15°

Zeugensuche nach Unfallflucht im Bereich Freiberg am Neckar

Freiberg am Neckar: Unfall im Kreisverkehr L 1113 / L 1138 – Zeugen gesucht

Das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Donnerstag gegen 12:10 Uhr in einem Kreisverkehr zwischen Freiberg am Neckar und der Frankfurter Straße (B 27) ereignete. Aus Richtung Großingersheim kommend befuhr eine 35 Jahre alte Frau mit ihrem Lkw mit Anhänger die Landesstraße 1113, wo sie im weiteren Verlauf an der Landesstraße 1138 in den Kreisverkehr eingefahren ist. Als sich die Fahrerin im Kreisverkehr befand, fuhr wohl plötzlich ein bislang unbekannter Pkw-Lenker links an ihrem Lkw-Gespann vorbei. Dabei streiften sich die beiden Fahrzeuge, wodurch am Lkw ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstand. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, hat der Unbekannte anschließend den Kreisverkehr verlassen und seine Fahrt in Richtung der Frankfurter Straße (B 27) fortgesetzt. Bei dem Fahrer soll es sich um einen Mann handeln, der vermutlich mit einem silbernen Mercedes unterwegs war. Sein Fahrzeug müsste hinten rechts Beschädigungen aufweisen.

Ludwigsburg-West: Rotlicht missachtet

Vermutlich weil eine 58-Jährige eine rote Ampel missachtete, ereignete sich am Donnerstag gegen 17:10 Uhr in Ludwigsburg-West ein Verkehrsunfall. Die Frau war mit ihrem Toyota auf der Mörikestraße unterwegs und fuhr mutmaßlich bei Rot in den Kreuzungsbereich zur Schlieffenstraße ein. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einer von links kommenden 42-Jährigen, die bei Grün mit ihrem BMW geradeaus in Richtung der Osterholzallee fuhr. Durch die Kollision erlitt im BMW eine 36-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 40.000 Euro geschätzt. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.

red

Unfallflucht in Markgröningen, Sachsenheim und Asperg

Markgröningen: Unfallflucht

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, sucht Zeugen einer Unfallflucht, die ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Donnerstag zwischen 19.10 Uhr und 22.35 Uhr in der Zeppelinstraße in Markgröningen verübte. Dort stand ein Opel am Straßenrand, der möglicherweise beim Wenden beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.500 Euro geschätzt.

Sachsenheim-Häfnerhaslach: Unfallflucht

Vermutlich war ein derzeit unbekannter LKW-Fahrer am Donnerstag zwischen 14.00 Uhr und 20.00 Uhr in der Straße “Im Gallenmichel” in Häfnerhaslach in einen Unfall verwickelt und flüchtete anschließend. Der Unbekannte streifte einen geparkten VW, mutmaßlich als er an dem PKW vorbei fuhr, und hinterließ einen Sachschaden von rund 3.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen.

Asperg: Unfallflucht

Ein Sachschaden von rund 2.000 Euro ist das Ergebnis einer Unfallflucht, die sich zwischen Mittwoch 16.00 Uhr und Donnerstag 14.00 Uhr in der Langhansstraße in Asperg ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte einen geparkten Audi und machte sich anschließend davon. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen

red

Galerie

IHK Neujahrsempfang 2019 – Das große Netzwerktreffen der Ludwigsburger Wirtschaft

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der IHK Bezirkskammer Ludwigsburg, durfte IHK Präsident Albrecht Kruse knapp 500 Gäste aus Politik und Wirtschaft im Ludwigsburger Forum begrüßen. In seiner Rede hob Kruse die Funktion der IHK und die Rolle der vielen Tausend ehrenamtlichen Helfer hervor. Besonders lag ihm in seiner diesjährigen Neujahrsansprache das Thema “Europa” am Herzen. Er gab zu bedenken, dass unser Wohlstand auch auf ein starkes demokratisches Europa zurückzuführen ist und bat alle Zuhörer dies auch an ihre Mitarbeiter weiterzugeben damit sie bei den anstehenden Europawahlen zu den Urnen gehen.

„Es herrscht ein Technologie-Krieg” oder „Europa soll nicht das Freilichtmuseum der Welt werden”.  Das waren die prägnantesten Aussagen von Günther Oettinger am gestrigen Abend, die vielen Gästen in Erinnerung bleiben werden. Mit diesen flammenden Botschaften und einer geradezu leidenschaftlichen Rede, überraschte der EU-Kommissar für Haushalt und Personal, die Wirtschaftslenker aus Ludwigsburg. Der in Ditzingen Aufgewachsene, der seit vielen Jahren Hauptredner bei der Neujahrsveranstaltung der IHK ist, hob in seiner diesjährigen Rede unter Anderem die vielen Vorzüge der EU hervor. Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg versäumte es außerdem nicht, die Anwesenden zu ermahnen sich zurückzulehnen und sich darauf zu verlassen, dass die Geschäfte weiterhin so gut laufen wie bisher.

Seine Forderung nach einem Plan richtet sich vor allem auf eine Zukunftsperspektive für Europa: Fachkräftemangel, Digitalisierung und der Austritt Großbritanniens aus der EU, nannte Günther Oettinger als die größten Herausforderungen in den kommenden Jahren, die es zu lösen gilt. Er warnte dabei vor einem Bedeutungsverlust Europas angesichts der zwei großen Wirtschaftsmächte USA und Chinas und dem drohenden Handelskrieg beider Großmächte. “Um nicht in einer Sandwichposition zwischen den USA und China zu landen, brauche es eine starke EU mit einer Stimme.

red

Nachhaltigkeit lernen und Natur erleben – Freie Plätze beim Agenda-Diplom für Kinder ab sechs Jahre

Zum zehnten Mal richten sich die Veranstaltungen des Agenda-Diploms an Ludwigsburger Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren. Auch dieses Jahr verspricht das Programm jede Menge Spaß und Lehrreiches zugleich. Die Kinder erfahren viel über ihre Umwelt und über die Auswirkungen, die das eigene Handeln auf eine nachhaltige Entwicklung haben kann. Ziel des Agenda-Programms ist es, Kindern nahezubringen, wie wichtig Natur- und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, Ressourcenschonung, Menschenrechte sowie eine umweltverträgliche und generationengerechte Wirtschaft ist.

Im Frühjahr gibt es bei den Veranstaltungen zum Agenda-Diplom noch freie Plätze. Wer sich schnell anmeldet, kann noch mitmachen – zum Beispiel bei “Spannend und lehrreich zugleich” am Donnerstag, 14. Februar, von 15 bis 17.30 Uhr für Kinder ab acht Jahre bei der Firma MANN + HUMMEL. Bei “Upcycling – zu Fasching” am Mittwoch, 27. Februar, von 15 bis 18 Uhr für Kinder ab sechs Jahre werden Tiermasken gebastelt. Nur noch wenige Plätze gibt es bei “Biene Majas wilde Schwestern – die Wildbienen” mit Naturpädagogin Silke Esslinger am 21. März, von 16 bis 18 Uhr. Auch die Veranstaltung “Fantasiereise zur Goldküste in Ghana” am 10. April, von 15 bis 17.30 Uhr für Kinder ab sechs Jahre ist noch nicht ausgebucht.

Für jede Teilnahme an einem Agenda-Programm erhalten die Kinder einen Sticker zum Einkleben in ihren Agenda-Pass. Wer sechs Sticker hat, hat viel über Natur und Umwelt gelernt und wird mit dem Agenda-Diplom ausgezeichnet.

Wer noch nicht im Besitz des Programmhefts “Programm NaturInfoZentrum Casa Mellifera” ist, erhält dieses an der Rathausinfo Ludwigsburg, im Kulturzentrum in Ludwigsburg oder gerne auch vom Agendabüro zugesandt. Anmeldungen nimmt das Agendabüro per E-Mail an agenda@ludwigsburg.de<mailto:agenda@ludwigsburg.de> , online unter www.agenda21.ludwigsburg.de und www.ludwigsburg.de oder per Teilnehmerkarte (im Programmheft) entgegen. Bei weiteren Fragen steht das Agendabüro, Fachbereich Bürgerschaftliches Engagement und Soziales, unter der Telefonnummer 07141 910-2027 zur Verfügung.

red

Neue Fernwärmeleitungen für Asperger Straße

Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim wird in der Asperger Straße, zwischen Garten- und Uhlandstraße, eine neue Fernwärmeleitung legen. Mit den Arbeiten beginnen die beauftragten Unternehmen am Montag, 28. Januar 2019. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang März 2019.

Die Asperger Straße ist in dem genannten Abschnitt während der Bautätigkeit zeitweise voll gesperrt.
Der Fußgängerverkehr bleibt – soweit möglich – aufrechterhalten, Einschränkungen werden sich nicht ganz vermeiden lassen. Die Stadtwerke bitten darum, auf die Beschilderung vor Ort zu achten.

Anwohner, die Interesse an einem Neuanschluss an das Fernwärme- oder Gasnetz haben, mögen sich bitte rechtzeitig mit dem Netzvertrieb (Ralf Glaser) unter Telefon 07141 / 910-3439 in Verbindung setzen.

red

MHP Riesen sind bei s.Oliver Würzburg gefordert

Mit Wut im Bauch nach Unterfranken

Während das internationale Geschäft nach der frustrierenden 81:99-Heimniederlage gegen BK Ventspils vorzeitig enden wird, möchten die MHP RIESEN Ludwigsburg in der am Freitag beginnenden Rückrunde der easyCredit BBL die Playoff-Plätze voll angreifen – und mit einem Auswärtssieg im „A81-Duell“ (25.01.2019, Tip-Off 19:00 Uhr) einen ersten Grundstein legen.

Das in seiner Art und Weise frustrierende Aus in der Basketball Champions League am vergangenen Dienstag (81:99 vs. Ventspils), die deutliche Auswärtssniederlage in Vechta (92:112), die 75:80-Hinspiel-Pleite von Ende Oktober: Wenn die MHP RIESEN Ludwigsburg am Freitagabend (19:00 Uhr) bei s.Oliver Würzburg antreten sind sie gleich vielfach auf Wiedergutmachung aus. Denn obwohl sie sich im Januar bereits verbessert präsentierten, bekamen die Schwaben nicht die notwendige Konstanz in ihr Spiel.

Während die Auftritte auf internationalem Parkett mit den Duellen in Murcia und gegen Nizhy Novgorod für diese Saison zu Ende gehen, beginnt am Freitag nun die Rückrunde der easyCredit Basketball Bundesliga. In den verbleibenden 18 Partien, Ludwigsburg und München begegen sich aufgrund der terminlich verlegten Hinrunden-Partie in den kommenden Monaten (mindestens) zweimal, soll die sechste Postseason-Teilnahme in Folge unter Dach und Fach gebracht werden – und die Spielzeit 2018/2019 einen erfolgreichen Verlauf nehmen.

Hinspiel-Topscorerer Ellis ist weg

Erfolge gegen die Konkurrenz auf Augenhöhe, idealerweise mit dem gleichzeitigen Gewinn des direkten Vergleichs, sind bei diesem Unterfangen gold wert. Und in den kommenden drei Spielen stehen gleich drei solcher Duelle an. Die MHP RIESEN treffen auf Würzburg, Bonn und Frankfurt. Zweifach müssen sie auswärts antreten, was in der aktuellen Saison nicht zu den Stärken der Schwaben gehörte. In wettbewerbsübergreifend 14 Auftritten feierten die Ludwigsburger in der „Fremde“ nur vier Erfolge. Dies soll nun anders werden.

In Würzburg wartet nun der aufstrebende Tabellenzwölfte auf die Schützlinge von John Patrick. Nach zuletzt vier Siegen in Serie – und dem Erreichen des Achtelfinals im FIBA Europe Cup – möchte die Mannschaft von Headcoach Denis Wucherer noch auf den Playoff-Zug aufspringen und das Feld von hinten aufrollen. Verzichten werden die Franken dabei auf Perry Ellis. Der 25-Jährige war Würzburgs zweitbester Korbjäger (12.0 PpS), unter der Woche einigten sich beide Parteien jedoch auf eine Vertragsauflösung. Entsprechend geht Würzburg nun mit gebündelten Kräften an den Start – und zumindest im Auswärtsspiel bei Z Mobile Prishtina (91:78) klappte dies durchaus gut. Am Freitag soll nun, gemeinsam mit den komplett in roter Kleidung erscheineden Fans sowie den zuletzt ausgefallenen Joshua Obiesie (Grippe), Jordan Hulls (familiäre Gründe) und Kresimir Loncar (Handgelenk) der fünfte konsekutive Erfolg gefeiert werden.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben gegen dieses Anliegen selbstverständlich etwas einzuwenden. Sie möchten die Wut über das Ausscheiden in der Basketball Champions Legaue und die dafür zugrunde liegende Leistung in Energie ummünzen – und im eher untypischen Freitagabendspiel den Sieg im „A81-Duell“ feiern. Grundlage hierfür dürfte das Verhindern von möglichst vielen Distanztreffern der Hausherren sein.

red/MHP Riesen

Infos
s.Oliver Würzburg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg
Freitag, 25.01.2019, Tip-Off 19:00 Uhr
s.Oliver Arena, Stettiner Str. 1, 97072 Würzburg
Online-Ticket-Shop / live auf TelekomSport

Wohnhausbrand in Vaihingen an der Enz

Aus noch unbekannter Ursache entstand am Donnerstagmorgen im Kellergeschoss eines Wohnhauses in der Hintere Hofstraße in Ensingen ein Feuer, was dazu führte, dass das Haus derzeit nicht bewohnbar ist. Gegen 09.20 Uhr verständigte ein Nachbar Polizei und Feuerwehr. Die Freiwilligen Feuerwehren Vaihingen an der Enz, Ensingen, Kleinglattbach und Horrheim rückten hierauf mit insgesamt 40 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen aus. Zwischenzeitlich gelang es Zeugen das offene Feuer von außen über ein geöffnetes Fenster mit Feuerlöschern zu bekämpfen. Der 61 Jahre alte Bewohner des Hauses, der sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs alleine zuhause befand, erlitt vermutlich eine Rauchgasvergiftung und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Erst gegen 10.50 Uhr, nach intensiven Lüftungsmaßnahmen, konnte das Haus ohne Atemschutzausrüstung betreten werden. Durch den Brand wurde das Kellergeschoss in noch nicht überschaubarem Maß beschädigt. Das Erdgeschoss sowie das Treppenhaus zum Obergeschoss wurden stark verrußt. Derzeit wird der entstandene Sachschaden auf eine fünfstellige Summe geschätzt.

red

Tankenstellenraub in Korntal-Münchingen

Korntal-Münchingen: Raub auf Tankstelle

Ein bislang unbekannter Täter betrat am Mittwoch gegen 19:40 Uhr das Kassenhäuschen einer Tankstelle in der Motorstraße in Korntal und bedrohte unter Vorhalten eines Messers eine anwesende Mitarbeiterin. Daraufhin griff er in die Kasse und entnahm eine dreistellige Bargeldsumme. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß mit der Beute. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung, die durch Beamte des Polizeipräsidiums Stuttgart sowie einem Polizeihubschrauber unterstützt wurde, führte nicht zum Erfolg. Bei dem Räuber handelte es sich um einen Mann im Alter zwischen 20 und 25 Jahren mit molliger Statur. Er ist etwa 160 bis 165 cm groß und war mit einem schwarzen Jogginganzug bekleidet. An der Jacke befand sich eine Kapuze, die er über den Kopf gezogen hatte. Darüber hinaus trug er Handschuhe und eine dicke graue Strumpfhose über sein Gesicht. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können oder etwas Verdächtiges wahrgenommen haben, sich unter Tel. 07141/18-9 zu melden.

red

Landratsamt testet Baumarten mit hoher Toleranz gegen Hitze und Trockenheit

VAIHINGEN/ENZ. Auf einer neuen Versuchsfläche in der Nähe von Pulverdingen testet der Fachbereich Forsten des Landratsamts Ludwigsburg Baumarten, die eine hohe Toleranz gegen Trockenheit und Hitze aufweisen. „Der Wald steht vor einer großen Herausforderung durch den Klimawandel. Weil Veränderungen im Wald Zeit brauchen, stellen wir jetzt die Weichen für die Zukunft“ sagt Dr. Michael Nill, stellvertretende Leiter des Fachbereichs Forsten.

 „Unsere heimischen Baumarten sind, bis auf wenige Ausnahmen, nicht an langanhaltende Trockenheit und Hitze angepasst. Die hier auf der Versuchsfläche angepflanzten Zedernarten und der Baumhasel stammen aus Gebieten mit solchen Bedingungen, aber auch Winter- und Spätfröste sind diesen Baumarten nicht unbekannt. Deshalb sollten sie mit den Herausforderungen des Klimawandels zurechtkommen können“, so der Forstfachmann weiter.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte im Sommer dieses Jahres der Besuch eines Referenten des Bayerischen Amts für forstliche Saat- und Pflanzenzucht, Dr. Muhidin Šeho. Dieser konnte als ausgewiesener Experte für diese Baumarten seine Erfahrungen und wissenschaftlichen Befunde an die Ludwigsburger Förster weitergeben. Der extreme Sommer war dann Anlass, das Thema voranzutreiben. Die Anlage der Versuchsfläche erfolgte in Zusammenarbeit des Fachbereichs Forsten mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Baden Württemberg. „Der Waldteil im Pulverdinger Holz hat sich geradezu aufgedrängt für eine derartige Versuchsanlage: Die Fläche ist gut begehbar und der Vorbestand war durch verschiedene schwere Pilzerkrankungen stark geschädigt“, erklärt der zuständige Revierleiter Hartmut Flunkert.

Der Anbauversuch umfasst Atlaszedern, Libanonzedern, Baumhasel, Douglasien, Hainbuchen und Traubeneichen. Die beiden letztgenannten gelten als die heimischen Baumarten, die am besten an die zu erwartenden Klimabedingungen angepasst sind. Mit der aus Nordamerika stammenden Douglasie haben die Förster ebenfalls schon jahrhundertelange gute Erfahrungen. Im direkten Vergleich der Baumarten soll sich so zeigen, ob Zedern und Baumhasel die hohen Erwartungen, die die Forstleute in sie setzen, auch tatsächlich erfüllen können. Die Fläche wird durch die FVA wissenschaftlich begleitet, so dass im Laufe der Zeit gesicherte Daten vorliegen.

„Wir wollen die heimischen Baumarten nicht ersetzen, sondern den Wald erhalten! Dieses Ziel erfordert, dass auf extremen Standorten eine gesunde Mischung heimischer Laubbäume und alternativer Baumarten gemeinsam den Wald von morgen bildet“, sagt der stellvertretende Leiter des Fachbereichs Forsten.

red

Tamm: Unfallflucht auf Einkaufsmarktparkplatz

Tamm: Unfallflucht auf Einkaufsmarktparkplatz

Am Dienstag beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen Porsche, der zwischen 14:45 und 15:30 Uhr auf dem Edeka-Parkplatz in der Bissinger Straße in Tamm abgestellt war. Der Unbekannte streifte das geparkte Fahrzeug vermutlich beim Ein- oder Ausparken und machte sich anschließend aus dem Staub. Die Höhe des angerichteten Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Während der Unfallaufnahme entdeckten die eingesetzten Beamten gelbe Lackantragungen an dem Porsche. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Tamm, Tel. 07141/601014, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-West: Unfall fordert 25.000 Euro Sachschaden

Einen Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 11:00 Uhr in der Grönerstraße in Ludwigsburg-West ereignete. Ein 33 Jahre alter Audi-Lenker wollte vom Grundstück eines Firmengeländes auf die Grönerstraße einfahren. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf den vorfahrtsberechtigten Durchgangsverkehr und stieß mit einem von links kommenden 73-jährigen Mercedes-Lenker zusammen. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Räuberischer Diebstahl in Lebensmittelmarkt

Wegen räuberischen Diebstahls muss sich ein 36 Jahre alter Tatverdächtiger verantworten, der am Dienstagabend in einem Einkaufszentrum in der Marstallstraße in Ludwigsburg sein Unwesen trieb. Der Tatverdächtige wurde gegen 19:00 Uhr in einem Lebensmittelmarkt von einem Ladendetektiv beobachtet, wie er Waren in eine mitgebrachte Plastiktüte steckte. Als der 36-Jährige die Kasse passierte, ohne die Waren zu bezahlen, hielt der Detektiv ihn im Bereich einer Rolltreppe fest. Hierbei kam es zu einem Gerangel, in dessen Verlauf der Dieb versuchte zu flüchten. Als es dem Detektiv gelang den Tatverdächtigen zu umklammern, ließ er die Plastiktüte fallen und versuchte sich aus dem Festhaltegriff zu befreien. Dabei erlitt der Ladendetektiv an einer Hand Verletzungen, die zu einem späteren Zeitpunkt in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Erst als weitere Sicherheitsdienstmitarbeiter hinzukamen, ließ sich der 36-Jährige bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei unter Kontrolle bringen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Kirchheim am Neckar: Verpuffung in Ölofen

Die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim rückte am Dienstag gegen 22:10 Uhr mit 25 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen in die Hauptstraße in Kirchheim am Neckar aus. In einem Wohnhaus kam es aus noch ungeklärter Ursache in einem Ölofen zu einer Verpuffung, die die Brandmelder in Betrieb setzte. Die eintreffenden Wehrleute demontierten den Ofen anschließend und brachten ihn nach draußen. Nach Durchführung von Belüftungsmaßnahmen rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Walheim: Kaminbrand

In einem Wohnhaus in der Neulingstraße in Walheim geriet am Dienstagabend gegen 18:40 Uhr vermutlich Glanzruß in einem Kamin in Brand. Nachbarn wurden auf die Rauchentwicklung sowie den vereinzelten Flammen aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Insgesamt 28 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Besigheim und Walheim rückten daraufhin mit fünf Fahrzeugen zum Brandort aus. Unter den Wehrleuten befand sich zufällig ein Schornsteinfeger, der den Kamin im weiteren Verlauf gereinigt hat. Es wurden weder Personen geschädigt, noch entstand ein Sachschaden.

red