Corona-Aktuell: Inzidenzwert im Landkreis steigt weiter

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland:
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 186.325 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 12,7 Prozent oder 20.957 Fälle mehr als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 688,3 auf heute 720,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Donnerstagnachmittag in der Summe vorläufig 1.063 (Vortag: 1.149) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt laut dem Landratsamt weiter und beträgt aktuell 593,4 (Vortag: 576,5). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 706. (Stand: 21.04.22 – 16Uhr)

Bei den Zahlen ist zu berücksichtigen, dass einzelne Bundesländer nicht an jedem Wochentag Daten melden. Baden-Württemberg meldet am Wochenende beispielsweise keine Werte. Auch aufgrund der Osterfeiertage wurden keine Corona-Zahlen gemeldet. Das wiederum führt zu Nachmeldungen an Folgetagen. Ein Vergleich von Tageswerten wird damit zunehmend schwierig. Zudem gehen Gesundheitsexperten von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus.

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 20.04.2022

Affalterbach ( 1.293 | 12 )
Asperg ( 3.845 | 22 )
Benningen am Neckar ( 1.769 | 11 )
Besigheim ( 3.753 | 20 )
Bietigheim-Bissingen ( 13.119 | 76 )
Bönnigheim ( 2.482 | 26 )
Ditzingen ( 6.959 | 37 )
Eberdingen ( 1.789 | 29 )
Erdmannhausen ( 1.378 | 8 )
Erligheim ( 775 | 4 )
Freiberg am Neckar ( 4.250 | 24 )
Freudental ( 726 | 4 )
Gemmrigheim ( 1.441 | 10 )
Gerlingen ( 4.830 | 21 )
Großbottwar ( 2.481 | 29 )
Hemmingen ( 2.344 | 20 )
Hessigheim ( 716 | 6 )
Ingersheim ( 1.814 | 17 )
Kirchheim am Neckar ( 2.059 | 10 )
Korntal-Münchingen ( 5.623 | 33 )
Kornwestheim ( 10.267 | 44 )
Löchgau ( 1.573 | 14 )
Ludwigsburg ( 26.587 | 204 )
Marbach am Neckar ( 4.513 | -15 )
Markgröningen ( 3.987 | 21 )
Möglingen ( 3.221 | 39 )
Mundelsheim ( 905 | 8 )
Murr ( 1.887 | 5 )
Oberriexingen ( 745 | 2 )
Oberstenfeld ( 2.051 | 9 )
Pleidelsheim ( 1.804 | 9 )
Remseck am Neckar ( 7.568 | 30 )
Sachsenheim ( 5.134 | 30 )
Schwieberdingen ( 3.467 | 24 )
Sersheim ( 1.354 | 7 )
Steinheim an der Murr ( 3.172 | 11 )
Tamm ( 3.098 | 17 )
Vaihingen an der Enz ( 7.936 | 17 )
Walheim ( 932 | 4 )

red

 

RKI registriert rund 186.000 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt bundesweit

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 186.325 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 12,7 Prozent oder 20.957 Fälle mehr als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 688,3 auf heute 720,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 2.857.800 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 747.400 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 324 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 944 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 135 Todesfällen pro Tag (Vortag: 133).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 133.632. Insgesamt wurden bislang 23,84 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

Für falsch abgerechnete Corona-Tests fließt kaum Geld zurück

Bis Mitte April haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) 3,64 Millionen Euro über das Bundesamt für Soziale Sicherung an den Bundeshaushalt zurückgezahlt – und damit viel weniger als erwartet. Das berichtet die „Welt“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesgesundheitsministerium. Laut Corona-Testverordnung müssen die KVen Rückzahlungsansprüche geltend machen und die Gelder an den Bundeshaushalt zurückzahlen, wenn sie im Rahmen von Abrechnungsprüfungen feststellen, dass Vergütungen zu Unrecht gewährt wurden.

Bundesweit laufen derzeit rund 650 Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlichem Abrechnungsbetrug bei Corona-Tests. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Anfrage aus der AfD-Bundestagsfraktion, über die die „Welt“ ebenfalls berichtet, lagen die entsprechenden Rückzahlungen bis Mitte März 2022 bei 2,79 Millionen Euro. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun hält es für „alarmierend“, dass viele große Kassenärztliche Vereinigungen laut Bundesregierung bislang gar keine Beiträge zurückgezahlt haben.

