Mann bei Baggerunfall lebensbedrohlich verletzt

Am Montag ereignete sich gegen 10:00 Uhr in der Daimlerstraße in Beihingen im Kreis Ludwigsburg ein Arbeitsunfall, bei dem der 49-jährige Baggerführer lebensbedrohlich verletzt wurde.

Dem bisherigen Ermittlungsstand nach führte der 49-Jährige Arbeiten im Bereich einer Baugrube aus und wollte hierzu einen Minibagger verlegen. Als der Mann mit dem Fahrzeug eine schmale Durchfahrt zwischen der Baugrube und einer steil abfallenden Böschung passierte, kippte der Minibagger zur Seite. Das Fahrzeug überschlug sich einmal und klemmte den 49-Jährigen an einer Abschlussmauer ein. Hierbei erlitt er lebensbedrohliche Verletzungen. Ein Teil des Baggers beschädigte einen angrenzenden Metallzaun.

Mehrere Zeugen eilten sofort zu Hilfe, hoben mit vereinten Kräften den Bagger leicht an und konnten den Verletzen unter dem Fahrzeug herausziehen. Hierbei zogen sich die Ersthelfer, die sofort mit einer Reanimation begannen, teilweise selbst Verletzungen zu. Der Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war, brachte den 49-Jährigen in ein Krankenhaus. Die Schäden am Zaun wurden auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Nach einer ersten Begutachtung entstand am Minibagger selbst kein Schaden. Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 47 Einsatzkräften vor Ort.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Raubüberfall im Spielcasino: Täter flüchten mit mehreren tausend Euro

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt seit Montagmorgen gegen zwei noch unbekannte Täter, die ein Spielcasino in der Grabenstraße in Markgröningen im Kreis Ludwigsburg ausraubten.

Gegen 06.00 Uhr betraten die beiden Täter die Spielhalle, in der eine 27 Jahre alte Angestellte alleine anwesend war. Einer der beiden Männer drängte die Frau unter Vorhalte eines Messers in die Herrentoilette und wies sie an, dort zu bleiben. Anschließend öffneten die Täter vermutlich mit einem Trennschleifer einen Wechselgeldautomaten. Aus diesem stahlen sie im Anschluss mehrere tausend Euro. Einen weiteren vierstelligen Betrag entwendeten die Täter aus einer Kasse im Bereich der Theke. Kurz nach 07.00 Uhr verließen die Räuber das Spielcasino über eine Notausgangstür, so dass sie vermutlich in eine Tiefgarage gelangten. Der weitere Fluchtweg ist nicht bekannt. Die Angestellte wurde nicht verletzt.

Bei den beiden Tätern handelt es sich um zwei Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Beide trugen einen medizinischen Mund-Nase-Schutz. Einer der Täter wurde als eher dicklich beschrieben. Er hatte eine graue Jogginghose und dunkle Turnschuhe an. Der zweite Täter hatte eine gefütterte Winterjacke mit Kapuze, eine dunkle Hose und Turnschuhe an. Einer der beiden hatte einen Werkzeugkoffer bei sich. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0800 1100225 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Alkoholisierter Pkw-Lenker flüchtet vor Polizei und versteckt sich im Gebüsch und weitere Meldungen aus der Region

Kornwestheim: Alkoholisiert, ohne Führerschein und mit fremdem Auto unterwegs

Im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle des Polizeireviers Kornwestheim in der Aldinger Straße in Kornwestheim sollte ein 26-jähriger Mazda-Lenker am Sonntag gegen 03:15 Uhr einer Fahrzeugkontrolle unterzogen werden, als der Mann die Anhaltezeichen der Beamten missachtete und noch vor der Kontrollstelle in die Straße “Im Moldengraben” abbog.

Im Zuge der kurzen polizeilichen Fahndung stellten Polizisten den Mazda auf dem nahegelegenen Parkplatz eines Baumarktes fest. Der Wagen war verlassen, abgeschlossen und quer zu den Stellflächen abgestellt. Der 26-Jährige versteckte sich in einem Gebüsch in der Nähe und versuchte zu Fuß zu flüchten, als die Polizisten ihn in seinem Versteck entdeckten.

Bei einem anschließenden Atemalkoholtest bestätigte sich mit einem Wert von etwa 1,2 Promille der Verdacht einer Alkoholisierung des 26-Jährigen. Der Mann war auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mazda einer 54-jährigen Angehörigen gehörte, die von der Spritztour des 26-Jährigen gar nichts wusste.

