Folgen der Corona-Pandemie: Neue Broschüre zu Häuslicher Gewalt

LUDWIGSBURG. Geldsorgen, Probleme bei der Arbeit, Einsamkeit: Immer wieder wurde vor mehr häuslicher Gewalt in Corona-Zeiten gewarnt. Mit der neuen Broschüre „STOPP: Keine Gewalt“ reagiert der Landkreis auf die steigenden Zahlen von Häuslicher Gewalt und den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020.

Damit die Broschüre leicht verständlich ist, wurde eine einfache Sprache verwendet. In Folge soll die Broschüre noch in arabischer, türkischer und englischer Sprache aufgelegt werden.

Exemplare in Papierform zum Auslegen oder Verteilen können per E-Mail unter gleichstellungsbeauftragte@landkreis-ludwigsburg.de angefordert werden. Die digitale Form, in welcher die Beratungsstellen bereits verlinkt sind, ist steht auf der Homepage des Kreises beim Fachbereich 14 – Gleichstellungsbeauftragte zum Download bereit:

Anklicken: Hier geht es zum Download

Die Broschüre wird von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Cynthia Schönau, in Abstimmung mit dem „Runden Tisch gegen Häusliche Gewalt in Stadt und Landkreis Ludwigsburg“ herausgegeben.

red

Ludwigsburg OB Knecht wendet sich an Bevölkerung – “Die Corona-Lage ist weiter sehr ernst”

Trotz verschärftem Lockdown ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Stadt Ludwigsburg wieder gestiegen. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – in der Stadt Anfang Januar bei 150 oder sogar darunter, hat sie nun erneut einen Wert über 200 erreicht. Auch die Situation in den Kliniken bleibt sehr angespannt. Angesichts der kritischen Situation wendet sich Ludwigsburgs OB Matthias Knecht an die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt:

„Wir müssen weiterhin alles tun, um die Zahl der Corona-Neuinfektionen drastisch zu reduzieren. Vor allem in Hinblick darauf, dass die hoch ansteckenden Coronavirus-Mutationen auch hier um sich greifen könnten. Das hätte dramatische Auswirkungen. Die Lage ist sehr ernst. Ich bitte die Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger deshalb eindringlich, sich an die verschärften Regeln des Lockdowns zu halten“, appelliert Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht.

„Ich verstehe sehr gut, dass viele diese Appelle nicht mehr hören können und wollen. Zumal sich die allermeisten an die Regeln halten. Ich weiß, dass es vielen nach der langen Zeit unendlich schwerfällt, die persönlichen Kontakte jetzt noch einmal auf das absolute Minimum zu reduzieren. Aber es gibt keine Alternative dazu. Nicht mit anderen Menschen zusammenzutreffen, ist ein sehr wirksames Mittel, um sich selbst und andere nicht anzustecken. Und das haben wir selbst in der Hand!

Auch an der Arbeitsstelle sollten Sie weiter Kontakte vermeiden. Ich appelliere deshalb an die Ludwigsburger Firmen, so vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie möglich Homeoffice anzubieten. Jede und jeder, der nicht mit Kolleginnen und Kollegen zusammentrifft oder sich im ÖPNV auf den Weg zur Arbeit macht, hilft, das Infektionsgeschehen zu verringern. Natürlich ist Homeoffice nicht überall möglich. Auch uns in der Stadtverwaltung sind Grenzen gesetzt, beispielsweise bei den Technischen Diensten, in den Bürgerbüros oder den Kitas. Aber inzwischen arbeiten über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns ganz oder teilweise daheim.

Außerdem wichtig: Achten Sie beim Einkauf auf Abstände. Click & Collect ist ein gutes Mittel, mit Abstand einzukaufen.

Wir können diese schwierige Situation nur gemeinsam meistern. Wir müssen weiter achtsam sein und uns gegenseitig schützen. Helfen Sie mit“, so Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht.

red

Corona-Zahlen am Mittwoch, 13. Januar für den Landkreis Ludwigsburg

Die Lage am Mittwoch, 13.01. im Landkreis Ludwigsburg: 

Und so entwickelt sich die Corona-Lage im Kreis Ludwigsburg: Das Landratsamt verzeichnet binnen 24 Stunden +123 neue Corona-Infizierte. Im Vergleich zum Mittwoch in der Vorwoche bleibt die Zahl nahezu unverändert. Damals wurden 119 Neuinfektionen registriert. Gestern waren es 162 Fälle.

Der bis dato höchste Neuinfektionswert seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis wurde am 22.12. registriert. Damals wurden 306 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner für den Kreis Ludwigsburg beträgt unverändert 127,5. (Stand: 13.01. – 16Uhr).

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 14.925 Menschen im Landkreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steigt um vier auf 263. Rund 13.543 (+28Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 13.01.)

Laut den RKH Kliniken sind 74 (+3) COVID-19 Patienten in stationärer Behandlung im Klinikum Ludwigsburg untergebracht. 60 (+5) Patienten werden auf der Normalstation behandelt. 14 (-2) Patienten befinden sich auf der Intensivstation, von denen 10 (-1) beatmet werden. (Stand: 13.01.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 13.01.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 92 | 0 )
Asperg ( 390 | 1 )
Benningen am Neckar ( 133 | 0 )
Besigheim ( 381 | 12 )
Bietigheim-Bissingen ( 1.398 | 12 )
Bönnigheim ( 357 | 4 )
Ditzingen ( 640 | 7 )
Eberdingen ( 179 | 1 )
Erdmannhausen ( 112 | 0 )
Erligheim ( 100 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 334 | 1 )
Freudental ( 122 | 0 )
Gemmrigheim ( 151 | 0 )
Gerlingen ( 452 | 4 )
Großbottwar ( 174 | 1 )
Hemmingen ( 225 | 3 )
Hessigheim ( 33 | 0 )
Ingersheim ( 126 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 246 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 526 | 0 )
Kornwestheim ( 988 | 5 )
Löchgau ( 154 | 1 )
Ludwigsburg ( 2.791 | 24 )
Marbach am Neckar ( 427 | 2 )
Markgröningen ( 366 | 1 )
Möglingen ( 415 | 6 )
Mundelsheim ( 72 | 0 )
Murr ( 151 | 3 )
Oberriexingen ( 60 | 0 )
Oberstenfeld ( 145 | 0 )
Pleidelsheim ( 180 | 4 )
Remseck am Neckar ( 702 | 4 )
Sachsenheim ( 551 | 3 )
Schwieberdingen ( 242 | 1 )
Sersheim ( 183 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 270 | 4 )
Tamm ( 248 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 722 | 14 )
Walheim ( 79 | 2 )

red

Ludwigsburgs Bürgermeister Michael Ilk tritt nicht zur Wiederwahl an

Große Überraschung in Ludwigsburg: Bürgermeister Michael Ilk hat sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, für eine Wiederwahl in diesem Sommer nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Seine Tätigkeit als Bürgermeister des Dezernats Mobilität, Technik, Umwelt endet somit nach achtjähriger Amtszeit am 30. September 2021.

„Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, erklärt Michael Ilk. „Das liegt zum einen an den hochengagierten und hochmotivierten Mitarbeitenden im Dezernat und zum anderen an den spannenden und wichtigen Aufgaben, die zu bewältigen sind – beides verliere ich nur ungern.“

Dazu zählen seiner Aussage nach auch die zahlreichen und teilweise recht emotional geführten Diskussionen, sei es in einem der Ausschüsse oder im Gemeinderat. „Doch diese hatten stets das Ziel, für eine anstehende Aufgabe die ideale Lösung herauszuarbeiten, die naturgemäß von den verschiedenen Fraktionen, Gruppierungen und Einzelstadträten jeweils anders auszusehen hätte“, stellt er rückblickend fest.

Ausschlaggebend für seine Entscheidung sei sein Wunsch gewesen, sich beruflich noch einmal neu zu orientieren, solange die „5“ noch die erste Ziffer seines Alters darstelle. „Ich habe mich dafür entschieden, mich weiter zu qualifizieren zum Mediator mit Schwerpunkt Wirtschaft. Mein Ziel ist es, künftig als zertifizierter Mediator Konflikte beispielsweise in der Bauwirtschaft frühzeitig zu entschärfen, um so langwierige und teure Gerichtsverhandlungen zu vermeiden. Im Grunde ist dies die konsequente Fortführung von Tätigkeiten, die ich auch als Bürgermeister häufig und gerne übernommen habe“, so Ilk weiter.

Als Nebeneffekt hofft Ilk auf etwas mehr Zeit für ein privates Vorhaben. Im vergangenen Jahr hat er gemeinsam mit seiner Ehefrau ein denkmalgeschütztes Gebäude erworben, das darauf wartet, wieder zu neuem Leben erweckt zu werden. „Nach vielen Jahren der eher bürolastigen Tätigkeit freue ich mich nun darauf, auch handwerklich wieder Bleibendes schaffen zu können.“

Zunächst aber wird der Bürgermeister die Zeit bis zum 30. September 2021 noch nutzen, um Entwicklungen voranzutreiben, die für die Stadt Ludwigsburg von Bedeutung sind.

Der 57-jährige Bauingenieur war nach seinem Studium und erfolgreich absolvierter Großer Staatsprüfung von 1992 bis 2010 bei der Landeshauptstadt Stuttgart tätig, zuletzt als Leiter der Bauabteilung Mitte/Nord im Tiefbauamt. Im Anschluss wechselte er als Baureferent ins oberfränkische Bamberg, bevor er am 1. Oktober 2013 seine Stelle als Bürgermeister in Ludwigsburg antrat.

red

Corona-Zahlen am Dienstag, 12. Januar für den Landkreis Ludwigsburg

Die Lage am Dienstag, 12.01. im Landkreis Ludwigsburg: 

Und so entwickelt sich die Corona-Lage im Kreis Ludwigsburg: Das Landratsamt verzeichnet binnen 24 Stunden +162 neue Corona-Infizierte. Im Vergleich zum Dienstag der Vorwoche ist die Zahl leicht gestiegen. Damals wurden 147 Neuinfektionen registriert. Gestern waren es 75 Fälle.

Der bis dato höchste Neuinfektionswert seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis wurde am 22.12. registriert. Damals wurden 306 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner für den Kreis Ludwigsburg sinkt auf 127,5 (-2,8). (Stand: 12.01. – 16Uhr).

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 14.802 Menschen im Landkreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steigt um eins auf 259. Rund 13.515 (+108Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 12.01.)

Laut den RKH Kliniken sind 71 (+7) COVID-19 Patienten in stationärer Behandlung im Klinikum Ludwigsburg untergebracht. 55 (+5) Patienten werden auf der Normalstation behandelt. 16 (+2) Patienten befinden sich auf der Intensivstation, von denen 11 (+2) beatmet werden. (Stand: 12.01.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 12.01.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 92 | 0 )
Asperg ( 389 | 5 )
Benningen am Neckar ( 133 | 3 )
Besigheim ( 369 | 24 )
Bietigheim-Bissingen ( 1.386 | 8 )
Bönnigheim ( 353 | 6 )
Ditzingen ( 633 | 7 )
Eberdingen ( 178 | 2 )
Erdmannhausen ( 112 | 0 )
Erligheim ( 100 | 2 )
Freiberg am Neckar ( 333 | -3 )
Freudental ( 122 | 0 )
Gemmrigheim ( 151 | 2 )
Gerlingen ( 448 | 1 )
Großbottwar ( 173 | 2 )
Hemmingen ( 222 | 3 )
Hessigheim ( 33 | 0 )
Ingersheim ( 126 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 245 | 5 )
Korntal-Münchingen ( 526 | 0 )
Kornwestheim ( 983 | 3 )
Löchgau ( 153 | 3 )
Ludwigsburg ( 2.767 | 28 )
Marbach am Neckar ( 425 | 3 )
Markgröningen ( 365 | 5 )
Möglingen ( 409 | 7 )
Mundelsheim ( 72 | 1 )
Murr ( 148 | 3 )
Oberriexingen ( 60 | 0 )
Oberstenfeld ( 145 | 0 )
Pleidelsheim ( 176 | 1 )
Remseck am Neckar ( 698 | 5 )
Sachsenheim ( 548 | 12 )
Schwieberdingen ( 241 | 2 )
Sersheim ( 182 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 266 | 1 )
Tamm ( 248 | 1 )
Vaihingen an der Enz ( 708 | 11 )
Walheim ( 77 | 3 )

