Barock Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg abgesagt

Die Corona-Pandemie macht auch vor der Adventszeit nicht halt. Aufgrund von weiter stark steigenden Infektionszahlen und den hohen Auflagen haben bereits viele Weihnachtsmärkte in der Deutschland abgesagt. Seit gestern ist klar, dass auch der diesjährige Barock Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg nach langen Überlegungen nicht stattfinden wird. Im Juli noch hatte der Gemeinderat der Stadt Ludwigsburg unter harten Auflagen die Erlaubnis erteilt, dass der Weihnachtsmarkt stattfinden darf. Das hat die Stadt Ludwigsburg  und der zuständige Eigenbetrieb Tourismus und Events am Dienstag bekannt gegeben.

Das Hygienekonzept stand, lange hatte man gehofft, nun musste die Entscheidung fallen: Es wird in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt in Form der geplanten Weihnachtsmeile in Ludwigsburg geben. „Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung und der Besucherinnen und Besucher haben für uns absolute Priorität. Wir müssen in dieser Phase alles dafür tun, Infektionsketten zu durchbrechen und die Anzahl der Neuinfektionen zu reduzieren. Zu den entsprechenden Maßnahmen gehört leider auch der Verzicht auf öffentliche Veranstaltungen wie die Ludwigsburger Weihnachtsmeile“,  bedauert Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht die Entscheidung.

Die 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner wurde innerhalb des Landkreises Ludwigsburg überschritten, somit gilt Ludwigsburg als Risikogebiet. Die Corona-Verordnung der Landesregierung mit Wirkung vom 19.10.2020 gilt. Demnach wird die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen auf 100 begrenzt (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2). Aufgrund dieser Beschränkung und der hohen Dynamik des Pandemiegeschehens hat der städtische Krisenstab am heutigen Dienstag entschieden, dass die Ludwigsburger Weihnachtsmeile nicht zu verantworten ist.

„Hinzu kommt, dass in der Region bereits viele Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, beispielsweise in Heilbronn und Esslingen“, erklärt Mario Kreh, Geschäftsführer des städtischen Eigenbetriebs Tourismus & Events Ludwigsburg, Veranstalter der Weihnachtsmeile. Weitere Absagen seien noch zu erwarten, so Kreh weiter, woraus für Ludwigsburg eine gewisse Problematik entstehen würde. „Wir würden Gefahr laufen, an bestimmten Tagen und besonders bei schönem Wetter überrannt zu werden. Trotz hoher Sicherheitsstandards kann dann für ausreichend Abstand der Besucherinnen und Besucher an den Zugängen und im Innenstadtbereich nicht mehr gesorgt werden“, erläutert der Eigenbetriebs-Chef.

Es sei bitter für die Standbeschicker und auch für die Innenstadt insgesamt, bedauert Mario Kreh die finale Entscheidung: „Das örtliche Gesundheitsamt und auch das Ordnungsamt waren mit unserem Hygiene- und Sicherheitskonzept einverstanden. Auch beim Gemeinderat haben wir immer wieder Zuspruch und Zuversicht erfahren.“

Besinnliche Stimmung soll im Zentrum der Stadt mit einer angemessenen Weihnachtsbeleuchtung dennoch aufkommen. „Die beliebten Weihnachtsengel werden auch dieses Jahr den Marktplatz schmücken“, so Kreh. Die Ludwigsburger sowie die Besucherinnen und Besucher in der Innenstadt dürfen sich also wenigstens auf eine festliche Atmosphäre in der Advents- und Weihnachtszeit freuen.

red

Neue Corona-Verordnung im Kreis Ludwigsburg: Sperrstunde und Alkoholverbot ab Mittwoch

LUDWIGSBURG. Mit einer neuen Allgemeinverfügung hat der Landkreis Ludwigsburg auf die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg reagiert, die nunmehr viele Bestimmungen der alten Allgemeinverfügung wie die Maskenpflicht im öffentlichen Raum sowie die zahlenmäßige Beschränkung privater Veranstaltungen landesweit einheitlich umsetzt. Seine neue Allgemeinverfügung hat der Landkreis am Dienstag veröffentlicht. Sie tritt am Mittwoch (21.10.20) in Kraft, umfasst einige neue Bestimmungen und ersetzt die bisherige Allgemeinverfügung. Das gab das Landratsamt Ludwigsburg am Dienstag bekannt.

Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Ludwigsburg enthält im Wesentlichen folgende neue Bestimmungen:  

.    Eine Sperrzeit für Gastronomiebetriebe wird täglich von 23 Uhr bis 6 Uhr vorgeschrieben.