„Das kann aber gar nicht sein, weil zurzeit allein in Berlin 335 Ermittlungsverfahren wegen Abrechnungsbetruges bei Corona-Bürgertests laufen. Gerade in diesem Fall müssten aber Rückzahlungen durch die KV erfolgen“, sagte Braun der „Welt“. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) wirken die KVen „im gesamten Abrechnungsprozess auf eine korrekte Abrechnung hin“.

In einem Schreiben der KBV an das Bundesgesundheitsministerium vom 14. April heißt es laut „Welt“-Bericht: „Diese Prüfungen sind sehr aufwendig und erfordern einen hohen Einsatz personeller und/oder informationstechnischer Ressourcen.“ Die Anzahl der Einzelprüfungen schwankt demnach zwischen drei Prüfungen der KV Thüringen und 2.924 Prüfungen der KV Baden-Württemberg. Die KVen geben nicht ausgezahlte Finanzmittel in Höhe zwischen 105.000 und 41,3 Millionen Euro an.

red / dts

 

Landkreisweiter Inzidenzwert steigt leicht – viele Nachmeldungen aufgrund Feiertage

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland:
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 198.583 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 12,6 Prozent oder 22.280 Fälle mehr als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 669,9 auf heute 688,3 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag vorläufig 1.149 (Vortag: 2.653) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz steigt laut dem Landratsamt leicht und beträgt aktuell 576,5 (Vortag: 560,4). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 706. (Stand: 20.04.22 – 16Uhr)

Bei den Zahlen ist zu berücksichtigen, dass einzelne Bundesländer nicht an jedem Wochentag Daten melden. Baden-Württemberg meldet am Wochenende beispielsweise keine Werte. Auch aufgrund der Osterfeiertage wurden keine Corona-Zahlen gemeldet. Das wiederum führt zu Nachmeldungen an Folgetagen. Ein Vergleich von Tageswerten wird damit zunehmend schwierig. Zudem gehen Gesundheitsexperten von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus.

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 19.04.2022

Affalterbach ( 1.281 | 25 )
Asperg ( 3.823 | 54 )
Benningen am Neckar ( 1.758 | 52 )
Besigheim ( 3.733 | 62 )
Bietigheim-Bissingen ( 13.043 | 257 )
Bönnigheim ( 2.456 | 41 )
Ditzingen ( 6.922 | 126 )
Eberdingen ( 1.760 | 64 )
Erdmannhausen ( 1.370 | 16 )
Erligheim ( 771 | 11 )
Freiberg am Neckar ( 4.226 | 151 )
Freudental ( 722 | 5 )
Gemmrigheim ( 1.431 | 8 )
Gerlingen ( 4.809 | 120 )
Großbottwar ( 2.452 | 32 )
Hemmingen ( 2.324 | 46 )
Hessigheim ( 710 | 19 )
Ingersheim ( 1.797 | 36 )
Kirchheim am Neckar ( 2.049 | 18 )
Korntal-Münchingen ( 5.590 | 98 )
Kornwestheim ( 10.223 | 203 )
Löchgau ( 1.559 | 16 )
Ludwigsburg ( 26.383 | 438 )
Marbach am Neckar ( 4.528 | 188 )
Markgröningen ( 3.966 | 54 )
Möglingen ( 3.182 | 34 )
Mundelsheim ( 897 | 26 )
Murr ( 1.882 | 38 )
Oberriexingen ( 743 | 17 )
Oberstenfeld ( 2.042 | 40 )
Pleidelsheim ( 1.795 | 36 )
Remseck am Neckar ( 7.538 | 175 )
Sachsenheim ( 5.104 | 41 )
Schwieberdingen ( 3.443 | 52 )
Sersheim ( 1.347 | 15 )
Steinheim an der Murr ( 3.161 | 82 )
Tamm ( 3.081 | 59 )
Vaihingen an der Enz ( 7.919 | 167 )
Walheim ( 928 | 10 )

red

 

RKI meldet nach Feiertagen fast 200.000 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt wieder

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 198.583 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 12,6 Prozent oder 22.280 Fälle mehr als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 669,9 auf heute 688,3 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 2.915.500 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 789.900 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 348 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 930 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 133 Todesfällen pro Tag (Vortag: 135).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 133.308. Insgesamt wurden bislang 23,66 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts

 

Bundesweite Inzidenz sinkt auf 669,9

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 22.483 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 86 Prozent oder 140.307 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 808,8 auf heute 669,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 2.978.800 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 836.900 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 7 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 943 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 135 Todesfällen pro Tag (Vortag: 175).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.960. Insgesamt wurden bislang 23,46 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts

 

 

BDL-Präsident: Ansteckungsgefahr in Flugzeugen wie ein 6er im Lotto – 1 zu 17 Millionen

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, hält eine Maskenpflicht in Flugzeugen nicht mehr für nötig. „Die Flieger waren und sind fast immer coronafrei“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). In den Flugzeugen sei das beste Belüftungssystem verbaut.

„Die Ansteckungsgefahr im Flugzeug beim Tragen einer Maske ist ungefähr so hoch wie ein 6er im Lotto – 1 zu 17 Millionen.“ Wenn anderorts keine Maske mehr gebraucht werde, sei es „geradezu widersinnig“, wenn im Flugzeug eine Maske Pflicht sei. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte sich zuletzt ein Trend zu kurzfristigen Urlaubsbuchungen ergeben.

„Der Trend ändert sich gerade wieder in Richtung längerer Planung“, sagte Gerber. „Derzeit sehen wir eine Tendenz, dass die Kunden bereits für den Sommer und auch für den Winter buchen.“

red / dts

Corona-Zahlen: RKI meldet rund 20.000 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 808,8

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen vorläufig 20.482 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 33 Prozent oder 10.307 Fälle weniger als am Montagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 834,3 auf heute 808,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.218.400 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 709.500 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 11 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.225 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 175 Todesfällen pro Tag (Vortag: 175).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.953. Insgesamt wurden bislang 23,44 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts

Omikron-Impfstoff soll im September kommen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will mit Impfstoff-Bestellungen im großen Stil drohende Corona-Wellen im Herbst bekämpfen. „Wir besorgen Impfstoff, der vor den Omikronvarianten schützt. Den erwarten wir im September“, sagte Lauterbach der „Bild am Sonntag“.

„Impfstoff gegen Delta-Varianten haben wir schon. Unser Ziel ist, möglichst genug Impfstoff für jeden Bürger zu haben, egal welche Variante kommt. Dann haben wir sowohl für eine Omikron- als auch für eine Delta-Variante ein Gegenmittel. Dann sind wir auf alles vorbereitet.“ Lauterbach warnte zugleich vor einer möglichen „Killervariante“ noch in diesem Jahr: „Es entwickeln sich gerade diverse Omikron-Subvarianten, die für mich Anlass zur Besorgnis sind. Die Abstände, in denen neue Varianten die alten ablösen, werden immer kürzer. Das bedeutet, dass wir uns immer schlechter auf die Mutationen vorbereiten können. Es ist durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist. Das wäre eine absolute Killervariante.“

Lauterbach plädierte für möglichst schnelle Änderungen am Infektionsschutzgesetz, um im Herbst wieder eine Maskenpflicht in Innenräumen durchsetzen zu können. „Im Herbst wird sich die Lage wieder ändern, dann steigen die Fälle, dann gibt es wahrscheinlich neue Mutationen oder die Fallzahl mit Omikroninfektionen steigt stark. Deshalb müssen wir bis dahin das Infektionsschutzgesetz noch mal überarbeiten. Es kann dann durchaus wieder nötig und rechtlich erreichbar sein, dass wir das Maskentragen in Innenräumen wieder zur Pflicht machen.“ Verantwortlich für eine solche Entwicklung ist für Lauterbach auch die Ablehnung der Impfpflicht: „Das Scheitern der Impfpflicht war eine bittere Enttäuschung“, so der Minister. „Nach einem guten Sommer kann uns die große Impflücke einen harten Herbst bescheren. Dann erwarten viele Wissenschaftler die nächsten Wellen.“ Vorwürfe, es würden bald elf Millionen Dosen Impfstoff vernichtet werden müssen, wies Lauterbach zurück: „Das stimmt nicht. Je nachdem, wie viele Menschen eine vierte Impfung wollen, verfallen nur höchstens vier Millionen Dosen.“

red / dts

Zahl der bundesweiten Corona-Neuinfektionen im Sinkflug – Inzidenz sinkt auf 876,5

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 37.568 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 75 Prozent oder 113.107 Fälle weniger als am Samstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 1001,5 auf heute 876,5 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.441.300 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 694.900 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 29 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.250 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 179 Todesfällen pro Tag (Vortag: 219).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.929. Insgesamt wurden bislang 23,38 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts