Inzidenzwert im Landkreis Ludwigsburg sinkt deutlich weiter

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin sehr hoch. Die Landesregierung hat nach dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. Die 2G- und 2GPlus-Regelungen wurden seit Samstag (04.12.) für viele Bereiche ausgeweitet. Am Sonntag hat die baden-württembergische Landesregierung die Regelungen jetzt konkretisiert und Ausnahmen eingeführt:

Und so sehen die Corona-Zahlen am Montag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Montagnachmittag vorläufig 126 (Vortag: 62) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut Gesundheitsamt Ludwigsburg weiter und liegt aktuell bei 338,7 (Vortag: 367,4) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 566. Rund 42.215661 (+554) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 13.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 13.12.2021

Affalterbach ( 371 | 1 )
Asperg ( 1.214 | 5 )
Benningen am Neckar ( 492 | 3 )
Besigheim ( 1.074 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 4.387 | 8 )
Bönnigheim ( 786 | 1 )
Ditzingen ( 1.968 | 1 )
Eberdingen ( 520 | 0 )
Erdmannhausen ( 306 | 0 )
Erligheim ( 224 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 1.064 | 4 )
Freudental ( 221 | 0 )
Gemmrigheim ( 417 | 0 )
Gerlingen ( 1.256 | 2 )
Großbottwar ( 623 | 0 )
Hemmingen ( 621 | 2 )
Hessigheim ( 180 | 0 )
Ingersheim ( 486 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 637 | 3 )
Korntal-Münchingen ( 1.629 | 2 )
Kornwestheim ( 3.402 | 13 )
Löchgau ( 430 | 0 )
Ludwigsburg ( 8.464 | 32 )
Marbach am Neckar ( 1.272 | 12 )
Markgröningen ( 1.226 | 1 )
Möglingen ( 1.099 | 4 )
Mundelsheim ( 227 | 0 )
Murr ( 555 | 1 )
Oberriexingen ( 178 | 0 )
Oberstenfeld ( 578 | 0 )
Pleidelsheim ( 540 | 1 )
Remseck am Neckar ( 2.107 | 5 )
Sachsenheim ( 1.737 | 6 )

red

Verdächtiger im Fall “Hinterhältiger Schlagstock-Angriff” greift Polizisten an

Nachdem ein zunächst unbekannter Täter am Freitag gegen 14:00 Uhr einen 51-Jährigen in Hemmingen unvermittelt angegriffen und mit einem Schlagstock auf den Kopf geschlagen hatte ( Ludwigsburg24 berichtete) kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ditzingen nach einem Zeugenhinweis am Samstagabend gegen 18:00 Uhr auf der L 1136 zwischen Hemmingen und Hochdorf einen verdächtigen Fußgänger, dessen Aussehen der abgegebenen Personenbeschreibung entsprach.

Im Verlauf der Kontrolle wurde er zunehmend aggressiver und versuchte zu flüchten. Als die Polizisten ihn daran hinderten, schlug und trat er nach ihnen und verletzte beide leicht. Der bereits einschlägig in Erscheinung getretene 19-Jährige, der mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

So sehen die Corona-Zahlen für den Landkreis am Sonntag aus

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin sehr hoch. Die Landesregierung hat nach dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. Die 2G- und 2GPlus-Regelungen wurden seit Samstag (04.12.) für viele Bereiche ausgeweitet. Am Sonntag hat die baden-württembergische Landesregierung die Regelungen jetzt konkretisiert und Ausnahmen eingeführt:

Und so sehen die Corona-Zahlen am Sonntag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Sonntagnachmittag vorläufig 62 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut Gesundheitsamt Ludwigsburg weiter und liegt aktuell bei 367,4 (Minus 5,5) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 565. Rund 41.661 (+495) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 12.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 12.12.2021

Affalterbach ( 370 | 0 )
Asperg ( 1.209 | 0 )
Benningen am Neckar ( 489 | 0 )
Besigheim ( 1.072 | 4 )
Bietigheim-Bissingen ( 4.379 | -1 )
Bönnigheim ( 785 | 1 )
Ditzingen ( 1.967 | 0 )
Eberdingen ( 520 | 0 )
Erdmannhausen ( 306 | 0 )
Erligheim ( 224 | 2 )
Freiberg am Neckar ( 1.060 | 2 )
Freudental ( 221 | 0 )
Gemmrigheim ( 417 | 0 )
Gerlingen ( 1.254 | 6 )
Großbottwar ( 623 | 1 )
Hemmingen ( 619 | 4 )
Hessigheim ( 180 | 0 )
Ingersheim ( 486 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 634 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 1.627 | 2 )
Kornwestheim ( 3.389 | 3 )
Löchgau ( 430 | 0 )
Ludwigsburg ( 8.432 | 19 )
Marbach am Neckar ( 1.260 | 0 )
Markgröningen ( 1.225 | 1 )
Möglingen ( 1.095 | 0 )
Mundelsheim ( 227 | 0 )
Murr ( 554 | 0 )
Oberriexingen ( 178 | 0 )
Oberstenfeld ( 578 | 1 )
Pleidelsheim ( 539 | 0 )
Remseck am Neckar ( 2.102 | 2 )
Sachsenheim ( 1.731 | 1 )

red

Gemeinsam für mehr Sicherheit im Verkehr

Die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg und die Kornwestheimer Spedition Große-Vehne machen sich zusammen stark für mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen. Das Augenmerk ihrer gemeinsamen Aktion legen sie auf die Einhaltung der Rettungsgassen und den nötigen Abstand beim Überholen von Radfahrern.

„Rettungsgassen retten Leben“ und „Abstand (zu Radfahrenden) rettet Leben“ lauten die zentralen Botschaften, mit denen die Landesverkehrswacht mit dem neuen Partner Große-Vehne Verkehrsteilnehmer für mehr Vorsicht und Rücksichtnahme im Straßenverkehr sensibilisieren wollen. Immer wieder passieren vor allem im innerörtlichen Verkehr grausame Unfälle, bei denen Radfahrer schwer oder tödlich verletzt werden. Das liegt häufig auch mit daran, dass der Mindestseitenabstand von 1,50m zum Radfahrer von vielen Autofahrern nicht eingehalten wird. Auch das rechtzeitige Bilden einer Rettungsgasse auf der Autobahn, haben trotz drohendem hohem Bußgeld von 200 € und zwei Punkten in der Flensburger Sünderkartei viele Autofahrer noch immer nicht verinnerlicht. Vollflächige Verkehrssicherheitsbotschaften auf den Rückwänden der LKW-Auflieger weisen künftig sowohl im Überlandverkehr und innerorts (Abstand zu Radfahrenden) wie auf Autobahnen (Bildung der Rettungsgasse) auf die lebensrettenden Vorschriften hin. Die ersten Auflieger sind bereits mit den entsprechenden Motiven foliert, nach und nach sollen weitere Auflieger aus dem Fuhrpark des Unternehmens folgen, das auch die Kosten für diese Aktion trägt.

„Bisher wurden Verkehrssicherheitsbotschaften vorwiegend mit Spannbändern oder Plakaten vermittelt. Mit den Lkw-Rückwänden gehen wir einen neuen Weg und es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen kostenlos Werbeflächen für Präventionsbotschaften zur Verfügung stellt und sogar Geld in die Hand nimmt, um zu mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen beizutragen“, so Burkhard Metzger, Präsident der Landesverkehrswacht und Impulsgeber für das Projekt. „Das Engagement der Spedition Große-Vehne ist beispielhaft und es würde mich sehr freuen, wenn andere Unternehmen sich auch so engagieren wollen. Die Landesverkehrswacht steht da gerne mit Rat und Tat zur Seite.“

„Als großes Unternehmen haben wir eine soziale Verantwortung und da wir quasi im Straßenverkehr zu Hause sind, ist es für uns ganz klar, dass wir auch zur Sicherheit des Verkehrs beitragen, wo wir das können“, ergänzt René Große-Vehne. „Deshalb hat die Landesverkehrswacht es sehr leicht gehabt, uns für diese Maßnahme zu gewinnen.“

Unternehmen, die dem Beispiel folgen wollen, dürfen sich gerne unter Tel.: 0711 40 70 30 0 oder eMail: landesverkehrswacht@lvw-bw.de an die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg wenden.

red

Kreistag beschließt Corona-Prämie für Mitarbeitende der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim

LUDWIGSBURG. Die Mitarbeitenden der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH sollen eine Corona-Anerkennungsprämie von insgesamt bis zu 2 Millionen Euro erhalten. Die Form der Anerkennungsprämie durch den Landkreis als Träger der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim soll zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat der Kliniken einvernehmlich und wirkungsvoll für die Mitarbeitenden festgelegt werden, die durch die Corona-Pandemie besonders belastet sind. Das hat der Kreistag in seiner Sitzung am Freitag (10. Dezember) im Bürgersaal des Forums am Schlosspark beschlossen. Der Beschluss ging auf einen interfraktionellen Antrag zurück. Sollten Bund und Land bis zum Jahresende weitere Prämien an die Mitarbeitenden der Kliniken gewähren, so würden diese auf die Anerkennungsprämie angerechnet.

„Mit dieser Prämie soll ein Signal an die Klinikbelegschaft gesendet werden, dass der Landkreis als Träger der Kliniken anerkennt, welch gute Arbeit in der schweren Pandemie-Situation von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet wird. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass die Mitarbeiterschaft dadurch zum Durchhalten motiviert werden kann“, sagt Landrat Dietmar Allgaier, zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH.

Die Prämie soll aus Mitteln des Kreishaushaltsjahres 2021 gezahlt werden. Die Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH prognostiziert aktuell für das Jahr 2021 einen Verlust von 3,9 Millionen Euro, der vom Landkreis auszugleichen ist. Durch die Anerkennungsprämie erhöht sich der Verlust auf 5,9 Millionen Euro. Da im Haushaltsplan 2021 eine Verlustübernahme von 4,3 Millionen veranschlagt ist, beträgt der voraussichtliche Mehrbedarf 1,6 Millionen Euro. Diesen kann der Landkreis durch Mehreinnahmen bei der Grunderwerbssteuer decken.

Die aktuelle Situation in den RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim ist sehr angespannt. Fast alle betreibbaren Intensivbetten sind belegt. Da die Zahl der COVID-Patienten bis Weihnachten weiter ansteigen wird, wird der Bedarf an Betten auf den Intensiv- und den COVID-Normalstationen weiter zunehmen. „Dies wird die Kliniken an ihre Belastungsgrenze bringen und die Beschäftigten der Kliniken vor große Herausforderungen stellen. Sie werden in der Patientenversorgung priorisieren müssen und keine Standardmedizin mehr anbieten können“, stellt Allgaier klar.

red

So sehen die Corona-Zahlen für den Landkreis vor dem Wochenende aus

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin sehr hoch. Die Landesregierung hat nach dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. Die 2G- und 2GPlus-Regelungen wurden seit Samstag (04.12.) für viele Bereiche ausgeweitet. Am Sonntag hat die baden-württembergische Landesregierung die Regelungen jetzt konkretisiert und Ausnahmen eingeführt:

Und so sehen die Corona-Zahlen am Freitag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Freitagnachmittag vorläufig 371 (Vortag: 318) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut Gesundheitsamt Ludwigsburg weiter und liegt aktuell bei 374,1 (Vortag: 395,3) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 565. Rund 40.871 (+117) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 10.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag(

Affalterbach ( 370 | 3 )
Asperg ( 1.200 | 11 )
Benningen am Neckar ( 484 | 3 )
Besigheim ( 1.062 | 18 )
Bietigheim-Bissingen ( 4.358 | 32 )
Bönnigheim ( 784 | 6 )
Ditzingen ( 1.957 | 7 )
Eberdingen ( 520 | 3 )
Erdmannhausen ( 304 | 3 )
Erligheim ( 222 | 2 )
Freiberg am Neckar ( 1.051 | 4 )
Freudental ( 221 | 2 )
Gemmrigheim ( 415 | 6 )
Gerlingen ( 1.245 | 16 )
Großbottwar ( 619 | 9 )
Hemmingen ( 608 | 6 )
Hessigheim ( 179 | 4 )
Ingersheim ( 481 | 5 )
Kirchheim am Neckar ( 626 | 6 )
Korntal-Münchingen ( 1.614 | 7 )
Kornwestheim ( 3.365 | 18 )
Löchgau ( 430 | 0 )
Ludwigsburg ( 8.373 | 62 )
Marbach am Neckar ( 1.258 | -6 )
Markgröningen ( 1.218 | 8 )
Möglingen ( 1.088 | 11 )
Mundelsheim ( 222 | 3 )
Murr ( 552 | 3 )
Oberriexingen ( 178 | 1 )
Oberstenfeld ( 575 | 7 )
Pleidelsheim ( 534 | 1 )
Remseck am Neckar ( 2.094 | 19 )
Sachsenheim ( 1.719 | 11 )

 

red

Corona-Inzidenzwert für den Landkreis Ludwigsburg fällt unter die 400er-Schwelle

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin sehr hoch. Die Landesregierung hat nach dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. Die 2G- und 2GPlus-Regelungen wurden seit Samstag (04.12.) für viele Bereiche ausgeweitet. Am Sonntag hat die baden-württembergische Landesregierung die Regelungen jetzt konkretisiert und Ausnahmen eingeführt:

Und so sehen die Corona-Zahlen am Donnerstag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Donnerstagnachmittag vorläufig 318 (Vortag: 508) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut Gesundheitsamt Ludwigsburg deutlich und liegt aktuell bei 395,3 (Vortag: 428,3) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 2 auf mindestens 564. Rund 40.754 (+297) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 09.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

red

172 Verstöße bei Überprüfung der Maskentragepflicht im ÖPNV – Polizei erstattet 26 Anzeigen

Flankierend zu den 3G-Kontrollen durch die Verkehrsbetriebe haben Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am 3. und 7. Dezember an Einrichtungen des ÖPNV in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen die Einhaltung der Maskentragepflicht kontrolliert.

Über 200 Einsatzkräfte überprüften dabei rund 3.800 Personen und stellten 172 Verstöße fest. Auffallend war, dass bei zahlreichen Personen Ungewissheit darüber bestand, dass die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes nicht nur in den Fahrzeugen des Öffentlichen Personennahverkehrs gilt, sondern auch in den dazugehörigen Anlagen In der überwiegenden Zahl der Fälle blieb es bei Verwarnungen, 26 Uneinsichtige wurden aber angezeigt. Die meisten Kontrollierte reagierten mit Verständnis auf die zur Eindämmung der Pandemie auch weiterhin erforderlichen polizeilichen Maßnahmen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Kornwestheim bietet Impfungen an – rund 3600 Impftermine sind ab Donnerstag buchbar

Kornwestheim. Der Ansturm auf die Impfangebote, die von der Stadt Kornwestheim organisiert werden, ist nach Angaben der Stadtverwaltung enorm. Alleine am vergangenen Wochenende ließen sich zirka 2400 Menschen impfen, heißt es in der Mitteilung. Jetzt legt die Stadt kräftig nach. Ab Donnerstag, 9. Dezember 2021, 8:30 Uhr sind weitere 3600 Impftermine buchbar.

Die bestehenden Angebote wurden teilweise aufgestockt, einige Termine sind neu hinzugekommen. Zusätzlich angeboten werden Impftermine in der Zeit von Montag, 13. Dezember 2021, bis Freitag, 17. Dezember 2021, jeweils von 16:30 Uhr bis 20:30 Uhr im Museum im Kleihues-Bau. Pro Tag werden dort 250 Impfungen verabreicht. Bei den zusätzlichen Impfterminen wird Moderna, auf Wunsch auch Johnson & Johnson, verimpft. Das bedeutet, dass sich dieses Angebot an Menschen richtet, die 30 Jahre und älter sind.

Eine Ausnahme bilden die jeweils 100 zusätzlichen Impftermine am Freitag, 17. Dezember 2021, Montag, 20. Dezember 2021, sowie am Montag, 27. Dezember 2021, die im Kultur- und Kongresszentrum Das K stattfinden. An diesen drei Tagen wird Biontech verimpft, das Angebot richtet sich ausschließlich an Impfwillige, die jünger als 30 Jahre sind. Ausnahmen sind ausgeschlossen.

Im nächsten Jahr geht es weiter: Auch am Samstag, 8. Januar 2022, und am Sonntag, 9. Januar 2022, wird geimpft.

Alle Termine können ab Donnerstag, 9. Dezember 2021, 8:30 Uhr gebucht werden, und zwar sowohl auf der städtischen Homepage unter www.kornwestheim.de/impfangebot als auch telefonisch unter 07154-202-8021 und 07154-202-4444.

Hier ein Überblick über freie Impftermine:

  • Samstag, 11. Dezember 2021: 9:00 bis 16:00 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Sonntag, 12. Dezember 2021: 9:00 bis 16:00 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Montag, 13. Dezember 2021: 16:30 bis 20:30 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Dienstag, 14. Dezember 2021: 16:30 bis 20:30 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Mittwoch, 15. Dezember 2021: 16:30 bis 20:30 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Donnerstag, 16. Dezember 2021: 16:30 bis 20:30 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Freitag, 17. Dezember 2021: 11:30 bis 16:30 Uhr Kultur- und Kongresszentrum Das K (Biontech)
  • Freitag, 17. Dezember 2021: 16:30 bis 20:30 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Samstag, 18. Dezember 2021: 10:00 bis 16:00 Uhr Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Sonntag, 19. Dezember 2021: 10: bis 16:00 Uhr, Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Montag, 20. Dezember 2021: 10:00 bis 16:00 Uhr, Museum im Kleihues-Bau (Moderna)
  • Montag, 20. Dezember 2021: 11:30 bis 16:30 Uhr Kultur- und Kongresszentrum Das K (Biontech)
  • Montag, 27. Dezember 2021: 11:30 bis 16:30 Uhr Kultur- und Kongresszentrum Das K (Biontech)
  • Samstag, 8. Januar 2022: 11:30 bis 16:30 Uhr, Museum im Kleihues-Bau (Biontech und Moderna)
  • Sonntag, 9. Januar 2022: 11:30 bis 16:30 Uhr,  Museum im Kleihues-Bau (Biontech und Moderna)

Weil die Termine eng getaktet sind, sollten sich die Impfwilligen auf keinen Fall früher, sondern pünktlich zur vereinbarten Zeit einfinden.

Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren können sich in Begleitung eines Erziehungsberechtigten impfen lassen. Empfohlen wird ihnen der Impfstoff von Biontech. Minderjährige ab 16 Jahren können selbst über eine Impfung entscheiden. Auch ihnen wird Biontech empfohlen.

Zum Impftermin mitgebracht werden müssen Impfpass, Personalausweis und die Krankenkassenkarte.

red

7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ludwigsburg sinkt weiter

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin sehr hoch. Die Landesregierung hat nach dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. Die 2G- und 2GPlus-Regelungen wurden seit Samstag (04.12.) für viele Bereiche ausgeweitet. Am Sonntag hat die baden-württembergische Landesregierung die Regelungen jetzt konkretisiert und Ausnahmen eingeführt:

Und so sehen die Corona-Zahlen am Mittwoch für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag vorläufig 508 (Vortag: 443) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut Gesundheitsamt Ludwigsburg weiter und liegt aktuell bei 428,3 (Vortag: 437,1) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 562. Rund 40.457 (+349) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 08.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 08.12.21)

Affalterbach ( 361 | 6 )
Asperg ( 1.179 | 10 )
Benningen am Neckar ( 476 | 9 )
Besigheim ( 1.042 | 15 )
Bietigheim-Bissingen ( 4.302 | 52 )
Bönnigheim ( 774 | 7 )
Ditzingen ( 1.942 | 11 )
Eberdingen ( 515 | 2 )
Erdmannhausen ( 301 | 0 )
Erligheim ( 220 | 5 )
Freiberg am Neckar ( 1.041 | 23 )
Freudental ( 219 | 2 )
Gemmrigheim ( 409 | 9 )
Gerlingen ( 1.226 | 6 )
Großbottwar ( 606 | 10 )
Hemmingen ( 588 | 13 )
Hessigheim ( 174 | 3 )
Ingersheim ( 475 | 5 )
Kirchheim am Neckar ( 616 | 13 )
Korntal-Münchingen ( 1.597 | 11 )
Kornwestheim ( 3.330 | 26 )
Löchgau ( 425 | 3 )
Ludwigsburg ( 8.238 | 120 )
Marbach am Neckar ( 923 | -312 )
Markgröningen ( 1.204 | 17 )
Möglingen ( 1.072 | 15 )
Mundelsheim ( 218 | 4 )
Murr ( 547 | 5 )
Oberriexingen ( 177 | 3 )
Oberstenfeld ( 561 | 11 )
Pleidelsheim ( 531 | 14 )
Remseck am Neckar ( 2.399 | 362 )
Sachsenheim ( 1.702 | 17 )
Schwieberdingen ( 1.001 | 9 )
Sersheim ( 459 | 6 )
Steinheim an der Murr ( 765 | 3 )
Tamm ( 793 | 9 )
Vaihingen an der Enz ( 2.460 | 20 )
Walheim ( 238 | 5 )

red