Baden, Schlittschuhspaß und Entspannung: Was Ludwigsburg und Kornwestheim an den Feiertagen bereithalten

Ludwigsburg – Die bevorstehenden Feiertage bringen nicht nur festliche Stimmung, sondern auch besondere Freizeitmöglichkeiten in Ludwigsburg und Kornwestheim. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) haben sich etwas Besonderes einfallen lassen und passen ihre Öffnungzeiten an, um Einheimischen und Gästen einen zauberhaften Mix aus Wellness, Eislaufspaß und mehr zu bieten.

Kunsteisbahn Ludwigsburg:

Die Kunsteisbahn Ludwigsburg öffnet an ausgewählten Tagen bereits um 9 Uhr ihre Pforten für Schlittschuhfans. Heiligabend und Silvester stehen ganz im Zeichen des Eislaufens von 9 bis 13 Uhr. Am ersten Weihnachtstag und Neujahr können Schlittschuhfreunde ab 14 Uhr ihre Runden drehen. Für einen ganztägigen Familienausflug bietet sich der 26. Dezember an – das Eisbahnteam erwartet Besucher von 9 bis 19.30 Uhr. Merkt euch schon mal vor: Am 29. Dezember und 5. Januar wird es eine Eisdisco geben, gefolgt von einer Kinderdisco am 6. Januar. Weitere Infos unter www.swlb.de/kunsteisbahn.

Stadionbad Ludwigsburg:

Das Stadionbad hat an Heiligabend von 9 bis 13 Uhr geöffnet und am 26. Dezember von 9 bis 18 Uhr. Die “LUBIDU”-Erlebnisrutsche sorgt für Spiel und Spaß für Groß und Klein. An den Feiertagen, am 25. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar, bleibt das Stadionbad geschlossen. Doch vor dem Jahreswechsel, am 30. Dezember, steht das FKK-Schwimmen auf dem Programm, und das während der regulären Öffnungszeiten von 18 bis 22 Uhr. Weitere Infos gibt es unter www.swlb.de/stadionbad.

Saunalandschaft im Stadionbad Ludwigsburg:

Wellness-Fans können sich an Heiligabend von 9 bis 13 Uhr und am 26. Dezember von 9 bis 22 Uhr in der Saunalandschaft entspannen. Der 25. und 31. Dezember sowie der 1. Januar sind als Tage der Ruhe vorgesehen, da bleibt die Saunalandschaft geschlossen. Weitere Details unter www.swlb.de/saunalandschaft.

Heilbad Hoheneck:

Im Heilbad Hoheneck erwartet Besucher an Heiligabend von 8 bis 13 Uhr und an Neujahr von 13 bis 17.30 Uhr eine entspannte Auszeit. An den Tagen 25., 26. und 31. Dezember bleibt das Heilbad geschlossen. Nähere Informationen gibt es unter www.swlb.de/heilbad.

Alfred-Kercher-Sportbad Kornwestheim:

An Heiligabend und Silvester ist das Alfred-Kercher-Sportbad von 7 bis 13 Uhr für Wasserratten geöffnet. Der 25., 26. Dezember und der 1. Januar bleiben jedoch geschlossen. Das Moonlight-Schwimmen steht schon im Kalender für den 19. Januar. Weitere Infos unter www.swlb.de/alfred-kercher-sportbad.

Parkierungsanlagen:

Die Rathausgarage, Akademiehofgarage und das Parkhaus Bahnhof haben an den Feiertagen, 25. und 26. Dezember, von 10 bis 20 Uhr sowie am 1. Januar von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Am Neujahrstag kann aufgrund von Veranstaltungen keine Parkplatzreservierung vorgenommen werden. Die Bärenwiese bietet durchgängig Platz. Als kleines Neujahrsgeschenk gibt es am 1. Januar von 14 bis 20 Uhr einen pauschalen Veranstaltungstarif von drei Euro. Ausfahrten sind an allen Tagen mit gültigem Ticket rund um die Uhr möglich. Weitere Infos unter www.swlb.de/parken.

SWLB-Kundencenter:

Das Ludwigsburger Kundencenter in der Seestraße 18 ist regulär von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. An den Feiertagen 25., 26. Dezember und 6. Januar bleibt das Kundencenter geschlossen. Das Kornwestheimer Kundencenter in der Zeppelinstraße 3 ist ebenfalls von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Am 25. und 26. Dezember bleibt auch hier das Kundencenter geschlossen. Telefonisch erreichbar ist die SWLB unter 07141 910-2099, und über das Kundenportal rund um die Uhr erreichbar.

Was tun bei Störungen?

Die Leitstelle der Stadtwerke ist 24 Stunden besetzt. Bei Störungen sind die Rufnummern für Gas/Wasser/Fernwärme (07141 910-2393), Stromnetze und Öffentliche Beleuchtung (07141 910-2112) sowie Glasfasernetz (07141 910-4290) erreichbar. Störungen an der Straßenbeleuchtung können auch über die SWLB-Melde-App gemeldet werden: www.swlb.de/service/stoerung-melden.

red

Klimapartnerschaft: Ludwigsburg und Ambato setzen gemeinsam auf Umweltschutz und internationale Zusammenarbeit

Die Stadt Ludwigsburg verstärkt ihre Bemühungen im Umwelt- und Klimaschutz durch eine intensive Partnerschaft mit der ecuadorianischen Stadt Ambato. Im Rahmen eines Fachaustauschs im November haben Ludwigsburger Experten zusammen mit lokalen Vertretern die Grundlagen für zukünftige Artenschutzprojekte und eine verstärkte Zusammenarbeit von Hochschulen gelegt.

Fachaustausch und Artenschutzprojekte

Eine Delegation aus Ludwigsburg, bestehend aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Wirtschaftsförderung und des Landratsamts, reiste nach Ambato, um mit kommunalen, politischen und gesellschaftlichen Akteuren zu sprechen. Gemeinsam wurden Projekte zur Förderung der biologischen Vielfalt und des Artenschutzes ins Leben gerufen, die vollständig vom Bundesentwicklungsministerium finanziert werden.

Ökologische Potenziale der “Quebradas”

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den “Quebradas”, langen Schluchten im Hochland der Anden. Ein Großteil dieser Gebiete ist verwildert, mit illegal abgeladenem Müll und durch Erosion gefährdeten Gebäuden. Die ökologischen Potenziale dieser Schluchten als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie zur Wasserrückhaltung sollen künftig erschlossen werden. Ludwigsburg und Ambato planen dazu Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Umweltabteilung und dem Risikomanagement der Stadt Ambato. Das Entwicklungsministerium wird die Umsetzung zu 90 Prozent fördern, während Ambato die verbleibenden Projektkosten trägt.

Hochschulzusammenarbeit und Praktika

Im Bereich der Hochschulen gibt es Fortschritte. Nach einem Besuch von Verantwortlichen der Universidad Técnica de Ambato in Ludwigsburg im Juli sollen nun Studierende aus Ecuador Praktika in Unternehmen des Ludwigsburger Innovationsnetzwerks absolvieren können. Auch die Universidad Indoamérica hat Interesse am internationalen Austausch bekundet, wenngleich die Zusammenarbeit hier noch nicht so weit fortgeschritten ist.

Ausblick und Rückblick zur Partnerschaft

Der Fachaustausch in Ambato endete mit den Feiern zum 203. Jahrestag der Unabhängigkeit, bei denen die Bürgermeisterin von Ambato, Diana Caiza, die sechsjährige Partnerschaft und die freundschaftlichen Beziehungen mit Ludwigsburg würdigte. Die Erste Bürgermeisterin von Ludwigsburg, Renate Schmetz, wird im Februar 2024 Ambato besuchen, um die Partnerschaft weiter zu vertiefen. Die Klimapartnerschaft wird als aktiv und erfolgreich beschrieben, was sich sowohl in gemeinsamen Projekten als auch in der Zusammenarbeit mit Unternehmen und Hochschulen zeigt.

red

Verwendete Quellen: Stadt Ludwigsburg

Haushalt 2024 überschreitet Milliardenmarke: Landkreis Ludwigsburg stemmt sich gegen finanzielle Stürme

Ludwigsburg – Bereits im Oktober brachte Landrat Dietmar Allgaier den Kreishaushaltsplan 2024 in der Kreistagssitzung ein und beleuchtete die wichtigsten Eckdaten (Ludwigsburg24 berichtete). Der Kreisumlagehebesatz bleibt bei 27,5 Prozentpunkten, während das Gesamtvolumen erstmals die Schwelle von einer Milliarde Euro überschreitet. Dennoch vergrößert sich das Defizit deutlich. Am vergangenen Freitag (15.12.2023) wurde der endgültige Haushaltsplan im Kreistag nun verabschiedet.

Allgaier wies darauf hin, dass der Landkreis im kommenden Jahr in allen Verwaltungsbereichen mit steigenden Kosten konfrontiert ist. Besonders die Personalaufwendungen werden deutlich ansteigen, wobei Tarifsteigerungen einen Großteil davon ausmachen. Steigende Inflation, höhere Energiekosten und gestiegene Transferzahlungen werden die finanzielle Belastung weiter erhöhen.

Gleichzeitig gibt es Einbußen bei den Einnahmen, insbesondere bei der Grunderwerbssteuer. Das hohe Zinsniveau bremst den Immobilienmarkt und die Bauwirtschaft, was zu einer Reduzierung des Planansatzes führt.

Trotz dieser finanziellen Herausforderungen bleibt der Kreisumlagehebesatz von 27,5 Prozentpunkten im kommenden Jahr unverändert.

Finanzielle Herausforderungen: Kreishaushalt 2024 mit steigenden Kosten und höherem Defizit

Der Landkreis Ludwigsburg steigert seine Ausgaben im kommenden Jahr deutlich. Laut dem verabschiedeten Haushaltsplan 2024 klettern die ordentlichen Aufwendungen im Ergebnishaushalt von 856,7 Millionen Euro im laufenden Jahr auf 981,6 Millionen Euro im kommenden Jahr. Das ist ein Plus von 14,6 Prozent.

Auch die Einnahmen legen von 823,1 Millionen Euro auf 923,0 Millionen Euro zu – das ist allerdings nur ein Plus von 12,1 Prozent. Das Defizit steigt von 33,6 Millionen Euro auf 58,6 Millionen Euro.

Den größten Posten bei den Ausgaben macht 2024 der Bereich Soziales und Jugend mit 614,3 Millionen Euro aus. Dahinter folgen die Bereiche Gestaltung der Umwelt (154,1 Millionen Euro), Zentrale Verwaltung (80,9 Millionen Euro), Zentrale Finanzleistungen (51,8 Millionen Euro), Schule und Kultur (45,9 Millionen Euro) sowie Gesundheit und Sport (34,5 Millionen Euro).

Die Einnahmen kommen vor allem aus den Bereichen Zentrale Finanzleistungen mit 451,5 Millionen Euro und Soziales und Jugend mit 347,3 Millionen Euro. Erst mit einigem Abstand dahinter folgen die Kategorien Gestaltung der Umwelt (82,0 Millionen Euro), Schule und Kultur (26,3 Millionen Euro), Zentrale Verwaltung (15,4 Millionen Euro) sowie Gesundheit und Sport (rund 620.000 Euro).

red

Frischer Wind im Kreishaus: Landratsamt Ludwigsburg hat zwei neue Dezernenten

Ludwigsburg. Der Kreistag hat in seiner jüngsten Sitzung am Freitag (15. Dezember) zwei neue Dezernenten ernannt. Wolfgang Bechtle wird künftig das Dezernat Umwelt, Technik und Bauen leiten und tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Frank Adler an. Gleichzeitig übernimmt Christos Vavouras das Dezernat Arbeit, Jugend und Soziales von Heiner Pfrommer. Landrat Dietmar Allgaier gratulierte beiden zur Wahl und verabschiedete den langjährigen Sozialdezernenten Pfrommer, würdigte dabei dessen herausragende Arbeit.

Als neuer Leiter des Dezernats Umwelt, Technik und Bauen wurde der 62-jährige Wolfgang Bechtle gewählt. Bechtle, Diplom-Verwaltungswirt, begann seine berufliche Laufbahn in der Stadtkämmerei der Stadt Ludwigsburg nach seinem Studium an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg. Im Jahr 1991 wechselte er zum Landratsamt Ludwigsburg und bekleidete verschiedene Positionen, darunter stellvertretender Leiter des Geschäftsteils Kommunales Abfallrecht und stellvertretender Leiter des Geschäftsteils Wasserrecht und Wassertechnik. Seit Februar 2004 leitete Bechtle den Fachbereich Bauen und Immissionsschutz. Er folgt auf den bisherigen Dezernenten Prof. Dr. Frank Adler, der zur Landesverwaltung zurückkehrt.

Der 33-jährige Christos Vavouras übernimmt das Dezernat Arbeit, Jugend und Soziales von Heiner Pfrommer. Vavouras, der bereits von 2020 bis 2023 den Fachbereich Recht und Ordnung leitete, hat einen Hintergrund in Rechtswissenschaften und war zuvor Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart. Als Beauftragter des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund arbeitete er seit Juli 2023 an Lösungen für die Bewältigung hoher Flüchtlingszugänge im Zuge des Ukraine-Kriegs.

Mit der Verabschiedung von Heiner Pfrommer, der seit 2011 das Sozialdezernat leitete, würdigte Landrat Allgaier Pfrommers herausragende Rolle bei verschiedenen Projekten, darunter die Umsetzung des kommunalen Jobcenters und die Gründung des Stadtbahn-Zweckverbands. Pfrommer wird künftig das Referat „Industrie, Schwerpunkt Luftreinhaltung“ beim RP Stuttgart leiten. Landrat Allgaier dankte Pfrommer für seine hervorragende Arbeit und wünschte ihm viel Erfolg für seine neue Aufgabe.

red

Verwendete Quelle: Landratsamt Ludwigsburg

Verkehrsreport für Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen sollten

Ludwigsburg – Ab Montag, dem 17. Dezember ist der neue Verkehrsbericht für  die Stadt Ludwigsburg gültig. Der Bericht bietet Informationen über Straßensperrungen, Baustellen und mögliche Verkehrsstörungen, um den Verkehrsteilnehmern eine bessere Planung ihrer Routen zu ermöglichen.

Alt-Württemberg-Allee
Wegen Kanalanschlussarbeiten besteht auf Höhe der Alt-Württemberg-Allee 41 voraussichtlich bis 22. Dezember eine Vollsperrung für den Fahrverkehr.

Bismarckstraße / Ecke Asperger Straße
Die Bismarckstraße ist auf Höhe der Hausnummern 16 bis 31 bis voraussichtlich
Dezember halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt (Tiefbauarbeiten Fernwärme).

Friedenstraße
Wegen Belegsanierung der Fahrbahn und Bordsteinerneuerung ist die Straße auf Höhe der Friedenstraße 76 halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt, der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt. Es besteht eine Einbahnregelung in Richtung Daimlerstraße, der Verkehr in die Gegenrichtung wird umgeleitet. Die Maßnahmen dauern bis voraussichtlich 18. Dezember.

Hindenburgstraße / Max-Elsas-Straße
Bis voraussichtlich 22. Dezember ist die Max-Elsas-Straße ab Hausnummer 2 bis zur Hindenburgstraße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt. Außerdem ist die Hindenburgstraße auf Höhe der Hausnummer 59 halbseitig gesperrt, hier besteht eine Ampelregelung.

Richard-Wagner-Straße/Hohenzollernstraße
Bis voraussichtlich 22. Dezember ist die Richard-Wagner-Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt und die Hohenzollernstraße auf Höhe der Hausnummer 19 nur eingeschränkt befahrbar.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Frühjahr 2024.

Ausschließlich am 19. Dezember zwischen 9 und 15 Uhr wird die Schillerstraße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt (Andienung Baustelle KSK).

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Schwierige Lage: RKH-Kliniken Ludwigsburg und Markgröningen vor großen Herausforderungen

Ludwigsburg – Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wollen die RKH-Kliniken in Bietigheim und Markgröningen durchhalten. “In den letzten zwei bis drei Jahren ist die Zahl der stationären Patienten zugunsten des ambulanten Bereichs deutlich gesunken”, sagte Jörg Martin, Geschäftsführer der RKH Gesundheit, am Freitag bei der Vorstellung des Unternehmensplan 2024.

Um die bisher stationär behandelten Patienten zukünftig gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten ambulant zu versorgen, benötigten die Kliniken für die entsprechenden baulichen und strukturellen Anpassungen “zusätzliche Investitionsmittel”, sagte er.
Insgesamt malt er aber ein düsteres Bild: Die Umstände könnten für die Kliniken in Deutschland kaum schlechter sein, die angekündigte, dringend notwendige Krankenhausreform sei ins Stocken geraten. Durch die angespannte Haushaltslage des Bundes seien auch keine Mittel zur Unterstützung der Strukturveränderungen zu erwarten, die Preisspirale drehe sich weiter und es kommen erschwerend der Fachkräftemangel und überdurchschnittlich hohe, krankheitsbedingte Personalausfälle mit entsprechenden Leistungs- und Erlöseeinbrüchen hinzu.

Landrat Dietmar Allgaier (CDU) sagte, sehr wichtig wäre, dass die Krankenhausreform mit Nachdruck vorangetrieben werde. Trotz der hohen finanziellen Belastungen, die der Landkreis Ludwigsburg seit mehreren Jahren zu tragen habe, unterstützte er die Kliniken im Landkreis mit Zuschüssen: 2023 gleicht der Landkreis einen Verlust von rund 13 Millionen Euro aus. “Die politischen Rahmenbedingungen für die Kliniken sind schlechter denn je, und es werden Bundes- und Landesaufgaben auf die kommunale Ebene abgewälzt. Dennoch bekennen wir uns weiterhin voll und ganz zur kommunalen Trägerschaft, greifen unseren Kliniken unter die Arme und sichern damit eine hochwertige Gesundheitsversorgung im Landkreis.”
Aus Sicht der Landkreise wäre auch ein Vorschaltgesetz zur Krankenhausreform notwendig, um eine kalte Strukturbereinigung der Krankenhauslandschaft zu verhindern, so Landrat Allgaier, der auch Vorsitzender des Kliniken-Aufsichtsrats ist.

In dieser für die Krankenhäuser sehr schwierigen Situation habe es sich bewährt, dass die Kliniken der RKH Gesundheit seit mehreren Jahren mit Hochdruck an der medizinischen Weiterentwicklung arbeiten und baulich, strukturell und personell gut aufgestellt seien. So wurden neue Fachgebiete wie die Pneumologie etabliert, medizinische Schwerpunkte und Zentren wie das Krebszentrum-Nordwürttemberg gebildet und in den Ausbau der Telemedizin und Digitalisierung investiert.
“Dank der zukunftsweisenden Weiterentwicklung konnten wir unser Leistungsangebot für die Patienten ausweiten, die bei einigen Leistungsbereichen notwendigen Mindestmengen erfüllen und auch unsere Attraktivität als Arbeitgeber steigern”, sagte Anne Matros, Regionaldirektorin der RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim. Dazu zählen die Einführung zahlreicher Mitarbeitervorteile, die Schaffung umfangreicher Bildungsangebote und das Ergreifen vieler Maßnahmen im Bereich der Diversität und Integration.

“Unser Plus und Alleinstellungsmerkmal als überregionales Kompetenzzentrum für Orthopädie und Rückenmarkverletzte ist, dass wir gemeinsam mit unserer Tochtergesellschaft Ortema schon seit vielen Jahren die gesamte orthopädische Behandlungskette hoch spezialisiert anbieten”, sagte Olaf Sporys, Geschäftsführer der RKH Orthopädische Klinik Markgröningen. Die gesetzten wirtschaftlichen Ziele für 2023 können nicht erreicht werden. Auch die zuletzt aufgerufenen einmaligen Bundes- und Landeshilfen decken nicht dauerhaft die tatsächlichen Belastungen durch Kostensteigerungen bei verminderten Umsätzen und nicht gedeckten Fixkosten. “Die einzige Konstante in der Planung ist die Tatsache, dass der Gesetzgeber die Kliniken auch nach der Pandemie im Unklaren lässt”, sagte Landrat Allgaier.

2024 sollen wieder rund 60.000 stationäre Patienten und 210.000 ambulante Patienten versorgt werden, in den Kreissälen werden etwa 4.700 Kinder erwartet, sagte Axel Hechenberger, Kaufmännischer Direktor der RKH Gesundheit.

red

Dreifachkollision auf der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg: Eine Fahrerin verletzt

Ludwigsburg Am Freitag, den 15. Dezember 2023, ereignete sich gegen 11:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg, der zu mindestens einer verletzten Person und erheblichem Sachschaden führte.

Eine 18-jährige BMW-Fahrerin beabsichtigte, auf Höhe einer Tankstelle nach links in die Friedrich-Engels-Straße abzubiegen. Sie wartete dazu auf dem linken der beiden Fahrstreifen. Hinter ihr fuhr ein 31-jähriger VW-Crafter-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen. Offenbar erkannte er das vor ihm wartende Fahrzeug zu spät und versuchte, auf den rechten Fahrstreifen auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

In diesem Manöver streifte der VW Crafter zunächst das Heck des BMW und kollidierte dann seitlich mit einem Toyota, der von einer 55-jährigen Frau auf dem rechten Fahrstreifen gesteuert wurde. Die Wucht des Aufpralls führte dazu, dass der Toyota nach rechts abgewiesen wurde und im Grünstreifen neben der Fahrbahn mit einem Baum kollidierte.

Die 55-jährige Toyota-Fahrerin erlitt Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die 18-jährige BMW-Fahrerin blieb unverletzt, während der 31-jährige VW-Fahrer vorsorglich zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro pro Fahrzeug für den VW und den BMW sowie auf rund 15.000 Euro für den Toyota. Die genauen Umstände des Unfalls werden derzeit von den zuständigen Behörden ermittelt.

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Unternehmer mit Herz: Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg unterstützen “aufwind” mit 14.000 Euro

Ludwigsburg – In einer herzerwärmenden Geste der Solidarität und Unterstützung übergaben die Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg eine Spende von 14.000 Euro an den Nachsorgeverein “aufwind e.V.”. Dieser engagiert sich im gesamten Kreis Ludwigsburg für extrem frühgeborene und schwerstkranke Kinder. Die großzügige Summe kam im Rahmen der diesjährigen Landeskonferenz zustande, die von den Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg organisiert wurde.

Die feierliche Scheckübergabe fand im Klinikum Ludwigsburg statt und ging an Professor Dr. Jochen Meyburg, den 1. Vorsitzenden von aufwind und Leiter der Kinderklinik Ludwigsburg, sowie an aufwind-Schirmherr Markus Stammberger. Die Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg zeigten sich nicht nur als aktive Unternehmer und Führungskräfte, sondern auch als sozial engagierte Mitbürger.

Der Nachsorgeverein aufwind betreut jährlich etwa 100 Familien, deren Kinder entweder extrem früh zur Welt kamen oder schwer erkrankt sind. Über die Hälfte der Gesamtkosten müssen durch Spenden finanziert werden. Die großzügige Unterstützung der Wirtschaftsjunioren wird dazu beitragen, die bedeutsame Arbeit von aufwind im kommenden Jahr fortzusetzen.

Die Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg, von den Ludwigsburger Junioren ausgerichtet, stand unter dem Motto “Tradition trifft Innovation”. Neben wirtschaftspolitischen Diskussionen und Betriebsbesichtigungen wurde auch an den guten Zweck gedacht. Eine Tombola wurde zugunsten von aufwind veranstaltet und sammelte knapp 14.000 Euro ein. Die Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg rundeten die Spendensumme großzügig auf, um einen nachhaltigen Beitrag für die lokale Gemeinschaft zu leisten.

red

Neue Geflüchteten-Unterkunft in Ludwigsburg-Pflugfelden: Öffentliche Informationsveranstaltung am 7. Februar

Ludwigsburg – Die Stadt Ludwigsburg erweitert ihre Kapazitäten für die Unterbringung von Geflüchteten und hat hierfür ein Gebäude in der Stammheimer Straße in Pflugfelden erworben. Um Anwohner und Interessierte über die Details zu informieren, lädt die Stadtverwaltung zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 7. Februar 2024, um 18 Uhr in die Bürgerhalle Pflugfelden ein.

In Anbetracht der Notwendigkeit weiterer Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete in der Anschlussunterbringung (AU), deren Asylverfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen ist, setzt Ludwigsburg auf eine dezentrale und integrierte Unterbringung, teilt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung vom Freitag mit. Das kürzlich erworbene Gebäude in der Stammheimer Straße 23 soll demnach ab voraussichtlich März/April 2024 bis zu 50 Geflüchteten eine neue Heimat bieten.

Bürgermeisterin Andrea Schwarz und weitere Vertreter der Stadtverwaltung werden bei der Info-Veranstaltung die Hintergründe erläutern. Dabei wird es unter anderem um die aktuelle Situation in der Stadt und den Stadtteilen, die Art der Unterbringung, die Betreuung der Geflüchteten durch Sozialarbeiter*innen sowie Möglichkeiten zur ehrenamtlichen Unterstützung gehen.

Die Veranstaltung bietet Gelegenheit für Fragen und einen konstruktiven Dialog zwischen Bürgerschaft und Verwaltung.

red

Verwendete Quellen: Pressemitteilung Stadt Ludwigsburg

Solidarischer Akt für Partnerregion Oberes Galiläa: Ludwigsburg setzt Zeichen der Hilfe

Ludwigsburg – Ein Konzert des Landespolizeiorchesters Baden-Württemberg im Louis-Bührer-Saal der Kreissparkasse Ludwigsburg wurde zu einem berührenden Akt der Solidarität. Landrat Dietmar Allgaier hatte die Veranstaltung initiiert, um Unterstützung für das Obere Galiläa zu mobilisieren. Die Region ist seit 40 Jahren eng mit dem Landkreis Ludwigsburg verbunden, und seit 25 Jahren besteht eine offizielle Partnerschaft. Doch seit dem jüngsten Angriff der Hamas auf Israel hat sich die Lage drastisch verschärft.

Das Konzert sollte nicht nur musikalischen Genuss bieten, sondern auch praktische Hilfe ermöglichen. Die Menschen im Oberen Galiläa benötigen dringend Erste-Hilfe-Material, Unterstützung für den Schulbetrieb und die Schülerbeförderung sowie mentale und psychologische Betreuung. “Dieses Konzert ist ein Zeichen der Verbundenheit zu den Menschen im Oberen Galiläa, die wir ins Herz geschlossen haben und deren Schicksal wir tagtäglich in den Medien ohnmächtig verfolgen”, betonte Landrat Allgaier.

Ludwigsburgs Landrat Dietmar Allgaier.

Das Oberste Galiläa, das seit 25 Jahren eine Partnerregion des Landkreises ist, wurde im Zuge des jüngsten Angriffs der Hamas stark getroffen. Etwa 95 Prozent der Bevölkerung, die nahe der Grenze zum Libanon lebt, mussten evakuiert werden. Schulen und Pflegeeinrichtungen wurden geschlossen oder verlagert, und die Bedrohung durch die anhaltenden Angriffe ist allgegenwärtig.

Der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister, Thomas Strobl, drückte in seiner Ansprache die tiefe Verbundenheit Deutschlands mit Israel aus. Er betonte die Verpflichtung zum Schutz jüdischen Lebens und appellierte an die Bürger, antisemitischem Gedankengut entschlossen entgegenzutreten.

Baden-Württembergs Innenminister,Thomas Strobl.

Chairman Giora Salz aus dem Oberen Galiläa dankte per Video-Grußwort für die Solidarität und hofft, dass die Musikklänge des Abends bald den Donner der Kanonen ersetzen mögen.

Das musikalische Programm, unter der Leitung von Professor Stefan R. Halder, war nicht nur künstlerisch anspruchsvoll, sondern nahm auch Bezug auf Israel. Die Gäste zeigten ihre Anerkennung mit stehendem Applaus.

Landrat Allgaier freute sich nicht nur über den gelungenen Abend, sondern auch über die zahlreichen Spenden, die bereits für die Menschen im Oberen Galiläa eingegangen sind.

Das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Ludwigsburg, IBAN: DE44 6045 0050 0000 0000 31, Verwendungszweck: Solidaritätskonzert Oberes Galiläa ist noch bis 31.12.2023 offen. Danach wird die Gesamtsumme der Spenden bekannt gegeben.

red

Verwendete Quelle: Landratsamt Ludwigsburg