Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 10. Oktober

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
13.10.2022                      7 bis 12.30 Uhr                 West / Vollsperrung

Bauhofstraße
Die Bauhofstraße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt. Es erfolgt eine Umleitung über den Reithausberg bis voraussichtlich Ende Dezember.

Brahmsweg
Die Straße ist wegen Erneuerung der Wasser- und Gasleitungen vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Ende November.

Frankfurter Straße
Wegen Verlegung von Fernwärmeleitungen sind hier die Fahrspuren verengt und nur eingeschränkt befahrbar bis voraussichtlich Ende Oktober.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende Februar 2023.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis Ende Dezember eine halbseitige Sperrung.

L1140
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Oktober eine spurweise Sperrung und Fahrbahneinengung sowie Sperrungen für den Fuß- und Radverkehr wegen Erkundungsbohrungen.

Münchinger Straße
Die Straße ist wegen Feuerwehrfest am Freitag, 07., und Samstag, 10. Oktober, vollständig für den Fahrverkehr gesperrt.

Nussackerweg
Der Nussackerweg ist zwischen der Markgröninger Straße und der Teinacher Straße bis voraussichtlich Ende Oktober voll gesperrt.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Schillerplatz / Mathildenstraße / Solitudestraße
Hier besteht wegen Erneuerung der Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungen voraussichtlich bis Mitte Dezember eine Vollsperrung zwischen der Myliusstraße und der Solitudestraße. Die Einfahrt aus der Solitudestraße ist nur noch nach rechts in die Mathildenstraße möglich. Die Zufahrt zum Arsenalparkplatz ist ausgeschildert.  Der Fußgänger- und Radverkehr wird weitestgehend aufrechterhalten, hier kann es zu Erschwernissen kommen.

Schorndorfer Straße
Die Straße ist wegen Leitungsarbeiten halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt voraussichtlich bis Mitte November.

Straßenäcker
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende Oktober wegen Tiefbauarbeiten vollständig für den Fahrverkehr gesperrt. Eine Umleitung ist vor Ort ausgeschildert.

Stuttgarter Straße/Schlossstraße/Wilhelmstraße
Abdichtungserneuerung der Unterführung Sternkreuzung bis voraussichtlich Mitte November. Es ist lediglich eine Fahrspur je Richtung nutzbar. Einrichtung einer Ampelführung auf der Sternkreuzung. Mit Beeinträchtigungen des Verkehrsablaufs ist zu rechnen. Drei Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) sind eingerichtet.

Wilhelmstraße/Arsenalstraße/Arsenalplatz/Schillerplatz/Myliusstraße
Da am Sonntag, 09. Oktober, das Kastanienbeutelfest stattfindet, wird es hier zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Europameisterschaft in Ludwigsburg: König der Kürbisse bringt 1100,5 Kilogramm auf die Waage

In Ludwigsburg fand am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein die Europameisterschaft im Kürbiswiegen statt. Im Blühenden Barock wurden die schwersten Kürbisse Europas gewogen. Der Siegerkürbis aus Italien bringt 1100,5 Kilogramm auf die Waage.

12 Teilnehmerkürbisse aus fünf Nationen waren angereist um den König der Kürbisse zu krönen. Kürbiszüchter aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien und Österreich traten vor der traumhaften Kulisse des Ludwigsburger Barockschlosses gegeneinander an. Trotz eines heißen Sommers brachten die Kürbisse unglaubliche Gewichte auf die Waage.

Um 13:30 Uhr ging es los. Mit Radladern wurden die Kolosse auf die spezielle Waage bugsiert und nach und nach wurden die gewogenen Kürbisse der Sorte Atlantic Giant schwerer und schwerer. Die Sorte gehört zu den „Cucurbita Maxima“ und wird vor allem zur Riesenkürbis- Züchtung verwendet. Professionelle Züchter nutzen zudem Saatgut mit Stammbaum – dieses stammt oft von ehemaligen „Meisterkürbissen“ der vergangenen Jahre ab.

Um 16:15 Uhr stand fest: Gewinner des Tages ist Vorjahressieger Stefano Cutrupi aus Italien. Cutrupis Kürbis brachte 1100,5 Kilogramm auf die Waage, auf den zweiten Platz kam Iwan Horde aus den Niederlanden mit einem 891,5-Kilogramm-Kürbis. Platz drei belegten die deutschen Meister David und Jakob Frommelt mit ihrem 789,5-Kilogramm-Riesen. Am vergangenen Wochenende – bei der deutschen Meisterschaft – hatte der Kürbis noch 796 Kilogramm auf die Waage gebracht. Sobald die Kürbisse nicht mehr am Strunk sind, verlieren sie Tag für Tag an Gewicht.

Züchter Stefano Cutrupi aus Radda in Chianti (Italien) hatte erst im vergangenen Jahr mit einem 1226 Kilogramm schweren Kürbis einen neuen Weltrekord aufgestellt – zur Europameisterschaft in diesem Jahr ist er mit drei Kürbissen angereist, von denen einer in die Wertung einging.

Die Europameisterschaft im Kürbiswiegen wurde in Zusammenarbeit mit der EGVGA (European Giant Vegetable Growers Association) durchgeführt. Eine rekordverdächtige Anzahl an Gästen besuchte das Blühende Barock zur Europameisterschaft im Kürbiswiegen. Einige der schwersten Kürbisse werden bis zum Ende der Ausstellung am 4. Dezember im Blühenden Barock für alle Besucher gut sichtbar ausgestellt.

Neben den Kürbissen wurde auch anderes Riesengemüse gewogen. Unter anderem kamen ein Kohlrabi mit 1,9 Kilogramm (Udo Karkos) und eine Melone mit 16,2 Kilogramm (Friedl Melka) auf die Waage. Ab morgen, Montag, 10. Oktober, wird ein Teil der Gewinnerkürbisse gut sichtbar auf dem Ausstellungsgelände präsentiert. Am kommenden Wochenende findet dann das Riesenkürbis-Schnitzfestival statt, bei dem die Kürbisse auf den hinteren Rängen zu kunstvollen Skulpturen werden.

Europameisterschaft im Kürbiswiegen

1. Platz 2. Platz 3. Platz

Stefano Cutrupi, Radda in Chianti, Italien: 1100,5 Kilogramm
Iwan Horde, Leerdam, Niederlande: 891,5 Kilogramm
David und Jakob Frommelt, Dankelsried, Deutschland: 798,5 Kilogramm

Verkaufsoffener Sonntag in Ludwigsburg: Große Vorfreude auf das Kastanienbeutelfest

Ludwigsburg – Shopping-Fans aufgepasst: Nach zwei Jahren Pandemie-Pause feiert die Stadt  Ludwigsburg am Sonntag, 9. Oktober, wieder einen verkaufsoffenen Sonntag. Die Stadtverwaltung sorgt für ein einladendes Programm und ist zuversichtlich – trotz Sperrung einiger Straßen.

Im Rahmen des Ludwigsburger Kastanienbeutelfestes werden an diesem Tag viele Besucherinnen und Besucher im City-Bereich erwartet. Traditionell finden an diesem Tag von 11 Uhr bis 18 Uhr ein großer Kunst– und Genussmarkt und ein buntes Programm für die ganze Familie statt. Aus diesem Grund sind die Wilhelmstraße, die Arsenalstraße und der Arsenalplatz für den Autoverkehr gesperrt.

Um den Verkehr auf den Straßen so gering wie möglich zu halten, empfiehlt die Stadtverwaltung, auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen sowie mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Ludwigsburger Innenstadt zu kommen. Für die Fahrradfahrenden steht wieder ein kostenloser, durch den ADFC bewachter Fahrradparkplatz direkt am Rathaushof zur Verfügung. Mit der Ludwigsburger Stadt-Navi App – erhältlich in den App-Stores für Android und iOS – können sich Gäste zu alternativen Verkehrsmitteln informieren. Die App informiert aber unter anderem auch vor Fahrtantritt über die Auslastung der Parkhäuser.

Wer mit dem Auto in die Stadt kommt, sollte dem Parkleitsystem folgen. Für Autofahrende hat die Stadt einen Plan mit den innenstadtnahen Parkmöglichkeiten erstellt – den gibt es auch auf www.ludwigsburg.de und auf www.luis-ludwigsburg.de. Bei den dort verzeichneten kostenlosen Parkgelegenheiten in der Marbacher Straße 193, in der Martin-Luther-Straße 82, beim Parkplatz hinter der VR-Bank in der Schwieberdinger Straße, beim Finanzamt sowie beim Landratsamt befinden sich Bushaltestellen mit Direktanbindung in Fahrtrichtung Innenstadt in unmittelbarer Nähe.

red

Bewaffneter Raubüberfall auf Ludwigsburger Tankstelle – Frau schwer verletzt

Eine 43 Jahre alte Frau am frühen Donnerstagmorgen mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie Opfer eines Raubüberfalls geworden war.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge betraten zwei noch unbekannte Täter gegen 05:15 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten. Während einer der beiden die 43-Jährige festhielt, entwendete der andere einen dreistelligen Bargeldbetrag aus der Kasse. Anschließend soll es zu einem Gerangel gekommen sein, bei welchem die Frau mutmaßlich von einem Messer, welches einer der Täter mitführte, verletzt wurde. Die Tatverdächtigen flüchteten daraufhin zu Fuß in Richtung der Straße “Riedle”. Einer der beiden soll einen dunklen Teint haben. Er soll etwa 185 cm groß sein und trug eine dunkelgrüne Jacke, eine graue Hose und helle Turnschuhe. Der zweite Täter soll einen hellen Teint haben und etwa 175 cm groß sein. Er war dunkel gekleidet. Beide waren während der Tatausführung maskiert. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

red

Sternkreuzung in Ludwigsburg: Verkehrsführung wird ab Montag grundlegend geändert

Am kommenden Montag, 10. Oktober, soll laut einer Mitteilung der Ludwigsburger Stadtverwaltung, bei der Erneuerung der Tunnelabdichtung an der Sternkreuzung, der dritte Bauabschnitt beginnen. Damit endet die Einrichtung des Baustellenkreisverkehrs und die Verkehrsführung wird grundlegend geändert, so die Stadtverwaltung.

Die Baustelle wechselt in den Bereich der Kreuzungsmitte. Der Verkehr soll dann durch Ampelanlagen mit angepassten Signalzeiten – einen sogenannten Baustellenbetrieb – geregelt werden. Der Kfz-Verkehr wird über die südliche Hälfte der Kreuzung geleitet. Für Fußgängerinnen und Fußgänger stehen weiterhin drei Querungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Der dritte Bauabschnitt wird laut der Meldung voraussichtlich Mitte November abgeschlossen sein. Im Anschluss folgt die vierte und letzte Phase der Bauarbeiten, in welcher die verbleibende, südliche Hälfte der Kreuzung saniert wird.

Aufgrund der Verlagerung der Bauarbeiten in die Kreuzungsmitte und die dadurch zu erwartenden Erschütterungen wird am kommenden Montag, 10. Oktober, ebenfalls die Schlangenskulptur an der Sternkreuzung abgenommen und zur Restaurierung eingelagert. Der Abbau der Schlange beginnt am Montag circa um 9 Uhr und wird schätzungsweise gegen Mittag beendet sein.

red

Außerordentliches Engagement: Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst der Stadt Ludwigsburg ausgezeichnet

Für sein außerordentliches Engagement wurde der Ehrenamtliche Dolmetscherdienst der Stadt Ludwigsburg dieses Jahr mit dem Annemarie-Griesinger-Preis ausgezeichnet. Das ist die zweite wichtige Auszeichnung nach dem Europäischen Bürgerpreis 2018.

Auf Vorschlag des CDU-Kreisvorsitzenden Rainer Wieland, Mitglied des Europäischen Parlaments, wurde der Ehrenamtlicher Dolmetscherdienst der Stadt Ludwigsburg für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für diesen Preis nominiert. Der Preis wird seit 2014 verliehen und zeichnet Projekte und Initiativen für außergewöhnliches Engagement aus. „Der Annemarie-Griesinger-Preis ist eine tolle Anerkennung für unsere ehrenamtlichen Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Mit ihren Einsätzen leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Stadtgesellschaft“, so Raphael Dahler, Fachbereichsleiter Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Soziales und Sport. Der neunte Annemarie-Griesinger-Preis wurde am Tag der Deutschen Einheit im Großen Saal im Landratsamt Ludwigsburg feierlich verliehen und von einigen Ehrenamtlichen mit Stolz und Freude entgegengenommen.

Mehr als 600 Einsätze in über 40 Sprachen bewältigen die ehrenamtlichen Dolmetscherinnen und Dolmetscher in Ludwigsburg im Jahr. Seit fast 18 Jahren engagieren sich mehr als 70 Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger aus unterschiedlichen Ländern, indem sie Sprache und Kultur vermitteln. Die Einsätze in Schulen, Kindertagesstätten, bei Ämtern, Beratungsstellen und in sozialen Einrichtungen erleichtern den Zugang zu Institutionen und unterstützen die Hauptamtlichen bei ihrer täglichen Arbeit.

red

„Runder Tisch Gasmangel-Lage“ in Ludwigsburg: Alle müssen mehr Energie sparen

Von Ayhan Güneş

Das Landratsamt und die Kommunen des Kreises Ludwigsburg haben an Unternehmen sowie die Bürgerinnen und Bürger appelliert, weiter Energie einzusparen. Auf diese haben sich die Kommunal-Verantwortlichen beim „Runden Tisch Gasmangel-Lage“ verständigt. „Wir müssen an bestimmten Stellen unsere Wohlfühlzone verlassen“, sagte Alois Braunmiller, Leiter des Fachbereichs Gebäudemanagement und Liegenschaften im Landratsamt. „19 Grad im Büro oder die kalte Dusche nach dem Sport sind Komforteinbußen, die sicherlich niemanden freuen. Sie sind aber ein wichtiger Baustein, um den Krisenfall zu verhindern!“

Die Katastrophenschützer aus dem Landratsamt haben zudem eine Sorge, mit der sie nicht allein sind. Aufgrund der finanziellen Belastung könnten mehr Menschen zu elektrischen Heizlüftern greifen, die das Stromnetz destabilisierten. Das könnte zu Stromausfällen führen, die dann die Wasserversorgung beeinträchtigen. Auch dieses Szenario gelte es zu berücksichtigen.

Tina Prietz vom Team Klimaschutz der Kreisverwaltung wies auf das Informationsmaterial zum Thema Energiesparen hin. Dieses werde demnächst auf der Website des Landratsamts zur Verfügung stehen. In Kürze werde ein Energiespar-Tipp-Video mit Landrat Allgaier auf den Social-Media-Kanälen veröffentlicht. Sie betonte: „Die Kommunen haben nur einen Energieverbrauch von zwei bis drei Prozent selbst in der Hand. Um das gesamtgesellschaftliche Einsparziel von 20 Prozent zu erreichen, müssen vor allem die Unternehmen und auch die Bürgerinnen und Bürger engagiert handeln.“

Naheliegende Energiesparmaßnahmen, wie die Optimierung von Heizungsanlagen, die Beleuchtungsreduzierung, sowie Kaltwasser an Handwaschbecken seien bereits umgesetzt, versicherten die Verwaltungschefs. Maßnahmen, die im Zuge des Klimaschutzes ohnehin geplant sind, wie die Umrüstung auf LED-Beleuchtung, würden beschleunigt. Weitere Schritte für das Energiesparen will der Landkreis gemeinsam mit den Kommunen im Oktober beschließen. „Nicht nur die öffentlichen Behörden, nein jede und jeder Einzelne muss im Winter seinen individuellen Beitrag zum Energiesparen leisten“, sagte Landrat Dietmar Allgaier.

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 3. Oktober

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
05.10.2022                       7 bis 24 Uhr                   Ost / Vollsperrung
7 bis 24 Uhr                   West / Teilsperrung

Brahmsweg
Die Straße ist wegen Erneuerung der Wasser- und Gasleitungen vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Ende November.
 

Frankfurter Straße
Wegen Verlegung von Fernwärmeleitungen sind hier die Fahrspuren verengt und nur eingeschränkt befahrbar bis voraussichtlich Ende Oktober.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende Februar 2023.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis Ende Dezember eine halbseitige Sperrung.

Münchinger Straße
Die Straße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt wegen eines Feuerwehrfests vom 07.10. bis 10.10.2022.

Nussackerweg
Der Nussackerweg ist zwischen der Markgröninger Straße und der Teinacher Straße bis voraussichtlich Ende Oktober voll gesperrt.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Schillerplatz / Mathildenstraße / Solitudestraße
Hier besteht wegen Erneuerung der Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungen voraussichtlich bis Mitte Dezember eine Vollsperrung zwischen der Myliusstraße und der Solitudestraße. Die Einfahrt aus der Solitudestraße ist nur noch nach rechts in die Mathildenstraße möglich. Die Zufahrt zum Arsenalparkplatz ist ausgeschildert.  Der Fußgänger- und Radverkehr wird weitestgehend aufrechterhalten, hier kann es zu Erschwernissen kommen.

Schorndorfer Straße
Die Straße ist wegen Leitungsarbeiten halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt voraussichtlich bis Mitte November.

Straßenäcker
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende Oktober wegen Tiefbauarbeiten vollständig für den Fahrverkehr gesperrt. Eine Umleitung ist vor Ort ausgeschildert.

Stuttgarter Straße/Schlossstraße/Wilhelmstraße
Abdichtungserneuerung der Unterführung Sternkreuzung bis voraussichtlich Mitte Oktober. Einrichtung eines Kreisverkehrs auf der Sternkreuzung. Drei Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) sind eingerichtet.

In der Wilhelmstraße, Stuttgarter Straße und Schorndorfer Straße ist lediglich eine Fahrspur je Richtung nutzbar.

Wilhelmstraße/Arsenalstraße/Arsenalplatz/Schillerplatz/Myliusstraße
Da am 09.10. das Kastanienbeutelfest stattfindet, wird es zu starken Verkehrseinschränkungen kommen.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Deutsche Meisterschaft im Blüba: Gewinner-Kürbis bringt 796 Kilogramm auf die Waage

Auf der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg fand am vergangenen Sonntag die Deutsche Meisterschaft im Kürbiswiegen statt. 18 Züchter samt Kürbisse aus ganz Deutschland traten dabei gegeneinander an. Gewonnen haben David und Jakob Frommelt aus Dinkelsried (Bayern) mit ihrem 796 Kilogramm schweren Kürbis. Auf Platz zwei liegt Matthias Würsching aus Einhausen in Hessen (754 Kilogramm). Den dritten Platz belegt das Team Vodkamelone aus Waldkirchen (Bayern) mit seinem 746-Kilogramm-Kürbis. Für die Lokalmatadore aus dem „Ländle“ gab es zudem eine Extra-Wertung.

Ein Kürbiswiegen mit einer solch eindrucksvollen Kulisse gibt es wohl kein zweites Mal: Gegen 13 Uhr kamen die ersten Kürbisse direkt vor dem Barockschloss Ludwigsburg auf die Waage. Mit Radladern wurden die Kolosse auf das spezielle Gerät bugsiert und nach und nach wurden die gewogenen Kürbisse der Sorte Atlantic Giant schwerer und schwerer. Die Sorte gehört zu den „Cucurbita Maxima“ und wird vor allem zur Riesenkürbis-Züchtung verwendet. Professionelle Züchter nutzen zudem Saatgut mit Stammbaum – dieses stammt von ehemaligen „Meisterkürbissen“ der vergangenen Jahre ab.

Die Gewinner dürfen sich über eine Siegprämie in Höhe von 1000 Euro freuen.

Gewinner – Deutsche Meisterschaft 2022: 
1.    Platz    David und Jakob Frommelt     796 Kilogramm    Dinkelsried
2.    Platz    Matthias Würsching    754 Kilogramm    Einhausen, Hessen
3.    Platz    Team Vodkamelone    746 Kilogramm    Waldkirchen

Gewinner – Baden-Württembergische Meisterschaft 2022: 
1.    Platz    Martin Rudorfer    549,5 Kilogramm    Hemmingen
2.    Platz    Johannes Mayer     480 Kilogramm    Laupheim
3.    Platz    Helga Rudorfer     368,6 Kilogramm    Hemmingen

Zudem wurde noch der längste Kürbis prämiert: Johannes Mayer züchtete ein 267 cm langes Exemplar. Die meisten Gewinnerkürbisse werden bis zum Ende der Ausstellung gut sichtbar auf dem Ausstellungsgelände präsentiert. Und der Wiege-Marathon geht noch weiter: am 9. Oktober kommen auf der Kürbisausstellung im Ludwigsburger Blühenden Barock dann die schwersten Kürbisse Europas auf die Waage.

red

Polizeigewerkschaft fordert Wiedereinführung von Grenzkontrollen

Heiko Teggatz, Vorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft DPolG, fordert die Einführung temporärer stationärer Grenzkontrollen zur Tschechischen Republik. Das geht aus einem Brief vom 26. September an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hervor, über den die “Welt am Sonntag” berichtet. Dabei verweist Teggatz auf ein Strategiepapier der DPolG “zur Eindämmung irregulärer Migration nach Deutschland vor dem Hintergrund begrenzter Personalressourcen”.

Teggatz schreibt von “explosionsartig ansteigenden Feststellungen der unerlaubten Einreise nach Deutschland” – vor allem über die Autobahnen A4 und A17 sowie die Zugstrecke Prag-Dresden. “Wir stecken mitten in einem neuen 2015”, sagte Teggatz der “Welt am Sonntag”. In dem Brief an Faeser erklärte er, Medienberichten habe er entnommen, dass sich die Innenministerin Sorgen um die neue Flüchtlingswelle mache: “Damit Ihre ‚Besorgnis‘ keine mediale Floskel bleibt, sollten jetzt schleunigst ‚Taten‘ folgen.”

Das Bundesinnenministerium gab sich auf Anfrage der “Welt am Sonntag” zurückhaltend: Die Bundespolizei habe als Reaktion auf das gegenwärtige Migrationsgeschehen bereits seit geraumer Zeit ihre Schleierfahndung an der Grenze intensiviert. “Wir werden die Lageentwicklung insgesamt, insbesondere mit Blick auf die tschechischen Maßnahmen an der Grenze zur Slowakei, weiterhin sorgfältig beobachten”, erklärte eine Sprecherin. Der CDU-Innenexperte Christoph de Vries übte Kritik an der Bundesregierung: “Die Migration läuft in den letzten Monaten immer mehr aus dem Ruder, auch weil Migranten ohne Schutzanspruch weitergehend ungehindert durch halb Europa gelangen. Wenn unsere EU-Nachbarn weiterhin europäisches Asylrecht missachten, ist die Innenministerin aufgefordert, diese Entwicklung mit allen Mitteln zu stoppen, die uns rechtlich zur Verfügung stehen.” Auch stationäre Grenzkontrollen dürften kein Tabu sein.

red