34-jähriger Motorradfahrer stirbt – Verursacher wohl ohne Fahrerlaubnis

Am Donnerstag ereignete sich kurz nach 00.00 Uhr auf der Landesstraße 1100 im Bereich Möglingen ein schwerer Unfall, bei dem ein 34 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben kam. Der 34-Jährige, der mit einer Yamaha unterwegs war, befuhr die L 1100 von Stuttgart kommend in Richtung Möglingen. Kurz vor der Abzweigung in die Stammheimer Straße kam ihm ein 33-jähriger VW-Lenker entgegen. Aus noch unbekannter Ursache geriet der PKW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Motorradfahrer. Durch die Wucht des Aufpralls rutschten beide Fahrzeuge über die Fahrbahn, ehe der 34-Jährige im Bereich eines Feldwegs zum Liegen kam. Der VW prallte im weiteren Verlauf gegen einen Baum. Noch an der Unfallstelle erlag der Motorradfahrer seinen Verletzungen. Der 33 Jahre alte PKW-Fahrer erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, da Hinweise auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung vorliegen. Darüber hinaus befindet sich der 33-Jährige vermutlich nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern noch an. Während der Unfallaufnahme war die L 1100 bis gegen 03.45 Uhr gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Freiwillige Feuerwehr Möglingen befand sich mit drei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften vor Ort und leuchtete die Unfallstelle aus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

“Das geht schon fast etwas in Richtung Wählertäuschung” – OB Kandidat Jakob Novotny im Interview

„Hallo Brüder & Schwestern, mein Name ist Jakob und ich wohne in der Ludwigsburger Oststadt. Ich bin parteiloser Aktivist und beobachte die Entwicklung der Wohnkrise mit größter Sorge.“ Mit diesen ermahnenden Sätzen, spricht der 26-Jährige Pädagogik-Student auf Facebook seine Follower an und versucht auf diesem Weg immer mehr Anhänger für seine Idee zu gewinnen.

Ludwigsburg24 hat sich mit dem in Aalen aufgewachsenen Mitbewerber um den OB-Posten der Stadt Ludwigsburg unterhalten und dabei einen selbstbewussten Kandidaten getroffen, der kein Blatt vor den Mund nimmt.

 

Was wäre ihre erste konkrete Maßnahme als zukünftiger OB von Ludwigsburg ?       

Konkrete, große Schritte & Maßnahmen, für die ich stehe, sind im aktuellen politischen Klima erst möglich, wenn es eine Öffentlichkeit gibt, die informiert und aktiviert ist. Viele Leute wissen zum Beispiel gar nicht, wie verfehlt die aktuelle Wohnungspolitik ist. Mehr als 3000 Menschen suchen aktuell eine Bleibe in Ludwigsburg. Hier wird eine Verdrängungspolitik betrieben. Grünbühl ist wohl als nächstes dran, wenn wieder renoviert und neu gebaut wird, ohne nennenswert Sozialwohnungen zu schaffen.

Der Bau dieser wird systematisch verschleppt, zum Beispiel mit dem Modell “fair wohnen“, mit dem die beiden anderen Kandidaten, Herr Spec und Prof. Knecht werben. Dieses hat seinen Namen nicht verdient, denn die Preise sind trotzdem hoch. Dazu kommt, dass von ca 1800 dringenden Gesuchen bei der städtischen Wohnungsbau letztes Jahr nur rund 80 vermittelt werden konnten.

Menschen, die seit Jahrzehnten in Ludwigsburg leben und arbeiten, die hier ihr soziales Umfeld haben, werden aus der Stadt entfernt. Das liegt einfach daran, dass unsere Stadt geführt wird wie ein Unternehmen. Wir sind die Mitarbeiter, und wer nicht genug beitragen kann, wird gekündigt und muss gehen.

Es muss Öffentlichkeit geschaffen werden, um Druck auf den viel zu zögerlichen Gemeinderat auszuüben. Deswegen würde ich als meine erste Maßnahme als Oberbürgermeister einen Wohnungsnotstand ausrufen und eine große Kundgebung zur aktuellen Situation abhalten. Dann würde ich mich dafür einsetzen, dass Ludwigsburg so schnell wie möglich einen sozial-kommunalen Wohnbau nach dem Wiener Modell implementiert. In Wien leben 62% der Bevölkerung in einer städtischen Wohnung, das sind über eine Millionen Menschen. Dadurch, dass der Einfluss von Akteuren wie Banken und privaten Immobilienunternehmen, die mit einem Grundbedürfnis Geschäfte machen wollen, beschränkt ist, sind die Preise dort deutlich niedriger als bei uns. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Ludwigsburgs Mieten sind deutlich teurer als die einer europäischen Millionenstadt.

 

Werden Sie im Falle einer Stichwahl weitermachen?

Ich will die Wahl gewinnen. Es geht einfach um zu viel. Die Wohnkrise bringt viele Menschen an den Rand ihrer Existenz, und die Klimakrise ist im vollen Gange. Bis 2030 sollen wir laut Pariser Klimaabkommen klimaneutral sein. Und der Bürgermeister wird für 8 Jahre gewählt – bis 2027! Allein deswegen musste ich kandidieren.

Ich bin nicht gekommen, um etwas Applaus zu bekommen, mir dann in Verhandlungen nach dem ersten Wahlgang Honig um den Mund schmieren zu lassen und dann abzutreten. Ich bin angetreten, um echten Wandel zu erreichen, weil immer mehr Menschen diesen für nötig sehen. Ich kandidiere nicht, um an den Ecken und Ränder unseres Systems ein paar Kanten abzufeilen. Die Menschen, die mich wählen, wollen echte Veränderung. Ich würde meine Glaubwürdigkeit verlieren, wenn ich mich auf faule Deals einlasse.  Es sieht nicht so aus, als würde ich konkrete Zusagen bekommen, was die Umsetzung meines Wahlprogramms angeht. Trotzdem werde ich nach der Wahl mit allen Kandidaten zusammensetzen, einfach nur, um die Lage zu sondieren.

Es sieht so aus: Die Themen, die ich für wichtig halte, werden von den anderen Kandidaten überhaupt nicht angegangen. Herr Spec hat viele Unterstützer bei den Unternehmern, die aus meiner Sicht die Sozial & Klimapolitik für wenig relevant halten. Prof. Knecht darf es sich mit keiner Partei, die ihn unterstützt, verscherzen. Außerdem ist er in Interviews mit Ahnungslosigkeit betreffend der Wohnbaupolitik und dem Ausmaß der Krise aufgefallen. Keiner von beiden will die Ursachen der Wohnkrise bekämpfen, nur die Symptome verwalten.

Interessant ist auch Herr Knechts neues Plakat: “Zukunft braucht besseres Klima“. Das geht schon fast etwas in Richtung Wählertäuschung – denn klimapolitisch bezieht er keine einzige eindeutige Position. Die Bürger wollen Klimaschutz für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen – das Klima innerhalb des Gemeinderats ist den meisten egal.

 

Zur Podiumsdiskussion am 27.06. wurde nur Herr Spec und Prof. Knecht eingeladen.

Ich glaube, dass meine Kandidatur für viele Menschen sehr unangenehm ist, die den “Status Quo“ als gottgegeben ansehen. Ich finde es ehrlich gesagt auch etwas beschämend, dass die Stadt selbst keine offizielle Kandidatenvorstellung abgehalten hat. Wie soll lokale Demokratie gelebt werden, wenn Sie von oben unterdrückt wird? Demokratie ist ein Wettbewerb der Ideen, denen sich Mensch anschließen können, oder auch nicht. Deswegen halte ich das für eine Beschneidung politischer Partizipation. Die anderen beiden Kandidaten und ich haben uns aber etwas einfallen lassen: Wir werden eine Gegenveranstaltung abhalten! Und zwar gegenüber vom Scala, auf der Bärenwiese parallel zur Podiumsdiskussion der STZ (27.Juni 18.30). Meet & Greet, Fragerunde und Diskussion. Für die Menschen, die ein wahrhaft anderes Ludwigsburg wollen. Nehmt eine Decke mit, wir stellen Kaltgetränke so lange der Vorrat reicht.

 

Sehen Sie sich als eine Art moderner Robin Hood?

Aktuell herrscht eine große Umverteilung von unten nach oben. Wir haben eine absolute Schieflage. Während das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands jährlich steigt, also mehr produziert und erwirtschaftet wird,  steigt auch die Armutsquote. Ein solches System kann sich auf Dauer nicht erhalten. Die Wohnkrise ist ein perfektes Beispiel dafür: Menschen, die kein Wohneigentum haben, müssen im Durchschnitt jedes Jahr mehr Geld an die überweisen, die dieses besitzen. Bis sie es sich nicht mehr leisten können und alles verlieren.

Ein solches System muss geändert werden. Dabei geht es nicht um die kleinen privaten Vermieter. Es geht um Mietwucher und die systematische Spekulation der Banken und der Immobilienkonzerne. Wenn jemand dieses wichtige Thema damit abtun will, mich Robin Hood zu nennen, soll er das tun.

 

Wo siedeln Sie Ludwigsburg auf einer Scala von null/Ghetto bis zehn/Traumstadt aktuell an?

Es ist natürlich immer Definitionssache – für jeden sieht eine Traumstadt anders aus. Ich sehe die Sache so: Meine Traumstadt ist eine Stadt, die gerecht mit allen ihren Bürgern umgeht und alle Interessen unter einen Hut bringt. Dabei sind Grundbedürfnisse zu priorisieren, und nicht Profite. Des Weiteren wünsche ich mir eine Stadt, die nicht nur gegenüber dem Menschen gerecht ist, sondern auch ihrer Umwelt. Von daher ist Ludwigsburg aktuell für mich eher eine 4 oder eine 5. Als Tourist würde ich aber eine 9 geben.

 

Inzwischen werden Sie von vielen Menschen ernst genommen – Sind Sie ein wenig stolz darauf?

Die Menschen nehmen mich ernst, weil ich ernste Themen anspreche, informiert bin und seriöse Lösungsvorschläge in den Diskurs einbringe. Dabei nehme ich kein Blatt vor den Mund. Heute haben die Menschen oft keine Lust mehr auf Politik, weil alles nur beschönigt wird und sich für sie oft kaum etwas ändert. Wenn die anderen Kandidaten einen Wahlkampf führen würden, der sich auf Inhalte und Maßnahmen konzentriert, würde ich wahrscheinlich weniger Erfolg haben.

 

Falls es mit dem OB-Posten nicht klappen sollte. Wie geht es weiter?

In 8 Jahren kann viel passieren. Ich werde mich in Zukunft auf jeden Fall weiter zivilgesellschaftlich engagieren. Ich will über die Wahl hinaus eine Plattform aufbauen, die junge, informierte Kandidaten in Wahlkämpfe schickt und auch etablierte Politiker unterstützt, wenn Sie sich konsequent für Anti-Korruptions-Gesetze, für ernsthaften Klimaschutz und Friedenspolitik einsetzen.

 

Ayhan Günes und Patricia Leßnerkraus

 

Briefwahlunterlagen rechtzeitig verschicken

Auch Einwurf in Briefkästen des Rathauses möglich

7.912 Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger haben bisher (Stand: Dienstag, 25. Juni) Briefwahlunterlagen für die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, 30. Juni, beantragt. 5.102 von ihnen haben bereits gewählt. Noch bis Freitag, 28. Juni, um 18 Uhr ist eine Briefwahl-Beantragung vor Ort beim Fachbereich Bürgerdienste in der Wilhelmstraße 9 möglich. Die Unterlagen können dann entweder mitgenommen werden oder der Wähler beziehungsweise die Wählerin gibt direkt vor Ort die Stimme ab.

Wer bereits Briefwahl beantragt hat, muss daran denken, seine Briefwahlunterlagen rechtzeitig zu verschicken beziehungsweise abzugeben. Ausgefüllte Briefwahlunterlagen können mit der Post an den Fachbereich Bürgerdienste zurückgeschickt werden. Allerdings sollten die Unterlagen spätestens am Donnerstag, 27. Juni, im Postbriefkasten sein – und zwar rechtzeitig vor der letzten Leerung an diesem Tag. Ansonsten ist die Teilnahme an der Wahl nicht gesichert.

Die Briefwahlunterlagen können auch bis spätestens Sonntag, 30. Juni, um 18 Uhr in die städtischen Briefkästen beim Rathaus in der Wilhelmstraße 11 eingeworfen werden.

Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, kann der Briefwahl-Antrag von einer bevollmächtigten Person noch am Wahltag, Sonntag, 30. Juni, bis spätestens 15 Uhr beim Fachbereich Bürgerdienste in der Wilhelmstraße 9 gestellt werden. Hierzu ist die Vorlage eines ärztlichen Attestes erforderlich.

Versichert eine Wählerin oder ein Wähler glaubhaft, dass die Briefwahlunterlagen nicht zugegangen sind, kann bis zum Tage vor der Wahl ein neuer Wahlschein ausgestellt werden. Hierzu hat der Fachbereich Bürgerdienste am Samstag, 29. Juni, von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Heftiger Unfall mit Verletzten auf A81

Korntal-Münchingen: Unfall nach Spurwechsel

Einen Sachschaden in Höhe von etwa 65.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch kurz vor 08.00 Uhr auf der A81 Heilbronn-Stuttgart im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen ereignete. Der 38-jähriger Lenker eines Klein-Lkw und ein 41-jähriger Opel-Fahrer standen auf dem Ausfädelungsstreifen der Anschlussstelle im Stau. Der 50-jähriger Fahrer eines VW Crafter befuhr zunächst den rechten der drei Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn, wechselte dann jedoch unvermittelt nach rechts auf den Ausfädelungsstreifen. Dabei fuhr er nahezu ungebremst auf den stehenden Opel auf. Dieser wurde ca. 40 Meter auf den rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn geschleudert. Im Anschluss prallte der VW Crafter auf das Heck des Klein-Lkw des 38-Jährigen. Der Opel-Fahrer sowie der Beifahrer des Klein-Lkw wurden leicht verletzt vom Rettungsdienst, der mit vier Rettungswagenbesatzungen und einem Notarzt vor Ort war, in Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehren Asperg und Möglingen waren mit fünf Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften im Einsatz. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr bis zur Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord.

Exhibitionist im Salonwald – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Auf einem Waldweg des Salonwaldes gegenüber der evangelischen Kirche auf der Karlshöhe ist am Mittwoch gegen 09:00 Uhr ein bislang unbekannter Mann gegenüber zwei Frauen als Exhibitionist aufgetreten. Bei dem Unbekannten handelte es sich um einen etwa 30 bis 35 Jahre alten, 180 cm großen Mann von normaler Statur. Er hatte kurzes, glattes, dunkles Haar und trug eine kurze, dunkelgraue Cargohose sowie ein weißes, etwas verwaschenes T-Shirt.

Noch vor Eintreffen der verständigten Polizei ergriff er die Flucht. Personen, die Hinweise zum dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, zu melden.

37-jähriger wird bei Arbeitsunfall in Ludwigsburg lebensgefährlich verletzt

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste am Dienstagabend ein 37-jähriger Mann nach einem Arbeitsunfall in Ludwigsburg mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Er war gegen 17:30 Uhr damit beschäftigt, Reparaturen an einer Starkstromleitung in der Hochdorfer Straße durchzuführen, als sich aus ungeklärter Ursache ein Lichtbogen bildete, der zu schweren Verbrennungen bei dem 37-Jährigen führte. Für die Rettungsmaßnahmen und die anschließende Überprüfung musste die Stromversorgung für die Hochdorfer Straße für etwa eine Stunde unterbrochen werden

Familien geraten wegen falsch geparkten PKW aneinander

Erligheim: Streitigkeiten führten zu handfester Auseinandersetzung

Verbale Streitigkeiten führten am Montag gegen 20:50 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung in der Mauerackerstraße in Erligheim. Zwei Familien sind dort aneinandergeraten. Auslöser war offenbar ein falsch geparktes Auto, dass die Zufahrt zu einer Garage versperrt hatte. Insgesamt mussten drei Streifenwagenbesatzungen ausrücken, um die Streitigkeiten zu schlichten sowie die Parteien voneinander zu trennen. Vier Männer im Alter von 21, 38, 42 und 45 Jahren waren an der körperlichen Auseinandersetzung beteiligt und einer von ihnen wurde mutmaßlich verletzt. Die polizeilichen Ermittlungen zu den näheren Umständen des Geschehens dauern noch an.

Galerie

A81 – Schwerer Verkehrsunfall mit Verletzten

Schwerer Lkw-Unfall auf der A81 bei Ludwigsburg.  Zwei Personen werden verletzt. Langer Stau in Fahrtrichtung Stuttgart.

Auf der Autobahn  A81 bei Ludwigsburg ist es heute Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt.

Nach ersten Angaben der Polizei sind die drei Laster auf der Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ineinander kollidiert.

Die Feuerwehren aus Pleidelsheim, Freiberg und Marbach sind derzeit im Einsatz. Auch der Notarzt und Rettungsdienst sind vor Ort.

Der Verkehr wird von der Polizei einspurig vorbeigeleitet.

 

„Ich sehe mich in der Rolle des Stadtvaters“ – Ludwigsburg24 trifft Matthias Knecht

Er ist mit 43 fast zwanzig Jahre jünger als Werner Spec, den er gerne als Oberbürgermeister in Ludwigsburg ablösen möchte. Matthias Knecht wirkt dabei völlig unaufgeregt und ausgeglichen. Während des eineinhalbstündigen Exklusiv-Interviews mit Ludwigsburg24.com antwortet Knecht, der derzeit noch als Professor und Dekan an der Hochschule Kempten arbeitet, offen auf alle Fragen und sorgt dabei für die eine oder andere Überraschung. Dem Wahlausgang am 30. Juni blickt er optimistisch entgegen.

 

Ludwigsburg24: Professor Knecht, wie hoch schätzen Sie Ihre Chancen ein, Ludwigsburgs nächster Oberbürgermeister zu werden?

Wenn ich von den Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger bei meinen unterschiedlichen Auftritten und Gesprächen ausgehe, würde ich meine Chancen als sehr lebendig und gut bezeichnen.

Aber….?

Vergleichen Sie es mit einem 100-Meter-Lauf: Der Amtsinhaber beginnt bei 50 Metern, der Herausforderer startet bei null. Von meinem Rückstand habe ich aufgeholt. Ob ich es aber bis zur Ziellinie schaffe, den Amtsinhaber zu überholen, das kann ich nicht einschätzen. Eine realistische Chance ist sicherlich da. Rechnerisch muss man aber fast von einem zweiten Wahlgang ausgehen, weil wir ja fünf Kandidaten sind. Deshalb glaube ich nicht, dass einer von uns direkt die absolute Mehrheit schafft.

 

Meine Frau sagte: „Du solltest den Weg auf jeden Fall gehen.“

 

Sie wollten zunächst Erster Bürgermeister werden, nun greifen Sie direkt nach dem Chefposten. Warum?     

Ganz entscheidend für meine Zusage nach den Vorstellungsrunden bei SPD und CDU war meine Frau. Nach einem Wochenende intensiven Nachdenkens und Diskutierens sagte sie: Du wirst es auf jeden Fall probieren, Oberbürgermeister zu werden. Und ob du es jetzt probierst oder erst in sechs bis acht Jahren, das ist egal. Du solltest den Weg aber auf jeden Fall gehen, weil er Dich schon lange umtreibt. Diesen Zuspruch fand ich toll.

 

Was reizt Sie an dem Job?

Schon die Wahl meines Studium 1996 war geprägt vom Gedanken, in der Gesellschaft Verantwortung und dabei auch ein prägendes Amt in der Verwaltung zu übernehmen. In Bezug auf Ludwigsburg reizt es mich, für diese tolle Stadt Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen, neue, innovative Projekte voranzubringen und natürlich im Gegensatz zum Jetzt auch mit den Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen und zusammenzuarbeiten. Als Oberbürgermeister sehe ich mich in der Rolle des Stadtvaters. Nicht, weil ich so konservativ bin, sondern weil ich nah an den Bürgern sein will. Genau das ist mit einer der Hauptgründe für meine Bewerbung um dieses Amt.

 

Haben wir das richtig verstanden: Sie sprechen OB Spec die Bürgernähe ab?

Ludwigsburg hat zwar sehr viele Formate von Bürgerbeteiligung, die aber für mich nicht zwangsläufig gelebte Bürgernähe oder Bürgerdialog darstellen. Warum? Bei aller Wertschätzung für die Arbeit von Herrn Spec bekomme ich immer wieder den Eindruck, dass viele Dinge schon entschieden sind, bevor sie mit den Bürgern diskutiert werden, oder zumindest legt sich die Stadtspitze zu früh fest und die Bürgerinnen und Bürger werden nur noch mitgenommen, um die Entscheidung zu legitimieren.

 

„Ich will Bürgernähe und Transparenz.“

 

Was möchten Sie anders, besser machen?

Ich würde den Bürger lieber früher, ergebnisoffener mitnehmen als ich bisher den Eindruck hatte. Natürlich braucht eine Stadt klare Ziele und es kann nicht alles nach dem Willen der Bürger laufen. Aber gerade bei den großen Themen wie z.B. der Digitalisierung müssen deren Bedürfnisse unbedingt in die Überlegungen der Stadtverwaltung sowie in die letztliche Entscheidung des Gemeinderats einfließen. Anschließend müssen wir den Bürgern zurückspiegeln, warum wir wie entschieden haben. Diese Transparenz ist mir das Wichtigste im Zusammenwirken von Stadtverwaltung, Gemeinderat und Bürgern.

 

Derzeit sind Sie Dekan an der Hochschule Kempten mit einer Verwaltung von rund 150 Personen. In Ludwigsburg würde sich Ihr Verantwortungsbereich mehr als verzehnfachen. Sind Sie dafür überhaupt gewappnet?

Als Verwaltungswirt und Jurist mit Schwerpunkt öffentliches Recht und durch meine vorherigen Tätigkeiten auf nationaler wie internationaler Ebene habe ich viele Erfahrungen gewonnen. Natürlich habe ich noch keine so große Verwaltung geleitet, aber dafür hätte ich ja auch ein gutes Team aus Erstem Bürgermeister und Fachbürgermeistern an meiner Seite. Auf diese Zusammenarbeit freue ich mich sehr. Dass ich ein Team führen und das Beste aus ihm rausholen kann, das habe ich schon mehrfach bewiesen. Mir ist jedenfalls vor dieser Aufgabe nicht bange!

 

Wo soll die Stadt in zehn bzw. zwanzig Jahren stehen? Haben Sie eine Vision?

Eine transparente, nah am Bürger arbeitende Stadtverwaltung ist bereits Teil meiner Vision. Dazu gehört auch, die Themen Mobilität und Wohnraum in den Griff zu bekommen. Ich sehe Ludwigsburg in den nächsten acht Jahren als eine Stadt, die über den reinen Stadtkern hinaus noch lebenswerter ist als heute. Ich möchte die Stadt verkehrsmäßig entlasten, ohne das Auto als Verkehrsmittel zu verbieten. Das könnte gelingen, wenn wir die Innenstadt zu einer kompletten Tempo-30-Zone machen und so Lärm und Abgase reduzieren. Oder dass wir den Arsenalplatz komplett autofrei bekommen könnten, wenn wir an anderer Stelle Parkersatz schaffen. Für Menschen mit Behinderung und alte Menschen müssen wir aber Wege zu Geschäften und Ärzten sichern. Auch müssen neue Radwege angelegt werden. In den Bereichen Digitalisierung, Mobilität, Bildung und Klimawandel sollten wir zu den Vorreitern gehören. Wichtig ist mir aber insbesondere, dass wir die kleinen und großen Anliegen unserer Bürger ernst nehmen und die Stadtteile nicht aus dem Blick verlieren.

 

„Ludwigsburg soll Vorreiter werden.“

 

Wo siedeln Sie Ludwigsburg auf einer Scala von null/Ghetto bis zehn/Traumstadt aktuell an?

Für mich liegt die Stadt aktuell bei achteinhalb. Was nicht bedeutet, dass wir uns ausruhen können.

 

Wie wollen Sie zum Beispiel den Hotspot Bahnhof wieder zu einem Glanzstück machen?

Wir müssen es hinbekommen, dass wirklich alle Menschen gleichermaßen gut und barrierefrei von einem Verkehrsmittel aufs andere umsteigen können und sich jederzeit sicher fühlen, weil Polizei und städtischer Ordnungsdienst Hand in Hand arbeiten. Dazu gehört aber auch eine gute Ausleuchtung, die so gesteuert ist, dass die LED-Lampen nachts immer nur dann anspringen, wenn sich jemand nähert, aber trotzdem ausreichend Licht vorhanden ist. Dann sollte sich die Stadt überlegen, ob sie es sich leisten kann, den Bahnhof wieder zurückzukaufen und mit dem Zentralen Omnibusbahnhof und der Musikhalle zu einem Ensemble als Visitenkarte für Besucher und Touristen zu entwickeln.

 

Stichwort Wohnungsbau: Ist Ihnen bekannt, wie viele Gesuche es in Ludwigsburg für eine Wohnung gibt?

Nein, genaue Zahlen kenne ich leider nicht. Ich weiß nur, dass es sehr viele sind.

 

„Die Wohnungsnot lösen wir nicht allein.“

 

Es sind aktuell über 1.800 Gesuche. Wie wollen Sie das Wohnraumproblem in den Griff bekommen?

Das werden wir nicht allein und auch nicht in kurzer Zeit schaffen. Vielleicht können wir absehbar jährlich 500 neue Wohnungen bauen, davon sollte mindestens ein Drittel preisgedämpfter und sozialer Wohnraum sein. Das schafft die Wohnungsbau Ludwigsburg aber nicht allein, dazu brauchen wir auch privates Engagement. Zudem sollten wir interkommunal denken und auch mit dem Landrat, dem Kreistag und der Kreissparkasse sprechen, ob es nicht in umliegenden Gemeinden Pläne geben könnte, um das Ludwigsburger Wohnraumproblem gemeinsam zu lösen.

 

In Ludwigsburg leben mehr als 40 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund, 22 Prozent der Gesamtbevölkerung haben noch einen ausländischen Pass: Was sagen Sie, wenn morgen nach Erfüllung aller Rahmenbedingungen und Voraussetzungen ein Antrag zum Bau einer Moschee auf Ihrem Tisch als OB liegt?

Dann sage ich ganz klar: Ja! Und zwar, weil das ein ganz zentrales Element von Integration ist. Aber ich sage den Antragstellern dazu auch ganz deutlich, dass dann die Menschen hier mitgenommen und eingeladen werden müssen. Es darf auf keinen Fall eine Isolation, einen Aufbau einer Parallelwelt geben, zu der der Rest der Bürger keinen Zutritt hat. Parallelwelt erzeugt Angst und Angst verunsichert beide Seiten. Mit allem Nachdruck müssten die Antragsteller klar machen: Wir fühlen uns hier wohl, wir wollen das Miteinander ehrlich leben.

 

Wie würde Ihre Frau Ulrike Sie als First Lady der Stadt unterstützen?

Meine Frau hat Heilpraktikerin gelernt und verfügt über eine sehr soziale Ader. Viele Jahre hat sie ihre kranke Großmutter gepflegt. Sie hat ein großes Talent auf und für Menschen zu wirken und wird sicherlich in sozialen Projekten ihre Aufgaben finden.

 

Sie haben einen fünfjährigen Sohn Jakob. Was für ein Vater-Typ sind Sie?

Wir gehen gerne in die Wilhelma und spielen viel zusammen – Lego, Brio, Playmobil. Und wir malen und basteln. Ich bin durchaus streng und fordere ein, dass vorher ordentlich alles aufgeräumt und weggepackt wird, bevor wir das Spielzeug wechseln.  Ich glaube aber dennoch, dass Jakob eine sehr enge, auch kumpelhafte Beziehung zu mir hat.

 

Welche Werte möchten Sie Jakob mit auf den Weg geben?

Mir ist wichtig, dass er ehrlich und offen ist und seine Fragen mit uns bespricht. Er sollte zuverlässig sein und Zielstrebigkeit entwickeln. Er sollte sich nicht nur von anderen antreiben lassen, sondern sich selbst antreiben und sich eigene Ziele setzen.

 

Wer ist strenger mit Jakob, Sie oder Ihre Frau?

Gegenüber Jakob bin wohl ich der strengere Elternteil. Meine Frau hat aber auch ihre klaren Grundsätze. Sie diskutiert beispielsweise mit ihm nicht über Hygiene wie Zähneputzen oder Händewaschen vor dem Essen. Ansonsten ist sie aber deutlich strikter und klarer mir gegenüber als unserem Sohn. (lacht)

 

Wie dürfen wir das verstehen?

Wenn ich mir aus Lust und Laune heraus etwas kaufen möchte, dann bremst sie mich bisweilen: Überleg Dir, ob du es wirklich brauchst. Sie ermahnt mich aber auch, kleine Erholungsphasen einzulegen, wenn ich mein Pflichtbewusstsein mal wieder über das eigene Wohlergehen oder das der Familie stelle. Ich finde es aber gut, dass sie sich als unser „Hausminister“ mit einer klaren Linie um die häusliche Ordnung, das Budget und auch um mich kümmert.

 

„Daheim bin ich fürs Backen und Waschen zuständig“

 

Helfen Sie Ihrer Frau im Haushalt?

Meine Frau kocht die Alltagsgerichte, ich übernehme alles, was aufwändiger und ausgefallener ist. Fürs Backen bin komplett ich zuständig. Kochen und Backen ist für mich Genuss. Ansonsten übernehme ich überwiegend das Waschen und Aufhängen der Wäsche. Wenn ich morgens um kurz nach fünf aufstehe, fülle ich meist schon die erste Maschine und hänge sie anschließend auf.

 

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Luxus ist für mich weniger eine Frage von Geld, sondern von Zeit. Wenn, dann sind Reisen unser ganz persönlicher Luxus. An den Wochenenden fahren wir gerne mal mit dem TGV nach Straßburg oder gehen Wandern im Elsaß. Und für den Urlaub haben wir mit der Bretagne für uns ein kleines Stück noch sehr naturbelassene Welt zum perfekten Abschalten entdeckt. Wir gönnen uns immer ein größeres Ferienhaus, wenn möglich mit Blick aufs Meer. Frankreich liebe ich so sehr, dass ich irgendwann meine Französischkenntnisse noch vertiefen möchte. An der Freien Waldorfschule lag mein Schwerpunkt ja bei Englisch und Russisch. Wir lieben aber auch die Schweiz und Norditalien, vor allem die Gegenden um den Comer See, den Lago Maggiore und den Gardasee.

 

Sind Sie ein gläubiger Mensch?

Ich bin christlich geprägt, gehe gelegentlich gerne in die Kirche, mache jedoch Glaube oftmals auch mit mir selbst aus. Ja, ich glaube mit allen Fragen und Zweifeln, die man durchaus hat, weil manche Dinge im Leben nicht so laufen wie man sie sich vorstellt, wenn man an einen guten Gott glaubt. Allerdings schöpfe ich meine persönliche Kraft stärker aus dem Zusammensein mit meiner Familie als aus dem Glauben.

 

Zum Schluss noch eine Frage: Was machen Sie, sollten Sie die Wahl verlieren?

Ich würde die Niederlage akzeptieren, mir eingestehen, dass ich die Wähler in den letzten Monaten leider nicht genügend überzeugen konnte, würde mir eine kurze Erholung gönnen und mich danach wieder mit ganzer Kraft meinen Aufgaben für Hochschule, MTV und Stadtverband widmen.

 

Wäre dann das Kapitel Oberbürgermeister für Sie endgültig geschlossen?

Es ist für mich ein so großes Ziel hier in Ludwigsburg viel zu bewegen, dass ich mir sehr gut vorstellen könnte, es im Fall der Fälle in acht Jahren erneut zu probieren.

Interview: Ayhan Günes und Patricia Leßnerkraus

Meldungen aus Ludwigsburg

Ludwigsburg: E-Bike entwendet

Am Sonntagnachmittag musste ein 35-Jähriger aus der Moltkestraße in Ludwigsburg den Diebstahl seines E-Bikes feststellen. Dieses hatte er am Mittwochnachmittag mit einem Fahrradschloss an einem Baum in seinem Vorgarten angeschlossen. Der Akku befand sich jedoch nicht am Fahrrad. Der Wert des weißen E-Bikes der Firma Haibike wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Telefon 07141/18-5353 entgegen.

Ludwigsburg-Eglosheim: Gaststätte aufgebrochen

Bislang unbekannte Täter machten sich am Sonntag zwischen 22.00 Uhr und 23.10 Uhr an einem Gebäude in der Seeschlossallee in Eglosheim zu schaffen. Sie schlugen eine Fensterscheibe einer Gaststätte ein, wodurch mutmaßlich die Alarmanlage ausgelöst wurde. Die Täter ergriffen daraufhin die Flucht, wohl ohne das Lokal betreten zu haben. Entwendet wurde vermutlich nichts. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 07141/18-5353, bittet Zeugen, denen etwas Verdächtiges auffiel, sich zu melden.

Ludwigsburg: Auffahrnfall

Zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person kam es am Sonntag gegen 13.55 Uhr in der Talallee in Ludwigsburg. Ein 35-jähriger BMW-Fahrer musste auf Höhe der Arndtstraße in Fahrtrichtung Kurfürstenstraße verkehrsbedingt warten. Ein 16-jähriger Motorradfahrer, der sich hinter dem BMW befand, erkannte dies zu spät, fuhr dem BMW auf und stürzte. Er wurde verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.