.    Zudem soll in diesem Zeitraum auch ein weitreichendes Alkoholaußenabgabeverbot für Gastronomiebetriebe sowie für sonstige Verkaufsstellen wie Supermärkte und Tankstellen gelten. Hinzu kommt das Verbot, in diesem Zeitraum in der Öffentlichkeit Alkohol zu konsumieren.

Zusätzlich zu den Bestimmungen der neuen Allgemeinverfügung des Landkreises gelten die schon bekannten Regelungen aus der Verordnung des Landes.

red

300 Jahre Friedrich–Schiller-Gymnasium Ludwigsburg: Eine Gastkolumne von Ulrich von Sanden

300 Jahre ist eine stolze Zahl für ein Schuljubiläum, nur wenige Gymnasien im Mittleren Neckarraum – wie das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart – können auf eine ähnlich lange Geschichte zurückblicken. Am 23. November 2020 jährt sich zum 300sten Mal der Tag, an dem Herzog Eberhard Ludwig die Einrichtung einer Lateinschule in seiner neuen Residenzstadt verfügte. Eine direkte Linie der Tradition zieht sich von den bescheidenen Anfängen am Marktplatz, über Schillers Schulzeit bis hin zum Gymnasium der Gegenwart.

Dennoch hat sich die Schulgemeinschaft die Frage gestellt, ob – zumal in Zeiten von Corona – Feierlichkeiten angebracht und nötig sind. Das klare „Ja“ ergibt sich aus zwei Aspekten.
Das „Schiller“ fühlt sich als UR-Schule Ludwigsburgs der Stadt eng verbunden, die vor zwei Jahren ebenfalls dieses Jubiläum begehen durfte.

Ganz bewusst in Anlehnung an das 300jährige Jubiläum der Stadt Ludwigsburg im Jahr 2018 hat sich auch das FSG das Thema „Schule gestern – heute – morgen“ als Leitlinie für das Jubiläumsjahr gewählt. Es wird Gegenstand einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion am 23. November in der Karlskaserne Ludwigsburg sein. Moderiert von Schüler*innen eines Seminarkurses diskutieren Frau Kultusministerin Susanne Eisenmann, der Geschäftsführer der IHK und ehemalige Regierungspräsident Johannes Schmalzl sowie der Sportanwalt Professor Christoph Schickhardt, ehemaliger Schüler des FSG und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins des FSG, im Rahmen der Reihe „Schiller debattiert“ über ihre Vorstellungen zur „Schule der Zukunft“.

Damit sind wir beim zweiten, mindestens ebenso wichtigen Aspekt. Es tut uns als Schule gut, gerade in diesen Zeiten innezuhalten und uns darauf zu besinnen, woher wir kommen und besonders, wohin wir uns als Schule entwickeln möchten.

Das Thema Digitalisierung schwebt seit Jahren durch die Schulräume, wird allzu oft mit (teilweise unzureichender) technischer Ausstattung gleichgesetzt. Nun, und vor dem Hintergrund der im „Lockdown“ gemachten Erfahrungen, können wir uns inspirieren lassen durch „Makerspaces“, in denen Experten oder andere Schulen  für die gesamte Schulgemeinschaft von „barcamps“,  „gamification“,  „eduscrums“ oder einem „interfaith – day“ berichten werden. So wollen wir unsere Stärken als Kulturschule weiterentwickeln und die zentralen Werte des Weltethos, Partnerschaftlichkeit und Respekt, auch in Zeiten des „hybriden“ Unterrichts bewahren.

Und schließlich hat das Schiller auch einen Ruf als „Kult“ – Schule Ludwigsburgs zu verlieren. Unsere ehemaligen Schülerinnen und Schüler, die Alumni, leisten an vielen Stellen wichtige Beiträge zu unserer Gesellschaft, in Sport, Politik und Wirtschaft. Hier wollen wir Brücken bauen für unsere gegenwärtige Schülergeneration, die bei Interviews mit Zeitzeugen, bei Berufsinfoabenden und Veranstaltungen Kontakte zu den „Alumni“ knüpfen und so die Tradition des berühmtesten Schülers unserer Schule, Friedrich Schiller, fortführen sollen, als kritischer Kopf, der mit Kreativität und Mut die Welt bereichert hat.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Schiller als Person und das Schiller als Schule in diesem Jubiläum immer wieder verbinden. Schiller liebte den Hexameter, die „Chillers“ der Gegenwart den Rap – die Liebe zum Rhythmus ist das Verbindende und hat auf diese Weise einen Schiller-Rap hervorgebracht, der die Schule durch das Schuljahr begleiten wird, ebenso wie die „Schiller-Wimpel“, die fast alle Schüler*innen und Lehrkräfte in den ersten Wochen gestaltet haben – eine Seite für die Schule, die andere als Ausdruck der ganz persönlichen Wünsche.

Solche Gemeinschaft tut einfach gut und könnte auch ohne ein Jubiläum hergestellt werden. Aber in der Schule ist es wie in der Familie – mit einem Anlass, einem so schönen noch dazu, lassen sich die Kräfte besser bündeln und die nötigen Anstrengungen fallen doch leichter. Denn auch das sei nicht verschwiegen – hinter einem Jubiläum steckt viel Einsatz und Arbeit, von Kolleginnen, Kollegen, Eltern, Schülerinnen und Schülern und einem rührigen Förderverein. Dass dies in diesen Tagen möglich ist, das macht dieses Jubiläum nun wirklich zu einer Sache des Stolzes.

Info:

Ulrich von Sanden ist seit 2017 Schulleiter des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Ludwigsburg.

Corona im Landkreis: Ludwigsburg und Bietigheim mit den meisten Neuinfizierten

Die Lage am DIENSTAG (20.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg hat die Zahl Neuinfektionen binnen 24 Stunden deutlich zugenommen. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut in der Stadt Ludwigsburg und in Bietigheim-Bissingen gemeldet. (Details siehe Tabelle unten) Auch die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist angestiegen.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Dienstag im Vergleich zum Vortag wieder deutlich erhöht. Nach dem am Samstag 89 Neuinfektionen am Sonntag 16 Fälle und am Montag 22 Fälle gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Dienstag weitere 67 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche lag die Zahl der Neuinfektionen bei 63 Fällen. Am vergangen Freitag wurde mit 166 Neuinfektionen der höchste je gemessene Wert seit  Beginn der Corona-Pandemie registriert. (Stand: 20.10. 16Uhr)

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Dienstag auf 66 reduziert. Am Vortag lag der Wert bei 67,4 (Stand:20.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am vergangenen Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist. In der Innenstadt der Stadt Ludwigsburg gilt zusätzlich seit dem 15. Oktober eine Maskenpflicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.654 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 67 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde um fünf auf 79 Fälle erhöht.  Mindestens 2.970 (+70) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden. (Stand: 20.10.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 20.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 0 )
Asperg ( 88 | 0 )
Benningen am Neckar ( 51 | 0 )
Besigheim ( 55 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 423 | 11 )
Bönnigheim ( 56 | 0 )
Ditzingen ( 146 | 2 )
Eberdingen ( 55 | 3 )
Erdmannhausen ( 35 | 0 )
Erligheim ( 13 | 1 )
Freiberg am Neckar ( 89 | 1 )
Freudental ( 44 | -1 )
Gemmrigheim ( 28 | 2 )
Gerlingen ( 109 | -1 )
Großbottwar ( 42 | 0 )
Hemmingen ( 55 | 0 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 41 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 33 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 137 | 2 )
Kornwestheim ( 242 | 4 )
Löchgau ( 35 | 1 )
Ludwigsburg ( 636 | 15 )
Marbach am Neckar ( 96 | 0 )
Markgröningen ( 88 | 1 )
Möglingen ( 70 | 1 )
Mundelsheim ( 18 | 0 )
Murr ( 42 | 1 )
Oberriexingen ( 21 | 0 )
Oberstenfeld ( 55 | 2 )
Pleidelsheim ( 58 | 2 )
Remseck am Neckar ( 160 | 4 )
Sachsenheim ( 151 | 5 )
Schwieberdingen ( 55 | 2 )
Sersheim ( 57 | -1 )
Steinheim an der Murr ( 73 | 1 )
Tamm ( 61 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 179 | 6 )
Walheim ( 17 | 1 )

red

Corona im Landkreis: Diese Gemeinde weisen die meisten Neuinfizierten aus

Die Lage am MONTAG (19.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg hat die Zahl Neuinfektionen binnen 24 Stunden deutlich abgenommen. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut in der Stadt Ludwigsburg gemeldet. (Details siehe Tabelle unten) Allerdings sind die Zahlen nicht mit den übrigen Tagen zu vergleichen, da am Wochenende nicht alle Daten an das Gesundheitsamt übermittelt werden.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Montag im Vergleich zum Vortag leicht erhöht. Nach dem am Samstag 89 Neuinfektionen und am Sonntag 16 Fälle gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Montag weitere 22 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Am Montag vor einer Woche lag die Zahl der Neuinfektionen bei 19 Fällen. Am vergangen Freitag wurde mit 166 Neuinfektionen der höchste je gemessene Wert seit  Beginn der Corona-Pandemie registriert. (Stand: 19.10. 16Uhr)

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Montag auf 67,4 reduziert. Am Vortag lag der Wert bei 73,8 (Stand:19.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am vergangenen Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist. In der Innenstadt der Stadt Ludwigsburg gilt zusätzlich seit dem 15. Oktober eine Maskenpflicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.587 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 22 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde um einen auf 74 Fälle erhöht.  Mindestens 2.900 (+55) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden. (Stand: 19.10.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 19.10.

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 0 )
Asperg ( 88 | 0 )
Benningen am Neckar ( 51 | 0 )
Besigheim ( 55 | 0 )
Bietigheim-Bissingen ( 412 | 2 )
Bönnigheim ( 56 | 1 )
Ditzingen ( 144 | 0 )
Eberdingen ( 52 | 2 )
Erdmannhausen ( 35 | 0 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 88 | 1 )
Freudental ( 45 | 1 )
Gemmrigheim ( 26 | 0 )
Gerlingen ( 110 | 0 )
Großbottwar ( 42 | 0 )
Hemmingen ( 55 | 0 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 41 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 135 | 0 )
Kornwestheim ( 238 | 1 )
Löchgau ( 34 | 1 )
Ludwigsburg ( 621 | 5 )
Marbach am Neckar ( 96 | 1 )
Markgröningen ( 87 | 1 )
Möglingen ( 69 | 1 )
Mundelsheim ( 18 | 0 )
Murr ( 41 | 0 )
Oberriexingen ( 21 | 0 )
Oberstenfeld ( 53 | 0 )
Pleidelsheim ( 56 | 0 )
Remseck am Neckar ( 156 | 1 )
Sachsenheim ( 146 | 0 )
Schwieberdingen ( 53 | 0 )
Sersheim ( 58 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 0 )
Tamm ( 61 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 173 | 4 )
Walheim ( 16 | 0 )

red

Schlägerei am Bahnhof in Ludwigsburg und weitere Meldungen aus der Region

Ludwigsburg: Schlägerei am Bahnhof

Am Sonntag gegen 04.30 Uhr entstand aus noch unbekannter Ursache am Bahnhof Ludwigsburg eine Schlägerei zwischen mehreren Personen. Als die alarmierte Polizei eintraf, flüchteten mehrere mutmaßlich Beteiligte. Ein 16- und ein 18-Jähriger konnten vorläufig festgenommen werden. Diese beiden sollen sich mit weiteren Unbekannten geschlagen haben. Bei dem 18-Jährigen konnten leichte Verletzungen festgestellt werden. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-5353 mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Eglosheim: 28 Jahre alter Rollerfahrer versucht vor Polizei zu flüchten

Vermutlich da er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, ergriff ein 28 Jahre alter Rollerfahrer am Sonntag gegen 23.40 Uhr in Eglosheim vor der Polizei die Flucht. Die Polizeibeamten wollten den 28-Jährigen in der Reuteallee einer Kontrolle unterziehen und kündigten dies mittels Leuchtzeichen „Stopp Polizei“ an. Dies veranlasste den 28-Jährigen wohl Gas zu geben und in Richtung der Wendeplatte am Ende der Reuteallee zu flüchten. Dort stürzte der Rollerfahrer, rappelte sich jedoch wieder auf und rannte in Richtung des Gleisbetts. Einer der Beamten übernahm zu Fuß die Verfolgung. Während dessen sah sich der 28-Jährige, der immer noch einen Integralhelm trug, zu seinem Verfolger um und stürzte nun abermals. Im Anschluss konnte der Mann, der sich leichte Verletzungen zugezogen hatte, vorläufig festgenommen werden. Der Roller wurde zur Feststellung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt. Der 28-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Ditzingen-Heimerdingen: Unbekannter fällt sieben Bäume

Unter Einsatz einer Kettensäge hat ein bislang unbekannter Täter zwischen Donnerstag 16.30 Uhr und Freitag 12.00 Uhr im Eichwald in Heimerdingen, sieben Bäume gefällt. Es handelt sich um zwei Buchen, zwei Eichen, zwei Kirschbäume und eine Douglasie im W Gesamtwert von etwa 6.000 Euro. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Hemmingen unter der Tel. 07150 2092-13 entgegen.

Ludwigsburg: Opel-Fahrer verübt alkoholisiert Unfallflucht

Mit knapp zwei Promille war am Sonntagabend ein 54 Jahre alter Opel-Fahrer in der Meiereistraße in Ludwigsburg unterwegs und in einen Unfall verwickelt. Der Opel-Fahrer bog gegen 22.00 Uhr von der Harteneckstraße nach rechts in die Meiereistraße ab und touchierte einen geparkten Mini. Doch statt sich um den Unfall zu kümmern, fuhr der 54-Jährige weiter in die Joseph-Haydn-Straße. Als er dort den Opel abstellte, kam die zuvor von der Unfallflucht informierte Streifenwagenbesatzung hinzu. Nach einem freiwilligen Atemalkoholtest war eine Blutentnahme notwendig. Außerdem wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 350 Euro belaufen.

Remseck am Neckar-Neckarrems: 48-Jähriger von Unbekannten beraubt

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen drei noch unbekannte Täter, die am Sonntag gegen 20.30 Uhr im Bereich der Straße „Beim Rötelbrunnen“ in Neckarrems einen 48 Jahre alte Mann überfielen. Der 48-Jährige war zu Fuß auf einem Feldweg hinter dem Sportplatz am Hummelberg in Richtung der Straße „Beim Rötelbrunnen“ unterwegs. Plötzlich wurde er von einem Täter von hinten in den Schwitzkasten genommen, während ein zweiter Täter den Geldbeutel des Opfers aus dessen Hosentasche zog. Ein dritter noch Unbekannter stand untätig daneben. Alle drei Männer flüchteten anschließend zu Fuß zurück in Richtung des Sportplatzes. Die Tatverdächtigen sollen alle einen dunklen Teint gehabt haben. Einer wurde als relativ groß beschrieben. Im Geldbeutel des 48-Jährigen befanden sich persönliche Dokumente und ein dreistelliger Bargeldbetrag. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten sich unter Tel. 0800/1100225 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Ludwigsburg-Pflugfelden: 38-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand

Vor einer Gaststätte in der Straße „Kleines Feldle“ in Pflugfelden kam es am Sonntagnachmittag, gegen 17.45 Uhr, zu einem Polizeieinsatz, nachdem ein 38-Jähriger dort randaliert hatte. Der 38-Jährige, der vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, schrie laut umher und konnte auch durch die eingetroffenen Polizeibeamten nicht beruhigt werden. Als ihm Handschließen angelegt wurden, geriet er außer Rand und Band und musste von den Polizisten zu Boden gebracht werden. Anschließend wurde der 38-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Auch im Krankenhaus versuchte er sich gegen eine Behandlung zu wehren, so dass er von mehreren Polizeibeamten und einem Mitarbeiter des Krankenhauses auf einer Liege festgehalten werden musste. Möglicherweise entstand die psychische Ausnahmesituation aufgrund Drogenbeeinflussung. Gegen den 38-Jährigen wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Gerlingen: Pedelec gestohlen

Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einem Diebstahl geben können, der zwischen Samstag 21:00 Uhr und Sonntag 08:30 Uhr in der Bachstraße in Gerlingen verübt wurde. Im genannten Zeitraum entwendete ein bislang unbekannter Täter ein schwarz-weißes Pedelec der Marke Cube, dass mit einem Kettenschloss verschlossen auf einer Terrasse abgestellt war. Der Wert des Rades beläuft sich auf eine vierstellige Summe.

Kirchheim am Neckar: Eingangstür beschädigt

Am Samstag gegen 19:55 Uhr konnte eine Bewohnerin in der Besigheimer Straße in Kirchheim am Neckar einen lauten Schlag wahrnehmen. Bei einer anschließenden Nachschau wurde schlussendlich festgestellt, dass die Eingangstür eines Wohnhauses beschädigt worden war. Vermutlich mutwillig hat ein noch unbekannter Täter gegen die Scheibe der Tür geschlagen und sich anschließend aus dem Staub gemacht. An der Scheibe hatten sich hierdurch größere Risse gebildet und es entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zum Täter geben können, wenden sich bitte unter der Tel. 07142 405-0 an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen.

Bönnigheim: Rauchmelder ausgelöst

Angebranntes Essen sorgte dafür, dass am Sonntag gegen 07:00 Uhr im Cleebronner Weg in Bönnigheim ein Rauchmelder in einem Wohnhaus auslöste. Nachdem eine aufmerksame Nachbarin das akustische Signal und Brandgeruch wahrgenommen hatte, alarmierte sie umgehend Polizei und Feuerwehr. Mehrere Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren Bönnigheim sowie Brackenheim/Besigheim rückten daraufhin aus. Im weiteren Verlauf stellten die Einsatzkräfte in einer Wohnung fest, dass eine vergessene Pizza im Backofen der Auslöser für die Rauchentwicklung war. Während der Zubereitung war der Bewohner eingeschlafen. Er wurde vom Rettungsdienst vor Ort untersucht, blieb aber offensichtlich unverletzt. Sachschaden entstand nicht.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Verkehrsbericht Ludwigsburg: Welche Straßen diese Woche gesperrt sind

Mit nachfolgenden Verkehrsbehinderungen in Ludwigsburg aufgrund Baustellen bzw. Straßensperrungen müssen Verkehrsteilnehmer rechnen. Gültig ab Montag, 19. Oktober.

Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd Ostrampe / L 1140
Wegen Umbaumaßnahmen an der Ostrampe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd und an der L 1140 ist die Autobahnauffahrt in Richtung Heilbronn gesperrt. Die L 1140 ist in beide Richtungen nur einspurig befahrbar.

Gebiet Altach
Hier besteht bis Ende Oktober eine abschnittsweise Sperrung der Feldwege zwischen der Hirschbergschule und der Kläranlage Eglosheim sowie zwischen der Tammer Straße und der Autobahnmeisterei Ludwigsburg. Die Zufahrt zur Kläranlage und zur Hirschbergschule bleibt eingeschränkt frei; die Zufahrt zur Tammer Straße ist für Anlieger ebenfalls eingeschränkt frei.
 
Sperrung Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
19. bis 23. Oktober      7.00 bis 11.00 Uhr         West

Brahmsweg (Schlösslesfeldschule)
Es besteht bis voraussichtlich Ende April 2021 eine Vollsperrung auf Höhe des Gebäudes Brahmsweg 30/2.

Bönnigheimer Straße
Hier besteht eine Vollsperrung mit einer örtlichen Umleitung bis voraussichtlich Mitte November.
 
Dieselstraße
Hier besteht voraussichtlich bis Anfang November zwischen der Römeraue und der Friedenstraße eine halbseitige Sperrung in den jeweiligen Bauabschnitten.

Einsteinstraße
Hier kommt es zwischen der Einsteinstraße 17 und der Daimlerstraße zu halbseitigen Sperrungen in den jeweiligen Bauabschnitten bis voraussichtlich bis Mitte November.
 
Friedrichstraße Nordseite
Hier steht bis voraussichtlich März 2021 zwischen der Solitudestraße und der Stuttgarter Straße nur jeweils eine Fahrspur in jeder Richtung zur Verfügung.

Gänsfußallee
Es besteht voraussichtlich bis Ende November eine halbseitige Sperrung der Gänsfußallee zwischen der Grönerstraße/Hoferstraße und der Brenzstraße mit Einbahnstraßenregelungen (Fahrrichtung von der Hoferstraße in Richtung Schwieberdinger Straße).

Heilbronner Straße /B 27
Hier wird die äußerste Fahrspur wegen Instandsetzungsarbeiten an der Stützwand außerhalb der Hauptverkehrszeiten abschnittsweise gesperrt.

Johannesstraße
Hier besteht eine Vollsperrung im ersten Bauabschnitt zwischen Mörikestraße und Wernerstraße, eine Vollsperrung im Kreuzungsbereich Wernerstraße führt zu einer Sackgassenregelung. Der Anlieger- und Andienungsverkehr ist frei. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.
 
Kallenberg´sches Areal
Die Leonberger Straße ist zwischen der Solitudestraße und dem Zentralen Omnibus-bahnhof (ZOB) für den Individualverkehr gesperrt. Die Solitudestraße ist halbseitig gesperrt – die Verkehrsführung erfolgt stadteinwärts zwischen der Friedrichstraße und der Leonberger Straße.

Karl-Hüller-Straße
Es besteht eine Vollsperrung der Karl-Hüller-Straße bis voraussichtlich Ende Oktober.

Katharinenstraße
Hier besteht eine halbseitige Sperrung bis voraussichtlich Anfang/Mitte November.
 
Metterstraße
Hier kommt es zu Beeinträchtigungen im Baustellenbereich bis voraussichtlich Mitte November.

Neckarhalde
Hier besteht auf Höhe der Neckarhalde 39 bis voraussichtlich Ende Dezember eine Vollsperrung für den Kfz-, Fußgänger- und Radverkehr. Es besteht eine Umleitung über: Neckarhalde – Herrmann-Wißmann-Straße – Steinäckerstraße.
 
Neißestraße / Pregelstraße
Es besteht eine Vollsperrung der Neißestraße ab der Abzweigung Pregelstraße bis voraussichtlich Ende Februar 2021.
 
Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrecht erhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2022.   
 
Schmiedgässle / Kronenstraße
Es besteht eine Vollsperrung in den jeweiligen Bauabschnitten bis voraussichtlich
März 2021.
 
Schwieberdinger Straße /Keplerstraße/ Friedrichstraße
Hier steht pro Richtung im Baufeld nur jeweils eine Fahrspur zur Verfügung. Die Zu- und Abfahrt aus den Nebenrichtungen ist eingeschränkt oder teilweise nicht möglich. Die Zu- und Abfahrt aus der Pflugfelder Straße in die Schwieberdinger Straße ist aufgrund der dortigen Baustelle nicht möglich. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Seeschlossallee / Lichtäcker
Der Feldweg zwischen der Seeschlossallee und Lichtäcker 36 ist voraussichtlich bis Ende November im betroffenen Bereich voll gesperrt.
 
Steinbeisstraße
Es besteht eine halbseitige Sperrung der Steinbeisstraße zwischen der Schwieberdinger Straße und der Karl-Haußmann-Straße in den jeweiligen Bauabschnitten. Die Fahrt in Richtung Schwieberdinger Straße bleibt möglich.
 
Uferwiesen II
Hier besteht eine Vollsperrung der Anlegestelle. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Untere Kasernenstraße – Parkplatz Untere Stadt
Der Parkplatz Untere Stadt ist im Zuge der Umgestaltung des Walckerparks bis voraussichtlich Mitte/Ende Dezember gesperrt. Im Bereich der Unteren Kasernenstraße, der Oberen Kasernenstraße und der Bietigheimer Straße sind daher die öffentlichen Stellplätze in Anwohnerparkplätze umgewandelt (Bewohnerparkbereich 1).
 
Waldäcker III
Hier sind temporäre Einschränkungen bei der Nutzung des Radweges entlang der Schwieberdinger Straße möglich. Die Arbeiten sind witterungsabhängig und die Dauer derzeit noch nicht genau absehbar.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Neuinfektionen im Landkreis: Bietigheim und Ludwigsburg an der Spitze

Die Lage am SAMSTAG (17.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg sind die Neuinfektionszahlen binnen 24 Stunden weiter deutlich gestiegen. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut wie bereits am Vortag in Bietigheim-Bissingen (19 Neuinfektionen) und für die Stadt Ludwigsburg (16 Neuinfektionen) gemeldet. (Details siehe Tabelle unten).

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Samstag im Vergleich zum Vortag zwar weiter deutlicher erhöht, jedoch nich so stark wie am Vortag. Nach dem am Freitag 166 Neuinfektionen gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für Samstag weitere 89 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Stand: 17.10. 16Uhr).

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Samstag auf einen neuen Rekordwert von 72,5 erhöht. Am Vortag lag der Wert bei 68 (Stand:17.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist. In der Innenstadt der Stadt Ludwigsburg gilt zusätzlich seit dem 15. Oktober eine Maskenpflicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.549 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 89 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde nicht verändert und bleibt bei 73 Fällen.  Mindestens 2.804 (+48) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden. (Stand: 17.10.)

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 17.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 0 )
Asperg ( 88 | 1 )
Benningen am Neckar ( 51 | 2 )
Besigheim ( 55 | 1 )
Bietigheim-Bissingen ( 409 | 19 )
Bönnigheim ( 55 | 0 )
Ditzingen ( 144 | 2 )
Eberdingen ( 49 | 6 )
Erdmannhausen ( 35 | 1 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 87 | 4 )
Freudental ( 44 | 0 )
Gemmrigheim ( 26 | 1 )
Gerlingen ( 110 | 1 )
Großbottwar ( 42 | 0 )
Hemmingen ( 55 | 1 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 38 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 134 | 5 )
Kornwestheim ( 236 | 4 )
Löchgau ( 33 | 1 )
Ludwigsburg ( 611 | 16 )
Marbach am Neckar ( 95 | 2 )
Markgröningen ( 86 | 1 )
Möglingen ( 68 | 0 )
Mundelsheim ( 18 | 0 )
Murr ( 41 | 1 )
Oberriexingen ( 21 | 0 )
Oberstenfeld ( 53 | 3 )
Pleidelsheim ( 56 | 2 )
Remseck am Neckar ( 154 | 1 )
Sachsenheim ( 146 | 6 )
Schwieberdingen ( 53 | 1 )
Sersheim ( 57 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 0 )
Tamm ( 61 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 167 | 1 )
Walheim ( 16 | 3 )

red

Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Ludwigsburg fast verdreifacht

Die Lage am FREITAG (16.10.) im Landkreis Ludwigsburg:

Im Landkreis Ludwigsburg sind die Neuinfektionszahlen binnen 24 Stunden regelrecht explodiert. Allein in Bietigheim-Bissingen wurden binnen 24 Stunden 54 Neuinfektionen gemeldet. In der Stadt Ludwigsburg sind es laut dem Landratsamt 17 neue Corona-Fälle. (Details siehe Tabelle unten).

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ludwigsburg hat sich am Freitag im Vergleich zum Vortag fast verdreifacht. Nach dem am Donnerstag 57 Neuinfektionen gemeldet wurden, hat das Landratsamt in Ludwigsburg für FREITAG weitere 166 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Stand: 16.10. 16Uhr). Das ist der höchste je gemessene Wert an Neuinfizierten im Landkreis Ludwigsburg seit Beginn der Corona-Pandemie.

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner hat sich am Freitag auf den Rekordwert von 68 erhöht. Am Vortag lag der Wert bei 51,7 (Stand:16.10.) Damit liegt der Landkreis weiterhin sehr deutlich über der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner erreicht.

Nach dem am Mittwoch der Grenzwert von 50 Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg überschritten wurde, gilt der Kreis zum Risikogebiet. Das Landratsamt hat aufgrund dieser Entwicklung eine Allgemeinverfügung erlassen, die seit Donnerstag (15.10.) gültig ist.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut dem Landratsamt mindestens 3.460 Menschen im Kreis Ludwigsburg nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Das sind 166 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat sich nach Angaben der Behörde um einen auf 73 erhöht.  Mindestens 2.756 (+9) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen des Gesundheitsamts überstanden.

Aktuell Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 16.10.)

( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 24 | 2 )
Asperg ( 87 | 2 )
Benningen am Neckar ( 49 | 1 )
Besigheim ( 54 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 390 | 54 )
Bönnigheim ( 55 | 1 )
Ditzingen ( 142 | 6 )
Eberdingen ( 43 | 6 )
Erdmannhausen ( 34 | 1 )
Erligheim ( 12 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 83 | 4 )
Freudental ( 44 | 2 )
Gemmrigheim ( 25 | 3 )
Gerlingen ( 109 | 4 )
Großbottwar ( 42 | 1 )
Hemmingen ( 54 | 1 )
Hessigheim ( 14 | 0 )
Ingersheim ( 37 | 1 )
Kirchheim am Neckar ( 32 | 0 )
Korntal-Münchingen ( 129 | 1 )
Kornwestheim ( 232 | 2 )
Löchgau ( 32 | 1 )
Ludwigsburg ( 595 | 17 )
Marbach am Neckar ( 93 | 4 )
Markgröningen ( 85 | 1 )
Möglingen ( 68 | 1 )
Mundelsheim ( 18 | 1 )
Murr ( 40 | 1 )
Oberriexingen ( 21 | 2 )
Oberstenfeld ( 50 | 1 )
Pleidelsheim ( 54 | 2 )
Remseck am Neckar ( 153 | 5 )
Sachsenheim ( 140 | 21 )
Schwieberdingen ( 52 | 4 )
Sersheim ( 57 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 72 | 2 )
Tamm ( 59 | 0 )
Vaihingen an der Enz ( 166 | 8 )
Walheim ( 13 | 0 )

red

18-Jähriger demoliert in Ludwigsburg acht Fahrzeuge und spuckt Polizisten an

Mit einem aggressiven 18-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg und der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Donnerstagabend in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg zu tun.

Nachdem ein Anwohner der Beethovenstraße gegen 23.30 Uhr beobachtet hatte, wie ein Mann gegen mehrere am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge schlug, alarmierte er die Polizei. Die Beamten fahndeten hierauf nach dem Täter und konnten ihn in der Schorndorfer Straße an einer Bushaltestelle antreffen. Der 18-Jährige hatte eine stark blutende Verletzung am Arm. Auf die Polizisten reagierte er sogleich aggressiv. Er brüllte umher, dass er sich nicht kontrollieren lassen werde. Der Mann ließ sich nicht beruhigen. Die Beamten legten ihm hierauf Handschließend an. Während des Einsatzes beleidigte der Mann die Polizisten auf das Übelste und spuckte nach ihnen, so dass ihm eine Spuckschutzhaube aufgesetzt werden musste. Aufgrund der vorhandenen Verletzung wurde ein Rettungswagen angerfordert. Der Rettungsdienst brachte den 18-Jährigen anschließend in ein Krankenhaus, wo er in der psychiatrischen Abteilung aufgenommen wurde. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Wie die weiteren Ermittlungen in der Beethovenstraße und der Schorndorfer Straße ergaben, hat der Tatverdächtige vermutlich insgesamt acht Fahrzeuge, vier VW, einen Skoda, einen Suzuki, einen Mazda und einen Fiat, beschädigt. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg