Zusätzliche Wahllokale werden eingerichtet

Neue Wahllokale beachten

Für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 sind in Ludwigsburg 59 Urnenwahlbezirke und 16 Briefwahlbezirke vorgesehen. Dies sind vier Briefwahlbezirke mehr als bei den Wahlen 2014.

Alle 59 Wahllokale sind rollstuhlgerecht und gut erreichbar. Für die Europa- und Kommunalwahlen 2019 werden in den folgenden fünf Wahlbezirken neue Wahllokale eingerichtet:

  • Wahlbezirk 16: Das Wahllokal befindet sich jetzt in der Mensa der Anton-Brucknerschule, Gartenstraße 14 (früher Mehrzweckraum in der Anton-Bruckner-Schule, Schulgasse 8)
  • Wahlbezirk 26: Neuer Standort des Wahllokals ist das Jugendhaus der evangelischen Kirchengemeinde Ludwigsburg West, Johannesstraße 22 (früher: Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Ludwigsburg West, Osterholzallee 51)
  • Wahlbezirk 35: Das Wahllokal befindet sich jetzt im Katholischen Gemeindezentrum Eglosheim, Straßenäcker 32 (früher: TSV-Sportheim Eglosheim Ludwigsburg, Bönnigheimer Straße 16)
  • Wahlbezirk 36: Das Wahllokal ist jetzt im Evangelischen Gemeindezentrum, Rudolf-Greiner-Straße 29, zu finden. (früher: Evangelischer Kindergarten „Wolkentor“, Rudolf-Greiner-Straße 31)
  • Wahlbezirk 55: Das neue Wahllokal ist im Kinder- und Familienzentrum Neckarweihingen, Neue Straße 62. (früher: Rathaus Neckarweihingen, Neue Straße 23).

Den Hinweis auf die jeweiligen Wahllokale finden die Wahlberechtigten in ihrer Wahlbenachrichtigung oder im Wahllokalfinder unter www.ludwigsburg.de/wahlen.

Heizungsausfall wird durch Gasleck ausgelöst

Freibad: Gasleck sorgt für Heizungsausfall

Bei Arbeiten am Gas-Hausanschluss am Freibad Hoheneck wurde ein Gasleck ausgemacht. Dieses wird aktuell behoben.
Die drei Freibad-Becken können aufgrund dessen   nicht beheizt werden. Das Freibad bleibt geöffnet und kann bis zur Behebung des Schadens kostenlos genutzt werden. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim weisen auf die Wassertemperatur hin, die – je nach Außentemperatur – 12°C bis 19 °C betragen kann.

Grund für die Arbeiten war der Anschluss einer mobilen Heizzentrale, nachdem die im Freibad verbaute Heizzentrale ausgefallen war. Die Heizzentrale hat die Aufgabe, das Wasser auf angenehme 23 Grad zu wärmen. Die SWLB versucht, die Arbeiten noch Freitag zu beenden – gegebenenfalls werden Montag, beziehungsweise Dienstag die Leitungsreparaturen abgeschlossen sein.

Die mobile Heizzentrale verbleibt in der laufenden Saison im Freibad, im Winter werden die Stadtwerke eine neue Heizzentrale montieren.

Jugendliche stehlen einer 70-jährigen den Geldbeutel und werden festgenommen

Ludwigsburg-Eglosheim:

Zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche wurden am Dienstagnachmittag gegen 17:30 Uhr in der Hirschbergstraße in Ludwigsburg-Eglosheim festgenommen. Zuvor entwendeten sie einer 70-jährigen Frau auf einem Spielplatz im Rosenackerweg einen Sportbeutel, in dem sich der Geldbeutel der Dame befand. Der Diebstahl konnte durch einen aufmerksamen Anwohner beobachtet werden, der die Polizei verständigte. Die sofort eingeleitete Fahndung machte sich bezahlt, sodass die beiden Jugendlichen nur kurze Zeit später geschnappt werden konnten. Bei der Durchsuchung der beiden Täter konnte lediglich Bargeld aufgefunden werden. Dem Sport- und Geldbeutel entledigten sie sich an einem nahegelegenen Friedhof, wie einer der beiden Jugendlichen zugab. Somit konnten der 70-jährigen Geschädigten im Anschluss an den Einsatz alle entwendeten Gegenstände – bis auf einen geringen Bargeldbetrag, der nicht mehr aufgefunden werden konnte – wieder übergeben werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde einer der Tatverdächtigen nach Rücksprache mit einem Erziehungsberechtigten auf freien Fuß entlassen. Der andere Jugendliche wurde nach Rücksprache mit dem Jungendamt in einer Jugendeinrichtung untergebracht.

 

26. Mai ist Wahltag: Briefwahlunterlagen sollten daher rechtzeitig abgegeben werden

Auch Einwurf in Briefkästen des Rathauses möglich

Der Fachbereich Bürgerdienste der Stadt Ludwigsburg erinnert die Bürgerinnen und Bürger, die Briefwahl für die Europa- und Kommunalwahlen am Sonntag, 26. Mai, beantragt haben, ihre Briefwahlunterlagen rechtzeitig zu verschicken beziehungsweise abzugeben.

Ausgefüllte Briefwahlunterlagen können mit der Post an das Wahlbüro zurückgeschickt werden. Allerdings sollten die Unterlagen spätestens am Freitag, 24. Mai, im Postbriefkasten sein – und zwar rechtzeitig vor der letzten Leerung an diesem Tag. Ansonsten ist die Teilnahme an der Wahl nicht gesichert.

Die Briefwahlunterlagen können auch bis spätestens Sonntag, 26. Mai, um 18 Uhr in die städtischen Briefkästen beim Rathaus, Wilhelmstraße 11, oder beim Wahlbüro in der Wilhelmstraße 9, eingeworfen werden. Bis Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr nimmt das Wahlbüro die Unterlagen in der Wilhelmstraße 9 auch persönlich entgegen.

Beantragt werden kann die Briefwahl ebenfalls bis zu diesem Zeitpunkt – Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr – im Wahlbüro. Für die Beantragung ist die Wahlbenachrichtigung nötig. Wer für andere die Briefwahlunterlagen abholen will, muss eine entsprechende Vollmacht vorweisen. Für die Europawahl darf der Vertreter maximal für vier Wahlberechtigte die Unterlagen abholen.

Bis jetzt (Stand: Dienstag, 21. Mai) haben 12.823 Personen Briefwahl für die Kommunalwahlen beantragt, 5.758 haben bereits gewählt.

Aggressiver Dieb wird in der Innenstadt festgenommen

Mit einem aggressiven Dieb bekam es am Montag kurz nach 19.00 Uhr ein 49 Jahre alter Ladendetektiv in der Ludwigsburger Innenstadt zu tun. Nachdem ein 20-jähriger Tatverdächtiger zwei Flaschen Parfum im Wert von etwa 100 Euro aus einer Drogerie entwendet hatte und sich davon machen wollte, wurde der 49-Jährige von einem Zeugen auf den Flüchtenden aufmerksam gemacht. Am Ausgang des Einkaufszentrums, in dem sich die Drogerie befindet, konnte der Ladendetektiv den 20-Jährigen einholen und versuchte ihn festzuhalten. Hiergegen wehrte sich der Tatverdächtige, so dass es zu einem Gerangel zwischen den beiden Männern kam. Der 49-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen. Das Diebesgut verlor der 20-Jährige während der Auseinandersetzung mit dem Detektiv, der den Mann jedoch dingfest machen konnte. Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg nahmen den Tatverdächtigen schließlich in der Körnerstraße vorläufig fest. Der Mann wird sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten müssen.

Herzinfarkt im Auto führt zu Verkehrsunfall aus A81

A 81 zwischen Ludwigsburg Süd und Zuffenhausen : Herzinfarkt am Steuer

Gesundheitliche Probleme waren Auslöser für einen Verkehrsunfall, der sich gestern gegen 10:25 Uhr auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Süd und Zuffenhausen ereignet hat. Dem 63-jährigen Fahrer eines Fiat war es aufgrund von massiven Kreislaufproblemen schlecht geworden. Hierdurch verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und zog von rechts über alle drei Fahrstreifen nach links. Dort stieß er seitlich mit einem auf dem linken Fahrstreifen in gleiche Richtung fahrenden Audi zusammen und drückte diesen in die Leitplanke. Der Unfallverursacher zog seinen Wagen daraufhin wieder nach rechts, prallte in die rechte Leitplanke und konnte seinen Fiat schließlich auf dem Standstreifen zum Stillstand bringen. Er brach neben seinem Fahrzeug bewusstlos zusammen und musste von Ersthelfern bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes reanimiert werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. An seinem Fiat entstand Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro, am Audi beläuft sich der Schaden auf ca. 10.000 Euro. Der Audi-Fahrer blieb unverletzt. Die A81 musste für die Landung des Rettungshubschraubers kurzfristig gesperrt werden. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau. Zur Reinigung der Fahrbahn sowie zur Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Asperg und Möglingen mit sieben Fahrzeugen und 34 Helfern vor Ort. Zur Versorgung des Unfallverursachers war der Rettungsdienst mit insgesamt drei Fahrzeugen sowie dem Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.

