Spezieller Service für Badegäste in Ludwigsburg: Kostenfreie Sonnencreme im Freibad Hoheneck

Ludwigsburg – Weil nicht alle der 2.500 Besucher ihren Sonnenschutz dabei haben, setzen die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) auf eine innovative Initiative, um das Wohlbefinden und die Gesundheit ihrer Gäste zu schützen. Mit einem kostenfreien Sonnenschutzangebot inklusive Lichtschutzfaktor 30 im Freibad Hoheneck unterstreichen die SWLB ihre Verpflichtung zur Förderung der Gesundheitsprävention. Die Maßnahme soll nicht nur für erholsame Stunden am Pool sorgen, sondern auch umfassenden Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen bieten.

Badleiter Marsel Sakollari betont die Relevanz dieses Schrittes: “Mit dem Sonnencreme-Spender im Freibad können wir einen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten und Schutz vor UV-Strahlen bieten.” Dieser kostenfreie Sonnenschutz ist nicht nur für Erwachsene geeignet, sondern auch für Kinder und Menschen mit empfindlicher Haut geeignet.

Kassiererin Maren Debner übernimmt eine maßgebliche Rolle, indem sie täglich den Sonnencreme-Spender auffüllt. Dies ermöglicht es den Besuchern, sich selbst dann ausreichend zu schützen, wenn sie ihren eigenen Sonnenschutz vergessen haben sollten.

Infos zu den Inhaltsstoffen der Creme gibt ́s per QR Code und auf der Freibad-Website www.swlb.de/freibad

red

Tierquälerei? Breuningerland Ludwigsburg weist Anschuldigungen von PETA zurück

Ludwigsburg, 22. August 2023 – Inmitten der schweren Vorwürfe der Tierrechtsorganisation PETA bezüglich des Einsatzes von Taubenschutznetzen im Parkhaus des Breuningerland Ludwigsburg hat die Geschäftsführung des Einkaufszentrums unserer Zeitung eine offizielle Stellungnahme übermittelt, in der sie sich zu den Anschuldigungen äußert.

Wie bereits gestern in unserem Bericht – PETA wirft Breuningerland Ludwigsburg Tierquälerei vor – ausführlich dargelegt, steht das Breuningerland Ludwigsburg unter der Anschuldigung von PETA, dass die eingesetzten Netzte im Parkhaus zum Tod von Tauben führen könnten. In einer entschiedenen Reaktion weist das Management des Einkaufszentrums diese Behauptungen jetzt zurück.

In der nun vorliegenden offiziellen Stellungnahme des Breuningerland Ludwigsburg betont die Geschäftsführung, dass die Taubenschutznetze von einer spezialisierten Fachfirma installiert wurden. Die Maßnahme zielt darauf ab, das Eindringen von Tauben in das Parkhaus zu unterbinden, um mögliche Nistvorgänge oder Verletzungen zu verhindern. Entgegen den im Artikel aufgeführten Vermutungen dienen die Netze nicht der Vergrämung der Tauben. Die Sicherheit der Tiere habe oberste Priorität, und die Netze werden in regelmäßigen Abständen gewartet und überprüft, wie es in der Stellungnahme weiter heißt.

Der tragische Vorfall mit einem verstorbenen Taubenküken in einem der Netze, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, betont laut Management die Dringlichkeit weiterer Maßnahmen. Das betroffene Netz wurde sofort entfernt, und eine umfassende Inspektion aller anderen Netze wird aktuell von der Fachfirma durchgeführt. Das Hauptziel dieser Schritte ist es, sicherzustellen, dass keine weiteren Tauben in die Netze gelangen können.

Parallel dazu hat das Breuningerland Ludwigsburg eine erhöhte Überwachungsfrequenz durch die Fachfirma angewiesen, um langfristig die Sicherheit der Tauben zu gewährleisten und zukünftige Zwischenfälle auszuschließen.

red

Tourismus-Boom in Ludwigsburg: Mehr Übernachtungen als je zuvor

Ludwigsburg – Ein erfreulicher Trend zeichnet sich im Bereich des Tourismus in Ludwigsburg ab: Im ersten Halbjahr 2023 wurden in den hiesigen Hotels mehr Übernachtungen verzeichnet als im Rekordjahr 2019 vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Dies geht aus den Daten des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg hervor. Die positive Entwicklung spiegelt sich in einem Anstieg von 25,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sowie einem Zuwachs von 1,2 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2019 wider.

Elmar Kunz, Geschäftsführer von Tourismus & Events Ludwigsburg, zeigt sich überrascht von der rasanten Entwicklung: “Die Erholung und der überaus positive Trend resultieren sowohl aus dem stabilen Geschäftsreiseverkehr, dem regen Tagungs- und Kongressgeschehen und nicht zuletzt aus der steigenden privaten Nachfrage.” Kunz verweist darauf, dass die bedeutendsten Impulse im privaten Sektor erst im zweiten Halbjahr erwartet werden, insbesondere durch Veranstaltungen wie die Kürbisausstellung und den Weihnachtsmarkt.

Trotz der erfreulichen Zahlen wirft der Fachkräftemangel im Gastgewerbe einen Schatten auf die Situation. “Die positive Nachfrageentwicklung wird nach wie vor durch den Mangel an qualifiziertem Personal getrübt”, erklärt Kunz. Er macht darauf aufmerksam, dass viele Gastronomiebetriebe in Ludwigsburg trotz der hohen Nachfrage aufgrund von Personalmangel gezwungen waren, Ruhezeiten oder -tage einzuführen. Die zukünftige Entwicklung des Fachkräftemangels im Tourismussektor wird mit Sorge betrachtet.

Die ermutigenden Übernachtungszahlen zeigen somit nicht nur eine bemerkenswerte Erholung des Tourismus in Ludwigsburg, sondern auch die Herausforderungen, denen die Branche gegenübersteht.

red

PETA wirft Breuningerland Ludwigsburg Tierquälerei vor

Ludwigsburg – Der Einsatz von Vergrämungsnetzen im Parkhaus des Breuningerland in Ludwigsburg hat eine Auseinandersetzung zwischen Tierschützern und dem Einkaufszentrum entfacht.

Die Tierrechtsorganisation PETA erhebt schwere Vorwürfe gegen das Centermanagement des Breuningerland in Ludwigsburg. Hintergrund ist der Fund eines toten Taubenkükens in einem Vergrämungsnetz im Parkhaus am vergangenen Samstag. Zwei weitere Jungtiere wurden ebenfalls in dem Netz gefangen, was sie von der Versorgung durch ihre Eltern abschnitt. PETA beschuldigt das Einkaufszentrum der Tierquälerei und hat daher bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart Anzeige erstattet. Auch die Vergrämungsfirma, die die Netze installiert hatte, steht im Fokus der Vorwürfe.

„Der qualvolle Tod des Taubenkükens wurde von den Verantwortlichen wissentlich in Kauf genommen. Denn die Vergrämungsfirma schloss offenbar mehrfach lebende Tiere hinter ihren Netzen ein“, so Lisa Kainz, Fachreferentin bei PETA.. Die Tierrechtsorganisation argumentiert, dass die Verwendung von Vergrämungsnetzen das Leiden der Tiere unnötig vergrößert. PETA, betont die Verantwortung, die der Mensch gegenüber domestizierten Tieren wie Tauben hat und plädiert für alternative Methoden zur Kontrolle der Taubenpopulation, wie beispielsweise betreute Taubenschläge.

Die Vorfälle werfen erneut ein Licht auf die anhaltende Debatte über den Umgang mit Tauben in städtischen Gebieten. Die Reaktion des Breuningerland-Managements auf die Vorwürfe bleibt abzuwarten.

red

 

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Der Verkehrsbericht für Ludwigsburg gültig ab Montag, 21. August.

B27/ L1133 – Ludwigsburger Straße (Tamm)
Im Rahmen von Maßnahmen (Fahrbahndeckenerneuerung am Knotenpunkt mit Umbau Radweg und Brückeninstandsetzung) des Regierungspräsidiums Stuttgart (RPS) kommt es vom 25. August bis voraussichtlich Mitte Dezember zu Sperrungen, Reduzierung von Fahrstreifen und Beeinträchtigungen in verschiedenen Bauabschnitten.

