11°

Corona: Ministerium meldet sieben neue Fälle

Neueste Wasserstandsmeldung in Sachen Corona: Sieben neue Covid-19-Fälle wurden am Freitagvormittag (6. März) dem Ministerium für Soziales und Integration vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg gemeldet. Bei den betroffenen Gebieten handelt es sich um den Rems-Murr-Kreis (1 Fall), den Ortenaukreis (2 Fälle), die Stadt Heilbronn (1 Fall) sowie die Landkreise Biberach (1 Fall), Emmendingen (1 Fall) und Calw (1 Fall). Die Zahl der Infizierten im Land steigt damit auf 96.

In Heilbronn handelt es sich um einen männlichen Reiserückkehrer (Jahrgang 1970) aus Südtirol (Wolkenstein, Gröden, Italien).

Auch ein neuer mit dem Coronavirus infizierter männlicher Patient (Jahrgang 1963) aus dem Rems-Murr-Kreis hatte sich zuvor in Südtirol (Seis, Italien) aufgehalten.

Aus dem Ortenaukreis werden zwei Infektionen gemeldet. Es handelt sich dabei um zwei weibliche Personen (Jahrgang 1966 und 2003) einer Familie, die sich zuvor in Südtirol aufgehalten hatten.

Ein 29-Jähriger Infizierter aus dem Landkreis Calw hatte sich zuvor in Sirmione (Lombardei, Italien) aufgehalten.

Im Landkreis Emmendingen handelt es sich um eine Frau, die zuvor an einer Veranstaltung in Mulhouse (Frankreich) teilgenommen hatte, in deren Zusammenhang bereits mehrere Personen positiv getestet wurden.

Im Landkreis Biberach handelt es sich um einen 43-Jährigen Mann, der sich zuvor ebenfalls in Südtirol aufgehalten hatte. Er befindet sich in häuslicher Isolation.

Landkreis reagiert auf Corona-Virus und richtet Testzentrum ein

Der Coronavirus ist auch im Kreis Ludwigsburg auf dem Vormarsch. Nach den bestätigten Fällen in Benningen und Besigheim, wurden gestern zwei weitere infizierte Patienten aus Gerlingen und Ludwigsburg gemeldet. Bei den Patienten handelt es sich ausschließlich um Männer im Alter von 45 bis 61 Jahren. „Alle Patienten sind daheim und stehen dort 14 Tage unter Quarantäne. Ihnen geht es weitestgehend gut, so dass eine stationäre Behandlung nicht notwendig ist. Zwei der Männer waren vor kurzem in Südtirol, einer in Süditalien. Bei dem Betroffenen in Benningen ist bislang noch nicht klar, wo er sich angesteckt hat“, erklärte Dr. Thomas Schönauer, Leiter des Gesundheitsamtes auf einer Pressekonferenz, zu der Landrat Dietmar Allgaier eingeladen hatte. 

Da sich im Kreis die Verdachtsfälle häufen und zur besseren Koordination alle relevanten Maßnahmen, haben der Landrat und sein Gesundheitsdezernent einen „Arbeits- und Kommunikationsstab“ gebildet, zu dem u.a. Klinikchef Professor Jörg Martin, der Leitende Notarzt Stefan Weiß und Kreisbrandmeister Andy Dorroch gehören. Gemeinsam wollen sie schnell auf neue Entwicklungen reagieren können und zunächst die personell und organisatorisch überforderten Hausarztpraxen sowie Notaufnahmen der Kliniken entlasten. Ab Freitag wird deshalb in einem separaten Gebäude ein an die Ludwigsburger Klinik angeschlossenes Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle eröffnet, das täglich von 12.00 bis 16.00 Uhr pro Schicht mit einem Arzt und einer Person der Kornwestheimer Feuerwehr besetzt ist. „Aber wir suchen noch weitere Ärzte zur Unterstützung“, so Thomas Schönauer. Der Gesundheitsdezernent benötigt Allgemeinmediziner, Internisten oder auch Anästhesisten, die Zeit haben für eine freiwillige Mitarbeit. 

