13-Jähriger nötigt zwei Jugendliche ihm die Hand zu küssen und was sonst noch in der Region los war

Zum Handkuss genötigt

Wegen Nötigung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei in Bietigheim-Bissingen gegen einen 13-Jährigen Jugendlichen. Zusammen mit zwei Begleitern traf er am Donnerstag gegen 16:00 Uhr in der Holzgartenstraße beim Enzsteg auf einen Gleichaltrigen und dessen 14-Jährigen Freund. Beide forderte er auf, ihm die Hände zu küssen und unterstrich die Forderung gegenüber dem 13-Jährigen mit einem Messer. Nach Aufforderung durch seine Begleiter steckte er das Messer aber wieder weg. Dabei zog sich der genötigte 13-Jährige eine kleine Schnittverletzung zu.

 

Bönnigheim: Falsche Polizeibeamte – Bankmitarbeiter verhindert Vermögensschaden

Ein aufmerksamer Mitarbeiter einer Bank hat am Donnerstag verhindert, dass eine ältere Frau in Bönnigheim Opfer von falschen Polizeibeamten wurde. Sie hatte gegen 13:30 Uhr den Anruf einer angeblichen Polizisten erhalten, die vom schweren Unfall ihrer Tochter berichtete und nunmehr 24.000 Euro Kaution zur Abwendung einer Untersuchungshaft forderte. Die Frau ging daraufhin zur Bank, um den Betrag abzuheben. Der Mitarbeiter wurde jedoch misstrauisch und händigte ihr nur einen Bruchteil des Geldes aus, mit dem die angebliche Polizeibeamtin dann nicht zufrieden war. Erst jetzt kamen der Frau Zweifel und sie verständigte die richtige Polizei.

 

Pleidelsheim: 20.000 Euro Sachschaden durch Unachtsamkeit

Vermutlich aus Unachtsamkeit ist die 55-jährige Fahrerin eines Nissan am Donnerstag gegen 14:45 Uhr auf der Goethestraße zu weit nach links gefahren und streifte dort einen geparkten Seat. An beiden Autos wurde jeweils die linke Seite erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich jeweils auf etwa 10.000 Euro.

 

Pleidelsheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ist eine 27-jährige Autofahrerin am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim nach links von der regennassen Fahrbahn abgekommen. Sie stieß mit ihrem BMW gegen die Leitplanke und schleuderte dann quer über die Fahrbahn nach rechts, wo sie nach erneutem Anstoß gegen die Leitplanke zum Stehen kam. Dabei zog sich die 27-Jährige eine Handverletzung zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Auto entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Aus dem nicht mehr fahrbereiten BMW traten Betriebsstoffe aus und die Feuerwehr Pleidelsheim war mit 15 Einsatzkräften am Unfallort. Für die Unfallaufnahme musste ein Fahrstreifen in Richtung Heilbronn gesperrt werden. Dies führte aber zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Ludwigsburger Polizei kontrolliert insgesamt 1.565 Radfahrer

Nach 57 Kontrollaktionen mit rund 200 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zieht das Polizeipräsidium Ludwigsburg Bilanz zum gestrigen, bundesweiten Aktionstag “sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick” eine gemischte Bilanz.

In drei Zeitfenstern zwischen 6:00 und 18:00 Uhr haben die Einsatzkräfte in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen bei schwierigen Witterungsbedingungen insgesamt 1.565 Fahrzeuge kontrolliert. Darunter waren 1.071 Fahrräder, 419 Pedelecs und E-Bikes, 6 Elektrokleinstfahrzeuge und 69 Kraftfahrzeuge.

426 Fahrerinnen und Fahrer von Fahrrädern und Pedelecs und damit 28,6% der Kontrollierten trugen keinen Helm. Die Polizei macht bei diesen Kontrollen immer wieder darauf aufmerksam, dass zwar keine Helmtragepflicht besteht, Schutzhelme aber im Falle eines Unfalls oftmals schwere Verletzungen verhindern können.

