Galerie

Oberbürgermeister Knecht eröffnet feierlich den Barock-Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg 2023

Voller Vorfreude öffneten sich am Donnerstagabend die Pforten des Ludwigsburger Weihnachtsmarkts. Sowohl Veranstalter als auch Besucher dürfen sich auf die Rückkehr der Händler und Wirte freuen. In einer beherzten Inszenierung brachte Oberbürgermeister Matthias Knecht den Weihnachtszauber zurück. Seine souveräne Routine ließ keinen Zweifel daran, dass er die festliche Eröffnung vor Hunderten von Besuchern auf dem Ludwigsburger Marktplatz mit Freude und Erleichterung zelebrierte.

Die kalten Abendtemperaturen bildeten einen passenden Rahmen für den Start eines der zauberhaftesten Weihnachtsmärkte der Stuttgarter Region. Mit einem festlichen Flair und einem Hauch von vorweihnachtlichen Glanz läutete Knecht offiziell die festliche Einkaufszeit ein. Über 150 Verkaufsstände werden ihre Pforten bis zum 22. Dezember täglich von 11 bis 21 Uhr für das Publikum öffnen. Zwar ist die Zahl der Marktbeschicker im Vergleich zu vorpandemischen Zeiten niedriger, doch die Qualität des Angebots bleibt unverändert hoch.

Info:

Seit 1993 erstrahlt der Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt in seiner vollen Pracht. Zuvor gab es einen herkömmlichen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt zwischen Kirchstraße und Körnerstraße. Ein markantes Merkmal des Barock-Weihnachtsmarkts sind die beeindruckenden Weihnachtsengel mit fast vier Meter langen Flügeln, die jeweils 1500 Lampen tragen.

Der Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt erleuchtet den historischen Marktplatz vor dem majestätischen Residenzschloss vom 23. November bis zum 22. Dezember. Täglich von 11 bis 21 Uhr strahlt er in vorweihnachtlichem Glanz. Lediglich am Totensonntag, dem 26. November 2023, bleibt der Markt geschlossen, um Raum für stille Besinnung zu schaffen.

Frostalarm in Ludwigsburg: So schützen Sie Wasserzähler vor Kälte

Ludwigsburg – Mit den erwarteten nächtlichen Minusgraden in Ludwigsburg und Umgebung rufen die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) dazu auf, Wasserzähler und -leitungen vor Frost zu schützen. Daniel Rebel, Abteilungsleiter Messwesen, betont, dass eingefrorene Wasserzähler und -leitungen im schlimmsten Fall platzen können, da sich das Wasser darin ausdehnt. Vorbeugende Maßnahmen können jedoch einfach ergriffen werden.

Rebel empfiehlt, Kaltluftströme zu vermeiden und Türen sowie Fenster in der Nähe von Zählern und Leitungen geschlossen zu halten. Es ist wichtig zu überprüfen, ob diese dicht sind, und sie gegebenenfalls abzudichten. Zudem wird geraten, freiliegende Leitungen zu isolieren, sei es mit einfachen Hausmitteln wie Decken oder gängigem Dämmmaterial aus dem Baumarkt. Ein weiterer Schutzmechanismus besteht darin, die Leitungen zu entleeren, insbesondere bei Außenwasserhähnen. Hier sollten sowohl das Absperrventil geschlossen als auch die Leitungen vollständig entleert sein.

Wenn ein Wasserzähler dennoch einfriert, sollten Betroffene den Hauptwasserhahn schließen und den SWLB-Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 07141 / 910-2393 kontaktieren. Ein neuer Zähler kostet 82,- Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, wobei die Kosten für den Austausch vom Kunden selbst zu tragen sind. Daher appellieren die SWLB, rechtzeitig Vorsorge zu treffen, um teure Nachsorge zu vermeiden.

red

Auseinandersetzung im Straßenverkehr: Eskalation nach Lichthupe in Tamm

Tamm – Am Mittwoch, den 22. November 2023, ereignete sich gegen 20:10 Uhr im Kreuzungsbereich der Ludwigsburger Straße und der Frankfurter Straße in Tamm ein Vorfall, der zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 36-jährigen und einem 30-jährigen Fahrzeugführer führte, berichtet die Polizei.

Nach Aussagen des 36-jährigen Fahrers, der die Porschestraße von der Heinkelstraße kommend befuhr, fiel ihm ein Mazda auf, der ohne eingeschaltetes Fahrlicht unterwegs war. Der 36-Jährige versuchte, den Mazda-Lenker mittels Lichthupe auf diesen Umstand aufmerksam zu machen. Nachdem beide Fahrzeuge auf die Ludwigsburger Straße abgebogen waren, berichtet der Fahrer des 36-Jährigen, dass der Mazda mehrfach unvermittelt von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte, auf der der 36-Jährige unterwegs war. Um eine Kollision zu vermeiden, musste der 36-Jährige auf die Gegenfahrspur ausweichen.

An der Ampel im Kreuzungsbereich der Ludwigsburger Straße und der Frankfurter Straße kam es zum Stillstand beider Fahrzeuge. Hier öffnete der Mazda-Lenker laut Aussage des 36-Jährigen seine Fahrertür und schlug gegen das Fahrzeug des 36-Jährigen. Anschließend soll der Mazda-Fahrer ausgestiegen sein und das Fahrzeug des 36-Jährigen mit der Faust geschlagen haben. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Nachdem beide Fahrzeugführer ausgestiegen waren, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, die eskalierte. Der 30-jährige Mazda-Lenker soll den 36-Jährigen zu Boden gestoßen und ins Gesicht geschlagen haben. Ein anschließendes Gerangel auf der Fahrbahn im Kreuzungsbereich führte zu leichten Verletzungen beim 36-jährigen Fahrer, der vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Gemeinsames Engagement für das Leben: Kreissparkasse und Landratsamt Ludwigsburg unterstützen Blutspendeaktion

Ludwigsburg – In einer beeindruckenden Zusammenarbeit setzen die Kreissparkasse und das Landratsamt Ludwigsburg ein starkes Zeichen für soziales Engagement und Lebensrettung. Die Bedeutung von Blut- und Stammzellspenden wurde bei der 14. Blutspende-Aktion des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Kooperation mit der Kreissparkasse Ludwigsburg deutlich. Die Aktion, die auch eine Typisierung zur Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) beinhaltete fand großen Zuspruch.

Isabel Kurz, Pressesprecherin der Kreissparkasse, zeigte sich erfreut über die positive Resonanz: „Mit insgesamt 210 Blutspenden, darunter 49 Erstspender, erzielten wir ein äußerst erfreuliches Ergebnis. Unser herzlicher Dank gilt allen Spendern und Helfern.“ Besondere Aufmerksamkeit erlangte die erstmalige Teilnahme von 30 potenziellen Stammzellenspendern, die sich bei der DKMS registrierten. Die Kosten für die Registrierung wurden von der Kreissparkasse und dem Landratsamt Ludwigsburg geteilt und großzügig auf 3.000 Euro aufgerundet.

Seit der erstmaligen Durchführung im Jahr 2009 konnte die Kreissparkasse 2.910 Blutspender begrüßen. Auch im kommenden Jahr wird die Kreissparkasse Ludwigsburg ihre Räumlichkeiten wieder für die Blutspende- und DKMS-Aktion zur Verfügung stellen und somit ihr vorbildliches soziales Engagement fortsetzen.

red

LUCIE nimmt Fahrt auf: Stadtbahnprojekt im Landkreis Ludwigsburg setzt auf Bürgerbeteiligung

Ludwigsburg – Die Stadtbahn im Landkreis Ludwigsburg, liebevoll als LUCIE abgekürzt, befindet sich auf ihrer spannenden Reise durch den Planungsprozess. Die Ingenieurplanung für das ausgedehnte Streckennetz ist in vollem Gange, begleitet von einer intensiven Einbindung der Bevölkerung. Bei insgesamt sieben gut besuchten Trassenbegehungen entlang der geplanten Strecken zwischen Schwieberdingen, Ludwigsburg und Pattonville wurden zahlreiche Wünsche und Anregungen seitens der Bürgerinnen und Bürger gesammelt. Nächster großer Meilenstein ist eine Kostenermittlung und die darauf basierende Nutzen-Kosten-Untersuchung. Über den weiteren Planungsprozess informierte der Zweckverband bei seiner Verbandsversammlung am 21. November.

Gleich zum Start der ersten konkreten Planungen hat der Stadtbahn-Zweckverband sieben Trassenbegehungen entlang des ganzen Streckennetzes durchgeführt. Zwischen dem 11. März und dem 13. Oktober kamen mehrere Hundert Anwohner und Stadtbahn-Interessierte, um ihre Wünsche und Bedenken anzubringen und sich über das Vorgehen beim nun startenden mehrjährigen Planungsprozess zu informieren. Auch online läuft der Bürgerdialog über verschiedene Kanäle die wie Social-Media-Kanäle des Zweckverbands, Internetforen und die Zweckverband-Homepage mit einem Fragen-Antworten-Formular.

„Viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf die Stadtbahn LUCIE und fordern eine rasche Umsetzung“, erläutert Dietmar Allgaier, der als Landrat Vorsitzender des Zweckverbands ist. „Gleichzeitig fordern v.a. Anlieger, dass Parkplätze und Bäume erhalten werden. Deshalb besteht unsere Herausforderung darin, eine Balance zwischen den Wünschen der Bürgerschaft und einer möglichst störungsfreien Route für die Stadtbahn zu finden.“ Diese Aufgabe stelle den Zweckverband und seine kommunalen Partner vor sehr große Herausforderungen: „Aber gemeinsam werden wir einen guten Weg finden“, gibt sich Allgaier optimistisch.

„Mit unseren Planern werden wir sorgfältig Lösungsvorschläge für lokale Themen und Problempunkte prüfen und in enger Abstimmung mit kommunalen Partnern entwickeln“, verspricht der Zweckverbands-Geschäftsführer Frank von Meißner. Besonderes Augenmerk werde dabei auf den Lärmschutz, die bestmögliche Lage von einzelnen Haltepunkten sowie den Erhalt von Bäumen und nach Möglichkeit von Parkplätzen gelegt. Ab (Früh)Sommer 2024 werde dann das LUCIE-Team ein Zwischenergebnis der Bevölkerung präsentieren.

Dabei werden dann Diskussionsveranstaltungen und Workshops an den einzelnen Streckenabschnitten durchgeführt, um Fragen der Bevölkerung zu klären und die Planungen nach Möglichkeit zu verfeinern. „Wir nehmen die Wünsche der Bevölkerung wahr und ernst, wir wollen eine möglichst bürgerfreundliche Planung realisieren und die Menschen über den gesamten, mehrjährigen Planungsprozess hinweg einbinden und mitnehmen“, so Allgaier.

Meilenstein:Nutzen-Kosten-Untersuchung

Nächster großer Meilenstein im Anschluss an das Ergebnis der aktuell laufenden Vorplanung ist dann eine aktuelle Kostenermittlung für den Bau des Stadtbahnnetzes. „Damit steigen wir dann ein in die Nutzen-Kosten-Untersuchung: Nur wenn der volkswirtschaftliche Nutzen höher ist als die Bau- und Betriebskosten, ist das Projekt wirtschaftlich sinnvoll; und nur dann bekommen wir die großzügigen Investitionskostenzuschüsse von 90 % für die Markgröninger Bahn und von 75 % für die Stadtbahn-Abschnitte, zuzüglich einer weiteren Landesfinanzierung“, erläutert von Meißner.

Freischnitt an Markgröninger Bahn

Auch äußerlich sichtbar hat sich schon etwas getan: Um mit der Vorplanung für die Reaktivierung der Markgröninger Bahn als Teil des zukünftigen Ludwigsburger Stadtbahnsystems beginnen zu können, muss die Bestandsstrecke vermessen werden, also die aktuelle Ist-Lage von baulichen Anlagen wie Brücken, Stützwände, Straßen, Wege und Bahnübergänge erfasst werden. Daher wurde punktuell die seit der Stilllegung 2005 hochgewachsene Vegetation behutsam in den relevanten Bereichen zurückgeschnitten. Der Zweckverband hat sich dabei sehr eng mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt, vor dem Freischnitt eine gutachterliche Bewertung über Art und Umfang der Rückschneidearbeiten durchgeführt und zudem die Arbeiten durch eine ökologische Bauüberwachung begleiten und überwachen lassen. „Wir gehen sehr sorgfältig und behutsam an unser Stadtbahnprojekt heran, das ist unser Selbstanspruch,“ erläutert Björn Kochendörfer, Leiter Infrastruktur und Technik des Zweckverbands.

