Aufatmen in Kornwestheim: Weißes Pulver ist harmlos – keine Giftstoffe nachgewiesen

Kornwestheim. Ein mysteriöses weißes Pulver, das vor kurzem in verschiedenen Bereichen der Stadt Kornwestheim auftauchte, versetzte die Bevölkerung in Alarmbereitschaft. Die Befürchtung, es könne sich um gefährliche Substanzen wie Rattengift handeln, verbreitete sich rasch.

Doch nach einer gründlichen Laboruntersuchung unter der Federführung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg können Stadt und Polizei nun erleichtert aufatmen: Die eingereichten Proben wiesen keinerlei toxisch relevante Substanzen oder Arzneimittelrückstände auf. Sogar die Tests auf Cumarine, Chloralose (Rattengifte) und Insektizide ergaben durchweg negative Ergebnisse.

red

Verwendete Quelle: Pressemitteilung Stadt Kornwestheim

Schwer verletzt: Fußgänger in Korntal-Münchingen von Auto erfasst und durch die Luft geschleudert

Korntal-Münchingen, 16.12.2023 – In der Stuttgarter Straße ereignete sich am gestrigen Samstagabend ein schwerwiegender Verkehrsunfall. Gegen 23:06 Uhr kam es in Korntal-Münchingen zu einem tragischen Zusammenstoß zwischen einem Mitsubishi und einem 20-jährigen Fußgänger.

Die 29-jährige Fahrerin des Mitsubishi befand sich auf dem Weg zur Kornwestheimer Straße, als der Fußgänger unvermittelt die Fahrbahn betrat. Die Autofahrerin konnte eine Kollision nicht mehr verhindern, und der Zusammenprall war so heftig, dass der Fußgänger durch die Luft geschleudert wurde und erst auf der Fahrbahn zum Liegen kam.

Rettungskräfte trafen rasch am Unfallort ein und brachten den schwer verletzten Fußgänger umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden am Mitsubishi beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Während die genauen Umstände des Vorfalls noch untersucht werden, ergaben sich während der Verkehrsunfallaufnahme Hinweise auf eine mögliche Alkoholbeeinflussung beim Fußgänger. Eine Blutprobe wurde angeordnet, um weitere Klarheit zu schaffen.

red

Verwendete Quelle: Polizeirpräsidium Ludwigsburg

Lokaler Polizeibericht für Ludwigsburg und die Region

Bietigheim-Bissingen: Versuchter Geldautomatenaufbruch ohne Beute

Bietigheim-Bissingen, 17.12.2023 – In den frühen Morgenstunden des heutigen Sonntags wurde ein Geldausgabeautomat im Vorraum eines Supermarktes in der Prinz-Eugen-Straße Ziel eines Einbruchsversuchs. Um 03:37 Uhr löste der Alarm aus, und die Polizei traf am Tatort ein, um die Lage zu überprüfen. Unbekannte Täter hatten eine Fensterscheibe zum Vorraum eingeschlagen, dabei eine Axt und diverse Hebelwerkzeuge hinterlassen und versucht, den Geldautomaten aufzuhebeln. Glücklicherweise blieb der Automat unversehrt, und es wurde kein Bargeld entwendet. Der Sachschaden am Automaten beläuft sich auf etwa 350 Euro.

+++

Besigheim, B27: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Besigheim, 17.12.2023 – Gegen 06:20 Uhr ereignete sich auf der B27 ein Verkehrsunfall, bei dem ein 19-jähriger Peugeot-Fahrer leicht verletzt wurde. Der junge Mann verlor vermutlich aufgrund von Alkoholeinfluss die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Stillstand. Trotz des heftigen Unfalls trug der Fahrer nur leichte Verletzungen davon und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Peugeot war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5.000 Euro. Eine Blutprobe wurde beim Unfallfahrer entnommen.

+++

Pleidelsheim: Einbruch in Wohnhaus

Pleidelsheim, 16.12.2023 – Unbekannte Täter brachen zwischen 14:45 Uhr und 22:15 Uhr in ein Einfamilienhaus im Südwesten von Pleidelsheim ein. Nachdem sie einen Rollladen nach oben schoben und die Fensterscheibe einschlugen, durchsuchten sie mehrere Zimmer im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss. Die Täter entwendeten Wertsachen und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach zu melden.

+++

Kornwestheim: Mülleimerbrand an Theodor-Heuss-Realschule

Kornwestheim, 16.12.2023 – Gegen 22 Uhr am späten Samstagabend wurde an der Theodor-Heuss-Realschule in Kornwestheim Feuer gelegt. Unbekannte Täter zündeten Mülleimer auf dem Schulhof an. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, und der Sachschaden beträgt etwa 2000 Euro. Die Ermittlungen zu Brandursache und Verursacher sind im Gange. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim entgegen.

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Zwei Tote bei familiärem Vorfall in Bietigheim-Bissingen: Staatsanwaltschaft gibt Einzelheiten bekannt

Kreis Ludwigsburg – In Bietigheim-Bissingen ereignete sich am gestrigen Freitag ein tragischer Vorfall, der zwei Menschen das Leben kostete. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat nun weitere Details bekanntgegeben.

Am 15. Dezember 2023 wurden die leblosen Körper einer 52-jährigen Frau und ihres 21-jährigen Sohnes in ihrer Wohnung in der Marie-Curie-Straße in Bietigheim-Bissingen aufgefunden. (Wir berichteten).

Den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Heilbronn und der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zufolge besteht der Verdacht, dass der 21-Jährige mutmaßlich seine Mutter in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer tödlich verletzte und sich anschließend selbst das Leben nahm. Beide Leichen weisen entsprechende Verletzungen auf. Laut den Behörden gibt es derzeit keine Hinweise auf Fremdeinwirkung, und die Ermittlungen sind weiterhin im Gange.

red

Verwendete Quellen: Staatsanwaltschaft Heilbronn / Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Dieser Artikel wird ständig aktualisiert:

Vaihingen an der Enz: fahrlässige Brandstiftung an Rohbau

Am späten Freitagabend (15.12.2023) wurde dem Polizeipräsidium Ludwigsburg über die Integrierte Leitstelle um 22:11 Uhr ein Feuer im Dachstuhl eines Hauses in der Gerokstraße mitgeteilt. Vor Ort konnten, vom Dachstuhl des Rohbaus ausgehend, kleinere Flammen gesehen werden. Derzeit wird davon ausgegangen, dass sich aufgrund vorheriger Dacharbeiten ein Glutnest in dem darunterliegenden Dämmmaterial gebildet hat. Dieses hat sich im weiteren Verlauf ausgebreitet und in der Folge entzündet. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 25.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

+++

Bietigheim-Bissingen: Unbekannte stehlen hochwertige Fahrräder

Noch unbekannte Diebe trieben vermutlich zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen (14./15.12.2023) in Bietigheim-Bissingen ihr Unwesen und hatten es auf hochwertige Fahrräder und E-Bikes (Pedelecs) abgesehen. Aus einer Einzelgarage im Haselweg sowie aus Tiefgaragen in der Tammer Straße und dem Pappelweg entwendeten sie insgesamt sechs E-Bikes und ein Mountainbike im Gesamtwert von über 20.000 Euro. Die aus den Tiefgaragen entwendeten Fahrräder standen in Fahrradabstellräumen und waren mit Falt- oder Kettenschlössern angeschlossen. Wie die Diebe in die Tiefgaragen gelangten, ist bislang noch nicht bekannt. Die Einzelgarage war von den Unbekannten aufgebrochen worden. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07142 405-0 oder per Mail an bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Ludwigsburg: Unfallflucht in der Ludwigsburger Straße

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch (13.12.2023) zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Ludwigsburg zugetragen hat. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte mutmaßlich beim rückwärts Ein- oder Ausparkten einen am Fahrbahnrand geparkten Mercedes und hinterließ einen Sachschaden von rund 2.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen machen konnten, melden sich bitte beim Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de.

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Galerie

Schreckliche Entdeckung in Bietigheim-Bissingen: Mutter und Sohn tot in Wohnung entdeckt

Bietigheim-Bissingen – Die Stadt Bietigheim-Bissingen wird von einem tragischen Vorfall erschüttert: Am Freitagnachmittag, den 15. Dezember 2023, wurden gegen 14:30 Uhr durch Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst zwei leblose Personen in einer Wohnung in der Marie-Curie-Straße aufgefunden.

Nach vorläufigen Erkenntnissen handelt es sich um eine 52-jährige Frau und ihren 21-jährigen Sohn. Die genauen Umstände des Vorfalls sind Gegenstand laufender Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Der traurige Fund wurde durch einen telefonischen Hinweis ermöglicht.

Derzeit befinden sich die Einsatzkräfte vor Ort, um die Situation zu klären. Weitere Details zu den Umständen des Vorfalls werden im Zuge der fortlaufenden Ermittlungen bekanntgegeben.

red

Verwendete Quelle: Staatsanwaltschaft Stuttgart / Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Galerie

Nach tödlichem Schuss in Stuttgart-Zuffenhausen: 42-Jähriger Täter in Psychiatrie untergebracht

Stuttgart Ein tragisches Tötungsdelikt erschütterte am Mittwochabend die Anwohner von Stuttgart-Zuffenhausen (wir berichteten). Ein 45-jähriger Mann wurde auf seinem Balkon in der Gundelsheimer Straße erschossen. Sofort nach dem Vorfall leitete die Polizei eine umfangreiche Großfahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber und eine Drohne zum Einsatz kamen.

Die Fahndungsmaßnahmen führten zur Festnahme eines 42-jährigen Mannes in einer Wohnung an der Gundelsheimer Straße. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten eine Waffe sicher, die nun auf ihre Verbindung zu der Tat überprüft wird.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Aufklärung der Hintergründe des Tötungsdelikts in Form der “EG Rot” übernommen. Am Freitag wurde eine Obduktion des Verstorbenen durchgeführt. Unbestätigten Medienberichten zufolge wurde das Opfer als “Emre Ö.” durch einen Kopfschuss auf seinem Balkon getötet. Der Täter soll ein ehemaliger Freund und Nachbar des Getöteten sein. Zu den Motiven des Vorfalls macht die Staatsanwaltschaft Stuttgart bislang keine Angaben.

Der festgenommene 42-jährige Tatverdächtige wurde am Freitagvormittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Unterbringungsbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes und ordnete die Unterbringung des Tatverdächtigen in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

red

Verwendete Quellen: Staatsanwaltschaft Stuttgart / Polizeipräsidium Stuttgart / Eigene Recherchen

Besondere Bescherung in Kornwestheim: Wunschweihnacht erfüllt 139 bedürftigen Kindern Herzenswünsche

Kornwestheim – Am Donnerstag, dem 14. Dezember 2023, erlebten 139 Kinder aus finanziell benachteiligten Familien in Kornwestheim eine besondere Bescherung im Atrium der Stadtbücherei im Kultur- und Kongresszentrum Das K. Die Wünsche der Kinder wurden erfüllt, als Oberbürgermeister Nico Lauxmann und Liane Haufe, Präsidentin des Lions Clubs Kornwestheim, persönlich Geschenke überreichten.

Die Wunschweihnacht wurde von einer Kooperation zwischen dem Lions Club Kornwestheim, der Stadt Kornwestheim und der Stadtbücherei organisiert. Kinder bis zu zehn Jahren konnten im Vorfeld Wunschzettel verfassen und in der Bücherei abgeben. Die Wünsche wurden dann am Weihnachtsbaum aufgehängt, und großzügige Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, sich eines oder mehrerer Wünsche anzunehmen. Die liebevoll verpackten Geschenke, begleitet von den Wunschzetteln, wurden bis zum 9. Dezember 2023 in der Bücherei abgegeben.

In diesem Jahr standen vermehrt Kleidungswünsche auf den Zetteln der Kinder. Das Spektrum der Geschenke reichte von Lernspielen über Plüschtiere bis hin zu Lebensmitteln. Ein besonderer Dank ging an das Unternehmen Dachser mit seiner Niederlassung in Kornwestheim, das die verbliebenen Wünsche erfüllte, um sicherzustellen, dass kein Kind ohne Geschenk nach Hause ging.

Übrig gebliebene Geschenke können während der Öffnungszeiten an der Theke der Stadtbücherei im Erdgeschoss und nur mit der Wunschkarte abgeholt werden. Die Organisatoren planen, die Aktion auch im kommenden Jahr fortzusetzen, um erneut Kinderaugen zum Leuchten zu bringen.

red

Gemmrigheim: Tatverdächtiger festgenommen – Einbruchsversuch in Schreibwarengeschäft

Gemmrigheim – Seit Montag befindet sich ein 24-jähriger Mann in Untersuchungshaft, nachdem er im Verdacht steht am Sonntagmorgen in ein Schreibwarengeschäft in der Gartenstraße einzubrechen. Der Vorfall ereignete sich gegen 06:10 Uhr. Eine aufmerksame Zeugin konnte beobachten, wie der Tatverdächtige mit Hilfe von Steinen die gläserne Eingangstür des Geschäfts einwarf und anschließend versuchte, einzudringen. Der mutmaßlich unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss stehende Mann wurde kurz darauf von der alarmierten Polizei in Tatortnähe vorläufig festgenommen.

Dem 24-Jährigen gelang es offenbar nicht, in den Spiel- und Schreibwarenladen einzudringen, jedoch verursachte er einen Sachschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro. Aufgrund dieser Straftat wurde der wohnsitzlose Tatverdächtige am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter am Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Der Haftrichter erließ Haftbefehl wegen des Verdachts eines versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls, setzte diesen in Vollzug und wies den 24-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

red

Verwendete Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg / Staatsanwaltschaft Heilbronn

Lohntrickserei in Hotels und Gaststätten im Kreis Ludwigsburg? Hauptzollamt leitet Ermittlungsverfahren ein

Ludwigsburg – Keine Toleranz für unsaubere Spielchen in der Gastro- und Hotellerie-Szene im Kreis Ludwigsburg: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht auf unseriöse Praktiken und Lohntrickserei in Hotels und Gaststätten aufmerksam. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamtes Heilbronn, zuständig auch für den Landkreis Ludwigsburg, hat im ersten Halbjahr dieses Jahres 187 Ermittlungsverfahren allein in der Hotel- und Gastronomiebranche eingeleitet. Diese Zahl liegt um 69 höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die NGG beruft sich dabei auf ihr vorliegende Daten des Bundesministeriums für Finanzen anlässlich einer Anfrage der Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl (Die Linke).

“Obwohl die überwiegende Mehrheit der Betriebe im Kreis Ludwigsburg die Spielregeln befolgt, sind die krummen Machenschaften der ‘schwarzen Schafe’ in der Branche ein echtes Ärgernis. Von illegaler Beschäftigung bis zur Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben reichen die Vorwürfe. Etwa 17 Prozent aller im ersten Halbjahr eingeleiteten Ermittlungsverfahren betreffen die Gastronomie und Hotellerie”, erklärt der Geschäftsführer der NGG Stuttgart, Hartmut Zacher. Sogar der gesetzliche Mindestlohn sei nicht überall gezahlt worden, und in sieben Fällen habe der Zoll Ermittlungsverfahren wegen Mindestlohnverstößen eingeleitet.

Zacher fordert eine verstärkte Überwachung der FKS in der heimischen Gastronomie und Hotellerie sowie ein energischeres Vorgehen gegen die “schwarzen Schafe”. Diese schadeten den ehrlichen Betrieben und ihren Beschäftigten. Es könne nicht toleriert werden, dass einige Gastro- und Hotelchefs durch zwielichtige Praktiken einen Wettbewerbsvorteil erlangen. “Vom Küchenchef über den Barkeeper bis zum Kellner: Beim Lohn oder den Sozialabgaben zu tricksen, um das Weihnachtsmenü billiger zu machen oder mehr Profit zu generieren, ist eindeutig kriminell”, betont Hartmut Zacher. Wer keine oder weniger Beiträge für die Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung zahle, gefährde die Sozialkassen. Das habe auch direkte Auswirkungen auf die Beschäftigten, da jeder nicht eingezahlte Euro die spätere Rente schmälere. Zacher appelliert an die Gastro-Beschäftigten, sich nicht von unseriösen Chefs einschüchtern zu lassen und derartige Lohnpraktiken nicht zu akzeptieren. Auch die Gäste sollten ein wachsames Auge auf unseriöse Praktiken haben und sich nicht von zweifelhaften Machenschaften beeindrucken lassen, insbesondere wenn die Rechnung für das Weihnachtsessen ausschließlich auf einem Bierdeckel oder Kellnerblock präsentiert wird.

red

Verwendete Quelle: Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)