Mehr als 73.000 Neuinfektionen – Inzidenz geht weiter zurück

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 73.209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 3,6 Prozent oder 2.752 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 442,9 auf heute 439,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 895.300 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 166.100 mehr als vor einer Woche und mehr als jemals zuvor. Außerdem meldete das RKI nun 388 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 2.059 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 294 Todesfällen pro Tag (Vortag: 289).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 102.178. Insgesamt wurden bislang 5,98 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts Nachrichtenagentur

 

So sehen die aktuellen Corona-Zahlen am Mittwoch für den Landkreis Ludwigsburg aus

In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch, 24. November 2021 eine neue verschärfte Corona-Verordnung.

Und so sehen die Corona-Zahlen am Mittwoch für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag vorläufig 502 (Vortag: 568) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz stieg laut Gesundheitsamt Ludwigsburg weiter und liegt aktuell bei 423,3 (Vortag: 406,4) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 2 auf mindestens 552. Rund 38.117 (+396) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 01.12. – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 01.12.21)

Affalterbach ( 339 | 12 )
Asperg ( 1.112 | 11 )
Benningen am Neckar ( 433 | 9 )
Besigheim ( 961 | 5 )
Bietigheim-Bissingen ( 4.027 | 62 )
Bönnigheim ( 744 | 11 )
Ditzingen ( 1.871 | 6 )
Eberdingen ( 487 | 2 )
Erdmannhausen ( 283 | 2 )
Erligheim ( 196 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 972 | 13 )
Freudental ( 205 | 1 )
Gemmrigheim ( 380 | 3 )
Gerlingen ( 1.177 | 7 )
Großbottwar ( 556 | 7 )
Hemmingen ( 547 | 5 )
Hessigheim ( 155 | 3 )
Ingersheim ( 455 | 4 )
Kirchheim am Neckar ( 570 | 17 )
Korntal-Münchingen ( 1.533 | 17 )
Kornwestheim ( 3.173 | 40 )
Löchgau ( 402 | 1 )
Ludwigsburg ( 7.737 | 70 )
Marbach am Neckar ( 1.186 | 9 )
Markgröningen ( 1.133 | 10 )
Möglingen ( 1.021 | 9 )
Mundelsheim ( 208 | 2 )
Murr ( 528 | 5 )
Oberriexingen ( 173 | 2 )
Oberstenfeld ( 523 | 4 )
Pleidelsheim ( 490 | 6 )
Remseck am Neckar ( 1.953 | 24 )
Sachsenheim ( 1.614 | 23 )
Schwieberdingen ( 910 | 27 )
Sersheim ( 436 | 5 )
Steinheim an der Murr ( 725 | 8 )
Tamm ( 734 | 12 )
Vaihingen an der Enz ( 2.328 | 37 )
Walheim ( 225 | 5 )

red

Bis 2030 insgesamt rund sechs Millionen Pflegebedürftige

Berlin  – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt stärker als bisher angenommen. Das geht aus dem neuen Pflegereport der Krankenkasse Barmer hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach wird es bis zum Jahr 2030 mit insgesamt rund sechs Millionen Pflegebedürftigen voraussichtlich mehr als eine Million Betroffene mehr geben als bisher erwartet.

Nach Angaben der Krankenkasse werden „bei konservativen Annahmen“ zu diesem Zeitpunkt mehr als 180.000 Pflegekräfte fehlen. Der Studie zufolge würden in weniger als zehn Jahren knapp drei Millionen Pflegebedürftige ausschließlich von ihren Angehörigen gepflegt und damit rund 630.000 mehr als im Jahr 2020. Zudem würde es insgesamt eine Million Menschen vollstationär und 1,17 Millionen durch ambulante Pflegedienste versorgte Menschen geben.

Dies entspricht einem Anstieg um gut 200.000 Betroffene in Pflegeheimen (+26 Prozent) und 165.000 Personen, die ambulant versorgt werden (+16 Prozent). Dem Report zufolge fehlen unterdessen bis zum Jahr 2030 etwa 81.000 Pflegefachkräfte, 87.000 Pflegehilfskräfte mit und 14.000 Pflegehilfskräfte ohne Ausbildung.

red / dts Nachrichtenagentur

 

 

Erneuter Rückgang der 7-Tage-Inzidenz: Innerhalb eines Tages 446 Tote

Berlin  – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 67.186 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 0,5 Prozent oder 302 Fälle mehr als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 452,2 auf heute 442,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche steigt, der Inzidenzwert aber gleichzeitig sinkt, ist nur möglich, weil das RKI aktuell zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hat, die in die Inzidenzwertberechnung nicht mehr eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 864.600 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 179.500 mehr als vor einer Woche und mehr als jemals zuvor. Außerdem meldete das RKI nun 446 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 2.022 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 289 Todesfällen pro Tag (Vortag: 273). Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 101.790. Insgesamt wurden bislang 5,9 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts Nachrichtenagentur

 

 

Bund-Länder-Beschlüsse auf Donnerstag verschoben

Berlin – Bund und Länder wollen offenbar am Donnerstag verbindliche Beschlüsse zur Corona-Lage fassen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bestätigte, dass man diese Woche nochmal zusammenkommen werde. Nach Angaben Kretschmers ist schon praktisch sicher, dass die Bundesliga wieder ohne Zuschauer stattfinden muss.