Mit den stark zunehmenden Aufgaben muss sich das Zweckverbandsteam auch personell erweitern. So hat der Stadtbahn-Zweckverband nach den Beschlüssen des Wirtschaftsplans 2024 und der Personalerweiterung im August 2023 aktuell Stellenausschreibungen für wichtige Positionen veröffentlicht. Diese umfassen Positionen in der Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung, Experten für Fahrstromversorgung und Fahrleitung, Verkehrsanlagen sowie Umwelt- und Landschaftsplanung und auch Projektkaufleute. „Unser Zweckverband schafft krisensichere Arbeitsplätze im Bereich der Verkehrswende und wir hoffen auf zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber, die mit uns die Stadtbahn LUCIE aufs Gleis bringen wollen,“ so Verbandsgeschäftsführer von Meißner.

Bei der Versammlung des Stadtbahn-Zweckverbands wurde auch über eine weitere Zukunftschance informiert: Die Landkreise Ludwigsburg und Rems-Murr haben eine Machbarkeitsstudie (MBS) für die Stadtbahn-Verlängerung nach Waiblingen beschlossen. Der Zweckverband Stadtbahn zeigt sich optimistisch, dass der Bau einer Stadtbahn zwischen diesen wirtschaftsstarken Regionen wirtschaftlich sinnvoll ist und das LUCIE-Stadtbahnsystem zusätzlich beflügelt.

„Die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Landkreis Ludwigsburg können nun sehen, dass unser LUCIE-Stadtbahnprojekt vorankommt, was uns mit großer Freude erfüllt”, resümierte Verbandsvorsitzender Dietmar Allgaier zum Ende der Verbandsversammlung.

Informationen zum Projekt gibt es unter www.lucie-stadtbahn.de

red

Quelle: Landratsamt Ludwigsburg

 

Ludwigsburger Residenzschloss erstrahlt im weihnachtlichen Glanz

Ludwigsburg – In der prachtvollen Kulisse des Ludwigsburger Residenzschlosses können Besucher die besinnliche Atmosphäre der Adventszeit erleben. Der imposante, beleuchtete Tannenbaum und die Krippe mit lebensgroßen Figuren kehren zurück, um den mittleren Schlosshof in weihnachtlichen Glanz zu tauchen. Ab Ende November verbreiten der Duft von gebrannten Mandeln, Zimt und Glühwein festliche Stimmung.

Stephan Hurst, Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg, betont die Einzigartigkeit der Adventszeit im Residenzschloss: „Auch wenn unser Schloss das ganze Jahr über festlich ist, hat die Adventszeit immer einen besonderen Zauber.“ Der beleuchtete Weihnachtsbaum und die handgeschnitzte Krippe mit ihren imposanten Figuren schmücken den Hof und machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. „In der kalten Jahreszeit bieten wir wieder ein ansprechendes Programm mit ausgewählten Sonderführungen an und laden vor allem Familien dazu ein, das traumhafte Schloss zu besuchen und die weihnachtliche Atmosphäre zu genießen“, fügt Hurst hinzu.

Für Interessierte stehen am kommenden Wochenende zwei faszinierende Kostümführungen auf dem Programm. Gräfin von Weidenbach entführt um 15:00 Uhr die Besucher durch das Schloss, um Geschichten über „Etikette und Intrigen“ am württembergischen Hof zu teilen. Baronin zu Auerscheidt nimmt um 16:00 Uhr die Gäste mit auf eine Reise, bei der sie mit der italienischen Sopranistin Caterina Bonafini um die Gunst des Hofes wetteifert. Der Schlossrundgang „Zwischen List und Lust“ bietet zudem faszinierende Einblicke in die Lebenswelt des Barocks.

Eine weitere Attraktion erwartet die Besucher ab dem 24. November: Der beliebte Weihnachtsbaum im Mittleren Schlosshof erstrahlt wieder jeden Abend und lädt zu festlichen Momenten vor der imposanten Schlosskulisse ein. Die Aufbauarbeiten für den glitzernden Weihnachtsbaum begannen am 17. November. Nach den Herausforderungen durch die Covid-19-Pandemie in den letzten Jahren ist die Freude über die Rückkehr des festlichen Baumes umso größer.

Bereits ab Anfang Dezember wartet eine weitere Sehenswürdigkeit auf die Besucher: die große polnische Holzkrippe unter dem Balkon des neuen Hauptbaus. Die lebensgroßen Figuren dieser Krippe wurden von Schülern des Kunstgymnasiums in Zakopane, Polen, geschaffen. Die Ausstellung ist Teil des Projekts „Dialogkrippe“, das den kulturellen Austausch zwischen Polen und Deutschland fördert. Die weihnachtliche Szene mit 20 Figuren ist während der Öffnungszeiten des Residenzschlosses vom 2. Dezember bis zum 24. Januar 2024 zu bewundern.

Den Auftakt in die festliche Adventszeit bildet ein ökumenischer Gottesdienst am Samstag, dem 2. Dezember, um 18:00 Uhr in der Schlosskirche. Dekan Michael Werner und Pfarrer Alois Krist werden gemeinsam durch den Gottesdienst führen. Die Schlosskirche, einer der prachtvollsten Räume des Schlosses, feiert in diesem Jahr ihr 300-jähriges Jubiläum, das im Rahmen des Gottesdienstes feierlich begangen wird. Im Anschluss an den Gottesdienst sind die Besucher zu einem Stehempfang mit Glühwein vor der Kirche eingeladen, um die festliche Atmosphäre zu genießen

red

Weitere Infos unter:

Telefon: +49 (0) 71 41.18 64 00

www.schloss-ludwigsburg.de

Unbekannter Täter durchsucht Autos in Asperg: Polizei ermittelt

Asperg – Ein unbekannter Täter hielt sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (19.11.2023) im nördlichen Bereich von Asperg auf und versuchte, mehrere Fahrzeuge zu öffnen. Nach bisherigen Ermittlungen des Polizeipostens Asperg rüttelte der Täter an den Türgriffen der PKWs, um festzustellen, ob sie verschlossen waren. Wenn sich die Türen öffnen ließen, durchsuchte er den Innenraum, insbesondere das Handschuhfach. Dabei fielen dem Täter eine Sporttasche mit Sportkleidung, Kopfhörer, ein Geldbeutel mit geringem Bargeld und persönliche Dokumente in die Hände.

Bislang sind sieben Fahrzeuge bekannt, die der Unbekannte in dieser Nacht inspizierte. Hierbei handelt es sich um zwei Ford, einen Skoda, einen Audi, einen Opel, einen Subaru und einen BMW. Der geschätzte Gesamtwert des Diebesguts beläuft sich auf einen dreistelligen Betrag, ohne dass Sachschaden entstanden ist. Die Polizei ruft nun weitere Geschädigte und mögliche Zeugen dazu auf, sich beim Polizeiposten Asperg unter der Telefonnummer 07141 1500170 oder per E-Mail unter kornwesteim.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Hüllenloses Schwimmvergnügen: FKK-Abende im Stadionbad Ludwigsburg sind zurück

Ludwigsburg/Kornwestheim – Ein Hauch von Freiheit kehrt ins Stadionbad Ludwigsburg zurück, und zwar in Form von FKK-Schwimmtagen, veranstaltet von den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB). Ab dem 25. November 2023 können Anhänger der Freikörperkultur (FKK) an jedem letzten Samstag bis zum 30. März 2024 unter dem Motto “Weniger ist mehr” ihre Bahnen ziehen. Das textilfreie Badevergnügen erstreckt sich während der regulären Öffnungszeiten von 18 bis 22 Uhr. Tickets sind sowohl online als auch an der Kasse erhältlich und bereits im normalen Eintrittspreis inbegriffen. Die SWLB weist darauf hin, dass an diesen Abenden das Außenbecken sowie die Rutsche “LUBIDU” außer Betrieb sind.

Für Anhänger der Freikörperkultur (FKK) schafft die Veranstaltung eine besondere Atmosphäre mit gedimmtem Licht, LED-Kerzen, Leuchtkugeln und einer entspannenden musikalischen Begleitung. Hier sind die Termine im Überblick:

  • 25.11.2023
  • 30.12.2023
  • 27.01.2024
  • 24.02.2024
  • 30.03.2024

Mehr Details gibt es unter www.swlb.de/baeder.

red

Spannendes Derby endet mit knapper Niederlage: HB Ludwigsburg unterliegt TSV Asperg vor ausverkauftem Haus

Ludwigsburg-Oßweil, 19. November 2023 – In einem heiß umkämpften Derby in der Männer Landesliga Staffel 1 musste die Handballgemeinschaft Ludwigsburg (HBL) am gestrigen Sonntag eine knappe Niederlage gegen den TSV Asperg hinnehmen. Vor ausverkauften Rängen in der Mehrzweckhalle in Ossweil behauptete sich der Gast aus Asperg mit 30:27 (17:13). Die Barockstädter zeigten trotz der vermeidbaren Niederlage eine kämpferische Leistung, wobei Maximilian Bayer, Jonas Krautt und Robin Kistler herausragten und jeweils sieben Tore erzielten.

Das Duell begann intensiv, und die HBL lag in der ersten Hälfte stets mit einem 2-3 Tore Rückstand zurück. Dabei fehlte das notwendige Glück im Abschluss, während der Ball das ein oder andere Mal unglücklich über die Torlinie kullerte. Mit einem 4-Tore-Rückstand ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte sah eine verbesserte Ludwigsburger Mannschaft, die jedoch aufgrund von Verletzungen auf die Rückraumspieler Maik Fandrich und Falk Bayer verzichten musste. Die Gastgeber kämpften sich über ihre Abwehrarbeit zurück ins Spiel, verkürzten den Rückstand, konnten aber die Führung der Gäste nicht mehr entscheidend gefährden.

Die Gäste verwalteten ihren Vorsprung aus der ersten Halbzeit bis zum Schlusspfiff. Trotz der Niederlage zeigte die HBL eine kämpferische Leistung und bewies Moral.

Kurzgefasst:

  • Ergebnis: HB Ludwigsburg – TSV Asperg 27:30
  • Ort: Ludwigsburg-Oßweil
  • Liga: Männer Landesliga Staffel 1
  • Zuschauer: 350 (Ausverkauft)

Torschützen HB Ludwigsburg:

  • Jonas Krautt: 7 Tore
  • Robin Kistler: 7 Tore
  • Marvin Käss: 3 Tore
  • Nico Schöck: 2 Tore
  • Nick Luithardt: 2 Tore
  • Maik-Daniel Fandrich: 2 Tore
  • Weitere Tore durch David Wünsch, Alexander Nicolai, Fabian Hilsenbeck, Falk Bayer

Offizielle:

  • Luca Freier
  • Jörg Kaaden
  • Marc Hensel
  • Melanie Brock

red

Eskalation in der Gänsfußallee: Autofahrer in Ludwigsburg angegriffen und verletzt

Ludwigsburg – Am gestrigen Sonntagabend, den 19. November 2023, kam es in der Gänsfußallee in Ludwigsburg zu einem gewalttätigen Vorfall, bei dem ein 24-jähriger Autofahrer leicht verletzt wurde. Gegen 21:00 Uhr war der junge Mann in seinem Pkw auf der Gänsfußallee in Richtung Schwieberdinger Straße unterwegs. Plötzlich setzte ein bislang unbekannter Fahrer eines weißen VWs vom gegenüberliegenden Fahrbahnrand rückwärts, wendete sein Fahrzeug und schnitt den Weg des 24-Jährigen, der daraufhin abrupt bremsen musste und hupte, berichtet die Polizei Ludwigsburg.

Die Situation eskalierte, als der Unbekannte sein Fahrzeug stoppte, ausstieg und den 24-Jährigen zunächst verbal beleidigte. Unvermittelt schlug der Täter dem Autofahrer ins Gesicht. Der Geschädigte stürzte zu Boden, woraufhin der Angreifer nicht von weiteren Schlägen abließ. Nach dem Vorfall stieg der Täter wieder in seinen VW und flüchtete in Richtung Hoferstraße. Der Angreifer wird als etwa 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, mit schwarzen kurzen Haaren und Vollbart beschrieben.

Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden und eventuelle Hinweise zur Identifizierung des Täters zu geben.

red