70-jährigen Ludwigsburgerin wird wegen 23 Blumentöpfe die Wohnung gekündigt

23 Blumentöpfe als Kündigungsgrund

Renate Shephard ist verzweifelt. Die 70-Jährige soll zum Jahresende aus ihrer Wohnung ausziehen. Dabei wohnt die Seniorin bereits seit rund sieben Jahren in dem Mietshaus in Eglosheim. „Ich habe meine Miete immer pünktlich bezahlt und mir auch sonst nichts zuschulden kommen lassen“, erklärt Shephard auf Anfrage von Ludwigsburg24.

Die Vermieterin, die Stuttgarter Wohnbaugenossenschaft Flüwo Bauen und Wohnen, sieht das anders. Stein des Anstoßes sind im Wesentlichen 23 Blumentöpfe, die die Mieterin im Treppenhaus sowie vor dem Gebäude platziert hat. Das bestätigt auf Nachfrage auch Dominik Ottmar, der bei Flüwo für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist: „Das Abstellen von Gegenständen oder Pflanzen aller Art im Hausflur, im Treppenhaus, auf Wegen zum Mietsgebäude oder sonstigen Allgemeinflächen ist in Deutschland aus Gründen des Brandschutzes – und weil so Fluchtwege versperrt werden – grundsätzlich untersagt.“ Dieses Verbot stehe daher auch in der Hausordnung. Des Weiteren habe Renate Shephard gleich mehrere Aufforderungen ignoriert, ebenso eine entsprechende Abmahnung.

Der Flüwo-Sprecher legt an dieser Stelle sogar nach: „Es geht nicht nur um 23 Blumentöpfe. Die Mieterin hat neben Blumentöpfen auch Schuhe, diverse Figuren und weitere Dekoartikel im Treppenhaus sowie vor dem Mietshaus abgestellt, dabei wurden auch die Außenanlagen in Mitleidenschaft gezogen.“

Eine Behauptung, über die sowohl Renate Shephard als auch ihre Rechtsanwältin Andrea Martin nur den Kopf schütteln können. Das entspreche schlicht nicht den Tatsachen. „Der Vermieter duldet in anderen Häusern und auch in diesem Haus, dass die Bewohner Schränke, Deko und Pflanzen im Treppenhaus aufstellen, ohne dass diese Nachbarn ihrerseits vom Vermieter in die Pflicht genommen werden, diese Gegenstände aus dem Treppenhaus zu entfernen. Eine weitere Nachbarin darf im Gegensatz zu meiner Mandantin eine gemeinschaftliche Außenfläche dazu benutzen, um dort diverse Wildpflanzen zu sähen beziehungsweise einzusetzen, ohne dass dies von dem Vermieter beanstandet wird“, berichtet die Ludwigsburger Mietrecht-Expertin. Hier werde schlicht mit zweierlei Maß gemessen.

Mittlerweile war der Fall vor Gericht. „Der dort geschlossene Vergleichsvorschlag sieht vor, dass meine Mandantin bis zum 31. Dezember 2019 ausziehen soll“, berichtet Martin. Laut Kündigungsfrist hätte bereits Ende April der Rausschmiss der Seniorin aus ihren vier Wänden gedroht. Das sei angesichts der Wohnungsnot allerdings immer noch ein schwieriges Unterfangen. „Wenn meine Mandantin bis dahin keine angemessene Ersatzwohnung gefunden hat, droht die Zwangsräumung durch den Gerichtsvollzieher“, erklärt die Rechtsanwältin. Aufgeben wollen daher weder Renate Shephard noch Andrea Martin: „Wir kämpfen weiter“, so die beiden wie aus einem Mund.

Carsten Nallinger

Tim Walter wird VfB Cheftrainer

Der 43-Jährige unterschreibt beim VfB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Tim Walter wird ab der kommenden Saison Cheftrainer des VfB Stuttgart. Der 43-Jährige betreut derzeit den Zweitligisten Holstein Kiel und war zuvor im Nachwuchsbereich des FC Bayern München und des Karlsruher SC tätig. Beim VfB unterschreibt Tim Walter einen Vertrag bis zum 30.06.2021.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„In unseren gemeinsamen Gesprächen wurde sehr schnell deutlich, dass Tim Walter mit seiner Art und mit seiner Idee vom mutigen, offensiven Fußball hervorragend zum VfB passt. Gemeinsam wollen wir künftig den Blick verstärkt auf den eigenen Nachwuchs richten, auch dafür bringt Tim Walter einen großen Erfahrungsschatz und vor allem die absolute Überzeugung mit. Wir haben mit ihm einen sehr guten Trainer für den VfB verpflichtet und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Sportdirektor Sven Mislintat:

