So sehen die Corona-Zahlen im Landkreis am Mittwoch aus – Hospitalisierungswert steigt

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 127.611 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 2,4 Prozent oder 3.117 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 702,4 auf heute 691,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. (Stand:12.07.22 – 03.11Uhr)

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag in der Summe vorläufig 751 neue Corona-Fälle gemeldet. Am Vortag wurden 425 Fälle registriert. Die Inzidenz liegt laut dem Landratsamt bei 492. Am Vortag lag der Wert bei 532,1, Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 717. (Stand: 13.07..22 – 16Uhr)

Der Hospitalisierungswert im Landkreis liegt am Dienstagnachmittag bei 4,7. (Vortag: 4,2)

Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag ) Stand: 12.07.22.

Affalterbach ( 1.546 | 0 )
Asperg ( 4.556 | 14 )
Benningen am Neckar ( 2.074 | 12 )
Besigheim ( 4.484 | 5 )
Bietigheim-Bissingen ( 15.447 | 53 )
Bönnigheim ( 2.969 | 16 )
Ditzingen ( 8.364 | 2 )
Eberdingen ( 2.128 | 0 )
Erdmannhausen ( 1.666 | 1 )
Erligheim ( 903 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 4.969 | 6 )
Freudental ( 893 | 1 )
Gemmrigheim ( 1.693 | 0 )
Gerlingen ( 5.850 | 13 )
Großbottwar ( 2.858 | 12 )
Hemmingen ( 2.740 | 3 )
Hessigheim ( 848 | 0 )
Ingersheim ( 2.075 | 2 )
Kirchheim am Neckar ( 2.391 | 11 )
Korntal-Münchingen ( 6.763 | 0 )
Kornwestheim ( 11.971 | 96 )
Löchgau ( 1.890 | 3 )
Ludwigsburg ( 31.301 | 96 )
Marbach am Neckar ( 5.291 | 1 )
Markgröningen ( 4.551 | 12 )
Möglingen ( 3.765 | -1 )
Mundelsheim ( 1.105 | 1 )
Murr ( 2.187 | 2 )
Oberriexingen ( 936 | 0 )
Oberstenfeld ( 2.513 | 0 )
Pleidelsheim ( 2.145 | 7 )
Remseck am Neckar ( 9.110 | 68 )
Sachsenheim ( 5.803 | 15 )
Schwieberdingen ( 4.224 | 23 )
Sersheim ( 1.592 | 10 )
Steinheim an der Murr ( 3.974 | 2 )
Tamm ( 3.808 | 12 )
Vaihingen an der Enz ( 9.848 | 54 )
Walheim ( 1.117 | 5 )

red

Ingersheim: 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg bei Bauarbeiten entdeckt

Mittwochvormittag wurde im Zuge von Bauarbeiten in der Pleidelsheimer Straße in Großingersheim eine Bombe aufgefunden und die Polizei von der Baufirma verständigt. Unter Anleitung des hinzugezogenen Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde die Bombe zunächst weiter freigelegt und konnte schließlich als eine etwa 250 kg schwere US-Amerikanische Bombe aus dem zweiten Weltkrieg identifiziert werden.

Aus Gründen der Gefahrenabwehr musste ein Sicherheitsbereich von 300 Metern um den Bombenfundort definiert und abgesperrt werden. Anschließend musste der Bereich durch zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr evakuiert werden. Für betroffene Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnungen verlassen mussten, wurde von der Gemeinde Ingersheim in einer Sporthalle in der Schillerstraße eine Notunterkunft eingerichtet. Die Evakuierungsmaßnahmen dauern zur Stunde noch weiter an. Nach vollständiger Räumung des Sicherheitsbereichs kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Arbeit zur Entschärfung der Bombe aufnehmen. Ein Zeitplan ist hierfür aktuell nicht bekannt. Presseanfragen vor Ort werden von Herrn Mühlstrasser von der Freiwilligen Feuerwehr Bietigheim-Bissingen beantwortet. Herr Mühlstrasser sowie Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde sind an der Einsatzzentrale bei der Sporthalle „Fischerwörth“ erreichbar (Fischerwörthstraße 8, 74379 Ingersheim). Zu einem späteren Zeitpunkt bzw. nach Abschluss des Einsatzes ergeht eine gemeinsame Pressemitteilung, die unter anderem auch Informationen zu den eingesetzten Kräften aller beteiligten Stellen sowie zum Verlauf der Evakuierungs- und anschließenden Entschärfungsmaßnahmen enthält. Es wird gebeten, entsprechende Anfragen möglichst so lange zurückzustellen.

red

Größte Radrennen des Landes kommt nach Kornwestheim – Helfergruppen gesucht

Kornwestheim. Die Deutschland Tour ist das größte Radrennen des Landes. Die Rundfahrt lockt die weltbesten Radsport-Profis in die Region. In diesem Jahr führt die Strecke an fünf Tagen von Thüringen über Hessen nach Baden-Württemberg. Auf der vierten Etappe ist Kornwestheim dabei.

Der Tourabschnitt durch Kornwestheim 

Auf dem Weg von Schiltach nach Stuttgart durchquert die Deutschland Tour am 28. August 2022 Kornwestheim. Auf den 188 Kilometern vom Schwarzwald in die Landeshauptstadt wird der Gesamtsieger der Deutschland Tour 2022 gesucht. Diesen Höhepunkt der Deutschland Tour erleben auch 3.000 Hobbyradsportler/-innen, die auf zwei Strecken kurz vor den Profis die Region Stuttgart entdecken dürfen.

Die Deutschland Tour zieht voraussichtlich zwischen 15:30 Uhr und 15:45 Uhr durch Kornwestheim. Ausgehend von der Westrandstraße, weiter über die Holzgrundstraße / die Jakobstraße, die Ludwigsburger Straße und die Pflugfelder Straße bis zur Aldinger Straße erleben die Radsportler/-innen Kornwestheim. Als Besonderheit hält die Stadt einen sportlichen Höhepunkt bereit: In der Ludwigsburger Straße wird um wertvolle Punkte bei der Sprintwertung zwei gekämpft.

Helfergruppen gesucht 

Wer dieses Sport-Event hautnah erleben möchte, kann sich beim Veranstalter als Streckenposten-Gruppe (mindestens fünf Personen) registrieren. Entlang der Strecke zwischen Schiltach und Stuttgart kann so das Mithelfen bei den Sperrmaßnahmen mit dem Anfeuern der Profis kombiniert werden. Eine Aufwandsentschädigung gibt es ebenfalls. Interessierte können sich per E-Mail an timo.radler@t-online.de oder telefonisch unter 0176-21880905 beim Veranstalter anmelden.

Quelle: Stadt Kornwestheim

So sehen die Corona-Zahlen im Landkreis am Dienstag aus

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 154.729 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 4,9 Prozent oder 7.240 Fälle mehr als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 661,4 auf heute 702,4 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 5,63

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist leicht gestiegen. Das RKI meldete am Dienstagmorgen zunächst 5,63 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Montag ursprünglich: 5,57, Dienstag letzter Woche ursprünglich 5,56). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden.

Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Saarland (10,47). Dahinter folgen Mecklenburg-Vorpommern (8,32), Schleswig-Holstein (8,28), Nordrhein-Westfalen (7,17), Bayern (7,06), Thüringen (6,56), Hessen (6,18), Sachsen-Anhalt (5,69), Rheinland-Pfalz (5,69), Brandenburg (4,78), Hamburg (4,53), Baden-Württemberg (4,17), Niedersachsen (2,85), Berlin (2,67), Sachsen (2,46) und Bremen (1,62). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 4,69, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 1,24, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 2,52, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 2,95, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 8,44 und bei den Über-80-Jährigen bei 25,99 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner..(Stand:12.07.22 – 03.11Uhr)

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag in der Summe vorläufig 425 neue Corona-Fälle gemeldet. Am vergangenen Freitag wurden 1034 Fälle registriert. Die Inzidenz liegt laut dem Landratsamt bei 532,1. Am Freitag lag der Wert bei 641,3, Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 717. (Stand: 12.07..22 – 16Uhr)

Der Hospitalisierungswert im Landkreis liegt am Montagnachmittag bei 4,2.

Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag ) Stand: 11.07.22.

Affalterbach ( 1.546 | 6 )
Asperg ( 4.542 | 14 )
Benningen am Neckar ( 2.062 | 4 )
Besigheim ( 4.479 | 33 )
Bietigheim-Bissingen ( 15.394 | 75 )
Bönnigheim ( 2.953 | 3 )
Ditzingen ( 8.362 | 60 )
Eberdingen ( 2.128 | 17 )
Erdmannhausen ( 1.665 | 16 )
Erligheim ( 903 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 4.963 | 22 )
Freudental ( 892 | 0 )
Gemmrigheim ( 1.693 | 21 )
Gerlingen ( 5.837 | 28 )
Großbottwar ( 2.846 | 0 )
Hemmingen ( 2.737 | 13 )
Hessigheim ( 848 | 10 )
Ingersheim ( 2.073 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 2.380 | 12 )
Korntal-Münchingen ( 6.763 | 47 )
Kornwestheim ( 11.875 | 10 )
Löchgau ( 1.887 | 8 )
Ludwigsburg ( 31.205 | 116 )
Marbach am Neckar ( 5.290 | 21 )
Markgröningen ( 4.539 | 2 )
Möglingen ( 3.766 | 22 )
Mundelsheim ( 1.104 | 5 )
Murr ( 2.185 | 8 )
Oberriexingen ( 936 | 0 )
Oberstenfeld ( 2.513 | 18 )
Pleidelsheim ( 2.138 | 15 )
Remseck am Neckar ( 9.042 | 80 )
Sachsenheim ( 5.788 | 16 )
Schwieberdingen ( 4.201 | 52 )
Sersheim ( 1.582 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 3.972 | 40 )
Tamm ( 3.796 | 37 )
Vaihingen an der Enz ( 9.794 | 73 )
Walheim ( 1.112 | 0 )

red

Galerie

MBC Benningen glänzt bei Landesmeisterschaften

Am Samstag 9.Juli pünktlich um 9:00 Uhr war es nach drei Jahren wieder soweit: Beim Motorbootclub (MBC) Benningen fanden die baden-württembergischen Landesmeisterschaften im Schlauchboot-Slalom sowie in der MS 11 Bootsklasse statt.

Ein leicht coronageschwächtes Teilnehmerfeld von 41 Jugendlichen trat bei schönsten Wetter hochmotiviert zu den Wettbewerben an. Bis 15:00 Uhr gab es insgesamt drei Läufe im Schlauchboot-Slalom, bei denen der MBC Benningen mit Top-Platzierungen glänzte. So errang die MBC-Jugend bei 4 von 7 Altersklassen den Titel des baden-württembergischen Landesmeisters.

Am Sonntag fand zu dem der Wettbewerb in der MS 11 Bootsklasse statt, und auch hier erreichte die MBC Jugend sehr gute  Platzierungen. In der Gesamtwertung der baden-württembergischen Vereine wurde der MBC Benningen dann ebenfalls Erster.

„Der Verein ist sehr stolz auf seine Jugendabteilung, die unter der tollen Leitung von Sandra Doderer und Karsten Spingler nicht nur sehr erfolgreich ist, sondern auch sehr viel Spaß miteinander hat“, gab der Club in einer Pressemitteilung bekannt.

red

Erneut mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen im Landkreis registriert – Hospitalisierungswert steigt deutlich

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen bundesweit vorläufig 117.732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 4,1 Prozent oder 4.633 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 690,6 auf heute 699,5 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,04

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist gestiegen. Das RKI meldete am Freitagmorgen zunächst 6,04 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden 7 Tagen (Donnerstag ursprünglich: 5,84, Freitag letzter Woche ursprünglich 5,54). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden. (Stand: 08.07.22 – 03.11Uhr)

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Freitagnachmittag in der Summe vorläufig 1034 (Vortag: 1149) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt laut dem Landratsamt auf 641,3 (Vortag: 577,6). Am vergangenen Donnerstag lag der Wert noch bei 316,2. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 717. (Stand: 08.07..22 – 16Uhr)

Hospitalisierungsrate im Landkreis stieg am Donnerstagnachmittag auf 4,5. Am Vortag lag der Wert bei 3,9.

Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag ) Stand: 07.07.22.

Affalterbach ( 1.524 | 0 )
Asperg ( 4.511 | 32 )
Benningen am Neckar ( 2.041 | 3 )
Besigheim ( 4.375 | 23 )
Bietigheim-Bissingen ( 15.247 | 74 )
Bönnigheim ( 2.945 | 16 )
Ditzingen ( 8.262 | 39 )
Eberdingen ( 2.095 | 0 )
Erdmannhausen ( 1.648 | 26 )
Erligheim ( 894 | 9 )
Freiberg am Neckar ( 4.903 | 7 )
Freudental ( 892 | 28 )
Gemmrigheim ( 1.672 | 21 )
Gerlingen ( 5.788 | 24 )
Großbottwar ( 2.817 | 15 )
Hemmingen ( 2.702 | 9 )
Hessigheim ( 833 | 1 )
Ingersheim ( 2.066 | 4 )
Kirchheim am Neckar ( 2.348 | 5 )
Korntal-Münchingen ( 6.697 | 35 )
Kornwestheim ( 11.829 | 111 )
Löchgau ( 1.863 | 2 )
Ludwigsburg ( 30.865 | 193 )
Marbach am Neckar ( 5.218 | 21 )
Markgröningen ( 4.523 | 10 )
Möglingen ( 3.730 | 27 )
Mundelsheim ( 1.088 | 15 )
Murr ( 2.173 | 22 )
Oberriexingen ( 930 | 0 )
Oberstenfeld ( 2.486 | 6 )
Pleidelsheim ( 2.115 | 9 )
Remseck am Neckar ( 8.922 | 72 )
Sachsenheim ( 5.749 | 20 )
Schwieberdingen ( 4.131 | 48 )
Sersheim ( 1.577 | 4 )
Steinheim an der Murr ( 3.907 | 39 )
Tamm ( 3.739 | 35 )
Vaihingen an der Enz ( 9.629 | 96 )
Walheim ( 1.106 | 14 )

red

Gesundheitsamt registriert 1149 Corona-Neuinfektionen – Inzidenzwert innerhalb einer Woche um 261 gestiegen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen bundesweit vorläufig 135.402 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 2,1 Prozent oder 2.731 Fälle mehr als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 678,8 auf heute 690,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Hospitalisierungsrate steigt auf 5,84

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist weiter gestiegen. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen zunächst 5,84 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Mittwoch ursprünglich: 5,71, Donnerstag letzter Woche ursprünglich 5,18). Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, in Sachsen (10,13). (Stand: 07.07.22 – 03.11Uhr)

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Donnerstagnachmittag in der Summe vorläufig 1149 (Vortag: 996) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt laut dem Landratsamt auf 577,6 (Vortag: 471,8). Am vergangenen Donnerstag lag der Wert noch bei 316,2. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 717. (Stand: 06.07..22 – 16Uhr)

Hospitalisierungsrate im Landkreis stieg am Mittwochnachmittag auf 3,9. Am Vortag lag der Wert bei 3,7.

Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag ) Stand: 06.07.22.

Affalterbach ( 1.524 | 8 )
Asperg ( 4.479 | 19 )
Benningen am Neckar ( 2.038 | 9 )
Besigheim ( 4.352 | 10 )
Bietigheim-Bissingen ( 15.173 | 75 )
Bönnigheim ( 2.929 | 4 )
Ditzingen ( 8.223 | 42 )
Eberdingen ( 2.095 | 25 )
Erdmannhausen ( 1.622 | 0 )
Erligheim ( 885 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 4.896 | 35 )
Freudental ( 864 | 1 )
Gemmrigheim ( 1.651 | 0 )
Gerlingen ( 5.764 | 48 )
Großbottwar ( 2.802 | 0 )
Hemmingen ( 2.693 | 0 )
Hessigheim ( 832 | 19 )
Ingersheim ( 2.062 | 21 )
Kirchheim am Neckar ( 2.343 | 24 )
Korntal-Münchingen ( 6.662 | 65 )
Kornwestheim ( 11.718 | 39 )
Löchgau ( 1.861 | 19 )
Ludwigsburg ( 30.672 | 123 )
Marbach am Neckar ( 5.197 | 14 )
Markgröningen ( 4.513 | 13 )
Möglingen ( 3.703 | 26 )
Mundelsheim ( 1.073 | 27 )
Murr ( 2.151 | 0 )
Oberriexingen ( 930 | 9 )
Oberstenfeld ( 2.480 | 26 )
Pleidelsheim ( 2.106 | 12 )
Remseck am Neckar ( 8.850 | 59 )
Sachsenheim ( 5.729 | 44 )
Schwieberdingen ( 4.083 | 19 )
Sersheim ( 1.573 | 17 )
Steinheim an der Murr ( 3.868 | 3 )
Tamm ( 3.704 | 21 )
Vaihingen an der Enz ( 9.533 | 117 )
Walheim ( 1.092 | 0 )

red

Oldtimer kracht auf Opel: Ein Schwerverletzter und 37000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person und einem Gesamtschaden von ca. 37.000 Euro kam es am Mittwoch zwischen Markgröningen und Möglingen.

Was war passiert?

Eine schwer verletzte Person, drei beschädigte Fahrzeuge und ein Sachschaden von rund 37.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch gegen 16:50 Uhr auf der Kreisstraße 1660 (Markgröninger Straße) zwischen Markgröningen und Möglingen ereignet hat.

Auf Höhe eines Feldweges wollte ein Verkehrsteilnehmer in diesen einbiegen und bremste hierzu sein Fahrzeug ab. Ein direkt nachfolgender 56-jähriger Renault-Lenker bremste aus diesem Grund sein Fahrzeug ebenfalls ab. Ebenso bremste die dahinterfahrende 39-jährige Lenkerin eines Opel ihr Fahrzeug herunter. Mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit erkannte ein 71-jähriger Lenker eines Oldtimers der Marke Morgan diese Situation zu spät und fuhr der Opel-Lenkerin auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel auf den bereits verkehrsbedingt bis zum Stillstand abgebremsten Renault aufgeschoben. Der 71-Jährige erlitt durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen.

Die Freiwillige Feuerwehr Markgröningen rückte mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften an die Unfallstelle aus und befreite den Fahrer aus seinem verunfallten Oldtimer. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Sowohl der Oldtimer als auch der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße für rund 40 Minuten in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden.

red

Ludwigsburger Gesundheitsamt verzeichnet fast 1000 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen bundesweit vorläufig 130.728 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 2,4 Prozent oder 3.222 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 687,7 auf heute 678,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage..

Hospitalisierungsinzidenz steigt weiter auf 5,71

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist weiter gestiegen. Das RKI meldete am Mittwochmorgen zunächst 5,71 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Dienstag ursprünglich: 5,56, Mittwoch letzter Woche ursprünglich 4,92). Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Sachsen (10,18). (Stand: 06.07.22 – 03.11Uhr)

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag in der Summe vorläufig 996 (Vortag: 868) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt laut dem Landratsamt auf 471,8 (Vortag: 412,9). Am vergangenen Donnerstag lag der Wert noch bei 316,2. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 717. (Stand: 06.07..22 – 16Uhr)

Hospitalisierungsrate im Landkreis stieg am Dienstagnachmittag auf 3,7. Am Vortag lag der Wert bei 3,2.

Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag ) Stand: 05.07.22.

Eberdingen ( 2.070 | 13 )
Erdmannhausen ( 1.622 | 0 )
Erligheim ( 885 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 4.861 | 17 )
Freudental ( 863 | 5 )
Gemmrigheim ( 1.651 | 22 )
Gerlingen ( 5.716 | 40 )
Großbottwar ( 2.802 | 0 )
Hemmingen ( 2.693 | 35 )
Hessigheim ( 813 | 0 )
Ingersheim ( 2.041 | 3 )
Kirchheim am Neckar ( 2.319 | 34 )
Korntal-Münchingen ( 6.597 | 3 )
Kornwestheim ( 11.679 | 38 )
Löchgau ( 1.842 | 24 )
Ludwigsburg ( 30.549 | 91 )
Marbach am Neckar ( 5.183 | 14 )
Markgröningen ( 4.500 | 3 )
Möglingen ( 3.677 | 30 )
Mundelsheim ( 1.046 | 0 )
Murr ( 2.151 | 0 )
Oberriexingen ( 921 | 1 )
Oberstenfeld ( 2.454 | 6 )
Pleidelsheim ( 2.094 | 0 )
Remseck am Neckar ( 8.791 | 61 )
Sachsenheim ( 5.685 | 5 )
Schwieberdingen ( 4.064 | 22 )
Sersheim ( 1.556 | 9 )
Steinheim an der Murr ( 3.865 | 34 )
Tamm ( 3.683 | 16 )
Vaihingen an der Enz ( 9.416 | 33 )
Walheim ( 1.092 | 3 )

red

Start der Urlaubssaison trifft auf fehlendes Hotelpersonal im Kreis Ludwigsburg

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Hotels und Pensionen im Kreis Ludwigsburg das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden händeringend gesucht. Ohne sie kann die Branche in der wichtigsten Saison des Jahres nicht durchstarten“, sagt Hartmut Zacher von der Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten. Die NGG verweist auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Danach zählte das Beherbergungsgewerbe im Landkreis Ludwigsburg Ende Juni 54 offene Stellen – sechsmal so viele wie vor genau einem Jahr (plus 500 Prozent).

„Für viele Hoteliers ist es aktuell einfacher, Gäste zu finden als Mitarbeiter. Denn in der Folge von Lockdowns und Kurzarbeit haben etliche Beschäftigte ihre Branche verlassen. Es kommt jetzt darauf an, Fachleute mit guten Konditionen zu locken, um für die steigende Nachfrage nach Urlaubs- und Geschäftsreisen gewappnet zu sein“, so NGG-Geschäftsführer Zacher. Ein entscheidender Punkt sei die Bezahlung. Hier habe sich bereits einiges getan: Mit dem neuen Tarifvertrag, den die Gewerkschaft mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ausgehandelt hat, liegt der Einstiegsverdienst in der Branche in Baden-Württemberg aktuell bei 12,30 Euro pro Stunde – deutlich mehr als bislang. Fachkräfte kommen auf einen Stundenlohn von mindestens 14,60 Euro. „Entscheidend ist nun, dass sich die Betriebe an die tariflichen Standards halten“, betont Zacher.

Doch auch bei den Arbeitsbedingungen müssten die Firmen nachlegen, um sich im Wettbewerb um dringend gesuchtes Personal behaupten zu können. „Hotelangestellte arbeiten oft dann, wenn andere frei haben – nachts, am Wochenende oder an Feiertagen. Das geht zulasten von Familie und Freizeit. Es ist wichtig, Arbeitszeiten im Sinne der Beschäftigten zu organisieren“, macht Zacher deutlich. Flexibilität dürfe keine Einbahnstraße nur für Unternehmer sein. Der Gewerkschafter mahnt zugleich die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes an: „Auf das vorhandene Personal kommt eine hohe Mehrbelastung zu. Aber die gesetzlichen Vorschriften, die die Beschäftigten schützen, dürfen nicht unterlaufen werden. Dabei lassen sie genügend Spielräume, um Auftragsspitzen abzufedern. Ein Herumexperimentieren am Arbeitszeitgesetz, wie es die FDP in den Berliner Koalitionsvertrag hineinverhandelt hat, ist nicht der richtige Weg.“

Für die Hotelbranche im Kreis Ludwigsburg rechnet Zacher mit einer hohen Auslastung für die kommenden Monate: „Nach fast zweieinhalb Jahren Corona machen viele Menschen zum ersten Mal wieder richtig Urlaub. Der Tourismus im eigenen Land steht dabei hoch im Kurs. Hinzu kommen die Geschäftsreisenden. Und auch manche verschobene Geburtstags- oder Hochzeitsfeier wird nachgeholt.“ Damit die Pläne der Gäste nicht an fehlenden Rezeptionisten und Köchinnen scheiterten, müsse die Branche für die Beschäftigten attraktiver werden, ist Zacher überzeugt. Das gelinge nur, indem sich Löhne und Arbeitsbedingungen verbesserten.

red