Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg-Oßweil: Auf Herd vergessenes Essen fängt Feuer – 20.000 Euro Sachschaden

Am Montag kam es gegen 21:50 Uhr zu einem Einsatz der Ludwigsburger Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei in der Fellbacher Straße in Ludwigsburg-Oßweil, nachdem ein 24-Jähriger vermutlich sein Essen auf dem Herd vergessen hatte. Der Mann hatte sich offensichtlich etwas gekocht und dann die Wohnung verlassen. Das Essen geriet in der Folge in Brand. Als eine Anwohnerin den Rauch bemerkte, hatte das Feuer bereits auf das Küchenmobiliar und die Tapete übergegriffen. Durch die Einsatzkräfte wurden etwa 60 Anwohner aus dem Gebäude begleitet. Das Feuer begrenzte sich auf die Wohnung des 24-Jährigen und war gegen 22:15 Uhr gelöscht. Nach einer ersten Schätzung geht man von etwa 20.000 Euro Sachschaden aus.

Ludwigsburg-Poppenweiler: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Montag zwischen 13:00 Uhr und 20:30 Uhr ein in der Steinheimer Straße in Ludwigsburg-Poppenweiler abgestellten Audi. Der 22-jährige Halter des Audi konnte aus einem Ladengeschäft noch heraus beobachten, wie ein älterer Herr mit einem roten Fahrzeug ausparkte. Als er später zu seinem Audi zurückkam, stellte er einen Schaden in Höhe von etwa 3.500 Euro fest. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Erneuter Zeugenaufruf der Polizei nach Angriff auf Jugendlichen in Ludwigsburg-Eglosheim

Wie bereits am 09.06.2020 berichtet, soll es am 08.06.2020 zu einer gefährlichen Körperverletzung in Ludwigsburg-Eglosheim gekommen sein, als ein bislang unbekannter Tatverdächtiger vor einem Supermarkt in der Hirschbergstraße einen 15-jährigen Jugendlichen mit einer Schleuder beschossen haben soll.

Den bisherigen Erkenntnissen nach, gehen die Ermittler davon aus, dass sich der Tatverdächtige in Begleitung von ein oder zwei weiteren Personen vor dem Einkaufsmarkt aufgehalten hat. Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen, denen diese Gruppe oder der Tatverdächtige aufgefallen ist, sich unter Tel. 07031 1300 zu melden.

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen: etwa 40 Jahre alt, schlank, etwa 190 Zentimeter groß, bekleidet mit einem “Donald Trump”-Shirt, soll eine Schleuder mitgeführt haben. Personenbeschreibung eines Begleiters: etwa 180 Zentimeter groß, dickliche Statur, soll ein Fahrrad mitgeführt haben.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was sonst noch am Wochenende in Ludwigsburg und der Region los war


Ludwigsburg: Nötigung im Straßenverkehr – Zeugen gesucht

Am Sonntag gegen 16.10 Uhr soll es auf der Bundesstraße 27 im Bereich Ludwigsburg-Eglosheim sowie im weiteren Verlauf der Strecke in Richtung eines Einkaufszentrums im Gewerbegebiet “Tammerfeld” zu einer Nötigung im Straßenverkehr seitens eines 50 Jahre alten Mercedes-Fahrers gekommen sein. Der Mercedes-Lenker befand sich in Eglosheim hinter einem 39-jährigen VW-Lenker, der den linken Fahrstreifen befuhr. Zunächst sei der Mercedes-Fahrer sehr dicht aufgefahren und habe dann versucht den VW trotz durchgezogener Mittellinie links zu überholen. Da Gegenverkehr herrschte musste der 50-Jährige sein Vorhaben jedoch wohl abbrechen. Auf der weiteren Fahrt in Richtung Bietigheim-Bissingen gelang es dem Mann im Mercedes den VW schließlich zu überholen. Anschließend habe er den VW-Lenker mehrfach bis zum Stillstand ausgebremst. Auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Gewerbegebiet “Tammerfeld” alarmierte der 39-Jährige die Polizei, nachdem ihm der Mercedes-Fahrer bis dorthin gefolgt war. Im weiteren Verlauf konnte der VW-Lenker die Polizei bis nach Tamm lotsen, wohin er nun wiederum dem Mercedes-Fahrer gefolgt war. Nachdem beide Fahrzeuglenker angehalten hatten, habe der 50-Jährige den Mann im VW mehrfach beleidigt. Nach dem Eintreffen der Polizeibeamten fielen in deren Beisein weiter Beleidigungen seitens des 50-Jährigen. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet nun insbesondere Zeugen, die das Fahrverhalten des Mercedes-Lenkers beobachten konnten, sich unter Tel. 07141/18-5353, zu melden.

Oberstenfeld: Seat beschädigt – Verursacher geflüchtet

Vermutlich beim Vorbeifahren streifte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen Seat, der zwischen Samstag 20:15 Uhr und Sonntag 09:30 Uhr in der Beilsteiner Straße in Oberstenfeld abgestellt war. Durch die Kollision wurden die Türen der Fahrerseite beschädigt und der linke Außenspiegel hing herunter. Zudem wurden rote Lackantragungen am Seat entdeckt, die möglicherweise vom Verursacherfahrzeug stammen. Der unbekannte Fahrer machte sich anschließend aus dem Staub und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden von rund 1.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0.

Bietigheim-Bissingen: Bargeld und Mobiltelefon gestohlen

Bislang unbekannte Täter trieben zwischen Samstag 18:00 Uhr und Sonntag 07:50 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Bissingen ihr Unwesen. An der Tatörtlichkeit suchten die Unbekannten zunächst einen Pflanzengroßhandel heim. Auf dem Areal schlugen sie an zwei Gebäuden jeweils ein Fenster ein und durchsuchten anschließend die Räumlichkeiten. Nachdem ihnen dort eine Trinkgeldkasse mit einer niedrigen Bargeldsumme in die Hände gefallen war, begaben sich mutmaßlich dieselben Täter auf das Gelände eines angrenzenden Pflanzencenters. Dort kletterten sie über einen Maschendrahtzaun, schoben zwei Schiebetüren auf und gelangten so in den Verkaufsraum. Auf der weiteren Suche nach Wertvollem stießen die Einbrecher im Verkaufsraum auf ein Mobiltelefon und ebenfalls auf eine niedrige Bargeldsumme. Anschließend suchten sie mit ihrer Beute das Weite und hinterließen einen Sachschaden von rund 2.000 Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: 20-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand

Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei waren am Sonntagabend bei einer Flüchtlingsunterkunft in der Geisinger Straße in Bietigheim im Einsatz. Gegen 22:20 Uhr hatte sich ein Sicherheitsdienstmitarbeiter bei der Polizei gemeldet und eine randalierende Person mitgeteilt. Dem Anruf bei der Polizei war mutmaßlich folgender Sachverhalt vorausgegangen. In der Unterkunft soll ein 20-Jähriger unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation die Glastür eines Zimmers mit den bloßen Händen eingeschlagen haben. Hierbei zog er sich aller Wahrscheinlichkeit Schnittverletzungen an beiden Armen zu. Im Anschluss daran soll er sich gewaltsam Zutritt zu einem anderen Zimmer verschafft und mit einer Glasscherbe den 32-jährigen Zimmerbewohner beworfen haben. Der 32-Jährige erlitt hierbei eine leichte Schürfwunde am Bein. Nach der Wurfattacke soll der Querulant sein Opfer ins Gesicht geschlagen haben und obendrein gab es wohl noch ein Gerangel zwischen den beiden Männern. Darüber hinaus wurde bekannt, dass der 20-Jährige während des Angriffs ein Messer in der Hand gehalten haben soll. Nach bisherigen Erkenntnissen kam das Messer jedoch nicht zum Einsatz und der 32-Jährige soll damit auch nicht bedroht worden sein. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte konnten beide Männer in der Unterkunft angetroffen werden. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen. Während der 32-Jährige eine medizinische Versorgung vor Ort erhalten hatte, musste der 20-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden. Schlussendlich wurde der verhaltensauffällige Mann nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus in die Obhut einer psychiatrischen Einrichtung gegeben. Der 20-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Rettungswagen beschädigt

Im Ortsteil Beihingen hat am Sonntag gegen 02:45 Uhr ein 17-Jähriger den Rettungsdienst alarmiert, nachdem sich seine 18 Jahre alte Freundin in einem psychischen Ausnahmezustand befunden hatte. Die beiden hatten sich an der Wohnanschrift des 17-Jährigen aufgehalten. Der hinzugerufene Rettungsdienst wollte die Frau aufgrund ihres Zustandes in ein Krankenhaus bringen. Nachdem ihr 17-jähriger Freund erfahren hatte, dass er aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht mit ins Krankenhaus fahren durfte, schlug er eine Spirituosenflasche gegen eine Seitenscheibe des Rettungswagens. Obendrein warf er noch einen Stein gegen die Türverkleidung und schlug mutwillig mit der Faust den rechten Außenspiegel ab. Hierdurch entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Aufgrund des Geschehens verständigten Rettungsdienstmitarbeiter die Polizei. Beim darauffolgenden Eintreffen der Einsatzkräfte war die 18-Jährige sehr aufgebracht. Als ein Beamter vergeblich versucht hatte, sie aufgrund ihres Verhaltens festzuhalten, wurde ihr 17-jähriger Freund zunehmend aggressiver und baute sich vor dem Polizisten auf. Diesbezüglich wurde er zunächst fixiert und durchsucht. Da der mutmaßlich alkoholisierte Jugendliche sich nicht beruhigen ließ und wiederholt versuchte sich fortzubewegen, sollten ihm Handschließen angelegt werden. Zwischenzeitlich eilte die 18-Jährige ihrem Freund zu Hilfe. Sie packte einen Beamten am Kragen und wollte ihn von ihrem Partner wegziehen. Im weiteren Verlauf mussten beide Personen zu Boden gebracht und mittels Handschließen geschlossen werden. Dadurch wurden drei Beamte leicht verletzt. Zu aktiven Widerstandshandlungen soll es allerdings nicht gekommen sein. Nachdem sich die Situation entspannt und der 17-Jährige wieder beruhigt hatte, wurde die 18-Jährige durch den Rettungsdienst in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der 17-Jährige, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen wurde, muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Vaihingen an der EnzFahrzeug rollt los – eine Schwerverletzte

