Bayern verhängt „De-Facto-Lockdown“ für Ungeimpfte – Sperrstunde um 22 Uhr, Discos zu

München (dts) – Bayern verhängt harte Corona-Regeln. Es gibt Kontaktbeschränkungen und ein „De-Facto-Lockdown“ für Ungeimpfte, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die 2G-Regel soll in Bayern nun auch bei Friseuren und an Hochschulen gelten.

Im Einzelhandel wird vorgeschrieben, dass pro Kunde mindestens 10 Quadratmeter vorhanden sind, für die Gastronomie wird eine Sperrstunde um 22 Uhr eingeführt. 2G-Plus mit Maske und eine Auslastungsgrenze von 25 Prozent wird bei Veranstaltungen aller Art eingeführt. Das gelte beispielsweise für Theater, Oper, Sportveranstaltungen, Freizeiteinrichtungen und Messen, sagte Söder.

Discos, Clubs, Bars und weitere Nachtgastronomie werden geschlossen. Alle Weihnachtsmärkte und Jahresmärkte werden abgesagt. In Landkreisen mit besonders hoher Inzidenz muss alles geschlossen werden, so der Ministerpräsident.

Die Maßnahmen gelten vorerst bis 15. Dezember. In ganz Bayern sollen Schulen und Kitas mit Masken und Tests aber offen bleiben, sagte Söder.

 

 

Österreich beschließt Impfpflicht für alle und harten Lockdown

Wien (dts) – Angesichts explodierender Infektionszahlen plant Österreich eine allgemeine Impfpflicht und einen kompletten Lockdown. Schon am Montag soll das Land für maximal 20 Tage wieder komplett runterfahren, kündigte Bundeskanzler Alexander Schallenberg am Freitag nach einer Sitzung des Bundeskabinetts an. Gastronomie, Kultur- und Veranstaltungsbranche sowie Handel schließen in ganz Österreich.

Geschäfte des täglichen Bedarfs sind ausgenommen, Schulen sollen wieder in den Fernunterricht übergehen. Nach 10 Tagen solle es eine Überprüfung der Maßnahme geben. Ab Februar will Österreich zudem eine allgemeine Impfpflicht einführen.

Die genauen Details sind noch offen, schon im Vorfeld waren aber hohe Geldstrafen oder gar Ersatzfreiheitsstrafen im Gespräch. Wenn es wirklich so kommt wird Österreich der erste Staat in der Europäischen Union, in dem eine generelle Corona-Impfpflicht gilt. Österreich hat mittlerweile eine 7-Tages-Inzidenz von 991, die Intensivstationen laufen mit Corona-Patienten voll.

Fast 53.000 Corona-Neuinfektionen am Freitag

Berlin (dts) – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 52.970 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 8,9 Prozent oder 4.330 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 336,9 auf heute 340,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Das ist wieder ein Allzeithoch, nachdem am Montag erstmals die 300er-Schwelle überschritten worden war. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 561.400 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 166.100 mehr als vor einer Woche und ein neues Allzeithoch. Außerdem meldete das RKI nun 201 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.350 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 193 Todesfällen pro Tag (Vortag: 191). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 98.739. Insgesamt wurden bislang 5,25 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

 

So sehen die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg aus

In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch, 17. November 2021 die Alarmstufe. In vielen Lebensbereichen ist der Zutritt somit oft nur noch für Geimpfte und Genesene (2G) möglich.

Einschränkungen für nicht geimpfte und nicht genesene Personen

In der Alarmstufe darf sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und genesene Personen werden dabei nicht mitgezählt. Im Einzelhandel gilt eine 3G-Regelung, das heißt, für nicht-immunisierte Personen ist der Zutritt nur mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im Freien sowie Abhol- und Lieferangebote. Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Aktivitäten in Sportstätten gilt in geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test-Pflicht.

In den Schulen gilt in der Alarmstufe wieder die Maskenpflicht am Platz.

Ausgenommen von der PCR-Pflicht und den 2G-Beschränkungen sind generell Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, Schwangere sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Für diese ist in der Regel ein Antigen-Schnelltest ausreichend. Nicht-immunisierte Schülerinnen und Schüler erhalten stattdessen gegen Vorlage ihres Schülerausweises beziehungsweise eines geeigneten Dokuments, aus dem sich die Schülereigenschaft ergibt, Zugang.

Und so sehen die Corona-Zahlen am Freitag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Freitagnachmittag vorläufig 411 (Vortag: 330) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sank laut Gesundheitsamt Ludwigsburg von gestern 333,4 auf heute 345,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 3 auf mindestens 545. Rund 34.212 (+53) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 19.11 – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 19.11.21)

Affalterbach ( 283 | 6 )
Asperg ( 1.000 | 7 )
Benningen am Neckar ( 378 | 7 )
Besigheim ( 895 | 8 )
Bietigheim-Bissingen ( 3.603 | 37 )
Bönnigheim ( 693 | 3 )
Ditzingen ( 1.725 | 10 )
Eberdingen ( 455 | 6 )
Erdmannhausen ( 249 | 2 )
Erligheim ( 185 | 2 )
Freiberg am Neckar ( 881 | 11 )
Freudental ( 188 | 1 )
Gemmrigheim ( 343 | 1 )
Gerlingen ( 1.052 | 9 )
Großbottwar ( 496 | 5 )
Hemmingen ( 496 | 8 )
Hessigheim ( 116 | 7 )
Ingersheim ( 403 | 6 )
Kirchheim am Neckar ( 510 | 4 )
Korntal-Münchingen ( 1.392 | 21 )
Kornwestheim ( 2.895 | 25 )
Löchgau ( 387 | 4 )
Ludwigsburg ( 7.064 | 62 )
Marbach am Neckar ( 1.068 | 14 )
Markgröningen ( 1.047 | 13 )
Möglingen ( 953 | 13 )
Mundelsheim ( 191 | 3 )
Murr ( 465 | 15 )
Oberriexingen ( 158 | 3 )
Oberstenfeld ( 471 | 2 )
Pleidelsheim ( 450 | 3 )
Remseck am Neckar ( 1.774 | 14 )
Sachsenheim ( 1.456 | 10 )
Schwieberdingen ( 750 | 18 )
Sersheim ( 402 | 4 )
Steinheim an der Murr ( 685 | 7 )
Tamm ( 646 | 10 )
Vaihingen an der Enz ( 2.107 | 27 )
Walheim ( 189 | 4 )

red

Rechtlich zulässig? Ex-Verfassungsgerichtspräsident gegen Impfpflicht für Berufsgruppen

Berlin (dts) – Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat mit Blick auf eine mögliche Impfpflicht harsche Kritik geübt. „In der Debatte um die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen werden viele Bürger den Ausdruck von Hilfslosigkeit und Kopflosigkeit erkennen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Ungeachtet der Frage, ob solch eine gesetzliche Impfpflicht verfassungsrechtlich zulässig und überhaupt umsetzbar wäre, wird doch jeder sehen, dass eine berufsspezifische Impfpflicht die vierte Welle nicht mehr wird aufhalten oder gar beenden können.“

Aber auch an der Zulässigkeit einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen hat Papier starke Zweifel: „Es wäre zu prüfen, ob mit der Impfung des Personals überhaupt die Ansteckungsgefahr minimiert oder gar ausgeschlossen würde“, so Papier. „Wenn das nicht oder nicht hinreichend gesichert ist, trotz Impfung, dann hätte ich starke Bedenken“, sagte der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident. „Geht es allein um den Selbstschutz, hielte ich eine gesetzliche Impfpflicht bestimmter Personengruppen für problematisch.“

Der Jurist kritisierte weitere Versäumnisse der Politik: „Ich denke hier an die schleppende Durchführung der dritten Impfung, selbst bei den Risikogruppen, obwohl die Unerlässlichkeit des Boosterns seit längerem feststeht.“ Er vermisse „die risikoadäquate, grundrechtsschonende Vorsorge, damit eine derart dramatische Lage wie im Moment erst gar nicht eintritt, was massive Grundrechtseingriffe dann unumgänglich macht“.

 

 

Hospitalisierungsinzidenz wird neue Corona-Währung

Berlin (dts) – Die Hospitalisierungsrate wird die neue Währung in der deutschen Coronakrise. Die Länder wollen künftig ab einer Inzidenz von 3,0 Corona-bezogenen Krankenhauseinweisungen je Woche und 100.000 Einwohner die 2G-Regel verbindlich machen, unter anderem für Freizeit- und Kultureinrichtungen, Sportveranstaltungen, die Gastronomie „und übrige Veranstaltungen in Innenräumen“, sowie grundsätzlich bei körpernahen Dienstleistungen und Beherbergungen. „Sofern der Schwellenwert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird, kann von den vorstehenden Regelungen wieder abgesehen werden“, heißt es im Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom Donnerstag.

Die Einhaltung der Zugangsregelungen soll konsequenter als bisher kontrolliert werden. „Wo möglich, wird die Bereitstellung einer QR-Code-Registrierung angeordnet“, heißt es im Beschluss von Bund und Ländern. Ab einem Schwellenwert 6 gilt dann „2G plus“, Zutritt gibt es dann nur noch für Geimpfte und Genesene, die zusätzlich auch noch negativ getestet sein müssen, „insbesondere in Diskotheken, Clubs und Bars“, wie es im Beschlussprotokoll heißt.

Auch hier gilt, dass die Regel wieder entfallen kann, wenn der Schwellenwert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Für Personen, die nicht geimpft werden können und für Personen, für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, soll es Ausnahmen geben. Ab dem Schwellenwert 9 soll von „weitergehenden Möglichkeiten des Infektionsschutzgesetzes“ konsequent Gebrauch machen werden.

Aktuell liegen nur Hamburg (1,62), Niedersachsen (2,32), das Saarland (2,64) und Schleswig-Holstein (2,75) unter dem Schwellwert 3,0. In der „2G-Zone“ sind bereits Berlin (3,00), Rheinland-Pfalz (3,34), Brandenburg (3,52), NRW (4,08), Sachsen (4,14), Bremen (4,41), Hessen (4,8), Baden-Württemberg (5,68) und Mecklenburg-Vorpommern (5,96). In der 2G-plus-Stufe, also zwischen sechs und neun, liegt nur Bayern (8,65). In der höchsten Kategorie befinden sich Sachsen-Anhalt (11,97) und Thüringen (18,54), wo es bezogen auf die Bevölkerung die allermeisten Corona-Einweisungen in den Krankenhäusern gibt.

 

Corona-Beschluss: Bund soll Impfpflicht für Pflegeberufe auf den Weg bringen

Berlin (dts) – Die Corona-Impfpflicht für Pflegeberufe kommt. Das teilte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstagabend nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit. Die Länder seien sich weitgehend einig, dass man Angehörige von Heil- und Pflegeberufen, Mitarbeiter von Krankenhäusern sowie Einrichtungen der Eingliederungshilfe „pflichtig“ impfen lassen wolle.“Also erstmals eine Impfpflicht“, sagte Wüst. Die Verkündung dieser Nachricht hatte ihm die Kanzlerin überlassen, die unmittelbar zuvor einen anderen Beschluss verkündet hatte: dass die Hospitalisierungs-Inzidenz künftig bundesweit gleich interpretiert wird. Ab einem Wert von 3,0 muss 2G unter anderem bei Veranstaltungen flächendeckend eingeführt werden.

Ab einem Wert von 6,0 gilt 2G Plus – auch Geimpfte und Genesene müssen dann getestet werden. Ab 9,0 gelten weitere „Kontaktbeschränkungen und andere Einschränkungen“, sagte Merkel. „Die Lage ist hochdramatisch“, so die Kanzlerin.

Wenn sich die Dynamik weiterhin so entwickele laufe das Land in eine „sehr, sehr schwierige Situation hinein“. Und weiter: „Es ist wirklich absolute Zeit zum Handeln“, so Merkel. Eine weitere Verdoppelung der Intensivbettenbelegung könne sich Deutschland nicht leisten.

 

Inzidenzwert im Landkreis Ludwigsburg sinkt auch am Donnerstag

In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch, 17. November 2021 die Alarmstufe. In vielen Lebensbereichen ist der Zutritt somit oft nur noch für Geimpfte und Genesene (2G) möglich.

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind 439 COVID-19-Fälle (Vortag: 444) in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 219 (Vortag: 201) invasiv beatmet. Der Grenzwert für die „Alarmstufe“ liegt bei 390 Corona-Patientinnen und Patienten. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist im Vergleich zum Vortag gesunken. Das Landesgesundheitsamt verzeichnete 9.701 bestätigte Fälle am Donnerstag. Am Vortag waren es 10.162 Fälle. (Stand: 18.11. – 16Uhr)

Einschränkungen für nicht geimpfte und nicht genesene Personen

In der Alarmstufe darf sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und genesene Personen werden dabei nicht mitgezählt. Im Einzelhandel gilt eine 3G-Regelung, das heißt, für nicht-immunisierte Personen ist der Zutritt nur mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im Freien sowie Abhol- und Lieferangebote. Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Aktivitäten in Sportstätten gilt in geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test-Pflicht.

In den Schulen gilt in der Alarmstufe wieder die Maskenpflicht am Platz.

Ausgenommen von der PCR-Pflicht und den 2G-Beschränkungen sind generell Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, Schwangere sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Für diese ist in der Regel ein Antigen-Schnelltest ausreichend. Nicht-immunisierte Schülerinnen und Schüler erhalten stattdessen gegen Vorlage ihres Schülerausweises beziehungsweise eines geeigneten Dokuments, aus dem sich die Schülereigenschaft ergibt, Zugang.

Und so sehen die Corona-Zahlen am Donnerstag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag vorläufig 330 (Vortag: 410) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sank laut Gesundheitsamt Ludwigsburg von gestern 350,3 auf heute 333,4 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 542. Rund 34.195 (+174) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 18.11 – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 18.11.21)

Affalterbach ( 277 | 8 )
Asperg ( 993 | 10 )
Benningen am Neckar ( 371 | 5 )
Besigheim ( 887 | 6 )
Bietigheim-Bissingen ( 3.566 | 29 )
Bönnigheim ( 690 | 0 )
Ditzingen ( 1.715 | 12 )
Eberdingen ( 449 | 4 )
Erdmannhausen ( 247 | 1 )
Erligheim ( 183 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 870 | 7 )
Freudental ( 187 | 0 )
Gemmrigheim ( 342 | 2 )
Gerlingen ( 1.043 | 11 )
Großbottwar ( 491 | 8 )
Hemmingen ( 488 | 2 )
Hessigheim ( 109 | 1 )
Ingersheim ( 397 | 2 )
Kirchheim am Neckar ( 506 | 4 )
Korntal-Münchingen ( 1.371 | 16 )
Kornwestheim ( 2.870 | 32 )
Löchgau ( 383 | 3 )
Ludwigsburg ( 7.002 | 59 )
Marbach am Neckar ( 1.054 | 12 )
Markgröningen ( 1.034 | 15 )
Möglingen ( 940 | 7 )
Mundelsheim ( 188 | 0 )
Murr ( 450 | 10 )
Oberriexingen ( 155 | 1 )
Oberstenfeld ( 469 | 3 )
Pleidelsheim ( 447 | 2 )
Remseck am Neckar ( 1.760 | 11 )
Sachsenheim ( 1.446 | 11 )
Schwieberdingen ( 732 | 10 )
Sersheim ( 398 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 678 | 2 )
Tamm ( 636 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 2.080 | 18 )
Walheim ( 185 | 2 )

red

Corona-Impfung: Stiko empfiehlt „Booster“ für alle Über-18-Jährigen

Berlin – Die Stiko hat ihre Covid-19-Impfempfehlung aktualisiert und empfiehlt nun allen Personen ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Der Beschlussentwurf sei in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen, teilte das RKI am Donnerstag mit. „Die Stiko ruft alle bisher Nicht-Geimpften dringend auf, das Covid-19-Impfangebot wahrzunehmen“, hieß es in einer Erkläring.

Gleichzeitig bekräftigte das Gremium jedoch die Empfehlung, bestimmten Personengruppen „prioritär“ eine Auffrischimpfung anzubieten, wie es hieß. Dazu gehören Personen mit Immundefizienz, Personen im Alter von über 70 Jahren, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen sowie Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden.

Die Auffrischimpfungen soll „in der Regel“ im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen, hieß es weiter. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 5 Monate könne aber „im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden“. Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, soll für die Auffrischimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden.

Ziele der Ausweitung der bestehenden Auffrischimpfempfehlung über die bisherigen Indikationsgruppen hinaus sei „neben der Aufrechterhaltung des Individualschutzes die Reduktion der Übertragung von SARS-CoV-2 in der deutschen Bevölkerung, um Infektionswellen abzuschwächen und zusätzliche schwere Erkrankungs- und Todesfälle zu verhindern“.

Quelle: dts

 

Neuer Höchststand: Mehr als 65.000 Corona-Neuinfektionen

Berlin (dts) – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 65.371 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 30 Prozent oder 15.175 Fälle mehr als am Donnerstagmorgen vor einer Woche und nun schon zum wiederholten Mal mehr als jemals zuvor seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchstwert lag bei 52.826 neuen Fällen binnen eines Tages und war erst kürzlich erreicht worden, alle paar Tage wird die Höchstmarke weiter nach oben geschoben.

Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 319,5 auf heute 336,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Das ist wieder ein Allzeithoch, nachdem am Montag erstmals die 300er-Schwelle überschritten worden war. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 532.600 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 168.100 mehr als vor einer Woche und ein neues Allzeithoch.

Außerdem meldete das RKI nun 264 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.340 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 191 Todesfällen pro Tag (Vortag: 187). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 98.538. Insgesamt wurden bislang 5,2 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.