11°

Diabetesrisiko: Selbsttest kann helfen

Millionen Deutsche haben ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit steigt durch eine Reihe Faktoren, wie das Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber” schreibt: ungesundes Essen, Übergewicht und Bewegungsmangel, aber auch Rauchen, Schlafmangel, Stress, Alter und Gene.

Alter und Gene lassen sich zwar nicht beeinflussen. Bei anderen Punkten aber kann jeder selbst viel tun, um gesund zu bleiben: zum Beispiel mit gesunder Ernährung, mehr Bewegung, Stress-Management und Rauchverzicht.

Abschätzen lässt sich das Diabetesrisiko mit einem Fragebogen, den Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Neuherberg entwickelt haben. “Mit dem Fragebogen können Erwachsene erkennen, wie hoch ihr Risiko ist, innerhalb der nächsten fünf Jahre Typ-2-Diabetes zu bekommen”, sagt Professor Dr. Matthias Schulze, Epidemiologe und Ernährungswissenschaftler am DIfE. “Je früher man von einem erhöhten Diabetesrisiko weiß, desto leichter lässt sich gegensteuern”, sagt der Experte. mp/rlo

So steht es um die Gesundheit der Kinder

Im Jahr 2017 galt der allgemeine Gesundheitszustand von über 95 Prozent der Kinder in der Europäischen Union (EU) als gut oder sehr gut. Der Prozentsatz der Kinder, deren allgemeiner Gesundheitszustand als schlecht oder sehr schlecht eingestuft wurde, lag bei allen Altersgruppen unter 1,0 Prozent.

Diese Daten zur Gesundheit von Kindern in der EU (von einem Haushaltsmitglied angegeben) werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union veröffentlicht. Sie stammen aus dem Ad-hoc-Modul 2017 der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) zum Thema Gesundheit und Gesundheit von Kindern.

In Deutschland lag der Prozentsatz von Kindern unter fünf Jahren, deren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut betrachtet wurde, im Jahr 2017 bei 95,4 Prozent. Bei den Fünf- bis Neunjährigen sowie bei den Zehn- bis Fünfzehnjährigen betrug der Anteil jeweils 94,5 Prozent.

Im Jahr 2017 bewegte sich der Prozentsatz von Kindern unter fünf Jahren, deren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut betrachtet wurde, zwischen 92,4 Prozent in Estland und über 99 Prozent in Bulgarien, Malta, Rumänien und Italien. Angesichts der täglichen Negativ-Schlagzeilen über die Situation unserer Kinder sind diese positiven Zahlen allerdings nur schwer zu glauben. mp/rlo

Hypnose gegen Reizdarm

Hypnose in der Medizin ist für viele Menschen noch immer eine Mogelpackung. Doch sie kann nach Ansicht von Ärzten durchaus Beschwerden lindern, so wie beim Reizdarm.

Sie könne helfen, ein positives Bauchgefühl zu entwickeln und im Unterbewusstsein zu verankern, heißt es. “Wir wissen schon lange, dass Millionen Nervenzellen den Darm umhüllen und eng mit dem Gehirn vernetzt sind”, erläutert Professor Winfried Häuser, Facharzt für psychosomatische Medizin an der Uniklinik Saarbrücken, im Apothekenmagazin “Senioren Ratgeber”.

Und wie funktioniert diese Hypnose? “Wir versetzen Patienten zunächst in Trance, damit sie sich besser auf ihr inneres Erleben und die Worte des Gegenübers einlassen.” Dann spricht der Behandler Sätze, die einem ängstlichen Menschen allgemein den Druck von der Seele nehmen. Aber er gibt auch je nach Verdauungsproblem bestimmte Bilder vor. “Bei Verstopfung etwa sage ich, dass der Darm wie ein Fluss regelmäßig und schnell fließt, bei Durchfall hingegen langsam”, so der Mediziner. Studien belegen den Erfolg.

Etwa 25 Minuten dauert eine Therapie-Einheit, sechs bis zwölf davon empfiehlt Häuser. Daheim sollten Patienten die Bauchhypnose fortsetzen. CDs mit Anleitung gibt es im Handel. Eine Liste erfahrener Behandler findet sich im Internet (www.dgh-hypnose.de).

Wie jede Therapie bewirke die medizinische Hypnose keine Wunder, betont Häuser, doch “bessert sie auf jeden Fall die Lebensqualität und ist eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Therapien.” Und ein Geschäft lässt sich damit auch machen. mp/rlo

Brustkrebs: Zahl der Behandlungen ist rückläufig

 Im Jahr 2017 wurden 129.692 Frauen wegen Brustkrebs im Krankenhaus behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2019 mitteilt, ist damit die Zahl der Behandlungen im Vergleich zum Jahr 2007 um 11,9 Prozent zurückgegangen.

81 Prozent der Frauen, die wegen der Diagnose Brustkrebs im Jahr 2017 stationär behandelt wurden, waren 50 Jahre und älter (105.163 Frauen). Jüngere Frauen waren seltener betroffen: Im Jahr 2017 wurden 2.497 Frauen unter 35 Jahren wegen Brustkrebs behandelt, das entspricht zwei Prozent.

Wie schon in den Vorjahren waren Krebserkrankungen im Jahr 2016 die zweithäufigste Todesursache nach Herz-/Kreislauferkrankungen. Ein Viertel (230.725 Personen) aller Verstorbenen (910.902 Personen) erlag einem Krebsleiden, darunter 125.128 Männer und 105.597 Frauen. Bei Männern war eine bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge (Lungen- und Bronchialkrebs) mit 29.305 Fällen die am häufigsten diagnostizierte Krebsart. Häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge bei Frauen war der Brustkrebs mit 18.570 Fällen. mp/rlo

Experten begrüßen Organspendereform

Gesundheitsexperten haben überwiegend positiv auf die von der Regierung angestoßene Organspendereform reagiert. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags gab es nur vereinzelt Kritik an Detaillösungen.

Der Gesetzentwurf (19/6915) beinhalte geeignete Regelungen, um die Zahl der Spenden zu erhöhen, so die Einschätzungen der Gesundheitsexperten. Kritisiert wurde allerdings der Plan, dass Kliniken mit mehreren Entnahmestationen für jede Station einen Transplantationsbeauftragten stellen sollen – gerade für kleinere Krankenhäuser wäre eine Bündelung der Expertise besser, bemerkte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) forderte eine Beteiligung der Privaten Krankenversicherung (PKV) an den Kosten der Reform. Diese müsse als gesamtgesellschaftliche Aufgabe von GKV und PKV gemeinsam finanziert werden.

Zudem sprachen sich einige Experten dafür aus, die Organspenden in Deutschland weniger restriktiv zu regeln und weitergehende Möglichkeiten zu schaffen und das Vorgehen zu erleichtern. Als Beispiele wurden altruistische Lebendspenden, Cross-over-Lebendspenden zwischen Paaren und Kettentransplantationen genannt. mp/Mst

Jeder vierte Honig ist ein Reinfall

Honig ist beliebt in deutschen Haushalten. Pro Jahr vernascht jeder Bundesbürger durchschnittlich 1,1 Kilo der gold-gelben cremigen Masse. Aber nicht jeder Honig überzeugt durch Qualität.

Die Stiftung Warentest hat 36 Produkte getestet, teils mit ernüchternden und unappetitlichen Ergebnissen: Jeder vierte Honig im Test ist mangelhaft. Nur elf von 36 Produkten konnten die Tester überzeugen. Getestet wurden Mischblüten-, Akazien-, Linden-, Raps-, Wildblüten- und Waldhonig.

Gut zu wissen für Honig-Liebhaber: Qualität muss nicht unbedingt teuer sein. Laut Stiftung Warentest sind die Mischblütenhonige Lidl Maribel, NektarQuell und Dr. Krieger’s für je 4,60 Euro pro Kilogramm gut. Zum Vergleich: das ebenfalls gut getestete Markenprodukt von Langnese kostet 8,00 Euro/500 Gramm.

Als besonders schlecht erweisen sich im Test vor allem Akazienhonige. “Mangelhaft” sind die Produkte “Allos”, “Bio Zentrale”, “dm Bio”, “Penny Akazienhonig” und “Blütenmeer”, die – das hat die Pollenanalyse ergeben – bis auf letzteren aus China stammen. Ebenfalls mangelhaft: die Wildblütenhonige von Biophar, Dreyer und Langnese sowie die Lindenhonige Bienenwirtschaft
Meißen und Breitsamer Honig. mp/Mst

Im Winter zum Sonnen-Vitamin

Die Nächte sind lang in den Wintermonaten. Und selbst wenn die Sonne ein wenig raus kommt, bleiben viele Menschen lieber in der warmen Wohnung. Darum kann es zu Vitamin-D-Mangel kommen. Denn der Körper nutzt die UVB-Strahlung der Sonne und stellt Vitamin D aus einem zuvor in der Leber modifizierten Cholesterin in der Haut her. Im Sommer gelingt dies auch meistens.

Schule und Beruf lassen allgemein nur begrenzt Zeit für einen Aufenthalt im Freien und im Winter erreichen uns in Deutschland erst recht nicht genügend energiereiche, lebensspendende Sonnenstrahlen, um ausreichend Vitamin D selbst zu bilden. Zudem ist es nicht so einfach, den täglichen Bedarf über die Nahrung aufzunehmen. Hierzu müsste man etwa täglich zehn Eier oder rund 400 Gramm Avocado essen.

Allerdings gibt es Vitamin-D-Präparate, die den Mangel ausgleichen können. Dazu gehört beispielsweise “Vitapas D ” – eine pflanzliche Weichkapsel mit 5.600 I.E. Vitamin D3 in Olivenöl. Vitamin D3 trägt zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne bei und unterstützt die normale Funktion des Immunsystems und der Muskeln. Dank der hohen Dosierung von 5.600 I.E. handelt es sich bei dem Präparat um ein Wochendepot. mp/wal

Stress macht dick

Viel Sport und magere Kost gelten als Garanten für die schlanke Linie. Doch ein Dickmacher bleibt dabei oft im Verborgenen: Stress. Wissenschaftler erklären, woran das liegt. Ein Übeltäter ist bereits identifiziert: Das Stresshormon Cortisol. Es hindert Menschen am Abnehmen.

Der erhöhte Cortisolspiegel sorgt dafür, dass Proteine in Zucker umgewandelt werden und der Blutzucker steigt. Parallel fördert Cortisol die Entstehung der Adipozyten, voll entwickelter Fettzellen, die Fett speichern und die Gewichtszunahme begünstigen. Davon abgesehen kann Stress auch noch Heißhungerattacken auf Süßigkeiten, Pommes frites und andere Kalorienbomben auslösen.

Von Bedeutung ist zunächst die richtige Diagnose: Eine Möglichkeit, sich das eigene Stresslevel bewusst zu machen, ist ein Cortisol-Test. Auf Grundlage von Speicheltests ist es möglich, den Verlauf des Cortisolspiegels über den Tag hinweg abzubilden. Das lässt Rückschlüsse auf chronischen Stress zu – und kann der Anstoß dazu sein, mit Sport, Entspannungstechniken und Achtsamkeit gegenzusteuern. Ein Anbieter des Cortisol-Tests heißt Cerascreen.

Der zweite Schritt: Wer sich der Zusammenhänge bewusst ist, kann sein Stresslevel im Alltag einfach reduzieren. Zum Beispiel ist der Cortisolspiegel nach dem Aufstehen besonders hoch und wird durch ein morgendliches Sportprogramm noch weiter in die Höhe getrieben. Um das Stresshormon wieder einzupegeln lohnt sich gezielte Entspannung nach dem Frühsport. Einfache Atemübungen etwa konnten in Studien das Stresslevel schnell senken. So lässt sich Bewegung mit Entspannung verbinden – was gleich doppelt beim Abnehmen hilft. mp/wal

Schwangerschaft: futtern für zwei

Das Baby isst mit. Darum müssen werdende Mütter beim Essen nicht nur an sich, sondern immer auch an ihren Bauch-Bewohner denken. Was die Menge betrifft, wird heute jedoch keiner Schwangeren mehr geraten, “für zwei” zu essen – denn der Kalorienverbrauch erhöht sich während der neun Monate nur geringfügig, und eine zu starke Gewichtszunahme gilt als ungesund für Mutter und Baby.

Anders sieht es aber bei wichtigen Nährstoffen aus. Denn durch das Kindeswachstum steigt der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen teilweise deutlich an – speziell in der zweiten Schwangerschaftshälfte, wenn Baby und Plazenta rasant zunehmen. Es kommt also bei der Ernährung “für zwei” darauf an, nicht mehr, sondern cleverer zu essen. Eine ausgewogene Kost mit viel frischem Obst, Gemüse, Milch- und Vollkornprodukten sowie Fisch und magerem Fleisch bildet dafür die Basis.

Zusätzlich kann es sinnvoll sein, bestimmte Nährstoffe gezielt zuzuführen, sagt das Pharma-Unternehmen “Protina”. So würden Frauenärzte werdenden Müttern beispielsweise meist von Anfang an Jod und Folsäurepräparate verordnen. Und auch eine ergänzende Magnesium-Aufnahme sei in vielen Fällen empfehlenswert, denn Magnesium sei ein wichtiges Mineral für werdende Mütter. Es könne vorbeugend gegen vorzeitige Wehen und Frühgeburten wirken, Übelkeit helfen zu vermeiden und das Risiko für einen Schwangerschafts-Bluthochdruck senken. Außerdem sei es essentiell für den Eiweiß- und Fettstoffwechsel, den Knochenaufbau sowie die Funktion von Muskeln und Nerven. mp/wal

So werden Jogger nicht kalt erwischt

Auch Frostbeulen müssen im Winter nicht auf Sport verzichten. Klar: Man kann seine Aktivitäten einfach von draußen nach drinnen verlegen. Fitness-Studios mit Laufbändern und Hanteln gibt es schließlich in jeder Stadt. Man kann aber auch weiterhin seinen Bewegungsdrang in Mutter Natur ausleben. Dabei gibt es lediglich ein paar Dinge hinsichtlicht der Kleidung zu beachten.

Entgegen der weitläufigen Annahme sollte man sich nicht zu warm anziehen, da der Körper beim Laufen sehr viel eigene Wärme erzeugt. Daher raten die ARAG-Experten zu einer möglichst vielschichtigen Kleidung nach Zwiebelprinzip. Und das beginnt mit atmungsaktiver Funktionsunterwäsche, die den Schweiß nach außen transportiert und die Haut trocken hält. Darüber folgt eine wärmeisolierende Schicht, beispielsweise aus Fleece. Den Abschluss bildet eine wind- oder wasserdichte Funktionsjacke als Wind- beziehungsweise Nässeschutz.

Da besonders viel Körperhitze über den Kopf abgegeben wird, raten Experten zu Mütze oder Stirnband. Und Handschuhe helfen, die Hände warm zu halten, die beim Joggen besonders schnell frieren. Damit die Beine nicht auskühlen, sollten Jogger eine lange Trainingshose tragen. Den Abschluss bilden Schuhe mit gutem Profil, damit man auch auf winterlichen Böden nicht ausrutscht. Wer unterwegs erst merkt, dass es rutschig wird, sollte umgehend die Schrittlänge verkürzen, die Schrittfrequenz erhöhen und den ganzen Fuß beim Laufen aufsetzen.

Wer im Winter draußen joggt, kann sein Immunsystem stärken. Vorausgesetzt, man ist gesund: Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sollten aber ihren Arzt fragen, ob sie bei winterlichen Temperaturen Sport treiben dürfen. Die ARAG-Experten raten zudem, sich langsam warm zu laufen und dabei durch die Nase ein- und den Mund auszuatmen, damit die Luft bereits etwas vorgewärmt in der Lunge ankommt. mp/rlo