Raubüberfall auf Discounter-Parkplatz in Ludwigsburg – und weitere aktuelle Nachrichten aus der Region

Am Montagabend hat sich in Ludwigsburg ein Raub ereignet, der sich auf dem Parkplatz eines Discounters in der Hindenburgstraße abspielte. Ein 35-jähriger Mann wurde von einer Gruppe von Unbekannten angegriffen, zu Boden gebracht und beraubt. Die Täter erbeuteten nach Angaben der Polizei seinen Geldbeutel, in dem sich persönliche Dokumente und ein kleiner Geldbetrag befanden, sowie sein Handy. Der Wert des Raubgutes wird auf einen dreistelligen Betrag geschätzt. Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225 in Verbindung zu setzen.

+++

Vaihingen an der Enz-Horrheim: 18 Jahre alter Jogger von Unbekanntem geschlagen

Ein 18 Jahre alter Jogger war gestern Abend, gegen 19.15 Uhr, in Verlängerung des Kanalwegs in Horrheim auf einem Feldweg parallel der Metter unterwegs. Auf Höhe einer silbernen Parkbank saß eine Person. Als der 18-Jährige an der Bank vorbei joggen wollte, forderte der Mann ihn auf, stehen zu bleiben. Der Jogger fragte nach, was los sei, und lief dann weiter. Hierauf setzte ihm der Unbekannte nach, stoppte ihn und habe ihn geschlagen. Der 18-Jährige konnte sich letztlich von ihm lösen und lief weiter. Der Unbekannte leuchtete ihm vermutlich noch mit einer Taschenlampe hinterher. Der 18 Jahre alte Mann, der keine Verletzungen erlitt, verständigte er im Nachgang die Polizei. Er beschrieb den Angreifer als etwa 50 Jahre alt, etwa 180 cm groß und eher dicklich. Er trug eine Brille mit schwarzem Gestell und eine schwarze Winterjacke, deren Kapuze er über gezogen hatte. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, nimmt Hinweise entgegen.

+++

Ludwigsburg: Vorfall in Drogeriemarkt

Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht Zeugen, die am Dienstag gegen 17.10 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg einen Vorfall zwischen einem 19-Jährigen und zwei noch unbekannten Männern beobachten konnten. Einer der beiden Unbekannten soll dem 19-Jährigen aus unbekannter Motivation heraus ein Bein gestellt haben, so dass dieser stürzte. Der zweite Unbekannte lachte wohl hierüber, worauf der Gestürzte, der sich keine Verletzungen zuzog, ihn deshalb zurede stellte. Der zweite unbekannte Mann antwortete hierauf, indem er den 19-Jährigen bedrohte. Die Person, die dem jungen Mann das Bein stellte, soll etwa 30 Jahre alt sein, eine schwarze Jacke und eine Jeans getragen haben. Außerdem führte er eine Papiertüte eines Lebensmitteleinzelhändlers mit. Der zweite Täter soll einen Bart getragen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 07141 18-5353 entgegen.

+++

Marbach am Neckar: Handfester Streit in Einkaufsmarkt

Am Dienstag gegen 12:50 Uhr gerieten zwei 57- und 68-jährige Männer im Kassenbereich eines Einkaufsmarktes in der Rielingshäuser Straße in Marbach am Neckar in Streit. Auslöser dieses Streites soll eine Meinungsverschiedenheit in Bezug auf das Tragen eines Mundnasenschutzes gewesen sein. Im weiteren Verlauf soll der 68-Jährige seinen Kontrahenten körperlich angegangen haben. Der 57-Jährige wehrte jedoch den Angriff ab, woraufhin der Angreifer ins Straucheln kam und gegen eine Glasvitrine einer Bäckerei flog. Durch den Sturz erlitt der 68-jährige Mann leichte Verletzungen, eine Rettungswagenbesatzung wurde zur Versorgung hinzugerufen. Zudem ging die Scheibe der Vitrine zu Bruch, die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Marbach am Neckar hat die Ermittlungen übernommen.

+++

Ludwigsburg: Unfall in der Schwieberdinger Straße

Vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls kam es am Dienstag gegen 11.35 Uhr in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg zu einem Unfall. Die Lenkerin eines Mercedes war aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr in der Lage ihr Fahrzeug sicher zu führen. In der Folge kam sie auf ihrer Fahrt in Richtung Möglingen auf Höhe eines Supermarkts nach links in den Gegenverkehr ab und stieß mit dem VW eines 66-Jährigen zusammen. Die Mercedes-Fahrerin musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach derzeitiger Ermittlungen wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Beide Fahrzeuge waren allerdings nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest.

+++

Kornwestheim: Einbruch am Jakob-Sigle-Platz

In der Nacht zum Dienstag brachen mehrere Täter in den Vorraum eines Schreibwarengeschäftes am Jakob-Sigle-Platz in Kornwestheim ein. Eine Zeugin nahm gegen 04.00 Uhr Geräusche wahr und konnte dann zwei dunkel gekleidete Personen beobachten, die sich mit Gegenständen in den Händen von dem Gebäude entfernten. Kurz darauf kamen die beiden mit einer dritten, hell gekleideten Person zurück und entfernten sich gemeinsam mit dieser zu Fuß über eine angrenzende Grünfläche. Im Zuge der polizeilichen Fahndung konnte ein 24 Jahre alter Mann festgestellt werden, der bei Erblicken der Polizeibeamten versuchte zu flüchten. Er versteckte sich schließlich im Salamanderpark, wo er vorläufig festgenommen werden konnte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen zu einer möglichen Tatbeteiligung des 24-Jährigen sowie zu den noch unbekannten Mittätern dauern an. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge drangen die Täter gewaltsam in den Vorraum des Geschäftes ein und entwendeten dort gelagerte Warenpakete. Ein Teil des Diebesguts, dessen Wert noch nicht bekannt ist, konnte im Salamanderpark aufgefunden werden. Der durch den Einbruch entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

+++

Bietigheim-Bissingen- Zeugen zu Unfallflucht in der Grünwiesenstraße gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte zwischen Montag 00:00 Uhr und Dienstag 18:30 Uhr einen am Fahrbahnrand der Grünwiesenstraße in Bietigheim-Bissingen geparkten Opel. Mutmaßlich beim Vorbeifahren streifte der Unbekannte das geparkte Fahrzeug und verursachte einen Sachschaden von rund 6.500 Euro. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, machte sich der Verursacher unerlaubt aus dem Staub. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Fahrerin von E-Scooter schwer verletzt; Erneut Wohnungseinbrüche im Landkreis; und was sonst noch los war

Ludwigsburg: Eine Schwerverletzte und eine Leichtverletzte nach Unfall mit E-Scooter

Am Mittwochabend gegen 23:00 Uhr kam es in der Harteneckstraße in Ludwigsburg zu einem Verkehrsunfall. Eine 25-jährige Lenkerin eines E-Scooters befuhr vom Klinikum kommend die Harteneckstraße in Richtung Neckarstraße. Mit auf dem Roller stand zu diesem Zeitpunkt verbotenerweise eine 17-jährige Mitfahrerin. Mutmaßlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit kam der Roller in einem Kurvenbereich ins Schleuderns, sodass die Fahrerin und Mitfahrerin vom Roller stürzten. Durch den Sturz erlitt die Fahrerin schwere Verletzungen, die Mitfahrerin wurde leicht verletzt. Sie kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

 

Gerlingen: Erneut in mehrere Wohnungen eingebrochen

Nachdem es bereits im Dezember 2022 zu mehreren Wohnungseinbrüchen in Gerlingen gekommen war, wurde am Mittwoch (4. Januar 2023) im Zeitraum zwischen 09:00 Uhr und 22:30 Uhr erneut in mehrere Wohnhäuser eingebrochen. Die Objekte befinden sich alle in örtlicher Nähe zueinander. Ein Tatzusammenhang zwischen den Einbrüchen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

In der Hirschbergstraße verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam über ein Fenster auf der Gebäuderückseite Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Sämtliche Räumlichkeiten wurden in der Folge durchsucht und hochwertiger Schmuck von noch unbekanntem Wert entwendet. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

In der Panoramastraße drangen unbekannte Täter ebenfalls über die Gebäuderückseite durch Aufhebeln eines Fensters in die Wohnräume eines Wohnhauses ein und durchsuchten diese. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Der hinterlassene Sachschaden beträgt etwa 1.100 Euro.

Zu zwei weiteren Einbrüchen kam es in einem Wohnhaus in der Straße „Unterer Schlossberg“. Die bislang unbekannten Täter gelangten in beiden Fällen gewaltsam über die Balkon- bzw. die Terrassentür der Gebäuderückseite in die Wohnungen. Den Balkon im ersten Obergeschoss erreichten die Täter mutmaßlich unter Zuhilfenahme einer vor Ort aufgefundenen Leiter. Anschließend wurden sämtliche Wohnräumlichkeiten durchsucht. In der Obergeschosswohnung wurde ein Schrank aufgebrochen und Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Zu möglichem Diebesgut aus der Erdgeschosswohnung dauern die Ermittlungen an. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf eine vierstellige Summe belaufen.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.

 

Großbottwar: Brandalarm im Seniorenheim

Ein vergessenes Essen auf einem Herd löste am Mittwoch gegen 18:40 Uhr einen größeren Einsatz der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei in einem Seniorenheim in der Schillerstraße in Großbottwar aus. Aufgrund des Brandalarms rückten die Freiwilligen Feuerwehren Großbottwar, Winzerhausen und Oberstenfeld mit sechs Fahrzeugen und 33 Einsatzkräften aus. Diese lüfteten im Seniorenheim die Räumlichkeiten, es entstand kein Sachschaden.

 

Marbach am Neckar: Vergessenes Essen in Mikrowelle löst Einsatz aus

Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar rückte am Mittwochnachmittag gegen 15:40 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 33 Wehrkräften in die Bahnhofstraße nach Marbach am Neckar aus, nachdem am Bahnhof eine Rauchentwicklung gemeldet wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter eines Busunternehmens sein Essen zu lange in der Mikrowelle hatte, welches für die Rauchentwicklung sorgte. Es entstand kein Sachschaden, ebenso wurde niemand verletzt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Durch Silvesterkracher in Panik geraten: Schwer verletzte Kühe mussten getötet werden; Mann schlägt Ladenmitarbeiterin ins Gesicht

Erdmannhausen: Kühe geraten durch Silvesterfeuerwerk in Panik und verletzen sich schwer

Wie dem Polizeipräsidium Ludwigsburg im Nachgang berichtet wurde, gerieten in der Silvesternacht wegen des Feuerwerks offenbar Kühe in einem Stall im Schrayweg in Erdmannhausen in Panik. Drei der Tiere zogen sich dabei leider so schwere Verletzungen zu, dass sie getötet werden mussten, um sie von ihrem Leid zu erlösen. Besonders prekär: Eigenen Angaben zufolge hatte der Halter der Tiere noch in der Nacht mehrere in der Nähe des Stalls feiernde Personen angesprochen und gebeten, aus Rücksicht auf das Tierwohl dort kein Feuerwerk abzubrennen, war dabei aber auf wenig Verständnis gestoßen. Das örtlich zuständige Polizeirevier wurde am Vormittag des 1. Januar und somit einige Stunden später von dem Sachverhalt informiert und war daraufhin mit einer Streifenwagenbesatzung vor Ort, um sich ein Bild von der Situation zu machen und mit dem Tierhalter zu sprechen. Von den Polizeibeamten wurde der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg über die Vorfälle in Kenntnis gesetzt, von wo aus die Verständigung der Staatsanwaltschaft erfolgt und das zuständige Veterinäramt informiert wurde. Zur Verhinderung ähnlicher Vorfälle in der Zukunft wurde dem Halter der Tiere geraten, mit der zuständigen Gemeinde Kontakt aufzunehmen und die Prüfung behördlicher Möglichkeiten anzuregen. Das Abbrennen von zugelassenen Feuerwerkskörpern ist gemäß den gesetzlichen Bestimmungen am 31. Dezember und 1. Januar grundsätzlich zulässig, kann an bestimmten Örtlichkeiten aber aus Sicherheitsgründen untersagt werden, zum Beispiel im Umfeld von Krankenhäusern oder besonders brandgefährlichen Gebäuden oder Anlagen. Die zuständigen Behörden können zudem weitere Bereiche festlegen, in denen das Zünden von Pyrotechnik aus Sicherheitsgründen nicht oder nur eingeschränkt zulässig ist. Unabhängig davon hat die Polizei bei rechtzeitiger Kenntniserlangung die Möglichkeit, zur Abwehr von Gefahren im konkreten Einzelfall präventiv Maßnahmen zu treffen.

 

Ludwigsburg: Bei Festnahme nach Körperverletzung Widerstand geleistet

Wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt die Polizei gegen einen 40-jährigen Mann, der am Dienstag gegen 10:15 Uhr eine 59 Jahre alte Frau in einem Lebensmittelmarkt in der Friedrichstraße verletzt hat. Der 40-Jährige soll zunächst in der Zeitschriftenabteilung des Marktes gekniet und Zeitschriften gelesen haben. Auf die Frage einer 59 Jahre alten Mitarbeiterin des Marktes, ob er die Zeitung auch kaufen würde, stand der Mann auf und schlug der Frau unvermittelt mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend stieß er sie in ein Zeitungsregal. Die Frau wurde durch diesen Vorfall leicht verletzt. Der 40-Jährige flüchtete daraufhin unerkannt. Eine weitere Mitarbeiterin des Marktes wurde auf den Vorfall am Vormittag aufmerksam und erkannt den Mann am Nachmittag erneut im Bereich des Marktes. Sofort alarmierte Polizeibeamte des Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt konnte den Täter in der Friedrichstraße antreffen und vorläufig festnehmen. Hiergegen widersetzte sich der Mann und verhielt sich aggressiv gegenüber den Beamten. Er wurde für die weiteren Maßnahmen auf den Polizeiposten gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Neun Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall auf A8 – Baby mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der A8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-West und dem Dreieck Leonberg in Fahrtrichtung München wurden insgesamt neun Personen verletzt. Darunter befanden sich fünf Kinder im Alter von vier Monaten bis zwölf Jahren.

Was war passiert?

