Bundesweite Inzidenz sinkt auf 1001,5

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 156.864 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 10,5 Prozent oder 18.399 Fälle weniger als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 1015,7 auf heute 1001,5 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.532.100 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 609.400 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 212 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.530 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 219 Todesfällen pro Tag (Vortag: 236).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.900. Insgesamt wurden bislang 23,34 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts

Mehr als 120.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen nicht geimpft

Über 120.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind nicht gegen Covid-19 geimpft. Das berichtet das Magazin „Business Insider“, das die zuständigen Gesundheitsministerien aller 16 Bundesländer angefragt hatte. Lediglich Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz lieferten keine Antworten.

Die höchste Quote an Ungeimpften im Gesundheitswesen weist Hessen auf. Das hessische Gesundheitsministerium geht von 22.100 Ungeimpften aus – das entspräche 8,9 Prozent aller Mitarbeiter. Die beste Quote hat Baden-Württemberg: Knapp 32.000 von 1,8 Millionen Mitarbeitern im Gesundheitswesen sind ungeimpft.

Das entspricht einer Quote von 1,7 Prozent. Die Mitte Dezember beschlossene Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegeberufe gilt weiter, obwohl die allgemeine Impfpflicht erst kürzlich im Bundestag gescheitert ist.

red / dts

 

Corona-Schnelltests an Schulen und Kitas kosteten bislang 2,7 Milliarden Euro

Für die Corona-Schnelltests in Schulen und teilweise auch Kitas gaben die Bundesländer bislang mindestens 2,7 Milliarden Euro aus. Das ergab eine Abfrage der „Welt“ in den Kultusministerien der Länder. Die Gesamtkosten für Kinder-Tests dürften deutlich höher liegen, da zehn Länder die Summe für Schultests anführten, fünf Länder die Kosten für Kitas und Schulen zusammen angaben.

Keine Rückmeldung kam aus Schleswig-Holstein. Spitzenreiter bei den Schüler-Tests ist Nordrhein-Westfalen. Für Schnell- und Lollitests der Kinder und Jugendlichen gab das bevölkerungsreichste Bundesland rund 737 Millionen Euro aus.

Bayern kam auf eine halbe Milliarde für Schulen und Kitas, Baden-Württemberg auf rund 231 Millionen, Thüringen lag bei rund 97 Millionen Euro. In Berlin kosteten die Schnelltests in den Regelschulen bislang 140 Millionen Euro.

red / dts

 

RKI meldet 165.368 Corona-Neuinfektionen – 310 Tote

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 165.368 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 18,0 Prozent oder 36.361 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 1044,7 auf heute 1015,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.605.200 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 598.700 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 310 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.652 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 236 Todesfällen pro Tag (Vortag: 239).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 132.688. Insgesamt wurden bislang 23,18 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts

 

Landkreisweite Inzidenz sinkt weiter

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland:
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 176.303 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 18,0 Prozent oder 38.682 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Ibundesweite Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 1087,2 auf heute 1044,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag vorläufig 916 (Vortag: 892) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz fällt laut dem Landratsamt weiter und  beträgt aktuell 705,5 (Vortag: 737,1). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 705 (+1). (Stand: 13.04.22 – 16Uhr)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 12.04.2022

Affalterbach ( 1.223 | 1 )
Asperg ( 3.711 | 37 )
Benningen am Neckar ( 1.667 | 9 )
Besigheim ( 3.651 | 17 )
Bietigheim-Bissingen ( 12.684 | 120 )
Bönnigheim ( 2.391 | 21 )
Ditzingen ( 6.771 | 78 )
Eberdingen ( 1.657 | 34 )
Erdmannhausen ( 1.332 | 10 )
Erligheim ( 754 | 8 )
Freiberg am Neckar ( 4.002 | 9 )
Freudental ( 708 | 5 )
Gemmrigheim ( 1.408 | 8 )
Gerlingen ( 4.637 | 17 )
Großbottwar ( 2.384 | 11 )
Hemmingen ( 2.242 | 6 )
Hessigheim ( 679 | 13 )
Ingersheim ( 1.751 | 27 )
Kirchheim am Neckar ( 1.996 | 10 )
Korntal-Münchingen ( 5.399 | 43 )
Kornwestheim ( 9.896 | 6 )
Löchgau ( 1.533 | 13 )
Ludwigsburg ( 25.670 | 58 )
Marbach am Neckar ( 4.243 | 8 )
Markgröningen ( 3.880 | 26 )
Möglingen ( 3.123 | 22 )
Mundelsheim ( 866 | 7 )
Murr ( 1.809 | 5 )
Oberriexingen ( 708 | 0 )
Oberstenfeld ( 1.999 | 13 )
Pleidelsheim ( 1.734 | 0 )
Remseck am Neckar ( 7.174 | 43 )
Sachsenheim ( 5.033 | 54 )
Schwieberdingen ( 3.353 | 10 )
Sersheim ( 1.321 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 3.033 | 12 )
Tamm ( 2.999 | 29 )
Vaihingen an der Enz ( 7.659 | 89 )
Walheim ( 910 | 5 )

red

 

Ferrero stellt in Belgien Betrieb ein

Ziemlich bitter: Süßwarenhersteller Ferrero kündigt die vorübergehende Einstellung des Betriebs im belgischen Arlon an. Hintergrund ist die laufende Untersuchung zu Salmonellen, die in Zusammenarbeit mit den Lebensmittelsicherheitsbehörden stattfindet. Mit sofortiger Wirkung werde die gesamte Produktion von unter anderem „Kinder Überraschung“ und „Kinder Schokobons“ zurückgerufen, die in Arlon hergestellt wird, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmen am Montag.

Ferrero räumt ein, dass es interne Ineffizienzen gab, die zu Verzögerungen bei der rechtzeitigen Beschaffung und Weitergabe von Informationen führten. Dies wirkte sich auf die Schnelligkeit und Wirksamkeit der Untersuchungen aus. Das Werk soll erst wieder öffnen, wenn die Behörden die Freigabe erteilt haben. Von diesem Rückruf sind nur Kinderprodukte betroffen, die in Arlon, Belgien, hergestellt werden. Auf das Werk in Arlon entfallen rund sieben Prozent des Gesamtvolumens der jährlich weltweit hergestellten Kinderprodukte.

Lars Wallerang / glp

Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg im Sinkflug

Bundesweit haben Behörden mindestens 642 Verfahren wegen Abrechnungsbetrug bei Corona-Testzentren eingeleitet. Das berichtet das „Handelsblatt“ nach einer Umfrage unter Staatsanwaltschaften und Landeskriminalämtern (LKA). Vielfach stehen die Ermittlungen demnach noch ganz am Anfang.

Der Gesamtschaden durch Testbetrug lässt sich noch nicht beziffern, weil viele Strafverfolgungsbehörden aufgrund laufender Ermittlungen keine Zahlen nennen. Doch allein in fünf Verfahren in Bochum, Offenburg, Freiburg und Mannheim beträgt der mutmaßliche Schaden 49,5 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Fälle kommen aus Berlin, wo das LKA 347 Verfahren einleitete.

In Baden-Württemberg ist die Fallzahl laut LKA dreistellig. Das Stuttgarter Gesundheitsministerium zeigt sich besorgt, dass „halbseidene Betreiber bis hinein ins kriminelle Milieu“ Teststellen betrieben und rechnet mit einer hohen Dunkelziffer in Großstädten. Bayerns Justizministerium teilte mit, im Freistaat seien 60 Ermittlungen wegen mutmaßlichem Testbetrug eingeleitet worden.

Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG am Dienstag aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag vorläufig 892 (Vortag: 1.624) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz fällt laut dem Landratsamt weiter und  beträgt aktuell 737,1 (Vortag: 805,5). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 704. (Stand: 12.04.22 – 16Uhr)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde | (Differenz zum Vortag) Stand: 11.04.2022

Affalterbach ( 1.222 | 13 )
Asperg ( 3.674 | 33 )
Benningen am Neckar ( 1.658 | 13 )
Besigheim ( 3.634 | 30 )
Bietigheim-Bissingen ( 12.564 | 106 )
Bönnigheim ( 2.370 | 17 )
Ditzingen ( 6.693 | 52 )
Eberdingen ( 1.623 | 17 )
Erdmannhausen ( 1.322 | 24 )
Erligheim ( 746 | 12 )
Freiberg am Neckar ( 3.993 | 37 )
Freudental ( 703 | 4 )
Gemmrigheim ( 1.400 | 21 )
Gerlingen ( 4.620 | 76 )
Großbottwar ( 2.373 | 25 )
Hemmingen ( 2.236 | 36 )
Hessigheim ( 666 | 6 )
Ingersheim ( 1.724 | 26 )
Kirchheim am Neckar ( 1.986 | 8 )
Korntal-Münchingen ( 5.356 | 52 )
Kornwestheim ( 9.890 | 123 )
Löchgau ( 1.520 | 18 )
Ludwigsburg ( 25.612 | 335 )
Marbach am Neckar ( 4.235 | 56 )
Markgröningen ( 3.854 | 27 )
Möglingen ( 3.101 | 37 )
Mundelsheim ( 859 | 15 )
Murr ( 1.804 | 18 )
Oberriexingen ( 708 | 12 )
Oberstenfeld ( 1.986 | 27 )
Pleidelsheim ( 1.734 | 16 )
Remseck am Neckar ( 7.131 | 100 )
Sachsenheim ( 4.979 | 3 )
Schwieberdingen ( 3.343 | 28 )
Sersheim ( 1.321 | 4 )
Steinheim an der Murr ( 3.021 | 31 )
Tamm ( 2.970 | 45 )
Vaihingen an der Enz ( 7.570 | 88 )
Walheim ( 905 | 9 )

red

 

Patientenschützer kritisieren Regierung für überzählige Impfdosen

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat die Bundesregierung aufgefordert, die Kosten für überzählige Impfdosen offenzulegen. „Noch im Dezember ließ der neue Bundesgesundheitsminister Zweifel aufkommen, ob genügend Impfstoffe vorhanden seien. Jetzt droht Millionen Dosen die Vernichtung. Deshalb muss Karl Lauterbach unverzüglich für Transparenz sorgen“, sagte Brysch dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Schließlich gehe es um Milliarden öffentlicher Gelder. „Es ist inakzeptabel, die Kosten nicht offenzulegen.“

Lauterbach müsse auch verbindlich erklären, wie viele Dosen insgesamt lagerten und in welchen Abständen das jeweilige Verfallsdatum erreicht werde, forderte Brysch. „Es ist absehbar, dass sich mit dem Update der Vakzine im Herbst die Situation zusehends verschärft.“ Brysch verwies zudem darauf, dass die internationale Impfstoffinitiative Covax kaum noch Impfstoff-Spenden abnehme.

red / dts

 

Fast 163.000 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 162.790 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 9,8 Prozent oder 17.607 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 1080,0 auf heute 1087,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche sank, der Inzidenzwert aber stieg, ist nur möglich, weil das RKI letzte Woche zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hatte, die aber in die Inzidenzwertberechnung nicht eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.815.700 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 495.300 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 289 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.649 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 236 Todesfällen pro Tag (Vortag: 239). Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 132.017. Insgesamt wurden bislang 22,84 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

30.789 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 1080

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen vorläufig 30.789 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 25 Prozent oder 10.340 Fälle weniger als am Montagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 1097,9 auf heute 1080 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 3.927.900 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 454.200 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 13 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.676 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 239 Todesfällen pro Tag (Vortag: 241).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 131.728. Insgesamt wurden bislang 22,68 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red