Parken in Ludwigsburg wird digital: Tiefgaragen unter Rathaus und Akademiehof werden modernisiert

Ludwigsburg – Besucher der Tiefgaragen unter dem Rathaus und dem Akademiehof in Ludwigsburg können sich auf eine Modernisierung freuen. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) ergänzen im Rahmen der Digitalisierung ihrer Parkierungsanlagen das bestehende interne Parkleitsystem. In der Zeit vom 8. bis 12. Januar könnten kleinere betriebliche Einschränkungen auftreten, aber beide Anlagen bleiben wie gewohnt zugänglich.

Die neuen digitalen Anzeigetafeln werden zukünftig die genaue Anzahl der verfügbaren Stellplätze je Bereich anzeigen, darunter auch solche speziell für E-Autos reserviert. Damit wird das bestehende Parkleitsystem, das freie und belegte Stellplätze über grüne und rote LED-Deckenlichter anzeigt, ergänzt. Für Besucher der Parkhäuser wird die Suche nach einem geeigneten Stellplatz noch einfacher und komfortabler. Mehr Informationen sind unter www.swlb.de/parken verfügbar.

red

Marstall in Ludwigsburg Schauplatz eines Raubüberfalls: Polizei ermittelt gegen drei Jugendliche

Ludwigsburg – Wegen eines Raubüberfalls, der sich am Dienstag um 17:20 Uhr vor der Einkaufszentrum Marstall in Ludwigsburg ereignete, ermittelt derzeit die Kripo des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.  Drei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren wurden Opfer des Vorfalls.

Was war passiert?

Die beiden 15-Jährigen und ihr 14-jähriger Freund trafen in der Bietigheimer Straße auf drei Jungen. Zunächst begrüßten sie sich, da teilweise eine Bekanntschaft besteht. Dann plötzlich fragte einer der drei Jungen die Jugendlichen nach Geld und forderte einen seiner Begleiter auf, die drei zu durchsuchen. Währenddessen schien der dritte Junge Schmiere zu stehen.

Nachdem der vermeintliche Rädelsführer Bargeld und auch ein Smartphone samt Kopfhörer der 15- und des 14-Jährigen an sich genommen hatte, kam es zu einer Diskussion, in deren Verlauf er Teile des Raubguts doch wieder an seine eigentlichen Besitzer aushändigte. Schließlich flüchteten die drei Jugendlichen und trafen im Bereich des Haupteingangs auf eine Verwandte des Rädelsführers, der sie erzählten, was passiert war. Diese zitierten diesen zu sich und stellte ihn zur Rede. Im Zuge dessen gab er weiteres Raubgut zurück, wobei sich seine Aggression immer weiter steigerte, bis er den 14-Jährigen packte und diesen mit großer Wucht gegen eine Schaufensterscheibe stieß.

Nur durch das Eingreifen der Verwandten sowie zweier bislang unbekannter Passanten, ließ er letztlich von dem 14-Jährigen ab. Dieser erlitt nach derzeitiger Erkenntnisse keine Verletzungen. Die drei Jugendlichen ergriffen im weiteren Verlauf erneut die Flucht und konnten die drei Tatverdächtigen, die ihnen folgten, schließlich durch einen Sprint abhängen. Insgesamt dürften die drei Tatverdächtigen letztlich noch knapp 16 Euro Raubgut behalten haben.

Die Ermittlungen zu den Tatverdächtigen dauern an, und die Polizei bittet Zeugen, insbesondere die Passanten, die eingegriffen haben, sich unter der Telefonnummer 0800 1100225 oder per E-Mail unter hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de zu melden.

red

 

Vandalismus im Parkhaus in der Oststadt: Unbekannte entleeren Feuerlöscher in Ludwigsburgs Einkaufszentrum

Ludwigsburg – Zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen trieben Unbekannte im Parkhaus eines Einkaufszentrums in der Friedrichstraße in Ludwigsburg ihr Unwesen. Die Täter gelangten ins zweite Untergeschoss, wo sie einen frei zugänglichen Feuerlöscher in die Finger bekamen. Sie versprühten den Inhalt sowohl im Vorraum zu den Aufzügen als auch im gesamten Parkhaus, berichtet die Polizei Ludwigsburg.

