13°
Galerie

60. Neujahrsempfang der IHK-Ludwigsburg

Das große Netzwerktreffen der Ludwigsburger Unternehmer

Beim 60. Neujahrsempfang der IHK Bezirkskammer Ludwigsburg, durfte IHK Präsident Albrecht Kruse am Mittwochabend rund 450 Gäste aus Politik und Wirtschaft im Ludwigsburger Forum begrüßen. Auch Neu-Landrat Dietmar Allgaier sowie Ludwigsburgs Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht waren unter den Gästen und freuten sich über einen interessanten Abend.

red

Schwere Brandstiftung im Bürgerhaus: Kripo ermittelt

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt wegen schwerer Brandstiftung derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der am Dienstag gegen 18.45 Uhr in der Brunnenstraße in Möglingen im Bürgerhaus sein Unwesen trieb.

Auf bislang unbekannte Weise setzte der Unbekannte in einem unbesetzten, unverschlossenen Saal des Bürgerhauses einen Vorhang in Brand. Nachdem eine Zeugin auf die Rauchentwicklung aufmerksam geworden war, alarmierte sie umgehend den Hausmeister. Dieser veranlasste die Räumung zwei weiterer Säle, in denen zu diesem Zeitpunkt Kurse stattfanden. Anschließend kontaktierte der Hausmeister die Rettungsleitstelle. Beim Eintreffen der hinzugerufenen Freiwilligen Feuerwehr Möglingen, die mit sechs Fahrzeugen und 28 Wehrleuten vor Ort kam, war das Feuer bereits von selbst erloschen. Durch die Flammen wurden die hölzerne Decke sowie der Fußboden beschädigt. Darüber hinaus stellten Einsatzkräfte der Polizei noch zwei weitere verkokelte Brandstellen fest. Diese waren allerdings untauglich, das Gebäude in Brand zu setzen. Im Anschluss daran überprüfte die Feuerwehr den Brandort und rückte nach Durchführung von Belüftungsmaßnahmen wieder ab. Personen kamen nicht zu Schaden.

Der entstandene dürfte sich auf rund 10.000 Euro belaufen. Personen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Tel. 07141 18-9 in Verbindung zu setzen.

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Remseck am Neckar-Neckarrems: Brand im Rathausneubau

Am Dienstagabend kam es zu einem Feuer in der Tiefgarage des Rathausneubaus in der Fellbacher Straße in Neckarrems. Einem Anwohner der Remstalstraße war gegen 19.20 Uhr Rauch aufgefallen, der aus der Tiefgarage quoll. Der Mann alarmierte hierauf Polizei und Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Remseck am Neckar rückte mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften aus. Diese stellten fest, dass in der Tiefgarage ein Haufen Bauschutt, der zum Großteil aus Holzpaletten bestand, zu brennen begonnen hatte. Der Rauch zog durch den gesamten Neubau. Durch die Flammen wurden die Decke der Tiefgarage und diverse Rohrleitungen beschädigt. Der entstandene Sachschaden wurde auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt. Die Ursache des Brandausbruchs ist derzeit noch unklar. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146/28082-0, in Verbindung zu setzen.

Remseck am Neckar-Aldingen: Unfall – Gas- mit Bremspedal verwechselt

Vermutlich da ein 21 Jahre alter Mercedes-Lenker am Dienstag gegen 18.10 Uhr beim Einparken in der Neckarkanalstraße in Aldingen das Gas- mit dem Bremspedal verwechselte, kam es zu einem Unfall. Der junge Fahrer wollte neben einem bereits geparkten Nissan einparken. Statt jedoch während des Einparkvorgangs zu bremsen, beschleunigte er den Mercedes mutmaßlich. Dies führte dazu, dass er gegen den Nissan prallte und diesen wiederum gegen einen ebenfalls abgestellten Audi schob. Darüber hinaus wurde der Nissan eine Böschung nach oben gegen einen abgesägten Baumstumpf gedrückt. Der Mercedes und der Nissan waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 24.000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht am Dienstag zwischen 17.30 Uhr und 17.35 Uhr auf dem Parkplatz des unteren Einkaufsmarkts in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz sucht die Polizei noch Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der vermutlich mit einem roten Fahrzeug unterwegs war, streifte einen im Einfahrtsbereich des Parkplatzes abgestellten Mercedes und hinterließ einen Sachschaden von etwa 2.500 Euro. Anschließend machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, melden sich beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0.

Markgröningen: Unfallflucht

Ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro ist die Bilanz einer Unfallflucht, die sich am Dienstag zwischen 09.45 Uhr und 13.35 Uhr in der Straße “Im Bissinger Pfad” in Markgröningen ereignete. Am Straßenrand stand ein Fiat, der durch einen bislang unbekannten Fahrzeuglenker mutmaßlich beim Ausparken beschädigt wurde. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt anschließend fort. Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, entgegen.