Am Freitag gegen 15.30 Uhr stellte die 81-Jährige Lenkerin ihren Mercedes auf dem Gelände des Häckselplatzes ab. Sie stieg aus und wollte Schnittgut ausladen, als ihr nicht richtig gesicherter Pkw auf dem leicht abschüssigen Gelände langsam losrollte. Hierbei wurde der Fuß der Fahrerin von einem Hinterrad überrollt. Im weiteren Verlauf rollte der Mercedes weiter auf das Heck eines abgestellten Toyota. Die Fahrerin des Mercedes wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert, der entstandene Sachschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.

Verkehrsunfallflucht in Marbach

Am Freitagabend ereignete sich gegen 18.15 Uhr auf der L1100 in Höhe des Parkplatzes vom Bootshaus ein Verkehrsunfall. Ein schwarzer BMW bog vom Parkplatz auf die L1100 ein und achtete hierbei nicht auf die Vorfahrt einer 31-jährigen Führerin eines Pkw Skoda. Die Frau musste eine stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Eine 19-jährige Führerin eines Fiats erkannte die Situation zu spät und prallte auf den Skoda auf. Der BMW entfernte sich, ohne sich um den Schaden zu kümmern, von der Unfallstelle in Richtung Benningen. Es wurde niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 3.000 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144/9000 zu melden.

Vaihingen an der Enz: Anhängerrad rollt in Gegenverkehr

Am Freitag gegen 19:00 Uhr befuhr ein 29-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Ford Focus und angehängtem Pkw-Anhänger die Landesstraße L1131 von Gündelbach in Richtung Horrheim. Der Anhänger an dem Gespann war mit Erde beladen. Aufgrund einer erheblichen Überladung verlor der Anhänger sein linkes Rad und rollte im weiteren Verlauf auf die Gegenfahrspur, wo er mit einem entgegenkommenden Ford Focus eines 68-Jährigen kollidierte. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Am entgegenkommenden Ford Focus entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.000.-Euro, der Schaden am Anhänger wird auf 600.-Euro geschätzt. Der geschädigte Ford Focus war nicht mehr fahrbereit und musste, ebenso wie der Anhänger des Verursacherfahrzeugs, abgeschleppt werden.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Vaihingen an der Enz: Brems- und Gaspedal verwechselt

Ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag gegen 10.20 Uhr in der Heiligkreuzstraße in Vaihingen an der Enz ereignete. In der Heiligkreuzstraße, auf Höhe einer Kirche, wollte eine 86 Jahre alte Frau mit ihrem VW Polo, in Richtung der Goethestraße, am rechten Fahrbahnrand vorwärts in eine Parklücke einfahren. Als die Dame sah, dass die Parklücke zu schmal ist, lenkte sie nach links und streifte hierbei einen geparkten Mazda. Im Anschluss fuhr sie weiter vorwärts und touchierte einen Seat, der links neben den Mazda geparkt war. Daraufhin wollte die 86-jährige Autofahrerin rückwärtsfahren und verwechselte hierbei vermutlich das Brems- mit dem Gaspedal. Ihr Wagen beschleunigte in der Folge und fuhr auf den am gegenüberliegenden Straßenrand geparkten Volvo auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Volvo über eine Bordsteinkante und anschließend gegen eine angrenzende Mauer geschoben. Obendrein prallte die VW-Lenkerin, die nach wie vor rückwärtsfuhr, ebenfalls gegen die Mauer. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand an der Mauer jedoch kein Sachschaden. Der VW war unfallbedingt nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Zeugensuche nach versuchter räuberischer Erpressung

Wegen versuchter räuberischer Erpressung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstagabend in der Holzgartenstraße in Bietigheim sein Unwesen trieb. Gegen 23:30 Uhr soll der Unbekannte im Bereich der Metterbrücke einen 16-jährigen Jugendlichen angesprochen und die Herausgabe seines Geldbeutels gefordert haben. Als der 16-Jährige dies verneint hatte, soll der Täter die Schuhe des Jugendlichen gefordert und ihm mutmaßlich mit der Faust mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Durch den Tumult wurde ein Anwohner auf das Geschehen aufmerksam und gab sich zu erkennen. Der Unbekannte ließ sich davon zunächst nicht beirren und gab vor, ein Messer hervorholen zu wollen. Hierauf habe er anschließend in die Innenseite seiner Jacke gefasst. Ob er in der Folge tatsächlich einen Gegenstand in der Hand hielt, ist derzeit nicht bekannt. Nachdem sich der Zeuge erneut mehrfach lautstark zu erkennen gegeben hatte, suchte der Täter schließlich ohne Beute das Weite und entfernte sich in Richtung Hauptstraße / Kronenzentrum. Bei ihm soll es sich um einen etwa 25 Jahre alten Mann mit dunklerem Teint handeln, der circa 180 bis 185 cm groß und etwa 80 Kilogramm schwer ist. Er hat sehr kurze Haare und trug zur Tatzeit eine hellblaue Jeansjacke mit eventuell hellem Innenfutter im Bereich des Kragens. Während die sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen nicht zur Ergreifung des Täters führten, wurde der leicht verletzte Jugendliche durch einen hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Tel. 07141 18-9.