Baldeckstraße
Die Straße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Straßen- und Kabelbau) bis voraussichtlich Anfang Dezember.

Groenerstraße
Auf Höhe der Groenerstraße 33 bis 52 ist die Straße halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt, der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt bis voraussichtlich Anfang September.

Hochdorfer Straße (K1673) zwischen Poppenweiler und Remseck-Hochdorf
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende September vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Maßnahme des LRA – Ausbau der Fahrbahn). Die Umleitung erfolgt über: K1668 – K1666 – L1100 – K1695 und umgekehrt.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis voraussichtlich Ende September eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr, der Gehweg ist gesperrt.

Kaiserstraße
Die Kaiserstraße ist auf Höhe der Hausnummern 12 bis 15 vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Ende September (Tiefbauarbeiten – Bauabschnitt 1: neue Gas- und Wasserversorgung Realschule).

L1100 zwischen Poppenweiler und Neckarweihingen
Die Straße ist voraussichtlich bis Anfang September vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Maßnahme des RPS, Erneuerung der Fahrbahndecke). Es erfolgt eine Umleitung über die K1664.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Schorndorfer Straße / Ecke Harteneckstraße
Die Straße ist hier wegen Belagssanierung spurweise gesperrt bis voraussichtlich Ende August.

Wieselweg
Auf Höhe Wieselweg 6 besteht eine Vollsperrung für den Fahrverkehr sowie für den Fußgängerverkehr (Fernwärmehausanschluss) voraussichtlich bis Ende August.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Stadionbad Ludwigsburg öffnet wieder seine Tore – Pause für Alfred-Kercher-Sportbad in Kornwestheim

Ludwigsburg, Kornwestheim – Die Badebegeisterten müssen sich leider etwas gedulden, bevor sie wieder ins kühle Nass eintauchen können. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) machen ihre Bäder fit für den kommenden Betrieb. Vom 21. August bis zum 10. September steht der jährliche “Großputz” an, bei dem nicht nur gründlich gereinigt wird, sondern auch wichtige Wartungsarbeiten auf dem Programm stehen. Das Alfred-Kercher-Sportbad in Kornwestheim wird in dieser Zeit für seine Gäste geschlossen sein, teilte die SWLB mit.

Während dieser Zeit werden die Becken entleert und gereinigt. Darüber hinaus sind Fliesen-Reparaturen geplant, wobei etwa 1.000 Fliesen erneuert werden sollen. Auch die technischen Anlagen werden einer sorgfältigen Wartung unterzogen. Eine wichtige Rolle spielen dabei Sicherheitsunterweisungen und Erste-Hilfe-Schulungen für das Badpersonal.

Zeitgleich zur Schließzeit des Kornwestheimer Hallenbades öffnet das Stadionbad Ludwigsburg nach einer dreiwöchigen Pause seine Türen. Das Stadionbad präsentiert sich frisch gereinigt und gewartet. Besonders erwähnenswert sind die Neuerungen im Nichtschwimmerbecken, das nun mit neuen Bullaugen ausgestattet ist. Die Rutschbahn hat erneut die TÜV-Freigabe erhalten, um den Besuchern sicheren Badespaß zu bieten. Im Eingangsbereich empfängt die Gäste eine neu gestaltete Kassentheke.

Während der dreiwöchigen Wartungsphase im Stadionbad wurden Fliesenschäden behoben, sämtliche Becken und Schwallwasserbecken gereinigt sowie Schulungen für das Badpersonal durchgeführt. Die technische Wartung umfasste vielfältige Aufgaben, von Rohrleitungsarbeiten bis zum Austausch der Ultraschall-Messsonden. Aktuell befindet sich das Befüllen der Schwimmerbecken in vollem Gange.

Die Saunalandschaft bleibt wie geplant eine Woche geschlossen. Während dieser Zeit können die Gäste des Alfred-Kercher-Bads auf das Stadionbad, Freibad oder Heilbad in Ludwigsburg ausweichen.

Weitere Informationen unter: www.swlb.de/baeder.

red

Rettungseinsatz endet in Kollision: Unfall auf Frankfurter Straße in Ludwigsburg

Ludwigsburg – Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Nissan kam es am Mittwoch (16.08.2023) gegen 15:45 Uhr auf der Frankfurter Straße / B27 in Ludwigsburg. Der Rettungswagen, ein Mercedes Sprinter, war auf einer Einsatzfahrt unterwegs und hatte Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg. Ein 57-jähriger Fahrer lenkte den Rettungswagen in Richtung der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord. Gleichzeitig fuhr eine 40-jährige Frau mit ihrem Nissan Juke auf dem Rosenackerweg und beabsichtigte, bei grüner Ampel die Frankfurter Straße in Richtung Katharinenstraße zu überqueren.

Jedoch durchfuhr der Rettungswagen trotz Rotlicht den Kreuzungsbereich und kollidierte mit dem Nissan der 40-Jährigen. Der Aufprall schleuderte den Rettungswagen nach rechts in eine Bushaltestelle, während der Nissan Juke um 180 Grad gedreht wurde und gegen eine Mauer auf der gegenüberliegenden Straßenseite prallte.

Die Fahrerin des Nissans erlitt leichte Verletzungen und wurde vor Ort medizinisch versorgt. Der 57-jährige Fahrer des Rettungswagens und seine 19-jährige Beifahrerin blieben hingegen unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von jeweils rund 15.000 Euro. Aufgrund von ausgelaufenen Betriebsstoffen und herumliegenden Fahrzeugteilen musste die Straßenmeisterei die Fahrbahn reinigen.

Für die Unfallaufnahme wurde eine Drohne eingesetzt, um Übersichtsaufnahmen der Unfallstelle zu erstellen. Die Frankfurter Straße war ab 16:00 Uhr für etwa zwei Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet, um den Verkehr um die Unfallstelle herumzuleiten.

red

Brückenschlag der Unterstützung: Werkzeugspende aus Ludwigsburg erreicht Kongoussi

Eine wahre Odyssee haben die 15 Werkzeugkästen hinter sich, die in der letzten Woche an die erfolgreichen Absolventen der Zweiradmechanik in der Berufsschule des Förderkreises in Kongoussi übergeben wurden.

Die Ludwigsburger Firma Hahn und Kolb hatte diese Werkzeuge, jedes Starterkit im Wert von knapp 800,- €, gespendet. Mit Hilfe eines befreundeten Vereins konnte dann im letzten Jahr ein großer Seecontainer beladen werden. Nur fehlte es an Frachtraum für den Transport nach Westafrika. Erst am 14.02.2023 legte schließlich ein Containerschiff in Antwerpen Richtung Westafrika ab. Das Schiff traf am 18.03 in Abidjan in der Elfenbeinküste ein. Im Mai ging es dann über Land nach Burkina Faso, genauer nach Bantougdo. Dort wartete der Container dann noch fast zwei Monate auf die Freigabe durch den Zoll, die am 04. Juli erfolgte. Schließlich war es soweit, die Partnerorganisation des Förderkreises AZND konnte die Werkzeugkästen und weiteres Material abholen und auf der einzigen noch sicheren Straße über Ouagadougou nach Kongoussi transportieren.

Die Freude war groß, als endlich Oscar Sawadogo, der Präsident von AZND und der Leiter der Berufsschule Émile Sawadogo (nicht verwandt und nicht verschwägert) die schon sehnlichst erwarteten Werkzeuge zusammen mit einer Urkunde an die Absolventen in der letzten Woche übergeben konnten. Im Beisein vieler stolzer Eltern und der Ausbilder, nahmen die jungen Leute die Werkzeuge in Empfang, die ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnen. Sie können jetzt entweder selbständig eine Werkstatt eröffnen, wozu es auch Mikrokredite des Förderkreises gibt, oder sich bei einer Werkstatt verdingen, die junge Menschen mit einem Werkzeugset gerne aufnehmen. Die Absolventen/innen des anderen Ausbildungszweiges der Berufsschule, Schneiderinnen und Schneider, haben ihre Starterkits, Nähmaschine, Tisch, Stuhl und weitere Utensilien, bereits im Frühjahr erhalten, da sie in Burkina Faso gekauft werden konnten.

Der Förderkreis hat mit Unterstützung des Bundes und vieler Spender/innen 2012 errichtet und finanziert bis heute den Betrieb. Das ermöglichen viele Spenden aus Ludwigsburg. Unterstützung geben auch viele Patinnen aus Ludwigsburg, die das Schulgeld übernehmen. Die Ausbildung erfolgt im für Burkina Faso einmaligen dualen System.

Mit den Werkzeugen wurden auch hunderte von Farbstiften, Radiergummis und Spitzer an die Grundschule in Bango übergeben. Die Stiftung „Stifte Stiften“ mit Sitz in Rottenburg hatte dem Förderkreis für die vielen Kinder in der Grundschule in Bango, die über keine Schulmaterialien verfügen, diese tollen Materialien kostenlos übergeben. Diese Grundschule wurde bereits 2007 mit Spenden aus Ludwigsburg erweitert. Zuletzt wurde das Schulessen für die vielen geflüchteten Kinder finanziert.

Während Sali Coulibaly, die das Nähatélier Ziczac in Kongoussi betreut, derzeit in Ludwigsburg Röcke näht und zeigt, was Schneiderinnen aus Burkina Faso können, machen sich in Kongoussi wieder 15 Schneider/innen und 15 Zweiradmechaniker auf den Weg ins Berufsleben. Das Nähatelier Ziczac entstand auf Initiative von Anke Wiest aus der ersten Schneiderinnenklasse in der Berufsschule in Kongoussi. „Mit der Berufsschule in Kongoussi leisten wir jetzt seit mehr als 10 Jahren einen wichtigen Beitrag, jungen Menschen überhaupt eine Berufsausbildung und damit bezahlte Arbeit zu ermöglichen“ unterstreicht Konrad Seigfried, der Vorsitzende des Förderkreises Burkina Faso, das Anliegen des Vereins. „Mit dem Nähatelier Ziczac, das von Anke Wiest betreut wird und einigen Werkstätten, die Absolventen und Absolventinnen beider Berufszweige erfolgreich betreiben und den vielen Projekten der städtischen Klimapartnerschaft hat das Engagement von Ludwigsburg bereits tiefe Spuren in Kongoussi hinterlassen“. Auch der Aufenthalt von Sali Coulibaly wird vom Förderkreis finanziert.

red

Lichterzauber im Blühenden Barock Ludwigsburg: Magie erwartet Besucher

Ludwigsburg – In den idyllischen Gärten des Blühenden Barock in Ludwigsburg steht ein faszinierendes Ereignis bevor: Der “Lichterzauber” verspricht ein unvergessliches Erlebnis aus Licht und Staunen. Am Nachmittag des 19. Augusts erwartet die Besucher ein zauberhaftes Spektakel.

Das erwartet die Besucher

Schon ab den frühen Nachmittagsstunden beginnt das Programm, das vor allem für junge Gäste ein vielfältiges Angebot bereithält. Um 14:00 Uhr können Interessierte am großen See im Südgarten hautnah das “Schiff ahoi” Erlebnis genießen. Der Schiffsmodellbauclub Ludwigsburg präsentiert beeindruckende Modellschiffe, die bis 21:00 Uhr über das Wasser gleiten. Dieses Schauspiel begeistert nicht nur die kleinen Kapitäne, sondern auch die großen. Eine Gelegenheit zum Gespräch und Austausch mit den leidenschaftlichen Modellbauern wird ebenfalls geboten.

Der bezaubernde Hahn’sche Garten, der sich in der Nähe der Orangerie befindet, verwandelt sich von 16:00 bis 20:00 Uhr in eine kreative Oase. Hier können Gäste jeden Alters farbenfrohe Laternen basteln, wofür lediglich ein kleiner Beitrag erhoben wird. Die leuchtenden Kunstwerke werden um 20:00 Uhr beim traditionellen Laternenumzug erstrahlen, der am Mathildengarten im Südgarten beginnt. Der Umzug wird mit über 400 Laternen, die im vergangenen Jahr gefertigt wurden, sicherlich ein farbenfrohes und strahlendes Spektakel.

Der bekannte Clown und Zauberer Tilo Schoppe wird um 18:00 Uhr und 19:00 Uhr im Aktionshaus im Märchengarten die jüngsten Besucher unterhalten und die Wartezeit bis zur atemberaubenden pyrotechnischen Vorführung an der Emichsburg verkürzen.

Die musikalische Seite des Abends wird um 18:00 Uhr auf der Bühne des Restaurant Parkcafés mit einem Konzert unter dem Motto “Best of Straßenmusikfestival” eröffnet. Auch auf der großen Bühne im Unteren Ostgarten haben ausgewählte Straßenmusiker und -gruppen des diesjährigen Festivals ihren Auftritt. Um 21:30 Uhr erreicht das mit Spannung erwartete pyrotechnische Spektakel an der Emichsburg seinen Höhepunkt. Die angesehenen Pyrotechniker von Flash-Art aus Bielefeld werden ein fesselndes Feuerwerk kreieren, das von den zeitlosen Klängen von ABBA begleitet wird. Das architektonische Meisterwerk der Emichsburg wird rund 15 Minuten lang in einem bezaubernden Licht erstrahlen, synchronisiert mit Hits wie “The Winner Takes It All” und “Knowing Me, Knowing You”.

Der Einlass erfolgt ab 15:00 Uhr, sowohl an den Haupteingängen als auch an den Nebeneingängen des Blühenden Barock. Die Preise für Eintrittskarten variieren je nach Besuchergruppe:

  • Erwachsene: € 13,00
  • Kinder (4-15 Jahre) sowie Schüler und Studenten mit gültigem Ausweis: € 8,00
  • Inhaber von Dauerkarten (Erwachsene) mit Gutschein aus dem Couponheft: € 9,00
  • Inhaber von Dauerkarten (Kinder 4-15 Jahre) sowie Schüler und Studenten: € 6,00

Eintrittskarten für den “Lichterzauber” sind bereits vor Ort im Blühenden Barock erhältlich, sowie online im Ticketshop unter https://ticketshop.blueba.de.

Besucher, die online Tickets erwerben, können sich über bequeme Anreisemöglichkeiten freuen: Die Nutzung von Bus und Bahn im VVS-Netz ist kostenfrei. Die Rückfahrt ist sogar bis 5:00 Uhr am Folgetag mit dem VVS Online-Ticket möglich.

Besucher dürfen beim Besuch des “Lichterzaubers” gerne eigene Speisen und alkoholfreie Getränke in angemessener Menge mitbringen. Taschenkontrollen werden an den Eingängen durchgeführt. Aufgrund der begrenzten Platzverhältnisse im Park wird darum gebeten, sperrige Gegenstände wie Bollerwagen zu Hause zu lassen.

red

Einbruchswelle in Ludwigsburg: Unbekannte Täter nutzen Urlaubszeit aus

LUDWIGSBURG – In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben bislang unbekannte Einbrecher ihr Unwesen in Ludwigsburg getrieben. Dabei brachen sie in drei Wohnhäuser ein, während die Bewohner in Urlaub waren, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

In der Rosenstraße waren zwei benachbarte Einfamilienhäuser Ziel der Einbrecher. In einem Fall gelangten sie durch das Aufbrechen einer Balkontür ins Haus. Im angrenzenden Nachbarhaus brachen sie eine Garagentür auf, um Zugang zu erhalten. Da die Bewohner der betroffenen Häuser noch im Urlaub sind, steht der genaue Umfang des Diebesguts noch nicht fest. Es wird jedoch vermutet, dass eine beträchtliche Menge Bargeld gestohlen wurde.

Auch in den Favoritegärten waren die Einbrecher aktiv. Sie öffneten ein Kellerfenster, um ins Wohnhaus einzudringen. Das gesamte Gebäude wurde durchsucht, Schränke und Räume wurden durchwühlt. Ein Waffenschrank im Erdgeschoss wurde aufgebrochen, während ein fest verankerter Tresor im Untergeschoss gewaltsam geöffnet wurde. Aus dem Tresor wurde eine fünfstellige Summe Bargeld gestohlen. Waffen und Munition blieben unberührt und wurden von der Polizei sichergestellt.

Die genaue Höhe der Sachschäden, die bei den Einbrüchen verursacht wurden, ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen, um festzustellen, ob es einen Zusammenhang zwischen den Einbrüchen gibt.

red