Die durch diese Aktion entstandene Verwüstung wird auf einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro geschätzt. Die Polizei Ludwigsburg-Oststadt bittet Zeugen, die in diesem Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 07141 29920-0 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

Agentur für Arbeit Ludwigsburg veröffentlicht Arbeitsmarktdaten: Leichter Anstieg im Dezember

Ludwigsburg – Die neuesten Arbeitsmarktdaten des Landkreises Ludwigsburg, die am Mittwoch von der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und dem kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg veröffentlicht wurden, zeigen einen moderaten Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Dezember. Insgesamt waren 11.295 Menschen arbeitslos gemeldet, was einem Zuwachs von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat und 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresdezember entspricht. Die Arbeitslosenquote steigt auf 3,6 Prozent.

Einblick in das Arbeitsmarktgeschehen 2023:

Im Dezember setzte sich der Rückgang der Arbeitskräftenachfrage fort. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ludwigsburg wurden 224 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen weniger gemeldet, was einem Rückgang von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat und 16,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Unternehmen meldeten im Dezember 43 neue Arbeitsstellen weniger als im November und 22,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ludwigsburg waren im Dezember insgesamt 3.814 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet

Martin Scheel, Leiter der Agentur für Arbeit Ludwigsburg, kommentierte die aktuelle Lage: “Die Nachfrage nach Arbeitskräften ging im Dezember spürbar zurück und liegt erstmals seit Jahren unter der Marke von 4.000 offenen Arbeitsstellen. Die von vielen Unternehmen beklagten schwieriger werdenden Rahmenbedingungen führen nun auch im Landkreis Ludwigsburg zu einer merklichen Zurückhaltung bei Neueinstellungen. Dennoch haben Fachkräfte und Spezialisten weiterhin gute Beschäftigungschancen.”

Jahresrückblick und Ausblick:

Das Jahr 2023 prägten eine schwache Konjunktur, die wirtschaftliche Transformation und die Auswirkungen internationaler Ereignisse. Im Jahresdurchschnitt waren 11.089 Personen arbeitslos gemeldet, ein Anstieg von 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote betrug durchschnittlich 3,6 Prozent.

Besonders betroffen waren Frauen, junge Menschen zwischen 15 und unter 25 Jahren sowie Ausländer. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg um 7,4 Prozent.

Martin Scheel fasst zusammen: “Die Herausforderungen haben Spuren auf dem insgesamt robusten Arbeitsmarkt hinterlassen. Der Fachkräftemangel bleibt eine zentrale Thematik. Wir bleiben zuversichtlich, dass der Arbeitsmarkt im Landkreis Ludwigsburg auch 2024 dynamisch bleibt, und stehen bereit, die Beschäftigungschancen weiter zu stärken.”

red

Umfrage: Fast die Hälfte der Deutschen unzufrieden mit dem eigenen Körpergewicht

Fast jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist unzufrieden mit seinem Körpergewicht. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des “Stern”. 45 Prozent der befragten Bundesbürger fühlen sich danach zu dick, drei Prozent zu dünn.

50 Prozent sind mit ihrem Gewicht alles in allem zufrieden. Besonders hoch ist der Anteil der Unzufriedenen unter den Erwerbstätigen: 52 Prozent von ihnen empfinden sich als zu dick. Von den Rentnern sagen das 37 Prozent, von den Schülern und Studenten 22 Prozent.

In der letzteren Gruppe finden 13 Prozent, dass sie zu dünn seien. Nennenswerte Geschlechtsunterschiede gibt es unter den Befragten hingegen kaum. Über alle Altersgruppen hinweg finden sich 44 Prozent der Männer zu dick. Bei den Frauen sind es 47 Prozent.

14 Prozent der Befragten geben an, bereits einmal eine Diät gemacht zu haben. 34 Prozent haben mehrfach Diäten ausprobiert. Obwohl die Geschlechter im Körperempfinden so nah beieinander liegen, ist der Anteil der Diät-Erfahrenen unter Frauen mit 61 Prozent deutlich höher als unter Männern (35 Prozent).

Geschlechtsunabhängig haben von denjenigen, die sich zu dick fühlen, 69 Prozent Diät-Erfahrung, 30 Prozent von ihnen haben noch keine Diät gemacht. An der Forsa-Umfrage im Erhebungszeitraum vom 13. bis 15. Dezember 2023 beteiligten sich 1.002 Personen.

red

Mülltonnenbrand in Ludwigsburg führt zu 30.000 Euro Sachschaden – Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Ludwigsburg – Am Neujahrsmorgen, dem 01.01.2023, wurde die Caerphillystraße in Ludwigsburg Schauplatz eines Brandes, als eine Mülltonne aus bislang unbekannten Gründen in Flammen aufging. Die Feuerwehr wurde gegen 05:30 Uhr von einer aufmerksamen Anwohnerin alarmiert und konnte rasch am Einsatzort eintreffen. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Feuer bereits auf die Fassade eines angrenzenden Wohnhauses übergegriffen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Dank des prompten Einsatzes der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden, und nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die genaue Ursache des Brandes ist noch ungeklärt. Zeugen, die relevante Informationen haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg zu melden – entweder telefonisch unter der Nummer 0800 1100225 oder per E-Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de.

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen sollten

Ludwigsburg – Ab Dienstag, dem 02. Januar ist der neue Verkehrsbericht für  die Stadt Ludwigsburg gültig. Der Bericht bietet Informationen über Straßensperrungen, Baustellen und mögliche Verkehrsstörungen, um den Verkehrsteilnehmern eine bessere Planung ihrer Routen zu ermöglichen.

Bismarckstraße / Ecke Asperger Straße
Die Bismarckstraße ist auf Höhe der Hausnummern 16 bis 31 bis voraussichtlich
Februar halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt (Tiefbauarbeiten Fernwärme).

L1100 / Leinpfad
Hier bestehen bis voraussichtlich Ende Februar halbseitige Sperrungen für den Fahrverkehr (Abbau Lärmschutzwand).

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Frühjahr 2024.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Hochwassereinsatz: Ludwigsburg entsendet Hilfe nach Niedersachsen

Ludwigburg – Die steigenden Wasserstände in Niedersachsen erfordern dringende Maßnahmen zum Schutz kritischer Infrastruktureinrichtungen. In einem Akt der Solidarität hat das Innenministerium Baden-Württemberg ein Hilfeersuchen aus Niedersachsen erhalten und umgehend reagiert. Landrat Dietmar Allgaier bestätigte die Entsendung des mobilen Hochwasserdamms, der auf zwei Abrollbehältern des Landkreises Ludwigsburg verlastet ist.

Diese Abrollbehälter, im Jahr 2018/2019 beschafft, haben sich bereits bei Hochwasserlagen in der Region bewährt. Zum ersten Mal werden sie nun außerhalb von Baden-Württemberg eingesetzt. Jeder Abrollcontainer enthält sechs Rollwagen mit Hochleistungsschmutzwasserpumpen, die beeindruckende 2.500 Liter pro Minute pumpen können und sogar Geröll mit einem Durchmesser bis zu 80 mm fördern.

Bereits am Samstag machte sich eine Gruppe von acht Feuerwehrangehörigen aus Bietigheim-Bissingen und Remseck auf den Weg nach Lilienthal bei Bremen, um den örtlichen Deich zu sichern. Die Einsatzkräfte werden morgen früh um 6 Uhr mit den Schutzmaßnahmen beginnen. Landrat Dietmar Allgaier zeigte sich stolz auf die Bereitschaft zur Hilfe und betonte die gute Ausstattung im Landkreis Ludwigsburg.

„Was wären alle guten Ausrüstungsgegenstände im Landkreis, ohne motiviertes und hochengagiertes Personal – herzlichen Dank an alle Einsatzkräfte“, fügte Kreisbrandmeister Andy Dorroch hinzu.

Landrat Allgaier wies darauf hin, dass der Landkreis Ludwigsburg derzeit den Neubau eines Bevölkerungs- und Katastrophenschutzzentrums vorbereitet. Dieses Zentrum wird die Integrierte Leitstelle sowie alle Einheiten des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes beherbergen. Die Planungen werden am 12. Januar 2024 im Kreistag behandelt, um den Landkreis Ludwigsburg zukunftsorientiert aufzustellen.

Landrat Allgaier, der in Begleitung von Kreisbrandmeister Andy Dorroch sowie den beiden Kommandanten Frank Wallesch und Ingo Schiek, die Einsatzkräfte verabschiedete, wünschte der Einsatzmannschaft eine gute Fahrt und vor allem eine gesunde Heimkehr in den Landkreis.

red

Ludwigsburgs Arbeitsmarkt 2022: Nur geringes Wachstum bei Erwerbstätigen

Ludwigsburg – Die Zahl der Erwerbstätigen ist 2022 im Landkreis Ludwigsburg leicht gestiegen. Sie legte gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent zu, wie das Statistische Landesamt in Stuttgart mitteilte. Insgesamt waren rund 270.000 Personen im Kreis erwerbstätig, davon waren knapp 220.000 sogenannte “nicht marginal” beschäftigte Arbeitnehmer, 22.000 waren Selbstständige und 27.000 “marginal Beschäftigte”.

