Freier Zugang für alle: Warum wir an kostenfreien Journalismus glauben

Liebe Leserinnen und Leser,

wir möchten Ihnen eine kurze Erklärung geben, warum wir uns dafür entschieden haben, weiterhin unsere Nachrichteninhalte auf www.Ludwigsburg24.com komplett kostenfrei anzubieten. Anders als bei anderen Medienunternehmen, die für den Zugang zu ihren Inhalten eine Gebühr verlangen, glauben wir an die Bedeutung und Wichtigkeit von freiem und unabhängigem Journalismus.

Unsere Mission ist es, unsere Leserschaft mit den wichtigsten Nachrichten und Informationen aus der Region und der Welt zu versorgen, ohne dass sie dafür bezahlen müssen. Wir sind der Ansicht, dass jeder das Recht hat, sich über aktuelle Ereignisse zu informieren, unabhängig von seiner finanziellen Situation.

Daher sind wir stolz darauf, selbst in schwierigen Zeiten, unseren Lesern weiterhin einen kostenlosen Zugang zu unseren Inhalten zu ermöglichen. Wir sind jedoch auch auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen, um unsere Arbeit fortzusetzen. Wenn Ihnen unsere Inhalte gefallen und Sie unsere Mission fördern möchten, freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung.

Danke, dass Sie uns lesen und für Ihr Verständnis.

Die Redaktion von LUDWIGSBURG24 I ONLINE NACHRICHTEN

Ludwigsburgs Sportler*innen des Jahres 2022 gekürt

Die Stadt Ludwigsburg hat bei ihrer jährlichen Sportlerehrung zahlreiche Athletinnen für ihre hervorragenden Leistungen im Jahr 2022 ausgezeichnet. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Bekanntgabe der Sportlerinnen des Jahres.

Unter den Geehrten waren zahlreiche Ludwigsburger Sportler*innen, die bei Baden-Württembergischen, Süddeutschen oder Deutschen Meisterschaften erfolgreich waren. Insgesamt wurden 469 Medaillen an Jugendliche und Erwachsene von Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht, Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz sowie Petra Kutzschmar, Erste Vorsitzende des Stadtverbands, überreicht.

Die Sportlerin des Jahres 2022 in Ludwigsburg ist die Hockeyspielerin Jule Fischer. Die U-19-Europameisterin von 2021 spielte bis zum vergangenen Jahr beim Hockey Club Ludwigsburg und wechselte in der vergangenen Saison zu Rot Weiß Köln in die Bundesliga. Im vergangenen Jahr gab die 20-Jährige ihr Debüt im A-Nationalteam.

Kurt Lauer vom SKV Eglosheim wurde bereits zum vierten Mal zum Sportler des Jahres gekürt. Der 19-Jährige wurde im vergangenen Jahr in der Altersklasse U20 unter anderem deutscher Meister über die 5.000 Meter sowie über 2.000 Meter Hindernis. Über 3.000 Meter Hindernis gehört er zudem dem Nationalkader an.

Die Mannschaft des Jahres sind zum dritten Mal in Folge die MHP Riesen Ludwigsburg. Im vergangenen Jahr erreichten die Riesen in der Basketball-Bundesliga das Halbfinale. Auch international waren sie erfolgreich: Beim Final Four der Champions League holten sie den dritten Platz.

Neben den Sportler*innen wurden auch verdiente Persönlichkeiten geehrt, die sich durch ihren unermüdlichen Einsatz um das sportliche Geschehen in Ludwigsburg besonders verdient gemacht haben. Die Sonderehrung der Stadt Ludwigsburg ging an Ralf Kußmaul, Erster Vorsitzender der SpVgg Schlösslesfeld. Seit der Gründung im Jahr 1979 leitet er den Verein und war maßgeblich für seine positive Entwicklung verantwortlich. Die Sonderehrungen des Stadtverbands für Sport erhielten Gerhard Lämmermeier (DJK Ludwigsburg, Abteilungsleiter), Uta Ziegler (KSV Hoheneck, Trainerin Turnen) und Alexander Hoffart (TSV Grünbühl, Fußballer).

Auch im Rahmen der Jugendehrung wurden verschiedene Preise verliehen. Der Walther-Tripps-Preis für herausragende sportliche Leistung und soziales Engagement ging an Giulia Edel vom 1. Tanzclub Ludwigsburg. Den Wüstenrot-Ehrenpreis bekamen gleich zwei Ludwigsburger Schulen: das Otto-Hahn-Gymnasium und die Gottlieb-Daimler-Realschule. Für herausragende Erfolge der jeweiligen Schulmannschaften bei „Jugend trainiert für Olympia“ erhielten sie jeweils einen Geldpreis in Höhe von 1.250 Euro.

red

Ludwigsburg knackt Einwohnerrekord: Über 94.000 Menschen leben in der Barockstadt

Ludwigsburg – Die Stadt Ludwigsburg kann erneut einen neuen Einwohnerrekord verzeichnen. Laut der aktuellen Statistikstelle leben zum Jahresende 2022 insgesamt 94.083 Menschen in der Stadt. Das bisherige Maximum von 93.571 Personen stammt aus dem Jahr 2019. Im Vergleich zum Vorjahr ist eine Steigerung um 1.143 Personen registriert worden. Dies ist besonders bemerkenswert, da die Stadt in den Jahren 2020 und 2021 einen Bevölkerungsrückgang von 431 bzw. 200 Einwohnern verzeichnete.

Die positive Entwicklung der Einwohnerzahl lässt sich vor allem auf eine hohe Zuwanderungsrate zurückführen. So sind im letzten Jahr 1.175 Menschen mehr zugezogen als weggezogen. Auch internationale Fluchtbewegungen haben dazu beigetragen. Der Anstieg der Einwohnerzahl wurde lediglich durch die Tatsache gedämpft, dass die Zahl der Geburten mit 988 Neugeborenen knapp unter den 1.020 Sterbefällen lag.

Die neuen Daten zeigen auch Unterschiede in den Stadtteilen auf. Der Stadtteil Pflugfelden verzeichnete mit über 5 Neugeborenen pro 1.000 Einwohner die höchste Geburtenrate. Im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt von unter 1 pro 1.000 ist dies ein beachtlicher Wert. Der Stadtteil Grünbühl-Sonnenberg bleibt mit einem Durchschnittsalter von 40,0 Jahren der jüngste Stadtteil.

Im Jahr 2022 wurden in der Stadt insgesamt 4.174 Umzüge registriert. In den Bezirken der Kernstadt leben insgesamt 46.416 Menschen, was einem Anstieg um 630 im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Eglosheim ist weiterhin der größte Stadtteil mit 11.747 Einwohnern, gefolgt von Oßweil mit 10.758 und Neckarweihingen mit 7.391 Einwohnern. Hoheneck zählt 5.029, Poppenweiler 4.696, Pflugfelden 4.404 und Grünbühl-Sonnenberg 3.642 Einwohner.

Weitere interessante Zahlen zur Stadt Ludwigsburg können auf dem Datenportal “Tableau Public” unter www.ludwigsburg.de/statistik eingesehen werden.

red

Ludwigsburger Radfahrer im Fokus: Verstöße bei Rotlicht und Technikmängel aufgedeckt

Ludwigsburg – Im Kampf gegen steigende Unfallzahlen im Radverkehr hat die Stadtverwaltung Ludwigsburg gemeinsam mit dem Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Fahrradkontrollen durchgeführt. Dabei wurden am Dienstagvormittag zwischen 7:00 Uhr und 8:00 Uhr entlang der Friedrich-Ebert-Straße (Höhe Bärenwiese) sowie am Nachmittag zwischen 13:00 und 15:00 Uhr an den Kreuzungen Stuttgarter Straße/Friedrich-Ebert-Straße und Schlossstraße/Schorndorfer Straße Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer kontrolliert.

Rund 90 Personen und ihre Fahrräder wurden von den Beamten unter die Lupe genommen. Erfreulicherweise trug etwa 95% der kontrollierten Personen einen Fahrradhelm, die meisten Fahrräder waren vorschriftsmäßig ausgestattet und in einem technisch guten Zustand. Lediglich vereinzelt mussten fehlende Reflektoren bemängelt werden. Allerdings fielen auch einige Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer negativ auf, da sie rote Ampeln missachteten und somit ihr eigenes Leben sowie das anderer Verkehrsteilnehmer gefährdeten. Insgesamt wurden zehn solcher Verstöße festgestellt. Auch drei Fußgänger überquerten trotz roter Ampel die Straße.

Die beiden Mitarbeitenden der Stadt Ludwigsburg führten verkehrserzieherische Gespräche und verteilten Informationsmaterial an Interessierte.

Die Kontrollaktion ist Teil eines Konzepts zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Radverkehr. Hintergrund sind die steigenden Unfallzahlen im Jahr 2022 mit insgesamt 871 Fällen von Unfällen unter Beteiligung von Fahrradfahrenden – knapp 22% mehr als im Jahr 2021. Die Anzahl der Unfälle mit verletzten Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern nahm im Jahr 2022 um 21% zu. Besonders im Stadtgebiet Ludwigsburg war eine hohe Anzahl von Unfällen zu verzeichnen, bei denen die verletzten Fahrradfahrenden selbst auch Hauptunfallverursacher waren.

Die Polizei wird nach eigenen Angaben auch in Zukunft verstärkt Kontrollen durchführen, um die Verkehrssicherheit im Radverkehr zu verbessern und die steigenden Unfallzahlen zu reduzieren.

red

Erneute Streiks in Ludwigsburg: Bevölkerung muss am Mittwoch mit Einschränkungen rechnen

Ludwigsburg – Am morgigen Mittwoch, den 22. März, sind die Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Ludwigsburg erneut zu Streiks aufgerufen. Die Auswirkungen werden sich auf städtische Kindertageseinrichtungen, die Schulkindbetreuung und das Standesamt auswirken. Einige Einrichtungen werden vollständig bestreikt, während andere nur teilweise geschlossen sind.

Auf der Startseite der städtischen Homepage www.ludwigsburg.de gibt es eine Übersicht über die Einrichtungen, die vom Streik betroffen sein werden. An den Eingangstüren der Kindertageseinrichtungen werden ebenfalls Hinweise zum Streik angebracht. Es ist jedoch möglich, dass sich einzelne Fachkräfte auch kurzfristig am Mittwochmorgen für die Teilnahme am Streik entscheiden, was dazu führen kann, dass einige Kindertageseinrichtungen und Schulkindbetreuungen kurzfristig schließen. Um Fragen und Anfragen zu beantworten, hat die Stadtverwaltung eine Hotline eingerichtet, die ab 7 Uhr unter der Nummer 07141 910-2772 erreichbar sein wird.

Das Standesamt wird ebenfalls von dem Streik betroffen sein. Derzeit wird es am Mittwoch telefonisch nicht erreichbar sein. Termine, die bereits vereinbart wurden, werden jedoch stattfinden und kurzfristige Anliegen ohne Termin können vor Ort erledigt werden.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob weitere Bereiche der Stadtverwaltung von dem Streik betroffen sein werden. Wir werden jedoch über alle Entwicklungen informieren.

Die Gewerkschaften fordern von den Arbeitgebern eine Erhöhung der Löhne um 4,8 Prozent, mindestens aber um 150 Euro pro Monat. Die Arbeitgeber bieten jedoch lediglich eine Erhöhung von 1,5 Prozent an. Da die Verhandlungen zwischen beiden Parteien bisher ergebnislos geblieben sind, haben die Gewerkschaften zu Streiks aufgerufen.

Die Auswirkungen des Streiks auf die betroffenen Einrichtungen sind erheblich und können zu Unannehmlichkeiten führen. Viele Eltern müssen nun kurzfristig alternative Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder organisieren. Nichtsdestotrotz unterstützen sie die Forderungen der Gewerkschaften nach höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die Unannehmlichkeiten, die durch den Streik entstehen können, und hofft auf eine baldige Einigung zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften.

red

Gewalttätige Auseinandersetzung am Arsenalplatz: 24-Jähriger verfolgt und attackiert Jugendlichen – der wehrt sich

Ludwigsburg – Am Freitagabend kam es beim Arsenalplatz n Ludwigsburg zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Ein 16-jähriger Jugendlicher war zu Fuß vom Bahnhof in Richtung des Arsenalplatzes unterwegs, als er von einem 24-jährigen Mann verfolgt wurde. Die Gründe dafür sind laut dem Polizeibericht noch unbekannt.

Auf Höhe des Schillerplatzes ging der ältere Mann auf den Jugendlichen los und attackierte ihn verbal und körperlich. Der 16-Jährige setzte sich daraufhin zur Wehr und schlug mehrere Male auf den Angreifer ein, bis dieser schließlich zu Boden ging. Beide Kontrahenten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt. Der 24-Jährige musste vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Hintergründe für die Attacke sind bisher unklar und werden von der Polizei untersucht. Die Ermittlungen werden vom Polizeiposten Remseck am Neckar geführt.

Während der Aufnahme des Sachverhalts störte ein 26-jähriger Mann die polizeilichen Maßnahmen und verhielt sich gegenüber den Einsatzkräften zunehmend aggressiv. Er kam einem ihm erteilten Platzverweis nicht nach und beleidigte und bedrohte schließlich einen Polizeibeamten. Letztendlich musste er zu Boden gebracht und in Gewahrsam genommen werden. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung ermittelt.

Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 07146 28082-0 oder per E-Mail an kornwestheim.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

Schlägerei am verkaufsoffenen Sonntag in der Ludwigsburger Innenstadt

Ludwigsburg – Am vergangenen Sonntag kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung an einer Kreuzung in der belebten Ludwigsburger Innenstadt. Ein 38-jähriger Autofahrer und ein 28-jähriger Fußgänger gerieten in einen heftigen Streit, der schließlich in einer Schlägerei endete. Der Vorfall ereignete sich während eines verkaufsoffenen Sonntags, als zahlreiche Passanten unterwegs waren.

Alles begann mit einem verbalem Konflikt zwischen den beiden Männern und einem weiteren Passanten. Der 38-jährige Autofahrer war gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn auf dem Weg zum Kaffeeberg, als er an der Kreuzung zur Kirchstraße auf den 28-jährigen Fußgänger traf. Dieser wollte mit seiner Frau und einem Kind im Kinderwagen die Straße überqueren. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, die jedoch schnell eskalierte und in einer handgreiflichen Schlägerei mündete.

In diesem Moment eilte ein 28-jähriger Mann aus der Familie des Autofahrers herbei, der die Situation mit Pfefferspray entschärfen wollte. Der Einsatz des Sprays führte dazu, dass der Fußgänger vorübergehend geblendet wurde und der Autofahrer sowie der Fußgänger leicht verletzt wurden. Beide Männer wurden vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Schlägerei zog zahlreiche Schaulustige an, die die Polizei alarmierten. Die Beamten konnten die Kontrahenten schließlich trennen. Die Ermittlungen dauern noch an, jedoch handelt es sich bei den Beteiligten um Familienmitglieder, was darauf hindeutet, dass es sich um einen Familienstreit handelte.

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 20. März

Alt-Württemberg-Allee
Wegen Verlegung von Fernwärmeanschlüssen voraussichtlich bis Ende März ist die Alt-Württemberg-Allee zwischen den Hausnummern 41 bis 47 vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Sackgassen aus beiden Richtungen kommend).

Bärenwiese
Datum:                                  Sperrzeiten:                     Parkfläche:
22.03. bis 23.03.2023           7 bis 7 Uhr                      Teilsperrung Ost (100 Plätze)
24.03. 2023                            7 bis 19 Uhr                    Vollsperrung West

Eberhardstraße
Die Straße ist in zwei Bauabschnitten vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Verlegung Fernwärmeleitungen). Bauabschnitt 1: von der Eberhardstraße 14 bis zur Ecke Kaffeeberg voraussichtlich bis Mitte März. Bauabschnitt 2: von der Eberhardstraße 14 bis zu Katholische Kirche 1 und 2 voraussichtlich ab Mitte März bis Ende April.

Erich-Schmid-Straße
Die Straße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Stammkabelverlegung) bis voraussichtlich bis Anfang April.

Frankfurter Straße / B27
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende März im Bauabschnitt 1 spurweise gesperrt und nur eingeschränkt befahrbar, es kommt zu Beeinträchtigungen in beiden Richtungen (Erschließung Zufahrt Möbelhaus). Fahrrad- und Fußwege sind gesperrt und werden umgeleitet über Junkerleswiesen/Altach.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende Mai.

Gämsenbergstraße/Anschluss Otto-Konz-Weg
Die Straße ist eingeschränkt befahrbar. Der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt. In diesem Bereich ist der Fahrradverkehr gesperrt zwecks Straßenbau. Dauer der Einschränkungen voraussichtlich bis Mitte April.

Grönerstraße
Wegen Ausbau eines Radwegs bestehen bis voraussichtlich Ende April folgende Einschränkungen: halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr von der Grönerstraße 25 bis zur Grönerstraße 33, die Straße ist eingeschränkt befahrbar. Der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt, ebenso ist dieser Bereich für den Fahrradverkehr gesperrt.

Hauptstraße
Bis voraussichtlich Ende März ist die Hauptstraße auf Höhe der Hausnummer 91 nur
eingeschränkt befahrbar sowie der Gehweg gesperrt (Aufgrabungen zum Abtrennen von Gas- und Wasserleitungen).

Heilbronner Straße
Wegen Umbau einer Bushaltestelle kommt es voraussichtlich bis Ende März zu folgenden Einschränkungen: Die Straße ist nur eingeschränkt befahrbar und spurweise gesperrt. Sperrung des Gehwegs, ebenso ist dieser Bereich für den Fahrradverkehr gesperrt.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis voraussichtlich Ende September eine halbseitige Sperrung.

Leonberger Straße
Die Straße ist voraussichtlich bis Mitte April eingeschränkt befahrbar (barrierefreier Umbau der Bushaltestellen).

Schillerstraße / Ecke Hoferstraße
Notaufgrabung (Gasgeruch) am Schillerdurchlass (Unterführung) voraussichtlich bis Ende März: Die Straße ist spurweise gesperrt. Von der Uhlandstraße in Richtung Hoferstraße ist einer der zwei Rechtsabbiegerspuren gesperrt.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Galerie

Ein Fest für die Sinne: Das Blühende Barock in Ludwigsburg eröffnet die Saison

Von Ayhan Güneş

Ludwigsburg ist dafür bekannt, den Frühling schon etwas früher zu begrüßen als der Kalender es vorgibt. Denn in Ludwigsburg beginnt der Frühling schon am 17. März 2023 mit der Saisoneröffnung des Blühenden Barock. Das Blühende Barock ist seit Jahren ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Frühling beginnt. Das Gärtnerteam des Blühenden Barock hat die traditionelle Frühlingsbroderie vor der imposanten Kulisse des Neues Corps de Logis des Residenzschlosses im Südgarten angelegt. Hier werden 60.000 vorkultivierte farbenfreudige Pflanzen wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Bellis und Stiefmütterchen die Besucher in Frühlingsstimmung versetzen.

Während es in der Natur noch etwas dauern kann, bis dieser Blütenreichtum zu sehen ist, hat das Gärtnerteam des Blühenden Barock es punktgenau geschafft, den Frühling zu überlisten und die Zwiebeln frühzeitig zum Erblühen zu bringen. Nach dem trüben und tristen Schmuddelwetter der letzten Wochen sehnen sich viele Menschen nach einem Stück Frühling und das Blühende Barock bietet eine perfekte Gelegenheit, um in Frühlingsstimmung zu kommen.

Auch im weitläufigen Park hält der Frühling bereits Einzug und in den nächsten Wochen werden rund 350.000 Frühlingsblüher um die Wette blühen und den Gästen der Ludwigsburger Gartenschau das ein oder andere Fotomotiv bescheren. Neu in diesem Jahr sind floristisch gestaltete Ostereier und Osterhasen am Eingang, die die Besucher verführen, schöne und lustige Fotos zu machen.

Die neue Geschäftsführerin der Staatlichen Schlösser und Gärten, Frau Patricia Alberth, ist der Eröffnungsgast und richtete gemeinsam mit Ludwigsburgs Oberbürgermeister Matthias Knecht ein Grußwort an die zahlreichen erschienenen Gäste.

Das Blühende Barock, welches das Schloss in unvergesslicher Weise einrahmt, ist eine eigenständige GmbH des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Ludwigsburg. BlüBa-Direktorin Petra Herrling betont, dass der Besuch der neuen Geschäftsführerin für die langjährige und gute Partnerschaft mit der Schlossverwaltung steht. Beide historisch bedeutsamen Anlagen bereichern die Innenstadt der wunderschönen Stadt Ludwigsburg.

Der Frühling ist auch der Beginn der Ansaat der Blüten- und Gemüsepracht für das kommende Jahr. In der Ausstellung “Lasst es sprießen” in der Orangerie können sich die Besucher vom 17. März bis 2. April 2023 inspirieren lassen. Dort gibt es historische Gerätschaften rund ums Säen sowie die bunte Vielfalt der Kataloge, Samentütchen und Werbeplakate aus den 20er- bis 60er Jahren zu bewundern.

Mit Saisonbeginn öffnen auch wieder die Tore des Märchengartens – viele kleine Märchengartenfans werden sicherlich schon lange darauf warten, Rapunzel, den Froschkönig oder den Riesen Goliath besuchen zu dürfen. Die schönste Nachricht aus dem Märchengarten ist wohl, dass die Märchenbahn mit neuem Betreiber unter dem Namen “BlüBähnle” weiter ihre Runden dreht.

Und wer sich nach all den Aktivitäten und Eindrücken stärken möchte, der wird in einem der zahlreichen Restaurants und Cafés im Blühenden Barock sicherlich fündig. Hier gibt es von Kaffee und Kuchen über Snacks bis hin zu regionalen Spezialitäten alles, was das Herz begehrt.

Auch für den Rest des Jahres hat das Blühende Barock einiges geplant: Im Sommer erwartet beispielsweise die Besucher eine große Sandkunstausstellung und im Herbst lockt das Kürbisfest mit zahlreichen Kürbis-Skulpturen und kulinarischen Köstlichkeiten.

Das Blühende Barock ist also nicht nur zur Frühjahrszeit ein Highlight in Ludwigsburg, sondern bietet das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt. Wer also Lust auf Natur, Kunst und Abenteuer hat, der sollte sich einen Besuch des Blühenden Barock auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Märzklopfen kehrt zurück: Kunst, Genuss und verkaufsoffener Sonntag in Ludwigsburg

Ludwigsburg – Endlich ist es soweit: Nach zwei Jahren Corona-Pause können die Bewohner und Besucher von Ludwigsburg wieder das allseits beliebte Märzklopfen in der Innenstadt genießen. Der Kunst- und Genussmarkt, der vom Ludwigsburger Innenstadtverein LUIS veranstaltet wird, startet traditionell um 11 Uhr auf dem Rathaushof am Sonntag, den 19. März 2023. Dort präsentieren sich insgesamt 50 verschiedene Stände mit einem breiten Angebot, darunter auch kleine Manufakturen, die ihre Handwerkskunst vorführen. Besonders hervorzuheben ist das wohl längste Fahrrad Deutschlands, das auf klimaneutralen drei Rädern als mobile Saft-Bar fungiert. Außerdem gibt es Schmuck, Seife, Töpferware und vieles mehr. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Ab 13 Uhr öffnen dann auch die Ludwigsburger Innenstadtakteure ihre Türen und laden im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags zu einem ganz besonderen Erlebnis ein. Händler, Dienstleister und Gastronomen präsentieren ihre Waren und Dienstleistungen auf vielfältige Art und Weise und freuen sich auf viele Besucher und Gäste. Eine der Hauptattraktionen wird naturzeit sein, der Outdoor-Experte in der Seestraße. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern wird ein Tag der Regionen veranstaltet, der zeigen soll, dass es für eine Auszeit in der Natur nicht immer einer weiten Anreise bedarf. Der unverpackt-Laden ohne PlaPla feiert sein vierjähriges Bestehen mit einer Geburtstagsfeier am Holzmarkt und präsentiert verschiedene Verkostungsstände und Livemusik.

Ein weiteres Highlight bietet der städtische Eigenbetrieb Tourismus & Event, der von 11 bis 15 Uhr in der Tourist Information im MIK (Eberhardstraße 1) kostenlose VR-Brillen mit einzigartigen virtuellen Erlebnissen anbietet. Aber auch auf dem Marktplatz gibt es einige Attraktionen wie das beliebte Bobby-Car-Rennen für die jüngsten Besucher. Der HC Ludwigsburg baut einen Hockey-Court auf, der MTV Ludwigsburg präsentiert Mitmachstationen und seine Rugby- und Football-Abteilungen. Der ASB-Wünschewagen präsentiert sich und RADIO ENERGY sorgt für Stimmung. Das NaturVision Filmfestival wirbt für sein diesjähriges Programm und am nachhaltigen Glücksrad gibt es tolle Gewinne.

Um den Verkehr auf den Straßen so gering wie möglich zu halten, empfiehlt LUIS den Besuchern, auf die öffentlichen Nahverkehrsmittel umzusteigen, mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Ludwigsburger Innenstadt zu kommen. Für Besucher, die mit dem Rad kommen, steht wieder ein kostenloser Fahrradparkplatz zur Verfügung, der durch den ADFC bewacht wird. Wer mit dem Auto anreist, sollte dem Parkleitsystem folgen und die innerstädtischen, teilweise kostenfreien Parkmöglichkeiten nutzen. Weitere Informationen zum Märzklopfen sind auf der Website www.luis-ludwigsburg.de/

red