Vision emissionsfreie Baustelle – Stadtwerke testet mobile Batterielösung von instagrid in EU-Projekt

Ludwigsburg, Kornwestheim. Tagtäglich arbeiten die Stadtwerke Ludwigsburg- Kornwestheim an den Schlagadern unter der Erde, um die Menschen in der Region zuverlässig mit Strom, Gas, Wasser und Glasfaser-Internet zu versorgen. Dabei ist die SWLB auf eine mobile Energieversorgung angewiesen. Das tragbare Batteriesystem des Ludwigsburger Start-Ups instagrid ermöglicht eine mobile Stromerzeugung ganz ohne Lärm und Emissionen und ist damit eine umweltfreundliche Alternative zu den üblich eingesetzten Verbrennungsmotoren. Im Rahmen des EU LIFE Clean Air Projektes wird die Innovation ein Jahr lang von den Stadtwerken getestet.

Mit seinem tragbaren Batteriesystem hat instagrid eine klimaschonende Technologie entwickelt, die wasserdicht, stoßfest und geräuschlos ist und mit seiner universellen Schnittstelle einen kompromisslosen Netzersatz bietet. „Mit nur 19 Kilogramm Gewicht ist unsere Batterie zudem leichter, leistungsfähiger und günstiger als ein Dieselgenerator“, erklärt Dr. Sebastian Berning, der zusammen mit Dr. Andreas Sedlmayr instagrid-Gründer und Geschäftsführer ist. Resultierend aus diesen Möglichkeiten hat es sich instagrid als Ziel gesetzt, städtische Baustellen mit ihrer mobilen Strominfrastruktur zukünftig emissionsfrei zu gestalten. Denn laut Umweltbehörden von EU und USA (EEA und EPA) verursachen nicht-straßengebundene Maschinen und Geräte 15 Prozent aller Stickoxid-Emissionen und fünf Prozent des Feinstaubaufkommens. Zur Verbesserung der Luftqualität in Städten testet das Start-Up seine Lösung nun in einer groß angelegten EU-Studie. Diese wird über die EU‐ Förderung für Umweltschutzbelange LIFE (L’Instrument Financier pour l’Environnement) finanziert. Dabei werden insgesamt 100 portable batteriebetriebene Stromversorgungssysteme mit 20 verschiedenen Partnern aus der Baubranche in acht europäischen Ländern getestet.

Einer dieser Partner sind die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. Schon im November vergangenen Jahres testete die SWLB als erstes Unternehmen zwei Prototypen der instagrid- Lösung. „Bereits die beiden Prototypen haben uns in Hinblick auf ihre Leistung sowie die Reduzierung von Emissionen, Lärm, Gewicht, Größe und Kosten begeistert. Für unsere Baustellen ist die portable Stromversorgung von instagrid ein Top-Gerät und ein Gewinn für die Mitarbeiter sowie die Anwohner und die Umwelt“, erklärt Matthias Kämmerer von der SWLB, der bereits die erste Testphase mitbegleitet hat. Ende Juni wurden nun fünf serienreife Geräte für die Forschung in der Pilotphase von instagrid an die SWLB ausgeliefert. Ein Jahr lang werden die emissionsfreien Batteriesysteme in den unterschiedlichsten Baustellenszenarien bei der SWLB eingesetzt und getestet. Um die Validierung der Studie zu gewährleisten, kooperiert instagrid für das Monitoring der Projektergebnisse mit dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG). Bis zum Ende des Projektes im Juli 2022 soll die Lösung von instagrid insgesamt 30.000 kraftstoffbetriebene Generatoren auf dem Markt ersetzen.

Für die Stadtwerke ist die Studie mit instagrid eine weitere Etappe auf dem Weg, die Region nachhaltiger zu machen und die Energiewende vor Ort voranzutreiben. Den Einsatz von klimafreundlichen und effizienten Energieerzeugungsanlagen verfolgt die SWLB bereits im Großen mit verschiedenen Blockheizkraftwerken, dem Holzheizkraftwerk oder dem Klimaschutzmodellprojekt SolarHeatGrid mit Deutschlands größter Solarthermie-Anlage. „Das emissionsfreie Batteriesystem fügt sich perfekt in die Nachhaltigkeitsstrategie der SWLB ein. Wir stellen eine leistungsfähige und sichere Infrastruktur bereit. Notwendige Sanierungen und Erneuerungen an den Schlagadern in unserer Region gehören zum Tagesgeschäft. Mit der mobilen Batterielösung können wir unsere Baumaschinen effizient und klimaschonend einsetzen. Das ist konsequentes Energiemanagement“, freut sich Johannes Rager, Geschäftsführer der SWLB.

red

Neuer Rekord: Kreissparkasse verwaltet 500 Millionen Euro Vermögen

LUDWIGSBURG – Die Kreissparkasse Ludwigsburg hat, nach den Worten von Leif Dockerill, dem Leiter ihres Geschäftsfeldes Vermögensverwaltung, „Ende Mai einen Meilenstein erreicht  und verwaltet nun 500 Millionen Euro!“

Bereits seit über 30 Jahren bietet die Kreissparkasse Ludwigsburg Privatpersonen und institutionellen Anlegern wie etwa Stiftungen und Unternehmen individuelle Vermögensverwaltung. Mandanten können sich dabei auf ständige fachmännische Überwachung des eingebrachten Geld- und Wertpapiervermögens sowie permanente Anpassung der Anlage- / Risikostruktur an die sich rasch ändernden Verhältnisse an den internationalen Finanzmärkten verlassen. „Vermögensverwaltung ist grundsätzlich ein vielschichtiges und auf Langfristigkeit ausgerichtetes Anlagekonzept, bei dem sich Expertise im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt“, so Dockerill.

„Das seit Jahren dynamische Wachstum unserer Vermögensverwaltung auf nunmehr eine halbe Milliarde Euro werten wir als tollen Erfolg für unsere individuelle kundenorientierte Dienstleistung“, sagt Vorstandsmitglied Dieter Wizemann und fügt an: „Gerade in diesen auch für die Kapitalanlage herausfordernden Zeiten sehen wir das als Beleg dafür, dass uns eine seit Jahren wachsende Zahl von Kunden ihr Vertrauen schenkt und uns ihr Vermögen treuhänderisch anvertraut.“

Dem Team von Portfoliomanager/-innen der Kreissparkasse im Bereich Vermögensverwaltung sei es „trotz eines wirklich turbulenten Jahres 2020“ gelungen, die Entwicklung an den Kapitalmärkten auch in den letzten Monaten erfolgreich und im Sinne der Kunden zu gestalten und ein „überaus erfolgreiches Neugeschäft“ zu erzielen.

red

Inzidenzwert am Samstag bei 5,7

Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist am Samstag weiter leicht gestiegen. Das Landratsamt teilte unter Berufung auf Angaben des Kreisgesundheitsamtes mit, dass in den vergangenen sieben Tagen kreisweit der Wert bei 5,7 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Am Vortag lag der Wert bei 5,5. Vor genau einer Woche bei 2,6. Das geht aus Zahlen von Samstagabend hervor, die den Stand des Dashboards vom Landratsamt in Ludwigsburg von 17:00 Uhr vorläufig wiedergeben. (Stand: 10.07.)

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 3 Neuinfektionen registriert. (Vorwoche: 0). Die Zahl der Corona-Toten in Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 517. Rund 26.373 (+ 1) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 10.07.)

Affalterbach ( 173 | 0 )
Asperg ( 747 | 0 )
Benningen am Neckar ( 252 | 0 )
Besigheim ( 664 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.482 | 0 )
Bönnigheim ( 546 | 0 )
Ditzingen ( 1.220 | 0 )
Eberdingen ( 305 | 0 )
Erdmannhausen ( 185 | 0 )
Erligheim ( 152 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 612 | 0 )
Freudental ( 163 | 1 )
Gemmrigheim ( 261 | 0 )
Gerlingen ( 719 | 0 )
Großbottwar ( 348 | 0 )
Hemmingen ( 320 | 1 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 276 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 365 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 862 | 0 )
Kornwestheim ( 2.022 | 0 )
Löchgau ( 295 | 0 )
Ludwigsburg ( 4.917 | 1 )
Marbach am Neckar ( 709 | 0 )
Markgröningen ( 773 | 0 )
Möglingen ( 695 | 0 )
Mundelsheim ( 137 | 0 )
Murr ( 257 | 0 )
Oberriexingen ( 124 | 0 )
Oberstenfeld ( 382 | 0 )
Pleidelsheim ( 309 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.241 | 0 )
Sachsenheim ( 1.024 | 0 )
Schwieberdingen ( 465 | 0 )
Sersheim ( 305 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 479 | 0 )
Tamm ( 430 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.493 | 0 )
Walheim ( 143 | 0 )

red

Vorfall in Eglosheim: Mann schießt mit Luftgewehr auf 25-Jährige

Wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt die Polizei in Ludwigsburg gegen einen 34-jährigen Mann, der am Donnerstagabend gegen 22:50 Uhr aus einer Wohnung in Eglosheim heraus mehrere Schüsse mit einem Luftgewehr abgegeben und dabei eine 25-Jährige Fußgängerin leicht verletzt haben soll.

Die Frau war im Rosenackerweg in Richtung der Frankfurter Straße unterwegs, als sie ein Schussgeräusch wahrnahm und von einem Projektil am Hals getroffen wurde. Im Anschluss soll noch ein zweiter Schuss abgegeben wurden sein. Sofort verständigte Polizeibeamte konnten vor Ort eine Wohnung als möglichen Schussabgabeort ermitteln. Dort trafen sie den 34-Jährigen an und beschlagnahmten die mutmaßliche Tatwaffe. Als Besitzer der Waffe muss sich auch ein Verwandter des 34-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Er ist nicht im Besitz der erforderlichen Waffenbesitzkarte.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Corona im Kreis Ludwigsburg: Inzidenzwert steigt weiter

Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist am Freitag erneut leicht gestiegen. Das Landratsamt teilte unter Berufung auf Angaben des Kreisgesundheitsamtes mit, dass in den vergangenen sieben Tagen kreisweit der Wert bei 5,5 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Am Vortag lag der Wert bei 5,0. Vor genau einer Woche bei 2,6. Das geht aus Zahlen von Freitagnachmittag hervor, die den Stand des Dashboards vom Landratsamt in Ludwigsburg von 17:00 Uhr vorläufig wiedergeben. (Stand: 09.07.)

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 3 Neuinfektionen registriert. (Vorwoche: 2). Die Zahl der Corona-Toten in Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 517. Rund 26.372 (+ 1) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 09.07.)

Affalterbach ( 173 | 0 )
Asperg ( 747 | 0 )
Benningen am Neckar ( 252 | 0 )
Besigheim ( 664 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.482 | 0 )
Bönnigheim ( 546 | 0 )
Ditzingen ( 1.220 | 0 )
Eberdingen ( 305 | 0 )
Erdmannhausen ( 185 | 0 )
Erligheim ( 152 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 612 | 0 )
Freudental ( 162 | 0 )
Gemmrigheim ( 261 | 0 )
Gerlingen ( 719 | 0 )
Großbottwar ( 348 | 0 )
Hemmingen ( 319 | 0 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 276 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 365 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 862 | 0 )
Kornwestheim ( 2.022 | 0 )
Löchgau ( 295 | 0 )
Ludwigsburg ( 4.916 | 0 )
Marbach am Neckar ( 709 | 0 )
Markgröningen ( 773 | 0 )
Möglingen ( 695 | 0 )
Mundelsheim ( 137 | 0 )
Murr ( 257 | 0 )
Oberriexingen ( 124 | 0 )
Oberstenfeld ( 382 | 0 )
Pleidelsheim ( 309 | 1 )
Remseck am Neckar ( 1.241 | 0 )
Sachsenheim ( 1.024 | 0 )
Schwieberdingen ( 465 | 0 )
Sersheim ( 305 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 479 | 0 )
Tamm ( 430 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.493 | 1 )
Walheim ( 143 | 0 )

red

Corona im Landkreis: Inzidenzwert liegt am Donnerstag bei 5

Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist am Donnerstag leicht gestiegen. Das Landratsamt teilte unter Berufung auf Angaben des Kreisgesundheitsamtes mit, dass in den vergangenen sieben Tagen kreisweit der Wert bei 5,0 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Am Vortag lag der Wert bei 4,6. Vor genau einer Woche bei 4,0. Das geht aus Zahlen von Donnerstagnachmittag hervor, die den Stand des Dashboards vom Landratsamt in Ludwigsburg von 17:00 Uhr vorläufig wiedergeben. (Stand: 08.07.)

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 3 Neuinfektionen registriert. (Vorwoche: 4). Die Zahl der Corona-Toten in Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 517. Rund 26.371 (+ / – 0) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 08.07.)