red

Weniger Unternehmensinsolvenzen als im Oktober 2019

WIESBADEN – Im Oktober 2020 haben die deutschen Amtsgerichte 1.084 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Das waren nach einer Meldung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) vom Montag 31,9 % weniger als im Oktober 2019. Die wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise spiegelt sich somit bislang nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider. Ein Grund dafür ist, dass die Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt wurde. Die bereits ab Oktober 2020 wieder geltende Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen wird unter anderem aufgrund der Bearbeitungszeit der Gerichte erst später Auswirkungen auf die Zahlen haben, teilte Destatis mit.

Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Oktober 2020 im Baugewerbe mit 170 Fällen (Oktober 2019: 241). Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) sowie Unternehmen des Bereichs Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen stellten jeweils 134 Insolvenzanträge (Oktober 2019: 254 beziehungsweise 165). Im Gastgewerbe wurden 120 (Oktober 2019: 170) Insolvenzanträge gemeldet.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen im Oktober 2020 beliefen sich auf knapp 2,1 Milliarden Euro. Im Oktober 2019 hatten sie noch bei knapp 3,4 Milliarden Euro gelegen.

Neue Entwicklung bei eröffneten Regelinsolvenzverfahren: Im Dezember 18 % mehr Insolvenzbekanntmachungen als im Vormonat 

Bei der vorläufigen Zahl der eröffneten Regelinsolvenzen im Dezember deutet sich dagegen eine neue Entwicklung an. Zwar lag, wie in den vorangegangenen Monaten des Jahres 2020, die vorläufige Zahl der eröffneten Regelinsolvenzen unter dem Vorjahreswert (-9 %). Allerdings stieg sie im Vergleich zum Vormonat um 18 % an. Dies stellt zusammen mit einem Anstieg um 5 % im November eine Abkehr vom bisherigen Verlauf stetig sinkender Verfahrenszahlen seit Beginn der Corona-Pandemie dar.

red

Das sind die beliebtesten Vornamen 2020 in Ludwigsburg

Emilia und Leon waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen in Ludwigsburg. Das Standesamt Ludwigsburg beurkundete 2020 nach eigenen Angaben insgesamt 2553 Geburten – 1200 Mädchen und 1353 Jungen.

Ein Jahr zuvor waren es 2558 Geburten, die beurkundet wurden. Von den 1217 Mädchen und 1341 Jungen die in 2019 in Ludwigsburg das Licht erblickten waren die beliebtesten Namen „Mia“ und „Leon“ – 21 Mädchen beziehungsweise 20 Jungen wurden so genannt. 2018 waren es noch insgesamt 2789 Geburten.

Bei den Mädchen war Emilia der am häufigsten vergebene Vorname: 23 frischgebackene Eltern nannten ihre Tochter so. Auf Platz 2 der beliebtesten Namen steht Emma (16-mal vergeben), auf Platz 3 Mila (15-mal). Es folgen der beliebteste Name des Vorjahres Mia (14-mal), Lea (13-mal) und Lara (12-mal)

Der beliebteste Jungen-Name war Leon – wie bereits im Vorjahr. 23 Jungen erhielten im Jahr 2020 diesen Namen. Ebenfalls beliebt waren die Namen Noah (20-mal), Emil (18-mal) sowie Paul und Samuel (je 14-mal).

Die Mehrheit von 1535 Kindern erhielt von ihren Eltern nur einen Vornamen. 950 Kinder haben zwei Vornamen. Mit drei Vornamen können sich 65 Kinder schmücken, drei haben sogar mehr als drei Vornamen. Die beliebtesten Zweitnamen bei den Mädchen waren Marie (37-mal) und Sophie (29-mal), bei den Jungen Elias (12-mal) und Alexander (11-mal).

Das Standesamt Ludwigsburg beurkundet die Geburten aller Kinder, die in Ludwigsburg zur Welt kommen – entweder im Klinikum Ludwigsburg oder zuhause.

red

Corona-Zahlen am Montag, 11. Januar für den Landkreis Ludwigsburg

Die Lage am Montag, 11.01. im Landkreis Ludwigsburg: 

Und so entwickelt sich die Corona-Lage im Kreis Ludwigsburg: Das Landratsamt verzeichnet binnen 24 Stunden +75 neue Corona-Infizierte. Im Vergleich zum Montag der Vorwoche ist die Zahl gestiegen. Damals wurden 63 Neuinfektionen registriert. Gestern waren es 27 Fälle.

Die aktuellen Daten sind indes nur bedingt mit denen der Vorwoche vergleichbar, da erfahrungsgemäß an Feiertagen und am Wochenende weniger Tests durchgeführt werden.

Der bis dato höchste Neuinfektionswert seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis wurde am 22.12. registriert. Damals wurden 306 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner für den Kreis Ludwigsburg sinkt auf 130,3 (-2,2). (Stand: 11.01. – 16Uhr).

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 14.640 Menschen im Landkreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bleibt unverändert bei 258. Rund 13.407 (+179Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 11.01.)

Laut den RKH Kliniken sind 64 COVID-19 Patienten in stationärer Behandlung im Klinikum Ludwigsburg untergebracht. 50 Patienten werden auf der Normalstation behandelt. 14 Patienten befinden sich auf der Intensivstation, von denen beatmet werden. (Stand: 11.01.) Im Vergleich zum Montag vor einer Woche sank die Zahl um 25. Damals wurden 89 Covid-Patienten stationär behandelt.

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 11.01.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 92 | 0 )
Asperg ( 384 | 2 )
Benningen am Neckar ( 130 | 2 )
Besigheim ( 345 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 1.378 | 4 )
Bönnigheim ( 347 | 1 )
Ditzingen ( 626 | 2 )
Eberdingen ( 176 | 0 )
Erdmannhausen ( 112 | 1 )
Erligheim ( 98 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 336 | 5 )
Freudental ( 122 | 0 )
Gemmrigheim ( 149 | 1 )
Gerlingen ( 447 | 1 )
Großbottwar ( 171 | -1 )
Hemmingen ( 219 | 0 )
Hessigheim ( 33 | 0 )
Ingersheim ( 125 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 240 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 526 | 1 )
Kornwestheim ( 980 | 5 )
Löchgau ( 150 | 0 )
Ludwigsburg ( 2.739 | 24 )
Marbach am Neckar ( 422 | 3 )
Markgröningen ( 360 | 3 )
Möglingen ( 402 | 1 )
Mundelsheim ( 71 | 0 )
Murr ( 145 | 1 )
Oberriexingen ( 60 | 0 )
Oberstenfeld ( 145 | 0 )
Pleidelsheim ( 175 | 0 )
Remseck am Neckar ( 693 | 4 )
Sachsenheim ( 536 | 3 )
Schwieberdingen ( 239 | 0 )
Sersheim ( 181 | 5 )
Steinheim an der Murr ( 265 | 3 )
Tamm ( 247 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 697 | 3 )
Walheim ( 74 | 0 )

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straße diese Wochen gesperrt sind

Brahmsweg (Schlösslesfeldschule)
Hier besteht eine Vollsperrung zwischen der Max-Reger-Straße und der Bücherei der Schlösslesfeldschule. Der Gehweg auf der Westseite ist offen.

Friedrichstraße Nordseite
Hier steht bis voraussichtlich März 2021 zwischen der Solitudestraße und der Stuttgarter Straße (B 27) nur jeweils eine Fahrspur in jeder Richtung zur Verfügung. Die Zu- und Abfahrt aus den Nebenrichtungen ist eingeschränkt oder teilweise nicht möglich.

Johannesstraße
Hier besteht bis voraussichtlich Anfang März 2021 eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten. (Bauferien bis 18. Januar)

Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) für den Individualverkehr gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße.

L 1140
Bedingt durch die Umbaumaßnahmen an der Ostrampe der Autobahn-Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd sind Verkehrsbeeinträchtigungen auf der L 1140 möglich.

Neißestraße / Pregelstraße
Es besteht bis voraussichtlich Ende Februar 2021 eine Vollsperrung der Neißestraße ab der Abzweigung Pregelstraße.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrecht erhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2022.   

Schmiedgässle / Kronenstraße (komplett)
Es besteht eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten bis voraussichtlich
März 2021.

Uferwiesen II
Hier besteht eine Vollsperrung der Anlegestelle. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Untere Kasernenstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Bietigheimer Straße und dem Postgässle.

Waldäcker III
Hier sind temporäre Einschränkungen bei der Nutzung des Radweges entlang der Schwieberdinger Straße möglich. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Westrandstraße (im Bau) – Liebigstraße / Beim Bierkeller / Wöhlerstraße
Hier kann es zu Behinderungen im Bereich Liebigstraße / Beim Bierkeller kommen. Zudem bestehen Halteverbote  in der Wöhlerstraße, Liebigstraße und in der Straße Beim Bierkeller. (Bauferien bis 18. Januar)

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Corona-Zahlen am Samstag, 09. Januar für den Landkreis Ludwigsburg

Die Lage am Samstag, 09.01. im Landkreis Ludwigsburg: 

Und so entwickelt sich die Corona-Lage im Kreis Ludwigsburg: Das Landratsamt verzeichnet binnen 24 Stunden +116 neue Corona-Infizierte. Im Vergleich zum Samstag der Vorwoche ist die Zahl deutlich gestiegen. Damals wurden 7 Neuinfektionen registriert. Gestern waren es 246 Fälle.

Die aktuellen Daten sind indes nur bedingt mit denen der Vorwoche vergleichbar, da erfahrungsgemäß an Feiertagen und am Wochenende weniger Tests durchgeführt werden.

Der bis dato höchste Neuinfektionswert seit Beginn der Corona-Pandemie im Landkreis wurde am 22.12. registriert. Damals wurden 306 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner für den Kreis Ludwigsburg sinkt auf 132,4 (+12,5). (Stand: 09.01. – 16Uhr).

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 14.538 Menschen im Landkreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stieg um 6 auf 258. Rund 13.051 (+112Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden. (Stand: 09.01.)

Laut den RKH Kliniken sind 80 COVID-19 Patienten in stationärer Behandlung im Klinikum Ludwigsburg untergebracht. 62 Patienten werden auf der Normalstation behandelt. 18 Patienten befinden sich auf der Intensivstation, von denen beatmet werden. (Stand: 09.01.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 09.01.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 92 | 0 )
Asperg ( 382 | 5 )
Benningen am Neckar ( 128 | 0 )
Besigheim ( 342 | 8 )
Bietigheim-Bissingen ( 1.374 | 9 )
Bönnigheim ( 346 | 2 )
Ditzingen ( 624 | 3 )
Eberdingen ( 176 | 0 )
Erdmannhausen ( 111 | 1 )
Erligheim ( 98 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 331 | 2 )
Freudental ( 122 | 0 )
Gemmrigheim ( 148 | 5 )
Gerlingen ( 445 | 4 )
Großbottwar ( 172 | 0 )
Hemmingen ( 219 | 0 )
Hessigheim ( 33 | 0 )
Ingersheim ( 124 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 239 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 525 | 2 )
Kornwestheim ( 973 | 8 )
Löchgau ( 150 | 2 )
Ludwigsburg ( 2.701 | 27 )
Marbach am Neckar ( 416 | 3 )
Markgröningen ( 354 | 8 )
Möglingen ( 401 | 2 )
Mundelsheim ( 71 | 1 )
Murr ( 143 | 2 )
Oberriexingen ( 60 | 0 )
Oberstenfeld ( 145 | 0 )
Pleidelsheim ( 175 | 4 )
Remseck am Neckar ( 687 | 2 )
Sachsenheim ( 533 | 1 )
Schwieberdingen ( 239 | 2 )
Sersheim ( 176 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 262 | 3 )
Tamm ( 245 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 694 | 3 )
Walheim ( 74 | 4 )

red

Seite 204 von 397
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397