Der Tatverdächtige musste sich noch in der Nacht einer Blutentnahme unterziehen und muss nun mit mehrere Strafanzeigen rechnen.

 

Gerlingen: 14-Jähriger in der Christophstraße geschlagen

Zwei unbekannte männliche Täter sollen einen 14-Jährigen am Samstag gegen 22:05 Uhr in der Christophstraße in Gerlingen getreten und geschlagen haben. Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt.

Die Unbekannten hätten bereits auf dem Weg von der Endhaltestelle der U-Bahn den Kontakt zu ihm gesucht. Da er sich in der Situation unwohl fühlte, wäre er davon gelaufen. Die Tatverdächtigen hätten ihn daraufhin verfolgt, angegriffen und seien erst geflüchtet, als er um Hilfe rief.

Das Polizeirevier Ditzingen hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

 

Benningen am Neckar: vier Fahrzeuge in der Ludwigsburger Straße zerkratzt

Am Sonntagabend, gegen 21.20 Uhr, wurden in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar vier PKW festgestellt, die von einem noch unbekannten Täter zerkratzt wurden. Es handelt sich um einen Mercedes, einen Fiat, einen Ford und einen Citroen. Alle vier Fahrzeuge wurden auf der zum Gehweg hin ausgerichteten Fahrzeugseite zerkratzt. Der entstandene Sachschaden steht abschließend noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, zu melden.

 

Remseck am Neckar – Pattonville : Unbekannter schießt mit Paintballwaffe gegen Hauswand

Ein bislang unbekannter Täter schoss am Montag gegen 00:10 Uhr mit einer Paintballwaffe gegen die Hauswand eines Gebäudes im Washingtonring in Pattonville. Das Geschoss schlug neben einer 33-Jährigen und ihrem Besuch gegen die Wand, die gerade zu diesem Zeitpunkt auf der Terrasse saßen. Das Polizeirevier Kornwestheim nimmt unter Tel. 07154 1313 0 Zeugenhinweise entgegen.

 

Asperg: Unbekannter beschädigt BMW – 3.000 Euro Sachschaden

Das Polizeirevier Kornwestheim (Tel. 07154 1313 0) sucht Zeugen zu einer Sachbeschädigung in Asperg. Ein 41-Jähriger hatte seinen BMW zwischen Samstag, 18:00 Uhr und Sonntag, 09:30 Uhr in der Kelterstraße abgestellt, als ein bislang unbekannter Täter den Wagen vermutlich mit einem spitzen Gegenstand an der linken Fahrzeugseite zerkratzte. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Personengruppe am Akademiehof in Ludwigsburg geraten in Streit – Zwei Personen verletzt

Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten am Samstag gegen 00:40 Uhr zwei Personengruppen auf dem Akademiehof in Ludwigsburg in Streit, in dessen Verlauf zwei männliche Tatverdächtige einen 33-Jährigen und eine 23-Jährige mit Pfefferspray leicht verletzt haben sollen. Beide Tatverdächtigen flüchteten anschließend.

Sie wurden wie folgt beschrieben: Tatverdächtiger 1: männlich, etwa 20 bis 25 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, schlanke Figur, dunkel gekleidet. Der zweite Tatverdächtige: männlich, südländisches Erscheinungsbild, längere Haare, dunkel gekleidet.

Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt unter Tel. 07141 18 5353 Zeugenhinweise entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Unbekannte heben Gullideckel: Scooterfahrer rechtzeitig gewarnt und was sonst noch in der Region los war

Bietigheim-Bissingen: Gullideckel im Bürgergarten herausgehoben

Die Polizei wurde gegen 01.45 Uhr von einem Zeugen über einen fehlenden Gullideckel im Bürgergarten Bietigheim-Bissingen im Bereich des Pavillons bzw. des Enzkraftwerks informiert. Durch diesen aufmerksamen Zeugen konnte bis zum Eintreffen der Polizei ein E-Scooterfahrer gewarnt werden, welcher ohne diese Warnung in das Loch gefahren wäre. Der herausgehobene Gullideckel konnte in der Umgebung nicht aufgefunden werden, weshalb der Bauhof Bietigheim-Bissingen einen neuen Gullideckel einsetzen musste. Das Polizeirevier Bietigheim bittet Zeugen, welche Hinweise zu den Tätern geben können sowie Personen, die durch den fehlenden Gullideckel gefährdet oder geschädigt wurden, sich unter der 07142 4050 zu melden.