Klar sei auch, dass es zwar keinen bundesweiten Lockdown, aber erweiterte Maßnahmen für Bundesländer mit hohen Inzidenzwerten geben werde, sagte Kretschmer. Laut eines Berichts der „Bild“ ist die vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag für 11 Uhr geplant. Olaf Scholz soll laut des Berichtes in der Schaltkonferenz am Dienstag vorgeschlagen haben, schon nach Ablauf von 6 Monaten den Status als „vollständig geimpft“ abzuerkennen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, über die neue Variante Omikron sei in der Schaltkonferenz am Dienstag „kaum“ gesprochen worden. Die könne aber „alles auf dem Kopf stellen“.

red / dts Nachrichtenagentur

 

Landkreis verzeichnet 568 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch, 24. November 2021 eine neue verschärfte Corona-Verordnung.

Und so sehen die Corona-Zahlen am Dienstag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag vorläufig 568 (Vortag: 117) Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz stieg laut Gesundheitsamt Ludwigsburg deutlich und liegt aktuell wieder knapp über der Schwelle von 400. (Vortag: 394,3) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 550. Rund 37.721 (+350) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 30.11 – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 30.11.21)

Affalterbach ( 327 | 6 )
Asperg ( 1.101 | 10 )
Benningen am Neckar ( 424 | 15 )
Besigheim ( 956 | 17 )
Bietigheim-Bissingen ( 3.965 | 80 )
Bönnigheim ( 733 | 3 )
Ditzingen ( 1.865 | 24 )
Eberdingen ( 485 | 4 )
Erdmannhausen ( 281 | 6 )
Erligheim ( 196 | 6 )
Freiberg am Neckar ( 959 | 11 )
Freudental ( 204 | 3 )
Gemmrigheim ( 377 | 8 )
Gerlingen ( 1.170 | 17 )
Großbottwar ( 549 | 6 )
Hemmingen ( 542 | 8 )
Hessigheim ( 152 | 7 )
Ingersheim ( 451 | 7 )
Kirchheim am Neckar ( 553 | 14 )
Korntal-Münchingen ( 1.516 | 18 )
Kornwestheim ( 3.133 | 34 )
Löchgau ( 401 | 2 )
Ludwigsburg ( 7.667 | 93 )
Marbach am Neckar ( 1.177 | 9 )
Markgröningen ( 1.123 | 10 )
Möglingen ( 1.012 | 5 )
Mundelsheim ( 206 | 2 )
Murr ( 523 | 6 )
Oberriexingen ( 171 | 0 )
Oberstenfeld ( 519 | 7 )
Pleidelsheim ( 484 | 7 )
Remseck am Neckar ( 1.929 | 16 )
Sachsenheim ( 1.591 | 19 )
Schwieberdingen ( 883 | 20 )
Sersheim ( 431 | 7 )
Steinheim an der Murr ( 717 | 3 )
Tamm ( 722 | 16 )
Vaihingen an der Enz ( 2.291 | 37 )
Walheim ( 220 | 2 )

red

Inzidenzwert erstmals wieder leicht gesunken

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 45.753 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 0,9 Prozent oder 427 Fälle mehr als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 452,4 auf heute 452,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche steigt, der Inzidenzwert aber gleichzeitig sinkt, ist nur möglich, weil das RKI aktuell zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hat, die in die Inzidenzwertberechnung nicht mehr eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 842.200 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 190.700 mehr als vor einer Woche und mehr als jemals zuvor. Außerdem meldete das RKI nun 388 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.911 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 273 Todesfällen pro Tag (Vortag: 262). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 101.344. Insgesamt wurden bislang 5,84 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red / dts Nachrichtenagentur

 

So hoch sind die Inzidenzen der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg

Auch in Baden-Württemberg steigt die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den Stadt- und Landkreisen immer weiter an, die 7-Tage-Inzidenzen steigen fast täglich auf neue Höchstwerte. Auch die Zahl der Corona-Intensivpatienten nimmt weiter zu. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldete am Montag 622 Patienten. Das sind 5 mehr als noch am Vortag.

Am Montag, 29. November wurden aus den 44 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs insgesamt weitere 5.383 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz im Landes-Durchschnitt sinkt leicht auf 511,4 nach 519,5 am Vortag.

Den niedrigsten Wert weist der Stadtkreis Heidelberg mit 231,8 aus. Der höchste Wert wurde aus dem Landkreis Schwarzwald-Baar-Kreis mit 883,6 verzeichnet.

Und so sehen die aktuellen Inzidenzen aus: (Stand: 29.11.21)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200:

keine

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 200 und 300:

  • SK Heidelberg (231,8)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 300 und 400:

  • LK Emmendingen (397,9)
  • SK Freiburg im Breisgau (391,4)
  • SK Karlsruhe (362,1)
  • LK Konstanz (394,6)
  • LK Ludwigsburg (394,3)
  • LK Main-Tauber-Kreis (383,6)
  • LK Rhein-Neckar-Kreis (381,2)
  • SK Stuttgart (345,7)
  • LK Tübingen (372,5)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 400 und 500:

  • SK Baden-Baden (492,3)
  • LK Böblingen (445,4)
  • LK Breisgau-Hochschwarzwald (401,0)
  • LK Karlsruhe (463,7)
  • LK Neckar-Odenwald-Kreis (477,1)
  • LK Rems-Murr-Kreis (499,2)
  • LK Reutlingen (459,8)
  • SK Ulm (469,9)
  • LK Waldshut (483,0)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 500 und 600:

  • LK Alb-Donau-Kreis (558,5)
  • LK Calw (593,8)
  • LK Esslingen (509,4)
  • LK Göppingen (544,5)
  • LK Heilbronn (584,9)
  • SK Heilbronn (546,4)
  • LK Lörrach (550,6)
  • SK Mannheim (532,7)
  • LK Ortenaukreis (598,7)
  • LK Rastatt (589,9)
  • LK Ravensburg (591,8)
  • LK Schwäbisch Hall (513,5)
  • LK Sigmaringen (510,9)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 600 und 700:

  • LK Enzkreis (666,8)
  • LK Freudenstadt (654,8)
  • LK Heidenheim (649,0)
  • LK Hohenlohekreis (661,6)
  • LK Ostalbkreis (649,1)
  • LK Zollernalbkreis (646,3)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 700 und 800:

  • LK Biberach (702,6)
  • LK Bodenseekreis (729,7)
  • SK Pforzheim (701,5)
  • LK Rottweil (753,4)

Stadt- und Landkreise mit einer 7-Tage-Inzidenz über 800:

  • LK Schwarzwald-Baar-Kreis (883,6)
  • LK Tuttlingen (804,6)

red

Inzidenz im Landkreis Ludwigsburg sinkt am Montag deutlich

In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch, 24. November 2021 eine neue verschärfte Corona-Verordnung.

Und so sehen die Corona-Zahlen am Montag für den Landkreis Ludwigsburg aus:

Das Landratsamt Ludwigsburg hat am Montagnachmittag vorläufig 117 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz sank laut Gesundheitsamt Ludwigsburg deutlich und liegt aktuell bei 394,3 (Vortag: minus 36,5) neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 1 auf mindestens 549. Rund 37.371 (+377) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 29.11 – 16Uhr)

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

 

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 29.11.21)

Affalterbach ( 321 | 3 )
Asperg ( 1.091 | 2 )
Benningen am Neckar ( 409 | 5 )
Besigheim ( 939 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 3.885 | 5 )
Bönnigheim ( 730 | 0 )
Ditzingen ( 1.841 | 3 )
Eberdingen ( 481 | 1 )
Erdmannhausen ( 275 | 2 )
Erligheim ( 190 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 948 | 3 )
Freudental ( 201 | 0 )
Gemmrigheim ( 369 | 0 )
Gerlingen ( 1.153 | 1 )
Großbottwar ( 543 | 0 )
Hemmingen ( 534 | 3 )
Hessigheim ( 145 | 1 )
Ingersheim ( 444 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 539 | -1 )
Korntal-Münchingen ( 1.498 | 1 )
Kornwestheim ( 3.099 | 7 )
Löchgau ( 399 | 0 )
Ludwigsburg ( 7.574 | 20 )
Marbach am Neckar ( 1.168 | 13 )
Markgröningen ( 1.113 | 7 )
Möglingen ( 1.007 | 3 )
Mundelsheim ( 204 | 0 )
Murr ( 517 | 2 )
Oberriexingen ( 171 | 0 )
Oberstenfeld ( 512 | 3 )
Pleidelsheim ( 477 | 1 )
Remseck am Neckar ( 1.913 | 7 )
Sachsenheim ( 1.572 | 1 )
Schwieberdingen ( 863 | 5 )
Sersheim ( 424 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 714 | 1 )
Tamm ( 706 | 4 )
Vaihingen an der Enz ( 2.254 | 5 )
Walheim ( 218 | 0 )

red

RKI meldet weniger Neuinfektionen als in der Vorwoche – Inzidenz steigt trotzdem

Berlin (dts) – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen vorläufig 29.364 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 4,2 Prozent oder 1.279 Fälle weniger als am Montagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 446,7 auf heute 452,4 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Das ist wie schon in den letzten Tagen wieder ein Allzeithoch. Dass die Zahl der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche sank, der Inzidenzwert aber stieg, ist nur möglich, weil das RKI letzte Woche zahlreiche Nachmeldungen aus früheren Zeiträumen hatte, die aber in die Inzidenzwertberechnung nicht eingehen. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 837.300 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 200.100 mehr als vor einer Woche und mehr als jemals zuvor.

Außerdem meldete das RKI nun 73 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.832 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 262 Todesfällen pro Tag (Vortag: 260). Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 100.956. Insgesamt wurden bislang 5,79 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.