Affalterbach ( 173 | 0 )
Asperg ( 747 | 0 )
Benningen am Neckar ( 252 | 0 )
Besigheim ( 664 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.482 | 0 )
Bönnigheim ( 546 | 0 )
Ditzingen ( 1.220 | 0 )
Eberdingen ( 305 | 0 )
Erdmannhausen ( 185 | 0 )
Erligheim ( 152 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 612 | 0 )
Freudental ( 162 | 0 )
Gemmrigheim ( 261 | 0 )
Gerlingen ( 719 | 0 )
Großbottwar ( 348 | 0 )
Hemmingen ( 319 | 0 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 276 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 365 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 862 | 0 )
Kornwestheim ( 2.022 | 1 )
Löchgau ( 295 | 0 )
Ludwigsburg ( 4.916 | 1 )
Marbach am Neckar ( 709 | 0 )
Markgröningen ( 773 | 0 )
Möglingen ( 695 | 0 )
Mundelsheim ( 137 | 0 )
Murr ( 257 | 0 )
Oberriexingen ( 124 | 0 )
Oberstenfeld ( 382 | 1 )
Pleidelsheim ( 308 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.241 | 0 )
Sachsenheim ( 1.024 | 0 )
Schwieberdingen ( 465 | 0 )
Sersheim ( 304 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 479 | 0 )
Tamm ( 430 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.492 | 0 )
Walheim ( 143 | 0 )

red

Gutschein-Aktion: Unterstützung für Ludwigsburger Einzelhandel

Der gemeinsame Pop-up-Store des Ludwigsburger Innenstadtvereins (LUIS) und der Stadt Ludwigsburg sorgte für lange Schlangen bereits am frühen Morgen. Kein Wunder, im Laden in der Kirchstraße wurde die Treue zu Ludwigsburg belohnt. Beim Kauf eines Ludwigsburg-Gutscheins in Höhe von 20€ legte die Stadt weitere 5€ als Treuebonus oben drauf. Die Aktion war gedeckelt auf 200€ pro Person. Wer diese Summe an Gutscheinen erworben hat, konnte sich somit über weitere 50€ freuen. Die Aktion startete am 1. Juli und nach insgesamt vier Verkaufstagen hieß es gestern Abend dann: ausverkauft!

Bereits im Februar dieses Jahres wurde vom Gemeinderat ein Aktionsprogramm für den Einzelhandel, die Gastronomie und die Dienstleister in Ludwigsburg verabschiedet, um diese zielgerichtet nach den Corona-Lockdowns zu unterstützen. Ein Teil des Maßnahmen-Pakets waren 25.000€, die als Treuebonus in Form des Ludwigsburg-Gutscheins direkt zu Umsätzen und damit zur Unterstützung der Akteure führen.

Citymanager Markus Fischer freut sich über die Maßnahme: “Dank dieser tollen Aktion konnte auch unsere schöne Innenstadt innerhalb kürzester Zeit einen Umsatz in Höhe von 125.000€ generieren. Das Geld bleibt in Ludwigsburg. Somit ist es eine win-win-Situation. Kunden und Gäste erhalten ein attraktives und großzügiges Geschenk und die Akteure können ihren Umsatz mit den Gutscheinen steigern“.

Die erworbenen Ludwigsburg-Gutscheine wurden mehrfach bereits sofort wieder bei einer der über 160 Akzeptanzstellen eingelöst. Dies sind überwiegend LUIS-Mitglieder, jedoch auch Nicht-Mitglieder haben die Möglichkeit, den Gutschein anzunehmen. Anstelle des Mitgliedsbeitrags zahlen diese als Ausgleich eine kleine Bearbeitungsgebühr für die Abwicklung. „Eine faire Lösung für alle, denn die Finanzierung des Gutscheins, bspw. Druck, Organisation oder das Marketing läuft komplett über die Mitgliedsbeiträge.“ so Fischer.

Auch Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht ist sehr zufrieden: “Ausverkauft innerhalb von vier Tagen, das ist ein großartiges Ergebnis. Ziel war es, die Akteure durch diese Aktion weiter zu stärken, ganz nach dem Motto: Ludwigsburg hält zusammen. Dies ist uns gelungen. Der große Zuspruch ist ein sehr positives Zeichen für unsere Stadt!“

red

Ab 09. Juli: Freie Termine in Ludwigsburger Kreisimpfzentren zu vergeben

LUDWIGSBURG. Noch freie Impftermine gibt es im Zeitraum vom 9. bis 23. Juli in den Kreisimpfzentren (KIZ) Ludwigsburg, Grönerstraße 33, für die Impfstoffe BionTech sowie Johnson und Johnson. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit.

Dieses Impfangebot richtet sich ausschließlich an Personen, die bisher keinen Impftermin bekommen haben, heißt es in der Mitteilung. Es werden daher für den Impfstoff BionTech ausschließlich neue Erstimpfungen mit zugehörigem Zweittermin vergeben. Für den Impfstoff Johnson und Johnson ist nur ein Impftermin nötig. Die Termine sind über die Homepage www.impfterminservice.de und die Hotline 116117 buchbar.

red

Mittwochszahlen: Inzidenzwert im Landkreis sinkt leicht

Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist am Mittwoch leicht gesunken. Das Landratsamt teilte unter Berufung auf Angaben des Kreisgesundheitsamtes mit, dass in den vergangenen sieben Tagen kreisweit der Wert bei 4,6 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Am Vortag lag der Wert bei 5,3. Vor genau einer Woche bei 4,4. Das geht aus Zahlen von Mittwochnachmittag hervor, die den Stand des Dashboards vom Landratsamt in Ludwigsburg von 17:00 Uhr vorläufig wiedergeben. (Stand: 07.07.)

Innerhalb 24 Stunden wurde in der Summe 4 Neuinfektionen registriert. (Vorwoche: 0). Die Zahl der Corona-Toten in Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 517. Rund 26.371 (+9) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 07.07.)

Affalterbach ( 173 | 0 )
Asperg ( 747 | 0 )
Benningen am Neckar ( 252 | 0 )
Besigheim ( 664 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.482 | 0 )
Bönnigheim ( 546 | 0 )
Ditzingen ( 1.220 | 0 )
Eberdingen ( 305 | 0 )
Erdmannhausen ( 185 | 0 )
Erligheim ( 152 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 612 | 0 )
Freudental ( 162 | 0 )
Gemmrigheim ( 261 | 0 )
Gerlingen ( 719 | 0 )
Großbottwar ( 348 | 0 )
Hemmingen ( 319 | 0 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 276 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 365 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 862 | 0 )
Kornwestheim ( 2.021 | 1 )
Löchgau ( 295 | 0 )
Ludwigsburg ( 4.915 | 0 )
Marbach am Neckar ( 709 | 0 )
Markgröningen ( 773 | 0 )
Möglingen ( 695 | 0 )
Mundelsheim ( 137 | 0 )
Murr ( 257 | 0 )
Oberriexingen ( 124 | 0 )
Oberstenfeld ( 381 | 0 )
Pleidelsheim ( 308 | 0 )
Remseck am Neckar ( 1.241 | 3 )
Sachsenheim ( 1.024 | 0 )
Schwieberdingen ( 465 | 0 )
Sersheim ( 304 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 479 | 0 )
Tamm ( 430 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 1.492 | 0 )
Walheim ( 143 | 0 )

red

37-Jähriger übergießt sich in Ludwigsburg mit Benzin und droht sich anzuzünden

Vermutlich aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands war ein 37 Jahre alter Mann am Dienstagnachmittag im Bereich des Bahnhofs Ludwigsburg zunächst an einer blutigen Auseinandersetzung beteiligt und übergoss sich im Anschluss mit Benzin.

Gegen 15.10 Uhr entstand zwischen dem polizeibekannten 37-Jährigen und einem 57 Jahre alten Mann aus noch unbekannter Ursache ein Streit. Bereits zu diesem Zeitpunkt musste der 37-Jährige von Passanten davon abgehalten werden, sein Gegenüber zu schlagen. Die beiden konnten getrennt werden und der Ältere ging davon.

Vor einem Einkaufsmarkt in der Myliusstraße wurde er jedoch erneut von dem 37-Jährigen eingeholt und attackiert. Es kam zu einem Gerangel, während dessen der 57 Jahre alte Tatverdächtige ein Messer hervorholte und seinem Kontrahenten ins Bein stach. Der 57-Jährige selbst erlitt ebenfalls eine Verletzung im Bereich des Gesäßes, deren Entstehung bislang nicht rekonstruiert werden konnte.

Erneut mussten Passanten eingreifen, mit denen der 57-Jährige beim Eintreffen der alarmierten Polizei noch rangelte. Die Beamten mussten die stark blutenden Wunde des 37-Jährigen mit einem speziellen Abbindesystem erstversorgen. Beide Männer wurden durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 37-Jährige wurde kurz darauf wieder entlassen und kehrte gegen 18.35 Uhr zum Bahnhofs zurück, wo er sich mit Benzin übergoss und drohte sich anzuzünden. Auch Passanten wurden durch den Kraftstoff beschmutzt. Die erneut alarmierten Polizeibeamten konnten rechtzeitig eingreifen.

Der 37-Jährige wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der Kraftstoff wurde durch die Technischen Dienste Ludwigsburg abgebunden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg