RKI meldet 58685 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 58.685 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 2,0 Prozent oder 1.203 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 311,8 auf heute 314,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche sank, der Inzidenzwert aber stieg, ist nur möglich, weil das RKI letzte Woche zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hatte, die aber in die Inzidenzwertberechnung nicht eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 1.058.500 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 266.700 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 184 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 820 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 117 Todesfällen pro Tag (Vortag: 113). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 146.214. Insgesamt wurden bislang 31,73 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

Weltgesundheitsorganisation meldet über 35.000 Affenpocken-Fälle

Affenpocken-Infektionen nehmen weltweit weiter zu. Es gebe mehr als 35.000 Fälle in 92 Ländern und zwölf Todesfälle, sagte der Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Mittwoch. “Letzte Woche wurden fast 7.500 Fälle gemeldet, ein Anstieg von 20 Prozent gegenüber der Vorwoche, das waren auch 20 Prozent mehr als in der Woche zuvor”, so der WHO-Generalsekretär.

Die meisten Fälle würden aus Europa und Amerika gemeldet, und zwar hauptsächlich bei Männern, die Sex mit Männern haben. “Das Hauptaugenmerk aller Länder muss darauf liegen, sicherzustellen, dass sie auf Affenpocken vorbereitet sind, und die Übertragung mit wirksamen Instrumenten der öffentlichen Gesundheit zu stoppen, darunter eine verbesserte Krankheitsüberwachung, sorgfältige Kontaktverfolgung, maßgeschneiderte Risikokommunikation und Engagement der Gemeinschaft sowie Maßnahmen zur Risikominderung”, mahnte der Äthiopier. Derzeit sind die weltweiten Vorräte an Affenpocken-Impfstoffen begrenzt, ebenso wie die Daten über ihre Wirksamkeit.

Die WHO stehe in Kontakt mit Herstellern sowie mit Ländern und Organisationen, die bereit sind, Impfstoffdosen zu teilen, hieß es. “Wir sind weiterhin besorgt, dass sich der ungleiche Zugang zu Impfstoffen, den wir während der Covid-19-Pandemie erlebt haben, wiederholen wird und dass die Ärmsten weiterhin zurückgelassen werden”, sagte der WHO-Generalsekretär.

red

So viele Corona-Neuinfektionen melden die Ämter

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen bundesweit vorläufig 67.390 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 7,4 Prozent oder 5.347 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 313,6 auf heute 311,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 1.084.700 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 280.100 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 192 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 789 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 113 Todesfällen pro Tag (Vortag: 116).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 146.030. Insgesamt wurden bislang 31,67 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 4,72

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist gegenüber dem Vortag gestiegen, gegenüber der Vorwoche aber weiter gesunken. Das RKI meldete am Mittwochmorgen zunächst 4,72 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Dienstag ursprünglich: 4,28, Mittwoch letzter Woche ursprünglich 5,40). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden.

Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Mecklenburg-Vorpommern (8,51). Dahinter folgen Thüringen (8,35), Sachsen-Anhalt (8,35), Saarland (7,01), Schleswig-Holstein (6,84), Nordrhein-Westfalen (5,89), Bayern (5,33), Brandenburg (5,10), Berlin (4,12), Hessen (4,02), Rheinland-Pfalz (3,64), Sachsen (3,18), Hamburg (3,13), Baden-Württemberg (2,80), Niedersachsen (2,76) und Bremen (1,32). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 4,11, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,65, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 1,73, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 2,03, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 7,50 und bei den Über-80-Jährigen bei 24,27 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner.

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag in der Summe vorläufig 378 (Vorwoche: 205) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz liegt laut dem Landratsamt bei 180,7 (Vorwoche: 222,4). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 724. (Stand: 16.08..22 – 16Uhr)

Der Hospitalisierungswert im Landkreis lag am Montagnachmittag bei 2,6. Die Zahl der Intensivpatienten steigt laut dem Gesundheitsamt zum Vortag um 10 auf 104. (Stand: 15.08.22.)

red

Die aktuellen Corona-Zahlen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen bundesweit vorläufig 63.745 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 19,0 Prozent oder 14.953 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 317,8 auf heute 313,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 1.117.800 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 291.500 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 140 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 810 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 116 Todesfällen pro Tag (Vortag: 120).

Hospitalisierungsrate sinkt weiter auf 4,28

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist weiter gesunken. Das RKI meldete am Dienstagmorgen zunächst 4,28 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Montag ursprünglich: 4,66, Dienstag letzter Woche ursprünglich 5,35). Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Mecklenburg-Vorpommern (9,50).

Dahinter folgen Sachsen-Anhalt (7,52), Thüringen (7,03), Schleswig-Holstein (5,98), Brandenburg (5,53), Nordrhein-Westfalen (5,47), Berlin (4,50), Hessen (4,02), Bayern (3,81), Saarland (3,76), Rheinland-Pfalz (3,61), Niedersachsen (3,05), Baden-Württemberg (2,60), Sachsen (2,56), Hamburg (2,38) und Bremen (1,76). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 3,78, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,71, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 1,65, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 1,90, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 6,52 und bei den Über-80-Jährigen bei 22,12 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner.

Und so sehen die Corona-Zahlen im Landkreis Ludwigsburg aus

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Montagnachmittag in der Summe vorläufig 275 (Vorwoche: 448) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz liegt laut dem Landratsamt bei 171 (Vorwoche: 269,8). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 724. (Stand: 15.08..22 – 16Uhr)

red

Impfkommission empfiehlt vierte Impfung für Menschen ab 60 Jahren

Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird künftig wohl allen Menschen ab 60 Jahren die vierte Corona-Impfung empfehlen. Das schreibt die “Bild” unter Berufung auf einen Bericht des Gremiums. Demnach soll der erste Booster oder die letzte Corona-Infektion allerdings mindestens sechs Monate zurückliegen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) lobte die Pläne. “Es ist zu begrüßen, dass die Stiko wissenschaftlich gut begründet die Indikation für eine zweite Auffrischimpfung auf Personen ab 60 Jahre sowie auf solche mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe erweitert”, sagte KBV-Chef Andreas Gassen der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe). Gleichzeitig gebe es somit eine klare Aussage für die unter 60-Jährigen, nämlich dass immungesunde Menschen, die jünger als 60 sind, von einem zweiten Booster nicht profitierten und dieser deshalb auch nicht pauschal empfohlen werde.

“Die Praxen stehen für die Impfungen gemäß der Stiko-Empfehlung in der gewohnten Professionalität bereit”, so Gassen. Positiv sei, dass nun auch der angepasste Impfstoff zum Herbst kommen solle. “Menschen, die ihre dritte Impfung noch nicht erhalten haben, sollten aber nicht unbedingt so lange warten.”

red

Corona-Medikament: Hunderttausenden Paxlovid-Packungen droht Vernichtung

Wegen geringer Nachfrage droht in Deutschland die Vernichtung von Hunderttausenden Packungen des Corona-Medikaments Paxlovid. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CSU-Gesundheitspolitikers Stephan Pilsinger hervor, über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” berichten. Nach Angaben von Gesundheitsstaatssekretär Edgar Franke (SPD) wurden von den bestellten eine Million Packungen bisher 460.000 an den Großhandel ausgeliefert.

“Davon erreichen 280.000 bis Februar 2023 ihr Verfalldatum”, heißt es in der Antwort weiter. Eine mögliche Verlängerung der Haltbarkeit des Arzneimittels werde geprüft, schreibt Franke. “Dass nun Paxlovid-Dosen für Millionen von Euro abzulaufen drohen, zeigt, dass Karl Lauterbach nichts dazugelernt hat”, sagte Pilsinger mit Blick auf die bereits erfolgte Vernichtung von Millionen Corona-Impfstoffdosen.

Er sprach von purer Geldverschwendung. “Bevor dieses wertvolle Medikament ungenutzt abläuft, sollte man es lieber an ärmere Länder verschenken”, forderte er. Das Medikament des US-Pharmakonzerns Pfizer soll helfen, schwere Corona-Verläufe zu verhindern.

Es ist in Deutschland allerdings nach Schätzungen erst rund 30.000 Mal verschrieben worden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der von der Wirksamkeit des Medikaments überzeugt ist, versucht daher seit einiger Zeit, die Verschreibungszahlen zu erhöhen. So will er zum Beispiel erlauben, dass Ärzte das Arzneimittel direkt an die Patienten abgeben können – was normalerweise das Monopol der Apotheken ist.

red

Zahl der Corona-Krankschreibungen steigt weiter

Die von den Kassen registrierten Krankschreibungen wegen einer Corona-Erkrankung laufen nicht mehr parallel zu den offiziellen Infektionszahlen. Das berichtet das “Redaktionsnetzwerk Deutschland” unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Krankenkasse Barmer. Demnach waren in der 29. Kalenderwoche vom 17. bis 23. Juli 181 Beschäftigte je 10.000 Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld wegen einer Covid-19-Infektion krankgeschrieben.

Das ist gegenüber dem Vormonatszeitraum ein Anstieg um rund 77 Prozent. In der 25. Kalenderwoche vom 19. bis 25. Juni fehlten coronabedingt 102 Beschäftigte je 10.000 Versicherte. Einen Wert von rund 180 Beschäftigten mit einer Corona-Infektion pro 10.000 Versicherte hatte es zuletzt in der 11. Kalenderwoche vom 12. bis 19. März gegeben.

Damals betrug die Sieben-Tage-Inzidenz etwa 1.900. In der 29. Kalenderwoche mit einem vergleichbaren Krankenstand lag die offizielle Sieben-Tage-Inzidenz jedoch nur bei rund 800. Vermutet wird, dass immer mehr Menschen darauf verzichten, einen positiven Corona-Schnelltest mittels PCR-Test zu überprüfen. Doch nur Letztere fließen in die Statistiken des RKI mit ein. Wie aus der Analyse des Barmer-Instituts für Gesundheitssystemforschung weiter hervorgeht, gibt es massive regionale Unterschiede bei der Häufigkeit der Krankschreibung aufgrund einer Covid-19-Infektion.

In Niedersachsen waren zwischen dem 17. und 23. Juli mit einer Rate von 238 je 10.000 Anspruchsberechtigten die meisten Versicherten coronabedingt krankgeschrieben. Auf Platz zwei und drei befanden sich Hessen und Rheinland-Pfalz mit 235 beziehungsweise 223 Betroffenen. Sachsen bildete in der Kalenderwoche 29 das Schlusslicht mit 124 Betroffenen je 10.000 Anspruchsberechtigten.

red

Präsidentin Pflegerat warnt vor Notstand in Heimen

Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerates, warnt vor einem Pflegenotstand. “Viele Heime können bald niemanden mehr aufnehmen, weil die Pflegekräfte fehlen”, sagte Vogler der “Bild am Sonntag”. “Wenn wir so weitermachen wie bisher, können künftig nur noch Reiche gepflegt werden.”

Vogler prophezeite verheerende soziale Auswirkungen des Pflegemangels: “Wer keine Angehörigen hat, die ihm zur Seite stehen, bekommt dann keine Hilfe. Das fängt beim Toilettengang an und endet bei der Wundversorgung.” Eine Gesellschaft, die nicht mehr pflegen könne, sei “keine soziale Gesellschaft mehr”.

Vogler, die als Geschäftsführerin des Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe für 2600 Auszubildende verantwortlich ist, fordert daher: “Pflegekräfte sollten von der Lohnsteuer befreit werden. Sie sollten kostenlos mit Bussen und Bahnen fahren. Sie brauchen mehr Mitsprache. Sie sollten mehr dürfen, z. B. impfen oder beraten.” Auch die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Nicole Westig, verlangte Verbesserungen in der Ausbildung, wie bundeseinheitliche Ausbildungsstandards sowie mehr Pflegewissenschaft und -forschung. “Auch den Mangel an Pflegepädagogen können wir uns nicht länger leisten.”

Zudem forderte sie den zuständigen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum Handeln auf: “Bei allen Fragen rund um die Pflege erwarte ich, dass der Gesundheitsminister das Tempo deutlich anzieht und Antworten liefert.”

red

Amtsärzte fordern Ampelsystem für Corona-Schutzmaßnahmen

Die deutschen Amtsärzte fordern von der Bundesregierung klare, einheitliche Grenzwerte für die Infektionsschutzmaßnahmen im Herbst und Winter. “Wir brauchen länderübergreifende Maßstäbe, wann welche Regel gilt”, sagte Johannes Nießen, Vorsitzender des Bundesverbands der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Nötig seien “harte, klare Stufen” für die einzelnen Maßnahmen.

Es dürfe bei gleicher Infektionslage nicht passieren, dass man über die Landesgrenze von Bayern nach Baden-Württemberg fahre und die Maske im Restaurant mal tragen müsse und mal nicht. “Eine solche Kakophonie ist den Bürgern nicht vermittelbar.” Die Amtsärzte schlagen dazu ein Ampelsystem vor: Bei einer Inzidenz unter 500 und weniger als 1.000 Covid-Intensivpatienten bundesweit sowie keinerlei besorgniserregenden Hinweisen aus den Abwasseranalysen sei man wahrscheinlich noch im grünen Bereich, so Nießen.

Weitergehende Maßnahmen in den Ländern seien in einer solchen Lage vermutlich noch nicht nötig. Lägen die Werte darüber, müsse man alarmiert sein und bei Veranstaltungen in Innenräumen Masken vorschreiben, so der Mediziner. “Bei einer Inzidenz über 1.000 und mehr als 5.000 Covid-Intensivpatienten sollte die Ampel auf Rot springen. Dann sollten auch keine Ausnahmen von der Maskenpflicht mehr möglich sein und es muss über weitergehende Maßnahmen entschieden werden.” Nießen ist Leiter des Kölner Gesundheitsamtes und Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Aus Sicht der Amtsärzte müsse die Inzidenz ein wichtiger Maßstab für die Pandemiebekämpfung bleiben.

Neben der Inzidenz und der Klinikbelegung mit Covid-Patienten sollten aber auch die Zahl der Verstorbenen, die Daten aus den Abwasseranalysen und die Belastung des Gesundheitssystems durch andere Viruswellen wie die Grippe miteinbezogen werden, so der Amtsärzte-Chef. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte am Freitag für die kommenden Woche Beratungen mit den Chefs der Staatskanzleien über die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes angekündigt.

red

Mehr Anträge auf Entschädigung für mutmaßliche Corona-Impfschäden

Die Zahl der Anträge auf Entschädigung für mutmaßliche Corona-Impfschäden ist 2022 stark angestiegen. Das schreibt die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei allen Bundesländern. So sind seit Beginn der Impfkampagne insgesamt über 4.400 Anträge auf Entschädigung bei den Versorgungsämtern eingegangen.

Im Januar dieses Jahres waren es Medienberichten zufolge nur 1.200 Anträge. “Die Zahl ist wesentlich erst in den Monaten Januar bis April 2022 angestiegen”, heißt es etwa aus dem Gesundheitsministerium in Thüringen. Von den 4.441 Anträgen sind nach Angaben der Länder bisher 96 positiv beschieden worden, dabei handelte es sich etwa um Fälle von Herzmuskelentzündungen, Beinvenen- und Sinusvenenthrombosen, Erschöpfungssyndromen oder Herzleistungsminderung.

Abgelehnt wurden bisher 743 Anträge, 219 zurückgezogen oder zuständigkeitshalber abgegeben und 3.383 Anträge noch nicht bearbeitet. Je nach Fall und Bundesland beträgt die Wartezeit in der Regel zwischen 5 und 18 Monaten. Grund für die hohe Zahl der noch ausstehenden Fälle sei das aufwendige Einholen von Unterlagen bei behandelnden Ärzten sowie das Erstellen von ärztlichen Gutachten, heißt es von den Landesbehörden.

Hinzu kommt, dass Betroffene grundsätzlich nur dann Anspruch auf Entschädigung haben, wenn ihre gesundheitliche Beeinträchtigung länger als sechs Monate anhält.

red