Sachsenheim-Großsachsenheim: E-Bike gestohlen

Ein noch unbekannter Täter stahl am Montag zwischen 13.00 Uhr und 22.30 Uhr ein E-Bike, das in der Metterstraße in Großsachsenheim an der Hauswand eines Mehrfamilienhauses abgestellt war. Das orangefarbene Fahrrad der Marke Ghost war mit einem Schloss gesichert. Der Wert des E-Bikes dürfte sich auf knapp 1.000 Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, zu melden.

Ludwigsburg: Pedelec gestohlen

Ein Pedelec im Wert von etwa 2.000 Euro wechselte zwischen Dienstag 18.00 Uhr und Mittwoch 07.20 Uhr auf illegale Weise in Ludwigsburg den Besitzer. Ein noch unbekannter Täter gelangte in eine Tiefgarage in der Martin-Luther-Straße im Ludwigsburger Westen und entwendeten ein dort verschlossen abgestelltes Pedelec. Das Zweirad der Marke Victoria ist schwarz. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.

Ludwigsburg: Werkzeug gestohlen

Zwischen Dienstag 16.15 Uhr und Mittwoch 07.30 Uhr trieben noch unbekannt Diebe auf einer Baustelle in der Gänsfußallee in Ludwigsburg ihr Unwesen. Die Täter entfernten eine Absperrung, drangen auf das Gelände ein und hebelten eine Werkzeugkiste auf, aus der sie zwei Trennschleifer stahlen. Der Wert des Werkzeugs beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel, 07141/18-5353, zu melden.

Remseck:

Zwischen Dienstag, 17:30 Uhr, und Mittwoch, 5:45 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zugang zu einem Firmenfahrzeug, welches in Neckarrems in der Straße “Unterm Remseck” abgestellt war. Der Täter entwendete mehrere Baumaschinen und Werkzeuge im Wert von circa 1.700 Euro. Der Polizeiposten Remseck bittet Zeugen sich unter Tel. 07146 28082 0 zu melden.

Ecuadorianischer Botschafter zu Besuch in Ludwigsburg

Hoher Besuch im Landratsamt: Den Botschafter der Republik Ecuador in Berlin, Manuel Antonio Mejía Dalmau, hat Landrat Dietmar Allgaier letzte Woche am Donnerstag in seinem Büro empfangen. Begleitet wurde Mejía Dalmau vom ecuadorianischen Honorarkonsul
Siegfried Rapp.

Anlass des Besuchs war das fünfjährige Bestehen des ecuadorianischen Honorarkonsulats in Ludwigsburg und die seit zwei Jahren gepflegte kommunale Klimapartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Ambato – die 180.000-Einwohner-Stadt liegt rund 140 Kilometer südlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito.

Der Besuch im Landratsamt fand im Rahmen eines dreitägigen Besuchs in Stadt und Landkreis Ludwigsburgstatt. Im Gespräch stellten Allgaier, Mejiá Dalmau und Rapp fest, dass es immer mehr junge Leute gibt, die sich am Austausch zwischen Deutschland und Ecuador beteiligen. „Wir sollten dafür werben, dass junge Leute diese Möglichkeit nutzen“, sagte Landrat Allgaier. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass man im Bereich der dualen Ausbildung eine Bildungspartnerschaft ins Auge fassen sollte. Der Botschafter war mit seiner Delegation auch bei Allgaiers Amtseinsetzung am Freitagabend im Kreishaus dabei.

„Enkeltrick und aktuelle Betrugsmaschen“

Wer hat nicht schon davon gehört, gelesen oder war gar selbst betroffen: Falsche Enkel, falsche Polizisten, falsche Handwerker und dubiose Gewinnversprechen. Vor allem ältere Menschen sind die bevorzugten Opfer von Betrügern am Telefon. Aus diesem Grund informiert Karin Stark vom Polizeipräsidium Ludwigsburg am 11. Februar 2020 von 14.30 bis 16 Uhr im Bürgersaal des Marbacher Rathauses darüber, wie sich der Einzelne schützen kann.

Die angeblich vertrauenswürdigen Personen schaffen es immer wieder, ältere Menschen am Telefon zu verunsichern oder zu verängstigen, um sie letztlich um Bargeld und Wertsachen zu bringen. Allein im Jahr 2018 registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg in seinem Zuständigkeitsbereich weit über 300 Vorkommnisse im Zusammenhang mit falschen Polizeibeamten am Telefon. Für 2019 steht die Auswertung noch nicht fest, es wird aber eher von mehr Fällen ausgegangen. Glücklicherweise bleiben viele der Betrugsversuche im Versuchsstadium stecken. Haben die kriminellen Machenschaften aber Erfolg, dann ist der finanzielle Schaden für die Opfer meist beträchtlich.

Erst vor kurzem gelang es falschen Polizeibeamten, von einer älteren Dame aus dem Landkreis Ludwigsburg über 60.000 Euro zu ergaunern. Sie erzählten von einer ermittelten Einbrecherbande und einer sichergestellten Adressenliste, auf der sich auch die Anschrift des Opfers befand. Durch mehrere Anrufe und geschickte Gesprächsführung erschlichen sie das Vertrauen der Frau, die ihnen das Geld schließlich „zur Sicherung“ übergab.

Karin Stark vom Referat Prävention spricht gemeinsam mit ihrem Kollegen Andreas Rülke das Thema Telefon-Abzocke und andere Maschen von Betrügern an. Falls gewünscht, wird auch auf die „Gefahren unterwegs“, wie Taschen- oder Trickdiebstahl, eingegangen. Bei dem Vortrag stehen das professionelle Vorgehen der Täter sowie polizeiliche Tipps und Verhaltenshinweise im Vordergrund. Auch Fragestellungen aus dem Publikum sind möglich.

„Sowas könnte mir nie passieren“, glaubte auch Sigi Bühler, die den Vortrag im Rahmen des Projekts Zukunftswerksatt „Älterwerden in Marbach“ angestoßen hat, „bis ich eines Tages selbst einen Betrüger an der Strippe hatte“. Glücklicherweise ist die 65-Jährige nicht auf den Anrufer eingegangen. Sie legte einfach auf – aber die Frage, ob sie sich richtig verhalten habe, blieb für sie offen.

Im Anschluss an den Vortrag stellen sich einzelne Vereine mit ihren Angeboten für ältere Personen in Marbach vor. Die Veranstaltung dient neben der Information also auch der Vernetzung. Der Eintritt ist unentgeltlich, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die von der Stadt und dem Krankenpflegeverein initiierte Zukunftswerkstatt verfolgt das Ziel, die Lebensqualität im Alter zu erhalten, Perspektiven aufzuzeigen und Engagement zu fördern. Zudem soll ein Bewusstsein für ältere Menschen mit Einschränkungen geschaffen werden.

Spezialkommando nimmt Drogendealer aus Ludwigsburg fest

Wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmittelneit wurde ein 40-jähriger Mann aus Ludwigsburg festgenommen. Seit letzten Herbst führte das Polizeirevier Ludwigsburg in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeidirektion Böblingen umfangreiche Ermittlungen wegen unerlaubten Handels mit Drogen. Am frühen Sonntagmorgen führte dies zur vorläufigen Festnahme eines 40-Jährigen in Ludwigsburg durch ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz. Im Rahmen anschließend durchgeführter Durchsuchungsmaßnahmen konnten unter anderem rund vier Kilogramm Marihuana, sechs Kilogramm Amphetamin, ca. 100 Gramm Kokain, mehrere hundert Ecstasy-Tabletten, eine vierstellige Summe Bargeld sowie eine Schreckschusswaffe und mehrere verbotene Gegenstände beschlagnahmt werden. Der vorläufig festgenommene 40-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Der Richter erließ einen Haftbefehl gegen den Deutschen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Rangelei: Anwohner ärgert sich über laufenden Motor

In Ludwigsburg kam es gestern zu einer Rangelei als ein Paketzusteller den Motor seines Lieferwagens laufen ließ. Gestern gegen 9:40 Uhr kam es in Ludwigsburg in der Dornierstraße zu einer Rangelei mit einem Anwohner. Der 61-jährige Paketzusteller belieferte eine dort ansässige Firma. Aufgrund dessen, dass der Mann seinen Motor nicht abstellte, zog ein 52-Jähriger den Schlüssel aus dem Zündschloss. Als der 61-Jährige dies feststellte, packte er wohl den 52-Jährigen am Arm und forderte seinen Schlüssel zurück. Aufgrund der anschließenden Rangelei wollen beide Beteiligte leichte Verletzungen erlitten haben und beleidigt worden sein. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf dauern noch an. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen

MHP, Porsche und Munich Re gehen Unternehmenskooperation ein

Der Zuffenhausener Sportwagenproduzent Porsche, seine Management- und IT-Beratungstochter MHP und der Rückversicherer Munich Re planen ein Joint Venture. Die Partner haben einen entsprechenden Vertrag bereits unterzeichnet. Ziel des gemeinsamen Unternehmens „FlexFactory: Digital Factory Performance“ ist es, digitale und flexible Produktionskonzepte sowie innovative Software-Lösungen anzubieten, um die Produktion kleinster Volumen bei hoher Wirtschaftlichkeit zu ermöglichen.

Es ist unser Anspruch, mit digitalen, flexiblen Lösungen und technologischen Innovationen einen wesentlichen Mehrwert für unsere Kunden und die gesamte Wirtschaft zu schaffen. Durch die Bündelung der Stärken von Porsche, Munich Re und unserer tiefen Expertise für digitale Technologien erzeugen wir nun auch im Bereich kleinster Individualfertigungen bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit genau das, sagt Dr. Ralf Hofmann, Gründer von MHP und Vorsitzender der Geschäftsführung.

„Es gibt einen großen Bedarf nach individualisierten Produkten am Markt. Die Herausforderung besteht darin, auch Kleinserien wirtschaftlich zu fertigen“, ergänzt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG. „Wir sehen daher großes Potenzial darin, industrieübergreifend mit Munich Re und MHP unsere Kompetenzen zu bündeln. So bringen wir Risiko-Management-Expertise mit Software-Skills und Produktions-Know-How zusammen.“

Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re, erklärt zum Ziel des gemeinsamen Unternehmens: „Uns geht es im Joint Venture darum, Konzepte und Services innovativer Produktion als ganzheitliche Lösung zu entwickeln und als rundes, individuelles Paket anzubieten. Durch die Kombination der Kompetenzen unserer Unternehmen schaffen wir einen echten Mehrwert zum unmittelbaren strategischen Vorteil unserer Kunden.“

MHP und Munich Re beschäftigen sich seit Ende 2017 mit Lösungsansätzen rund um die flexible, digitale Produktion und die gleichzeitige Minimierung technologischer und finanzieller Risiken. Am neu gegründeten Joint Venture sind der Porsche Konzern und Munich Re mit jeweils 50 Prozent beteiligt. Die Gründung des Joint Ventures steht unter dem Vorbehalt der Fusionsfreigabe durch die zuständigen Behörden.

Uhrenschwindel: 80-Jähriger mit Billigprodukt betrogen

Ein 80-Jähriger wurde heute morgen auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Vaihingen an der Enz in der Einsteinstraße von einem bislang unbekannten Täter angesprochen. Durch eine geschickte Gesprächsführung erschlich sich der Täter das Vertrauen des 80-Jährigen. In der Folge begaben sich beide zu dem Senior nach Hause, wo der Täter ihm dann eine Uhr für 800 Euro verkaufte. Danach verabschiedete sich der Unbekannte schnell und fuhr mit einem ebenfalls unbekannten Begleiter in einem blauen Kleinwagen davon. Bei der Anzeigenerstattung konnte dann festgestellt werden, dass die verkaufte Uhr nur circa 50 Euro wert ist. Der Unbekannte wird als circa 45 alt beschrieben.

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bitte Zeugen des Vorfalls oder Personen, die ebenfalls Opfer des Mannes wurden, sich unter der Tel. 07042 941 0 zu melden.

Verkehrsbericht: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 20. Januar

Sperrung Bärenwiese
21.01.2020 von 7.00 – 11.00 Uhr Parkfläche West und Ost
22.01.2020 von 7.00 – 17.00 Uhr Parkfläche West

Friesenstraße
Es besteht eine halbseitige Straßensperrung bis voraussichtlich Ende Januar.

Heilbadweg
Es besteht eine Vollsperrung zwischen Heilbad und Uferstraße bis ca. Ende April.
Der Fahrradverkehr wird über die Marbacher Straße umgeleitet.

Kallenberg`scher Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) für den Individualverkehr gesperrt.
Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrich Straße und der Leonberger Straße.

Lortzingstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen Brahmsweg und Schumannstraße bis voraussichtlich Ende April 2020.

Osterholzallee
Die Fahrbahnen in der Osterholzallee sind voraussichtlich bis Ende April 2020 zwischen der Schlieffenstraße und der Gänsfußallee halbseitig gesperrt.
Es gibt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Stadtmitte. Eine Umleitung in Gegenrichtung ist eingerichtet.

Riedgraben – Eglosheim
Die Zugangsmöglichkeiten zu den Kleingärten sind temporär eingeschränkt – über den Riedgraben auf der Höhe der Friedhofstreppe bleiben die Gärten erreichbar.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist bis voraussichtlich Ende Januar 2020 voll gesperrt. Die Ein- und Ausfahrt für Anlieger aus Richtung Westen ist frei. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrecht erhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Nordseite geführt.

Schlieffenstraße
Es kommt im Kreuzungsbereich Schlieffenstraße und Mörikestraße zu Beeinträchtigungen im Baustellenbereich bis voraussichtlich Ende Januar 2020.

Uferwiesen II
Hier besteht eine Vollsperrung der Anlegestelle.

Waldäcker III
Es besteht eine temporäre Einschränkung für die Nutzung des Radweges entlang der Schwieberdinger Straße.

Wilhelm-Fein-Straße
Von der Schwieberdinger Straße bis Wilhelm-Fein-Str. 9 bestehen Beeinträchtigungen im Baustellenbereich bis voraussichtlich Ende Januar 2020.