Damit das Testzentrum nicht von Patienten überrannt wird, werden Termine ausschließlich vom Gesundheitsamt über eine eigens dafür eingerichtete Hotline des Gesundheitsamtes koordiniert, die zunächst parallel zu den Öffnungszeiten des Testzentrums besetzt ist. Um möglichst keine weiteren Menschen anzustecken, sollten die Patienten auf keinen Fall mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Test an- und wieder heimreisen. Ihr Ergebnis bekommen die Patienten vom Gesundheitsamt übermittelt, was mindestens vier Stunden, längstens aber ein Tag dauert. Ein Test kostet zwischen 100 und 150 Euro. Sollten sich die Verdachtsfälle mehren und die Kapazitäten der Ludwigsburger Teststelle nicht reichen, sei man kurzfristig in der Lage, ein zweites Testzentrum in Bietigheim zu errichten, informierte Landrat Allgaier. 

Klinikchef Jörg Martin appellierte an mögliche Corona-Patienten, auf keinen Fall auf eigene Faust in den Notaufnahmen der Kliniken in Ludwigsburg oder Bietigheim zu erscheinen. „Wir müssen sonst alle, die mit dem Patienten in Kontakt waren, für 14 Tage nach Hause schicken. So blutet eine Klinik aber nach und nach aus“. Die Kliniken seien aufgrund der jährlich wiederkehrenden Influenza eh schon an der personellen Untergrenze, mehr könne man nicht verkraften, äußerte sich der Klinikchef. „Wenn es einem Patienten wirklich schlecht geht oder er deutliche Symptome aufweist, können wir ihn jedoch sofort isolieren und bei uns aufnehmen“, betonte der Leitende Notarzt Stefan Weiß. Auf diese Fälle seien die Kliniken vorbereitet und hätten eine Isolierstation dafür eingerichtet. Gesundheitsamtsleiter Thomas Schönauer widersprach in diesem Zusammenhang allerdings dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der die Bevölkerung beruhigte, Deutschland sei auf den Virus und seine Auswirkungen gut vorbereitet. „Wir sind vorbereitet, das stimmt. Aber nur auf die ersten paar hundert Patienten“, gab er offen zu. 

Mit Besorgnis beobachten Landrat Dietmar Allgaier und seine Mitarbeiter die wachsende Angst vor dem Virus in der Bevölkerung. „Der Keim ist ein Medienstar geworden, obwohl kein Grund zur Panik besteht. Er hat die Gefährlichkeit einer deftigen Influenza“, erläuterte Gesundheitsdezernent Schönauer. Derzeit seien 100.000 Menschen an Influenza erkrankt, 1.000 seien daran gestorben. Vom Covid-19-Virus seien momentan 300 betroffen. Einen Todesfall gibt es bislang nicht. Die Lage sei dennoch ernst, denn der Virus stelle alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Nicht nur, dass das medizinische Personal am Anschlag arbeite, Schutzkleidung, Masken und Tests langsam knapp würden und nicht ohne weiteres nachbestellt werden könnten, sondern auch die gesamte Infrastruktur würde ins Wanken gebracht. „Wenn alle zu Hause bleiben müssen, die mit einem möglichen Infizierten in Kontakt waren, haben wir irgendwann keine Ärzte, Busfahrer, Bäcker, Metzger, einfach niemanden mehr, die arbeiten können.“ Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, muss sich jeder selbst überlegen, ob er beispielsweise Großveranstaltungen besucht. Generelle Verhaltensanweisungen dafür oder gar Empfehlungen für das Streichen von Events, erteilt das Landratsamt derzeit noch nicht. „Wir prüfen das jeweils im Einzelfall“, erklärte Landrat Allgaier. „Allerdings denken wir gerade ernsthaft darüber nach, nächste Woche die Berufsbildungsmesse abzusagen, zu der bis zu 5.000 Jugendliche erwartet werden.“

Die Hotline-Nummer für die Terminierung der Tests lautet 07141-14469844

Die allgemeine Corona-Info-Hotline des Gesundheitsamtes erreicht man unter 07141-14469400

Patricia Leßnerkraus / Ludwigsburg24

Ladendetektiv in Ludwigsburg verhindert Diebstahl und wird attackiert

Nach einer Mitteilung der Polizei Ludwigsburg, versuchten ein 37-Jähriger und sein Komplize am Dienstagnachmittag in einem Einkaufszentrum in der Wilhelmstraße in Ludwigsburg einen schweren Diebstahl zu verüben. 

Gegen 17:20 Uhr waren die zwei Männer ins Visier des 30 Jahre alten Ladendetektivs geraten. In einem Bekleidungsgeschäft soll der Detektiv beobachtet haben, dass die beiden Männer die Sicherungen an mehreren Ringen entfernten und einsteckten. Als das Duo das Geschäft verließ, wurden sie vom Detektiv angesprochen und ins Büro gebeten. Während der unbekannte Mittäter daraufhin stehen blieb, soll der 37-Jährige mit der Faust nach dem Kopf des 30-Jährigen geschlagen haben. Dieser konnte dem Schlag jedoch ausweichen und ist anschließend dem Flüchtenden bis zur Asperger Straße hinterher gelaufen. Auf seiner Flucht stieß der 37-Jährige noch gegen eine 20-Jährige. Die junge Frau wurde hierbei leicht verletzt. Nach dem Zusammenstoß gelang es dem Detektiv den Tatverdächtigen im Bereich der Asperger Straße vorläufig festzunehmen. Dieser wehrte sich jedoch erneut gegen das Festhalten, riss sich los und versuchte seine Flucht mit der Beute fortzusetzen. Dabei stürzte er gegen ein vorbeifahrendes Auto und erlitt hierbei leichte Verletzungen, die zu einem späteren Zeitpunkt in einem Krankenhaus versorgt werden mussten.

Eine Streifenwagenbesatzung, die sich zufällig an der Örtlichkeit befand, wurde auf das Geschehen aufmerksam und nahm den 37-Jährigen vorläufig fest. Bei der darauffolgenden Personendurchsuchung entdeckten die Beamten in seiner Jackeninnentasche neun Ringe im Wert von etwa 25 Euro. Zudem wurden in einem mitgeführten Rucksack Betäubungsmittelutensilien aufgefunden. Möglicherweise hat sein Komplize, der sich unerkannt aus dem Staub gemacht hatte, noch weiteres Diebesgut in einem mitgeführten Rucksack entwendet. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde der 37-Jährige nach Abschluss der ärztlichen Untersuchung in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ludwigsburg gebracht. Dort blieb er über Nacht und wurde am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls. Nach Prüfung der Personalien des Tatverdächtigen kam heraus, dass der 37-Jährige wegen einer ähnlichen Straftat auf Bewährung in Freiheit war – die nun widerrufen wurde.

Von seinem Komplizen fehlt bislang jede Spur. Bei ihm soll es sich um einen circa 30 Jahre alten Mann mit kräftiger Statur handeln. Er ist etwa 180 cm groß, hatte viele Ringe an den Händen und war zur Tatzeit mit einer Jeans, einem schwarzen Basecap und einer schwarzen Winterjacke mit Fellkapuze bekleidet. Zudem trug er einen schwarzen Rucksack mit sich. Zeugen, die Hinweise zu dem Unbekannten geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, in Verbindung zu setzen.

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg: Unfallflucht

Nach einem Unfall, der sich am Mittwoch zwischen 08.10 Uhr und 15.10 Uhr auf einem Parkplatz in der Danzinger Straße im Ludwigsburger Osten ereignete, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte vermutlich beim Einparken einen Mercedes, der in einer Parklücke daneben stand. Der Unbekannte machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 2.000 Euro zu kümmern.

BAB 81/Pleidelsheim: Feuerwehreinsatz auf der Autobahn

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Mittwoch gegen 14.25 Uhr ein Opel zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim in Brand. Der 47 Jahre alte Fahrer bemerkte, dass ein Brand im Motorraum entstanden war, und hielt auf dem Seitenstreifen an. Gemeinsam mit einem weiteren Verkehrsteilnehmer gelang es ihm das Feuer zu löschen. Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar und die Feuerwehr Ludwigsburg rückten mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften aus, sperrten den rechten Fahrstreifen kurzzeitig ab und überprüften den PKW. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Erdmannhausen: Einbruch in Vereinsgaststätte

Zwischen Sonntag 23.00 Uhr und Mittwoch 07.00 Uhr trieben bislang unbekannte Täter im Herdweg in Erdmannhausen ihr Unwesen. Die Unbekannten machten sich zunächst an das Gebäude einer Vereinsgaststätte heran, hebelten dann ein Fenster auf und stiegen ins Innere ein. Aus einem Lagerraum stahlen die Einbrecher einen Standtresor, in dem sich Küchenmesser und – utensilien im Gesamtwert von etwa 270 Euro befanden. Der Safe hat ebenfalls einen etwa dreistelligen Wert. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 1.000 Euro belaufen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, entgegen.

Vaihingen an der Enz-Enzweihingen: Unfallflucht

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, sucht Zeugen, die zwischen Dienstag 11.00 Uhr und Mittwoch 13.00 Uhr eine Unfallflucht in der Straße “St.Johännser Ring” in Enzweihingen beobachtet haben. Mutmaßlich beim Vorbeifahren touchierte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen geparkten Opel, wodurch ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro entstand. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt anschließend fort.

Vaihingen an der Enz: Plastikbank auf der Dirtbahn steht erneut in Flammen

Knapp 24 Stunden nachdem die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz einen Brand einer Hartplastiksitzbank auf der Dirtbahn in der Köszenger Straße in Vaihingen an der Enz bekämpft hatte, stand dieselbe Bank erneut in Flammen. Kurz nach 22.00 Uhr am Mittwochabend alarmierte eine Nachbarin Polizei und Feuerwehr. Die Feuerwehr, die mit einem Fahrzeug und neun Wehrleuten vor Ort war, löschte die Flammen zügig. Die Bank ist nun völlig zerstört. Außerdem wurden auch Balken des angrenzenden Pavillons in Mitleidenschaft gezogen. Mutmaßlich wurde die Bank in beiden Fällen von noch unbekannten Tätern in Brand gesetzt. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Vaihingen an der Enz: VW aufgebrochen

Wegen versuchtem schweren Diebstahls ermittelt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz derzeit gegen unbekannte Täter, die auf dem Bahnhofsparkplatz parallel der Kreisstraße 1698 bei Vaihingen an der Enz zuschlugen. Am Mittwoch gegen 20.00 Uhr bemerkte ein Passant drei männliche Personen, die sich auf dem Parkplatz aufhielten und um die geparkten Fahrzeuge herumgeschlichen seien sollen. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen an der Enz konnte zwar keine Personen mehr antreffen, die Beamten entdeckten jedoch einen VW Golf Kombi mit eingeschlagener Scheibe. Ob etwas aus dem PKW gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Der Halter des Fahrzeugs konnte bislang nicht erreicht werden und wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen. Darüber hinaus bittet die Polizei weitere Zeugen sich zu melden. Ob die drei Personen, die mit Jeans und mit etwas Rotem bekleidet waren, mit der Straftat in Verbindung stehen, steht abschließend noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen.

Markgröningen: PKW zerkratzt

Ein Sachschaden von rund 2.500 Euro entstand durch eine Sachbeschädigung, die ein noch unbekannter Täter am Dienstag zwischen 13.40 Uhr und 19.15 Uhr im Schäferweg in Markgröningen verübte. Der Täter zerkratzte einen geparkten Ford und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro. Hinweise nimmt der Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07150/31245, entgegen.

Galerie

Schwerer Frontalzusammenstoß im Kreis Ludwigsburg: Zwei Schwerverletzte

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei dem zwei Fahrzeuge heute kurz nach Mitternacht zwischen Freiberg und Pleidelsheim frontal zusammenprallten, wurden laut der Polizei zwei Menschen schwer verletzt. Die Landesstraße war bis in die Morgenstunden gesperrt.

Gegen 01.00 Uhr befuhr ein 49-jähriger Mazda-Fahrer die Landesstraße 1129 aus Richtung Pleidelsheim kommend in Richtung Freiberg am Neckar. Auf Höhe der dortigen Neckarbrücke kam dieser vermutlich infolge alkoholischer Beeinflussung auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden Opel einer 48-Jährigen zusammen. Sowohl die 48-Jährige als auch der 49-Jährige wurden hierbei in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die Insassen zogen sich schwere Verletzungen zu. Beide Personen wurden zur ärztlichen Versorgung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Nur ein kleiner Hund, der im Opel mitfuhr, hatte einen Schutzengel dabei. Er überstand der Zusammenstoß offenbar  unbeschadet und stand lediglich unter Schock. Die Polizeibeamten kümmerten sich um ihn und versorgten ihn im Streifenwagen.

Dem 49-jährigen Mazda-Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße zwischen Pleidelsheim und Freiberg am Neckar bis 03.30 Uhr gesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Die Feuerwehren Freiberg und Ludwigsburg waren mit fünf Fahrzeugen und vierzig Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit drei Fahrzeugen und sechs Helfern vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte fünf Streifenbesatzungen im Einsatz.

Stadt Ludwigsburg hat den ersten Corona-Infizierten

Laut dem Gesundheitsdezernat Ludwigsburg wurde am Mittwochnachmittag (04. März) bei einem Patienten aus der Stadt Ludwigsburg eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) nachgewiesen. Damit ist es die erste bestätigte Infektion in der Stadt Ludwigsburg. Im Landkreis hat sich die Zahl der Infizierten derweil auf insgesamt vier erhöht.

Wie das Landratsamt bei einer heute (04. März) einberufenen Pressekonferenz erklärt hat, handelt es sich bei dem Patienten um einen 61-Jährigen Mann, der sich zuvor in Neapel (Italien) aufgehalten hatte.  Die Person erkrankte nach ihrer Rückkehr mit milder Symptomatik. Er befindet sich derzeit in häuslicher Isolation.

Die übrigen drei Infizierten stammen aus den Gemeinden, Benningen, Gerlingen und Besigheim. Auch sie befinden sich derzeit in häuslicher Isolation. Bei allen vier Patienten handelt es sich um Männer im Alter zwischen 45 und 61 Jahren.

red

Busunfall in Ludwigsburg: Zwei Verletzte

Am Dienstag gegen 18Uhr ereignete sich in Ludwigsburg in der Myliusstraße ein Verkehrsunfall bei dem zwei Menschen leicht verletzt wurden.

Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 18:05 Uhr in Ludwigsburg ereignete. Ein 43 Jahre alter Linienbusfahrer war auf der Myliusstraße in Richtung Stadtmitte unterwegs und wollte an der Kreuzung Schillerstraße/Schillerplatz geradeaus weiter in die Straße “Schillerplatz” fahren. Im Kreuzungsbereich stieß er mit einer von rechts kommenden 41-Jährigen zusammen, die vom Schillerplatz geradeaus in die Schillerstraße fahren wollte. Durch den Zusammenstoß erlitt die 41-jährige Frau und ein 57 Jahre alter Fahrgast im Linienbus leichte Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der Peugeot, der nach der Kollision nach rechts abgewiesen wurde und noch gegen eine Fußgängerampel prallte, war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Verkehr wird in diesem Bereich durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt in Betrieb war. Da widersprüchliche Angaben zu den jeweiligen Ampelphasen im Raum stehen, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, nach Zeugen oder nach weiteren Fahrgästen der Buslinie 425, die den Unfall beobachtet haben.

Februar-Arbeitslosenzahlen für den Kreis Ludwigsburg

Von leichter Entspannung auf dem Arbeitsmarkt in Ludwigsburg kann keine Rede sein, da der Vergleich zum Vorjahresmonat eine spürbare Negativentwicklung auf dem Jobmarkt im Landkreis deutlich macht.

Quote fällt auf 3,0% bzw. 9.468 Menschen ohne Beschäftigung.

Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Arbeitslosenquote zwar um 0,1% (- 248) verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen um 0,2% (+748) verschlechtert. Saisonbedingt waren im Februar 2020 somit 3,0% bzw. 9.468 Erwerbslose gemeldet. Im Vormonat Januar waren es 3,1% bzw. 9.746 Erwerbslose.

In Baden-Württemberg steigt die Quote um 0,3% (Vergleich Vorjahresmonat) auf 3,5% bzw. 217.520 Menschen ohne Job

Im Landkreis Böblingen stieg die Quote auf 3,0%. In Stuttgart lag der Wert bei 4,4%. Im Landkreis Rems-Murr kletterte der Wert auf 3,5%.

Bei der Zahl der offenen Stellen im Landkreis Ludwigsburg gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Einbruch um -1.223 auf 3.354 offene Stellen.

Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat Februar 2020 – Ludwigsburg
Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose insgesamt 9.468 748
Arbeitslose SGB III 5.201 676
Arbeitslose SGB II 4.267 72
Arbeitslosenquote 3,0 0,2
Gemeldete Arbeitsstellen 3.354 -1.223

Quelle Arbeitsagentur

red

51-Jährige fährt gegen die Beine eines Passanten und greift mit Messer Polizeibeamte an

Eine 51-Jährige verursachte am Montag im Bereich einer Schule und am Dienstag in einer Wohnung in Besigheim jeweils einen Einsatz der Polizei Bietigheim-Bissingen.

Am Montag fiel die Frau gegen 12.20 Uhr im Bereich einer Schule auf. Die Schule befindet sich im Schulweg, bei dem es sich um eine Einbahnstraße handelt. Während der Schulzeit ist der Weg darüber hinaus mittels einer Schranke für jeglichen Verkehr gesperrt. Trotzdem fuhr die 51-Jährige mit ihrem Audi entgegen der Einbahnstraßenregelung in den Schulweg ein, auf dem sich aufgrund des Schulendes ein größere Anzahl Schüler und Eltern tummelten. Als ein 49 Jahre alter Mann bemerkte, dass die Audi-Lenkerin ihre Geschwindigkeit trotz der Menschen, die sich auf der Straße befanden, nicht verringerte, stellte er sich ihr in den Weg. Darauf hielt sie kurz vor dem Mann an. Nun entwickelte sich eine Diskussion zwischen mehreren Zeugen und der 51-Jährigen. Schließlich fuhr die Frau an und stieß mit ihrem Fahrzeug gegen die Beine des 49-Jährigen, bevor sie wendete und wohl mit quietschenden Reifen davonfuhr. Der 49 Jahre alte Mann wurde glücklicherweise nicht verletzt. Die alarmierten Beamten konnten die 51-Jährige im weiteren Verlauf anhand ihres Kennzeichens ermitteln. Aufgrund des Vorfalls muss sie nun mit einer Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen.

Keine 24 Stunden später, am Dienstag gegen 07.30 Uhr, alarmierte eine Frau die Polizei. Sie gab an, dass sich eine Bekannte in ihrer Wohnung in der Pfarrgasse befinden und dort nun randalieren würde. Die Bekannte habe bereits versucht sie mit einem Messer zu verletzen und dabei bedroht, worauf sich die Anruferin verteidigt und die Bekannte ihrerseits verletzt hatte. Die unversehrte Anruferin hatte sich zwischenzeitlich nach draußen flüchten können und wartete dort auf das Eintreffen der Beamten. Als sich ein Polizist vor der Wohnungstür befand, riss die 51-Jährige urplötzlich die Tür auf und griff den Beamten ebenfalls mit einem Messer an. Diesem gelang es den Angriff abzuwehren und die Frau schließlich zu Boden zu bringen. Im weiteren Verlauf legten die eingesetzten Polizeibeamten der 51-Jährigen, trotz massiver Gegenwehr, Handschließen an. Als sie nun aus der Wohnung gebracht werden sollte, versuchte sie die Beamten auf der Treppe zu Fall zu bringen, was jedoch verhindert werden konnte. Sie wurde dann in einen hinzugerufenen Rettungswagen gebracht. Dort setzte die Frau ihren Widerstand fort und versuchte zu flüchten. Sie bespuckte die Polizisten, trat nach ihnen und bedrohte sie. Die Frau wurde im weiteren Verlauf in ein Krankenhaus und von dort aus in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Sie wird sich nun auch wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Widerstands gegen Polizeibeamte verantworten müssen. Die eingesetzten Beamten wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Corona-Virus: Weitere Infizierte aus den Landkreisen Ludwigsburg und Rems-Murr

Das Coronavirus, das genetisch eng mit dem SARS-Virus verwandt ist, hat seit vergangener Woche auch Baden-Württemberg erreicht. Bis Dienstagvormittag (3. März) wurden im Land 30 bestätigte Infektionen nachgewiesen. Die Fälle verteilen sich auf die Landkreise Göppingen, Tübingen, Böblingen, Karlsruhe, Heilbronn, Ludwigsburg, Rottweil, Rhein-Neckar, Freiburg bzw. Breisgau-Hochschwarzwald, Alb-Donau und Zollernalb.

In der Region Stuttgart wurden am Dienstagnachmittag zwei weitere bestätigte Corona-Fälle bekannt

Bei einem 44-jährigen Mann mit leichten Symptomen aus dem Rems-Murr-Kreis wurde gestern vom Hausarzt ein Abstrich entnommen. Das Testergebnis fiel positiv aus. Die Infektionskette wird derzeit noch ermittelt. Die stationäre Aufnahme wurde veranlasst.

Auch aus dem Landkreis Ludwigsburg wird ein weiterer bestätigter Fall gemeldet. Ein 45-jähriger Reiserückkehrer aus Südtirol hatte sich zuvor mit einem leichten grippalen Infekt beim Hausarzt vorgestellt und befindet sich derzeit in häuslicher Isolation. Die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet.