Historischer Staatsbesuch: Emmanuel Macron wird im Ludwigsburger Residenzschloss empfangen

Ludwigsburg – Mit einem eindrucksvollen Festakt, begleitet von militärischen Ehren, wird am Montag, dem 3. Juli 2023, im Ludwigsburger Residenzschloss der Auftakt einer bedeutenden diplomatischen Mission stattfinden. Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier versammeln sich hochrangige Persönlichkeiten beider Länder, um den Präsidenten der Französischen Republik, Emmanuel Macron, gebührend willkommen zu heißen. Das Ludwigsburger Residenzschloss, ein architektonisches Juwel des Barocks, wird an diesem historischen Tag in den Mittelpunkt des Geschehens rücken.

Der feierliche Empfang im Residenzschloss symbolisiert die enge Verbundenheit zwischen Deutschland und Frankreich und unterstreicht die immense Bedeutung ihrer bilateralen Beziehungen. Vor der majestätischen Kulisse des Residenzschlosses wird erwartet, dass der Moment, in dem Macron von Bundespräsident Steinmeier und weiteren hochrangigen Persönlichkeiten beider Länder in Empfang genommen wird, von großer Spannung und Symbolik geprägt sein wird.

Im Zuge dieses herausragenden Staatsbesuchs sollten sich die Bürgerinnen und Bürger Ludwigsburgs und der umliegenden Regionen jedoch auf mögliche Beeinträchtigungen einstellen. Während der Veranstaltung wird der Zugang zum Residenzschloss sowie zum angrenzenden Blühenden Barock, einem traumhaften Gartenensemble, nur eingeschränkt möglich sein. Die Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Schlosses werden begrenzt sein, und es ist mit temporären Straßensperrungen zu rechnen. Diese Maßnahmen dienen der Sicherheit der Teilnehmenden und ermöglichen einen reibungslosen Ablauf des Ereignisses. Detaillierte Informationen zu den genauen Einschränkungen, Parkverboten und Sperrungen finden sich in einer aktuellen Pressemitteilung der Stadt Ludwigsburg (hier geht es zu Mitteilung)

Auch in der Luftfahrt wurden besondere Vorkehrungen getroffen, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. Über dem Einsatzraum wurde eine Flugverbotszone für unbemannte Luftfahrzeuge eingerichtet. Von 6:00 Uhr bis 12:00 Uhr am Montag, dem 3. Juli 2023, gilt ein striktes Flugverbot für Modellflieger, Drohnen und andere unbemannte Fluggeräte im Umkreis von etwa 1,8 Kilometern um das Residenzschloss Ludwigsburg. Die Polizei wird während dieser Zeit mit einem Hubschrauber und Drohnen im gesperrten Luftraum patrouillieren und Übersichtsaufnahmen anfertigen, um potenzielle Gefahrensituationen zu erkennen und die Sicherheit zu gewährleisten.

Der Staatsbesuch von Emmanuel Macron in Deutschland verspricht ein historisches Ereignis zu werden, das die enge Partnerschaft zwischen den beiden Ländern weiter festigt. Neben dem feierlichen Empfang im Ludwigsburger Residenzschloss wird der Besuch von einer Reihe von Veranstaltungen und Gesprächen begleitet sein, bei denen wichtige Themen wie bilaterale Zusammenarbeit, internationale Politik und kultureller Austausch im Mittelpunkt stehen werden. Es wird erwartet, dass diese Diskussionen zu neuen Impulsen und Vereinbarungen führen werden, um die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich weiter zu vertiefen und gemeinsame Herausforderungen anzugehen.

red

 

Brand in Mehrfamilienhaus in Ludwigsburg: Bewohner werden rechtzeitig gerettet

Ludwigsburg – In der Schäferstraße in Ludwigsburg wurde am späten Mittwochabend gegen 22:20 Uhr ein Vorfall gemeldet. Mehrere Bürger informierten über den Notruf die Rettungskräfte, da aus der obersten Etage eines Mehrfamilienhauses Rauch aufstieg. Dank der rechtzeitigen Benachrichtigung konnten die Bewohner das Gebäude unverletzt verlassen, nachdem sie von Nachbarn und Passanten informiert wurden.

