13°

Corona-Neuinfizierte: So sehen die Zahlen vor dem Wochenende aus

Am Freitag hat das Landratsamt in Ludwigsburg drei weitere Neuinfizierten binnen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg steigt somit am Freitag (26. Juni 17.00Uhr ) auf mindestens 1.816. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.708 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 3,8 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuerkrankungen.

Lage in Baden-Württemberg:

Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Freitag (26. Juni) vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg insgesamt weitere 55 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16.00 Uhr). Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 35.541 an. Davon sind ungefähr 33.252 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen.

Dem Landesgesundheitsamt wurde heute aus der Stadt Stuttgart ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Zwei Meldungen aus den Kreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Ortenaukreis wurden korrigiert. Demnach beträgt die Zahl der Todesfälle insgesamt 1.829.

Die Reproduktionszahl beziehungsweise der 7-Tages R-Wert wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 1,19 angegeben.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

Lkw-Brand auf A81 sorgt für Verkehrschaos

Ein schwerer Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 12:50 Uhr auf der BAB 81 ereignete, sorgte für rund 200.000 Euro Sachschaden, Vollsperrung der Autobahn und Stau.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Sattelzuglenker von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn unterwegs. Im Bereich Ludwigsburg-Nord soll der Fahrer bereits in Schlangenlinien gefahren und zweimal nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. Nachdem er die Leitplanken touchiert hatte, fuhr er jedoch weiter in Richtung Stuttgart. Zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach geriet der Sattelzuglenker erneut nach rechts und streifte die Leitplanke auf einer Länge von etwa 70 bis 80 Metern. Anschließend wurde das Fahrzeug nach links abgewiesen, stieß gegen ein elektronisches Wechselverkehrszeichen, prallte gegen die Betonleitwand und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen kurz vor dem Parkplatz “Engelberg” stehen. Der Sattelzug fing daraufhin an zu brennen. Der Lkw-Fahrer, der sich noch im Führerhaus befand, wurde von einem Verkehrsteilnehmer herausgeholt. Ob er verletzt wurde, ist derzeit nicht bekannt. Ein Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der Sattelzug stand im weiteren Verlauf in Vollbrand. Hierdurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung weshalb beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden mussten. Zudem landete ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn. Hinzugezogene Kräfte der Feuerwehren Gerlingen, Leonberg, Ditzingen und Ludwigsburg konnten den Brand schließlich löschen. Da Löschwasser in die Kanalisation lief, wurde das Umweltamt verständigt. Zudem befanden sich Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg im Einsatz, die sich um die Ausleitung kümmerten. Da der Sattelzug nicht mehr fahrbereit ist, muss er geborgen und abgeschleppt werden. Hierzu dauern die Bergungsarbeiten momentan noch an.

Stand 16:10 Uhr:

Fahrtrichtung Heilbronn: Vollsperrung aufgehoben

Fahrrichtung Stuttgart: Vollsperrung besteht weiterhin, Ausleitung Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach

Darüber hinaus wird der Verkehr, der sich zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und der Unfallstelle befindet, über den Parkplatz “Engelberg” abgeleitet

Eine Nachtragsmeldung wird nach Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten noch folgen. Wie lange die Maßnahmen noch andauern, ist derzeit nicht bekannt.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Sachsenheim: Verkehrsunfall mit Verletzten in der Ludwigsburger Straße

Am Freitagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Verletzten gegen 14:05 Uhr in der Ludwigsburger Straße in Sachsenheim. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach wollte eine 20-Jährige mit ihrem BMW aus dem Industriegebiet kommend in Fahrtrichtung Bietigheim-Bissingen in die Ludwigsburger Straße einbiegen. Auf dieser war eine 30-Jährige mit ihrem Mazda von Bietigheim-Bissingen kommend in Richtung Sachsenheim unterwegs. Vermutlich übersah die 20-Jährige den Mazda, so dass die beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich kollidierten. Bei dem Unfall wurden die 20-Jährige im BMW, sowie die 30-Jährige und ein elf Monate altes Kind im Mazda verletzt. Direkt nach dem Zusammenprall der Fahrzeuge waren andere Verkehrsteilnehmer und Passanten als Ersthelfer vor Ort und kümmerten sich um die Unfallbeteiligten bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte. Alle drei Personen wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Neben zwei Rettungswagen war auch ein Notarzt vor Ort. Durch die Polizei wurde die Ludwigsburger Straße zeitweilig für die Bergung und Unfallaufnahme gesperrt. Es war eine örtliche Umleitung eingerichtet. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Sachschäden belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf etwa 12.000 bis 15.000 Euro.

Hemmingen: Unbekannter entblößt sich vor Frauen

Am Donnerstag entblößte sich ein bislang unbekannter Täter gegen 19:05 Uhr vor zwei Frauen im Schlosspark in der Münchinger Straße in Hemmingen. Der Unbekannte setzte sich gegenüber den Frauen auf eine Bank und entkleidete sich, so dass sein Geschlechtsteil zu sehen war. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich unter Tel. 07141 18 9 an die Kriminalpolizei wenden.

Ludwigsburg-West: Geldwechseltrick

Am Freitagvormittag wurde ein 67-jähriger Opfer eines Geldwechseltricks, zu dem die Polizei nun nach Zeugen sucht. Gegen 09:30 Uhr hatte sich der 67-Jährige in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg-West auf dem Parkdeck eines Einkaufsmarktes aufgehalten. Dort wurde er von einem noch unbekannten Täter angesprochen. Er wollte eine 2-Euro-Münze gewechselt haben. Als der 67-Jährige im weiteren Verlauf seinen Geldbeutel hervorgeholt hatte, griff der Unbekannte ebenfalls ins Münzfach und nahm sich zwei Euro in einer kleineren Stückelung heraus. Nachdem er daraufhin gegangen war, kehrte er kurz darauf zum 67-Jährigen zurück und bat erneut um einen Wechselvorgang. Auch hier half er bei der Suche im Geldbeutel. Im Anschluss legte er im Auto des 67-Jährigen 50 Cent auf den Sitz und ging davon. Kurze Zeit später musste der gutmütige Herr feststellen, dass der Unbekannte mehrere hundert Euro aus seiner Geldbörse entwendet hatte. Er sei ihm noch hinterhergerannt, konnte ihn aber nicht mehr einholen. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen 30 Jahre alten Mann handeln, der gebrochen Deutsch sprach. Er hat schwarze, kurze bis mittellange Haare, leichte Andeutungen von Augenringen und war zur Tatzeit mit einem kurzärmligen, blauen Oberteil und einer langen, dunkelblauen Stoffhose bekleidet. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Mann geben können oder selbst Opfer dieser Betrugsmasche wurden.

Markgröningen: Vier Tatverdächtige nach Sachbeschädigungen festgestellt

Polizeibeamte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz konnten am Freitag gegen 02:50 Uhr in Markgröningen vier Tatverdächtige nach dort begangenen Sachbeschädigungen feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Eine Zeugin meldete sich und teilte mit, dass im Bereich “Raiserhaus” eine Mülltonne umgeworfen und eine Scheibe eines Wasserpumpenhäuschens beschädigt worden war. Bei Eintreffen der Polizisten gingen sofort vier Personen zu Fuß flüchtig, wobei die Beamten zunächst einen und kurz darauf zwei weitere Personen einholen konnten. Im Rahmen der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde der vierte Tatverdächtige wenig später ebenfalls angetroffen. Ein 18-Jähriger, zwei Männer im Alter von 19 Jahren und ein 16 Jahre alter Jugendlicher wurden einer Kontrolle unterzogen und ihre Personendaten erhoben. Der Polizeiposten Markgröningen hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Tel. 07145 93270.

Hemmingen: Diebstahl aus Tiefgarage

Am Donnerstag zwischen 07:10 Uhr und 18:00 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in der Allmendstraße in Hemmingen sein Unwesen. Möglicherweise hat sich der Unbekannte unbemerkt Zugang zu einer Tiefgarage verschafft, während das elektronische Garagentor gerade im Begriff war zu schließen. Aus der Garage entwendete er schließlich vier Winterräder samt Alufelgen, deren Wert sich auf eine dreistellige Summe beläuft. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: Räuberischer Diebstahl

Am Donnerstag kam es gegen 20:40 Uhr zu einem Vorfall in einer Gaststätte am Bahnhofsplatz in Kornwestheim. Ein Gast nutzte die kurze Abwesenheit einer 59-jährigen Bedienung im Thekenbereich aus und entwendete eine Geldkassette. Der Mann flüchtete daraufhin, allerdings konnte die 59-Jährige ihn im Bereich einer Unterführung einholen und festhalten. Um sich aus den Festhaltegriff zu lösen, stieß der Dieb mehrfach mit den Händen gegen den Kopf der 59-Jährigen. Durch die Stöße wurde die Frau nach bisherigen Erkenntnissen nicht verletzt, jedoch musste sie den Mann aufgrund dessen loslassen. Nachdem es ihr noch gelungen war einen Teil der entwendeten Beute dem Täter abzunehmen, ließ er die zuvor von ihm geleerte Geldkasse sowie sein mitgeführtes Fahrrad zurück. Mutmaßlich mit dem restlichen Teil des Diebesguts rannte er schließlich über die Bahngleise und fuhr anschließend in einer S-Bahn davon. Mehrere Zeugen waren auf das Geschehen aufmerksam geworden und verfolgten den Flüchtenden noch vergebens. Durch die Auseinandersetzung lagen einige Geldscheine in der Unterführung verstreut auf dem Boden. Passanten sammelten das Geld auf und gaben es der 59-jährigen Frau zurück. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde ein 40-jähriger Mann, der möglicherweise als Tatverdächtiger in Betracht kommt, ermittelt. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an und werden durch Beamte der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg geführt.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Arbeitsagentur Ludwigsburg richtet sich mit Online-Angeboten an Jugendliche

Jetzt ist es höchste Zeit, um sich auf das Leben nach der Schule vorzubereiten. Dafür bietet die Bundesagentur für Arbeit eine große Auswahl an Online-Angeboten zur Berufs- und Studienorientierung. Zudem ist die Berufsberatung der Ludwigsburger Arbeitsagentur direkt über eine Telefon-Hotline erreichbar.

Trotz schrittweiser Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen im öffentlichen Leben können die Berufsberater der Agentur für Arbeit Ludwigsburg derzeit nur eingeschränkt in der Schule oder der Agentur für Arbeit persönliche Beratungsgespräche anbieten. Damit die aktuelle Situation für ratsuchende Jugendliche jedoch nicht zum Stolperstein wird, gibt es seit kurzem die Berufsberatungs-Hotline. Wer also eine Beratung, einen Ausbildungsplatz oder einen dualen Studiengang sucht, kann die Berufsberatung von Montag bis Donnerstag von 9:00 – 12:00 Uhr unter der Nummer 07141 137 271 erreichen. Anschließend ist die Voice-Box geschaltet und es erfolgt ein Rückruf. Alternativ können sich alle Ratsuchenden unter der Mailadresse: Ludwigsburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de an die Berufsberatung wenden.

Online-Angebote:

Für Schüler bis zur 10. Klasse informiert die Plattform www.planet-beruf.de über alle Themen rund um Berufswahl, Bewerbung und Ausbildung. Jede Woche wird das Portal mit neuen Beiträgen aktualisiert. Newsletter informieren laufend über neue Inhalte.

Das Internetportal www.abi.de liefert Schülern der Sekundarstufe II sowie Studienanfängern Reportagen über Studiengänge, Ausbildungen oder Berufe, Hintergrundberichte zu Arbeitsmärkten und Branchen, aber auch praktische Tipps – täglich aktualisiert. Die www.abi.de/bewerbungsbox bietet zur Vor- und Nachbereitung der Bewerbungsphase auf ein Praktikum, eine Ausbildung oder einen Studienplatz ein umfangreiches Paket aus Infotexten, Videos, Checklisten und Interactivities.

Mit dem Selbsterkundungstool Check-U (www.check-u.de) können angehende Schulabgänger testen, welcher Ausbildungsberuf oder welches Studium zu ihnen passt. Mit Hilfe von Online-Testverfahren werden Fragen zu Fähigkeiten, Stärken und Interessen gestellt. Auf Basis dieser Eingaben ermittelt das Tool passende Ausbildungsberufe und Studienfelder. Wer zudem wissen will, wie es nach einer abgeschlossenen Ausbildung mit der Karriere weitergehen kann, erhält auch dazu passende Vorschläge. 

Damit noch nicht genug. Nun beginnt die intensive Recherche zu den ermittelten Berufsfeldern und Berufen – denn ein Test gibt zwar die Richtung vor, doch das alleine reicht für die Berufswahl nicht aus. BERUFENET (www.berufenet.arbeitsagentur.de) ist ein Online-Service, der umfassende berufskundliche Informationen zur Verfügung stellt. Er liefert Auskunft zu über 3000 Berufen und stellt Informationen zu den Themen Studium, Aus- und Weiterbildung sowie Tätigkeit dar. Keine vergleichbare Website beschreibt so viele Berufe so detailliert.

Im Filmportal www.berufe.tv werden in mehr als 350 kurzen Spots Ausbildungs- oder Studienberufe von A wie Agrarwissenschaftler/in oder Altenpfleger/in bis Z wie Zimmerer/in oder Zahnmediziner/in vorgestellt.  Ein guter Einstieg in die Berufsorientierung! Zudem gibt es dort weitere Filme rund um die Themen Arbeit, Beruf, Aus- und Weiterbildung. Nach jedem Film werden vertiefende Informationen zur Ausbildung oder zum Studium aufgeführt. Hier kann zum Beispiel direkt die Suche nach offenen Ausbildungsplätzen in der Jobbörse (www.jobboerse.arbeitsagentur.de)  sowie die Suche nach Universitäten und Studiengängen auf www.arbeitsagentur.de/bildung/studium oder www.studienwahl.de gestartet werden. 

Corona-Neuinfizierte: Die Zahlen vom Donnerstag für Ludwigsburg

Am Donnerstag hat das Landratsamt in Ludwigsburg 4 weitere Neuinfizierten binnen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg steigt somit am Donnerstag (25. Juni 17.00Uhr ) auf mindestens 1.813. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.703 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 3,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuerkrankungen.

Lage in Baden-Württemberg:

Am Donnerstag (25. Juni) ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 35.486 angestiegen. Davon sind ungefähr 33.223 Personen bereits wieder genesen. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Land steigt auf 1.830 an.

Die Reproduktionszahl beziehungsweise der 7-Tages R-Wert wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 1,38 angegeben.

Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Donnerstag (25. Juni) vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg insgesamt weitere 30 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16.00 Uhr). Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 35.486 an. Davon sind ungefähr 33.223 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Derzeit sind geschätzt noch 433 Menschen im Land mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert.

Dem Landesgesundheitsamt wurden heute aus den Landkreisen Neckar-Odenwald-Kreis, Schwarzwald-Baar-Kreis und Sigmaringen sowie aus der Stadt Heilbronn insgesamt vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Eine Meldung aus dem Landkreis Ravensburg wurde korrigiert. Demnach steigt die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 1.830. Unter den Verstorbenen waren 1.034 Männer und 796 Frauen. Das Alter lag zwischen 18 und 106 Jahren. 65 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

 

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Bietigheim-Bissingen: Trickbetrug

Ein 80-Jähriger wurde am Donnerstag gegen 11:00 Uhr in der Talstraße in Bietigheim Opfer eines Trickbetrügers. Ein bislang unbekannter Täter sprach den Senior in der untersten Ebene im Parkhaus eines Supermarktes an und bat darum eine 1-Euro-Münze zu wechseln. Daraufhin holte der 80-Jährige seinen Geldbeutel hervor und suchte nach Kleingeld. Der Kriminelle griff dann ebenfalls in die Börse hinein, angeblich um ihm beim Suchen zu helfen. Nach Abschluss des Wechselvorgangs ging der Unbekannte davon. Kurz danach stellte sich heraus, dass der dreiste Dieb aus dem Geldbeutel des hilfsbereiten Mannes eine zweistellige Bargeldsumme entwendet hatte. Bei dem unbekannten Täter soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann mit schwarzen Haaren handeln, der gut Deutsch sprach. Er hat einen dunklen Teint, trat sehr freundlich auf und war zur Tatzeit mit einem hellblauen T-Shirt bekleidet. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Mann geben können oder selbst Opfer dieser Betrugsmasche wurden.

Bietigheim-Bissingen: Schwerverletzter bei Verkehrsunfall

Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 30.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 09:20 Uhr auf der Kreisstraße 1671 zwischen Markgröningen und Bietigheim-Bissingen ereignete. Kurz vor der Einmündung zur Carl-Benz-Straße fuhren ein 58-jähriger Lkw-Fahrer und ein 25-Jähriger, der ebenfalls am Steuer eines Lkw saß, hintereinander auf der Geradeausspur in Richtung Bietigheim-Bissingen. Zu diesem Zeitpunkt soll sich ein noch unbekannter Fahrzeuglenker neben den beiden Verkehrsteilnehmern auf der Linksabbiegerspur befunden haben. Kurz vor der Ampelanlage soll der Unbekannte dann einen Fahrstreifenwechsel nach rechts durchgeführt haben, woraufhin der 58-jährige Lkw-Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der nachfolgende 25-Jährige erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Hierdurch erlitt der 25-Jährige schwere Verletzungen. Da er in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste ihn die hinzugezogene Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen aus seinem Lkw befreien. Anschließend brachte ein Rettungsdienst den verletzten Mann in ein Krankenhaus. Zu Beginn der Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen in Richtung Bietigheim-Bissingen gesperrt werden. Hierdurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Lkw des 25-Jährigen war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der unbekannte Fahrzeuglenker fuhr nach seinem Fahrstreifenwechsel, ohne anzuhalten davon. Zum Unfallzeitpunkt lenkte er möglicherweise einen Audi TT mit Heilbronner Kennzeichen (HN). Personen, die sachdienliche Hinweise zum unbekannten Fahrzeuglenker geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim-Pattonville: Zeugen nach Körperverletzung und Bedrohung gesucht

Am Mittwoch gegen 20:25 Uhr hielt sich ein 15-jähriger Junge in der Nebraskastraße in Kornwestheim-Pattonville auf dem dortigen Skaterplatz auf. Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich ein noch unbekannter Mann zusammen mit seinen beiden mutmaßlichen Töchtern, ebenfalls auf der Skateranlage. Nachdem der 15-Jährige mit einem Cityroller auf der Skatfläche vermutlich mit einer der beiden Töchter zusammengestoßen war, soll der unbekannte Vater unvermittelt auf den Jungen zugegangen sein und ihn zwei Mal mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Hierdurch erlitt der 15-Jährige eine Schwellung im Gesicht. Nachdem er ihn noch bedroht haben soll, verließ der Mann in Begleitung seiner mutmaßlichen Töchter im Alter von etwa fünf und sieben Jahren die Örtlichkeit. Der Unbekannte ist etwa 40 bis 50 Jahre alt und vermutlich 185 cm groß. Er hat ein südländisches Aussehen, trug einen Vollbart und hat schwarze, mittellange Haare, die nach hinten gekämmt waren. Personen, die den Vorfall beobachten konnten oder Hinweise zu dem unbekannten Angreifer geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0.

Korntal-Münchingen: Bargeld entwendet

Auf Bargeld hatte es ein bislang unbekannter Dieb abgesehen, der zwischen Mittwoch 22:30 Uhr und Donnerstag 05:20 Uhr einen Hofladen im Esslinger Weg in Münchingen heimsuchte. Am Objekt schlug der Unbekannte zunächst ein Fenster ein und betrat anschließend den Verkaufsraum. Dort entwendete er eine Kasse, in der sich eine dreistellige Bargeldsumme befand. Mit dem Diebesgut suchte er schließlich das Weite und hinterließ einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Mercedes auf Supermarktparkplatz beschädigt

Nach einer Unfallflucht, die am Mittwoch zwischen 11:45 Uhr und 12:45 Uhr in der Prinz-Eugen-Straße in Bissingen verübt wurde, sucht die Polizei den Unfallverursacher. Zum angegebenen Zeitpunkt war ein Mercedes auf dem Parkplatz eines Supermarktes abgestellt. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen den geparkten Mercedes und richtete hierbei einen Sachschaden von rund 1.000 Euro an. Anschließend fuhr der Unbekannte davon. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0.

Marbach am Neckar-Rielingshausen: Unfallflucht mit 4.000 Euro Sachschaden

Vermutlich beim Vorbeifahren oder beim Wenden prallte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen BMW, der am Mittwoch zwischen 17:00 Uhr und 19:25 Uhr in der Burgunderstraße im Ortsteil Rielingshausen stand. An der linken Fahrzeugfront entstand dadurch ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Verursacher offenbar nach der Kollision aus seinem Fahrzeug ausgestiegen und hat Plastikteile eingesammelt. Anschließend entfernte er sich von der Unfallstelle. Darüber hinaus konnten an dem BMW weiße Lackantragungen und ein Teil von grauer Folie festgestellt werden, die möglicherweise vom Verursacherfahrzeug stammen. Das Polizeirevier Marbach bittet Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07144 900-0, zu melden.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Preise für Wohnimmobilien zeigen in eine Richtung

Keine gute Nachricht für Hauskäufer: Wohnimmobilien verteuerten sich im ersten Quartal 2020 weiter. Besonders in den Metropolen Deutschlands zeigt die Preiskurve nach wie vor nach oben. Auch im Umland der Großstädte und in den ländlichen Regionen werden Häuser immer teurer.

Die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) in Deutschland lagen im 1. Quartal 2020 durchschnittlich 6,8 % höher als im 1. Quartal 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, verteuerten sich Wohnimmobilien weiterhin sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. In den sieben größten Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf) waren Ein- und Zweifamilienhäuser 9,5 % und Eigentumswohnungen 7,4 % teurer als im Vorjahresquartal. In den anderen Großstädten ab 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern stiegen die Häuserpreise um 8,3 % und die Preise für Eigentumswohnungen um 9,3 %. Auch in dünn besiedelten ländlichen Kreisen wurden Wohnimmobilien im Durchschnitt teurer. Dort erhöhten sich die Preise für Häuser um 6,1 % und für Eigentumswohnungen um 4,9 %, so das Statistische Bundesamt weiter.

red

Quelle: Destatis

Corona-Neuinfizierte: Aktuelle Zahlen für Ludwigsburg und Baden-Württemberg

Am Mittwoch hat das Landratsamt in Ludwigsburg einen weiteren Neuinfizierten binnen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg steigt damit am Mittwoch (24. Juni 17.00Uhr ) auf mindestens 1.809. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.701 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 3,1 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuerkrankungen.

Wie ist die Lage in Baden-Württemberg?

Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg haben am Mittwoch (24. Juni) rund 37 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16.00 Uhr). Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise mindestens 35.456 in Baden-Württemberg nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt. Ungefähr 33.191 Personen sind den Angaben zufolge bereits wieder genesen. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, steigt laut dem Sozialministerium auf 1.827.

Die Reproduktionszahl für Baden-Württemberg wird vom Robert-Koch-Institut mit R 1,37 (Stand: 24. Juni – 19Uhr) angegeben.

Dem Landesgesundheitsamt wurde heute aus dem Landkreis Schwäbisch Hall ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Demnach steigt die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 1.827.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

Bürgerstiftung Ludwigsburg richtet Corona-Nothilfefonds ein

Auf Initiative der Ludwigsburger Bürgermeister hat die Bürgerstiftung Ludwigsburg einen Corona-Nothilfefonds eingerichtet. Mit den Spendengeldern des Fonds sollen durch die Corona-Krise in Not geratene gemeinnützige Ludwigsburger Einrichtungen und Projekte, aber auch weitere mildtätige Zwecke unterstützt werden. Ein Startkapital gibt es bereits: Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht, Erster Bürgermeister Konrad Seigfried, Bürgermeister Michael Ilk und Albert Geiger, kommissarischer Leiter des Dezernats IV, haben gemeinsam privat 10.000 Euro für den Fonds gespendet.

„Wir wollen mit diesem Nothilfefonds all diejenigen unterstützen, die sich normalerweise für andere einsetzen – sei es auf sozialer, kultureller oder sportlicher Ebene – und die jetzt durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. Der Kreis der möglichen Unterstützungsempfänger wird innerhalb des Stiftungszwecks so wenig wie möglich eingegrenzt. „Natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger oder auch Unternehmen den Fonds unterstützen“, so OB Knecht. Einzelne Gemeinderätinnen und Gemeinderäte haben beispielsweise bereits in Aussicht gestellt, ihr Sitzungsgeld zu spenden.

Das Spendenkonto des Fonds: Kreissparkasse Ludwigsburg, Kontonummer 17 732, BLZ 604 500 50, IBAN: DE36 6045 0050 0000 0177 32, BIC CODE: SOLADES1LBG. Der Verwendungszweck lautet „Spende Corona-Soforthilfe“. Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden. Wer Unterstützung durch den Fonds beantragen möchte, oder zur Unterstützung des Fonds Fragen hat, kann sich direkt wenden an: Stadt Ludwigsburg, Büro Oberbürgermeister, Hannes Eisele, Wilhelmstraße 11, 71638 Ludwigsburg, Telefon 07141 910-2238, E-Mail: H.Eisele@ludwigsburg.de.

red

Riesen Ludwigsburg gewinnen Schwabenderby und stehen erstmals im Finale

➡️ Breaking-News

MHP RIESEN LUDWİGSBURG gewinnen das Halbfinal-Rückspiel gegen ratiopharm Ulm und stehen erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Finale um die Deutsche Meisterschaft!Das Überraschungsteam um Chefcoach John Patrick setze sich im Halbfinal-Rückspiel in München gegen das bis dahin ungeschlagenes Ulm mit 94:85 (42:46) durch. Bester Werfer war der überragende Ludwigsburger Marcos Knight mit 26 Punkten.

Im Viertelfinale hatten die Ludwigsburger bereits Titelverteidiger Bayern München ausgeschaltet. Sie treffen nun auf den Sieger des Duells Alba Berlin gegen EWE Baskets Oldenburg. Das Hinspiel hatte Berlin klar für sich entschieden und gilt nun als Titelfavorit.

Spielbericht:

Unmittelbar vor dem zweiten Halbfinal-Duell der easyCredit BBL-Playoffs rotierte Headcoach John Patrick erneut in seinem Aufgebot: Teyvon Myers und Ariel Hukporti, der rechtzeitig seine Schulprüfungen und die medizinischen Tests vor seiner Rückkehr ins Team-Hotel abgeschlossen hatte, ersetzten Johannes Patrick und Cameron Jackson im Ludwigsburger Aufgebot. Während der US-Amerikaner entsprechend zwei Wechsel vornahm, blieb die Startformation der MHP RIESEN abermals unverändert. Jaleen Smith, Marcos Knight, Nick Weiler-Babb, Thomas Wimbush und Jonas Wohlfarth-Bottermann standen erneut beim Tip-Off auf dem Parkett. Wie schon im Halbfinal-Hinspiel am zurückliegenden Sonntag sollten sie den besseren Start für sich verzeichnen: Sie waren defensiv von Beginn an voll da und erarbeiteten sich die erste, knappe Führung. Aufgrund mehrerer Offensiv-Fouls und der verletzungsbedingten Auswechslung von Knight fanden sie jedoch nur langsam ihren Rhythmus, sodass sich eine ausgeglichene Anfangsphase Bahn brach (7:8, 5. Spielminute.). Den spielerisch langsamen Start konnten vor allem die Ulmer für sich nutzen. Angeführt von Thomas Klepeisz, der gleich zweifach beim Distanzwurf gefoult wurde, erarbeiteten sich die Donaustädter eine 19:12-Führung (8.), die sie bis zum Viertelende auf acht Zähler ausbauten (24:16, 10.).

In den zweiten Speilabschnitt kehrten die Ludwigsburger dann mit neuem Fokus und Radii Caisin zurück: Schnell stahlen sie gleich zweifach den Ball und verkürzten durch Lukas Herzog und Wimbush um vier Zähler. Die nominellen Ulmer Hausherren waren zu diesem Zeitpunkt noch um keine Antwort verlegen und fanden instruiert durch Per Günther die benötigten Korberfolge. John Patrick sah sich erneut zur Auszeit gezwungen (31:20, 12.). Auch die Neujustierungen am Seitenrand sollten aber nicht die erhoffte Wirkung bringen: Archie Goodwin und Co. blieben das bestimmende Team. Erst in der 16. Spielminute fanden die MHP RIESEN wieder einen Zugriff zum Spiel, wussten diesen dann aber auch für sich zu nutzen: Sie halbierten das auf 12 Zähler angewachsene Defizit, zwangen nun Jaka Lakovic zur Auszeit (36:30) und befanden sich auch darüber hinaus wieder auf Augenhöhe. Angeführt wurden sie dabei von Knight, der sich auch von seinem Handicap nicht aufhalten ließ und gemeinsam mit Smith und Weiler-Babb – der einen Buzzerbeater einstreute – dafür sorgte, dass das Geschehen auch beim Gang in die Kabinen eng blieb (46:42, 20.). Die Barockstädter verließen das Parkett des Audi Domes entsprechend optimistisch in Richtung Katakomben, mussten nun aber einen weiteren Verletzten beklagen: Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann nahm fortan mit einem lädierten Knie auf der Bank Platz.

11:0-Lauf ebnet den Weg zum Sieg

Direkt im Anschluss an die Kabinenansprache und den Seitenwechsel kamen die Ludwigsburger dann, durch Smith und Wimbush, wie entfesselt zurück – und auch direkt zum Führungswechsel. Während Ersterer aus der 6,75-Distanz einnetzte, ließ Wimbush ebenfalls einen Dreier und zudem ein Drei-Punkt-Spiel mit spektakulärem Dunking folgen (46:51). Obwohl Ulm durch Gavin Schilling den Ludwigsburger 11:0-Lauf gut konterte, blieben die Barockstädter über mehrere Minuten hinweg das bessere Team und erarbeiten sich hierdurch ein kleines Polster (52:58, 25.). Auch wenn dies zum Viertelende wieder kleiner wurde und nun der im bisherigen Turnier stark aufspielende Dylan Osetkowski zu treffen begann, war Ludwigsburg dank eines Smith-Buzzerbeaters auch weiterhin in Front (69:71, 30.).

Zum Start Crunchtime waren die MHP RIESEN dann ebenfalls voll da: Durch Weiler-Babb und Wimbush kamen sie, jeweils Sekundenbruchteile vor dem Ertönen der 24-Sekunden-Sirene, aus der Distanz erfolgreich zum Korberfolg. Entsprechend schnell waren sie folgerichtig obenauf (69:77, 32.). Lakaovics Mannen kämpften, ob der sich abzeichnenden Niederlage, im 1-gegen-1-Duell mit allem, was sie hatten. Doch die Schlussminuten dieser an Spannung reichen Serie sollten, anders als erwartet, kein Duell auf Augenhöhe bleiben: Knight war über mehrere Minuten hinweg von nichts und niemanden mehr zu stoppen, punktete nach Belieben, riss seine Farben mit sich und führte sie schlussendlich, mit dem vierten Double-Double in Serie, zum 94:85-Sieg. Dieser stellt, in der Addition mit dem Hinspiel-Ergebnisses, den aufsummierten 165:156-Seriengewinn dar und ebnet für die MHP RIESEN Ludwigsburg erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Weg ins Playoff-Finale, dessen Erreichen im Anschluss gebührend gefeiert wurde.

Während die Ludwigsburger die Vorbereitung auf die beiden Final-Spiele an Freitag (26.06.; 20:30 Uhr) und Sonntag (28.06.; 15:00 Uhr) bereits morgen Vormittag aufnehmen werden, steht der Endspiel-Gegner noch nicht endgültig fest. ALBA BERLIN ist nach dem Hinspiel-Erfolg gegen die EWE Baskets Oldenburg (92:63) der nahezu sichere Kandidat, muss dafür aber noch die zweite 40 Minuten gegen die Niedersachsen am Mittwochabend überstehen.

Statements und Stats

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Das waren insgesamt 80 hart umkämpfte Minuten gegen Ulm. Das erste Spiel am Sontag war ein Dogfight, das zweite Spiel heute war auch ein Dogfight. Heute waren die individuellen Leistungen von Thomas Wimbush in der zweiten Halbzeit und vor allem Marcos Knight wichtig. Es war wieder ein unglaubliches Spiel von ihm. Er hatte am Ende einen Plus-Minus-Wert von +20, inklusive eines Double-Doubles mit 26 Punkten, 13 Rebounds und 3 Assists. Gerade weil er am Anfang der Partie umgeknickt ist und mehrfach getaped werden musste, ist diese Leistung ein Wahnsinn. Aber auch an Ariel [Hukporti] möchte ich ein Kompliment machen. Er hat heute, wie alle unsere jungen Spieler, wieder viel guten Input und wichtige Minuten gegeben. Zudem haben natürlich die „Big Four“ mit Jaleen [Smith], Nick [Weiler-Babb], Marcos [Knight] und Thomas [Wimbush] alle geliefert. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft.“

Jaka Lakovic | Headcoach Ulm: „Ich denke, dass das Spiel heute ein richtiges Playoff-Spiel war – und wir nach einer guten ersten Halbzeit mit einer etwas konzentrierteren Leistung und mit einer größeren Führung in die Kabine gehen sollten. Speziell der Dreier unmittelbar vor der Halbzeit [Weiler-Babb] hat das Momentum der Partie etwas verändert. Zudem war der Beginn des dritten Viertels schlecht. Nein, besser: Ludwigsburg war dort großartig. Im vierten Viertel haben wir dann versucht ihr Spiel zu spielen, haben im 1-gegen-1 gespielt. Aber dies ist das Spiel von Ludwigsburg. Sie haben im 1-gegen-1 mehr Qualitäten. Speziell Knight, Wimbush und Weiler-Babb haben heute stark gespielt. Wir haben hingegen verloren, weil wir defensiv nicht solide standen und ihnen viele Scoring-Möglichkeiten gegeben haben. Die Korberfolge haben sie [Ludwigsburg] dann gepusht. Sie haben verdient gewonnen und sind auch verdient ins Finale eingezogen.

Für Ulm spielten: Archie Goodwin 19 Punkte/6 Rebounds/5 Assists, Thomas Klepeisz 17, Derek Willis 11/6, Dylan Osetkowski 8, Patrick Heckmann 8, Gavin Schilling 8, Per Günther 5, Tyler Harvey 3, Andreas Obst 3 und Christoph Philipps 3.

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 26 Punkte/13 Rebounds, Thomas Wimbush 22/12, Nick Weiler-Babb 20, Jaleen Smith 14, Ariel Hukporti 4, Hans Brase 3, Tyler Havey 2, Lukas Herzog 2, Jonas Wohlfarth-Bottermann 1, Zamal Nixon, Radii Caisin und Jacob Patrick.

red