Sachsenheim-Hohenhaslach: Modeschmuck gestohlen

Der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147 2740660, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Einbruch geben können, der zwischen Mittwoch 17:00 Uhr und Donnerstag 10:00 Uhr im Trollingerweg in Hohenhaslach verübt wurde. Mithilfe einer Leiter gelangte ein bislang unbekannter Täter in den ersten Stock eines Wohnhauses. Dort hebelte er anschließend eine Balkontür auf und verschaffte sich so Zugang zu einer Wohnung. Im weiteren Verlauf durchsuchte er mehrere Zimmer und entwendete Modeschmuck im Wert einer dreistelligen Summe. Der angerichtete Sachschaden an der Balkontür beläuft sich auf etwa 800 Euro.

Sachsenheim: Heckscheibe eingeschlagen

Ein bislang unbekannter Täter trieb am Donnerstag zwischen 10:00 Uhr und 17.30 Uhr in der Großsachsenheimer Straße in Kleinsachsenheim sein Unwesen. Der Unbekannte schlug die Heckscheibe eines Nissan ein, der auf einem Stellplatz im Bereich eines Wohnhauses abgestellt war. Hierdurch richtete er einen Sachschaden von etwa 500 Euro an. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, entgegen.

Ditzingen-Hirschlanden: Unbekannte beschädigen Bushaltestellen

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag in der Hohe Straße in Ditzingen-Hirschlanden zwei Bushaltestellen beschädigt. An den Bushaltestellen, die sich unweit voneinander entfernt befinden, wurde jeweils die Verglasung der Haltestellenhäuschen eingeschlagen. Anschließend suchten die Vandalen das Weite. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden.

Kornwestheim: VW Passat beschädigt

Nach einer Unfallflucht, die am Donnerstag zwischen 03:00 Uhr und 16:00 Uhr in der Stauffenbergstraße in Kornwestheim begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. An der genannten Örtlichkeit war im Tatzeitraum ein VW Passat gegenüber einer Bushaltestelle geparkt. Auf noch ungeklärte Art und Weise stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen den geparkten Wagen, wodurch die Frontstoßstange und der linke vordere Kotflügel beschädigt wurden. Ohne sich im Anschluss um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Kornwestheim unter der Tel. 07154 1313-0.

Ludwigsburg-Hoheneck: Kompletträder gestohlen

Auf bislang unbekannte Weise gelangte ein Dieb zwischen Mittwoch 18:00 Uhr und Donnerstag 12:00 Uhr in die Tiefgarage eines Wohnhauses in der Beihinger Straße in Ludwigsburg-Hoheneck. Aus der Tiefgarage ließ der Täter vier Reifen samt Felgen, die auf einem Stellplatz gelagert waren, mitgehen. Der Wert der Beute beläuft sich auf eine dreistellige Summe. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Löchgau: Verkehrsunfallflucht mit einer verletzten Person

Ein 20-jähriger, alkoholisierter Audi-Fahrer, befuhr am Donnerstag gegen 04.30 Uhr die Kreisstraße 1681 von Löchgau kommend in Fahrtrichtung Freudental. Kurz vor dem Ortseingang Freudental kam dieser nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum neben der Fahrbahn, der daraufhin auf die Fahrbahn stürzte. Der Fahrer flüchtete anschließend fußläufig von der Unfallstelle, konnte jedoch im Laufe der Ermittlungen an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 20-Jährige leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert werden. Dort musste er sich auch einer Blutentnahme unterziehen. Aufgrund der Kollision war der Audi nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf circa 9.000 Euro. Der umgestürzte Baum wurde durch Helfer der Feuerwehr Löchgau von der Fahrbahn geräumt. Die Kreisstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme für eine Stunde gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Ludwigsburg: Rauchentwicklung führt zu Feuerwehreinsatz

Am Mittwochnachmittag meldeten Anwohner gegen 17.20 Uhr bei der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg eine Rauchentwicklung im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Kaiserstraße. Sofort rückten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus. Alle Bewohner konnten das Gebäude glücklicherweise unverletzt verlassen. Im Keller wurde schließlich festgestellt, dass offenbar eine glimmende Zigarette in einen Plastikkorb gefallen war und dieser angefangen hatte zu schmoren. Die Brandgefahr konnte durch die Feuerwehr sofort behoben werden. Nach dem Belüften des Hauses konnten alle Personen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Am Gebäude entstand kein Sachschaden. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem waren zwei Rettungswagen und eine Streifenbesatzung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz.

Pleidelsheim (BAB 81 AS Pleidelsheim – AS Ludwigsburg-Nord): Betrunkener verursacht Unfall mit hohem Sachschaden

Drei beschädigte Fahrzeuge und ein Gesamtschaden von 32.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Mittwochmittag kurz nach 13.00 Uhr auf der Bundesautobahn 81, zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord, ereignete. Auf dem linken Fahrstreifen war zum Unfallzeitpunkt eine Wanderbaustelle eingerichtet. Aufgrund dieser kam es auf der mittleren Fahrspur zu stockendem Verkehr, weshalb der 77-jährige Lenker eines VW Caddy sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen musste. Der dahinterfahrende 43-jährige Mercedes-Benz-Fahrer bremste sein Fahrzeug ebenfalls ab und kam hinter dem VW Caddy zum Stehen. Der dritte Unfallbeteiligte erkannte die Situation zu spät, fuhr auf den Mercedes-Benz auf, welcher wiederum auf den Caddy aufgeschoben wurde. Während der Unfallaufnahme konnte, durch die Beamten vor Ort, Alkoholgeruch in der Atemluft des 51-jährigen Unfallverursachers wahrgenommen werden. Der Führerschein des VW-Lenkers wurde beschlagnahmt und der 51-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfallflucht auf Parkplatz eines Einkaufsmarktes

Am Mittwochabend in der Zeit von 18.40 Uhr bis 18.50 Uhr stand der Fiat 500 einer 26-jährigen Fahrzeuglenkerin auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Steinbeisstraße in Ludwigsburg. In dieser Zeit touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker das Fahrzeug der Geschädigten und entfernte sich daraufhin unerlaubt von der Unfallstelle. Der entstandene Schaden wird bislang auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 zu melden.

Schwieberdingen: Zwei Jugendliche mit gestohlenem Motorroller unterwegs

Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugens ermittelt derzeit die Polizei gegen zwei männliche Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren, die im Verdacht stehen am Dienstag gegen 20:30 Uhr mit einem gestohlenen Motorroller in Schwieberdingen unterwegs gewesen zu sein. Der Anrufer sowie weitere Zeugen konnten beobachten, dass einer der beiden jugendlichen Tatverdächtigen den Roller lenkte und der andere als Sozius mitfuhr. An dem Roller war zu diesem Zeitpunkt kein Versicherungskennzeichen angebracht und wurde mehrmals über den Herrenwiesenweg bis hin zum Marktplatz bewegt. Da sich dieser Vorgang ständig wiederholte, wurden die Zeugen auf den lautstarken Roller aufmerksam. Beim Eintreffen der hinzugerufenen Beamten war das Duo allerdings nicht mehr mit dem Roller unterwegs. Im Zuge der anschließenden Sachverhaltsaufnahme, die im Herrenwiesenweg stattfand, teilte ein Zeuge den Polizisten mit, dass sich die zwei tatverdächtigen Buben ebenfalls als Fußgänger vor Ort befanden. Aufgrund dieses Hinweises und einer vorliegenden Personenbeschreibung wurden die beiden Jugendlichen daraufhin durchsucht und die Personendaten erhoben. Zudem gab der Zeuge den Standort des Rollers an. Er konnte nämlich beobachten, dass das Zweirad beim nahegelegenen Tennisverein im Dickicht abgestellt worden war. Bei einer anschließenden Nachschau entdeckten die Beamten den versteckten Roller im Gebüsch. Bei einer weiteren Abklärung konnte eruiert werden, dass der sichergestellte Roller der Marke Explorer zwischen dem 01. und 02. Juni 2020 in der Stuttgarter Straße in Münchingen gestohlen wurde. Inwiefern der 14- und 15-Jährige im Zusammenhang mit dem Diebstahl stehen, ist derzeit nicht bekannt. Darüber hinaus muss noch geklärt werden, ob beide Tatverdächtige, die nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind, den Roller gelenkt haben. Hierzu dauern die polizeilichen Ermittlungen noch an.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg-Eglosheim:

Insgesamt zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr Ludwigsburg rückten in der Nacht zum Mittwoch mit zwei Fahrzeugen in die Straße “Neue Weingärten” in Ludwigsburg-Eglosheim zu einem Fahrzeugbrand aus. Ein 32-Jähriger hatte am Dienstag gegen 21:30 Uhr seinen BMW im Bereich eines Wohnhauses auf einer Parkfläche abgestellt. Aus noch ungeklärter Ursache brach gegen 00:15 Uhr ein Feuer im Motorraum des Wagens aus. Mehrere Personen wurden auf das Geschehen aufmerksam und alarmierten daraufhin die Feuerwehr sowie die Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der BMW in Vollbrand. Die Wehrleute konnten den Brand schließlich löschen und wieder abrücken. Durch das Feuer wurde ein abgestellter Opel in Mitleidenschaft gezogen. Dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die Schadenshöhe des BMW ist derzeit nicht bekannt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Möglingen:

Eine leicht verletzte Frau und einen Sachschaden von etwa 22.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Dienstag gegen 05.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und -Nord ereignete. Die 37-jährige Ford-Fahrerin befuhr den mittleren Fahrstreifen in Richtung Heilbronn. Hinter ihr befand sich ein 44 Jahre alter Renault-Lenker. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr der LKW-Fahrer am Beginn einer in diesem Bereich eingerichteten Baustelle auf den Ford der Frau auf. Durch den Aufprall geriet der Ford ins Schlingern und schleuderte schließlich über den linken Fahrstreifen gegen die Mittelleitplanke. Die 37-Jährige wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Ford wie auch der Renault waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Rückstau von rund vier Kilometern.

Sachsenheim:

Zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr kam es am Dienstagmittag gegen 14:00 Uhr auf der K 1683 zwischen Hohenhaslach und Sersheim. Die 38-jährige Fahrerin eines Fords geriet auf der nassen Fahrbahn aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß frontal gegen einen entgegenkommenden Mercedes. Die Fahrerin sowie ihre neunjährige Tochter wurden bei dem Verkehrsunfall schwerverletzt. Der 29-jährige Fahrer des entgegenkommenden Mercedes blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf 18.000,- Euro geschätzt. Die K 1683 wurde zur Unfallaufnahme sowie zur Fahrbahnreinigung bis um 17 Uhr in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die freiwillige Feuerwehr Sachsenheim war mit drei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. Weiter waren zwei Rettungswägen und ein Notarzt eingesetzt. Zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung befanden sich zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Vaihingen/Enz sowie eine Besatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg vor Ort.

Asperg:

Am Montag zwischen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr wurde ein 86-jähriger Fußgänger in der Eckstraße in Asperg von einem bislang unbekannten Mann aus einem schwarzen Pkw angesprochen. Der Autofahrer verwickelte den Senior in ein Gespräch und äußerte sich dahingehend, dass er ihn kenne, da er selbst in Asperg gewohnt habe. Zudem gab er an, dass er mit dem Vater des 86-Jährigen in der Vergangenheit zusammengearbeitet hätte. Der Mann holte dann eine blaue Papiertüte mit Uhrenboxen hervor und teilte mit, dass er für eine Uhrenfirma arbeite und aktuell von einer Messe käme. Die Armbanduhren, bei denen es sich um Ausstellungsstücke handeln soll, wollte er dem 86-Jährigen und dessen Frau gerne schenken. Demzufolge stieg der 86-Jährige in den Wagen des Mannes ein und ließ sich nach Hause fahren. Daheim angekommen kam die Ehefrau des 86-Jährigen im Treppenhaus hinzu. Auch ihr gaukelte der Mann mutmaßlich vor, sie zu kennen. Im weiteren Verlauf wurden dem Ehepaar sechs Uhren mit noch unbekanntem Wert übergeben. Obendrein war das Ehepaar bereit dem Mann eine dreistellige Summe zu geben, da er in München seinen Mietwagen zurückgeben müsse und hierfür Geld benötige. Ein Teil der Summe wurde im Treppenhaus übergeben und der restliche Betrag in einer Bankfiliale geholt, nachdem der Täter die Frau mit dem Wagen dorthin gefahren hatte. Im Anschluss brachte der Unbekannte die Frau nach Hause und verabschiedete sich. Erst im Laufe des Tages kam den Geschädigten der Sachverhalt merkwürdig vor, woraufhin sie die Polizei alarmierten. Bei dem Täter soll es sich um einen südländischen Mann im Alter von etwa 40 Jahren handeln. Er trug sehr kurzes Haar oder eine Glatze, ist schlank und war dunkel gekleidet. Möglicherweise war er zur Tatzeit mit einem schwarzen Audi, eventuell A6, unterwegs. Beamte des Polizeiposten Asperg ermitteln wegen Betrug und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07141 62033, zu melden.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Kreis Ludwigsburg: Mann (39) rammt sich Messer in die Brust

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei überwältigte in Steinheim an der Murr im Landkreis Ludwigsburg einen Mann, der sich zuvor ein Messer in die Brust gerammt hatte und verhinderte damit einen Selbsttötungsversuch.

Laut einer Meldung der Polizei Ludwigsburg hat sich ein 39-jähriger Mann in Steinheim in der Nacht zum Dienstag vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituationselbst ein Messer in die Brust gerammt und sich dabei lebensbedrohliche Verletzungen beigebracht. Der Meldung zufolge wurden die Polizeibeamte von einem Nachbarn gegen 01:10 Uhr alarmiert. Vor einem Wohnhaus wurde dann der schwerverletzte 39-Jährige angetroffen.

Das Messer steckte noch in seiner Brust und mit einem zweiten Messer drohte er an, sich weitere Verletzungen beizubringen. Nachdem die Polizisten die Angehörige aus dem Gefahrenbereich gebracht hatten, konnte der 39-Jährige gegen 03:10 Uhr von Beamten des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg überwältigt und in ärztliche Obhut übergeben werden.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg-Eglosheim: Jugendlicher mit Schleuder beschossen

Ein 15-Jähriger wurde am Montag gegen 18:00 Uhr in Ludwigsburg-Eglosheim vor einem Einkaufsmarkt in der Hirschbergstraße mit einer Schleuder beschossen. Der Jugendliche wartete vor dem Einkaufsmarkt auf einen Freund, als sich ihm zwei mutmaßlich alkoholisierte Erwachsene näherten. Einer der beiden beschoss nach kurzer Ansprache den 15-jährigen äthiopischen Staatsangehörigen mit einer Schleuder. Dieser wurde an der Brust getroffen. Bei dem Geschoss handelte es sich vermutlich um eine Stahlkugel. Der Jugendliche rannte daraufhin davon und wandte sich an eine Angehörige, die dann die Polizei verständigte. Der Mann mit der Schleuder wird als etwa 40 Jahre alt, schlank, etwa 190cm groß und mit einem “Donald Trump”-Shirt bekleidet beschrieben. Sein Begleiter soll etwa 180 Zentimeter groß und von dicklicher Statur gewesen sein. Er habe ein Fahrrad mit sich geführt. Der Polizeiposten Eglosheim hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen des Vorfalls. Es wird insbesondere ein älteres Ehepaar gesucht, welches die Situation beobachtet haben soll. Zeugen können sich unter Tel. 07141 22150 0 melden.

Korntal-Münchingen: Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte vermutlich beim Ein- oder Ausparken ein in der Goethestraße in Korntal-Münchingen abgestelltes Wohnmobil. Der Schaden wurde am Montag zwischen 8:50 Uhr und 16:00 Uhr verursacht und auf etwa 7.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ditzingen nimmt unter Tel. 07156 4352 0 Hinweise entgegen.

Sachsenheim: Schwerverletzte Fußgängerin

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag eine 71-jährige Fußgängerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie in der Bahnhofstraße in Großsachsenheim in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Gegen 10:40 Uhr wollte ein 51-Jähriger am Bahnhof mit einem Opel auf einen öffentlichen Parkplatz einfahren. Als der Mann dort keinen Parkplatz finden konnte, fuhr er in der Einfahrt langsam rückwärts, um wieder auf die Bahnhofstraße zu gelangen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die 71-jährige Fußgängerin im Bereich der Parkplatzeinfahrt. Der Autofahrer übersah die Frau vermutlich aus Unachtsamkeit und erfasste sie mit dem Fahrzeugheck. Die 71-Jährige stürzte in der Folge und wurde schwer verletzt. Ein Sachschaden entstand nicht.

Schwieberdingen: Audi beschädigt

Ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro hinterließ ein noch unbekannter Fahrzeuglenker an einem Audi, der am Montagnachmittag in der Breslauer Straße in Schwieberdingen am Fahrbahnrand abgestellt war. Zwischen 14.30 Uhr und 16:00 Uhr stieß der Unbekannte vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen das Fahrzeugheck des Audi. Anschließend machte sich der Unbekannte aus dem Staub und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden. Die Beschädigungen am Heck wurden vermutlich durch eine Anhängerkupplung oder einem vergleichbaren Fahrzeugteil verursacht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Tel. 07042 941-0 beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz.

Remseck am Neckar-Aldingen: Unfall mit 17.500 Euro Sachschaden

Am Montag ereignete sich gegen 15.25 Uhr auf der Landestraße 1144 auf Höhe Aldingen ein Unfall, bei dem ein Sachschaden von rund 17.500 Euro entstand. Ein 51 Jahre alter Seat-Fahrer hatte sich auf den Linksabbiegestreifen in Richtung der Cannstatter Straße eingeordnet und wartete an der rot zeigenden Ampel. Hinter ihn reihte sich ein 80 Jahre alter Toyota-Fahrer ein. Der Toyota-Fahrer wechselte schließlich doch wieder zurück auf die L 1144, wobei er vermutlich einen von hinten herannahenden 50 Jahre alten BMW-Lenker übersah und mit diesem zusammenstieß. Durch den Aufprall wurde der Toyota nach links abgewiesen und prallte gegen den BMW.

Asperg: Unfallflucht

Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet Zeugen, die am Montag zwischen 08.00 Uhr und 09.00 Uhr einen Unfall auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Ruhrstraße in Asperg beobachtet haben, sich zu melden. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen abgestellten VW. Ohne sich anschließend um den Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte davon.

Gerlingen:

Der Polizeiposten Gerlingen ermittelt derzeit wegen Sachbeschädigung nachdem zwischen dem 30. Mai und dem 04. Juni bislang unbekannte Täter den Glasbau am Rathausplatz beschädigten. Eine der Glasscheiben wurde vermutlich mit einem Gegenstand beworfen oder beschossen, so dass eine etwa tennisballgroße Beschädigung entstand, ohne dass die Scheibe vollständig zerbrach. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf etwa 12.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07156/9449-0 entgegen.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Bönnigheim: Schüsse aus Fahrzeug abgegeben

In Bönnigheim (Landkreis Ludwigsburg) wurden am Sonntagnachmittag aus einem Wagen Schüsse abgegeben. Die Hintergründe des Vorfalls sind laut der Polizei ungeklärt. Jetzt werden Zeugen zu dem Vorfall gesucht.

Was war passiert?

Laut einer Meldung der Polizei Ludwigsburg hatten sich gegen 16:15 Uhr zwei 23-jährige Männer im Bereich des Bönnigheimer Freibades aufgehalten und sich in einem BMW unterhalten. Hier soll plötzlich ein mit einer Jogginghose bekleideter Mann mit entblößtem Oberkörper auf sie zugerannt sein, der sie aufgefordert habe sofort loszufahren, da er von mehreren Personen verfolgt werde, die ihn umbringen wollten. Der am rechten Arm verletzte Unbekannte habe sich dann zum Beifahrer gesetzt und die beiden 23-Jährigen hätten daraufhin eine etwa zehnköpfige Personengruppe entdeckt, die den Mann augenscheinlich verfolgte. Die Verfolger stiegen in einen schwarzen BMW M6 und einen schwarzen 3er-BMW ein und fuhren den Flüchtenden hinterher, heißt es in dem Bericht weiter. In der Erligheimer Straße soll es im Bereich eines dortigen Kebaphauses aus dem M6 heraus zur Abgabe mehrerer Schüsse gekommen sein. In der Schlossstraße hatten die Verfolger ihr Vorhaben offensichtlich abgebrochen. Die beiden 23-Jährigen und der Unbekannte sprangen aus dem Auto und rannten in verschiedene Richtungen weg. Dabei waren sie Passanten aufgefallen, die die Polizei verständigten. Als die 23-Jährigen gegen 17:10 Uhr zu ihrem Auto zurückkamen, wurden sie dort von Polizeibeamten erwartet und schilderten den Vorfall. In der Erligheimer Straße stellten die Beamten eine Hülse sicher, die zuvor aus einer Schreckschusswaffe verschossen worden war.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben oder die Hinweise zu dem Unbekannten machen können, der von der Personengruppe verfolgt wurde. Bei ihm handelt es sich um einen etwa 20 bis 25 Jahre alten Mann mit schlanker, muskulöser Figur. Er trägt dunkle Haare im Boxer-Schnitt und einen Bartansatz im Kinnbereich. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war er bekleidet mit einer dunkelgrauen oder schwarzen Jogginghose mit breiten weißen Seitenstreifen, die ein schwarzes Muster hatten sowie mit weißen Sportschuhen mit hellgrauer Profilsohle. Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, zu melden.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Sachsenheim: Drei Verletzte nach Schlägerei vor Gaststätte

Am Sonntag, gegen 02.30 Uhr, kam es aus noch ungeklärten Gründen vor einer Gaststätte in der Von-König-Straße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Hierbei ging eine größere Personengruppe auf zwei 26 und 21 Jahre alte Brüder los und attackierte diese mit Bierflaschen. Noch vor dem Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen war die Personengruppe bereits geflüchtet. Nach einem Hinweis konnte in der nahegelegenen Bahnunterführung der 53-jährige Vater der Brüder verletzt am Boden liegend aufgefunden werden. Dieser gab an, dass er von einer Personengruppe angegriffen und mit einem unbekannten Gegenstand auf den Kopf geschlagen wurde. Der Vater und seine ebenfalls verletzten Söhne wurden vom alarmierten Rettungsdienst vor Ort versorgt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Personen verlief ohne Erfolg. Das Polizeirevier Vaihingen/Enz sucht daher Zeugen der Auseinandersetzung und bittet diese, sich unter Telefon 07042 9410 zu melden.

Hemmingen: Zu schnell auf nasser Fahrbahn – Totalschaden

Wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall welcher sich am Samstag, gegen 08.30 Uhr, auf der Kreisstraße 1690 zwischen Hemmingen und Korntal-Münchingen ereignete. Ein 27-jähriger Mercedes-Fahrer war auf nasser Fahrbahn zu schnell unterwegs und verlor in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mercedes kam dabei nach links von der Fahrbahn ab und blieb an einer steilen Böschung zwischen Bäumen stecken. Der 27-jährige Fahrer sowie sein 26-jähriger Mitfahrer blieben unverletzt. Zur Bergung des Unfallfahrzeuges mussten insgesamt drei Abschleppfahrzeuge eingesetzt werden.

Ludwigsburg: Rotlicht missachtet – Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

Weil ein 49-jähriger Skoda-Fahrer am Samstag gegen 15.40 Uhr an der Kreuzung Friedrichstraße / Alt-Württemberg-Allee das Rotlicht der Lichtzeichenanlage nicht beachtete, stieß er mit einem 56-jährigen Mercedes-Fahrer zusammen, welcher dabei leicht verletzt wurde. Der Skoda Fahrer hatte die Friedrichstraße in Richtung Oßweil befahren und war nach Zeugenaussagen bei Rot in die Kreuzung eingefahren. Hier stieß er mit dem von rechts von der Alt-Württemberg-Allee kommenden Mercedes des 56-Jährigen zusammen. Dieser wurde hierbei leicht verletzt und mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Mercedes entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Skoda wurde mit rund 5.000 Euro beziffert.

Kornwestheim: Einbrüche in Gartenhäuser

In der Zeit von Donnerstag, 17.00 Uhr, bis Samstag, 12.00 Uhr, suchten unbekannte Täter insgesamt drei an der Westrandstraße gelegene Gartengrundstücke auf und hebelten die Türen der dortigen Gartenhäuser auf. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten die Täter zwei Solarpanele, einen Laderegler und einen Spannungsregler sowie einen Werkzeugkoffer mit Werkzeug. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 1.400 Euro.

Quelle: Polizei Ludwigsburg