21°

Alkoholisierter 43-Jähriger baut Unfall und flüchtet

Kornwestheim: Betrunkener Autofahrer beschädigt Fahrzeug und entfernt sich von der Unfallstelle

Am Sonntag gegen 02:30 Uhr befuhr ein 43-jähriger Fahrer eines Ford die Straße Im Moldengraben in Richtung Aldinger Straße. Dort stieß er zunächst mit einem geparkten Pkw zusammen, setzte im Anschluss seine Fahrt fort und bog nach rechts in die Aldinger Straße ab. Auf der Brücke über die Bundesstraße 27 kam der Ford auf die linke Fahrbahnseite und prallte links gegen das Brückengeländer. Der Fahrer wurde dabei von Zeugen beobachtet, die ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Streifenwagenbesatzung festhielten. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer des Fords stark alkoholisiert war. Daher musste er sich einer Blutentnahme unterziehen sowie seinen Führerschein abgeben. An den beiden Pkws entstand Sachschaden im Wert von insgesamt etwa 7.000 EUR. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe am Brückengeländer steht noch nicht fest.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalles, der sich am Freitag gegen 22.15 Uhr auf der Bundesstraße 27 an der Abzweigung zur Großingersheimer Straße in Bietigheim ereignete. Die 40-jährige Opel-Fahrerin wollte von der Großingersheimer Straße auf die Bundestraße 27 in Richtung Besigheim einbiegen. Hierbei übersah sie den vorfahrtsberechtigten 20-jährigen Audi-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Unfall wurden die Opel-Fahrerin und ihre 48-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppdienste abgeschleppt.

Verkehrstote 2019: Mehr Radfahrer sterben bei Unfällen

Im 1. Halbjahr 2019 sind in Deutschland 1 465 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das sind nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 40 Personen oder 2,7 Prozent weniger als im 1. Halbjahr 2018. Die Zahl der Verletzten ging um 5,1 Prozent auf etwa 178.500 Personen zurück. Doch die Zahl der Radfahrer, die ums Leben kamen, stieg um mehr als elf Prozent an. Danach kamen insgesamt 158 im ersten Halbjahr 2019 ums Leben. Das waren 16 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt nahm die Polizei in den ersten sechs Monaten 2019 allerdings mehr Unfälle auf als im 1. Halbjahr 2018: Die Zahl der Unfälle stieg um 0,4 Prozent auf knapp 1,3 Millionen. Bei 1,16 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschaden (+1,1 Prozent), bei knapp 139.000 Unfällen kamen Personen zu Schaden (-4,9 Prozent).

Bezogen auf eine Million Einwohner starben im 1. Halbjahr 2019 durchschnittlich 18 Menschen im Straßenverkehr. Das größte Risiko, tödlich zu verunglücken, bestand in Sachsen-Anhalt mit 29 Verkehrstoten je ein Million Einwohnern, gefolgt von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 27 Verkehrstoten.

Deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegen die Werte in den drei Stadtstaaten, die aber aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte aufweisen. Ebenfalls niedrig war das Risiko in den Flächenstaaten Nordrhein-Westfalen mit zwölf Verkehrstoten sowie Schleswig-Holstein mit 14 und dem Saarland mit 15 bei Straßenverkehrsunfällen Getöteten je eine Million Einwohnern.

Polizei findet flüchtigen Täter

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsschild umgefahren und geflüchtet

Nachdem ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer am frühen Donnerstagmorgen ein umgefahrenes Verkehrsschild auf der L 1110 Richtung Tamm mitgeteilt hatte, stellten Polizeibeamte gegen 04:00 Uhr dort mehrere Fahrzeugteile sicher. Bei der Absuche des näheren Umgebung entdeckten die Beamten auf einem Parkplatz einen stark beschädigten Opel, zu dem die am Unfallort gefundenen Fahrzeugteile passten. Den 33-jährigen Fahrer trafen sie wenig später zu Hause an. Die Polizeibeamten stellten bei ihm Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten eine Blutentnahme. Angaben zur Schadenshöhe am Verkehrszeichen bzw. am Opel können bislang noch nicht gemacht werden. Etwaige Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Telefon 07142/4050 zu melden.