Die Feuerwehr Ludwigsburg traf mit einer starken Einsatztruppe am Brandort ein und konnte den Brandherd schnell in einem Atelier im Dachgeschoss des Gebäudes lokalisieren und erfolgreich bekämpfen. Das Wohnhaus blieb bewohnbar, größere Schäden konnten vermieden werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg entsandte zwei Streifenbesatzungen zur Untersuchung des Vorfalls. Ersten Ermittlungen zufolge wird ein technischer Defekt an einem Elektrogerät als mögliche Ursache für den Brand vermutet.

Zusätzlich zur Feuerwehr war auch ein Rettungswagen vor Ort im Einsatz. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Die Einsatzmaßnahmen wurden gegen 24:00 Uhr abgeschlossen. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, die relevante Informationen zu dem Vorfall haben, sich zu melden.

red

Feuerwehrzufahrten in Eglosheim blockiert: Ludwigsburg reagiert mit Parkplatzverlust für öffentliche Sicherheit

Ludwigsburg – Die Straßen Riedstraße und Baldeckstraße in Eglosheim sind Schauplatz einer wichtigen Maßnahme, die das Ziel hat, die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Die Stadt Ludwigsburg hat reagiert, nachdem immer wieder parkende Fahrzeuge die Feuerwehrzufahrten blockierten und für große Unruhe bei den Anwohnern und den Einsatzkräften sorgten. Mit dem Fokus auf Sicherheit hat die Stadtverwaltung von Ludwigsburg nun Schritte unternehmen, die auch den Verlust einiger Parkplätze bedeuten.

Der städtische Vollzugsdienst machte in jüngster Zeit häufig die Feststellung, dass die vorhandenen Feuerwehrzufahrten in der Ried- und Baldeckstraße durch parkende Fahrzeuge versperrt waren. Diese Beobachtungen führten nicht nur zu Besorgnis bei den Anwohnern, sondern riefen auch die Feuerwehr und den vorbeugenden Brandschutz auf den Plan. Um die Situation vor Ort genauer zu analysieren und angemessene Maßnahmen zu ergreifen, fand eine umfassende Untersuchung statt, an der Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz, die Verkehrsbehörde, die Feuerwehr sowie der vorbeugende Brandschutz beteiligt waren.

Das Ergebnis dieser Prüfung ist eindeutig: Um die Sicherheit zu gewährleisten und einen reibungslosen Einsatz der Feuerwehrfahrzeuge, einschließlich der Drehleiter, sicherzustellen, müssen in der Riedstraße drei Pkw-Stellplätze und in der Baldeckstraße neun Stellplätze entfallen. Die Erreichbarkeit der Feuerwehrzufahrten ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere in Notfällen wie Bränden. Angesichts dieser Tatsache blieb der Stadt keine andere Wahl, als die genannten zwölf Stellplätze zu opfern, teilweise auch auf den gegenüberliegenden Straßenseiten der Zufahrten.

Um auf die veränderte Parkplatzsituation hinzuweisen, werden die Technischen Dienste Ludwigsburg in Kürze die erforderliche Beschilderung aufstellen. Darüber hinaus wird der Vollzugsdienst verstärkte Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass die Feuerwehrzufahrten jederzeit frei und zugänglich sind.

Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz betont die Bedeutung dieser Maßnahmen und bittet die Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis für die Einschränkung der Parkmöglichkeiten in der Ried- und Baldeckstraße. Sie betont, dass die Sicherheit im Brandfall absolute Priorität hat und hofft, dass es niemals zu einem Ernstfall kommen wird. Dennoch ist es unerlässlich, die bestmöglichen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um im Bedarfsfall effektiv reagieren zu können.

red

Parken in Ludwigsburg wird noch einfacher: Innovative Technologie sorgt für bequemen Parkvorgang

Ludwigsburg – Das Parken in Ludwigsburg wird noch bequemer. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) haben im Parkhaus Walckerpark eine innovative Technologie zur Kennzeichenerkennung eingeführt. Ziel ist es, den Parkvorgang für die Kunden komfortabler zu gestalten. Das neue System erfasst automatisch die Autokennzeichen und ermöglicht ein reibungsloses Ein- und Ausfahren, ohne dass die Kunden mühevoll nach Parktickets suchen oder diese eingeben müssen

Christian Schneider, Vorsitzender der SWLB-Geschäftsführung, erklärt: “Das Parken in Ludwigsburgs Parkhäusern wird dank der Kennzeichenerkennung noch einfacher und komfortabler. Unsere Kunden erhalten bei der Einfahrt wie gewohnt ein Ticket, während eine Kamera zeitgleich das Autokennzeichen erfasst. Beim Verlassen des Parkhauses erfolgt die automatische Öffnung der Schranke, sobald die Bezahlung am Automaten erfolgt ist. Das lästige Vorzeigen und Einlesen des Tickets entfällt somit. Die Kunden können den Parkvorgang schnell und bequem abschließen.”

Selbst bei widrigen Wetterbedingungen wie Schnee und Eis im Winter bleibt das System zuverlässig. Sollte das Kennzeichen aufgrund von äußeren Einflüssen nicht korrekt erkannt werden, kann das Ticket dennoch als Alternative zur Schrankenöffnung verwendet werden.

Die Einführung der Kennzeichenerkennung ist Teil der fortschreitenden Digitalisierung der Parkierungsanlagen in Ludwigsburg. Christian Schneider betont: “Mit dieser innovativen Technologie setzen wir einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einem zeitgemäßen Parkservice. Die Kennzeichenerkennung ermöglicht uns wertvolle Erkenntnisse über die Technologie und ihre Auswirkungen auf den Parkhausbetrieb. Damit gehen wir einen Schritt in Richtung einer optimierten und kundenfreundlichen Digitalisierung unserer Parkierungsanlagen.”

Die SWLB verfolgt das Ziel, die Parkplatzsuche für die Kunden zu erleichtern und den Ablauf in den Parkhäusern zu optimieren. Bereits in vielen Parkierungsanlagen der SWLB kommt ein internes Parkleitsystem zum Einsatz, das die Kunden gezielt zu freien Stellplätzen führt. Dieses erfolgreiche System wurde kürzlich auch in der Tiefgarage Arena erfolgreich implementiert.

Auch der Datenschutz wird bei der Kennzeichenerkennung großgeschrieben. Die Kennzeichen der Kurzzeitparker werden laut der SWLB lediglich verschlüsselt gespeichert und nach dem Parkvorgang physisch gelöscht. Weder die SWLB noch Dritte haben Zugriff auf die Kennzeichen der Parkhaus-Besucher.

red

500.000 Besucher: MIK Museum Information Kunst in Ludwigsburg feiert bedeutenden Meilenstein

Ludwigsburg – Das Museum Information Kunst (MIK) hat kürzlich einen bedeutenden Meilenstein erreicht: Es begrüßte den 500.000sten Besucher seit der Wiedereröffnung in der Eberhardstraße 1 im Jahr 2013. Bei einer besonderen Zeremonie wurde Hans Günsel als symbolischer 500.000ster Gast geehrt und erhielt Blumen sowie eine Geschenktüte mit Ausstellungskatalogen und lokalen Delikatessen, großzügig zur Verfügung gestellt vom Ludwigsburg Museum, der Tourist Information und dem Kunstverein.

Die bemerkenswerte Leistung von einer halben Million Besuchen unterstreicht erneut die hohe Attraktivität und Relevanz des MIK für die Bewohner von Ludwigsburg und die Besucher der Stadt. Die Kombination aus einem barocken Gebäude mit zeitgenössischem Design hat das MIK zu einem inspirierenden Raum und einem beliebten Treffpunkt gemacht, heisst es in einer offiziellen Mitteilung des Museums.

Alke Hollwedel, die Direktorin des Museums, nutzte die Gelegenheit, um ihre Dankbarkeit auszudrücken und sagte: “Wir freuen uns sehr über die 500.000 Besuche und möchten allen Personen danken, die durch ihre harte Arbeit und ehrenamtliches Engagement zu diesem Erfolg beigetragen haben.”

Das MIK bietet eine vielfältige Auswahl an wechselnden Ausstellungen, die zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen aus Geschichte, Gesellschaft und Kunst einladen. Über dreihundert Programme, darunter Führungen, Workshops, Vorträge und Konzertabende, stoßen beim Publikum auf großes Interesse. Die individuelle Beratung und der Ticket-Service der Tourist Information werden ebenfalls sehr geschätzt. Der Kunstverein Ludwigsburg bietet internationalen und regionalen Künstlern eine Plattform, um ihre Werke zu präsentieren. Dieses ansprechende Programm hat eine entscheidende Rolle für den anhaltenden Erfolg des MIK in Ludwigsburg gespielt.

Das Museum ist stolz darauf, einen Raum geschaffen zu haben, der Menschen zusammenbringt und ein inspirierendes kulturelles Erlebnis bietet. Es bleibt seiner bedeutenden Präsenz in der Kunst- und Kulturszene Ludwigsburgs treu und begeistert das Publikum kontinuierlich mit neuen Ausstellungen und Veranstaltungen.

red

MHP sichert sich Namensrechte vom VfB-Stadion: Ein Meilenstein für das Unternehmen aus Ludwigsburg

Stuttgart / Ludwigsburg – Eine bedeutende Veränderung steht den Fans und Zuschauern der Heimspiele des VfB Stuttgart bevor: Die Heimstätte des Bundesligisten soll ab 01.07.23 nicht mehr Mercedes-Benz-Arena, sondern “MHPArena Stuttgart” heißen.

Wie der Verein aus Cannstatt am Dienstag bekannt gab, hat sich das auf IT-Beratung spezialisierte Tochterunternehmen der Porsche AG die Namensrechte am Stadion für die nächsten zehn Jahre gesichert. Zusätzlich plant das Unternehmen, Team- und Fairplay-Partner des VfB Stuttgart zu werden. Dies umfasst Bereiche wie CSR, Frauenfußball, Akademie, Leichtathletik und eSport.

Für MHP stellt die Partnerschaft mit dem VfB Stuttgart die logische Erweiterung ihrer bisherigen Sponsoringaktivitäten in der Region Stuttgart dar. Dr. Ralf Hofmann, Mitgründer, Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung, spricht von einem “regionalen Engagement mit nationaler und internationaler Strahlkraft”.

Hofmann: “Nationaler Leuchtturm für unser Unternehmen”

Die Management- und IT-Beratung ist bereits Namensgeber der MHPArena in Ludwigsburg, der Heimat des Basketball-Bundesligisten MHP Riesen. Hofmann erklärt: “Mit unserem geplanten Engagement wollen wir erneut gesellschaftliche Verantwortung in unserer Heimatregion übernehmen. Gleichzeitig wäre die Umbenennung in “MHPArena” sicherlich ein nationaler Leuchtturm für unser Unternehmen. Dies würde unsere Marke zusätzlich emotionalisieren und unseren Wachstumskurs unterstützen.”

Wie Ingo Guttenson, Marken- und Sponsoringverantwortlicher von MHP, gegenüber Ludwigsburg24 betonte, wird sich das Unternehmen jedoch auch in Zukunft weiterhin äußerst partnerschaftlich und loyal mit der gesamten MHP-Teamsportfamilie identifizieren und sie unterstützen. Dies gilt insbesondere für die MHPArena in Ludwigsburg sowie die MHP-Riesen Ludwigsburg.

Die MHP Management- und IT-Beratung GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz im Film- und Medienzentrum in Ludwigsburg. Es wurde 1996 von CEO Ralf Hofmann und Lutz Mieschke in Karlsruhe gegründet und ist seitdem auf Erfolgskurs. Im Jahr 1998 stieg der renommierte Autobauer Porsche bei MHP ein. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als 4.500 Mitarbeiter an 19 Standorten weltweit und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro (2022).

ag / red

Rasante Flucht vor der Ludwigsburger Polizei endet mit technischem Defekt und vorläufiger Festnahme

Ludwigsburg- Ein 21-jähriger Fahrer eines Mercedes steht im Fokus polizeilicher Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens unter Drogeneinfluss und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Wie Polizei berichtet, versuchte der Mann am Montagabend einer Verkehrskontrolle in Ludwigsburg zu entkommen.

Was war passiert?

Gegen 21.30 Uhr hatten Einsatzkräfte des Polizeireviers Ludwigsburg eine stationäre Kontrollstelle in der Heimengasse im Stadtteil Hoheneck eingerichtet. Der 21-Jährige sollte ebenfalls kontrolliert werden, jedoch hielt er nicht an und setzte seine Fahrt fort. Daraufhin nahm eine Streifenwagenbesatzung die Verfolgung auf. Während seiner Flucht durch Hoheneck und Neckarweihingen fuhr der junge Mann fast durchgehend mit überhöhter Geschwindigkeit und ignorierte alle Versuche der Polizei, ihn anzuhalten. Dabei brachte er andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Schließlich kam es offenbar zu einem technischen Defekt an dem Mercedes, wodurch das Fahrzeug in der Bottwartalstraße mit starker Rauchentwicklung zum Stillstand kam. Der 21-Jährige ließ sich daraufhin widerstandslos vorläufig festnehmen.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass er vermutlich unter dem Einfluss von Drogen stand. Zudem wurde im Fahrzeug eine geringe Menge eines Betäubungsmittels gefunden, das ebenso wie sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Darüber hinaus musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg ist auf der Suche nach Zeugen, insbesondere nach Personen, die durch die rücksichtslose Fahrweise gefährdet wurden. Zeugen können sich unter der Telefonnummer 0711 6869-0 oder per E-Mail an stuttgart-vaihingen.vpi@polizei.bwl.de melden.

red

Gewalttätiger Vorfall in der Bahnhofstraße: Frau (40) attackiert Wirt mit Schlagstock

Ludwigsburg – Am Sonntag, den 25.06.2023, kam es gegen 23:00 Uhr zu einem Vorfall in einer Gaststätte in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg. Eine 40-jährige Frau verhielt sich aggressiv und wurde daraufhin vom 37-jährigen Gastwirt aufgefordert, die Gaststätte zu verlassen, da sie offenbar andere Gäste belästigte, teilte die Polizei in Ludwigsburg mit.

Die Frau weigerte sich jedoch, der Aufforderung nachzukommen und sollte daraufhin vom Wirt nach draußen begleitet werden. In diesem Moment griff die 40-Jährige nach einem mitgeführten Teleskopschlagstock, öffnete diesen und schlug mehrfach in Richtung des Wirts. Glücklicherweise traf sie ihn dabei nicht.

Ein 71-jähriger Mann sowie weitere Gäste eilten dem Wirt zur Hilfe. Gemeinsam gelang es ihnen, die Angreiferin vor die Gaststätte zu bringen und ihr den Teleskopschlagstock abzunehmen. Dabei stürzte die Frau und blieb am Boden liegen.

Die herbeigerufenen Einsatzkräfte der Polizei fanden in der Hosentasche der Frau ein Einhandmesser, welches sie beschlagnahmten. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde die 40-Jährige vom Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Während des Transports beleidigte und bedrohte die Frau die beiden Rettungssanitäter. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus wurde bei ihr ein Alkoholtest durchgeführt, der eine Atemalkoholkonzentration von knapp einem Promille ergab.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet. Um den Vorfall vollständig aufklären zu können, bittet die Polizei um Zeugenaussagen. Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder weitere Informationen dazu geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07144 900-0 oder per E-Mail an marbach-neckar.prev@polizei.bwl.de bei der Polizei zu melden.

red

Was kosten Grundstücke in Ludwigsburg? Neueste Bodenrichtwerte veröffentlicht

Ludwigsburg – Neues Update für Eigentümer und Interessierte in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Freiberg am Neckar: Der gemeinsame Gutachterausschuss Ludwigsburg und Umgebung hat kürzlich die aktuellen Bodenrichtwerte zum Stichtag 1. Januar 2023 ermittelt, beschlossen und veröffentlicht. Die Bodenrichtwerte können nun kostenlos auf der Webseite https://bodenrichtwerte.ludwigsburg.de abgerufen werden. Zusätzlich werden die Bodenrichtwerte zum 1. Januar 2023 in Kürze auch im landesweiten Internetportal “BORIS BW” unter https://www.gutachterausschuesse-bw.de/borisbw verfügbar sein.

Wie steht es um die Bodenpreise in der Region?

Im Jahr 2022 blieben die Bodenpreise in vielen Teilen Deutschlands auf einem hohen Niveau und zeigten im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen. Auch in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Freiberg am Neckar blieben die Bodenpreise größtenteils stabil. Lediglich im Außenbereich, der landwirtschaftliche und Freizeitgrundstücke umfasst, gab es vereinzelt Anpassungen der Bodenrichtwerte. Trotz eines Rückgangs der Kaufverträge um etwa 20 Prozent im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr konnte noch kein allgemeiner Preisrückgang festgestellt werden. Der Abwärtstrend, der sich im Jahr 2023 abzeichnet, spiegelt sich noch nicht in den aktuellen Bodenrichtwerten wider, die auf den Stichtag 1. Januar 2023 festgelegt wurden.

Bodenrichtwerte sind wichtige Indikatoren für die Immobilienbewertung und dienen als Grundlage für Verkehrswertgutachten, Beleihungen von Grundstücken und steuerliche Zwecke. Es ist jedoch zu beachten, dass die aktuellen Bodenrichtwerte zum 1. Januar 2023 nicht zur Berechnung der Grundsteuer herangezogen werden. Hierfür gelten ausschließlich die Bodenrichtwerte zum Stichtag 1. Januar 2022.

So werden die Bodenrichtwerte ermittelt

Die Festlegung der Bodenrichtwerte erfolgt durch unabhängige Gutachterausschüsse, die in Deutschland für die Ermittlung von Immobilienwerten zuständig sind. Die Bodenrichtwerte basieren auf realen Kaufpreisen, die in der Kaufpreissammlung der Gutachterausschüsse erfasst werden. Sie stellen den durchschnittlichen Wert von Grund und Boden in bestimmten Gebieten dar und haben rechtlich keine bindende Wirkung. Um die Unterschiede in Lagen und Nutzungen angemessen abzubilden, werden Städte in verschiedene Bodenrichtwertzonen unterteilt. Für jede Zone wird ein eigener Bodenrichtwert auf Basis der tatsächlichen Kaufpreise ermittelt. Es existieren Bodenrichtwertzonen und Bodenrichtwerte für verschiedene Nutzungsarten wie Wohnen, Gewerbe, Mischgebiete, landwirtschaftliche Nutzung und Freizeitgärten.

Diese aktuellen Informationen sollen einen allgemeinen Überblick über die Situation in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Freiberg am Neckar sowie in Deutschland im Hinblick auf die Bodenrichtwerte geben. Es ist wichtig zu beachten, dass die Bodenpreise in Deutschland regional stark variieren können. Während einige Gebiete weiterhin stabile oder sogar steigende Bodenpreise verzeichnen, können andere Regionen einen Rückgang oder eine Stagnation erleben.

Die Ermittlung der Bodenrichtwerte erfolgt auf Grundlage realer Kaufpreise, die von den Gutachterausschüssen gesammelt und analysiert werden. Diese unabhängigen Institutionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Festlegung der Bodenrichtwerte, um eine transparente und objektive Bewertung des Grund und Bodens sicherzustellen. In Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Freiberg am Neckar sind insgesamt rund 350 Bodenrichtwertzonen gebildet worden, für die je ein Bodenrichtwert zu ermitteln ist.

Die Bodenrichtwerte dienen als Orientierungshilfe für verschiedene Zwecke und sind rechtlich unverbindlich. Sie werden von Immobilienexperten, Gutachtern, Banken und anderen Beteiligten verwendet, um den Wert von Grundstücken und Immobilien zu bestimmen. Auch für steuerliche Zwecke, wie die Berechnung der Grundsteuer, werden die Bodenrichtwerte herangezogen.

red

Großes Jubiläumsfest: Tausende feiern das “Landkreisfeschd” am Ludwigsburger Landratsamt

LUDWIGSBURG. Am Wochenende strömten tausende Menschen auf den Campus rund um das Landratsamt Ludwigsburg, um das ‘Landkreisfeschd’ zu erleben. Die zahlreichen Mitmachangebote und das vielfältige Bühnenprogramm beim Gesundheitsamt stießen auf große Begeisterung. Landrat Dietmar Allgaier äußerte seine Freude über die hohe Resonanz: ‘Es freut uns außerordentlich, dass so viele Menschen gekommen sind, um gemeinsam mit uns das 50-Jahr-Jubiläum des Landkreises zu feiern.’

Unter dem Motto ‘Bitte lächeln’ konnten die Besucherinnen und Besucher an einem originellen Fotoshooting der Bußgeldstelle teilnehmen. Auf einem Kettcar platziert hatten sie die Möglichkeit, ein beeindruckendes Foto im Stil eines Tempo-Blitzers aufzunehmen. Dieses Mitmachangebot erfreute sich besonderer Beliebtheit und war nur eine von vielen Attraktionen auf dem Campus rund um das Kreishaus. Von einem Überschlagsimulator über eine Bobbycar-Rallye bis hin zur Chillout-Zone mit einer gemütlichen Weinstraße, einem autonom fahrenden Bus, der Besichtigung der Photovoltaik-Anlage auf dem Kreishaus, einem begehbaren Modell des Darms und einer Rallye zum Thema Klimaschutz – die Besucherinnen und Besucher machten regen Gebrauch von den vielseitigen Angeboten.

Bereits am Freitagabend wurde das Festwochenende von der renommierten Kölner Partyband ‘Höhner’ mit einem bejubelten Konzert eröffnet. Die musikalische Unterhaltung setzte sich am Samstag fort mit einem Gastbeitrag des ‘Clore Modern Quintet’ aus dem israelischen Partnerlandkreis Oberes Galiläa sowie einem Konzert des Orchesters des Helene-Lange-Gymnasiums Markgröningen. Ein weiteres Highlight war die Darbietung von Markus Klohr am Sonntagmittag. Der Pressesprecher des Landratsamts präsentierte im Duett einen Auszug aus seinem Liedermacher-Programm und krönte die Vorstellung mit einem eigens für das Landkreis-Jubiläum geschriebenen Song. Am Sonntagnachmittag rundeten die Band ‘Mens Shack’ das Fest mit einer gediegenen und stimmungsvollen Performance ab.

Landrat Dietmar Allgaier betonte: ‘Es war uns ein besonderes Anliegen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises eingeladen fühlen, gemeinsam mit uns das 50-Jahr-Jubiläum zu feiern.’ Besonders erfolgreich war die Initiative ‘Landratsamt Backstage’, bei der die verschiedenen Fachabteilungen des Landratsamts auf kreative und sympathische Art ihre vielfältigen Aufgaben der interessierten Öffentlichkeit vorstellten. Dadurch wurde deutlich, dass das Landratsamt Ludwigsburg alles andere als eine anonyme und sterile Behörde ist, sondern vielmehr ein Ort, an dem engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kreativität und Sympathie agieren.”

red