Razzia in Ludwigsburg und Stuttgart: Polizei zerschlägt Drogenbande – sechs Verdächtige festgenommen

Stuttgart/Ludwigsburg – Beamten der Polizei gelang ein Schlag gegen eine Drogenbande, als sie am Montag, den 2. Oktober 2023, sechs Männer im Alter von 31 bis 62 Jahren festnahmen. Diese stehen im Verdacht, einen illegalen Drogenhandel in Ludwigsburg und Stuttgart betrieben zu haben.

Nach umfangreichen Ermittlungen und in enger Zusammenarbeit der Rauschgiftdezernate der Polizeipräsidien Stuttgart und Ludwigsburg erhärtete sich der Verdacht gegen die sechs Männer. Es wurde vermutet, dass mehrere Kilogramm Drogen in eine Wohnung in Stuttgart-Plieningen gebracht worden waren.

Nach der Festnahme der Verdächtigen führten die Beamten Durchsuchungen in fünf Wohnungen in Stuttgart und zwei Wohnungen in Ludwigsburg durch. Dabei wurden erhebliche Mengen Rauschmittel sichergestellt, darunter über 70 Kilogramm Marihuana, zirka 15 Kilogramm Haschisch, 400 Gramm Ecstasy-Tabletten, ein nicht schussfähiges Gewehr AK 47, ein Beil sowie Bargeld in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Die fünf Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 32, 36, zweimal 43 und 62 Jahren sowie der 31-jährige Mann mit russischer Staatsangehörigkeit wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Dienstag, den 3. Oktober 2023, einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle, die umgehend in Vollzug gesetzt wurden.

red

12 Verkehrsunfälle an einem Tag verursachen Verkehrschaos auf A81 in Richtung Stuttgart

Ludwigsburg – Am Mittwoch, den 4. Oktober 2023, kam es auf der Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart bis zur Mittagszeit zu erheblichen Verkehrsbehinderungen aufgrund einer Serie von Unfällen. Zwischen 06:00 Uhr und 12:00 Uhr wurden insgesamt zwölf Verkehrsunfälle zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Stuttgart-Feuerbach gemeldet. Einige dieser Unfälle ereigneten sich fast im Minutentakt, darunter vier zwischen 08:00 und 09:00 Uhr sowie fünf zwischen 10:00 und 11:00 Uhr, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg

Die Bilanz dieser Unfallserie umfasst fünf leichtverletzte Personen, von denen drei vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Insgesamt waren 25 Fahrzeuge in die Unfälle verwickelt, was zu einem Sachschaden von etwa 90.000 Euro führte. Während dieser Vorfälle kam es zeitweise zu einem Rückstau von 15 Kilometern, der bis zur Anschlussstelle Mundelsheim reichte.

Die meisten Unfallursachen waren entweder Auffahrunfälle oder Fehler beim Fahrstreifenwechsel. Dies führte zu einem erheblichen Verkehrschaos auf der A81 in Richtung Stuttgart an diesem Tag

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Am Dienstag, dem 3. Oktober 2023, verzeichnete das Polizeipräsidium Ludwigsburg eine ungewöhnlich hohe Anzahl von betrügerischen Anrufen, insbesondere im Landkreis Böblingen. Insgesamt wurden 32 solcher Vorfälle bei der Polizei gemeldet, die glücklicherweise alle im Versuchsstadium blieben und keinen Sachschaden verursachten.

Die Täter gaben sich in den meisten Fällen als Polizeibeamte aus, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen und Informationen über deren Geld und Wertsachen zu erlangen. In einigen Fällen behaupteten sie, Namen und Adressen der Angerufenen bei festgenommenen Kriminellen gefunden zu haben und behaupteten, dass die Angerufenen über Geld und Wertsachen wie Schmuck, Münzen oder Gold zu Hause verfügten, die sie vor Kriminellen schützen müssten.

In zwölf Fällen setzten die Betrüger auf sogenannte “Schockanrufe”. Dabei gaben sie vor, dass ein enger Angehöriger einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und dringend eine hohe Geldsumme als Kaution benötige, um nicht ins Gefängnis zu kommen. Die Täter setzten die Opfer unter Druck und zwangen sie, die gewünschten Beträge zu übergeben.

