Verkehrsunfallflucht in Erligheim; Einbruch in Marbach am Neckar

Ludwigsburg (ots) – Erligheim: Unfallflucht im Cleebronner Weg

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Dienstag zwischen 14:45 und 18:00 Uhr in Erligheim ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker auf dem Cleebronner Weg in Richtung der Löchgauer Straße unterwegs, als er vermutlich beim Vorbeifahren ein Motorrad, das am Fahrbahnrand abgestellt war, streifte. Die geparkte Honda kippte dadurch um und wurde beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, machte sich der Verursacher aus dem Staub.

Marbach am Neckar: Einbruch in Wohnhaus

Auf Schmuck und Bargeld hatten es Einbrecher abgesehen, die am Dienstag zwischen 17:20 und 18:20 Uhr in ein Wohnhaus in der Hermann-Hesse-Straße in Marbach am Neckar eindrangen. Über ein zuvor aufgehebeltes Fenster gelangten die bislang unbekannten Täter in das Haus, das sie anschließend durchsuchten. Dabei stießen sie auf das Diebesgut, dessen Wert sich auf eine vierstellige Summe beläuft. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Einbruch in Ludwigsburg; Sachbeschädigung in Asperg; Verkehrsunfall im Bereich Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) – Ludwigsburg-Süd: Einbruch in Wohnhaus

Über ein Fenster im Untergeschoss gelangte ein bislang unbekannter Täter zwischen Samstag 15:00 Uhr und Montag 09:00 Uhr in ein Wohnhaus in der Aldinger Straße in Ludwigsburg-Süd. Der Täter schlug zunächst das Fenster ein und verschaffte sich dadurch Zugang zum Inneren. Anschließend durchwühlte er im Unter- und Obergeschoss mehrere Schränke. Derzeit ist nicht bekannt, ob etwas entwendet wurde. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen, die Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt, Tel. 07141/281011, zu melden.

Asperg: Lagerhalle beschädigt

Ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro richtete ein bislang unbekannter Täter an, der in der vergangenen Woche zwischen Mittwoch und Freitag in der Friedrichstraße in Asperg sein Unwesen trieb. Im Bereich einer Firma schlug der Unbekannte mit Steinen insgesamt neun Fensterscheiben einer Lagerhalle ein und machte sich anschließend aus dem Staub. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Asperg, Tel. 07141/62033, entgegen.

Ludwigsburg: Auffahrunfall verursacht Stau

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden in Höhe von etwa 7.500 Euro forderte ein Unfall, der sich am Montag gegen 18:00 Uhr auf der Landesstraße 1140 zwischen Ludwigsburg und Remseck am Neckar ereignete. Kurz nach der Einmündung zur Mühlhäuser Straße/Ludwigsburg-Oßweil in Richtung Remseck am Neckar mussten eine 69 Jahre alte Toyota-Lenkerin und ein 56 Jahre alter VW-Lenker verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender 53-Jähriger erkannte dies mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Renault auf den VW, der wiederum noch auf den Toyota geschoben wurde. Der Fahrer des VW erlitt hierbei leichte Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Peugeot war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde der Verkehr bis etwa 19:20 Uhr durch die Polizei geregelt. Es bildete sich ein Rückstau bis hin zur Stuttgarter Straße in Ludwigsburg.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Herbst-Zeit ist Unfall-Zeit

Blätter fallen von den Bäumen, die Sonne steht schräg, es dämmert früh: Die Herbstzeit hat so ihre Tücken für Autofahrer. Experten geben Tipps für die richtige Vorsorge. Ein kritischer Punkt: schlechte Sicht. Immer wieder führt die zu Verkehrsunfällen.
„Saubere Scheiben, korrekt eingestellte Scheinwerfer, funktionsfähige Scheibenwischer und angepasste Fahrweise. Das sind die Mittel, mit denen der Autofahrer am besten auf die Herausforderungen des Herbstwetters reagieren kann“, sagt Marco Riesenbeck, Leiter Kraftfahrt Schaden bei der HDI Versicherung. Aber auch die Sonnenbrille sollten Autofahrer nicht nur im Sommer griffbereit haben.

Nebel bedeutet für den Autofahrer in erster Linie schlechte Sicht. Besonders gefährlich sind plötzlich auftretende Nebelwände. Dann bleibt kaum Zeit, sich auf die Sichtbehinderung einzustellen. Rund 250 Unfälle mit Personenschäden, die auf Nebel zurückzuführen waren, verzeichnet das Statistische Bundesamt für 2017. Dazu kommen hier nicht erfasste Unfälle, die nur Blechschäden zur Folge hatten.