Bei den Kontrollen stellten die Einsatzkräfte 401 Regelverstöße fest, von denen 362 durch Radfahrende begangen wurden. In 257 Fällen war der technische Zustand der Räder mangelhaft, 44 mal benutzten die Radfahrenden verbotene Verkehrsflächen, 18 waren durch Handy- oder Kopfhörerbenutzung abgelenkt und 8 weitere missachteten das Rotlicht an Ampeln. Hinzu kamen noch 35 weitere verkehrsrechtliche Verstöße.

Bei 38 festgestellten Verstößen durch Autofahrende handelte es sich in 14 Fällen um verbotenes Halten und Parken auf Radverkehrsflächen und um 24 weitere sonstige Verkehrsverstöße.

Mit 13 verkehrspräventiven Aktionen erreichte die Polizei 350 Bürgerinnen und Bürger und informierte über mögliche Risiken der Verkehrsteilnahme. Die Präventionsbeamten, teils selbst mit Pedelecs unterwegs, überprüften dabei auch Fahrradabstellplätze und hinterließen für die Radfahrenden neben Informationsbroschüren auch Reflektorbänder zur besseren Erkennbarkeit im Straßenverkehr.

“Die Anzahl der festgestellten Verstöße zeigt uns, dass wir bei der Verkehrsprävention den Blick zurecht auf die Radfahrenden richten müssen,” sagt Markus Geistler, der Leiter der Schutzpolizeidirektion. “Mit der gestern begonnenen, landesweiten Kampagne “Abgefahren – Ra(d)geber Verkehr” wollen wir aber nicht nur auf Gefahren durch, sondern ebenso auf Gefahren für Radfahrende aufmerksam machen. Alle Verkehrsteilnehmenden sind in der Pflicht, sich rücksichtsvoll im Straßenverkehr zu bewegen.”

red

Auf offener Straße – Streit unter Geschwistern in Ludwigsburg eskaliert

Aus noch unbekannter Ursache geriet ein 44 Jahre alter Mann am Mittwoch gegen 19.15 Uhr in der Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten in Streit mit seiner 35 Jahre alten Schwester.

Als sich diese entfernen will, soll der Tatverdächtige sie an den Haaren zu Boden gezogen haben. Zeugen, die die Situation beobachteten, alarmierten die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren hierauf in die Friedrichstraße und konnten die beiden dann in der Danziger Straße feststellen. Der 44-Jährige reagierte aggressiv auf die Polizeibeamten, die ihn zu Boden bringen mussten und ihm Handschließen anlegten.

Die 35 Jahre alte Frau, die leicht verletzt war, solidarisierte sich nun wieder mit ihrem Bruder und begann die Polizisten anzuschreien, worauf ihr ebenfalls Handschließen angelegt wurden. Da sich beide nicht beruhigen wollten, wurden sie in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Sie mussten den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

25-Jährige tot in der Wohnung aufgefunden und weitere Meldungen aus der Region

Rems-Murr-Kreis-Backnang: Frau tot aufgefunden-Verdacht Tötungsdelikt

Am Dienstagnachmittag wurde gegen 17 Uhr durch die Polizei ein 25 Jahre alte Frau tot in einer Wohnung im Seehofweg aufgefunden. Vorausgegangen war ein Hinweis des 29 Jahre alten Lebensgefährten der Frau. Dieser hatte gegen 12.45 Uhr auf der L1115 zwischen Großbottwar und Aspach einen Verkehrsunfall verursacht und flüchtete anschließend zu Fuß. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte er gegen 16.30 Uhr durch Polizeikräfte aufgegriffen werden, wobei er den Hinweis gegenüber der Polizei äußerte. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen, die Wohnung überprüft und die tote Frau aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat noch am Dienstagnachmittag die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen. Die ersten Ermittlungen und Feststellungen in der Wohnung erhärteten den Verdacht, dass die Frau gewaltsam zu Tode kam. Der Tatverdacht richtet sich gegen den 29-Jährigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft soll der Tatverdächtige, der in Syrien geboren ist im Verlauf des Mittwochs einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen werden in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart geführt und dauern an.

 

Bietigheim-Bissingen: Streit wegen Einkaufswagen – Zeugen gesucht

Nach einem Streit um die letzten beiden Einkaufswagen vor einem Einkaufsmarkt in der Prinz-Eugen-Straße in Bietigheim-Bissingen ermittelt nun das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen wegen Beleidigung. Ein 51-Jähriger hatte sich gegen 18:25 Uhr einen der verbliebenen Einkaufswagen genommen, was offensichtlich einem 54-Jährigen missfiel und es daraufhin zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. Im Zuge des Wortgefechts habe der 54-Jährigen den 51-Jährigen mit einer abwertenden Äußerung in Bezug auf dessen Herkunft bedacht. Die Auseinandersetzung hätten noch weitere Personen mitbekommen. Diese Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 07142 405 0 beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen zu melden.

 

Besigheim: Kriminalpolizei ermittelt nach Brand in der Eberhard-Frohnmayer-Straße

Nach einem Brand in der Eberhard-Frohnmayer-Straße in Besigheim ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Ein Anwohner wurde am Mittwoch gegen 02:30 Uhr durch einen lauten Knall geweckt und stellte im Garten einen brennenden Holzstapel fest. Das Holz stammte aus eigener Produktion, war im Garten auf der Gebäuderückseite gelagert und bis an eine Garagenwand gestapelt worden.

Die Feuerwehr Besigheim bekämpfte mit 22 Einsatzkräften das Feuer, nachdem eigene Löschversuche zusammen mit einem Nachbar scheiterten. Durch die Flammen und die Hitzeentwicklung entstanden diverse Schäden an Fassade, Fenster und Gartenutensilien. Die Höhe des Sachschadens wurde vorläufig auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und Spezialisten der Spurensicherung werden den Brandort im Verlauf des Mittwochvormittags untersuchen.

Zeugen werden gebeten sich unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

 

B27/ K1629/ Walheim/ Kirchheim am Neckar: Feuerwehreinsatz nach vermeintlichem Fahrzeugbrand

Am Dienstag wurde gegen 18:10 Uhr der Brand eines Pkw auf der Bundesstraße 27 (B27) kurz vor der Ortsausfahrt Walheim in Fahrtrichtung Kirchheim am Neckar gemeldet.

Die Feuerwehr Walheim, die mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften eingesetzt war, stellte vor Ort eine Rauchentwicklung aufgrund eines technischen Defekt fest. Der Opel wurde in einen nahegelegenen Feldweg geschoben und später abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Im abendlichen Verkehr bildete sich an der Einsatzstelle ein Rückstau.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

 

Unbekannte entsorgen illegal Kunststofftanks

Vermutlich im Verlauf des vergangenen Wochenendes entsorgten noch unbekannte Täter drei Kunststofftanks im Waldgebiet zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels (Enzkreis).

Der Tatort liegt im Bereich des westlichen Rennwegs, etwa zwei Kilometer in westlicher Richtung von der Kreisstraße 1643 entfernt. Es handelt sich hierbei um Staatswald. Bei den Tanks und dazugehörigen Rohren dürften es sich um Reste von Industrieanlagen handeln. Auffällig ist, dass sich an einem der Tanks noch Trassierband der Polizei befand. Der Müll muss mit einem größeren Fahrzeug mit Ladefläche in das Waldstück transportiert worden sein. Das Landratsamt Ludwigsburg wird sich nun um die fachgerechte Entsorgung kümmern.

Der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 27406-0, sucht Zeugen, die Hinweise zur Herkunft der Tanks geben können oder Verdächtiges beobachtet haben.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Ludwigsburg: Betonmischer kracht gegen Pkw

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Dienstag gegen 13:35 Uhr der 47-jährige Fahrer eines Audi auf einem übersichtlichen Streckenabschnitt der L 1127 zwischen Affalterbach und Leutenbach auf die linke Fahrbahnseite geraten und dort frontal mit einem beladenen Betonmischer zusammengeprallt.

Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu und verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten musste die Landesstraße in beiden Richtungen bis 18 Uhr gesperrt und durch Mitarbeitende der Straßenmeisterei umgeleitet werden. Verkehrsteilnehmer, die den Unfall verfolgt hatten, wurden vor Ort durch einen Seelsorger betreut.

red

Mann überfällt im Kreis Ludwigsburg ein Wettbüro

Ein 22 Jahre alter Mann ist dringend verdächtig, am Montag gegen 13.30 Uhr ein Sportwettenbüro in der Oberriexinger Straße in Großsachsenheim überfallen zu haben. Das haben heute die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Ludwigsburg gemeinsam bekannt gegeben.

Der junge Mann hatte in dem Wettbüro bereits zuvor mehrere Male Wetten abgeschlossen. Als er die Filiale erneut betrat, griff er die alleine anwesende 44 Jahre alte Angestellte mit seinen Fäusten an und forderte die Herausgabe von Geld. Die Frau ging aufgrund der Attacke zu Boden, wo der Tatverdächtige weiter auf sie einschlug und sie zur Kasse zog. Aus dieser entnahm er mehrere tausend Euro, schlug anschließend weiter auf die Angestellte ein und schloss sie schließlich in einen Raum ein. Vermutlich versuchte der 22-Jährige nun, den im Büro aufgestellten Zigarettenautomaten aufzubrechen, was ihm jedoch nicht gelang. Er öffnete nach einiger Zeit die abgeschlossene Türe wieder, so dass die 44-Jährige in die Toilette flüchten und sich einschließen konnte. Erst als ein weiterer Kunde das vermeintlich verlassene Wettbüro betrat und sich durch lautes Rufen bemerkbar machte, verließ die Mitarbeiterin die Toilette. Sie begab sich auf die Straße und sprach eine Passantin an, die die Polizei alarmierte.

Bereits im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort konnte die 44-Jährige einen Tatverdacht gegen den 22-Jährigen äußern. Ein Rettungswagen brachte die verletzte 44-Jährige in ein Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde die Wohnung des 22-Jährigen wenig später durchsucht, wo der Tatverdächtige angetroffen werden konnte. Das Raubgut, Bargeld in vierstelliger Höhe, hatte der Mann in der Wohnung versteckt. Es wurde beschlagnahmt und der 22-Jährige vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Mann am Dienstagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen Raubes gegen ihn, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Gegen das Wettbüro werden darüber hinaus Ermittlungen eingeleitet, da es aufgrund der derzeit geltenden Corona-Verordnung hätte geschlossen sein müssen.

Quelle: Staatsanwaltschaft Heilbronn und Polizeipräsidium Ludwigsburg

23-Jähriger im Linienbus mit Messer bedroht und beraubt


Nachdem ein Unbekannter einen 23-Jährigen in einem Linienbus am Ludwigsburger Bahnhof mit einem Messer bedrohte und ihm sein Smartphone abnahm, ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und sucht Zeugen des Vorfalls.

Das 23-jährige Opfer, ein bereits bekannter Zeuge und der Täter begaben sich am Montag gegen 23:50 Uhr am Ludwigsburger Bahnhof in den Linienbus 534 in Richtung Hemmingen. Im Bus forderte der Täter dann unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe des Smartphones und flüchtete anschließend. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: etwa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter groß, schwarze Bekleidung mit “Lacoste”-Logo, weiße Schuhe, kurze glatte Haare (teilweise blond oder blondiert), 3-Tage-Bart.

Die Kriminalpolizei nimmt sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat oder Identifizierung des Täters unter der zentralen Hinweisnummer 0800 1100225 entgegen.

Quelle:Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Handfeste Auseinandersetzung am Bietigheimer Bahnhof und weitere Meldungen aus der Region

Bietigheim-Bissingen: Körperverletzung am Bahnhof

Zwei 34 und 36 Jahre alte Männer gerieten am Montagabend aus bislang unbekannter Ursache am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen in einen Streit. Im Zuge der gegen 20.30 Uhr stattfindenden verbalen Auseinandersetzung wurden beide auch gewalttätig und schlugen sich gegenseitig mit ihren Fäusten. Als eine 23-Jährige versuchte zu schlichten, ging der 34-Jährige auch auf sie los und schubste sie zu Boden. Die Frau wurde hierdurch leicht verletzt. Anschließend machte sich der 34-Jährige aus dem Staub. Als die hinzugerufenen Polizeibeamten die Anzeige vor Ort aufnehmen wollten, wurden sie wiederum von einem weiteren am Streit unbeteiligten 36-Jährigen aufgehalten. Der Mann versuchte sogar einen der Beamten im Vorbeigehen zu stoßen und mischte sich in die Anzeigenaufnahme ein. Ihm wurde hierauf mehrfach ein Platzverweis erteilt, dem er nur widerwillig nachkam. Hierbei beleidigte er den zweiten Beamten. Ein weiterer Unbeteiligter ergriff verbal Partei für den 36-Jährigen, der nun ebenfalls angezeigt wird, und stelle die Maßnahmen der Polizisten fortwährend in Frage. Auch ihm wurde letztlich ein Platzverweis erteilt. Die Anzeige wegen Körperverletzung konnte dann aufgenommen werden. Der 34-Jährige stellte sich wenig später, indem er selbstständig das Polizeirevier aufsuchte. Die beteiligten Personen kennen sich untereinander.

 

L1125/ Sersheim/ Großsachsenheim: Pkws nach Kollision gegen Bäume geschleudert – Feuerwehr befreit Schwerverletzten

Nach der Kollision zweier Pkw im morgendlichen Verkehr auf der Landesstraße 1125 (L1125) zwischen Sersheim und Großsachsenheim musste die Feuerwehr Sersheim einen schwerverletzten 49-jährigen Fahrzeuglenker aus seinem Wagen befreien.

Der 49-jährige Seat-Fahrer war am Dienstag gegen 06:10 Uhr auf der L1125 von Sersheim kommend in Richtung Großsachsenheim unterwegs und wollte im Verlauf der Strecke in Fahrtrichtung nach links auf einen Waldparkplatz abbiegen. Ein nachfolgender Fahrzeuglenker beabsichtigte zunächst den 49-Jährigen zu überholen, erkannte aber den Abbiegevorgang und reihte sich wieder hinter den Seat ein.

Den beiden Fahrzeugen folgte ein 20-jähriger Subaru-Fahrer. Der 20-Jährige, der ebenfalls zu einem Überholvorgang angesetzt hatte, erkannte offensichtlich die Verkehrssituation nicht, so dass der Subaru mit dem Seat kollidierte. Durch die Wucht des Zusammenpralls schleuderten beide Fahrzeuge nach links von der Fahrbahn und kamen an mehreren Bäumen zum Stehen.

Der 49-Jährige, der sich bei der Kollision schwere Verletzungen zuzog, musste von der Feuerwehr Sersheim aus seinem Wagen befreit werden. Nach einer Erstversorgung durch einen Notarzt brachte der Rettungsdienst den Schwerverletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Da vor Ort der Verdacht einer Betäubungsmittelbeeinflussung bestand, musste der 20-Jährige sich auf Weisung der Staatsanwaltschaft einer Blutentnahme unterziehen.

Ein Abschleppunternehmen barg die beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge. Die Sachschäden wurden bislang mit insgesamt etwa 10.000 Euro beziffert. Zur Unfallaufnahme und Bergung war die Strecke teilweise gesperrt. Der Verkehr wurde vor Ort an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

 

L1141/ Schwieberdingen/ Korntal-Münchingen: Zwei Verletzte und Totalschäden nach Überholmanöver – Landesstraße teilweise gesperrt

Das Überholmanöver eines 21-Jährigen in seinem BMW X6 forderte am Montag gegen 15:50 Uhr auf der Landesstraße 1141 (L1141) bei Schwieberdingen zwei Verletzte und einen Sachschaden von insgesamt etwa 62.000 Euro. Nach der Kollision war die Landesstraße zur Unfallaufnahme und Bergung bis etwa 17:30 Uhr teilweise gesperrt. Der abendliche Berufsverkehr musste an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

Der 21-jährige BMW-Fahrer war auf der L1141 aus Münchingen kommend in Richtung des Kreuzungsbereichs der L1141 und L1140 unterwegs, als er auf Höhe des Schwieberdinger Scheerwiesenweg zum Überholen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausscherte. Hierbei übersah er offensichtlich einen auf dem dortigen Linksabbiegestreifen befindlichen 33-jährigen Peugeot-Lenker und seine 19-jährige Beifahrerin, die gerade im Begriff waren, in den Scheerwiesenweg in Richtung Schwieberdingen einzubiegen.

Durch die Wucht der Kollision schleuderte der Peugeot 206 in Richtung der Kreuzung der beiden Landesstraßen, während der BMW in Fahrtrichtung nach links abgewiesen wurde, die Böschung hinunterfuhr und am Zaun eines Hofladens zum Stillstand kam.

Bei dem Zusammenprall wurde der 33-Jährige leicht und seine 19-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Der 21-Jährige zog sich augenscheinlich keine Verletzungen zu. Der Rettungsdienst, der mit drei Rettungswagen und einer Notärztin vor Ort war, versorgte alle Unfallbeteiligten und brachte sie für weitere Untersuchungen in umliegende Krankenhäuser. Auch die Schwieberdinger Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften an der Unfallstelle.

Abschleppunternehmen bargen die beiden Fahrzeuge, die bei dem Unfall vollständig beschädigt wurden und nicht mehr fahrbereit waren.

Bietigheim-Bissingen: Gartenhütte abgebrannt

Aus noch unbekannter Ursache kam es am Montag gegen 17.50 Uhr zwischen Bietigheim-Bissingen und -Untermberg auf einem Gartengrundstück oberhalb der Bissinger Straße zu einem Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen befand sich mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort und löschte das Feuer, das eine Gartenhütte zerstörte. Die ersten Ermittlungen deuten darauf hin, dass vor Ort ein Lagerfeuer in einer Feuerstelle entfacht wurde. In den Brandresten entdeckten die hinzugerufenen Polizeibeamten eine verbrannte Gartenliege, vermutlich Kunststoffgegenstände sowie eine Dose, in der sich Flüssiggas befunden hatte. Vermutlich griffen die Flammen in der Feuerstelle letztlich auf die Gartenhütte über. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.000 Euro belaufen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nun wegen Brandstiftung und bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter Tel. 0800 1100225 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Polizisten gefährdet: Beamte ziehen 73-Jährigen Porsche-Fahrer aus dem Verkehr

Mit der Beschlagnahme seines Führerscheines endete für einen 73 Jahre alten Mann am Sonntagabend in Marbach am Neckar die Fahrt mit seinem Porsche.

Mehrere Beamte des Polizeireviers Marbach am Neckar befanden sich gegen 22.00 Uhr im Bereich einer Bushaltestelle in der Ludwigsburger Straße und führten Kontrollmaßnahmen durch. Während zwei 53 und 40 Jahre alte Polizisten gerade im Begriff waren eine Kontrolle durchzuführen, hörten sie wie sich ein weiterer PKW, der in Fahrtrichtung Ludwigsburg unterwegs, offenbar zügig näherte. Beide Beamten standen zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn. Der 53-Jährige gab dem heranfahrenden PKW-Lenker mittels Anhaltekelle und einer Taschenlampe Anhaltezeichen. Doch der Fahrer verminderte seine Geschwindigkeit nicht. Stattdessen fuhr er an den Polizisten vorbei, die sich währenddessen an das Fahrzeug drückten, das sich gerade in der Kontrolle befand. Nachdem der Porsche vorbeigefahren war, nahmen die beiden Polizisten die Verfolgung auf und konnten den 73 Jahre alten Fahrer wenig später stoppen. Er gab an, die Kontrollstelle, die durch zwei Streifenwagen mit eingeschaltetem Warnblinklicht sowie zusätzlichen, fahrzeugeigenen Ausleuchtescheinwerfern abgesichert war, nicht bemerkt zu haben.

Es konnten keine Anzeichen für eine Beeinflussung durch Alkohol, Drogen oder Medikamente festgestellt werden. Gegen den 73-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg