11-Jähriger in Pleidelsheim verletzt – Verursacher flüchtet

 In Pleidelsheim ereignete sich am Montagnachmittag gegen 17.45Uhr ein Verkehrsunfall bei dem ein elf Jährigem von einem Auto berührt und zu Fall gebracht wurde. Der Unfallverursacher flüchtete laut der Polizei mit seinem Pkw und wird jetzt gesucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein elfjähriger Junge mit seinem Fahrrad auf der Friedrichstraße unterwegs. Als er in den Kreuzungsbereich zur Riedbachstraße einfuhr, wurde er mutmaßlich von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker übersehen. Der Unbekannte, der die Riedbachstraße befuhr, nahm dem jungen Radfahrer offenbar die Vorfahrt. Der Wagen berührte das Vorderrad des Zweirads, woraufhin der Elfjährige die Kontrolle verlor und auf den Asphalt stürzte. Ohne sich anschließend um den leicht verletzten Bub zu kümmern, machte sich der Unbekannte nach der Kollision aus dem Staub. Möglicherweise saß er zur Tatzeit am Steuer eines schwarzen Opels. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben oder Hinweise zum unbekannten Verkehrsteilnehmer geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

 

Was im Kreis Ludwigsburg los war

Ludwigsburg:

Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von rund 12.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 06.40 Uhr auf der Landessstraße 1140 auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd ereignete. Eine 29-jährige Honda-Lenkerin hatte sich hinter einer 54 Jahre alten BMW-Fahrerin auf dem Linksabbiegestreifen in Richtung der Autobahn 81, Fahrtrichtung Heilbronn, eingeordnet. Vermutlich da sie nun bemerkte, dass sie sich auf dem falschen Fahrstreifen befand, wechselte die Honda-Lenkerin auf die Geradeausspur in Richtung Möglingen. Hierbei übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit eine 49 Jahre alte Smart-Fahrerin, die dort unterwegs war. Die Frau im Smart versuchte noch einen Zusammenstoß zu verhindern, indem sie eine Vollbremsung durchführte. Doch der Smart und der Honda stießen trotzdem zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Honda abgewiesen und prallte schließlich auch gegen den BMW. Die Frau im BMW und die 40-Jährige im Smart erlitten leichte Verletzungen. Beide wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Alle drei Fahrzeuge mussten im weiteren Verlauf abgeschleppt werden.

Oberstenfeld: VW von der Fahrbahn abgekommen

Ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die am Montag gegen 12:00 Uhr auf der Landesstraße 1118 zwischen Oberstenfeld und Kleinaspach begangen wurde. Aus ungeklärter Ursache kam ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker auf der L 1118 teilweise auf die Gegenfahrbahn. Aufgrund dessen musste eine 20-Jährige, die mit einem VW Caddy in Richtung Kleinaspach fuhr, ausweichen um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu vermeiden. Hierbei geriet die junge Frau in den angrenzenden Grünstreifen, wodurch am Auto ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro entstand. Der VW blieb trotz Beschädigungen fahrbereit und die 20-Jährige konnte ihre Fahrt fortsetzen. Unterdessen hatte der Unbekannte, der vermutlich mit einem silbernen Pkw unterwegs war, in Richtung Oberstenfeld das Weite gesucht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0.

Besigheim: Unfallflucht nach Überholvorgang

Am Montag gegen 12:25 Uhr beabsichtigte ein 62 Jahre alter Lkw-Fahrer in Besigheim von der Gemmrigheimer Straße nach links in den Talweg abzubiegen. Kurz vor dem Abbiegemanöver wurde der Lkw mutmaßlich von einem nachfolgenden bislang unbekannten Fahrzeuglenker überholt. Der Unbekannte streifte die Fahrerseite des Lkw und fuhr anschließend, ohne sich um den Unfall zu kümmern, in Richtung Gemmrigheim davon. An dem Lkw entstand dadurch ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Nach derzeitigem Kenntnisstand könnte es sich bei dem Verursacherfahrzeug um einen dunklen VW Caddy oder einem ähnlichen Pkw gehandelt haben. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können.

Marbach am Neckar: Audi auf Drogeriemarkt-Parkplatz beschädigt

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen Audi, der am Montag zwischen 15:30 und 16:00 Uhr auf einem Drogeriemarkt-Parkplatz in der Wildermuthstraße in Marbach am Neckar abgestellt war. Der Unbekannte richtete an dem geparkten Auto einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro an und machte sich anschließend aus dem Staub. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0.

Besigheim-Ottmarsheim: Kompletträder samt Felgenbaum gestohlen

Bislang unbekannte Täter hatten es zwischen Sonntag 15:00 Uhr und Montag 17:15 Uhr in der Steinheimer Straße in Ottmarsheim auf die Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses abgesehen. Auf noch ungeklärte Art und Weise drangen die Täter in die Garage ein und entwendeten von einem Stellplatz einen Satz Kompletträder samt Felgenbaum. Bei den Rädern handelt es sich um Sommerreifen, die auf Alu-Felgen aufgezogen sind. Der Gesamtwert der Beute wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Erdmannhausen: Unfall im Begegnungsverkehr

Rund 18.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 13:30 Uhr auf der Landesstraße 1124 ereignete. Eine 51-jährige VW-Lenkerin war auf der L 1124 von Erdmannhausen in Richtung Marbach unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache kam die 51-Jährige während der Fahrt teilweise auf die Gegenspur. Im Zuge dessen streifte sie zwei entgegenkommende Verkehrsteilnehmer. Einen 52 Jahre alten Lkw-Fahrer und einen 58-jährigen Ford-Fahrer. Die 51-jährige Frau erlitt hierdurch leichte Verletzungen und musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihr Wagen war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Galerie

Schwerer Verkehrsunfall: Auto überschlägt sich auf A6

Am Montagmittag gegen 12:05 Uhr kam es auf der A6 zwischen Bad Rappenau und Untereisesheim Höhe Kirchhausen zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Informationen überschlug sich ein PKW und blieb auf dem Dach liegen. Beide Insassen wurden dabei verletzt. Bei einem Insassen waren die Verletzungen so schwer, dass er mit dem Rettungshelikopter in eine Klinik geflogen werden musste. Die Unfallursache ist noch völlig unklar. Die Autobahn musste über die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Eine Spur wurde inzwischen aufgemacht.

23-Jähriger auf dem Parkplatz ausgeraubt

Auf dem Parkplatz eines Geträngemarktes in Besigheim wurde ein 23-Jähriger am Montag gegen  01.20 Uhr von Unbekannten attackiert und anschließend beraubt.

Ein 23 Jahre alter Mann wurde laut der Polizei am Montag gegen 01:20 Uhr in Besigheim, auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Robert-Bosch-Straße, mutmaßlich Opfer eines Raubes. Als sich der Mann auf dem Parkplatz befand, soll er von hinten attackiert und anschließend mehrfach ins Gesicht geschlagen worden sein. Nach dem Angriff sollen die Unbekannten dem 23-Jährigen das mitgeführte Bargeld abgenommen und sich mit der Beute aus dem Staub gemacht haben. Möglicherweise handelte es sich um zwei bis drei Täter. Durch die Schläge gegen den Kopf wurde der 23-Jährige verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte ihn im Anschluss in ein Krankenhaus.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, bittet Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und eventuell sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden.

Frontalzusammenstoß mit Porsche: Kleinkind wird schwer verletzt

Bei einem Frontalzusammenstoß wurden am Mittwochnachmittag auf der B10 / Umfahrung Vaihingen an der Enz, drei Menschen, darunter eine Frau und ein Kleinkind schwer verletzt.

Drei Verletzte und zwei Totalschäden forderte am Mittwochnachmittag gegen 15:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 10 / Umfahrung Vaihingen/Enz, unweit der Einmündung der L 1125. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war die Fahrerin eines Porsche aus Richtung Mühlacker kommend auf der Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs und kam dabei aus noch ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite, wo sie mit einem entgegenkommenden Dacia zusammenstieß.

Der Dacia kam in der Folge nach rechts von der Straße ab und kam unterhalb einer Böschung auf dem Acker zum Stehen. Die Fahrerin des Dacia musste von der Feuerwehr aus ihrem stark beschädigten Pkw befreit werden. Die Frau und ein mitfahrendes Kleinkind zogen sich schwerere Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Fahrerin des Porsche stand augenscheinlich unter Schock und wurde zur Untersuchung ebenfalls in ein Krankenhaus gefahren. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten ist die Bundesstraße im Bereich der Unfallstelle derzeit noch gesperrt und der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Nächste Veranstaltungsabsage: Wein & Sound findet nicht statt

Der Käsbergkeller Mundelsheim sagt die am 21. März geplante Veranstaltung „Wein & Sound“ ab. Damit reagiert der Betrieb auf das neuartige Coronavirus in Baden-Württemberg und folgt der Empfehlung des Krisenstabs der Bundesregierung, bei der Risikobewertung von Großveranstaltungen die Prinzipien des Robert-Koch-Instituts zu berücksichtigen. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Aber sie ist angesichts der aktuellen Lage und Entwicklung auch im Sinne unserer Kunden und der zu erwarteten mehr als tausend Besucher notwendig“, begründet Marian Kopp, der Geschäftsführende Vorstand der Lauffener Weingärtner eG, die Absage von Wein & Sound. Die Veranstaltung habe mit Ihrer Einzigartigkeit, Weinprobe und Kulinarik zu verbinden sowie aufgrund der Räumlichkeit viele „Fans“ und soll im nächsten Jahr wieder stattfinden, so die Veranstalter in einer Pressemitteilung.

79-Jähriger will in Kornwestheim Ratten ausbrennen und verursacht Großeinsatz der Rettungskräfte

Ein 79-Jähriger Mann aus Kornwestheim wollte Ratten mit Benzin bekämpfen und hat dabei einen Stromausfall in der Nachbarschaft sowie einen Großeinsatz der Feuerwehr verursacht.

Weil ein 79-Jähriger am Montag gegen 13:15 Uhr ein Rattenproblem beseitigen wollte, waren anschließend mehrere Haushalte in Kornwestheim in der Gnadentalstraße ohne Strom. Der Mann versuchte die Ratten zu bekämpfen, indem er Benzin in ein Rattenloch schüttete um es danach anzuzünden. Das Rattenloch befand sich jedoch unter einer Hecke und es kam zu einer Stichflamme. Der 79-Jährige versuchte das Feuer noch auszutreten, was ihm jedoch nicht mehr gelang, so dass die Flammen zunächst auf die Hecke und dann auf einen nahestehenden Stromkasten übergriffen. Dieser brannte vollständig aus und die zuständige Versorgungsfirma musste den Strom abstellen. Hiervon waren in der Folge mehrere Haushalte betroffen. Die Feuerwehr Kornwestheim war mit drei Fahrzeugen und acht Mann vor Ort. Es entstand ein Sachschaden von circa 10.000 Euro.

Spuren der Vergangenheit: Die Vaihinger Alltagsheldinnen

Anlässlich des Weltfrauentags am Sonntag, 8. März 2020 findet am Samstag, 7. März 2020 eine Führung mit Gästeführerin Edith Steidle statt. 

Diese besondere „Frauenführung“ startet am Samstag, 7. März 2020 um 14.30 Uhr auf dem Bietigheimer Marktplatz. Der Abschluss der Führung findet in der Café-Bar „Paul & Toni“ mit einem Glas Sekt statt. Die Teilnahme an der Führung inklusive einem Glas Sekt kostet 6,00 €. Eine Anmeldung ist in der Tourist Information, Marktplatz 9, erforderlich. Männer sind natürlich auch herzlich willkommen!

In dem Rundgang begibt man sich auf eine Entdeckungsreise zu den Frauen der Ehrbarkeit, Künstlerinnen, Frauen, die in Bietigheim etwas bewegt haben.

Antonia Visconti, die das Stadtrecht mit Leben erfüllte. Warum war sie so wichtig für Bietigheim und wo kam sie her? Oder Frauen wie Barbara Hornmold, Anna Hornmold oder die Künstlerinnen Rosina Regina Lortzing, Elsa Oehmichen, Alice Möller-Trinkle und Hedwig Streicher. All dies und vieles mehr begegnet den Teilnehmern bei diesem Streifzug durch die Jahrhunderte, in die Geschichteder Frauen in Bietigheim.

Wohnungsbrand löst Großeinsatz im Kreis Ludwigsburg aus

Ein Wohnungsbrand führte am Sonntag gegen 12:30 Uhr in der Industriestraße in Bönnigheim zu einem Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren und Rettungsdienste.

Nach ersten Erkenntnissen waren umgefallene Kerzen im Erdgeschoss des zweistöckigen Wohngebäudes die Ursache des Brandes. Die verständigte Feuerwehr hatte den Brand jedoch schnell im Griff. In der darüber befindlichen Wohnung im Obergeschoss mussten drei Personen mittels Drehleiter gerettet werden. Nach jetzigem Stand wurden fünf Bewohner mit einer Rauchvergiftung leicht verletzt und zum Teil in umliegende Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung verbracht. Die Wohnung im Erdgeschoss ist momentan nicht bewohnbar, für die weitere Unterbringung war ein Vertreter der Stadt Bönnigheim vor Ort. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Die umliegenden Feuerwehren waren mit zehn Fahrzeugen und 47 Kräften, der Rettungsdienst mit acht Fahrzeugen und 19 Personen im Einsatz. Vom Polizeirevier Bietigheim befanden sich zwei Streifen vor Ort. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiposten Bönnigheim übernommen.

Verkehrsunfall mit hohen Sachschaden – 24-Jähriger begeht zunächst Unfallflucht

Einen Unfall mit einem hohen Sachschaden verursachte ein 24 Jahre alter Mercedes-Fahrer, als er am Donnerstag gegen 15.40 Uhr in der Straße “Am Maurener Berg” gegen einen abgestellten Wohnwagen prallte.

Laut der Polizei stand der 24-Jährige mutmaßlich unter der Einwirkung von Drogen. Es war ihm daher nicht möglich, seinen PKW sicher zu führen, so dass er auf Höhe der Tennisanlagen nach rechts von der Straße abkam. Im weiteren Verlauf prallte er gegen einen Wohnwagen, der am Straßenrand abgestellt war. Durch den Aufprall wurde der Wohnwagen nach vorne katapultiert. Der 24-Jährige verschloss seinen PKW hierauf und entfernte sich von der Unfallstelle. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer, der schließlich an den verunfallten Fahrzeugen vorbeikam, alarmierte die Polizei. Während die Beamten mit der Unfallaufnahme beschäftigt waren, kehrte der 24-Jährige plötzlich zurück und gab sich als Fahrzeuglenker zu erkennen. Da die Polizisten Anzeichen für eine Drogenbeeinflussung bemerkte hatten, musste sich der Mann einem Vortest unterziehen. Nachdem dieser positiv verlaufen war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein des Mannes sollte im weiteren Verlauf ebenfalls beschlagnahmt werden. Allerdings gab der 24-Jährige an, seinen Führerschein verloren zu haben. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 26.000 Euro geschätzt.