14°

Illegale Graffiti in Ludwigsburg: Stadt beschäftigt Mitarbeiter

Sie finden sich auf Hauswänden, Straßenschildern und Zugwaggons: illegal angebrachte Graffitis. Laut einer Studie des Deutschen Städtetags verursachen sie alljährlich Kosten in Höhe von 200 Millionen Euro. Dabei ist die Tendenz steigend, auch in Ludwigsburg: “In den letzten Jahren bemerken wir eine deutliche Zunahme”, erklärt Hans-Jürgen Schroff, Leiter der Technischen Dienste Ludwigsburg (TDL). Sobald es die Temperaturen zulassen, seien die Sprayer unterwegs – und die Mitarbeitenden der TDL täglich im Einsatz, um die verschmutzten Stellen wieder zu säubern und zu übermalen.

Ein Mitarbeiter ist sogar ausschließlich damit beschäftigt, als “Graffiti-Entferner”. Dabei schafft er es meist gar nicht alleine, sondern benötigt weitere Unterstützung durch Kollegen. Pro Tag gehen nämlich im Durchschnitt fünf bis zehn Meldungen über illegal angebrachte Graffitis bei der Stadt ein, die meisten über die städtische Mängelmelder-App.

Die jugendlichen Sprayer sind sich über die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen oft nicht im Klaren. Aber: “Illegale Graffitis sind kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat”, betont Schroff. Jedes Graffiti wird von der TDL angezeigt, Polizei und Staatsanwaltschaft werden tätig. Dabei machen sich die Sprayer nicht nur strafbar, sondern sie haften auch für die verursachten Schäden.

Das Sprühen auf nicht genehmigten Flächen ist eine Sachbeschädigung. Zudem steht das illegale Sprayen oft in Verbindung mit einem verbotswidrigen Betreten eines Geländes – dann liegt auch noch ein Hausfriedensbruch vor.

Der Geschädigte kann aufgrund der Sachbeschädigung zivilrechtlich auf Schadensersatz klagen. Diese zivilrechtlichen Ansprüche gegenüber dem Sprayer haben 30 Jahre Gültigkeit. Wenn eine Gruppe beim illegalen Sprayen erwischt wird, haftet jedes Gruppenmitglied für die gesamte Schadenssumme. Bei einer größeren beschädigten Fläche kann es sich dabei schnell um mehrere Tausend Euro handeln.

Kinder bis zum 14. Lebensjahr sind zwar strafunmündig, jedoch bereits ab dem siebten Lebensjahr zivilrechtlich schadensersatzpflichtig. Jugendliche ab 14 Jahren werden strafrechtlich verfolgt. Dabei droht schlimmstenfalls eine Jugendstrafe zwischen sechs Monaten bis fünf Jahren in der Jugendstrafanstalt.

Bevorzugte Objekte für Graffitis sind öffentliche Verkehrsmittel und gut sichtbare Flächen. Oft ist gerade das Risiko, erwischt zu werden, für die Sprayer ein weiterer Anreiz. Auch Züge und S-Bahnen üben auf manche Mitglieder der Graffiti-Szene eine besondere Anziehungskraft aus. Dies ist besonders gefährlich: Aufgrund der Stromschienen besteht Lebensgefahr beim Betreten der Gleisanlagen.

Deshalb geht der Appell auch an Eltern und Erziehungsberechtigte, ein Gespür für dieses Thema zu entwickeln. Kinder und Jugendliche, die zur Graffiti-Szene gehören, lassen sich zum Beispiel an folgenden typischen Merkmalen erkennen: ein besonders starkes Interesse an Graffiti-Literatur und entsprechenden Internet-Seiten, ein Sammelalbum mit Bildern von Graffiti-Entwürfen sowie mit Farbe verschmutzte Kleidung oder Sprühdosen und Edding-Stifte versteckt in Rucksäcken. Bei solchen Anzeichen sollte unbedingt ein klärendes Gespräch mit dem Kind oder Jugendlichen stattfinden.

Für die Technischen Dienste Ludwigsburg lautet die Aufgabe, gemeldete Graffitis so schnell wie möglich zu entfernen oder zu überstreichen. “Unserer Erfahrung nach ist es so: Wo ein Graffiti ist, kommen bald noch weitere dazu”, meint Hans-Jürgen Schroff. “Und das ist natürlich nicht im Sinne einer sauberen Stadt Ludwigsburg.”

Wohnungsbau Ludwigsburg: Fokus auf “Bezahlbares Wohnen”

Der Rückblick auf die letzten zehn Jahre zeigt, dass die WBL sehr viel erreicht hat. ´“Mit unseren breit gefächerten Aktivitäten zur Errichtung und zum Erhalt von bezahlbarem Wohnraum sind wir auf einem ausgezeichneten Weg“, so Andreas Veit, Vorsitzender Geschäftsführer der WBL im gestrigen Jahresgespräch.

Mehrere Faktoren, welche die WBL nicht selbst beeinflussen kann, wirken sich hemmend und verzögern auf die Schaffung von Wohnraum aus. Lange Genehmigungsverfahren, baurechtliche Auflagen, stark gestiegene Baukosten, fehlende Ressourcen bei Bauunternehmen sind nur einige Beispiele; „Dennoch sind wir ein verlässlicher Garant für bezahlbares Wohnen in Ludwigsburg“, betont Konrad Seigfried, Geschäftsführer der WBL.
Die zunehmende Wohnungsnot ist weiterhin ein drängendes Thema in Ludwigsburg. Ludwigsburg gilt als attraktiver Wohnort mit hohem Lebensstandard und einem guten Angebot an Studien- und Arbeitsplätzen. Die Barockstadt ist im letzten Jahrzehnt deutlich gewachsen. Waren es 2008 noch rund 85.500 Einwohner, so wohnten Ende 2018 bereits knapp 93.500 Einwohner in Ludwigsburg. Mit dem Zuzug von Neubürgern stieg naturgemäß die Nachfrage nach Wohnraum. Insbesondere kleinere Wohneinheiten werden auf lange Sicht benötigt. Ende 2018 bestanden 43,9 Prozent der Haushalte in Ludwigsburg aus einer Person, 29,2 Prozent aus zwei Personen. Nur ein gutes Viertel aller Haushalte weist höhere Personenzahlen auf. Die Altersarmut wächstälteren Menschen ist der Verbleib in größeren Mietwohnungen schon aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich. Auch aus diesem Grund hat die WBL das Projekt „Wohnen für jede Lebensphase“ entwickelt. Ziel ist es, den passenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Weitere Wohnformen für Senioren sowie Begegnungs- und Betreuungsangebote im Wohnumfeld sind erforderlich.

Die beiden Geschäftsführer Andreas Veit und Konrad Seigfried sind mit dem Ergebnis 2018 sehr zufrieden. „Mit dem Ergebnis, einem Überschuss von rund 2,28 Millionen Euro, blicken wir auf ein weiteres sehr ereignisreiches Jahr zurück“, sagt Andreas Veit, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Erneut legen wir eine positive Bilanz mit einer geordneten Finanz- und Vermögenslage vor. Eine Leistung, die angesichts der aktuellen Herausforderungen durchaus beachtlich ist“, ergänzt Geschäftsführer Konrad Seigfried.

Im Bereich “Vermietung”  wurden 2018 99 Mietverträge abgeschlossen, davon 88 aufgrund von Mieterwechseln und 10 für die Mieterumsetzungen aus dem neu zu entwickelnden Wohngebiet in Grünbühl.

Aus dem Gesamtbestand von 2158 Wohnungen sind zum Jahresende 808 Wohnungen an einkommensschwache Haushalte vermietet. Hierin sind sowohl öffentlich oder kommunal geförderte als auch freiwillig durch die WBL subventionierte Wohnungen enthalten.
Die durchschnittliche Kaltmiete des Gesamtbestands lag 2018 bei gerade einmal 7,03 €/m², die der öffentlich, kommunal und freiwillig preisgedämpften Wohnungen bei nur 6,00 €/m² und somit deutlich unter dem Mittelwert des Mietspiegels der Stadt Ludwigsburg von 9,13 €/m², der für Neuvermietungen ermittelt wird. Zum Jahresende 2018 hatte die WBL 1.490 Mietanfragen in der Interessentendatei. Die Nachfrage verteilt sich mit 52 % auf den Bereich der preisgedämpften und mit 48 % auf den der frei finanzierten Wohnungen.

Modernisierung im Bestand
Im Geschäftsjahr 2018 wurden insgesamt 4,8 Mio. € in den Bestand investiert. Der Schwerpunkt bei den Instandhaltungen lag bei den Gewerken Sanitär-, Elektro- und Maler- und Heizungsarbeiten.

Bautätigkeit/Ausblick
In 2019 werden 60 Wohnungen, davon 42 Mietwohnungen, in der Caerphillystraße, welche das NaWoh-Qualitätssiegel für nachhaltigen Wohnungsneubau erhalten wird, fertig gestellt.

Nach dem Abriss von Bestandsgebäuden Anfang 2018 in der Heinrich-Schweitzer-Straße werden 50 Mietwohnungen, wovon rund 50 % öffentlich gefördert werden, erstellt. Im Baugebiet Muldenäcker werden 23 Wohnungen errichtet, wovon 9 Wohnungen öffentlich gefördert werden.
In der Marbacher Straße wird mit dem Bau von 21 Wohnungen nach dem Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2017“ begonnen.
Weitere Wohnungen entstehen im Rahmen von Modernisierungsarbeiten.

Eine gute Lösung für die kurzfristige Schaffung von Wohnraum ist eine Dachaufstockung im Bestand. Hier werden in der Adalbert-Stifter- und in der Enz-straße zusätzlicher Wohnraum mit jeweils 5 Wohnungen geschaffen.

Das größte Objekt der Wohnungsbau Ludwigsburg – die neue Quartiersgestaltung in Grünbühl West mit insgesamt 420 Wohnungen begleitet die WBL die nächsten Jahre. Der erste Bauabschnitt mit 107 Wohnungen im südlichen Areal des Quartiers beginnt 2019. Im Zuge dieses Bauabschnitts wird zudem eine sechsgruppige Kindertagesstätte erstellt.

Am Dienstag, den 17.September 2019 eröffnet WBL-Chef Andreas Veit ab 17 Uhr die Auftaktveranstaltung für den ersten Bauabschnitt in Grünbühl-
Teilnehmen wird außerdem die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Die Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen.

Intensiv laufen außerdem die Planungen zur Konversion der Jägerhofkaserne. Baubeginn ist für Anfang 2020 vorgesehen. Projektiert sind 150 Wohneinheiten, davon 70 Wohnungen öffentlich geförderter Wohnraum. Das Areal wird neben Gewerbeflächen, einem Café und grünen Innenhöfen auch eine Kindertagesstätte bieten. Darüber hinaus wird in der Lorcherstrasse ein neues Senioren-Wohnprojekt als Smart-Living-Modell mit 30 Wohnungen geplant.

Im Neubaugebiet Schauinsland in Neckarweihingen entstehen weitere 57 Wohnungen, davon zwölf für die Anschlussunterbringung.

Drei CUBE 11-Gebäude wurden für die Kinder- und Jugendhilfe Karlshöhe gebaut. Die Gebäude mit verschiedenen Wohnungs- und Appartement-Lösungen für Wohngemeinschaften sowie Besprechungs-, Büro-, Lager- und Technikräumen dienen temporär als Nachbetreuungseinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und für Studierende der evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Nach Ablauf der Unterbringungsnutzung soll das gesamte CUBE-Ensemble von Studierenden genutzt werden.

Für das Neubaugebiet Gämsenberg fiel die Entscheidung im Architektenwettbewerb, so dass auch hier die konkreten Planungen starten können. Dort werden ca. 60 Wohnungen entstehen. Die WBL baut somit innerhalb von 5 Jahren über 500 neue Wohnungen.

Erschwingliche Mieten und öffentlich geförderter Wohnraum:
Die WBL wird in den nächsten Jahren verstärkt Wohnungen nach dem Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2017“ oder dem Modell „Fair Wohnen“ erstellen. Ob Neubau, Sanierung oder Modernisierung. Bei allen Mietwohnungen der Wohnungsbau Ludwigsburg handelt sich um bezahlbaren Wohn-raum. Die Durchschnittsmieten liegen deutlich unter den Werten des Ludwigsburger Mietspiegels Durch vorausschauendes Wirtschaften, die Entwicklung zeitgemäßer Wohnkonzepte wie „Fair Wohnen“ und „Wohnen Plus“ sowie mittlerweile auf wieder durch öffentliche Wohnbauförderung gelingt es der WBL, in Ludwigsburg der größte Anbieter von bezahlbarem und gefördertem Wohnraum zu sein. Seit die Baden-Württembergische Landesregierung mit ihrem Förderprogram „Wohnungsbau BW 2018/19“ sowohl die Neubegründung als auch eine Fortführung von sozial gefördertem Wohnraum ermöglicht, setzt sich die WBL mit Nachdruck für die Wohnungsförderung durch das Land ein. Bei 143 Wohnungen lief die Belegungsbindung Ende 2018 aus. Die WBL informierte die betroffenen Mieter, damit sie rechtzeitig den erforderlichen Wohnberechtigungsschein verlängern konnten. Das erfreuliche Ergebnis: Insgesamt 111 Wohnungen bleiben für weitere drei Jahrzehnte preisgünstig, teilweise sogar mit niedrigeren Mieten als zuvor. Bei 131 Wohnungen in elf Objekten der WBL kann die WBL bei einem Mieterwechsel die Förderfähigkeit für 30 Jahre neu begründen.

Zahlen zum Jahresergebnis 31.12.2018

 Bilanzsumme: 200,9 Mio. €
 Umsatzerlöse: 24,2 Mio. €
 Jahresüberschuss: 2,28 Mio. €
 Mietwohnungen: 2.158
 Mietanfragen in der Interessentendatei: 1.490

 öffentlich oder kommunal geförderte als auch freiwillig durch die WBL subventionierte Wohnungen: 639
 freiwillig preisreduzierte Wohnungen im „Fair Wohnen“-Modell 39
 Neubegründung als öffentlich geförderte Wohnungen: 130 Gesamtbestand an
 preisreduzierten Wohnungen: 808
 durchschnittliche Kaltmiete der öffentlich, kommunal und freiwillig preisgedämpften Wohnungen : 6,00 €/m²
 durchschnittliche Kaltmiete des Gesamtbestands: 7,03 €/m²
 Instandhaltungs- und Modernisierungsinvestitionen: 4,8 Mio.€

Video

Pilates- und Workout Übungen von Ludwigsburg24 – Teil 42

Die besten und effektivsten Workouts!

Für das Wochenende zeigt dir unsere Pilates Trainerin Elif in unserer neuen Pilates- und Workout Serie, wie du dein Fett wegkriegst und gleichzeitig mehr Muskeln und eine klasse Haltung bekommst.

Die heutige Übung heißt “Unterkörper-Training, Beine, Po und insbesondere Innenoberschenkel ”.

Viel Spaß beim Mitmachen wünschen wir!

Älterer Mann drückt Frau gegen Hauswand

Ludwigsburg: Streitigkeit

Am Mittwoch gegen 19.00 Uhr kam es zu einer Streitigkeit zwischen einem Paar, das in der Unteren Marktstraße in der Ludwigsburger Stadtmitte spazieren war. Auslöser waren wohl persönliche Differenzen. Im Laufe der Streitigkeit drückte der 69-jährige Mann die 35-jährige Frau gegen eine Hauswand und schlug nach ihr. Dies wurde von einem 68-jährigen Bekannten der Frau beobachtet, der daraufhin der Frau zur Hilfe eilte und den Mann zu Boden stieß. Der 69-Jährige wurde bei der Handgreiflichkeit leicht verletzt und kam mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus.

Azubis gesucht: 1.070 freie Plätze im Kreis Ludwigsburg 

Azubis gesucht: Zum Start des neuen Ausbildungsjahres gibt es im Kreis Ludwigsburg aktuell 1.070 freie Ausbildungsplätze. Damit sind noch 36 Prozent aller gemeldeten Lehrstellen unbesetzt. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Stuttgart beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Gewerkschafter Jürgen Reisig appelliert an Schulabgänger, sich auch in der Ernährungsbranche umzusehen: „Vom Süßwarentechnologen bis zur Chemielaborantin – die Lebensmittelindustrie bietet hochtechnische Berufe bei überdurchschnittlicher Bezahlung. Im Kreis Ludwigsburg haben Firmen jetzt noch 65 freie Plätze für künftige Experten rund ums Essen und Trinken zu vergeben.“

Die Ernährungsindustrie ist der viertgrößte Industriezweig in Deutschland – und mit rund 4.200 Beschäftigten allein im Kreis Ludwigsburg ein „wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region“, so Reisig. Nach Einschätzung des Gewerkschaftssekretärs dürften gelernte Fachleute künftig kaum Probleme haben, hier eine passende Stelle zu finden. „Gefragt ist insbesondere die Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Wer das lernt, hat nach der Ausbildung einen soliden Titel in der Hand. Je nach Betrieb können Gesellen eine Spezialisierung etwa für Getränke, Brot- oder Tiefkühlwaren draufsatteln und es bis zum Industriemeister bringen“, erklärt Reisig.

Aber Lebensmitteltechniker seien nicht nur „Experten für Brause, Backfisch oder Bonbons“. Die Digitalisierung schreite in ihrem Berufsfeld so schnell voran wie in kaum einer anderen Branche. „Künstliche Intelligenz ist in der Ernährungsindustrie längst angekommen und steuert zum Beispiel Abläufe in der Lagerlogistik. Das macht die Jobs nicht nur für Mechatroniker und Computerspezialisten interessant. Die neuen Technologien bieten ganz neue Möglichkeiten – vom Ausprobieren neuer Rezepte bis hin zur App-basierten Kommunikation mit dem Verbraucher“, so Jürgen Reisig.

Weitere Infos rund um Berufe in der Ernährungsindustrie und offene Ausbildungsplätze vor Ort gibt es auf der „Azubi-Börse“ der Arbeitsagentur: www.berufenet.arbeitsagentur.de

Neuer Mietspiegel für Ludwigsburg – Steigerung um 2,2%

Löhne und Gehälter in Ludwigsburg wachsen. Doch die Mieten für neue Mietverträge steigen noch schneller. Dass Ludwigsburg eine hohe Anziehungskraft besitzt, ist die eine Seite der Kehrmedaille. Die dadurch entstehende Wohnknappheit die andere. Im aktuellen Mietpreisspiegel der Stadt Ludwigsburg sind durch diesen Effekt die durchschnittlichen Mietpreise im Jahr 2019 um 2,2% gestiegen.

Der neue qualifizierte Mietspiegel für Ludwigsburg ist am 1. August 2019 in Kraft getreten und kann von jedermann auf der Webseite www.ludwigsburg.de/mietspiegel kostenlos heruntergeladen oder in Papierform bestellt werden. Wer den gedruckten Mietspiegel 2019 gleich persönlich abholen möchte, kann ihn an der Rathaus-Information, Wilhelmstraße 11, mitnehmen. Ebenfalls online steht ein Mietenberechner zur Verfügung, der schnell die ortsübliche Vergleichsmiete auf der Grundlage des qualifizierten Mietspiegels 2019 berechnet.

Der Mietspiegel basiert auf wissenschaftlich ausgewerteten Daten, die in einer repräsentativen Umfrage erhoben wurden. Er gibt Mietern und Vermietern eine verlässliche Auskunft über die örtlichen Mieten und ist eine gute Grundlage und Orientierungshilfe für die Einstufung der jeweiligen Wohnung. Der neue Mietspiegel zeigt, dass die Mieten weiter gestiegen sind. Über alle Wohnungsgrößen hinweg hat sich im Durchschnitt der Preis pro Quadratmeter von 8,74 Euro auf 9,13 Euro im Jahr 2019 erhöht. Dies ergibt eine jährliche Steigerungsrate von 2,2 Prozent.

Der Ludwigsburger Mietspiegel erscheint bereits in der 7. Auflage seit 2007 und wird alle zwei Jahre aktualisiert. Die Daten für die Neuerstellung des Mietspiegels 2019 wurden im Dezember 2018 und Januar 2019 vom EMA-Institut für empirische Markanalysen erhoben und wissenschaftlich ausgewertet. Fachleute aus der Immobilienbranche haben den Prozess begleitet. Zum ersten Mal wurde er in Kooperation mit der Stadt Kornwestheim und der Gemeinde Hemmingen erstellt.

Ludwigsburg war kreisweit Vorreiterin mit einem qualifizierten, also nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen, erstellten Mietspiegel. Nun unterstützt auch das Land Baden-Württemberg die Erstellung von Mietspiegeln, wenn Kommunen kooperieren. Für Ludwigsburg hat dies den Vorteil, dass für ein großräumigeres Gebiet Daten über die ortsübliche Vergleichsmiete zum selben Stichtag und nach denselben Methoden und Differenzierungen erhoben und ausgewertet wurden. Davon profitieren alle – Kommunen, Mieter und Vermieter.

Meldungen aus dem Kreis

Ludwigsburg-Nord: Seitenspiegel beschädigt

Am Montag zwischen 08.30 Uhr und 15.00 Uhr wurde in der Dornierstraße in Ludwigsburg-Nord an einem geparkten VW Touran der linke Seitenspiegel angefahren und beschädigt. Der bislang unbekannte Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne den Unfall zu melden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 07141/185353, bittet Zeugen, sich zu melden.

Ludwigsburg-West: Geparkten Fiat angefahren

Nach einer Unfallflucht, zu der es am Montag zwischen 07.50 Uhr und 08.15 Uhr in Ludwigsburg-West kam, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 07141/185353, Zeugen. Ein in der Martin-Luther-Straße auf dem Parkplatz eines Supermarkts geparkter Fiat Punto wurde am Kotflügel vorne rechts beschädigt. Im Anschluss verließ der Verursacher die Unfallörtlichkeit unerkannt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro.

Ludwigsburg: Unfall beim Ausparken

Eine 26-Jährige hatte ihren schwarzen Citroën am Montag auf dem Arsenalparkplatz in Ludwigsburg geparkt. Zwischen 16.30 Uhr und 17.30 Uhr wurde das Fahrzeug am rechten Kotflügel beschädigt. Vermutlich wurde der Unfall durch einen daneben geparkten weißen Transporter beim Ausparken verursacht, der sich anschließend von der Unfallstelle entfernte. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 2.500 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg unter Telefon 07141/185353 in Verbindung zu setzen.

Aktuell: Juli-Arbeitslosenzahlen

Aktuell: Juli-Arbeitslosenzahlen für den Landkreis

Quote bei 2,8% bzw. 8.780 Menschen ohne Beschäftigung.

Die Agentur für Arbeit hat die neuesten Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg veröffentlicht.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich die Arbeitslosenquote um 0,2% verringert. In Zahlen sind das 318 Menschen wenigerdie jetzt erwerbslos gemeldet sind. Im Vergleich zum Vormonat ist die Quote um 0,1% bzw. um 277 Erwerbslose gestiegen. Saisonbedingt waren im Juli 2019 somit 2,8% bzw. 8.780 erwerbslos gemeldet. Im Vorjahresmonat waren es im Landkreis Ludwigsburg noch 3,0%.

In Baden-Württemberg liegt die Quote bei 3,1% bzw. 193.897 Menschen ohne Job

Im Landkreis Böblingen steigt die Quote auf 2,8%, und hat nun gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigsburg in der Gesamtregion Stuttgart die niedrigste Arbeitslosenquote. In Stuttgart fällt die Quote 3,5%. Im Landkreis Rems-Murr steigt sie auf 3,1%. In Baden-Württemberg sind es 3,1%.

Die Zahl der offenen Stellen im Landkreis Ludwigsburg liegt aktuell bei 4.260 Stellen. Das sind 788 Stellen weniger als ein Jahr zuvor.

Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat Juli 2019 – Ludwigsburg
Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose insgesamt 8.780 – 318
Arbeitslose SGB III 4.513 106
Arbeitslose SGB II 4.267 – 424
Arbeitslosenquote insgesamt 2,8% -0,2%
Gemeldete Arbeitsstellen 4.260 – 788

Quelle Arbeitsagentur

red

Stadt Ludwigsburg ordnet Erweiterung Tempo-30-Zone in Oßweil an

Ziemlich genau zwei Jahre hat es gedauert, bis dem Bürgerantrag auf Erweiterung der 30 km/h-Begrenzung in der Neckargröninger Straße durch die Stadtverwaltung Ludwigsburg und das Regierungspräsidium Stuttgart stattgegeben wurde.

Die Technischen Dienste der Stadt Ludwigsburg haben auch sogleich die Beschilderung angepasst. Das bisher ortsauswärts vor der Einmündung ‘Ob dem Schloss’ angebrachte 50er-Schild wurde nun auf Höhe der Einmündung Mauserstraße angebracht. Somit wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit zwischen der Neckargröninger Straße und der Mauserstraße seit dem 25.07.2019 von 50 km/h auf 30 km/h begrenzt.

Angefangen hat es 2017 mit einer Unterschriftenliste von ca. 100 Betroffenen, die die Initiatoren Hans und Sibylle Pröhmer bei der Stadtverwaltung Ludwigsburg eingereicht und einen Antrag auf Erweiterung der 30 km/h-Begrenzung in der Neckargröninger Straße gestellt haben.