„Tim Walter kennt den Profifußball aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Er steht für leidenschaftliche Arbeit und eine offensive Grundausrichtung und er hat durch seine Stationen im Nachwuchsbereich auch einen sehr guten Blick und ein gutes Gespür für die Arbeit mit Talenten. Wir haben uns in den vergangenen Wochen ein umfassendes Bild von Tim gemacht und viele gute Gespräche geführt. Wir sind sicher, dass Tim gut zum VfB passt und wir gemeinsam einiges bewegen können.“

Tim Walter:

„Die Gespräche mit Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat waren offen und direkt und von Anfang an von großem Vertrauen geprägt. Wir haben sehr ähnliche Vorstellungen und Ansichten vom Fußball und von der Art und Weise, wie wir arbeiten wollen. Gemeinsam wollen wir eine positive Entwicklung beim VfB Stuttgart einleiten. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe, der VfB hat eine enorme Strahlkraft und eine beeindruckende Geschichte. Ich danke Holstein Kiel für eine tolle gemeinsame Saison und für das Verständnis dafür, dass ich mich für den Wechsel zum VfB Stuttgart entschieden habe.“

Video

Pilates- und Workout Übungen von Ludwigsburg24 – Teil 26

Das Wetter ist heute leider nicht so toll, um im Freien zu trainieren 😔

Unsere Pilates Trainerin Elif zeigt dir trotz schlechtem Wetter, wie du dein Fett wegkriegst und gleichzeitig mehr Muskeln und eine klasse Haltung bekommst.

Die heutige Übung heißt “Oberkörpertraining”.

Viel Spaß beim Mitmachen wünschen wir!

Ludwigsburger Polizeipräsident wird verabschiedet

Innenminister Thomas Strobl: „Frank Rebholz war ein charismatischer, fachlich und menschlich herausragender Polizeiführer – Burkhard Metzger wird an seine erfolgreiche Arbeit nahtlos anschließen“

Frank Rebholz steht für die erfolgreiche Polizeiarbeit des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Er ist eine bedeutende Führungspersönlichkeit der Polizei Baden-Württemberg und hat in seiner mehr als 42-jährigen Dienstzeit in jeder Funktion sowohl mit fachlicher als auch mit sozialer Kompetenz überzeugt. Gerade hier in der Region hat er seit 2006 – zuerst als Leiter der damaligen Polizeidirektion Ludwigsburg und nach der Polizeireform ab 2014 als Leiter des Polizeipräsidiums Ludwigsburg – in verantwortlicher Position dafür gesorgt, dass die Bürgerinnen und Bürger sicher leben können. Dies soll und wird weiterhin Bestand haben. Wir haben mit Burkhard Metzger einen erfahrenen und bestens geeigneten Nachfolger im Amt des Polizeipräsidenten, der die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers nahtlos weiterführen wird“, sagte der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister von Baden-Württemberg Thomas Strobl heute in Stuttgart zum Wechsel an der Spitze des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.

Frank Rebholz durchlief in seiner Karriere verschiedene Spitzenämter bei der Landespolizei Baden-Württemberg, unter anderem im Landespolizeipräsidium, beim Landeskriminalamt und beim Polizeipräsidium Ludwigsburg. Unter seiner Leitung wurde im Polizeipräsidium Ludwigsburg die polizeiliche Präventionsarbeit, als eine der tragenden Säulen erfolgreicher polizeilicher Arbeit, als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, ausgebaut. In enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Behörden, Städten, Kommunen und vor allem der Bevölkerung gelang es unter anderem im Zusammenspiel von präventiven mit repressiven Maßnahmen, 2018 die Anzahl der Diebstahlsdelikte auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren zu senken. Gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote im sechsten Jahr in Folge auf landesweit überdurchschnittliche 66,4 Prozent.

„Die Ära Rebholz wird immer positiv in Erinnerung bleiben. Sie wurde geprägt von einem klugen und charismatischen Menschen, der mit Erfolgen in der Polizeiarbeit, aber vor allem auch aufgrund seiner offenen und ehrlichen Art im Umgang mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, immer positiv in Erinnerung bleiben wird“, sagte Staatssekretär Julian Würtenberger in seiner heutigen Ansprache im Festsaal des Ludwigsburger Schlosses anlässlich des Festaktes zum Amtswechsel.

Neuer Leiter der Dienststelle wird der bisherige Vizepräsident des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Burkhard Metzger, der sein Amt zum 1. Juni 2019 antreten wird.

„Mit Burkhard Metzger wird auch in Zukunft ein Polizeipräsident an der Spitze des Polizeipräsidiums Ludwigsburg stehen, dessen Wurzeln sowohl privat als auch dienstlich hier in der Region liegen. Er ist ein erfahrener Polizeiführer mit enormer Verwendungsbreite und hat bereits gezeigt, dass er mit seiner hohen Fachkompetenz und mit innovativen Ideen erfolgreich Verantwortung übernehmen kann“, so der Staatssekretär.