21°

Stadt Ludwigsburg informiert: Notbetreuung an Kitas und Schulen

Durch den Beschluss der Landesregierung sind alle Ludwigsburger Schulen und Kindertageseinrichtungen ab Dienstag, 17. März, bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Damit soll laut der Ministerpräsident Kretschmann die rasante Ausbreitung des Coronavirus gebremst werden.

Die Stadt Ludwigsburg bietet in allen Kindertageseinrichtungen und überall dort, wo eine Schulkindbetreuung angeboten wird, eine Notbetreuung für Kinder an. Diese Notbetreuung kann laut Angaben der Stadt Ludwigsburg aber nur in Anspruch genommen werden, wenn beide Elternteile oder Alleinerziehende arbeiten und zwar in einem Beruf, der zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unabdingbar ist. Zum Beispiel als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter im Krankenhaus, Pflegeheim, in einer Arztpraxis, bei der Polizei, Feuerwehr, bei den Rettungsdiensten, dem Katastrophenschutz oder den Ordnungsdiensten. Dies gilt auch für Mitarbeitende in der Lebensmittelbranche, in Apotheken und für alle, die bei der Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Wasser, Energie, Entsorgung, Telekommunikation, Nahverkehr) zwingend gebraucht werden.

Betroffene können sich direkt bei der jeweiligen Einrichtungsleitung melden. Ein Nachweis des Anspruches auf Notbetreuung muss bis Montag, 23. März, in der Einrichtung vorgelegt werden, heißt es in der Meldung weiter.

Für Fragen stehen beim städtischen Fachbereich Bildung und Familie folgende Mitarbeiterinnen zur Verfügung:

Anja Dahl, Telefon 07141 910-3187 (Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen)

Rita Franzmann, Telefon 07141 910-2948 (Schulkindbetreuung) und Marion Graf (allgemeine Informationen zur Notbetreuung).
 

Landesregierung beschließt strengere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Nicht nur im Raum Ludwigsburg haben sich die Erkrankungen an Covid-19 verdoppelt. Im ganzen Land Baden-Württemberg spitzt sich die Lage zu. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Infizierungen hat die Landesregierung heute eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen, die mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt. Um die Ausbreitung des Virus noch stärker zu verlangsamen, werden die Menschen im Land für das öffentliche Leben und das soziale Miteinander harte Einschnitte hinnehmen müssen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklärt die Maßnahmen, beruhigt die Bevölkerung und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger: „Die Zahl der infizierten Menschen im Land steigt weiter stark. Gleichzeitig gelingt es uns aktuell sehr gut, alle erkrankten Menschen medizinisch bestmöglich zu versorgen. Um dies auch in den kommenden Wochen sicherzustellen, müssen wir die Ausbreitung des Virus noch stärker verlangsamen.  Die Verlangsamung ist unser oberstes Ziel – und deshalb haben wir heute weitere entschiedene Maßnahmen beschlossen. Ich bin mir bewusst, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern damit einiges abverlangen. Aber nur so können wir die Krise mit geeinter Kraft bewältigen.“

Gesundheitsminister Manne Lucha: „Wir müssen jetzt weitere Vorkehrungen für den Schutz besonders gefährdeter Gruppen treffen und die medizinische Versorgung ausbauen, damit bei einem zu erwartenden weiteren Anstieg der Fallzahlen die medizinische Versorgung der schwer Erkrankten gewährleistet werden kann.“

Alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte einstellen

Kretschmann und Lucha appellierten noch einmal eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger des Landes, sich an die Verordnung zu halten und von sich aus alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte einzustellen. „Bleiben Sie wenn möglich zu Hause, meiden Sie größere Menschenmengen, ziehen Sie sich zurück, achten Sie auf räumliche Distanz.“ Nur so werde es gelingen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Hierfür trage jede und jeder Einzelne Verantwortung.

Die Verordnung regelt neben der bereits kommunizierten Schließung mit wenigen Ausnahmen von Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und Hochschulen auch das Betriebsverbot folgender Einrichtungen:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater,
  • Bildungseinrichtung jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen
  • Kinos,
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermalbäder, Saunen,
  • Fitnessstudios und sonstige Sportstätten in geschlossenen Räumen,
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser,
  • öffentliche Bibliotheken,
  • Vergnügungsstätten sowie
  • Prostitutionsstätten.

Alle Besuche in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Dialyse-Einrichtungen und Tageskliniken sind ab sofort bis auf Weiteres verboten. Ausnahmen sind nur bei erkrankten Kindern, in Teilen der Psychiatrie und zur Sterbebegleitung unter Auflagen erlaubt. In Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind Besuche nur mit Erlaubnis der Einrichtungsleitung und unter Schutzvorkehrungen möglich.

Personen mit Anzeichen von Atemwegserkrankungen sowie Kontaktpersonen von Corona-Erkrankten ist der Zutritt zu all diesen Einrichtungen komplett untersagt.

Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt. Von diesem Verbot ausgenommen sind Speisegaststätten, wenn sichergestellt ist, dass

  • die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
  • Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Me-tern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
  • in geeigneter Weise sichergestellt wird, dass im Falle von Infektionen für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgbar bleiben.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel mit mehr als 100 Teilnehmern sind verboten. Darüber hinaus gilt grundsätzlich die dringende Empfehlung alle Veranstaltungen, die nicht unbedingt notwendig sind, abzusagen – auch Familienfeiern mit weniger als 100 Gästen etc.

Bei öffentlichen Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmern entscheiden die zuständigen Behörden vor Ort auf Basis einer Risikoabwägung anhand der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und unter Berücksichtigung des lokalen Infektionsgeschehens über ein Verbot. Für weitere Informationen zu einzelnen Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die Kommunen bzw. zuständigen Ortspolizeibehörden.

red

In Ludwigsburg hat sich die Zahl der Infizierten verdoppelt

Ludwigsburg – Corona-Update aus dem Landratsamt: Die Zahl der Infizierten mit Covid-19 hat sich seit Freitag (13. März ) von 38 auf 77 Patienten verdoppelt (Stand 14.30Uhr), teilte Dr. Andreas Fritz, Sprecher des Landratsamtes auf Nachfrage von Ludwigsburg24 mit. Die Anzahl der Patienten, die stationär behandelt werden müssen, bleibt dagegen stabil bei 3 Personen. Bislang ist auch noch kein Patient aus dem Landkreis Ludwigsburg an der Erkrankung gestorben.

Update 18.00Uhr – Zahl der bestätigten Infizierten jetzt bei 89.

red

Alkoholisierter 31-Jähriger hält die ganze Nacht Polizei auf Trab

Ein 31-Jähriger ist laut einer Pressemitteilung der Polizei Ludwigsburg am Sonntag gegen 01.00 Uhr einer Polizeistreife in Ludwigsburg aufgefallen. Im Laufe der Nacht hatten es die Polizeibeamten mit dem uneinsichtigen Mann immer wieder zu tun.

Nachdem am Sonntag gegen 01:05 Uhr ein Hyundai-Lenker, ohne zu blinken, in Ludwigsburg von der Maybachstraße in die Dornierstraße abgebogen ist, wollte eine Streifenwagenbesatzung den Pkw anhalten und kontrollieren. Auf Haltezeichen reagierte der Fahrer zunächst nicht. Erst als die Beamten das Blaulicht und die Sirene eingeschaltet hatten, hielt der 31-jährige Fahrer am Fahrbahnrand an.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 31-Jährige deutlich alkoholisiert war. Etliche Versuche einen Atemalkoholtest durchzuführen, sind jedoch gescheitert. Im Verlauf der Kontrolle wurde der Autofahrer zunehmend aggressiver. Weitere Streifen mussten hinzugezogen und der Querulant mit Handschließen gefesselt werden. Während der Blutentnahme, die sich der 31-Jährige auf dem Polizeirevier Ludwigsburg unterziehen musste, wurde er fixiert. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen durfte der Mann das Revier wieder verlassen. Gegen 02.00 Uhr gingen beim Polizei-Notruf und bei der Rettungsleitstelle mehrere Anrufe seitens des 31-Jährigen ein. Es stellte sich heraus, dass er unter einem Vorwand angerufen hatte und sich zu dem Zeitpunkt vor dem Polizeirevier in Ludwigsburg befand. Da er im weiteren Verlauf unablässig die Klingel des Reviers betätigte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Der 31-Jährige kam dieser Aufforderung allerdings nicht nach und legte sich unterdessen rücklings auf die Stuttgarter Straße. Er wurde schließlich in Gewahrsam genommen und verbrachte den Rest der Nacht beim Polizeirevier.

Was am Wochenende in Ludwigsburg und in der Region los war

Ditzingen: Schwere Brandstiftung

Wegen schwerer Brandstiftung in einem Café in der Marktstraße in Ditzingen ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Sonntagnacht. Ein noch unbekannter Täter wurde dabei beobachtet, wie er sich gegen 23.25 Uhr vom Rathausplatz kommend durch den Torbogen einem Café näherte. Anschließend zertrümmerte der Unbekannte eine Scheibe der Gaststätte, über der sich eine bewohnte Wohnung befindet, und warf einen brennenden Gegenstand durch das entstandene Loch in den Gastraum. Daraufhin flüchtete der Unbekannte, der zwischen 170 und 180 cm groß gewesen sein soll und einen schwarzen Kapuzenpullover sowie dunkle Jeans trug. Im weiteren Verlauf alarmierten die Zeugen Feuerwehr und Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Gegen 23.50 Uhr konnte die Feuerwehr mitteilen, dass die Flammen gelöscht sind. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Es gab keine Verletzte. Durch die Polizei wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durchgeführt, die jedoch ohne Ergebnis blieben. Weitere Zeugen oder Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Schöckingen: Unfall zwischen PKW-Lenker und Motorradfahrer

Am Sonntag gegen 20.20 Uhr ereignete sich in der Schloßstraße in Schöckingen ein Unfall zwischen einem PKW-Lenker und einem Motorradfahrer. Der 53-jährige Opel-Fahrer hatte den Kreisverkehr mit der Landesstraße 1136 in Richtung Schöckingen verlassen und war hierbei aus unbekannter Ursache teilweise nach links auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs geraten. In diesem Moment kam ihm ein 17-jähriger Yamaha-Fahrer entgegen, der noch versuchte auszuweichen. Auch der PKW-Lenker versuchte durch Ausweichen und Abbremsen einen Zusammenstoß zu verhindern, doch schlussendlich prallten die beiden Fahrzeuglenker doch miteinander zusammen. Der 17-jährige Zweiradlenker wurde verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Murr:

Die 61-jährige Lenkerin eines Mercedes SLK befuhr am Samstag gegen 10:55 Uhr die Landstraße 1100 aus Richtung Murr kommend. An der Einmündung zur Landesstraße 1126 / Murrer Straße bog sie nach links in Richtung Steinheim ab und übersah hierbei einen entgegenkommenden Volvo eines 60-Jährigen. Es kam zum Frontalzusammenstoß im Einmündungsbereich, wobei der Volvo durch den Aufprall nach rechts geschleudert wurde und gegen einen an der Einmündung wartenden Mercedes Sprinter prallte. Die 61-Jährige wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der ebenfalls leicht verletzte Volvo-Fahrer begab sich nach der Unfallaufnahme selbst in ärztliche Behandlung. Der 36-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter blieb unverletzt. Der Mercedes SLK sowie der Volvo waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 60.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Murr war mit einem Fahrzeug und fünf Einsatzkräften zum Abstreuen der ausgelaufenen Betriebsmittel vor Ort.

Ludwigsburg-Ost: Einbruch in Mehrfamilienhaus

Ein bislang unbekannter Täter hebelte am Samstag zwischen 08:00 Uhr und 15:30 Uhr das Wohnzimmerfenster einer Erdgeschosswohnung im Alten Oßweiler Weg auf. Anschließend durchwühlte er die Kommoden und Schränke mehrerer Zimmer und entwendete im weiteren Verlauf Bargeld in unbekannter Höhe. Der Täter flüchtete anschließend durch die Terrassentüre. Der an Fenster und Terrassentür entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1000 Euro.

Tamm: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte vermutlich im Vorbeifahren mit seinem Fahrzeug zwischen Samstag, 17:00 Uhr, und Sonntag, 13:00 Uhr, einen in Tamm in der Rilkestraße abgestellten VW und verursachte einen Sachschaden von circa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

L1106 / Vaihingen an der Enz – Ensingen: Radfahrer zusammengestoßen

Auf dem Radweg entlang der Landesstraße 1106 von Vaihingen an der Enz – Ensingen nach Horrheim stießen am Sonntag gegen 16:35 Uhr zwei Radfahrer zusammen. Eine Gruppe von zwei Erwachsenen und drei Kindern befuhren den Radweg, als eines der Kinder eine Fahrbewegung nach links machte und mit einer entgegenkommenden 54-jährigen Radfahrerin zusammenstieß. Bei dem folgenden Sturz wurde die Frau schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Kind blieb unverletzt.

Oberstenfeld: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein in Oberstenfeld in der Rathausgasse geparkter BMW wurde zwischen Samstag, 15:00 Uhr, und Sonntag, 9:00 Uhr beschädigt. Der Sachschaden wird auf circa 4.000 Euro geschätzt. Der bislang unbekannte Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den Schaden zu kümmern. Das Polizeirevier Marbach am Neckar nimmt unter Tel. 07144 900 0 Zeugenhinweise entgegen.

Remseck am Neckar-Aldingen: U-Bahn-Haltestelle beschädigt

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro richteten bislang unbekannte Vandalen in der Brückenstraße in Remseck am Neckar-Aldingen an. Auf noch ungeklärte Art und Weise schlugen die Unbekannten die Verglasung des Wartebereichs an der U-Bahn-Haltestelle “Brückenstraße” ein. Die Sachbeschädigung wurde am Sonntag gegen 08:40 Uhr durch Bahnmitarbeiter entdeckt. Die genaue Tatzeit ist bislang nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Oßweil: Sommerräder gestohlen

Aus der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Suevenstraße in Ludwigsburg-Oßweil entwendeten noch unbekannte Diebe einen Satz Sommerreifen auf Alufelgen im Wert einer vierstelligen Summe. Zwischen Samstag 21:10 Uhr und Sonntag 05:20 Uhr suchten die Unbekannten die Tiefgarage auf und nahmen die vier Räder, die auf einem Stellplatz lagerten, mit. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter der Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Ludwigsburg-Süd: Brandalarm ausgelöst

Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Sonntag gegen 18:10 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften zu einem Brandalarm in den Mößnerweg in Ludwigsburg-Süd aus. Vor Ort stellten die Wehrleute in einem Wohnhaus fest, dass ein 26 Jahre alter Bewohner einen Aschenbecher im Mülleimer seines Zimmers entleert hatte. Als er sich daraufhin ins Bett legte, fing der Mülleimer mutmaßlich aufgrund glimmender Überreste an zu qualmen. Durch die starke Rauchentwicklung sei der Bewohner aufgewacht und habe den Schwelbrand noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Wasser gelöscht. Während der Löschaktion war der Brandalarm ausgelöst worden. Bis auf den verkohlten Mülleimer ist kein weiterer Sachschaden entstanden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Verkehrsbericht: Welche Straßen in Ludwigsburg diese Woche gesperrt sind

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 16. März

Abelstraße
Es besteht eine Vollsperrung der Abelstraße zwischen dem Schützenplatz und der Kreuzstraße – Anlieger und Andienungsverkehr sind eingeschränkt frei.

Favoritegärten
Es besteht eine Vollsperrung bei den Favoritegärten 19-21. Die Zufahrt über das Heilbronner Torhaus und die Marienstraße sind möglich.

Heilbadweg
Es besteht eine Vollsperrung zwischen dem Heilbad und der Uferstraße bis circa Ende April. Der Fahrradverkehr wird über die Marbacher Straße umgeleitet.
 
Heilbronner Straße
Es besteht eine Vollsperrung des Verbindungsweges zwischen der Heilbronner Straße und der Reuteallee entlang des Bahndammes bis etwa Ende März. Die ausgeschilderte Umleitung für den Fußgänger-/Radverkehr verläuft über den westlichen Verbindungsweg.
 
Hochberger Straße
Hier besteht eine Vollsperrung der Straße entlang der Kläranlage zwischen K 1695 und der Kläranlage Poppenweiler bis etwa Ende April. Die Zufahrt zur Kläranlage ist nur nach Abstimmung möglich. Der Fußgängerverkehr ist eingeschränkt möglich.

Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) für den Individualverkehr gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße. Die Einschränkungen bestehen bis voraussichtlich April 2021.

Königsallee
Es besteht eine Vollsperrung zwischen der Friedrichstraße und der Königsallee 54 bis circa Anfang April 2020.

Leonberger Straße
Hier besteht eine halbseitige Sperrung zwischen der Solitudestraße und der Seestraße in Fahrtrichtung Solitudestraße bis circa Ende März, die Umleitung ist ausgeschildert.
 
Lortzingstraße
Hier besteht eine Vollsperrung zwischen dem Brahmsweg und der Schumannstraße
bis voraussichtlich Ende April 2020. Der Kreuzungsbereich Brahmsweg/Lortzingstraße ist in diesem Zeitraum ebenfalls gesperrt.

Muldenäcker
Es besteht bis circa Mitte April 2020 eine Vollsperrung der Straße Muldenäcker – dadurch wird die Schönbeinstraße zur Sackgasse.

Neckarstraße
Hier wird der Verkehr halbseitig geführt wegen des Neubaus zweier Bushaltestellen auf Höhe des Gebäudes Neckarstraße 82.

Osterholzallee
Die Fahrbahnen in der Osterholzallee sind bis voraussichtlich Ende April 2020 zwischen der Schlieffenstraße und der Gänsfußallee halbseitig gesperrt. Es gibt eine Einbahnregelung in Fahrtrichtung Stadtmitte. Eine Umleitung in die Gegenrichtung ist eingerichtet.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrecht erhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2022.
                                                                                                         
Uferwiesen II
Hier besteht eine Vollsperrung der Anlegestelle. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Waldäcker III
Hier sind temporäre Einschränkungen bei der Nutzung des Radwegs entlang der Schwieberdinger Straße möglich. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Ludwigsburg schliesst Museen, Kinos und Bäder  

Durch den Beschluss der Landesregierung am vergangenen Freitag werden alle Schulen und Kindergärten von kommenden Dienstag an bis zum Ende der Osterferien (18. April) in Ludwigsburg geschlossen. Die Stadt Ludwigsburg hat gestern in einer Pressemeldung bekannt gegeben, dass zudem eine Notfallbetreuung für die Kinder angeboten werden soll, deren Eltern zwingend im Job gebraucht werden. Eine Schulkindbetreuung für diese Notfälle soll von Stadtverwaltung mit dem Staatlichen Schulamt koordiniert werden. Der Fachbereich Bildung und Familie ist beauftragt ausführliche Informationen für die Eltern zu erarbeiten, die ab kommenden Montag sowohl in den Kindertagesstätten und Schulen als auch auf der www.ludwigsburg.de zur Verfügung stehen.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung:

“Die Landesregierung hat zudem öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden untersagt. Darüber hinaus hat der „Stab außergewöhnliche Ereignisse“ (SAE) der Stadtverwaltung die Schließung von öffentlichen Einrichtungen wie Stadtbibliothek, Volkshochschule, Sporthallen und Lehrschwimmbecken beschlossen. Auch das gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien. Den Sportvereinen wird empfohlen, auch in den eigenen Hallen der aktuellen Pandemielage Rechnung zu tragen. Aber auch die Bäder der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim müssen den Betrieb vorerst einstellen. Das MIK mit dem Ludwigsburg Museum und dem Kunstverein ist von der Schließung ebenfalls betroffen. Der „Stab außergewöhnliche Ereignisse“ hat am heutigen Freitagnachmittag nach dem Beschluss der Landesregierung in einer Sondersitzung über diese Themen entschieden. Dem Stab gehören an OB Dr. Matthias Knecht, der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried, der für den Stab verantwortlich zeichnet, sowie die Leiter der Fachbereiche

Feuerwehr und Bevölkerungsschutz, Organisation und Personal sowie Sicherheit und Ordnung. Seit Ausbruch des Coronavirus tagt der Stab regelmäßig, um die Lage in Ludwigsburg zu bewerten. „Das ist ein tiefgreifender, aber notwendiger Eingriff in das öffentliche Leben“, sagt OB Knecht. „Es geht jetzt darum, alles dafür zu tun, die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.“ „Die Landesregierung hat mit der Schließung ab Dienstag eine gute Entscheidung getroffen“, betont der Erste Bürgermeister Seigfried. Damit sei es für die Stadtverwaltung, die Schulen und Kindertageseinrichtungen möglich, sich auf diese Situation angemessen einzustellen. „Aber auch die Eltern können sich jetzt auf die neue Lage vorbereiten“, so Seigfried. Eine Notfallversorgung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen wird überall dort angeboten, wo es erforderlich ist. Das betrifft Angehörige etwa der Polizei und Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, der Lebensmittelproduktion und Infrastruktur. Der Stab beschloss zudem, den Eltern die Gebühren vom ersten Tag der Schließung an zurückzuerstatten. Die Stadtverwaltung wird den freien Trägern wie der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Arbeiterwohlfahrt empfehlen, genauso zu verfahren. „Es ist für uns ein Zeichen der Solidarität, in dieser für alle schwierigen Situation die Betroffenen so gut wie möglich zu unterstützen“, erklärt OB Knecht zu der Maßnahme.

Dem Beschluss der Landesregierung folgend entschloss sich der Stab bei Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden zu weitreichenden Entscheidungen. Neben Stadtbibliothek und VHS werden auch die Seniorenbegegnungsstätten und Jugendeinrichtungen vorerst geschlossen. Es wird bis auf weiteres auch keine Ferienaktionen geben. Bei einer Besucherzahl von mehr als 100 Personen sind nun auch alle Veranstaltungen im Forum betroffen. Hinweise sind unter www.forum.ludwigsburg.de zu finden.

Von der Entscheidung des Landes sind zudem Kinos, Clubs, Tanzlokale und Bars betroffen. Dort sind alle Veranstaltungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern ebenfalls untersagt.

Um die Infektionsgefahr weiter zu verringern, werden alle nicht zwingend notwendigen städtischen Termine und Veranstaltungen abgesagt. Dazu gehört, dass vorerst lediglich die beschließenden Ausschüsse und der Gemeinderat selbst tagen. Sitzungen der
beratenden Gremien wie Beiräte und Stadtteilausschüsse sowie Bürgerinformationen finden bis auf weiteres nicht statt.

Bereits gestern hatte die Stadt auf Weisung des Landes Großveranstaltungen bis Ende April abgesagt, darunter Termine in der MHP Arena. Details sind auf der Website www.mhparena.ludwigsburg.de zu finden. Die Basketball-Bundesliga hatte gestern
entschieden, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 bis auf weiteres auszusetzen. Ebenfalls gestern wurden die Veranstaltung Märzklopfen mit Frühlingsmarkt und verkaufsoffener Sonntag am 21. und 22. März abgesagt. Zwei weitere
Großveranstaltungen im Mai sind auch betroffen. Es handelt sich um die Stadtgründungsfeier im Schloss und den Pferdemarkt. Das Landesturnfest im kommenden Mai wird aller Voraussicht nach nicht stattfinden. Die Stadt wartet nur noch die Entscheidung des Präsidiums des Schwäbischen Turnerbundes ab.”

+++EILMELDUNG++++ Landesregierung ordnet Schließung von Schulen in Baden-Württemberg an

Jetzt ist es amtlich: Im Kampf gegen das Corona rückten in den letzten Tagen und Wochen die Schulen, Kindergärten und Kitas immer weiter in den Mittelpunkt der Diskussion. Die Stuttgarter Landesregierung hat am Freitagmittag (13. März) beschlossen, dass ab Dienstag (17. März) alle Schulen, Kindergärten und Schulen bis nach den Osterferien (18. April) geschlossen bleiben.

In Baden-Württemberg besuchen derzeit rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende oder berufliche Schulen. Rund 444 000 Kinder wurden 2019 in Kindertageseinrichtungen betreut. In der Adressdatenbank des Kultusministeriums sind etwa 5.000 öffentliche und private Schulen und Bildungseinrichtungen in BadenWürttemberg erfasst

Meldungen aus Ludwigsburg und den Nachbarkreisen

A81: Verkehrsunfall

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 09:10 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart befuhr ein 43-jähriger Sattelzuglenker den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn. Als er im weiteren Verlauf einen anderen Verkehrsteilnehmer überholen wollte, scherte er nach links auf den mittleren Fahrstreifen aus. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf den nachfolgenden Verkehr. Aufgrund dessen musste auf der mittleren Spur ein 56 Jahre alter Mitsubishi-Lenker abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu vermeiden. Ein 29-Jähriger, der hinter dem 56-Jährigen mit einem Citroen unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mitsubishi auf. Durch den Zusammenstoß wurde der 56-jährige Mann leicht verletzt. Nachdem der Sattelzuglenker nach dem Fahrstreifenwechsel das Weite gesucht hatte, konnte er im Zuge polizeilich eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen auf der BAB 8 festgestellt und auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald kontrolliert werden. Der Mitsubishi war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Erdmannhausen: Einbruch in Rohbau

Auf Werkzeug im Wert von etwa 1.500 Euro hatten es noch unbekannte Täter abgesehen, die zwischen Donnerstag 18.15 Uhr und Freitag 07.15 Uhr in einen Rohbau eines Mehrfamilienhauses in der Piomenteser Straße in Erdmannhausen einbrachen. Nachdem sie zunächst wohl versucht hatten eine Brandschutztür im Bereich der Tiefgarage aufzuhebeln, jedoch gescheitert waren, schlugen sie kurzerhand ein Fenster im Erdgeschoss ein. So verschafften sich die Täter Zugang ins Innere des Hauses und stahlen das Werkzeug. Die Unbekannten hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, entgegen.

Kirchheim am Neckar: Einbruch in Fachbetrieb

Zwischen Donnerstag 18:45 Uhr und Freitag 05:50 Uhr suchten bislang unbekannte Täter in der Wilhelmstraße in Kirchheim am Neckar ein Fachbetrieb heim. Um in das Gebäude zu gelangen, schlugen die Unbekannten zunächst ein Fenster ein. Anschließend stiegen sie in das Objekt und durchsuchten die Räumlichkeiten. Hierbei fiel den Einbrechern eine Registrierkasse samt dem enthaltenen Bargeld in die Hände. Mit der Beute machten sie sich anschließend davon. Der angerichtete Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 891060, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Neunjährige leicht verletzt

Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag ein neunjähriges Mädchen in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 13:10 Uhr in einen Verkehrsunfall in Ludwigsburg-Neckarweihingen verwickelt war. Die Neunjährige war mit einem Tretroller unterwegs und wollte aus Richtung der Faldernstraße kommend die Bergstraße in Richtung Häslenweg überqueren. Als sich das Mädchen auf der Fahrbahn befand, wurde sie von einer 34-jährigen Peugeot-Lenkerin erfasst. Zum Unfallzeitpunkt befuhr die 34-jährige Fahrerin mit ihrem Wagen die Bergstraße in Richtung Hohenrainstraße. Im Kreuzungsbereich zur Faldernstraße übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit die junge Tretrollerfahrerin und stieß mit ihr zusammen. Die Neunjährige wurde in der Folge auf einen angrenzenden Gehweg geschleudert und kam dort zu Fall. Nach bisherigen Erkenntnissen ist kein Sachschaden entstanden.

Kornwestheim: Renault beschädigt – Autofahrerin flüchtet

Nach einer Unfallflucht, die am Donnerstagnachmittag in der Bolzstraße in Kornwestheim begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Gegen 16:30 Uhr konnte ein Zeuge beobachten, dass eine bislang unbekannte Frau zusammen mit zwei Kindern zu ihrem geparkten Fahrzeug ging. Während das größere Kind auf dem Beifahrersitz Platz nahm, sicherte die unbekannte Frau das zweite Kind auf der Rückbank im Kindersitz. Unterdessen soll das Kind auf dem Beifahrersitz mit dem Fahrzeugschlüssel, der sich vermutlich bereits im Zündschloss befand, gespielt haben. Plötzlich machte der Wagen einen Satz nach vorn und stieß mit einem Renault zusammen, der ebenfalls am Fahrbahnrand abgestellt war. Hierdurch entstand am Renault ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Im Anschluss daran schimpfte die Frau mit dem Kind, begutachte den Schaden und fuhr schließlich davon. Bei ihr soll es sich um eine Frau im Alter zwischen 25 und 30 Jahren handeln. Sie trug ein Kopftuch und einen langen Mantel. Möglicherweise saß sie zum Unfallzeitpunkt am Steuer eines älteren, weinroten Opel Astra. Personen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Kornwestheim unter der Tel. 07154 1313-0.