Ein besonders perfider Fall betraf eine 83-jährige Rentnerin aus Böblingen. Die Täter wechselten während des Gesprächs die Betrugsmasche, indem sie behaupteten, die Frau sei das nächste Opfer einer Einbrecherbande. Später gaben sie vor, dass ihre Tochter in einen tödlichen Unfall verwickelt sei und dringend 17.000 Euro Kaution benötige. Die Seniorin folgte den Anweisungen der Betrüger fast und legte das Geld vor ihrem Haus ab. Glücklicherweise konnte ein Zufall verhindern, dass das Geld abgeholt wurde.

Die Polizei warnt die Öffentlichkeit vor diesen bekannten Betrugsmaschen und bietet Informationen zur Erkennung von Betrug und zum Selbstschutz an. Weitere Informationen sind auf den Websites der Polizeidienststellen oder online unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ verfügbar.

+++

Erligheim: Jugendliche Fahrradfahrerin bei Unfall verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde eine 14-jährige Fahrradfahrerin vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie am Dienstag (03.10.2023) gegen 17:30 Uhr in Erligheim in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Die Jugendliche überquerte mit ihrem Pedelec aus einem Feldweg kommend die Kreisstraße 1631 zwischen Freudental und Erligheim. Hierbei übersah sie mutmaßlich eine auf der K1631 in Richtung Erligheim fahrende 52 Jahre alte Ford-Fahrerin. In der Folge kam es zur Kollision zwischen dem Ford und der Pedelec-Fahrerin. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 5.000 Euro geschätzt.

+++

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte zwischen Montag (02.10.2023), 18.00 Uhr, und Dienstag (03.10.2023), 11.15 Uhr, einen am Fahrbahnrand der Gartenstraße in Ludwigsburg geparkten Mercedes. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

+++

Asperg: Unfallflucht in der Saarstraße

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Dienstag (03.10.2023) zwischen 12.15 Uhr und 14.00 Uhr mutmaßlich beim Ausparken einen auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios in der Saarstraße in Asperg geparkten Fiat. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Das Polizeirevier Kornwestheim nimmt Hinweise zum Unfall unter der Tel. 07154 1313-0 oder per E-Mail an kornwestheim.prev@polizei.bwl.de entgegen.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

66-Jähriger Rainer G. seit Juli verschwunden – Kriminalpolizei bittet um Hinweise

Die Familie von Rainer G. aus Gerlingen sucht verzweifelt nach ihrem 66-jährigen Angehörigen, der seit dem 28. Juli 2023 als vermisst gilt. Anfänglich dachte man, er könnte sich auf einer Reise befinden, doch diese Vermutung hat sich mittlerweile zerschlagen. Es besteht nun die ernsthafte Sorge, dass Rainer G. in eine psychische Krise geraten sein könnte und möglicherweise Hilfe benötigt. Nach umfangreichen Untersuchungen im persönlichen Umfeld von Rainer G. hat die örtliche Kriminalpolizei die Suche nach ihm öffentlich gemacht und bittet die Bevölkerung um Unterstützung.

Rainer G. wird als etwa 185 cm groß beschrieben, mit kräftiger Statur und Glatze. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er mutmaßlich einen Hut und eine auffällige rote Brille. Zudem hatte er einen schwarzen Rucksack bei sich.

Es sind derzeit keine Anhaltspunkte zu möglichen Aufenthaltsorten bekannt. Die Kriminalpolizei ruft Zeugen, die Informationen über Rainer G. haben könnten, dazu auf, sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1100225 oder per E-Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de mit dem Polizeipräsidium Ludwigsburg in Verbindung zu setzen

 

red

Transporter erfasst Passantin in Vaihingen an der Enz

Vaihingen an der Enz – Zu einem Unfall mit einer verletzten Passantin kam es am Samstag, dem 30. September 2023, gegen 15:00 Uhr im Eugen-Eisele-Weg in Vaihingen an der Enz.

Ein 21-jähriger Renault-Fahrer beabsichtigte, in eine Parklücke zurückzusetzen, als er eine 63-jährige Fußgängerin übersah, die hinter dem Kleintransporter lief. Infolge der Kollision stürzte die Dame zu Boden und zog sich leichte Verletzungen zu.

Der Renault-Fahrer reagierte unmittelbar und stoppte sein Fahrzeug. Die verletzte Fußgängerin wurde zur weiteren Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Es entstand kein Sachschaden. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sowie der Polizei waren vor Ort, um den Unfall aufzunehmen.

red

Diebe schlagen zu: Autoeinbruch und Kennzeichenklau im Landkreis Ludwigsburg

Gerlingen – In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 02:30 Uhr, wurde in der Maybachstraße eine Alarmanlage aktiviert. Eine aufmerksame Anwohnerin beobachtete dabei einen jüngeren Mann, der sich in weißen Schuhen, einer schwarzen Hose und einer schwarzen Kapuzenjacke gekleidet hatte. Dieser entfernte sich vom Tatort, einem geparkten Mercedes, und begab sich in Richtung Siemensstraße.

Im Anschluss daran stellte eine Streifenwagenbesatzung fest, dass das Fahrzeug aufgebrochen worden war. In weiteren Ermittlungen wurde herausgefunden, dass im Fasanenweg mehrere Fahrzeugkennzeichen entwendet worden waren. Die Polizei prüft derzeit, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gibt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gerlingen unter der Telefonnummer 07156 94490 zu melden.

red

Remseck-Hochdorf: Poppenweiler Straße ab Freitag wieder für den Verkehr offen

Ludwigsburg – Gute Nachrichten für die Bewohner von Remseck-Hochdorf und Pendler: Die Poppenweiler Straße wird ab dem heutigen Freitagabend, dem 29. September 2023, wieder für den Verkehr freigegeben. Dies betrifft den ersten Abschnitt der K 1673, der von der Kreuzung Poppenweiler-/Bittenfelder Straße bis zur Einmündung Lembergstraße reicht. Ebenso wird die halbe Fahrbahn der K 1669 zwischen der Einmündung Bittenfelder Straße und der Poppenweiler Straße bis zu diesem Datum fertiggestellt sein.

Die K 1669 zwischen der Einmündung Bittenfelder Straße und der Poppenweiler Straße bleibt halbseitig befahrbar und wird durch eine Ampelregelung geregelt. Diese Maßnahme ist notwendig, um den zweiten Bauabschnitt zur Erneuerung der städtischen Wasserleitung zu ermöglichen. Die Asphaltierung dieses Bereichs ist für Anfang November geplant.

Mit der Freigabe der Poppenweiler Straße wird auch der Busverkehr der Linie 433 zwischen Remseck-Hochberg und Ludwigsburg-Poppenweiler wieder aufgenommen. Beachten Sie, dass die Haltestelle “Remseck-Hochdorf-Wilhelmsplatz” während des restlichen Zeitraums der Baumaßnahmen nach wie vor nicht bedient wird.

red

Unbekannte stehlen Jeep Cherokee; Festnahme nach Motorraddiebstahl und weitere Meldungen

Festnahme nach Diebstahl eines Motorrads in Vaihingen an der Enz-Kleinglattbach

Am Montag, den 25.09.2023, gegen 23:40 Uhr, gelangte ein unbekannter Täter durch eine Seitentür in eine Garage in der Bahnhofstraße in Vaihingen an der Enz-Kleinglattbach. Dort entwendete er unter anderem ein Motorrad der Marke Husqvarna im Wert von rund 15.000 Euro. Die Besitzerin bemerkte den Diebstahl und alarmierte die Polizei. Eine sofortige Fahndung nach dem gestohlenen Motorrad verlief ergebnislos.

Am darauffolgenden Dienstag gegen 04:30 Uhr wurde in der Stuttgarter Innenstadt ein Motorradfahrer beobachtet, der augenscheinlich alkoholisiert war und in der Torstraße mit seinem stehenden Motorrad umfiel. Die Polizei des Polizeipräsidiums Stuttgart wurde verständigt und stellte fest, dass es sich bei dem Motorrad um das am Vorabend in Vaihingen an der Enz gestohlene Fahrzeug handelte. Der Fahrer wurde festgenommen und ein Alkoholtest ergab eine erhebliche Alkoholisierung. Zudem gab es Anhaltspunkte für den Einfluss von Betäubungsmitteln.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragte den Erlass eines Haftbefehls gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen. Dieser wurde am Mittwoch, den 27.09.2023, einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

+++

Pkw-Diebstahl in Ludwigsburg-Poppenweiler: Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Mittwoch, 17:00 Uhr, und Donnerstag, 10:30 Uhr, wurde ein Jeep Grand Cherokee, der in der Affalterbacher Straße im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler abgestellt war, gestohlen. Es ist bislang unklar, wie die Täter Zugang zum Fahrzeug erlangten. Der Zeitwert des Jeeps beläuft sich auf etwa 45.000 Euro. Die Ermittlungen hat der Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07141 29920-0 oder per Email an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Verkehrsunfall in Leonberg mit einer Verletzten und hohem Sachschaden

Am Mittwoch, den 27.09.2023, gegen 11:00 Uhr, zog sich eine 73-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall in Leonberg schwere Verletzungen zu. Die Seniorin fuhr mit ihrer Mercedes A-Klasse auf der Brennerstraße stadtauswärts in Richtung der Südrandstraße. Ein Stück vor ihr fuhr ein 81-Jähriger mit seinem VW Tiguan. An der Einmündung der Wasserbachstraße bog der 81-Jährige rechts ab und fuhr um die dortige Verkehrsinsel, um zu wenden und von der Wasserbachstraße aus wieder nach links auf die Brennerstraße abzubiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt der Mercedesfahrerin auf der Brennerstraße, wodurch es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Die 73-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt, der Sachschaden beträgt etwa 10.000 Euro an der A-Klasse und rund 20.000 Euro am VW Tiguan.

+++

Unfallflucht in Hemmingen und Marbach am Neckar

Zwischen Dienstag, 19:00 Uhr, und Mittwoch, 10:00 Uhr (26./27.09.2023), verursachte eine unbekannte Person einen Sachschaden von etwa 2.500 Euro, indem sie vermutlich beim Vorbeifahren einen in der Saarstraße in Hemmingen abgestellten Mercedes B-Klasse beschädigte und anschließend ohne Feststellung ihrer Identität vom Unfallort flüchtete.

Ebenfalls am Mittwoch, den 27.09.2023, zwischen 17:15 Uhr und 18:50 Uhr, beschädigte eine noch unbekannte Person einen BMW, der auf dem Parkdeck eines Supermarkts in der Rielingshäuser Straße in Marbach am Neckar abgestellt war. Der Sachschaden beläuft

red

Über 1.100 Verstöße bei Verkehrskontrollen im Kreis Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg – Insgesamt 38 Kontrollaktionen wurden am vergangenen Dienstag (26.09.23) mit Unterstützung von knapp 200 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen durchgeführt. Der Anlass: der bundesweite Aktionstag “sicher.mobil.leben” unter dem diesjährigen Motto “Rücksicht im Blick”. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg zieht im Nachgang eine positive Bilanz dieser intensiven Kontrollen.

Im Landkreis Ludwigsburg wurden 23 stationäre Kontrollstellen sowie mobile Kontrollen eingerichtet und durchgeführt. Im benachbarten Landkreis Böblingen waren es 15 Kontrollen, an denen die Beamtinnen und Beamten die Verkehrsteilnehmenden unter die Lupe nahmen.

Über den gesamten Tag verteilt haben die Einsatzkräfte so insgesamt 727 Verkehrsteilnehmende kontrolliert. Darüber hinaus wurden 58 Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Scooter, 428 Fahrräder und Pedelecs sowie 202 Kraftfahrzeuge überprüft.

Für die Kontrollstellen wurden gezielt Verkehrsbereiche gewählt, die von Personen mit unterschiedlicher Verkehrsbeteiligung genutzt werden. So wurden in jedem Landkreis an sieben Kindergärten oder Schulen kontrolliert, in insgesamt vier Fußgängerzonen, an neun Radwegen sowie in elf weiteren Bereichen, welche schwerpunktmäßig durch “schwächere” Verkehrsteilnehmende genutzt werden. Mit “schwächer” sind Personen gemeint, die zu Fuß, mit dem Fahrrad bzw. Pedelec oder dem Elektrokleinstfahrzeug (E-Scooter) am Straßenverkehr teilnehmen.

Die Bilanz der Kontrollen zeigt, dass die Präsenz der Polizei auf den Straßen ein wichtiger Faktor für die Sicherheit im Verkehr ist. Bei den Kontrollen wurden insgesamt 1104 Regelverstöße festgestellt. Hierbei fielen insbesondere 52 Verstöße durch E-Scooter-Fahrende auf. In 23 Fällen benutzten Personen auf E-Scootern verbotene Verkehrsflächen wie Gehwege, während in 27 Fällen Ablenkungen durch die Nutzung von Handys oder Kopfhörern festgestellt wurden. In zwei weiteren Fällen bemängelten die Kontrollkräfte die Verkehrstüchtigkeit der Elektrokleinstfahrzeuge.

Neben den E-Scootern waren auch Radfahrende Gegenstand der Kontrollen. Bei 92 festgestellten Verstößen durch Radfahrende handelte es sich in 20 Fällen um Geschwindigkeitsüberschreitungen. In sechs Fällen waren die Zweiradfahrenden durch die Nutzung eines Mobiltelefons oder Kopfhörern abgelenkt, und in zehn Fällen missachteten sie die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmender.

Die Polizei setzte nicht nur auf Kontrollen, sondern auch auf präventive Maßnahmen. Hierbei erreichten die Präventionsbeamtinnen und Präventionsbeamten 190 Bürgerinnen und Bürger und klärten über mögliche Risiken im Zusammenhang mit einer Verkehrsteilnahme als schwächere Verkehrsteilnehmende auf.

red

Großangelegte Razzia im Raum Ludwigsburg: Ermittler gelingt Schlag gegen Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung

Ludwigsburg/Heilbronn/Reutlingen – In einer koordinierten Großoperation, die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart, der Steuerfahndungsstelle Reutlingen (Steufa) und dem Hauptzollamt Heilbronn geleitet wurde, haben Ermittler am 26. September 2023 insgesamt 43 Wohnhäuser, Büros und Lagerstätten in den Landkreisen Ludwigsburg, Esslingen, Böblingen und Germersheim durchsucht. Ihr Ziel waren sieben Tatverdächtige, gegen die der Verdacht der Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung und weiterer Straftaten besteht.

Mehr als 270 Ermittlerinnen und Ermittler, darunter 140 von der Steuerfahndungsstelle Reutlingen und 130 von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Heilbronn, unterstützt von weiteren Dienststellen, waren an den Durchsuchungen beteiligt. Infolge dieser Aktion wurden vier Personen vorläufig festgenommen, darunter die Hauptbeschuldigten, gegen die Haftbefehle erwirkt wurden, berichtet die Stuttgarter Staatsanwaltschaft.

Die Gruppe wird verdächtigt, seit 2019 mindestens 870.000 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen durch Schwarzlohnzahlungen hinterzogen zu haben. Dabei sollen sie als Subunternehmer im Bereich Möbel- und Küchenmontage agiert haben, wobei sie Schwarzarbeiter beschäftigten, die entweder gar nicht oder zu niedrigen Löhnen zur Sozialversicherung angemeldet wurden. Einige dieser Arbeiter sollen sich illegal in Deutschland aufgehalten haben.

Zusätzlich besteht der Verdacht, dass die Verdächtigen seit 2021 unterschlagene Paletten und Gitterboxen kauften und durch Scheinrechnungen wieder in den legalen Wirtschaftskreislauf einschleusten. Des Weiteren sollen sie Scheinrechnungen für Dritte erstellt und gegen Provision verkauft haben. Die vorläufige Schadenssumme, die von der Steuerfahndung berechnet wurde, beläuft sich auf etwa 2 Millionen Euro.

Im Zuge der Vermögenssicherung wurden vorläufig 80.000 Euro beschlagnahmt. Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler außerdem Anabolika und Betäubungsmittel sicher. Ein Tatverdächtiger wurde bereits zu Beginn der Durchsuchungen wegen eines anderen Verbrechens festgenommen.

Die beschlagnahmten schriftlichen Unterlagen und elektronischen Datenträger werden derzeit digital forensisch untersucht. Die Ermittlungen der FKS und der Steufa, insbesondere hinsichtlich des tatsächlichen Schadensumfangs, dauern an.

red