Neuinfektionen im Landkreis: Bietigheim und Ludwigsburg an der Spitze

Die Lage am SAMSTAG (17.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg sind die Neuinfektionszahlen binnen 24 Stunden weiter deutlich gestiegen. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut wie bereits am Vortag in Bietigheim-Bissingen (19 Neuinfektionen) und für die Stadt Ludwigsburg (16 Neuinfektionen) gemeldet. (Details siehe Tabelle unten).

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Samstag im Vergleich zum Vortag zwar weiter deutlicher erhöht, jedoch nich so stark wie am Vortag. Nach dem am Freitag 166 Neuinfektionen gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Samstag weitere 89 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Stand: 17.10. 16Uhr).

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Samstag auf einen neuen Rekordwert von 72,5 erhöht. Am Vortag lag der Wert bei 68 (Stand:17.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist. In der Innenstadt der Stadt Ludwigsburg gilt zusätzlich seit dem 15. Oktober eine Maskenpflicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.549 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 89 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde nicht verändert und bleibt bei 73 Fällen.  Mindestens 2.804 (+48) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden. (Stand: 17.10.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 17.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 0 )
Asperg ( 88 | 1 )
Benningen am Neckar ( 51 | 2 )
Besigheim ( 55 | 1 )
Bietigheim-Bissingen ( 409 | 19 )
Bönnigheim ( 55 | 0 )
Ditzingen ( 144 | 2 )
Eberdingen ( 49 | 6 )
Erdmannhausen ( 35 | 1 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 87 | 4 )
Freudental ( 44 | 0 )
Gemmrigheim ( 26 | 1 )
Gerlingen ( 110 | 1 )
Großbottwar ( 42 | 0 )
Hemmingen ( 55 | 1 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 38 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 134 | 5 )
Kornwestheim ( 236 | 4 )
Löchgau ( 33 | 1 )
Ludwigsburg ( 611 | 16 )
Marbach am Neckar ( 95 | 2 )
Markgröningen ( 86 | 1 )
Möglingen ( 68 | 0 )
Mundelsheim ( 18 | 0 )
Murr ( 41 | 1 )
Oberriexingen ( 21 | 0 )
Oberstenfeld ( 53 | 3 )
Pleidelsheim ( 56 | 2 )
Remseck am Neckar ( 154 | 1 )
Sachsenheim ( 146 | 6 )
Schwieberdingen ( 53 | 1 )
Sersheim ( 57 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 0 )
Tamm ( 61 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 167 | 1 )
Walheim ( 16 | 3 )

red

Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Ludwigsburg fast verdreifacht

Die Lage am FREITAG (16.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg sind die Neuinfektionszahlen binnen 24 Stunden regelrecht explodiert. Allein in Bietigheim-Bissingen wurden binnen 24 Stunden 54 Neuinfektionen gemeldet. In der Stadt Ludwigsburg sind es laut dem Landratsamt 17 neue Corona-Fälle. (Details siehe Tabelle unten).

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Freitag im Vergleich zum Vortag fast verdreifacht. Nach dem am Donnerstag 57 Neuinfektionen gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für FREITAG weitere 166 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Stand: 16.10. 16Uhr). Das ist der höchste je gemessene Wert an Neuinfizierten im Landkreis Ludwigsburg seit Beginn der Corona-Pandemie.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Freitag auf den Rekordwert von 68 erhöht. Am Vortag lag der Wert bei 51,7 (Stand:16.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.460 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 166 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde um einen auf 73 erhöht.  Mindestens 2.756 (+9) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden.

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 16.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 2 )
Asperg ( 87 | 2 )
Benningen am Neckar ( 49 | 1 )
Besigheim ( 54 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 390 | 54 )
Bönnigheim ( 55 | 1 )
Ditzingen ( 142 | 6 )
Eberdingen ( 43 | 6 )
Erdmannhausen ( 34 | 1 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 83 | 4 )
Freudental ( 44 | 2 )
Gemmrigheim ( 25 | 3 )
Gerlingen ( 109 | 4 )
Großbottwar ( 42 | 1 )
Hemmingen ( 54 | 1 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 37 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 129 | 1 )
Kornwestheim ( 232 | 2 )
Löchgau ( 32 | 1 )
Ludwigsburg ( 595 | 17 )
Marbach am Neckar ( 93 | 4 )
Markgröningen ( 85 | 1 )
Möglingen ( 68 | 1 )
Mundelsheim ( 18 | 1 )
Murr ( 40 | 1 )
Oberriexingen ( 21 | 2 )
Oberstenfeld ( 50 | 1 )
Pleidelsheim ( 54 | 2 )
Remseck am Neckar ( 153 | 5 )
Sachsenheim ( 140 | 21 )
Schwieberdingen ( 52 | 4 )
Sersheim ( 57 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 2 )
Tamm ( 59 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 166 | 8 )
Walheim ( 13 | 0 )

red

18-Jähriger demoliert in Ludwigsburg acht Fahrzeuge und spuckt Polizisten an

Mit einem aggressiven 18-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg und der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Donnerstagabend in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg zu tun.

Nachdem ein Anwohner der Beethovenstraße gegen 23.30 Uhr beobachtet hatte, wie ein Mann gegen mehrere am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge schlug, alarmierte er die Polizei. Die Beamten fahndeten hierauf nach dem Täter und konnten ihn in der Schorndorfer Straße an einer Bushaltestelle antreffen. Der 18-Jährige hatte eine stark blutende Verletzung am Arm. Auf die Polizisten reagierte er sogleich aggressiv. Er brüllte umher, dass er sich nicht kontrollieren lassen werde. Der Mann ließ sich nicht beruhigen. Die Beamten legten ihm hierauf Handschließend an. Während des Einsatzes beleidigte der Mann die Polizisten auf das Übelste und spuckte nach ihnen, so dass ihm eine Spuckschutzhaube aufgesetzt werden musste. Aufgrund der vorhandenen Verletzung wurde ein Rettungswagen angerfordert. Der Rettungsdienst brachte den 18-Jährigen anschließend in ein Krankenhaus, wo er in der psychiatrischen Abteilung aufgenommen wurde. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Wie die weiteren Ermittlungen in der Beethovenstraße und der Schorndorfer Straße ergaben, hat der Tatverdächtige vermutlich insgesamt acht Fahrzeuge, vier VW, einen Skoda, einen Suzuki, einen Mazda und einen Fiat, beschädigt. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Maskenpflicht in der Innenstadt: An diesen Plätzen in Ludwigsburg müssen Masken getragen werden

Corona-Risikogebiet Ludwigsburg: Bereits gestern hat die Stadtverwaltung von Ludwigsburg bekannt gegeben, dass in einer definierten Zone im Bereich der Innenstadt von Ludwigsburg das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend werden soll. (wir berichteten) Unklar war für die Behörde lediglich in welchem exakten Gebiet dies geschehen soll. In einer Mitteilung des Rathauses am Donnerstagabend steht nun fest: In der Ludwigsburger Innenstadt muss ab Freitag, 16. Oktober, auch im Freien eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Das Gebiet, in der die Regelung gilt, wird begrenzt durch die Stuttgarter Straße, die Schlossstraße, die Marstallstraße, die Körnerstraße, die Arsenalstraße, die Schillerstraße, die Bahnhofstraße und die Karlstraße. (siehe Karte)

Quelle: Stadt Ludwigsburg
Quelle: Stadt Ludwigsburg

Grund für die erweiterte Maskenpflicht sind die steigenden Corona-Infektionszahlen. Im Landkreis Ludwigsburg hat am Mittwoch (14. Oktober 2020) die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – den Wert von 51,5 erreicht und damit den kritischen Wert von 50 überschritten. Der Landkreis hat daraufhin eine Allgemeinverfügung mit weitreichenden Beschränkungen erlassen, die am Donnerstag, 15. Oktober, in Kraft getreten ist.

Eine davon besagt, dass im öffentlichen Raum im Freien sowie in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen ist, falls der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Da es in vielen Bereichen der Innenstadt nicht möglich ist, immer einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten, hat die Stadt Ludwigsburg konsequenterweise eine generelle Maskenpflicht für die Innenstadt beschlossen. Plakate und Flyer informieren über die Maßnahmen, außerdem wird es Lautsprecheransagen in der Innenstadt und am Bahnhof geben.

„Es kommt jetzt darauf an, eine weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. „Wir alle sind in der Pflicht. Ich weiß, dass diese Regeln die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt beeinträchtigen und damit auch Gastronomie und Einzelhandel treffen können, aber sie sind nötig, um weitergehende Folgen für Gesundheit und Wirtschaft zu verhindern. “

Um die Einhaltung der Maßnahmen zu kontrollieren, stockt der städtische Fachbereich Sicherheit und Ordnung sein Personal auf. Die Stadtverwaltung hat außerdem einen privaten Sicherheitsdienst beauftragt, der die Stadt bei den Kontrollen unterstützt. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. Dies beträgt 70 Euro, wenn man in der Innenstadt keine Maske trägt, heißt es in der Mitteilung.

red

So sehen die aktuellen Corona-Zahlen für den Kreis Ludwigsburg aus

Die Lage am Donnerstag (15.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Nach dem am Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist.

57 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg ist am Donnerstag im Vergleich zum Vortag gesunken. Nach dem am Mittwoch mit 82 Neuinfektionen, der höchste Wert seit April, gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Donnerstag weitere 57 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Stand; 15.10. 16Uhr)

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner liegt am Donnerstag bei 51,7. Am Vortag lag der Wert bei 51,5 (Stand:15.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin über der  kritische Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Diese Regelungen gelten ab Donnerstag (15.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

  1. Feiern werden beschränkt auf maximal zehn Personen in privater Umgebung und maximal 25 in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten.
  2. Mund-Nasen-Schutz ist auf öffentlichen Plätzen Pflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Das gilt zum Beispiel innerhalb Warteschlangen und in belebten Einkaufsstraßen. Eine durchgängige Maskenpflicht besteht dagegen auf Messen und Märkten
  3. Jede Schulleitung kann individuell entscheiden und auf die jeweilige Situation reagieren, ob auf dem Schulhof und/oder in den Gebäuden sowie im Unterricht ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Diese Maßnahme gilt für Berufs- und für die weiterführenden Schulen. Ausgenommen von dieser Regelung sind: Kitas und Grundschulen
  4. Bezüglich Alkoholverbot und Sperrstunde gibt es keine Regeländerung. Städte und Kommunen können bei individuell entscheiden.
  5. Für Sportveranstaltungen bleibt alles wie gehabt. Das bisherige Konzept wird nicht geändert.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.294 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach Angaben der Behörde unverändert bei 72. Das ist einer mehr als gestern. Mindestens 2.747 (+17) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden.

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 15.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 22 | 0 )
Asperg ( 85 | 0 )
Benningen am Neckar ( 48 | 0 )
Besigheim ( 52 | 1 )
Bietigheim-Bissingen ( 336 | 7 )
Bönnigheim ( 54 | 1 )
Ditzingen ( 136 | 2 )
Eberdingen ( 37 | 4 )
Erdmannhausen ( 33 | 0 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 79 | 0 )
Freudental ( 42 | 2 )
Gemmrigheim ( 22 | 1 )
Gerlingen ( 105 | 2 )
Großbottwar ( 41 | 0 )
Hemmingen ( 53 | 0 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 36 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 128 | 5 )
Kornwestheim ( 230 | 2 )
Löchgau ( 31 | 0 )
Ludwigsburg ( 578 | 6 )
Marbach am Neckar ( 89 | 0 )
Markgröningen ( 84 | 0 )
Möglingen ( 67 | 2 )
Mundelsheim ( 17 | 0 )
Murr ( 39 | 0 )
Oberriexingen ( 19 | 2 )
Oberstenfeld ( 49 | 0 )
Pleidelsheim ( 52 | 1 )
Remseck am Neckar ( 148 | 2 )
Sachsenheim ( 119 | 5 )
Schwieberdingen ( 48 | 2 )
Sersheim ( 56 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 70 | 2 )
Tamm ( 59 | 1 )
Vaihingen an der Enz ( 158 | 6 )
Walheim ( 13 | 0 )

red

Kreissparkasse Ludwigsburg: Corona hat Wohnungsmarkt nicht geschwächt

Von Uwe Roth

Der Bericht zum Immobilienmarkt 2020 der Kreissparkasse (KSK) Ludwigsburg enthält keine gute Nachricht für Wohnungssuchende: „Die Nachfrage nach Immobilien ist weiterhin größer als das Angebot“, sagte KSK-Vorstandsmitglied Thomas Raab am Mittwoch bei der Präsentation des Berichts. Er rechnet mit einem weiteren Preisanstieg auch im kommenden Jahr. Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie habe daran wenig geändert. Zwar sei der Markt zwischen Mitte März du Mitte April nahezu tot gewesen. Doch das habe sich rasch wieder geändert. Auch die meisten Immobilienkunden seien wegen Corona finanziell wohl nicht geschwächt worden: Etwa 1000 Kreditnehmer hätten die Sparkasse um eine vorübergehende Minderung der Ratenzahlung gebeten, sagte Raab. Geplatzte Verträge oder gar Zwangsvollstreckungen habe es nicht gegeben. Und der Vorstand rechnet auch in in nächster Zeit nicht mit solchen Kundenotlagen.

Inzwischen blieben die Umsätze mit Immobilien nur geringfügig hinter denen des Vorjahres zurück. Raab blickte in seinen Ausführungen optimistisch in die Zukunft und zeigte sich überzeugt, dass der Immobilienmarkt im kommenden Jahr und darüber hinaus stabil bleiben werde. Er rechnet mit einer sich jährlich wiederholenden Preissteigerung von bis zu acht Prozent. Allein diese werde der Kreissparkasse weiterhin eine Umsatzsteigerung bringen. Lediglich die unsichere Entwicklung der Automobilbranche bereite ihm etwas Sorge, sagte er. Da der Wohnungsmarkt nicht so schnell wachse, wie es der Bedarf erfordere, bleibe der Baufinanzierer hinter den Möglichkeiten zurück. Der Markt für gewerbliche Immobilien habe sich dagegen leicht entspannt, heißt es im Marktbericht der KSK. Insbesondere Flächen für den Einzelhandel (vor allem Textilhandel) seien weniger nachgefragt. In unattraktive Lagen stünden Flächen auch länger leer.

Von einer Immobilienblase auf dem Wohnungsmarkt, die bei einem schweren Konjunktureinbruch befürchtet worden war, sei der Markt angesichts der schnellen Erholung jedenfalls weit entfernt, versicherte der KSK-Vorstand. „Im Landkreis herrscht bei 12000 gemeldeten Arbeitslosen nahezu Vollbeschäftigung, und der Wunsch der Menschen nach eigenen vier Wänden ist ungebrochen hoch“, stellte Raab fest. 5450 Suchaufträge verwalten die Mitarbeiter der Immobilienabteilung. Die Hälfte davon betrifft die Suche nach einer Wohnung. Und das Eigenheim solle möglichst groß sein, erfahren die KSK-Berater von den Kunden. Sie fragen immer öfter ein getrenntes Arbeitszimmer nach, um dort von der Familie ungestört im Homeoffice zu sein. Ein großer Balkon oder sogar eine Terrasse darf nicht fehlen. Zudem müsse die Lage 1A sein. Für Immobilien in etwas schlechteren B-Lagen dauere die Vermarktung trotz der hohen Nachfrage gleich etwas länger, sagt der Marktbericht.

Die Ansprüche seien über alle Generationen gleich hoch, sagte im Pressegespräch Christopher Gentzcke, Abteilungsleiter des Immobiliencenters der Kreissparkasse. Die hohen Ansprüche der Kunden haben nicht zuletzt ihren Preis – von hohen Grundstücks- und Baukosten abgesehen, die ebenfalls den Kreditbedarf erhöhten. Mit welchen Investitionen Kaufwillige angesichts des angespannten Marktes rechnen müssen, zeigte Gentzcke an einem Beispiel: Eine Neubauwohnung mit drei Zimmern auf 70 Quadratmeter kostet angenommen 400 000 Euro. Zusammen mit den marktüblichen Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar und Makler (etwa zwölf Prozent) ergibt sich ein Gesamtkaufpreis von 448 000 Euro. Mit einem Eigenkapitaleinsatz von rund 20 Prozent verbleibt somit ein Finanzierungsbedarf von etwa 358 000 Euro. Die monatliche Kreditrate beträgt in diesem Beispiel für Zins und Tilgung knapp 900 Euro, so Gentzcke. Zu dieser monatlichen Belastung kommen noch weitere 500 Euro für die Wohnnebenkosten. Insgesamt sei es auf Dauer ein Wohnungskauf günstiger als Miete zu zahlen.

Stadt Ludwigburg will Maskenpflicht auch innerhalb der Innenstadt

Im Landkreis Ludwigsburg wurde am Mittwoch (14. Oktober 2020) die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – von 51,5 erreicht. Durch die Überschreitung des kritischen Grenzwerts von 50 treten nun weiterreichende Beschränkungen in Kraft. Der Landkreis hat dazu eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab Donnerstag, 15. Oktober 2020, in Kraft tritt.

Die Allgemeinverfügung beinhaltet unter anderen das Verbot von privaten Veranstaltungen mit über 25 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen sowie das Verbot von privaten Veranstaltungen mit über zehn Personen in privaten Räumen. Außerdem gibt es die Pflicht, auch im öffentlichen Bereich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies gilt im Freien sowie in geschlossenen Räumen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Bei der Regelung zur Mund-Nasen-Bedeckung ermächtigt der Landkreis die Städte, den Anwendungsbereich auszuweiten. Dies wird die Stadt Ludwigsburg in den nächsten Tagen tun: In einer Zone in der Innenstadt wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend werden. Zurzeit wird das Gebiet definiert. Der genaue Zeitpunkt des Inkrafttretens der Regelung steht noch nicht fest, so die Stadtverwaltung.

red

Risikogebiet Kreis Ludwigsburg: Das sind die Corona-Regeln

LUDWIGSBURG. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ludwigsburg hat mit 51,5 am heutigen Mittwoch (14.10.20) den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten. Deshalb veröffentlicht der Landkreis Ludwigsburg noch am gleichen Tag eine am morgigen Donnerstag, 15.10.20, in Kraft tretende Allgemeinverfügung mit weiteren Schutzmaßnahmen gegen COVID-19. „Die Lage ist ernst. Mit den Maßnahmen hoffen wir, die weitere Ausbreitung des Virus eindämmen zu können. Dabei sind wir darauf angewiesen, dass uns die Bürger*innen im Kampf gegen COVID-19 unterstützen, in dem sie die Maßnahmen einhalten. Deshalb appellieren wir an die Vernunft der Menschen – im Interesse aller“, sagt Landrat Dietmar Allgaier.

Die wesentlichen Beschränkungen der Allgemeinverfügung sind:

1. Begrenzung privater Feiern auf 25 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen und auf 10 Personen im privaten Bereich, jeweils ohne Ausnahmemöglichkeit.

2. Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum, wenn das Einhalten eines Abstandes von 1,5 Metern nicht möglich ist, beispielsweise in belebten Einkaufsstraßen oder innerhalb von Warteschlangen. Auf Messen und Märkten wird eine durchgängige Maskenpflicht festgelegt. Zudem erhalten die Kommunen durch eine Öffnungsklausel die Möglichkeit, in bestimmten Verdichtungszonen, in denen regelmäßig mit einer Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zu rechnen ist, eine weitergehende Maskenpflicht lokal vor Ort zu regeln.

3. Für weitergehende und berufsbildende Schulen wird die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen- Schutzes auch während des Unterrichtsbetriebs am Sitzplatz dringend empfohlen, ausgenommen da-von sind Kindertageseinrichtungen und Grundschulen.

Sollte die Zahl der Neuinfektionen weiterhin so stark ansteigen wie in den vergangenen Wochen, sei eine Ergänzung und Verschärfung der Maßnahmen möglich, so Landrat Allgaier.

Kreis Ludwigsburg ist ab heute Corona-Risikogebiet

Die Lage am Mittwoch (14.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Jetzt hat es auch den Landkreis Ludwigsburg erwischt: Nach Esslingen, Stuttgart gehört der Landkreis Ludwigsburg seit heute (14.10.) zum Corona-Hotspot. Ab Donnerstag (15.10.) müssen sich die Menschen im Landkreis auf zusätzliche Einschränkungen einstellen. Landrat Dietmar Allgaier teilte bereits gestern in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mit, dass die aktuell gemeldeten Neuinfektionen sich dem Siebentage-Grenzwert 50 schnell näherten und dass er erwarte, daß der kritische Wert in den nächsten Tagen gerissen wird. „Die Vorwarnstufe von 35 ist bereits deutlich überschritten“, sagte er. Die Obergrenze bezieht sich auf die Anzahl der Fälle pro 100 000 Einwohner. Der Landkreis Ludwigsburg hat knapp 540 000 Einwohner.

82 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg ist am Mittwoch deutlich gestiegen. Nach dem am Dienstag 63 Neuinfektionen gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Mittwoch weitere 82 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das ist der höchste Wert seit April.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner liegt am Mittwoch bei 51,5. Am Vortag lag der Wert bei 46,9 (Stand:14.10.) Damit wurde die kritische Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht. Siehe Artikel: (Landkreis Ludwigsburg reißt wahrscheinlich kritischen Grenzwert – Landrat Allgaier: „Lage ist ernst“)

Diese Regelungen gelten ab Donnerstag (15.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

  1. Feiern werden beschränkt auf maximal zehn Personen in privater Umgebung und maximal 25 in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten.
  2. Mund-Nasen-Schutz ist auf öffentlichen Plätzen Pflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Das gilt zum Beispiel innerhalb Warteschlangen und in belebten Einkaufsstraßen. Eine durchgängige Maskenpflicht besteht dagegen auf Messen und Märkten
  3. Jede Schulleitung kann individuell entscheiden und auf die jeweilige Situation reagieren, ob auf dem Schulhof und/oder in den Gebäuden sowie im Unterricht ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Diese Maßnahme gilt für Berufs- und für die weiterführenden Schulen. Ausgenommen von dieser Regelung sind: Kitas und Grundschulen
  4. Bezüglich Alkoholverbot und Sperrstunde gibt es keine Regeländerung. Städte und Kommunen können bei individuell entscheiden.
  5. Für Sportveranstaltungen bleibt alles wie gehabt. Das bisherige Konzept wird nicht geändert.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.237 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach Angaben der Behörde bei 72. Das ist einer mehr als gestern. Mindestens 2.730 (+37) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden.

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 14.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 22 | 0 )
Asperg ( 85 | 1 )
Benningen am Neckar ( 48 | 0 )
Besigheim ( 51 | 1 )
Bietigheim-Bissingen ( 329 | 13 )
Bönnigheim ( 53 | 0 )
Ditzingen ( 134 | 4 )
Eberdingen ( 33 | 5 )
Erdmannhausen ( 33 | 0 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 79 | 2 )
Freudental ( 40 | 0 )
Gemmrigheim ( 21 | 1 )
Gerlingen ( 103 | 3 )
Großbottwar ( 41 | 0 )
Hemmingen ( 53 | 1 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 36 | 3 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 123 | 6 )
Kornwestheim ( 228 | 7 )
Löchgau ( 31 | 2 )
Ludwigsburg ( 572 | 8 )
Marbach am Neckar ( 89 | 0 )
Markgröningen ( 84 | 1 )
Möglingen ( 65 | 2 )
Mundelsheim ( 17 | 0 )
Murr ( 39 | 1 )
Oberriexingen ( 17 | 0 )
Oberstenfeld ( 49 | 1 )
Pleidelsheim ( 51 | 4 )
Remseck am Neckar ( 146 | 5 )
Sachsenheim ( 114 | 1 )
Schwieberdingen ( 46 | 0 )
Sersheim ( 55 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 68 | 0 )
Tamm ( 58 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 152 | 6 )
Walheim ( 13 | 2 )

red

Wie wird Mund-Nasen-Schutz richtig entsorgt?

Mund-Nasen-Schutz und Atemschutzmasken gehören inzwischen zum neuen Corona-Alltag. Masken und Handschuhe, die im Plastikmüll landen, bereiten den Entsorgern zunehmend Probleme. Daher gibt aus aktuellem Anlass die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) Entsorgungshinweise für Hygieneabfälle und Mundschutz.

Generell muss getragener Mundschutz in der schwarzen Restmülltonne entsorgt werden – ebenso wie alle Hygieneabfälle von Erkrankten. Um sicherzugehen, dass keine Infektionsgefahr besteht, dürfen die Abfälle nicht lose in die Restmülltonnen eingeworfen werden, sondern nur in einer fest zugeknoteten Plastiktüte. Der Deckel der Tonne muss geschlossen sein, um eine Verunreinigung der Straße zu vermeiden.

Restmüll wird verbrannt. Viren und andere Krankheitserreger werden sicher abgetötet. Deshalb besteht kein weiteres Infektionsrisiko.

Mundschutz, benutzte Taschentücher und sonstige Hygienepapiere von erkrankten Menschen dürfen nicht in die Biotonne gegeben werden. Für Gesunde gilt weiterhin: Hygienepapier wie Papierküchentücher, Papiertaschentücher, Papierservietten dürfen in die Biotonne.

Übrigens: Mundschutz und Hygienepapiere gehören niemals in die Grüne Tonne FLACH.

Seite 221 von 396
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396