Hauptursachen für Unfälle im Nebel: zu hohe Geschwindigkeit und zu geringer Sicherheitsabstand. „Der Fahrer sollte deshalb strikt auf ausreichenden Abstand zum Vordermann achten und öfter als sonst auf den Tacho schauen“, empfiehlt Riesenbeck, „Denn im Nebel haben wir den Eindruck, langsamer zu fahren als wir es wirklich tun.“ Außerdem muss bei Nebel laut Straßenverkehrsordnung auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. Das Tagfahrlicht reicht nicht aus.

Zusätzlich zum Abblendlicht dürfen bei erheblicher Sichtbehinderung durch Nebel, Regen oder Schneefall die Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden. Die Nebelschlussleuchte, ist jedoch nur bei Nebel und ab einer Sichtweite unter 50 Metern erlaubt. In diesem Fall darf außerdem nicht schneller als 50 km/h gefahren werden.

Auch die Sonne hat ihre Tücken, wenn sie im Herbst unvermittelt durch die Wolken bricht. Von einer Sekunde auf die andere kann die Sicht für den Autofahrer gleich null sein. Für knapp 3.000 Verkehrsunfälle mit Personenschäden führt die Statistik 2017 blendende Sonne als Unfallursache auf. „Besonders wenn die Straße nach einem Regen nass ist, können die Sonnenstrahlen reflektiert und die Blendwirkung noch verstärkt werden“, warnt der Experte.

Verschmutzte oder verkratzte Scheiben streuen das Licht zusätzlich. Der Autofahrer sollte hier vorbeugen und die Scheiben sauber halten, auch im Winter. Denn Schmutz auf der Scheibe kann beim Scheibenkratzen wie Schleifpapier wirken. Vor dem Abstellen des Autos sollte man deshalb einmal kurz die Waschanlage laufen lassen und dann die Scheibe mit einer Schutzfolie abdecken. Ist Scheibenkratzen am nächsten Morgen trotzdem nötig, lassen sich Beschädigungen der Scheibe durch Schleifspuren so vermeiden.

Nicht nur im Herbst ist aufmerksames und vorausschauendes Fahren für Autofahrer oberstes Gebot. Mit Nutzung der App DiamondDrive belohnt die HDI Versicherung diese Fahrweise. Bis zu 30 Prozent der Versicherungsprämie können Autofahrer über die Telematik-App sparen wenn sie den entsprechenden Tarif wählen. Unverbindlich kann jeder die App ausprobieren und auf sein Smartphone laden. Neben seinem möglichen Score bekommt er dann nach der Fahrt auch Tipps zu seinem Fahrverhalten angezeigt. mid/wal

Freiberg am Neckar: Autofahrt endet auf dem Dach

Ludwigsburg (ots) – Glücklicherweise unverletzt blieb eine 48 Jahre alte Mercedes-Lenkerin, nachdem sie am Donnerstag gegen 09:10 Uhr auf der Landesstraße 1129 in einen Unfall verwickelt war. Die junge Frau war von Freiberg am Neckar in Richtung Ludwigsburg-Hoheneck unterwegs. Mutmaßlich aus Unachtsamkeit kam sie auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Bei dem Versuch gegenzulenken, kam ihr Auto nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach einen Zaun. Im weiteren Verlauf überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf dem Parkplatz eines angrenzenden Spielwarengeschäfts auf dem Dach liegen. Der Mercedes war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

1.12. : Finale der Deutschen Turnliga

Das Finale gehört zu den beliebtesten deutschen Turn-Events und findet 2018 zum dritten Mal in der Ludwigsburger MHPArena statt. Die besten deutschen Mannschaften der Frauen und Männer mit den Stars der internationalen und deutschen Turnszene kämpfen um den Titel des deutschen Meisters.

Wo: MHPArena

Spritpreise auf Rekordhoch

Das Benzinpreis-Barometer steigt und steigt – und erreicht im Wochenverlauf einen neuen Jahreshöchststand. Wer die Spritpreise im Auge behält, kann immerhin ein paar Euro je Tankfüllung sparen.
Super E10 liegt nach Angaben des ADAC im Vergleich zur Vorwoche derzeit bei durchschnittlich 1,513 Euro pro Liter. Für einen Liter Diesel zahlen Autofahrer aktuell 1,377 Euro. Damit hat sich die Preisspanne zwischen beiden Sorten auf nur noch 13,6 Cent verringert. Diesem niedrigen Wert an den Tankstellen steht eine steuerliche Differenz zwischen Benzin und Diesel von 21,9 Cent je Liter gegenüber.

Der ADAC empfiehlt, die regelmäßigen Schwankungen der Spritpreise im Tagesverlauf zu beachten. Die besten Zeiten zum Tanken seien zwischen 15 und 17 Uhr sowie zwischen 19 und 22 Uhr. Es gibt zahlreiche Apps, mit denen sich die günstigsten Preise an den Tankstellen ermitteln lassen.

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste GmbH (glp)

Redakteur: Mirko Stepan