59-jähriger Renault Fahrer verletzt sich bei Kollision mit einem Ford Transit

Leicht verletzt wurde am Freitagabend gegen 17.30 Uhr ein 59-jähriger Fahrer eines Renault Kleinwagens. Dieser befuhr die Eisenbahnstraße Richtung Bahnhof, als ein 20-Jähriger mit seinem Ford Transit aus einem Firmengelände auf die Fahrbahn einfuhr und mit dem Renault kollidierte. Der 59-Jährige kam mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in ein Krankenhaus, sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf 8.000 Euro beziffert.

red

Frau unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen und schwer verletzt

Eine 51-Jährige befuhr am Samstagabend gegen 23.15 Uhr die Kreisstraße 1685 von Oberriexingen in Richtung Enzweihingen und B10. Kurz vor der Einmündung zur B 10 fuhr die Unfallverursacherin in einer Linkskurve geradeaus, was zur Folge hatte, dass sie etwa eineinhalb Meter unterhalb der Kreisstraße in einem Gebüsch und zehn Meter von der Fahrbahn weg zum Stehen kam. Die Feuerwehren Vaihingen an der Enz und Oberriexingen, welche mit fünf Fahrzeugen und 28 Mann vor Ort waren, konnten die eingeklemmte Frau schnell befreien. Bei der schwer verletzten Frau wurde Alkoholgeruch festgestellt. Es wurde eine Blutprobe erhoben und der Führerschein einbehalten. Zur Versorgung der Verletzungen wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden in einer Höhe von etwa 12.000 Euro. Neben drei Streifenwagen befanden sich noch ein Notarzt und ein Rettungswagen im Einsatz. Zu Verkehrsstörungen ist es nicht gekommen

red

Paukenschlag in Ludwigsburg: Landrat Dr. Rainer Haas kündigt seinen Rückzug an

Der dienstälteste Landrat in Baden-Württemberg hat am heutigen Freitag im Kreishaus seinen Rückzug als Landrat verkündet. Im Januar 2020 endet seine Amtszeit. Der seit dem 5. Januar 1996, mit 40,6% erst im dritten Wahlgang, gewählte Oberste Kommunalbeamte des Landkreises Ludwigsburg sagte, „24 Jahre seien genug“, es ist nach einer so langen Amtsperiode Zeit für ein neues Gesicht. Der in Gerlingen lebende Haas werde zu einer weiteren Amtszeit nicht mehr antreten. Der 62-jährige gelernte Jurist und ehemaliger Verwaltungsrichter will sich jedoch keineswegs zur Ruhe setzen. Vielmehr freue er sich auf die Zeit danach und lies die die Zuhörer im Kreishaus wissen, dass ihm sicherlich nicht langweilig werde.

red

Auswärtsschwäche der MHP Riesen hält an. Niederlage in Würzburg

Spannender Krimi abermals ohne Happy End

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben den Rückrunden-Auftakt bei s.Oliver Würzburg, trotz einer 17-Punkte-Führung, 79:82 verloren. Die Schwaben kassierten damit die sechste Niederlage im achten Auswärtsspiel der laufenden Spielzeit.

Zum Rückrundenauftakt in der ausverkauften s.Oliver Arena erwischten die MHP RIESEN einen ausbaufähigen Auftakt. Ex-RIESE Brad Loesing konnte nach einem Durchstecker von Mike Morrison unbedrängt die ersten Punkte der Partie erzielen und die Zuschauer damit gleich zu Beginn in einen akustischen Faktor verwandeln. Ludwigsburg fand in der entsprechend hitzigen Atmosphäre dann aber besser ins Spiel – und übernahm alsbald die Führung (8:11, 5. Spielminute). Besonders gut drauf war hierbei Jordon Crawford, der in den ersten sieben Spielminuten elf Zähler markierte und erheblichen Anteil daran hatte, dass Ludwigsburg ins Laufen kam. Die Gäste suchten nun zunehmend häufiger den schnellen Abschluss – und beendeten den ersten Spielabschnitt mit einem starken 16:0-Lauf (13:30, 10.).

Auch im zweiten Spielabschnitt fackelten die Gäste, die ebenfalls lautstark unterstützt wurden, in der Offensive nicht lange. Sie nahmen weiterhin viele Würfe, die meisten Versuche fanden nun aber nicht mehr das erhoffte Ziel, weshalb die defensiven Mängel fortan ins Gewicht fielen. Headcoach John Patrick sah sich zur Auszeit gezwungen. Die zusätzliche Ansprache am Seitenrand half nicht. Die MHP RIESEN trafen in der Offensive zunehmend seltener und mussten Würzburg, das in dieser Phase unter den Körben überlegen war, herankommen lassen. Erst nach einem wichtigen Treffer von Aaron Best kamen die Schwaben wieder zu etwas Entlastung. Die brandheißen Hausherren begannen hierdurch nach und nach abzukühlen, weshalb Ludwigsburg seine Führung auch bis zum Gang in die Kabinen verteidigen konnte (36:44, 20.).

Morrison und Wells drehen die Partie

Während bereits die erste Halbzeit das basketballerische Klischee als Spiel der Läufe mustergültig unterstrichen hatte, war nach dem Seitenwechsel gelb-schwarz wieder Trumpf: Ludwigsburg kam mit einem 6:0-Lauf zurück aufs Parkett. Würzburg konnte hierauf nur durch eine Auszeit von Denis Wucherer antworten. Doch diese Antwort entfaltete exzellent ihre Wirkung. Denn die Franken legten ihrerseits einen 12:0-Run auf und versetzten die rot-weiße Anhängerschaft in Partylaune (48:50, 24.). Zur Ruhe kam das Geschehen nun nicht mehr. Die MHP RIESEN fanden ihrerseits vor allem aus der 6,75-Meter-Distanz die notwendigen Antworten, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Zu mehr reichte das Gezeigte in dieser Phase aber nicht (58:60, 30.).

Würzburgs aufopferungsvolle wie kämpferisch vorbildhafte Aufholjagd und das Dagegenhalten der Ludwigsburger zeigten zum Beginn des Schlussabschnitts ihre Wirkung. Beide Mannschaften blieben minutenlang ohne Korberfolg. Erst der gut aufgelegte Cameron Wells und Kelan Martin sorgten beidseitig für Erlösung. Da jedoch die Hausherren das bessere Händchen hatten, eroberten sie sich kurzzeitig die Führung zurück. Doch diese hielt nicht lange. Aaron Best besorgte durch einen And-One-Spielzug den erneuten Wechsel und Martin veranlasste durch einen Distanztreffer die nächste Wucherer-Auszeit (69:73, 37.). Abermals fruchtete sie. Denn Jordan Hulls traf in deren Anschluss zwei eminent wichtige Dreipunkt-Würfe und Mike Morrison legte zur Vier-Punkt-Führung auf. Dieser (kleine) Lauf sollte letztlich die Entscheidung bringen. Denn Würzburg ließ sich die Butter in den letzten Sekunden nicht mehr vom Brot nehmen – und feierte in umjubelter Halle letztlich den mehr als nervenaufreibenden Heimerfolg.

Statements und Stats

John Patrick: „Erst einmal möchte ich Denis und der Würzburger Mannschaft gratulieren. Das war ein verdienter Sieg. Wir haben super angefangen und unseren Gameplan nahezu perfekt umgesetzt: Wir haben einen hohen Druck ausgeübt und besser als normal getroffen. Würzburg ist mit einer guten Defensive und einer und hohen Aggressivität gut ins Spiel zurückgekommen. Wir haben letztlich in der Faden verloren. Ich möchte aber Kredit an Jordan Hulls und Cam Wells geben. Sie haben wichtige Würfe gegen toughe Switches getroffen. Letztlich ist Würzburg in der Crunchtime dann besser seine Systeme gelaufen und hat deshalb verdient gewonnen.“

Denis Wucherer: „Danke für die Glückwünsche. Ich denke, dass das heute ein toller Fight war. Gegen Bayreuth haben wir am Anfang der Saison ein Spiel gedreht, als wir mit fast 20 Punkten hinten lagen. Damals war das überraschend. Heute hatte ich nach dem ersten Viertel nicht das Gefühl, dass das Spiel vorbei ist. Wir arbeiten seit Wochen an unserer Identität – und ein Ergebnis davon hat man heute gesehen. Ludwigsburg hat toll gespielt, den Ball gut bewegt und hochprozentig getroffen. Die Schiedsrichter haben eine großzügige Linie toleriert. Beide Mannschaften haben gebraucht, um sich darauf einzustellen. Wir kamen damit besser zurecht und haben drei Viertel gut verteidigt. Hinten raus haben wir dann die schweren Würfe getroffen. Wenn man so kämpft, ist das aber vielleicht verdient. Wir freuen uns über den Sieg gegen starke Ludwigsburger.“

Für Würzburg spielten: Mike Morrison 17 Punkte, Cameron Wells 16/9 Assists, Xavier Cooks 13, Jordan Hulls 9, Felix Hoffmann 7, Florian Koch 7, Skyler Bowlin 6, Gabriel Olaseni 5, Johannes Richter und Brad Loesing.

Für Ludwigsburg spielten: Kelan Martin 22 Punkte, Jordon Crawford 18/8 Assists, Marcos Knight 16, Aaron Best 10, Owen Klassen 8, Adam Waleskowski 3, Lamont Jones 2, David McCray, Christian von Fintel und Quirin Emanga Noupoue.

red

Ludwigsburger Förderkreis Burkina Faso unterstützt die Frauen von Kongoussi

Unter dem Titel: „Frauen stärken, Einkommen schaffen – Getreidemühlen für Kongoussi“ startet der Förderkreis ein neues Programm der Entwicklungszusammenarbeit. Ende Dezember traf der vom Bund bewilligte Zuschuss ein. „Wir freuen uns, dass nach unseren nur durch Spenden finanzierten und erfolgreich laufenden beiden Pilotprojekten in den Dörfern Sankondé und Kiella jetzt weit mehr als 500 Frauen von unserem Engagement profitieren können“ meint der Vorsitzende des Förderkreises, Erster Bürgermeister Konrad Seigfried. Große Freude herrschte in den sieben Dörfern Kouka, Kora, Woussé, Bam Village, Kourpelle, Tangaye und Bogonam Mossi als Barthélémy Sawadogo, der Vertreter der lokalen Partnerorganisation AZND (Association Zood Nooma pour le Developement), im Auftrag des Förderkreises Burkina Faso e.V die Botschaft überbrachte, dass es jetzt losgehen kann. Seit Anfang Januar werden nun in den sieben Dörfern der Kommune Kongoussi, Burkina Faso, Frauenkooperativen aufgebaut, Mühlenhäuser erstellt und Geschäftsmodelle entwickelt. Bereits im März sollen dann die neu errichteten Mühlhäuser mit robusten Getreidemühlen und den nötigen Antriebsaggregaten ausgestattet werden.

Rund 11.000 Menschen leben in diesen sieben Dörfern in der Sahelzone, die sich in erster Line von der Landwirtschaft ernähren, die meist reine Subsistenzwirtschaft ist. Gerade für die Frauen eine sehr schwere Arbeit. Besonders schwer ist das Mahlen des Getreides, das noch ganz archaisch mit großen Steinen erfolgt. Bei der Vorbereitung der Brunnenbohrungen in den Dörfern im Oktober 2016 hatten die Frauen ganz bescheiden gefragt, ob ihnen der Förderkreis mit Getreidemühlen helfen könnte. Daraufhin beschloss der Vorstand des Förderkreises eine Spendenaktion zu starten. Diese war überaus erfolgreich. So konnten nicht nur die beiden ersten Dörfer bereits ohne Bundesförderung als Pilotprojekte starten, auch die Eigenmittel für den Förderantrag konnten damit aufgebracht werden.

Nachdem diese Dörfer im letzten Jahr Brunnen mit sauberem Trinkwasser erhalten haben und durch Biokohle die land-wirtschaftlichen Erträge sowie mit Latrinen die Hygiene im Rahmen der Klimapartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Kongoussi verbessert wurde, erhalten jetzt die Frauen der Dörfer eine weitere Unterstützung durch den Ludwigsburger Förderkreis Burkina Faso e.V. Aktuell werden in den sieben Dörfern die Frauenkomitees aus in der Regel acht Frauen gebildet, denen die Mühle auch gehört. Sie werden geschult, entwickeln ein Geschäftsmodell, erhalten bei Bedarf ein Startdarlehen. Durch die Mühlen werden alle Frauen im Dorf von einer schweren Arbeit befreit.

red

PKW erfasst Radfahrer; Verkehrsunfall beim Breuningerland

Ludwigsburg

Leichte Verletzungen erlitt ein 17 Jahre alter Radfahrer, der am Freitag gegen 07.45 Uhr in der Schillerstraße in einen Unfall verwickelt wurde. Der Jugendliche befuhr den Radweg von der Bahnunterführung kommend und wollte bei „grün“ die Bahnhofstraße queren. Nahezu zeitgleich bog ein 21-jähriger BMW-Fahrer von der Schillerstraße nach links in die Bahnhofstraße ab. Mutmaßlich übersah er den Radler und touchierte das Heck des Fahrrads, worauf der 17-Jährige stürzte. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Sachschaden entstand keiner.

Unfall auf der B27

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 23.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitag gegen 13.50 Uhr auf der Bundesstraße 27 auf Höhe der Abfahrt „Breuningerland“ ereignete. Vermutlich übersah ein 27 Jahre alter VW-Lenker, der gemeinsam mit seinem 37 Jahre alten Beifahrer in Richtung Ludwigsburg unterwegs war, dass die für ihn geltende Ampel „rot“ zeigte. Der Mann, der auf der linken Spur unterwegs war, versuchte nun zwischen der Mittelleitplanke und dem Opel einer 69-Jährigen, die vor der Ampel zum Stehen gekommen war, hindurch zu fahren. Dies gelang ihm jedoch nicht, so dass er gegen das Heck des Opel prallte und mit der Leitplanke zusammenstieß. In der Folge kippte der VW auf die Seite. Der 27 Jahre alte Fahrer wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Um ausgelaufene Betriebsstoffe kümmerte sich die Straßenmeisterei Ludwigsburg. Der Unfall führte zu einem Rückstau auf der B 27.

red

Zeugensuche nach Unfallflucht im Bereich Freiberg am Neckar

Freiberg am Neckar: Unfall im Kreisverkehr L 1113 / L 1138 – Zeugen gesucht

Das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Donnerstag gegen 12:10 Uhr in einem Kreisverkehr zwischen Freiberg am Neckar und der Frankfurter Straße (B 27) ereignete. Aus Richtung Großingersheim kommend befuhr eine 35 Jahre alte Frau mit ihrem Lkw mit Anhänger die Landesstraße 1113, wo sie im weiteren Verlauf an der Landesstraße 1138 in den Kreisverkehr eingefahren ist. Als sich die Fahrerin im Kreisverkehr befand, fuhr wohl plötzlich ein bislang unbekannter Pkw-Lenker links an ihrem Lkw-Gespann vorbei. Dabei streiften sich die beiden Fahrzeuge, wodurch am Lkw ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstand. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, hat der Unbekannte anschließend den Kreisverkehr verlassen und seine Fahrt in Richtung der Frankfurter Straße (B 27) fortgesetzt. Bei dem Fahrer soll es sich um einen Mann handeln, der vermutlich mit einem silbernen Mercedes unterwegs war. Sein Fahrzeug müsste hinten rechts Beschädigungen aufweisen.

Ludwigsburg-West: Rotlicht missachtet

Vermutlich weil eine 58-Jährige eine rote Ampel missachtete, ereignete sich am Donnerstag gegen 17:10 Uhr in Ludwigsburg-West ein Verkehrsunfall. Die Frau war mit ihrem Toyota auf der Mörikestraße unterwegs und fuhr mutmaßlich bei Rot in den Kreuzungsbereich zur Schlieffenstraße ein. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einer von links kommenden 42-Jährigen, die bei Grün mit ihrem BMW geradeaus in Richtung der Osterholzallee fuhr. Durch die Kollision erlitt im BMW eine 36-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 40.000 Euro geschätzt. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.

red

Unfallflucht in Markgröningen, Sachsenheim und Asperg

Markgröningen: Unfallflucht

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, sucht Zeugen einer Unfallflucht, die ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Donnerstag zwischen 19.10 Uhr und 22.35 Uhr in der Zeppelinstraße in Markgröningen verübte. Dort stand ein Opel am Straßenrand, der möglicherweise beim Wenden beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.500 Euro geschätzt.

Sachsenheim-Häfnerhaslach: Unfallflucht

Vermutlich war ein derzeit unbekannter LKW-Fahrer am Donnerstag zwischen 14.00 Uhr und 20.00 Uhr in der Straße „Im Gallenmichel“ in Häfnerhaslach in einen Unfall verwickelt und flüchtete anschließend. Der Unbekannte streifte einen geparkten VW, mutmaßlich als er an dem PKW vorbei fuhr, und hinterließ einen Sachschaden von rund 3.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen.

Asperg: Unfallflucht

Ein Sachschaden von rund 2.000 Euro ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die sich zwischen Mittwoch 16.00 Uhr und Donnerstag 14.00 Uhr in der Langhansstraße in Asperg ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte einen geparkten Audi und machte sich anschließend davon. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen

red

Galerie

IHK Neujahrsempfang 2019 – Das große Netzwerktreffen der Ludwigsburger Wirtschaft

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der IHK Bezirkskammer Ludwigsburg, durfte IHK Präsident Albrecht Kruse knapp 500 Gäste aus Politik und Wirtschaft im Ludwigsburger Forum begrüßen. In seiner Rede hob Kruse die Funktion der IHK und die Rolle der vielen Tausend ehrenamtlichen Helfer hervor. Besonders lag ihm in seiner diesjährigen Neujahrsansprache das Thema „Europa“ am Herzen. Er gab zu bedenken, dass unser Wohlstand auch auf ein starkes demokratisches Europa zurückzuführen ist und bat alle Zuhörer dies auch an ihre Mitarbeiter weiterzugeben damit sie bei den anstehenden Europawahlen zu den Urnen gehen.

„Es herrscht ein Technologie-Krieg“ oder „Europa soll nicht das Freilichtmuseum der Welt werden“.  Das waren die prägnantesten Aussagen von Günther Oettinger am gestrigen Abend, die vielen Gästen in Erinnerung bleiben werden. Mit diesen flammenden Botschaften und einer geradezu leidenschaftlichen Rede, überraschte der EU-Kommissar für Haushalt und Personal, die Wirtschaftslenker aus Ludwigsburg. Der in Ditzingen Aufgewachsene, der seit vielen Jahren Hauptredner bei der Neujahrsveranstaltung der IHK ist, hob in seiner diesjährigen Rede unter Anderem die vielen Vorzüge der EU hervor. Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg versäumte es außerdem nicht, die Anwesenden zu ermahnen sich zurückzulehnen und sich darauf zu verlassen, dass die Geschäfte weiterhin so gut laufen wie bisher.

Seine Forderung nach einem Plan richtet sich vor allem auf eine Zukunftsperspektive für Europa: Fachkräftemangel, Digitalisierung und der Austritt Großbritanniens aus der EU, nannte Günther Oettinger als die größten Herausforderungen in den kommenden Jahren, die es zu lösen gilt. Er warnte dabei vor einem Bedeutungsverlust Europas angesichts der zwei großen Wirtschaftsmächte USA und Chinas und dem drohenden Handelskrieg beider Großmächte. „Um nicht in einer Sandwichposition zwischen den USA und China zu landen, brauche es eine starke EU mit einer Stimme.

red

Nachhaltigkeit lernen und Natur erleben – Freie Plätze beim Agenda-Diplom für Kinder ab sechs Jahre

Zum zehnten Mal richten sich die Veranstaltungen des Agenda-Diploms an Ludwigsburger Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren. Auch dieses Jahr verspricht das Programm jede Menge Spaß und Lehrreiches zugleich. Die Kinder erfahren viel über ihre Umwelt und über die Auswirkungen, die das eigene Handeln auf eine nachhaltige Entwicklung haben kann. Ziel des Agenda-Programms ist es, Kindern nahezubringen, wie wichtig Natur- und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, Ressourcenschonung, Menschenrechte sowie eine umweltverträgliche und generationengerechte Wirtschaft ist.

Im Frühjahr gibt es bei den Veranstaltungen zum Agenda-Diplom noch freie Plätze. Wer sich schnell anmeldet, kann noch mitmachen – zum Beispiel bei „Spannend und lehrreich zugleich“ am Donnerstag, 14. Februar, von 15 bis 17.30 Uhr für Kinder ab acht Jahre bei der Firma MANN + HUMMEL. Bei „Upcycling – zu Fasching“ am Mittwoch, 27. Februar, von 15 bis 18 Uhr für Kinder ab sechs Jahre werden Tiermasken gebastelt. Nur noch wenige Plätze gibt es bei „Biene Majas wilde Schwestern – die Wildbienen“ mit Naturpädagogin Silke Esslinger am 21. März, von 16 bis 18 Uhr. Auch die Veranstaltung „Fantasiereise zur Goldküste in Ghana“ am 10. April, von 15 bis 17.30 Uhr für Kinder ab sechs Jahre ist noch nicht ausgebucht.

Für jede Teilnahme an einem Agenda-Programm erhalten die Kinder einen Sticker zum Einkleben in ihren Agenda-Pass. Wer sechs Sticker hat, hat viel über Natur und Umwelt gelernt und wird mit dem Agenda-Diplom ausgezeichnet.

Wer noch nicht im Besitz des Programmhefts „Programm NaturInfoZentrum Casa Mellifera“ ist, erhält dieses an der Rathausinfo Ludwigsburg, im Kulturzentrum in Ludwigsburg oder gerne auch vom Agendabüro zugesandt. Anmeldungen nimmt das Agendabüro per E-Mail an agenda@ludwigsburg.de<mailto:agenda@ludwigsburg.de> , online unter www.agenda21.ludwigsburg.de und www.ludwigsburg.de oder per Teilnehmerkarte (im Programmheft) entgegen. Bei weiteren Fragen steht das Agendabüro, Fachbereich Bürgerschaftliches Engagement und Soziales, unter der Telefonnummer 07141 910-2027 zur Verfügung.

red