Bienenvolk gestohlen

Großbottwar: Bienenvolk gestohlen

Der Polizeiposten Steinheim an der Murr ermittelt derzeit gegen noch unbekannte Täter, die zwischen Donnerstag und Freitag auf einem Flurstück im Gewann Brunnberg, welches sich zwischen Steinheim und Großbottwar befindet, insgesamt sechs Bienenbeuten mit ihren Bewohnern entwendet haben. Der Wert des Diebesguts wurde auf mehrere hundert Euro beziffert. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten unter der Telefonnummer 07144/823060 in Verbindung zu setzen.

Schwerer Unfall – Motorradfahrer kann nicht rechtzeitig bremsen

Mit schweren Verletzungen wurde ein 43 Jahre alter Motorradfahrer nach einem Unfall am Freitag gegen 13.45 Uhr in Aldingen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Suzuki-Lenker befuhr die Landesstraße 1100 bzw. die Neckartalstraße in Fahrtrichtung Endhaltestelle Neckargröningen, wobei er wohl den stockenden Verkehr, der sich vor ihm bildete, übersah. Er versuchte noch durch Bremsen und Ausweichen ein Auffahren auf seinen Vordermann zu verhindern, kam hierbei jedoch nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Bordstein. In der Folge stürzte der Motorradfahrer und kam im benachbarten Gleisbett zum Liegen. Ein Zeuge reagierte prompt und zog den 43-Jährigen von den Gleisen herunter. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 3.500 Euro belaufen. Die Suzuki war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Möglingen: Tatverdächtiger nach Bedrohung mit Schusswaffe ermittelt

Am frühen Freitagmorgen durchsuchten Beamte der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, unterstützt durch ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz eine Wohnung in Möglingen. Vorausgegangen war eine Bedrohungslage, zu der es am Sonntag kurz nach 22.00 Uhr im nördlichen Bereich von Möglingen gekommen war. Während des Gassigehens waren ein 55 Jahre alter Mann und seine 54-jährige Frau auf einen zunächst unbekannten Radfahrer getroffen, der seinen Hund unangeleint ausführte. Der Hund attackierte nun den Vierbeiner des Ehepaares, worauf der 55-Jährige versuchte diesen mit seinem Gehstock abzuwehren. Hierauf habe der Radfahrer aggressiv reagiert und den 55-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht. Als der Bedrohte den Tatverdächtigen aufforderte die Pistole wegzustecken, kam er dem zunächst nach. Er bedrohte den Mann dann ein zweites Mal, wieder unter Vorhalt der Waffe, setzte sich schließlich jedoch auf sein Fahrrad und fuhr davon. Das Ehepaar alarmierte sogleich die Polizei, die den Tatverdächtigen trotz umfassender Fahndungsmaßnahmen nicht mehr feststellen konnte. Zeugenhinweise und weitere umfangreiche Ermittlungen brachten die Kriminalpolizei schließlich auf die Spur eines 47-Jährigen. Die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen, der keinen Widerstand leistete, förderte mehrere verschiedene Waffen, wie eine Schreckschusswaffe, eine Armbrust und Messer, zu Tage. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Der 47-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz rechnen.

Marbach am Neckar: Einbrecher im Krankenhaus – Einsatzkräfte finden verletzte Patientin

Noch nicht geklärt sind die Umstände eines Vorfalls, der sich in der Nacht zum Freitag gegen 02:40 Uhr im Krankenhaus Marbach ereignet hat. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge stieg ein unbekannter junger Mann nach Entfernen eines Fliegengitters in ein Patientenzimmer im Erdgeschoss des Hauses ein. Ein Patient bemerkte den Einbrecher und drückte den Alarmknopf. Eine Krankenhausmitarbeiterin überraschte den Täter wenig später im Flur und er flüchtete in den Keller. Nachdem erste Einsatzkräfte der Polizei eingetroffen waren, wurde in einem weiteren Patientenzimmer eine erheblich verletzte ältere Frau auf dem Boden liegend aufgefunden. Sie musste aufgrund ihres Gesundheitszustandes in ein anderes Krankenhaus verlegt und dort intensivmedizinisch versorgt werden. Ob die Verletzung der Frau möglicherweise durch die Einwirkung des unbekannten Täters oder durch ein Sturzgeschehen verursacht wurde, steht derzeit noch nicht fest. Das Krankenhaus wurde mit Unterstützung weiterer Streifenbesatzungen benachbarter Polizeireviere vollständig durchsucht. Diese Maßnahme und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen im dortigen Bereich führten im Verlauf der Nacht nicht zum Erfolg. Von dem Täter ist lediglich bekannt, dass er ein rotes oder orangefarbenes T-Shirt trug und vermutlich einen Rucksack dabei hatte. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, entgegen.

Ludwigsburg: Jugendliche von Unbekanntem belästigt

Wegen sexueller Belästigung ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg seit Montag gegen einen noch unbekannten Mann. Gestern gegen 11.00 Uhr sprach der Täter zunächst eine 17 Jahre alte Jugendliche an, die kurz zuvor am Busbahnhof einen Bus verlassen hatte und über die Karlstraße in Richtung einer Schule ging. Schließlich berührte er sie im Bereich der Taille, strich über ihre Arme und küsste sie auf die Wange. Das Mädchen wehrte sich, indem sie den Mann von sich weg schob und laut zu verstehen gab, dass er dies unterlassen solle. Der Täter wurde als etwa 20 Jahre alt und 170 cm groß beschrieben. Er hat einen dunklen Teint, kurze krause Haare mit tiefen Geheimratsecken und Narben an den Unterarmen. Der Täter trug ein weißes T-Shirt und schwarze kurze Hosen. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07414/18-5353, in Verbindung zu setzen.

33-Jähriger nach Brandstiftung in Besigheim in Haft

Ein 33-jähriger Eritreer hat am Donnerstagabend gegen 21:05 Uhr auf den Getreidefeldern hinter der Flüchtlingsunterkunft am Kreuzbergweg in Besigheim an mehreren Stellen Feuer gelegt. Anwohner bemerkten die Rauchentwicklung und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Feuerwehr Besigheim rückte mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften zum Brandort aus und hatte die Flammen schnell unter Kontrolle. Die Brandfläche betrug etwa 10 Quadratmeter.

Nachdem sich der Tatverdächtige vor Eintreffen der Einsatzkräfte vom Brandort entfernt hatte, konnte er im Zuge der Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommen werden. Er wurde am Freitag dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und den 33-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Ditzingen: Einbruch in Blumengeschäft

Mehrere hundert Euro Bargeld hat ein unbekannter Täter beim Einbruch in ein Blumengeschäft in der Ditzenbrunner Straße in Ditzingen erbeutet. Zwischen Samstag, 13:30 und Sonntag, 11:30 Uhr schob er einen Rollladen an dem Gebäude nach oben, hebelte ein Fenster auf und stieg ein. Im Anschluss durchsuchte er die Räume. Personen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, zu melden.

Gerlingen: Polizei sucht Wasserbomben-Werfer

Zwei bislang unbekannte Jugendliche habe am Dienstag, 09.07.2019, gegen 20:25 Uhr und am Freitag, dem 19.07.2019, gegen 19:55 Uhr an der Endhaltestelle der U 6 in Gerlingen mit Wasserbomben auf ankommende Fahrgäste geworfen. In beiden Fällen handelte es sich mutmaßlich um mit Wasser gefüllte Hundekot-Tüten, die jeweils etwa einen Liter Flüssigkeit enthielten. Am 09.07. wurde ein 49-jähriger Fahrgast von einer Bombe mit voller Wucht im Gesicht getroffen. Von den tatverdächtigen Jugendlichen liegt der Polizei folgende Beschreibung vor:

  1. 15-16 Jahre alt, 180 cm groß, kurze schwarze Haare. Bekleidet mit
    schwarzer Hose und schwarze Kapuzenpulli. Trug auffällige
    silberfarbene Kette am rechten Handgelenk.
  2. Ca. 15 Jahre alt, kräftige Statur, dunkle, wellige Haare, trug
    markante, olivgrüne Jacke mit dunkel abgesetzten Ärmeln.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, entgegen.

Fotos im Freibad Mundelsheim: Polizei sucht weitere Geschädigte

Nachdem ein 43-Jähriger am 25. Juni im Freibad Mundelsheim eine 23-Jährige gegen deren Willen im Bikini fotografiert hatte haben die bisherigen Ermittlungen des Polizeipostens Großbottwar ergeben, dass am selben Tag vermutlich noch weitere Badegäste fotografiert wurden. Darunter auch ein vermutlich 18-jähriges Mädchen, die von der 23-Jährigen auf diesen Umstand angesprochen und nach ihrem Alter gefragt wurde. Die 18-Jährige und mögliche weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07148/1625-0, in Verbindung zu setzen.

28-Jähriger verletzt sich bei Unfall auf A81

A81 Gemarkung Ditzingen: Gegen Leitplanke geschleudert

Am Freitag gegen 19.30 Uhr befuhr eine 28-jährige Lenkerin eines Skoda Fabia die BAB 81 vom Dreieck Leonberg kommend in Fahrtrichtung Würzburg. In Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach fuhr sie auf dem rechten Fahrstreifen. Ein 34-Jähriger kam mit seinem Peugeot 206 an der Anschlussstelle auf die BAB aufgefahren und wechselte dort, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, vom Beschleunigungsstreifen auf den rechten Durchgangsfahrstreifen. Die 28-Jährige musste ihren Skoda stark abbremsen und nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei kam sie mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern und prallte zweimal gegen die rechte Leitplanke, bevor sie auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Die 28-Jährige verletzte sich hierbei leicht. Zu einer Berührung der beiden Pkw kam es nicht. Der Skoda musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden am Auto und an den Leitplanken wird auf ca. 13.000 Euro geschätzt.