Eine 40-Jährige Skoda-Fahrerin fuhr auf der rechten von vier vorhandenen Fahrspuren. Als sie auf die zweite Fahrspur wechseln wollte, übersah sie den von hinten kommenden VW Passat. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte der 41-jährige VW-Fahrer einen Zusammenstoß mit dem Skoda nicht mehr verhindern. Hierdurch wurde der Skoda zurück auf den ersten Fahrstreifen und anschließend in den Grünstreifen abgewiesen. Der dahinterfahrende 41-jährige Lenker eines KIA Sorento konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den VW Passat auf. Zwei weitere Fahrzeuge, ein Smart fortwo und ein Skoda Fabia, die unmittelbar hinter dem KIA fuhren, wurden durch die auf die Fahrbahn geschleuderten Trümmerteile beschädigt. Die sechs Insassen des Skoda Felicia, der Fahrer des VW Passat, der KIA Fahrer sowie dessen 45-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Unter den sechs Insassen im Skoda Felicia befand sich ein Säugling, welcher vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht wurde. Für den Einsatz des Rettungshubschraubers musste die Autobahn für circa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Neben dem Hubschrauber waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, Notärzte, der Leitende Notarzt, die Feuerwehr Leonberg sowie zwei Streifen der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg kam zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort. Um 23.40 Uhr war die Autobahn wieder vollständig befahrbar. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 30.000 Euro.

red

Tödlicher Unfall am Hauptbahnhof; 100.000 Euro Schaden bei Brand; Auto kracht gegen Hauswand; und weitere Meldungen

Beim Einsteigen in den Zug tödlich verunglückt – Zeugen gesucht

Ein 60 Jahre alter Mann ist am Sonntagnachmittag (18.12.2022) am Hauptbahnhof, offenbar beim Versuch in den Zug einzusteigen, tödlich verunglückt. Der 60-Jährige versuchte ersten Ermittlungen zufolge gegen 15.30 Uhr den auf Gleis 5 zur Abfahrt bereitstehenden Fernverkehrszug zu erreichen, dessen Türen bereits geschlossen waren. Der Mann öffnete mit Hilfe von Passanten die Tür des bereits abfahrenden Zuges. Begleitern des Mannes gelang es noch in den rollenden Zug einzusteigen. Der 60-Jährige kam zu Fall, geriet zwischen Waggon und Bahnsteig und erlitt dadurch tödliche Verletzungen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +4971189905778 an die Kriminalpolizei zu wenden.

 

Brand in Doppelhaushälfte in Oberstenfeld

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Samstagabend gegen 17.00 Uhr im Erdgeschoss einer Doppelhaushälfte in der Martin-Luther-Straße zu einem Brand. Der Brand konnte von der Feuerwehren Oberstenfeld und Großbottwar, welche mit sechs Fahrzeugen und 41 Kräften im Einsatz waren, schnell gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro.

 

Hessigheim: 60-jähriger Opel-Lenker prallt gegen Wohnhaus

Am Samstag kam es gegen 15:00 Uhr in Hessigheim zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 45.000 Euro. Ein 60-jähriger Opel-Lenker befuhr die Besigheimer Straße in Richtung Besigheim, als er vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache die Kontrolle über seinen Pkw verlor und nach links von der Fahrbahn abkam. In der Folge prallte das Fahrzeug frontal gegen ein Wohnhaus, rollte durch den Aufprall zurück und kam rund 50 Meter entfernt zum Stehen. Der 60-Jährige wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

Steinheim an der Murr: Unfall mit glimpflichem Ausgang

Auf der Landesstraße 1115 zwischen Großbottwar und Backnang (Rems-Murr-Kreis) ereignete sich am Montag gegen 08.15 Uhr ein Unfall, der einen glimpflichen Ausgang nahm. Ein 19 Jahre alter Skoda-Lenker war in Richtung Backnang unterwegs und wollte vermutlich einen vorausfahrenden LKW überholen. Hierbei übersah er wohl den BMW eines entgegenkommenden 46-Jährigen. Dieser versuchte einen Zusammenstoß zu verhindern, indem er abbremste und nach rechts auswich. Letztlich streifte der Skoda jedoch trotzdem seitlich am BMW entlang und drehte sich um 90 Grad um seine eigene Achse, worauf er teilweise im Grünstreifen zum Stehen kam. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Insassen blieben unverletzt.

 

Asperg: Einbruch in die Stadtbücherei

Wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt der Polizeiposten Asperg gegen einen noch unbekannten Täter, der zwischen Samstag 13.00 Uhr und Sonntag 21.40 Uhr in die Stadtbücherei am Marktplatz in Asperg einbrach. Zunächst gelang es dem Einbrecher sich Zutritt in das Gebäude zu verschaffen, in dem sich weitere Geschäfte und auch beispielsweise Ärzte befinden. Anschließend versuchte er die Haupteingangstür zur Bücherei aufzubrechen. Den brachialen Aufbruchsversuchen hielt diese Tür jedoch stand, so dass der Täter kurzerhand eine Nebeneingangstür aufsuchte und diese gewaltsam öffnete. Im Anschluss durchsuchte der Einbrecher die Bücherei. Ob er etwas entwendete, steht derzeit noch nicht fest. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 5.000 Euro belaufen. Die Polizei bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Tel. 07141 1500170 zu melden.

 

Sersheim: E-Scooter-Fahrer alkoholisiert unterwegs

Noch ungeklärt ist die Ursache eines Unfalls, der sich am Sonntag gegen 11.15 Uhr in der Canaleser Straße in Sersheim ereignete. Ein 23 Jahre alter E-Scooter-Fahrer war dort mit seinem Fahrzeug gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da ein Atemalkoholtest einen Wert von etwa drei Promille ergab, musste sich der junge Mann einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus stellten die beiden Beamten des Polizeireviers Vaihingen an der Enz fest, dass der Versicherungsschutz des E-Scooters bereits seit zehn Monaten abgelaufen war. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07142 941-0 mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Stuttgart und Ludwigsburg

Mit Machete bedroht; Mutmaßliches Autorennen führt zu Verkehrsunfall und weitere Meldungen aus der Region

Bedrohung mit Machete

Am Freitagabend gegen 19:30 Uhr kam es in der Leonberger Straße Ecke Römerstraße zu einer Bedrohung im Straßenverkehr, nachdem sich ein etwa 20 Jahre alter Fahrzeugführer mutmaßlich durch die Fahrweise eines 23-Jährigen provoziert gefühlt hatte. So stieg der circa 170 cm große Mann aus seinem Fahrzeug, stellte sich mit einer etwa 50-60cm langen Machete an die geschlossene Beifahrertüre des Geschädigten und sprach nicht hörbare Worte. Um der Situation zu entkommen, setzte der 23-Jährige mit seinem Pkw kurz zurück, um anschließend nach links davonfahren zu können. Der 20-jährige Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 170-180 cm, kurz rasierte Haare, schwarzer Oberlippenbart, südländisches Aussehen. Zum Fahrzeug sind keine Informationen bekannt. Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder dessen Fahrzeug geben können werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel.Nr. 07152 6050, in Verbindung zu setzen.

 

BAB 81 Richtung Stuttgart, Gemarkung Pleidelsheim -Verkehrsunfall nach Verdacht des illegalen Autorennens

Am Freitagabend gegen 19.30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten sowie Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro. Ein 42-Jähriger Mercedesfahrer befuhr auf der dreispurigen BAB den mittleren Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Vor diesem fuhr ein 36-Jähriger mit seinem Opel, dessen Geschwindigkeit deutlich geringer war. Infolge dessen musste der 42-Jährige sein Fahrzeug stark abbremsen, wonach er ins Schleudern geriet und gegen die Mittelschutzplanke prallte. Von dort schleuderte er zurück und kollidierte im weiteren Verlauf mit dem Opel. Durch den Aufprall wurde dieser nach rechts abgewiesen und kam, nachdem er eine Buschreihe durchfahren hatte, circa 15 Meter neben der Fahrbahn zum Stehen. Die beiden Fahrzeuglenker wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Da durch Aufnahmen der Dashcam eines Zeugen der Verdacht eines illegalen Autorennens besteht, werden Zeugen gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6869-0 in Verbindung zu setzen.

 

Remseck am Neckar: Lkw verliert Ladung

Ein 60-jähriger Lkw-Fahrer war am Donnerstag um kurz vor 16:00 Uhr auf der Landesstraße 1140 (Friedrichstraße) von Ludwigsburg kommend in Fahrtrichtung Neckargröningen unterwegs und wollte nach links in die Kreisstraße 1666 (Soldatensträßchen) abbiegen. Beim Abbiegevorgang öffnete sich die Ladeklappe auf der rechten Seite des Anhängers, woraufhin etwa 300 volle Getränkekisten im Wert von rund 3.000 Euro auf die Fahrbahn und den angrenzenden Grünstreifen fielen. Nach bisherigem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass sich die Ladeklappe aufgrund der nassen und kalten Witterung verzogen hatte und sich die Verriegelung von alleine löste. Die noch auf dem Lkw befindliche Ladung wurde neu gesichert, so dass der 50-Jährige seine Fahrt fortsetzen konnte. Die am Boden liegenden Kisten wurden von einem zweiten Lkw abtransportiert. Die Fahrbahn musste von der Straßenmeisterei Ludwigsburg geräumt und das gefrierenden Getränke abgestreut werden. Die K1666 wurde für die Dauer der Arbeiten gesperrt, der Verkehr konnte abwechselnd an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

 

Ludwigsburg: Unbekannte setzen Mülltonne in Brand – Zeugen gesucht

Die Feuerwehr Ludwigsburg musste am Donnerstagmorgen gegen 09:10 Uhr ausrücken, um den Brand einer Mülltonne in der Stuttgarter Straße in Ludwigsburg zu löschen. Noch unbekannte Personen hatten zuvor Papier und Kartonagen in der 1.200 Liter fassenden Mülltonne auf unbekannte Weise in Brand gesetzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist aktuell noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 07141 18-5353 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

19-Jähriger durch Kollision bei Glatteis schwer verletzt, Unbekannter wirft mit Steinen und weitere Meldungen aus der Region

Großbottwar: 19-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde ein 19 Jahre alter Renault-Fahrer am Freitagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er auf der Kreisstraße 1676 in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 19-Jährige war gegen 07.45 Uhr von Winzerhausen in Richtung Großbottwar unterwegs. Mutmaßlich aufgrund der winterglatten Fahrbahn geriet er in einer Linkskurve ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab. Nachdem er über einen angrenzenden Grünstreifen fuhr, kollidierte er mit einem Lkw eines 30-Jährigen, der gerade den Winterdienst auf dem dortigen Radweg verrichtete. Ein 56 Jahre alter Mitfahrer im Lkw wurde leicht verletzt. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 13.000 Euro geschätzt. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Großbottwar unterstützte die Maßnahmen mit vier Fahrzeugen und 21 Wehrkräften.

 

Bietigheim-Bissingen: Unbekannter wirft Terrassentür ein

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen sucht Zeugen einer Sachbeschädigung, zu der es am Donnerstagabend in der Bahnhofstraße in Bissingen kam. Ein bislang unbekannter Täter begab sich gegen 22.10 Uhr widerrechtlich auf das Grundstück eines Wohnhauses, das sich zwischen den Einmündungen Schubartstraße und Friedrichstraße befindet. Auf der Terrasse des Gebäudes warf er mit drei Steinen eine verglaste Tür ein. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht genau beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07142 405-0 mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Verbindung zu setzen.

 

Bietigheim-Bissingen: Brennender Schuppen

Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte am Donnerstag mit vier Fahrzeugen und 20 Wehrkräften in die Marienburger Straße in Bietigheim aus, nachdem gegen 21.55 Uhr ein Brand gemeldet worden war. Aus bislang ungeklärter Ursache hatte im Garten eines Wohnhauses ein Schuppen Feuer gefangen. Trotz schnell eingeleiteter Löschmaßnahmen entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an und wurden von der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen. Sachdienliche Zeugenhinweise werden dort unter der Tel. 0800 1100225 entgegengenommen.

 

Bietigheim-Bissingen: Einbruch in Gärtnerei

Bislang unbekannte Täter gelangten am Mittwochabend zwischen 23.30 Uhr und 00.00 Uhr widerrechtlich in das Betriebsgebäude einer Gärtnerei in der Ludwigsburger Straße in Bissingen. Dort hebelten sie weitere Türen und Fenster auf, um in einen Bürokomplex zu gelangen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge entwendeten die Unbekannten dort lediglich eine Schachtel Zigaretten. Auch aus einem Kassenhäuschen, dessen Fenster ebenfalls aufgehebelt wurde, stahlen die Täter nichts. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2.500 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

 

Gemmrigheim: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker touchierte am Donnerstag zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr mutmaßlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand der Waldstraße geparkten Mercedes. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Dreistes Ehepaar versucht Polizei zu täuschen; Auto kracht gegen Hauswand; und was sonst noch im Landkreis los war

Ingersheim-Kleiningersheim: Ehepaar versucht Polizei an der Nase herum zu führen

Ein 54 Jahre alter Mann und dessen 51-jährige Frau versuchten am Mittwochabend Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen an der Nase herum zu führen. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen dürfte der 54-Jährige gegen 19.00 Uhr in der Großingersheimer Straße in Kleiningersheim in einen Unfall verwickelt gewesen sein. Er soll mit seinem VW Transporter gegen einen am Straßenrand abgestellten VW Crafter gestoßen und anschließend, ohne sich um den Sachschaden von insgesamt 7.000 Euro zu kümmern, weiter gefahren sein. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und die Polizei verständigt. Des Weiteren teilte der Zeuge mit, dass eine Frau an den Unfallort gekommen sei, die sich als Fahrerin zum Unfallzeitpunkt ausgab. Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der in den Unfall verwickelte VW Transporter in Besigheim abgestellt worden war. Die 51-Jährige gab an, sie habe das Fahrzeug und ihren Mann, der Beifahrer gewesen sei, nach dem Unfall nach Besigheim gefahren und sei anschließend mit einem anderen PKW zur Unfallstelle zurück gefahren. Als die Streifenwagenbesatzung den VW Transporter überprüfte, stellten die Polizisten Schuhspuren im Schnee fest, die von der Fahrerseite des VW Transporter wegführten. Auf der Beifahrerseite fanden sie keine Spuren im Schnee. Als die Beamten einen Vergleich mit dem Schuhwerk der 51-Jährigen ankündigten, gab diese letztlich zu, dass sie selbst doch nicht in den Unfall verwickelt gewesen sei. Der 54-jährige Ehemann sei Fahrer gewesen und er habe sich allein in dem VW befunden. Ein Atemalkoholtest, den der 54-Jährige hierauf durchführte, verlief positiv und er musste sich darüber hinaus einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

 

Hemmingen: Zeugen nach Wildunfall gesucht

Das Polizeirevier Ditzingen sucht Zeugen eines Wildunfalls, der sich mutmaßlich in den frühen Morgenstunden des Mittwochs auf der Kreisstraße 1653 zwischen Hochdorf und Ditzingen-Heimerdingen ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker kollidierte vermutlich mit einem die Fahrbahn querenden Reh. Ohne die Polizei über den Unfall zu informieren, fuhr der Unbekannte in weiter. Das Reh blieb mittig der Fahrbahn liegen.

Gegen 06.15 Uhr fuhr ein weiterer bislang unbekannter Fahrzeuglenker auf der K 1653 in Richtung Heimerdingen und musste dem Reh ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Einem dahinterfahrenden 58-jährigen VW-Lenker gelang es nicht mehr auszuweichen, sodass er mit dem Reh kollidierte. An seinem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Sowohl Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, als auch der unbekannte Fahrzeuglenker, der dem Reh ausweichen musste, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.

 

Ludwigsburg – Grünbühl: Opel prallt gegen Hausfassade

Am Dienstag gegen 15:15 Uhr kam es in der Weichselstraße in Ludwigsburg-Grünbühl zu einem Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro. Eine 31-jährige Opel-Lenkerin verwechselte vermutlich beim Einparken das Gaspedal mit dem Bremspedal, wodurch der Pkw stark beschleunigte, durch eine Hecke einen kleinen Abhang hinunterfuhr und frontal gegen eine Hausfassade prallte. Die 31-Jährige wurde nicht verletzt. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

Ludwigsburg: Zeugen nach unklarem Unfallhergang gesucht

Am Mittwoch gegen 18:00 Uhr kam es auf der Landesstraße 1140 (L 1140) im Bereich der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd der Bundesautobahn 81 (BAB 81) zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 55-jähriger Seat-Lenker wollte von der Westrandstraße kommend geradeaus auf die BAB 81 in Richtung Heilbronn auffahren. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich kollidierte er mit einem 21-jährigen Smart-Lenker, der von der BAB 81 aus Richtung Stuttgart kommend zeitgleich nach links auf die L 1140 in Richtung Möglingen abbog. Durch den Zusammenstoß wurde der Seat gegen den Fiat Ducato eines 36-Jährigen geschleudert, der auf der L 1140 von Möglingen kommend an einer roten Ampel wartete. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, welche der beiden anderen Lichtzeichenanlagen Grün zeigte. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Seat und der Smart waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 11.000 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg bitte Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07141 18-5353 zu melden.

 

Hemmingen: Arbeitsgeräte von Baustelle entwendet

Zwischen Dienstag 16:00 Uhr und Mittwoch 08:00 Uhr wurden in der Maria-Montessori-Straße in Hemmingen, auf einer Baustelle im dortigen Neubaugebiet, Arbeitsgeräte im Wert von rund 5.000 Euro entwendet. Der oder die bislang unbekannten Täter gelangten vermutlich durch Ausheben des Bauzauns auf das Gelände und hebelten dort einen Werkzeugcontainer auf. Der Polizeiposten Schwieberdingen bittet Zeugen, die sachdiensliche Hinweis geben können, sich unter der Tel. 07150 383753-0, zu melden.

 

Korntal-Münchingen: Lkw in der Siemensstraße gestohlen

Noch unbekannte Täter entwendeten zwischen Dienstag 17:30 Uhr und Mittwoch 11:00 Uhr einen in der Siemensstraße in Münchingen ordnungsgemäß an Straßenrand geparkten Kleintransporter der Marke IVECO. Das als Lkw zugelassene Fahrzeug ist einfarbig weiß ohne Firmenaufschrift und hat einen Zeitwert von rund 10.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Auseinandersetzung auf Weihnachtsmarkt; Frau aus Auto gerettet; Zahlreiche Verkehrsverstöße festgestellt;

Benningen am Neckar: Polizeieinsatz auf dem Weihnachtsmarkt

Zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Marbach am Neckar mussten am Sonntag gegen 00.30 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Benningen am Neckar eingreifen, nachdem eine 38 Jahre alte Frau und ein 20-jähriger Mann aneinander geraten waren. Hintergrund der Auseinandersetzung dürften private Konflikte zwischen der Mutter und ihrem Sohn sein. Der Streit eskalierte und der 20-Jährige begann herumzuschreien und um sich zu schlagen, so dass Zeugen eingriffen und ihn zu Boden brachten. Eine Beamtin und ihr Kollege trennten Mutter und Sohn in der Folge voneinander. Nun richtete sich die Aggressivität des 20-Jährigen gegen die Polizei. Er versuchte sich loszureißen und bedrohte letztlich alle vier Einsatzkräfte vor Ort, die ihn hierauf zu Boden brachten und ihm Handschließen anlegten. Auch der 38-jährigen Mutter mussten Handschließen angelegt werden, da sie sich ebenfalls aggressiv zeigte und die Mitwirkung an den polizeilichen Maßnahmen verweigerte. Sie wurde im weiteren Verlauf auf freien Fuß gesetzt, während der 20-Jährige, der sich vermutlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde.

 

Zivile Verkehrsüberwachungsmaßnahmen decken zahlreiche Verkehrsverstöße auf

Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg überwachten an drei Vormittagen in der vergangenen Woche aus einem zivilen Dienstfahrzeug heraus den Verkehr auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Dabei wurden zahlreiche Verkehrsverstöße festgestellt, die jeweils verantwortlichen Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker unmittelbar von den Kontrollkräften gestoppt und zur Rechenschaft gezogen. Insgesamt wurden 19 Geschwindigkeitsverstöße geahndet, vier davon führen zu einem Fahrverbot für die jeweiligen Autofahrerinnen und Autofahrer. In Sechs Fällen wurden Unterschreitungen des Sicherheitsabstandes zum vorausfahrenden Fahrzeug registriert, neun Fahrerinnen und Fahrer wurden wegen der Nutzung ihres Mobiltelefons während der Fahrt verwarnt. Weiterhin wurden verbotswidrige Überholvorgänge, fehlerhafte Fahrstreifenwechsel sowie weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten von den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei festgestellt. In fünf Fällen wurden insgesamt knapp 1.000 Euro als Sicherheitsleistung erhoben. Spitzenreiter im negativen Sinn war ein Verkehrsteilnehmer, der gleich mit mehreren Geschwindigkeitsüberschreitungen, verbotswidrigem Rechtsüberholen sowie einem Abstandsverstoß auffiel. Ihm drohen nun zwei Monate Fahrverbot, fünf Punkte in Flensburg sowie ein Bußgeldbescheid im höheren dreistelligen Bereich. Das eingesetzte Zivilfahrzeug der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ist mit spezieller Kameratechnik zur Durchführung von Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen ausgestattet, kann jedoch auch andere Verkehrsverstöße beweissicher auf Video aufzeichnen. Die Aufnahmen dienen in der Folge als Beweismittel im jeweiligen Straf- oder Ordnungswirdrigkeitenverfahren. Zudem können den verantwortlichen Fahrerinnen und Fahrern im Rahmen von verkehrserzieherischen Gesprächen ihre jeweiligen Verstöße noch vor Ort gezeigt werden.

 

BAB 81/Möglingen: Unfall mit 34.000 Euro Sachschaden

Möglicherweise war eine medizinische Ursache ausschlaggebend für einen Unfall, der sich am Montag gegen 10.40 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd in Fahrtrichtung Heilbronn ereignete. Eine 49 Jahre alte BMW-Lenkerin, die sich auf dem Verzögerungsstreifen befand, kam, ersten Ermittlungen nach, aus unbekannter Ursache nach links auf den rechten Fahrstreifen ab und prallte gegen den LKW eines dort fahrenden 60-Jährigen. Der BMW schleuderte anschließend nach links und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Anschließend kam der PKW auf dem mittleren Fahrstreifen quer zu Fahrbahn zum Stehen. Die 49 Jahre alte Frau war zu diesem Zeitpunkt wohl bewusstlos und wurde durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug gerettet. Anschließend wurden sie vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Aufgrund eines größeren Trümmerfeldes musste die Autobahnmeisterei Ludwigsburg die Fahrbahn reinigen. Die Freiwilligen Feuerwehren Asperg und Möglingen befanden sich mit sechs Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 34.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde der ankommenden Verkehr über den Verzögerungsstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet. Es entstand ein Rückstau von bis zu sechs Kilometern.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Ludwigsburg: Unter Alkohol mehrere Unfälle verursacht – Zeugen nehmen Verfolgung auf

Ludwigsburg, Ein 24-jähriger Hyundai-Lenker wird sich wegen gleich drei Verkehrsunfällen unter Alkoholeinwirkung am Sonntagvormittag verantworten müssen. Der Gesamtschaden ist nach Angaben der Polizei fünfstellig.

Was war passiert?

Gegen 10:35 Uhr befuhr der 24-Jährige im Ludwigsburger Stadtteil Hoheneck die Beihinger Straße in Richtung Freiberg am Neckar. Hier beschädigte er beim Vorbeifahren einen am Straßenrand geparkten VW und verursachte einen Sachschaden von rund 2.000 Euro. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, fuhr der 24-Jährige unvermittelt weiter. Zeugen, die auf Verkehrsunfall aufmerksam wurden, folgten dem Hyundai und konnten den 24-Jährigen in der Ludwigsburger Straße in Freiberg am Neckar zum Anhalten auf einem Tankstellengelände bewegen. Sie sprachen den 24-Jährigen auf den vorherigen Verkehrsunfall an und teilten ihm mit, dass sie die Polizei unterrichtet hätten. Daraufhin steig der 24-Jährige plötzlich wieder in seinen Hyundai und setzte sein Fahrzeug zurück. Dabei stieß er mit einem auf dem Tankstellengelände geparkten Nissan zusammen und verursachte einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Anschließend fuhr er vom Tankstellengelände auf die Fahrbahn der Ludwigsburger Straße. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines 44-jährigen Mercedes-Lenkers. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge.

Durch den Unfall entstand an dem Mercedes ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Der Hyundai wies Unfallschäden von rund 20.000 Euro auf. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch beim 24-jährigen fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Er musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde sichergestellt.

red