 

L1110 zwischen Stuttgart-Stammheim und Möglingen: Auffahrunfall mit einem Schwerverletzten

Am 12.06.2021 gegen 16.17 Uhr kam es auf der L1110 zwischen Stuttgart-Stammheim und Möglingen zu einem Auffahrunfall mit Personenschaden. Ein 26 Jahre alter Twingofahrer befuhr die L1110 in Richtung Möglingen und musste auf Höhe einer Baumschule verkehrsbedingt an einer roten Ampel halten. Die ihm folgende 53-jährige Lenkerin eines Fiat übersah dies aus Unachtsamkeit und fuhr dem wartenden Renault Twingo auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geschah dies nahezu ungebremst. Durch den Aufprall wurde der Renault nach links über die Gegenfahrbahn abgewiesen und blieb dort im Bereich einer Bushaltestelle liegen. Der Lenker des Twingos erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin sowie Beifahrerin des Fiat Doblo wurden nicht verletzt, erlitten jedoch einen Schock. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden von insgesamt 9.500 Euro. Beide mussten abgeschleppt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Im Einsatz befanden sich neben zwei Rettungswagen und einem Notarzt zwei Streifenwagen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.

 

Tamm: Auffahrunfall mit zwei leicht verletzten Personen

Zwei leicht verletzte Personen und 4.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Freitagspätnachmittag gegen 17:30 Uhr. Ein 24-jähriger Lenker eines Opel befuhr die Asperger Straße in Richtung Asperg. Auf Höhe des Sportplatzes hielt eine vor ihm fahrende 46-jährige Lenkerin eines Ford an um nach links abzubiegen. Dies bemerkte der 24-Jährige zu spät und fuhr dem Ford hinten auf. Sowohl die 46-Jährige als auch ihr 46-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Ein verständigter Rettungswagen war nicht von Nöten, die Verletzten begaben sich selbständig zur ärztlichen Untersuchung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Alkoholisierter Randalierer ruft Polizei auf den Plan und weitere Meldungen aus der Region

Ludwigsburg: 30-jähriger Randalierer in psychischem Ausnahmezustand

Ein deutlich alkoholisierter 30-Jähriger in einem offensichtlich psychischen Ausnahmezustand beschäftigte am Freitag gegen 02:00 Uhr das Polizeirevier Ludwigsburg. Der Mann war aufgefallen, nachdem er im Bereich der Pflugfelder Straße Einrichtungsgegenstände einer Gaststätte und eines Hotels, sowie Baustellenschilder und Mülleimer umwarf und gegen Schilder und Hauswände schlug. Die verständigten Polizisten trafen den 30-Jährigen in der Wilhelm-Bleyle-Straße an. Nachdem der Mann wirre Äußerungen von sich gab, verbales und auch sonst aggressives Verhalten zeigte, legten ihm die Beamten Hand- und Fußfessseln an. Er wurde anschließend unter polizeilicher Begleitung durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe der verursachten Sachschäden muss noch ermittelt werden.

 

Bietigheim-Bissingen: Küchenbrand im 2. OG

Vermutlich durch technischen Defekt an einer Steckdose geriet am Donnerstagabend gegen 17.45 Uhr die Küche einer Wohnung im 2. OG eines Mehrfamilienhauses in Brand. Die 15-jährige Bewohnerin stellte starken Rauch fest und rettete sich umgehend auf den Balkon. Von dort aus alarmierte sie die Feuerwehr, welche sie später mit einer Drehleiter vom Balkon holte. Verletzt wurde niemand. Die Wohnung war durch den Rauch und den Löscharbeiten nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Bietigheim und Bissingen mit neun Fahrzeugen und 40 Wehrleuten, zwei Rettungswagen und ein Notarzt. Vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen waren vier Streifenfahrzeuge vor Ort.

 

Ludwigsburg: Fahrzeugbrand

Ein Renault geriet am Donnerstag gegen 11:45 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg in Brand. Der 39-jährige Fahrzeugführer bemerkte zunächst eine Rauchentwicklung und verließ daraufhin seinen Wagen. Kurz darauf geriet das Fahrzeug vollständig in Brand. Die Ludwigsburger Feuerwehr, die von einem technischen Defekt an der Abgasanlage als Brandursache ausgeht, brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Während den Löscharbeiten mussten drei der vier Fahrspuren vor Ort für die Einsatzkräfte gesperrt werden. Die Sachschäden am Fahrzeug und der Fahrbahn waren noch nicht abschließend beziffert.

Freiberg am Neckar – Geisingen: Jugendliche Diebe überrascht

Am Freitag gegen 02:00 Uhr bemerkte ein 17-Jähriger Geräusche im Hinterhof seines Hauses am Unteren Schloßhof in Geisingen und konnte einen 15-Jährigen und einen 16-Jährigen dabei beobachten, wie diese gerade versuchten seinen Roller zu starten. Als dies nicht gelang, schoben sie den Roller auf die Straße. Im Zuge der polizeilichen Fahndung konnten die beiden Jugendlichen mit dem Roller in der Talstraße festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre jeweiligen Erziehungsberechtigten übergeben und müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

 

Besigheim-Ottmarsheim: 5.000 Euro Sachschaden bei Unfallflucht

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro an einem in der Johannes-Kepler-Straße in Ottmarsheim geparkten Mercedes. Der Unfall muss sich am Donnerstag zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr ereignet haben. Zeugen können sich unter Tel. 07142 405 0 an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen wenden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Vermisster 13-Jähriger aus Stuttgart wohlauf

Update der Polizei um 11.21Uhr:

Der Aufenthaltsort des seit Mittwoch (09.06.2021) vermissten 13-Jährigen (siehe Bericht unten) ist bekannt. Eine Verwandte des Kindes hat sich am Freitag (11.06.2021) bei der Polizei gemeldet. Der Junge befindet sich derzeit bei ihr.

 

Zuvor wurde berichtet:

Jede Spur fehlt von einem 13-Jährigen, der aus Stuttgart kommend unterwegs war nach Remseck, jedoch dort nie ankam. Die Polizei fahndet nun mit einem Echtbild nach dem 13 Jahre alten Muhammednur Celik.

Der Junge verließ am 09.05.2021 die Wohnung der Mutter in Bad Cannstatt und wollte einen Verwandten in Remseck im Kreis Ludwigsburg besuchen. Dort kam der 13-Jährige jedoch nicht an. Am 10.05.2021 bestand gegen 13.00 Uhr nochmals telefonisch Kontakt mit dem Jungen. Maßnahmen der Polizei führten bislang nicht zum Auffinden des Jungen.

Der Vermisste ist zirka 170 bis175 cm groß und hat eine kräftige Statur. Er hat braune Augen und braune Haare, welche er oben länger als an den Seiten trägt. Er spricht Deutsch mit Akzent und Türkisch. Zuletzt trug er eine blaue Jogginghose, eine schwarze Winterjacke mit Kapuze sowie schwarz-rote Sportschuhe.

Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des 13-Jährigen geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Nach Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen in Ludwigsburger Innenstadt – Tatverdächtiger festgenommen

Nach der Auseinandersetzung zweier Gruppen in der Ludwigsburger Innenstadt in der Nacht von Freitag auf Samstag (wir berichteten) durchsuchte die Ermittlungsgruppe “Arsenal” der Kriminalpolizei Ludwigsburg mit Unterstützung von Einsatzkräften des Polizeipräsidiums Einsatz am frühen Donnerstagmorgen mehrere Objekte in den Landkreisen Ludwigsburg und Esslingen.

In den Fokus der Ermittler waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart vier junge Männer im Alter von 16, 16, 17 und 19 Jahren geraten. Bei der Schlägerei am Arsenalplatz in Ludwigsburg war ein 32-Jähriger durch ein Messer schwer und ein 24-Jähriger durch Schläge und Reizgas leicht verletzt worden.

Im Anschluss an die Durchsuchungsmaßnahmen wurde der zur Tatzeit 17-Jährige, der die deutsche und türkische Staatsangehörigkeit besitzt, einem Haftrichter vorgeführt, der den durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Vollzug setzte. Kriminalbeamte brachten den jungen Mann anschließend in eine Justizvollzugsanstalt. Bei den Durchsuchungen beschlagnahmen die Beamten zahlreiche Beweismittel. Die Ermittlungen zur genauen Tatbeteiligung und den Hintergründen dauern noch an.

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg-Eglosheim: Dringend Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht

Eine 59 Jahre alte Zeitungsausträgerin befand sich am Donnerstag gegen 02:30 Uhr in der Hirschbergstraße in Ludwigsburg-Eglosheim und überquerte auf Höhe der Bushaltestelle “Tammer Straße” die Fahrbahn. Hierbei soll die Fußgängerin von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker, der in Richtung B 27 fuhr, geschnitten worden sein. Offenbar war der Pkw-Lenker mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Nur durch eine schnelle Ausweichbewegung seitens der Frau konnte ein Zusammenstoß vermieden werden. Nach dem Ausweichen fiel die 59-Jährige auf den Boden und wurde verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte sie anschließend in ein Krankenhaus. Der Unbekannte, der am Steuer eines Pkw saß, fuhr unterdessen weiter und kümmerte sich nicht um das Unfallgeschehen. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Fahrzeuglenker machen können, sich unter der Tel. 07141 18-5353 zu melden.

 

Steinheim an der Murr: Farbschmierereien in der Kleinbottwarer Straße

Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 82306-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu diversen Sachbeschädigungen geben können, die zwischen Dienstag 20:00 Uhr und Mittwoch 11:00 Uhr in der Kleinbottwarer Straße in Steinheim an der Murr verübt wurden. Durch bislang unbekannte Täter wurden entlang der Kleinbottwarer Straße eine Vielzahl von Farbschmierereien hinterlassen. In den Farben blau und schwarz besprühten die Unbekannten einen Pkw-Anhänger, das Fahrzeugheck eines Chrysler, die Mönch- und Nonnenziegel einer Gartenmauer, die Fassade eines Wohnhauses, einen Verteilerkasten, Werbeplakate und eine Bushaltestelle. Darüber hinaus wurden Briefkästen beschmiert, sodass die Namen der Hausbewohner nicht mehr lesbar sind. Bei den Schmierereien handelt es sich um Striche und Buchstabenkombinationen. Der Gesamtschaden konnte noch nicht beziffert werden.

 

Ludwigsburg-Süd: Zeugenaufruf nach Sachbeschädigung

Die äußere Scheibe eines doppelverglasten Fensters hat ein bislang unbekannter Täter vermutlich mit einem Stein zwischen Dienstag 19:10 Uhr und Mittwoch 07:45 Uhr in der Solitudestraße in Ludwigsburg-Süd eingeworfen. Das Fenster befindet sich im rückwärtigen Bereich einer Bankfiliale, in Richtung Solitudeparkdeck/Grünanlage. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Sachbeschädigung geben können, sich unter der Tel. 07141 18-5353, zu melden.

 

Kornwestheim: Scheibe eingeschlagen

Ein Sachschaden von mehreren hundert Euro richtete ein bislang unbekannter Täter an, der zwischen Samstag 11:00 Uhr und Dienstag 11:15 Uhr in Kornwestheim sein Unwesen trieb. Im Bereich der Bussenstraße / Schafbergstraße schlug der Unbekannte sie Seitenscheibe eines geparkten Renault ein und machte sich anschließend aus dem Staub. Zeugen, die Angaben zu dieser Sachbeschädigung machen können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Alkoholisierter 41-Jähriger leistet heftigen Widerstand

Nachdem ein stark alkoholisierter Mann am Dienstag gegen 15:00 Uhr zunächst mit einem Passanten vor dem Rathaus in Affalterbach in Streit geraten war, meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und teilte darüber hinaus mit, dass der Mann obendrein in der Bogenstraße noch gestürzt sei. Aufgrund dessen fuhr eine Streifenwagenbesatzung an die genannte Örtlichkeit.

Vor Ort lag der Mann auf dem Boden und war zunächst nicht ansprechbar. Erst nach mehrfacher Ansprache kam der 41-jährige Mann zu sich. Dieser verhielt sich kurz darauf äußerst aggressiv sowie unkooperativ und beleidigte die eingesetzten Beamten lautstark. Der Mann stand dann auf und ging auf die Polizisten zu. Nachdem der Betrunkene auf Abstand gehalten werden konnte, schlug er in Richtung eines Beamten. Der Schlag wurde jedoch abgewehrt und der Angreifer zu Boden gebracht. Dort sollte er gefesselt werden, wogegen er sich jedoch gesperrt hatte. Unter fortwährenden Beleidigungen gelang es letztendlich, dem Mann Handschließen anzulegen. Seine Aggressivität hielt weiterhin an und er ließ sich auch nicht beruhigen.

Im weiteren Verlauf wurde der 41-Jährige in einen hinzugezogenen Rettungswagen gebracht. Mithilfe der Sanitäter konnte der Mann auf einer Trage fixiert werden und es erfolgte der Transport in ein Krankenhaus. Allerdings brachte der Querulant es fertig, seine Beine aus dem Sicherheitsgurt zu befreien. Im Anschluss trat er mehrfach um sich, traf glücklicherweise niemanden der Anwesenden. Diesbezüglich musste der Transport kurzzeitig gestoppt und die Fixierung erneuert werden. Erst nach einiger Zeit und nach Verabreichung eines Beruhigungsmittels beruhigte sich der Mann. Im Krankenhaus kümmerte man sich schließlich um den alkoholisierten 41-Jährigen, der dort ebenfalls fixiert werden musste. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg