Rollatorunfall in Steinheim an der Murr: Seniorin (91) von Traktor erfasst

Steinheim an der Murr – Ein tragischer Unfall ereignete sich am Montagnachmittag in Steinheim an der Murr, als ein 77-jähriger Traktorlenker gegen 14:20 Uhr die Rielingshäuser Straße in Richtung Ortsmitte befuhr. Dabei übersah der Fahrer offenbar eine 91-jährige Frau, die gerade mit einem Rollator den Zebrastreifen an der Einmündung zur Marktstraße überqueren wollte. berichtet die Polizei.

Die Kollision zwischen dem Traktor und dem Gehwagen führte dazu, dass die Seniorin stürzte und schwere Verletzungen erlitt. Der Rettungsdienst brachte sie umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus zur weiteren medizinischen Behandlung.

Die genauen Umstände des Unfalls werden derzeit von den örtlichen Behörden untersucht.

red

Streik im ÖPNV: ver.di plant massive Arbeitsniederlegungen in Baden-Württemberg am Donnerstag und Freitag

Stuttgart – Die Gewerkschaft ver.di plant massive Arbeitsniederlegungen im kommunalen Nahverkehr in Baden-Württemberg. Dieser Schritt folgt auf eine Urabstimmung, bei der sich 92,8 Prozent der Mitglieder für einen Erzwingungsstreik zur Durchsetzung ihrer Forderungen aussprachen – ein klares Signal an die Arbeitgeber. In den sieben betroffenen Nahverkehrsunternehmen von Stuttgart, Karlsruhe, Heilbronn, Freiburg, Baden-Baden, Esslingen und Konstanz wird damit gerechnet, dass am Donnerstag und Freitag kein Fahrdienst stattfinden wird.

Hanna Binder, stellvertretende ver.di Landesbezirksleiterin, betont die Entschlossenheit der Beschäftigten: „Die Arbeitgeber sollten jetzt endlich einsehen: Das Votum aus den sieben Betrieben ist unmissverständlich: Die Beschäftigten meinen es ernst mit ihren Forderungen nach einer Arbeitszeitverkürzung und einer Nahverkehrszulage für alle.“ Ähnlich äußerte sich auch Jan Bleckert, ver.di Verhandlungsführer, der betonte: “Kein Abschluss ohne echte Entlastung und Aufwertung. Und kein Abschluss, der die Belegschaften spaltet.”

Die Tarifkommission von ver.di Baden-Württemberg hatte das Angebot der Arbeitgeber, das eine Nahverkehrszulage nur für bestimmte Beschäftigtengruppen vorsieht, abgelehnt und die Urabstimmung eingeleitet. Der Kommunale Arbeitgeberverband Baden-Württemberg (KAV) hat bislang eine Verhandlung über eine generelle Arbeitszeitverkürzung abgelehnt.

Neben der Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung und einer Nahverkehrszulage für alle Beschäftigten fordert ver.di eine bessere Anrechnung von Arbeitszeiten bei Verspätungen und unbezahlten Wegezeiten im Betrieb sowie eine generelle Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit.

Die Gewerkschaft ver.di erwartet, dass die Arbeitsniederlegungen am Donnerstag und Freitag die Arbeitgeber zu einem Umdenken bewegen werden und appelliert an den Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg, ideologische Blockaden aufzugeben und eine Lösung des Tarifkonflikts herbeizuführen.

red

Ehrenamtliches Engagement gewürdigt: Auszeichnungen für Bürger von Kornwestheim

Kornwestheim – Am Freitagabend, dem 12. April 2024, wurden drei verdiente Bürgerinnen und Bürger mit einer besonderen Auszeichnung geehrt: Thomas Grund, Reinhard Wagner und Rolf Schneider wurden im Galerieversammlungssaal im Kleihues-Bau von Oberbürgermeister Nico Lauxmann während der gemeinsamen Ehrungsveranstaltung des Stadtverbands für Sport Kornwestheim e. V. und des Stadtausschusses für Sport und Kultur Kornwestheim e. V. für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement geehrt.

“Unsere Stadt ist reich an leidenschaftlichen Menschen und guten Taten”, sagte Oberbürgermeister Nico Lauxmann in seiner Begrüßung. “Die Stadt Kornwestheim in ihrer Gesamtheit ist auf diesen lobenswerten Einsatz angewiesen und profitiert in hohem Maße davon. Dafür gelten Ihnen allen unser herzlicher Dank und unsere große Anerkennung.”

Einsatz für die Themen Umweltbildung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Bereits seit 1985 ist Thomas Grund bei den NaturFreunden Ortsgruppe Kornwestheim e. V. im Einsatz und wurde nun für sein Engagement mit der Landesehrennadel Baden-Württemberg ausgezeichnet. “Mit den Themen Umweltbildung, Klimaschutz oder Nachhaltigkeit beschäftigte sich der Normalbürger damals sicher noch nicht in dem Maße, wie wir es heute erleben”, erklärte Lauxmann. “Sie waren in diesem Sinne mit ihren Vereinskolleginnen und -kollegen ein echter Visionär, begleiteten die Entwicklung und Erweiterung des Vereins, übernahmen Verantwortung.”

Grund legte einen Schwerpunkt seines Engagements seit 1990 auf die Verbindungen und die Partnerschaft zur Ortsgruppe der NaturFreunde der Kornwestheimer Partnerstadt Weißenfels. “Das ist es, was eine gelebte Partnerschaft auszeichnet. Menschen wie Sie sind das Fundament, auf dem das Konzept einer Städtepartnerschaft besteht.”

Ein Aushängeschild des Liederkranzes Kornwestheim e. V.

Die Gedenkmünze “Für besondere Verdienste um die Kultur” erhielt unterdessen Reinhard Wagner, der seit 1989 essentieller Bestandteil des Liederkranzes Kornwestheim e. V. ist. Im Jahr 2005 wurde der 2. Bassist zum 2. Vorsitzenden gewählt und übernahm im gleichen Jahr die Verantwortung für das Göckelesfest. Seit 2017 organisiert er gemeinsam mit den Städtischen Orchestern Kornwestheim e.V. das viertägige Musik- und Gartenfest.

“Mittlerweile sind Sie seit acht Jahren 1. Vorsitzender des Vereins, doch Sie sind nie nur der stille Organisator im Hintergrund. Sie packen mit an und schwingen auch selbst die Grillzange bei den Vereinsfesten. Wenn Not am Mann ist, sind Sie immer zur Stelle – beispielsweise als im Jahr 2018, dem Jahr des 160-jährigen Bestehens Ihres Vereins, auf die Schnelle ein neuer, qualifizierter Chorleiter gefunden werden musste und gleichzeitig die Feierlichkeiten zu organisieren waren”, so Lauxmann. “Sie sind immer mit kreativen Lösungen zur Stelle, sind begeisterter Sänger und gleichzeitig auch die treibende Kraft hinter vielen Aktionen und Veranstaltungen. Damit prägen Sie das Bild des Vereins nach innen und außen.”

Leidenschaft für den Radsport – auch nach der aktiven Karriere

Rolf Schneider vom Radsportverein Möve Kornwestheim e.V. erhielt an diesem Abend die Gedenkmünze “Für besondere Verdienste um den Sport”. Auf mehr als 30 Jahre ehrenamtliches Engagement kann Schneider inzwischen zurückblicken. Nach seiner eigenen aktiven Karriere blieb ihm die Leidenschaft für den Radsport erhalten: Von 1992 bis 1996 war Schneider 2. Vorstand des Vereins, anschließend Kassenprüfer und seit 2001 ist er Kassier des Vereins.

“Doch Sie verwalten weit mehr als die Finanzen”, betonte Lauxmann in seiner Laudatio. “Die gesamte Mitglieder- und Spendenverwaltung liegt in Ihren Händen. Diese Aufgabe geht mit einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein einher. Vereine brauchen Ehrenamtliche wie Sie, die sich mit großem zeitlichem Aufwand uneigennützig und doch stets mit Begeisterung engagieren. Sie sind sich nie zu schade, weitere Tätigkeiten für den Verein zu übernehmen, die mit Ihrer eigentlichen Aufgabe wenig zu tun haben. Einem Verein über so viele Jahre die Treue zu halten, das ist etwas Besonderes”, so der Oberbürgermeister. Mit seinem Fleiß, der eingebrachten Zeit und der Leidenschaft sei er ein Vorbild für viele Kornwestheimerinnen und Kornwestheimer jeden Alters.

“Eine lebendige Stadt braucht ihre Vereine. Ohne Frauen und Männer, die bereit sind, sich für die Allgemeinheit einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen, wäre diese wertvolle Arbeit nicht denkbar”, sagte Lauxmann abschließend. In der im vergangenen Jahr gegründeten AG Vereinsförderung und mit Beteiligung der Dachverbände und Vereine werde daher aktuell ein gutes Gerüst für eine langfristige und praktikable Vereinsförderung erarbeitet, die dem Ehrenamt auch in Zukunft eine Stütze sein soll.

red

Guirassy, Undav und Leweling: VfB Stuttgart triumphiert souverän gegen Frankfurt

Stuttgart – In der Samstagabendbegegnung des 29. Spieltags der Bundesliga zeigte der VfB Stuttgart eine beeindruckende Leistung und sicherte sich in der ausverkauften MHP-Arena einen souveränen 3:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Mit diesem Erfolg sind die Schwaben ihrem Ziel, sich für die Champions League zu qualifizieren, einen weiteren Schritt näher gekommen.

Schon in der 11. Minute brachte Serhou Guirassy den VfB mit einem präzisen Treffer in Führung. Nur sechs Minuten später erhöhte Deniz Undav aus etwa 15 Metern Entfernung auf 2:0. Die ersatzgeschwächte Frankfurter Mannschaft konnte dem hohen Tempo der Stuttgarter nicht standhalten und wirkte defensiv ungeordnet. Kurz vor der Halbzeitpause setzte Jamie Leweling mit einem weiteren Tor in der 37. Minute noch einen drauf.

Obwohl die Frankfurter zu Beginn der zweiten Halbzeit besser ins Spiel fanden, übernahmen die Schwaben allmählich wieder die Kontrolle. Zwar konnte sich die Eintracht-Defensive besser behaupten als in der ersten Hälfte, dennoch blieb ein weiterer Treffer aus.

Mit diesem überzeugenden Sieg hat der VfB Stuttgart die Qualifikation für die Europa League bereits rechnerisch sicher.

Am nächsten Samstag steht für Frankfurt das Heimspiel gegen Augsburg an, während Stuttgart am Sonntag nach Bremen reist.

red

Motorradfahrer stirbt auf der Landstraße bei Vaihingen an der Enz – Frontalkollision mit PKW

Vaihingen an der Enz – Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag, den 12. April 2024, auf der K1688 zwischen Riet und Enzweihingen im Landkreis Ludwigsburg. Ein 35-jähriger Motorradfahrer kollidierte frontal mit einem Auto und erlitt dabei tödliche Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Der Polizei zufolge ereignete sich der Zusammenstoß in Fahrtrichtung Riet, als der Motorradfahrer in einer Rechtskurve ein vor ihm fahrendes Motorrad überholte. Zu spät bemerkte er eine Verkehrsinsel nach der Kurve, sodass er nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte und mit dem entgegenkommenden PKW frontal zusammenstieß.

Die PKW-Fahrerin, eine 55-jährige Frau, erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden laut der Staatsanwaltschaft Heilbronn erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Rettungsdienste, ein Rettungshubschrauber, die Feuerwehr, die Polizei sowie die Straßenmeisterei waren vor Ort im Einsatz. Aufgrund des Unfalls musste die K1688 für etwa vier Stunden voll gesperrt werden.

red

Verwendete Quellen: Staatsanwaltschaft Heilbronn und Polizeipräsidium Ludwigsburg:

Schwerer Verkehrsunfall bei Großbottwar: Mehrere Personen verletzt nach Frontalkollision

Großbottwar – Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag gegen 16:50 Uhr auf der B328 zwischen Großbottwar und dem Abzweig nach Kleinbottwar, meldet die Polizei.

Ein 30 Jahre alter Fahrer eines VW Amarok fuhr aus Großaspach kommend einem 59-jährigen Fahrer eines Mercedes Benz am Ende einer Kolonne hinten auf. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Mercedes auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurde und dort frontal mit einem entgegenkommenden Skoda kollidierte.

Der 25 Jahre alte Fahrer des Skoda erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Sowohl der Fahrer des Mercedes als auch seine 53-jährige Mitfahrerin erlitten leichte Verletzungen und wurden ebenfalls in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Straße musste für fast drei Stunden vollständig gesperrt werden, während eine örtliche Umleitung eingerichtet wurde. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 46.000 Euro.

red

Verwirrte 27-Jährige löst Polizeieinsatz an Schule in Ditzingen aus – Lehrer und Schüler greifen ein

Ditzingen – Eine 27 Jahre alte Frau, die sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, störte am Freitag (12.04.2024) gegen 11.15 Uhr den Betrieb einer Schule in der Gröninger Straße in Ditzingen berichtet die lokale Polizei.

Die Frau, die eine ehemalige Schülerin ist, betrat die Schule und schrie umher. Sie öffnete dann die Tür eines Klassenzimmers, wobei sie mit ihrer Hand eine Pistole nachahmte. Ein Lehrer und ein Schüler griffen gemeinsam ein und brachten die Frau zu Boden. Im Anschluss konnte die 27-Jährige durch die Lehrerschaft in einem Innenhof, der vom Schulgebäude umgeben ist, festgesetzt werden.

Die alarmierten Einsatzkräfte des Polizeireviers Ditzingen nahmen sie anschließend widerstandslos fest und brachten sie in eine psychiatrische Klinik. Rund 200 Schülerinnen und Schüler dürften Zeugen insbesondere des Polizeieinsatzes geworden sein. Zwei 15- und 16-jährige Schülerinnen bedurften einer Betreuung durch die Schulseelsorge. Die Ermittlungen gegen die 27-jährige Tatverdächtige dauern an.

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Parkausweis digital beantragen: Stadt Kornwestheim führt neue Onlinedienste ein

Kornwestheim – Die Stadtverwaltung Kornwestheim setzt auf einen digitalen Vorstoß und erweitert ihr Online-Angebot um die Möglichkeit, Bewohnerparkausweise bequem von Zuhause aus zu beantragen.

“Die Erweiterung der Onlinedienste ist ein bedeutsamer Schritt für die Stadtverwaltung, um den Bürgerinnen und Bürgern einen zeitgemäßen und benutzerfreundlichen Service anzubieten”, erklärt Valentin Flesch, Leiter der Abteilung Bürgerservice.

Der Online-Antrag für die Bewohnerparkausweise sowie weitere Dienstleistungen sind auf der Homepage der Stadt Kornwestheim verfügbar. Auch für den Bewohnerparkausweis müssen sich die Bürgerinnen und Bürger vorab bei Service-BW registrieren. Die Registrierung ist kostenlos und die Plattform ist auf der städtischen Webseite verlinkt.

Nach der Registrierung können die Bürgerinnen und Bürger den Online-Antrag für den Bewohnerparkausweis ausfüllen. Nach einer positiven Prüfung durch die Stadtverwaltung wird der Parkausweis postalisch zugestellt, sodass kein Behördengang mehr erforderlich ist.

Info: Der Online-Antrag für die Bewohnerparkausweise sowie weitere Dienstleistungen sind auf der Homepage der Stadt Kornwestheim unter kornwestheim.de/onlineantraege verfügbar. Für einige der städtischen Onlinedienste ist ein Konto beim baden-württembergischen Serviceportal Service-BW.de erforderlich.

red

EU-Asylverschärfung spaltet Grüne: Kretschmann lobt neuen Asylpakt

Stuttgart – Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Zustimmung des EU-Parlaments zur Reform des Gemeinsamem Europäische Asylsystems (GEAS) gelobt. “Der EU-Asylkompromiss ist ein überfälliger Schritt hin zu mehr Ordnung, Steuerung und Begrenzung in der Migrationspolitik”, sagte der Ministerpräsident von Baden-Württemberg dem “Tagesspiegel” (Donnerstagausgabe).

Diese gewaltigen Herausforderungen könnten nur europäisch angegangen werden. “Dass hier jetzt wichtige Reformen auf den Weg gebracht werden, zeigt, dass Europa durch Kompromissfindung in der Lage ist, in zentralen Fragen gemeinsame Antworten zu finden”, so Kretschmann. Dies sei ein wichtiges Signal vor den anstehenden Europawahlen.

Die Grünenfraktion im Europaparlament hatte zuvor laut “Tagesspiegel” überwiegend gegen die Reform gestimmt. “Wir können keinem Pakt zustimmen, der die Inhaftierung von Schutz suchenden Familien und Kindern an den EU-Außengrenzen zulässt und die Rechte Geflüchteter schwächt”, sagte die Fraktionsvorsitzende Terry Reintke, die zugleich Spitzenkandidatin bei der Europawahl für die deutschen und die europäischen Grünen ist.

Bei den Realos der Grünen in Deutschland, zu denen auch Kretschmann gehört, sorgt das Abstimmungsverhalten der europäischen Grünen für Verärgerung. Die deutsche Bundesregierung trägt unter maßgeblicher Beteiligung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) die Reform mit und plant eine Zustimmung im EU-Rat.

Flüchtlinge aus sogenannten “sicheren Herkunftsländern” sollen durch die Reform künftig schneller und direkt von der EU-Außengrenze abgeschoben werden können. Dahinter stehen verpflichtende Grenzverfahren unter haftähnlichen Bedingungen, die in der Regel nach zwölf Wochen abgeschlossen sein sollen. Eine mögliche Abschiebung soll danach ebenfalls bereits durchgeführt sein. Ausgenommen von diesen Verfahren sind Minderjährige nur dann, wenn sie unbegleitet sind. Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, müssen künftig Geldzahlungen leisten. Die EU-Kommission arbeitet die Details dazu noch aus.

red

Bewaffneter Überfall in Kirchheim am Neckar: Tankstellenraub endet mit Festnahme

Kreis Ludwigsburg – Am vergangenen Donnerstagabend (04. April 2024) ereignete sich in Kirchheim am Neckar ein bewaffneter Überfall auf eine Tankstelle in der Ernst-Ackermann-Straße. Ein 32-jähriger Mann soll den Verkaufsraum betreten haben, wo er die 22-jährige Kassiererin bedrohte und zur Herausgabe von Guthabenkarten aufforderte. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, zerstörte er Einrichtungsgegenstände der Tankstelle, teilt die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Ludwigsburg mit.

Nach den polizeilichen Ermittlungen erbeutete der Tatverdächtige Guthabenkarten im Wert von mehreren hundert Euro und konnte zunächst unerkannt flüchten. Im Zuge der Fahndung erhärtete sich der Verdacht gegen einen 32-jährigen Mann. Bei seiner vorläufigen Festnahme an seiner Wohnanschrift bedrohte der Tatverdächtige die Einsatzkräfte mit einem Messer.

Die Polizei konnte den Mann schließlich kontrollieren und festnehmen, indem sie ihm unter Androhung des Schusswaffengebrauchs gegenübertrat. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde das mutmaßliche Diebesgut aufgefunden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 32-jährige Tatverdächtige einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ aufgrund des dringenden Tatverdachts der räuberischen Erpressung einen Haftbefehl und wies den Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Die Ermittlungen zu diesem Vorfall dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

red

Verwendete Quelle: Staatsanwaltschaft Heilbronn / Polizeipräsidium Ludwigsburg