Damit wuchs die Zahl der Arbeitnehmer um 0,7 Prozent und die der “marginal Beschäftigten” um 0,5 Prozent. Bei den Selbstständigen gab es dagegen einen Rückgang um 1,4 Prozent. Mit dieser Tendenz liegt der Kreis Ludwigsburg im allgemeinen Trend Baden-Württembergs. Auf Landesebene waren es allerdings im Schnitt 1,3 Prozent Erwerbstätige mehr. Hier liegt der Kreis deutlich im hinteren Bereich, während Städte wie Heidelberg und Heilbronn Zuwachsraten von über zwei Prozent aufweisen konnten. In der Landeshauptstadt Stuttgart stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1,1 Prozent. Der einzige Kreis, der einen Rückgang verzeichnete, war der Landkreis Rastatt mit -0,4 Prozent, so die Statistiker.

Im Jahr 2022 waren in Baden-Württemberg insgesamt über 6,385 Millionen Personen erwerbstätig.
red
Verwendete Quelle: Statistische Landesamt Baden-Württemberg

Kartellamt warnt vor Machtmissbrauch: Digitalkonzerne setzen auf KI für weitere Markteroberung

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, befürchtet, dass die Digitalkonzerne Google, Amazon, Apple, Microsoft und Facebook künstliche Intelligenz nutzen, um noch mächtiger zu werden: “Die großen Digitalkonzerne werden KI voraussichtlich nutzen, um ihre Marktmacht noch weiter auszudehnen”, sagte Mundt der “Rheinischen Post” (Samstagsausgaben). “Sie haben gigantische Datensätze mit Bezug zu Milliarden Menschen, sie haben riesige Finanzreserven, um Projekte voranzutreiben, sie haben die entsprechenden Serverkapazitäten. Dies alles bedeutet, dass datengetriebene Netzwerkeffekte weiter zunehmen können. Wir müssen da wachsam sein.” Mehr als die Hälfte des deutschen E-Commerce werde über Amazon abgewickelt, die Macht des Unternehmens sei “gigantisch in seiner Doppelfunktion als eigenständiger Händler und gleichzeitig Betreiber des Amazon-Marketplace, auf den ja viele Händler angewiesen sind.” Nun überprüfe das Kartellamt, ob Amazon die Preise der Konkurrenz mitsteuere: “Wir überprüfen, ob Amazon die Preise von Händlern auf dem Marketplace überwacht und beeinflusst.”

Mundt stellt klar, es sei allen Unternehmen verboten, Preise mit Hilfe von KI zu koordinieren: “Für uns ist klar, dass die Unternehmen für das Handeln ihrer Computersysteme einzustehen haben. Die Unternehmen bleiben für ihre Algorithmen verantwortlich, auch wenn diese sich zu KI weiterentwickeln.” Der Kartellamtchef äußerte sich skeptisch dazu, ob der Facebook-Konzern (Meta) der Vorgabe eines höheren Daten- und Kundenschutzes nachkommt, indem er neuerdings für 9,99 Euro Monats-Gebühr verspricht, dass zahlende Kunden keine Werbung mehr eingeblendet bekommen.

Mundt: “Ich gehe davon aus, dass sich die EU-Kommission dieses neue Modell genau anschauen wird. Das Ergebnis kann meines Erachtens jedenfalls nicht dazu führen, dass man Geld dafür bezahlen muss, dass der Datenschutz beachtet wird.” Das Kartellamt hatte Facebook vor Jahren auferlegt, die Daten von Facebook, Whatsapp und anderen Diensten nicht mehr einfach zusammenzuführen.

Diese Linie bestätigte der Europäische Gerichtshof. Mundt: “Es ist spätestens seitdem klar, dass die Macht über Daten eine Bedeutung für die wettbewerbliche Position eines Unternehmens hat. Wir verhandeln jetzt mit Facebook über die Art und Weise der Umsetzung des Beschlusses.”

red