Schwerer Unfall im Kreis Ludwigsburg

Am Mittwoch, um 20.10 Uhr, befuhr eine 27jährige VW-Lenkerin die K1632 von Erligheim kommend und wollte nach links auf die L1106 in Richtung Freudental abbiegen. Nachdem die Fahrbahn aus ihrer Sicht frei war, fuhr die VW-Fahrerin auf die L1106 ein. Aus Richtung Freudental kam mit mutmaßlich überhöhter Geschwindigkeit ein 21jähriger BMW-Lenker, versuchte noch nach links auszuweichen, kollidierte aber frontal mit der VW-Lenkerin. Durch den Aufprall wurde die VW-Lenkerin schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Der BMW-Lenker wurde leicht verletzt. Während der Unfallaufnahme konnte beim BMW-Lenker Alkoholgeruch in der Atemluft wahrgenommen werden, weshalb eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt wurde.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Strecke voll gesperrt.

Da an den Fahrzeuge Betriebsstoffe ausliefen und zur Ausleuchtung während der Unfallaufnahme waren die Feuerwehren Freudental und Erligheim und zwei Rettungswagen vor Ort.

Feuerwehreinsatz in Vaihingen Enz

Vaihingen an der Enz-Roßwag: Wasserpumpe und Holzhütte in Brand geraten

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts fing am Dienstag gegen 17.00 Uhr die Wasserpumpe eines Regenwasserteichs in der Straße “Seemühle” im Stadtteil Roßwag an zu brennen. Auf dem Gelände des betreffenden Pflanzenmarktes diente eine kleine Holzhütte zum Schutz der Wasserpumpe. Die Flammen griffen auf die Hütte über, die in der Folge komplett ausbrannte. Rund 30 Einsatzkräfte der hinzugezogenen Freiwilligen Feuerwehr Vaihingen an der Enz konnten den Brand schließlich löschen. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Spanner mit versteckter Kamera auf Bahnhofstoilette

Eine unschöne Begegnung hatte eine 51-Jährige am Sonntag zwischen 14.30 und 14.40 Uhr auf der öffentlichen Bahnhofstoilette in Bietigheim-Bissingen. Die 51-Jährige hatte sich im Bahnhofsgebäude auf die Damentoilette begeben. Als sie die Anlage betreten hatte, war die mittlere von insgesamt drei Toilettenkabinen verschlossen. Da sie zunächst keinerlei Geräusche wahrgenommen hatte, ging sie davon aus, dass die Toilette eventuell defekt war und sich niemand im Raum befand. Anschließend begab sie sich in eine der geöffneten Toilettenkabinen und schloss die Tür ab. Plötzlich hörte sie Geräusche aus der Nachbarkabine und sah auf einmal eine schwarze oder anthrazitfarbene Kompaktkamera, die unter der Trennwand hindurch in Richtung der 51-Jährigen gehalten wurde. Als die Geschädigte dies erkannte, brüllte sie lautstark los. Die Kamera wurde zurückgezogen und die unbekannte Person machte sich aus dem Staub. Die 51-Jährige blieb noch kurz in der Kabine und verließ erst dann die Toilettenanlage, als sie sich sicher war, alleine zu sein. Ob es sich bei dem Täter um eine Frau oder um einen Mann handelt, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder Personen die ebenso solche Vorfälle erlebt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Tel. 07142 405-0 zu melden.

Schwerer Diebstahl in Bietigheim

Äußerst dreist führten sich zwei 32 und 40 Jahre alte Tatverdächtige auf, die in der Nacht von Sonntag auf Montag vermutlich drei schwere Diebstahlsdelikte in Bietigheim-Bissingen verübten. Die erste Tat wurde gegen 22.35 Uhr von einer Anwohnerin der Straße “Im Weilerlen” entdeckt. Sie hatte beim Gassi gehen beobachtet, wie sich zwei Männer im Bereich des Außenlagers eines Getränkemarkts zu schaffen machten. Während einer wohl über das Tor geklettert war, befand sich sein Komplize davor und nahm etwas entgegen. Die Zeugin sprach die beiden vermeintlichen Diebe an, worauf diese mutmaßlich mit einer leeren Getränkekiste die Flucht ergriffen. Einige Stunden später, gegen 02.50 Uhr, bemerkte ein weiterer Anwohner einen ähnlichen Vorfall. Auch er sprach die beiden Tatverdächtigen an, die wieder in das Außenlager vorgedrungen waren und bereits zwei Bierkisten bereit gestellten hatten. Abermals ergriffen die beiden Komplizen, vermutlich ohne Beute, die Flucht. In beiden Fällen glichen sich die Täterbeschreibungen, die die Zeugen gegenüber den alarmierten Polizeibeamten abgegeben hatten. Auffällig war vor allem, dass einer der beiden Täter nahezu eine Glatze hat und ein rotes T-Shirt trug. Doch die Fahndungen verliefen zunächst ohne Erfolg. Zwei Stunden später, kurz vor 05.00 Uhr, ging ein weiterer Anruf bei der Polizei ein. Einem Zeugen waren zwei Verdächtige aufgefallen, die aus einem Getränkemarkt in der Buchstraße Flaschen heraustrugen. Eine Person trug laut Beschreibung ein rotes T-Shirt und hatte eine Glatze. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren hierauf in Richtung des Tatorts. An der Kreuzung der Freiberger Straße und des Poststräßles entdeckten zwei Beamte ein Duo, das große Ähnlichkeit mit den bisherigen Personenbeschreibungen aufwies. Noch während der Kontrolle zeigte sich der 32-jährige Tatverdächtige reumütig und gab zu, mehrere Stangen Zigaretten entwendet zu haben. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die beiden Verdächtigen zuvor wohl ein Rolltor des Getränkemarkts beschädigt hatten, um so ins Innere zu gelangen. Aus dem Markt stahlen sie anschließend das gesamte Sortiment an Zigaretten, mehrere Flaschen hochprozentigen Alkohol, zwei Kisten Bier, einige Getränkedosen, Feuerzeuge und Bargeld aus einer Kasse. Das Diebesgut verstauten sie in einem Einkaufswagen, den sie während der Kontrolle mit sich führten. Die Polizisten nahmen das Duo hierauf vorläufig fest und beschlagnahmten das Diebesgut, dessen Wert auf mehr als 2.000 Euro geschätzt wurde. Im Anschluss an die durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer wieder auf freien Fuß entlassen.

Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Schwerverletzte

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten kam es am Dienstagabend, gegen 18.20 Uhr, auf der L1125. Die 63 Jahre alte Fahrerin eines Ford fuhr von Vaihingen an der Enz in Richtung Aurich. In einer Linkskurve kam sie vermutlich aufgrund Aquaplaning ins Schleudern. Es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden, 28-jährigen Mercedesfahrer. Beide Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von 16.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und acht Mann vor Ort. Weiter befanden sich zwei Rettungswägen im Einsatz. Zur Unfallaufnahme waren insgesamt vier Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Unbekannter belästigt sexuell eine 14-Jährige

Bönnigheim-Hofen: 

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Mann, der am Samstag gegen 15.50 Uhr in Bönnigheim-Hofen auf dem Kirchplatz in der Pfarrstraße ein 14 Jahre altes Mädchen sexuell belästigt hat. Die Jugendliche war im Begriff Zeitungen auszutragen, als sie der Mann zunächst ansprach, sie dann umarmte und auf die Wange küsste. Das Mädchen versuchte zu flüchten, doch der Unbekannte griff ihren Arm und hielt sie fest. Sie konnte sich schließlich befreien und rannte nach Hause. Der Täter soll zwischen 30 und 40 Jahren alt und etwa 175 cm groß sein. Er hat braune Haare und trug ein rotes T-Shirt und eine Jeans. Beide Kleidungsstücke waren zu weit. Möglicherweise sind bei dem Unbekannten körperliche Einschränkungen vorhanden, die seinen Gang und sein Gesicht auffällig erscheinen lassen. Darüber hinaus habe er ständig “Ja” gesagt. Zeugen und Personen, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9, mit der Polizei in Verbindung zu setzen.