Babies mit Migräne

Migräne gilt als Leiden von Erwachsenen. Darum wird sie bei Babies und Kleinkindern oft nicht bemerkt. Außerdem macht sich die Krankheit bei ihnen oft anders bemerkbar als bei Erwachsenen, heißt es in der Januar-Ausgabe des Apothekenmagazins “Baby und Familie”.

“Die Kleinen sind noch nicht in der Lage, Schmerzen genau zu verorten und zu beschreiben. Viele klagen nicht über Kopf-, sondern über Bauchweh”, sagt Prof. Dr. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, im Apothekenmagazin “Baby und Familie”. “Sie klagen auch nicht über Licht oder Lärm, was bei Erwachsenen ganz typisch ist, sondern ziehen sich einfach zurück.” Daher vergeht oft viel Zeit, bis bei Kindern eine Migränediagnose gestellt wird.

Ärzte raten betroffenen Eltern und Kindern als Erstes, auf ihr Verhalten zu achten. “Medikamente werden bei Kindern sehr selten eingesetzt, und wenn, dann zum Beispiel bei zu starken Kopfschmerzen oder starker Übelkeit”, sagt Göbel. “Eine gute Therapie setzt nicht beim akuten Anfall an, sondern vorher, und mit dem Ziel, dass es bestenfalls gar nicht dazu kommt.”

Gerade bei Kindern sei ein seelisch-körperliches Gleichgewicht wichtig: “Dass es also feste Tagesabläufe mit geregelten Mahlzeiten gibt, auf Stressphasen etwa in der Kita auch Entspannungsphasen folgen”, so der Experte. Er betont stark die Bedeutung regelmäßiger Mahlzeiten, da ein schwankender Blutzuckerspiegel bei Kindern oft Auslöser für Migräneattacken sei.

Entscheidend ist zu wissen, was beim Kind zu den Problemen führt, also die Migräne triggert. “Am besten führen Eltern ein Tagebuch. Sie halten darin fest, wie die Tage gestaltet sind, was das Kind wann macht und wann es über welche Probleme klagt”, erklärt Göbel. Das sei auch die Basis, um die Diagnose stellen zu können.

Andreas Reiners

Mia und Leon sind spitze: Geburten in Ludwigsburg sind rückläufig

Das sind die beliebtesten Vornamen 2019

Insgesamt 2558 Geburten, beurkundete das Standesamt in Ludwigsburg im gesamten letzten Jahr. Von den 1217 Mädchen und 1341 Jungen die in 2019 in Ludwigsburg das Licht erblickten waren die beliebtesten Namen “Mia” und “Leon” – 21 Mädchen beziehungsweise 20 Jungen wurden so genannt.

Ein Jahr zuvor waren es noch 2789 Geburten, die beurkundet wurden, davon 1339 Mädchen und 1450 Jungen. Das Rennen um den beliebtesten Namen machten zu der Zeit “Anna und Paul”.

Bei den Mädchen teilen sich Mila und Sophia mit jeweils 16 Nennungen den zweiten Platz hinter Mia. Es folgen Sara (15-mal), Emilia (13-mal) und der beliebteste Mädchenname des Vorjahres Anna (12-mal). Je elf Mädchen heißen Ella, Emma, Lea, Leni und Leonie.
Bei den Jungen stehen zwei Namen auf der Beliebtheitsliste ganz dicht hinter Leon: Noah und Samuel mit jeweils 19 Nennungen. Ebenfalls oft vergeben wurden die Namen David und Elias (je 17-mal) sowie Ben, Emil, Felix und Jonas (je 16-mal).

Die Mehrheit von 1490 Kindern erhielt von ihren Eltern nur einen Vornamen. 999 Kinder haben zwei Vornamen. Mit drei Vornamen können sich 60 Kinder schmücken, neun haben sogar mehr als drei Vornamen. Der beliebteste Zweitname bei den Mädchen war Marie (29-mal), bei den Jungen Elias (15-mal).

red

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg: Zeugen zu Kassendiebstahl auf Wochenmarkt gesucht

Zwei bislang unbekannte Täter stahlen am Dienstag gegen 11:30 Uhr die Kasse eines Marktstandes auf dem Marktplatz in Ludwigsburg. Die Kasse befand sich während des Wochenmarkts auf der Verkaufstheke des Obst- und Gemüsestandes, als zwei Mitarbeiter dieses Standes und eines Nachbarstandes den Diebstahl bemerkten und die Verfolgung der beiden flüchtigen Täter aufnahmen. Im Bereich des Schlosses verlor sich jedoch die Spur. Die beiden Täter werden als circa 160 bis 170cm groß und etwa 16 bis 18 Jahre alt beschrieben. Sie hätten kurze braune Haare gehabt und seien dunkel gekleidet gewesen. Einer der Beiden habe auch eine rote Bauchtasche quer über die Brust getragen. Der Inhalt der Kasse wurde auf etwa 200 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Kornwestheim: Unbekannter stiehlt Airbag aus Fahrzeug

Eine eingeschlagene Scheibe und ein gestohlener Airbag ist die Bilanz eines Fahrzeugaufbruchs zwischen Montag, 17:30 Uhr, und Dienstag, 08:20 Uhr in Kornwestheim in der Albstraße. Ein bislang unbekannter Täter schlug auf der linken Seite eine kleine Scheibe zwischen dem A-Holm und der eigentlichen Seitenscheibe ein und entnahm den Airbag aus dem Lenkrad. Der genaue Schaden konnte bislang noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet Zeugen sich unter Tel. 07154 1313 0 zu melden.

Vaihingen an der Enz-Horrheim: Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht, die ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Sonntag 15.15 Uhr und Montag 09.15 Uhr im Bereich der Seewaldseen in Horrheim verübte, sucht das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, Zeugen. Der Unbekannte streifte vermutlich beim Ausparken einen Audi, der auf dem Parkplatz im Bereich der Seen abgestellt war. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend aus dem Staub und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Unfallflucht

Im Sonnenwirtleweg in Vaihingen an der Enz kam es am Montag kurz vor 18.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios zu einer Unfallflucht. Zeugen konnten beobachten wie eine noch unbekannte Fahrerin eines weißen Ford C-Max mit Ludwigsburger Kennzeichen im Vorbeifahren einen geparkten Mercedes streifte und anschließend unbeirrt weiterfuhr. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet um weitere Hinweise.

Mit runter gelassenen Hosen: Mann spielt mit seinem Geschlechtsteil vor Sporthalle

Die Polizei in Gerlingen sucht bislang einen unbekannten Täter, der sich am vergangen Montag gegen 18:15 Uhr in Gerlingen an der Fensterfront einer Sporthalle in der Dieselstraße entblößte. Der Mann war einer 19-Jährigen aufgefallen, als er mit herunter gelassener Hose vor den Fenstern stand und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Nachdem die junge Frau ihn entdeckte, flüchtete der Mann von der Örtlichkeit.

Er wurde als circa 40 bis 50 Jahre alt, circa 180cm groß, mit sehr kurzen schwarzen Haaren, dunklen Augen und einem Dreitagebart beschrieben. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidium Ludwigsburg bittet Zeugen sich unter Tel. 07141 18 9 zu melden.

Falsche Polizisten werden durch echte Polizisten festgenommen

In Korntal-Münchingen wurden am vergangen Donnerstagabend drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen, nachdem sie sich zuvor wohl als Polizeibeamte ausgegeben hatten und in Korntal-Münchingen einen 72-Jährigen um 30.000 Euro erleichtern wollten.

Ein 72-Jähriger erhielt am Mittwochabend einen Anruf, bei dem sich der Anrufer als Polizeibeamter aus Stuttgart ausgab und behauptete, dass der Angerufene im Fokus krimineller Machenschaften stünde. Da der Senior allerdings misstrauisch war, nahm er am nächsten Morgen Kontakt zur echten Polizei auf. Bei einem weiteren Anruf am Donnerstagvormittag wurde der 72-Jährige dann angehalten, 30.000 Euro von seiner Bank zu holen, um einen angeblichen kriminellen Bankmitarbeiter zu überführen. Nachdem der Mann den Anweisungen Folge geleistet hatte, wollte der Anrufer den Mann davon überzeugen, dass man ihm Falschgeld ausgehändigt habe. Dieses Falschgeld würde nun abgeholt werden. Er erhielt Anweisungen wie das Geld zu deponieren sei. Zum verabredeten Zeitpunkt erschien ein Pkw mit den drei Tatverdächtigen im Alter von 20 und 22 Jahren. Nachdem der 20-Jährige das Geld an sich genommen hatte, wurden alle drei Tatverdächtigen durch die Kriminalpolizei vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung der Personen fanden die Polizeibeamten Bargeld in Höhe von 3.400 Euro. Die Herkunft dieser Beträge muss noch geklärt werden.

Die drei Festgenommenen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchtem bandenmäßigen Betrugs gegen alle drei Männer, setzte diesen in Vollzug und wies sie in eine Justizvollzugsanstalt ein.

CMT: Trailsurfers aus dem Bottwartal gewinnen Outdoor Award

Gleich zwei herausragende Angebote, die Natur und Wildnis erlebbar machen, erhielten am vergangenen Sonntag auf der Stuttgarter Reisemesse CMT den „Outdoor Award Baden-Württemberg 2020“. Über den Publikumspreis freute sich der Verein Trailsurfers Baden-Württemberg mit seinen Mountainbike-Angeboten im Bottwartal. Der Preis der Jury ging an den Tourenanbieter Cojote Outdoor für seine Canyoning-Touren in der Falkensteiner Höhle. Insgesamt fünf überzeugende Bewerbungen schafften es ins Finale und wurden in den letzten Wochen den Leserinnen und Lesern der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten zur Abstimmung vorgestellt.

„Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr freuen wir uns sehr, den Outdoor Award heute bereits zum zweiten Mal auf der CMT vergeben zu können“, sagte Guido von Vacano, Mitglied der Geschäftsleitung Messe Stuttgart, im Rahmen der Verleihung. „Das Thema Outdoor- und Aktivurlaub nimmt eine tragende Rolle auf der Urlaubsmesse ein und spiegelt sich seit vielen Jahren erfolgreich auf unserer CMT-Tochtermesse ‚Fahrrad- und Wander-Reisen‘ wider.“

Bei der Publikumswahl, an der sich über 3.000 Leserinnen und Leser beteiligten, fielen die meisten Stimmen auf die Trailsurfers Baden-Württemberg im Bottwartal im Landkreis Ludwigsburg.

Das Mountainbike-Angebot im Bottwartal ist eine Erfolgsgeschichte, die nun mit dem Publikumspreis gewürdigt wird. Im Rahmen einer privaten Initiative setzt sich der Verein Trailsurfers Baden-Württemberg dafür ein, legale Trails für Biker einzurichten und damit den Mountainbike-Sport zu fördern. Man muss kein Downhill-Profi sein, um mit geeigneter Schutzausrüstung eine der Pisten im Bottwartal zu befahren. Die Bergab-Abenteuer tragen nicht nur das Prädikat „legal“, sie sind für alle frei zugänglich. Trails surfen kann man hier individuell oder in der Gruppe. Nachwuchs-Biker können sich den „Trailrookies“ anschließen, die sich regelmäßig zum Techniktraining treffen. www.trailsurfers-bw.de

Aktuelle Meldungen aus Ludwigsburg und der Region

Kornwestheim: Unbekannte haben es auf Geldautomat abgesehen

Am Samstag in den frühen Morgenstunden versuchten noch unbekannte Täter einen Geldausgabeautomaten eines Bankinstitutes in der Bahnhofstraße in Kornwestheim aufzubrechen. Nachdem sie die Selbstbedienungs-Filiale betreten hatten, machten sich die Täter an der Rückseite des Geldautomaten zu schaffen und brachen eine Tür auf. Möglicherweise versuchten sie dann, die Rückwand des Automaten aufzusprengen, was vermutlich dazu führte, dass sie gegen 04.20 Uhr einen Alarm auslösten. Der Automat blieb jedoch weitestgehend intakt. Vermutlich konnten die Täter keine Beute machen. Ein Zeuge hatte kurz darauf im Bereich der Filiale drei vermummte Personen beobachtet, die in einen schwarzen PKW gestiegen und die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof davongefahren sind. Ein Großaufgebot des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, der umliegenden Polizeipräsidien sowie ein Polizeihubschrauber fahndeten nach den Geflüchteten. Es konnten jedoch keine Tatverdächtigen festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Bönnigheim: Seniorin wird Opfer von Trickdiebin

Mit Schmuck in vierstelligem Wert machte sich eine Trickdiebin aus dem Staub, die am Freitag gegen 11.00 Uhr in der Böhrigerstraße in Bönnigheim ihr Unwesen trieb. Die Frau klingelte an einem Haus, das von einer Seniorin bewohnt wird und gab sich dieser gegenüber als Messerschleiferin aus. Als die Dame diese Dienste jedoch nicht in Anspruch nehmen wollte, fragte die vermeintliche Messerschleiferin nach Trödel. Die Seniorin bejahte diese Nachfrage und bat die Unbekannte an der Tür zu warten. Doch stattdessen folgte die Tatverdächtige ihrem Opfer in die Wohnräume. Dort zeigte die Seniorin der Frau diverse Schmuckstücke. Als die Tatverdächtige diese in der Hand hielt, musste sie plötzlich einen Anruf auf ihrem Handy entgegennehmen. Im Hinausgehen gab sie vor, am nächsten Tag noch einmal zurückkehren zu wollen und machte sich dann aus dem Staub. Kurz darauf bemerkte die Seniorin, dass mehrere Schmuckstücke fehlten. Mutmaßlich hatte die Tatverdächtige den angeblich eingehenden Anruf genutzt, um den Schmuck zu stehlen. Die Frau wurde als etwa 40 Jahre alt und etwa 160 cm groß mit schulterlangen, mittelblonden Haaren beschrieben. Sie trug einen grünen, ledernen Lendenschurz. Der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143/891060, bitte Zeugen und gegebenenfalls weitere Geschädigte sich zu melden.

Asperg: Feuerwehreinsatz

Insgesamt 21 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Asperg rückten am Sonntag gegen 16.35 Uhr mit drei Fahrzeugen in die Schäferstraße in Asperg aus, nachdem dort ein Fahrzeug zu rauchen begonnen hatte. Der Fahrer des Smart hatte den Wagen in einem Carport abgestellt und nach etwa zwei Stunden die Rauchentwicklung bemerkt. Hierauf fuhr er den PKW aus dem Carport heraus. Mutmaßlich atmete er hierbei Rauch ein. Der ebenfalls hinzugerufene Rettungsdienst kümmerte sich um den Mann, bei dem ein Verdacht auf Rauchgasvergiftung bestand. Der Rauch im Fahrzeug entstand vermutlich aufgrund eines defekten Kabels im Fahrerfußraum. Es kam zu keinem offenen Feuer.

Ludwigsburg: 19-Jährige ohne Führerschein an Unfall beteiligt

Einen Sachschaden von etwa 12.500 Euro forderte ein Unfall, der sich am Sonntag gegen 01.15 Uhr in Ludwigsburg im Kreuzungsbereich der Mörikestraße und der Straße “Waldäcker” ereignete. Eine 19 Jahre alte Seat-Lenkerin, die vom Gelände einer Autowaschanlage auf die Mörikestraße gefahren war und weiter in Richtung Möglingen wollte, kam aus unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Ampelanlage. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Der Seat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Wie sich während der Unfallaufnahme vor Ort herausstellte, war die 19-Jährige gefahren, obwohl sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

 

 

Jogger wird von Hunden attackiert

Eine unangenehme Begegnung mit einem Hund hatte ein 54 Jahre alter Jogger am Sonntagvormittag auf einem Feldweg im Bereich eines alten Sportplatzes in Ottmarsheim.

Einem Jogger kam gegen 11.00 Uhr auf diesem Weg ein bislang unbekannter Mann mit drei Hunden entgegen. Die drei Hunde waren wohl nicht angeleint, worauf zwei der Vierbeiner mehrfach in Richtung des 54-Jährigen rannten. Eines der beiden Tiere, mutmaßlich ein Boxer, ging schließlich auf den Jogger los. Der Hund versuchte in die Hand des Mannes zu beißen, wobei er jedoch die Laufjacke erwischte und in diese biss. Der vermeintliche Hundehalter habe den Jogger im weiteren Verlauf beleidigt und ihm auch gedroht.

Der Mann wurde auf etwa 28 bis 30 Jahre geschätzt. Er trug eine graue Jogginghose, eine dunkelgraue Jacke mit Kapuze, an der sich ein Fellsatz befindet, eine weiße Strickmütze und dunkle Schuhe. Der Mann hatte drei Leinen umgehängt. Bei den drei Hunden soll es sich um einen Boxer, einen Mischling und um einen kleineren Hund handeln. Der kleinere Hund sei während des Vorfalls bei dem Mann geblieben. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Verkehrsbericht: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 13. Januar

Friesenstraße
Hier besteht bis voraussichtlich Ende Januar eine halbseitige Straßensperrung.

Heilbadweg
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Heilbad und der Uferstraße bis circa Ende März. Der Fahrradverkehr wird über die Marbacher Straße umgeleitet.
 
Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) für den Individualverkehr gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße. Die Einschränkungen bestehen bis voraussichtlich April 2021.

Lortzingstraße
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Brahmsweg und der Schumannstraße bis voraussichtlich Ende April 2020.

Osterholzallee
Die Fahrbahnen in der Osterholzallee sind bis voraussichtlich Ende April 2020 zwischen der Schlieffenstraße und der Gänsfußallee halbseitig gesperrt. Es gibt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Stadtmitte. Eine Umleitung in die Gegenrichtung ist eingerichtet.
 
Riedgraben (Eglosheim)
Die Zugangsmöglichkeiten zu den Kleingärten sind temporär eingeschränkt – über den Riedgraben auf Höhe der Friedhofstreppe bleiben die Gärten erreichbar.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist bis voraussichtlich Anfang Februar voll gesperrt, entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert. Die Ein- und Ausfahrt für Anlieger aus westlicher Richtung (Schillerdurchlass) ist frei. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrecht erhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Nordseite geführt.

Schlieffenstraße
Es kommt im Kreuzungsbereich der Schlieffenstraße und Mörikestraße zu Beeinträchtigungen im Baustellenbereich bis voraussichtlich Ende Januar 2020.

Uferwiesen II
Hier besteht eine Vollsperrung der Anlegestelle.

Polizeimeldungen aus dem Kreis

Oberstenfeld: Verkehrsunfallflucht – Zeugenaufruf

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte am Samstagabend, in der Zeit zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr, einen auf dem parallel zur Hauptstraße verlaufenden Parkstreifen stehenden BMW und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Am linken hinteren Eck des BMW entstand dadurch ein Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Bei dem Verursacher könnte es sich um einen weißen Transporter gehandelt haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Telefon 07144 9000 entgegen.

Marbach am Neckar: Sachbeschädigung

In der Zeit zwischen Freitag, 13:00 Uhr und Samstag, 11:30 Uhr beschädigten bislang unbekannte Täter mehrere Glasscheiben an der Eingangstüre einer Schule in der Schulstraße. Die Glaseinsätze splitterten, gingen jedoch nicht zu Bruch. Der Sachschaden wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfallflucht – Zeugenaufruf

Zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Verkehrsunfallflucht kam es am späten Freitagabend gegen 22:40 Uhr an der Kreuzung Mühlwiesenstraße/Stuttgarter Straße (B 27) in Bietigheim. Der 19-jährige Fahrer eines BMW fuhr bei Grünlicht von der Mühlwiesenstraße nach links auf die B 27, als ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker von Besigheim kommend auf der B27 an die Kreuzung heran und trotz Rotlicht in den Kreuzungsbereich einfuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, beschleunigte der BMW-Fahrer und verlor hierbei die Kontrolle über sein Fahrzeug. In der Folge prallte der BMW in die dortige Leitplanke. Der unbekannte Fahrzeuglenker, von dem lediglich bekannt ist, dass er mit einem blauen Kleinwagen, vermutlich einem Opel, unterwegs war, setzte im Anschluss seine Fahrt fort ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 1.000 Euro, der Schaden an der Leitplanke auf ungefähr 200 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfallbeteiligten geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Tel.: 07142 405-0 in Verbindung zu setzen.