Verkehrsbericht Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen müssen

Ludwigsburg – Ab Montag, den 13. Mai., tritt der neue Verkehrsbericht für Ludwigsburg in Kraft. Dieser Bericht versorgt die Bürgerinnen und Bürger mit wichtigen Informationen zu Straßensperrungen, Baustellen und eventuellen Verkehrsstörungen. Damit wird den Verkehrsteilnehmern ermöglicht, ihre Routen auf angenehmere Weise zu planen und etwaige Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Bärenwiese
Riesenrad: Sperrung von 97 Stellplätzen ab dem 9. März bis voraussichtlich Anfang September.

Goetheplatz
Im Bereich Goetheplatz 9 ist die Straße vollständig für den Fahrverkehr
sowie auch der Gehweg gesperrt (Straßenausbau, Strom, Gas, Wasser) bis voraussichtlich 21. Juni.

Löwensteiner Straße
Auf Höhe der Löwensteiner Straße 3 besteht eine Vollsperrung für den Fahrverkehr und eine Sperrung des Gehwegs bis voraussichtlich 15. Mai (Kranstellung).

Obere Gasse
Hier bestehen voraussichtlich bis Ende Dezember Baumaßnahmen in mehreren Bauabschnitten (Herstellung neuer Versorgungsleitungen, Erneuerung Kanäle und Straßenbeläge). In Bauabschnitt 1 ist bis 7. Juni die Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt.

Schillerplatz
Im Bereich Schillerplatz 11 ist die Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich 31. Mai (Tiefbauarbeiten Fernwärmeleitung).

Schorndorfer Straße
Auf Höhe der Schorndorfer Straße 60 besteht eine spurweise Sperrung bis voraussichtlich Ende Mai (Erneuerung Hauptleitungen Gas, Wasser, Strom).

Solitudeallee
Auf Höhe der Solitudeallee 30 besteht eine halbseitige Sperrung für den Autoverkehr sowie eine Sperrung des Gehwegs und des Radwegs (Auswechslung Wasserleitung, Verlängerung Fernwärme) bis voraussichtlich Mitte Juni.

Stuttgarter Straße
Auf Höhe der Stuttgarter Straße 14 besteht eine spurweise Sperrung (Herstellung einer provisorischen Überfahrt) bis voraussichtlich bis Mitte Mai.

Wernerstraße
Auf Höhe der Wernerstraße 61 besteht eine Vollsperrung für den Fahr- und Fahrradverkehr (Kanalsanierung und Gas/Wasser) bis voraussichtlich bis Mitte Juni.

red

Verwendete Quelle: Stadt Ludwigsburg

Magische Welten aus Sand: Märchen und Legenden im Blühenden Barock Ludwigsburg

Ludwigsburg – Vom 9. Mai bis zum 28. Juli verwandeln internationale Sandkünstlerinnen und -künstler das Blühende Barock Ludwigsburg in eine Welt voller Märchen und Legenden. Unter der Leitung des renommierten Sandkunst-Profis Jeroen van de Vlag werden täglich von 9 bis 18 Uhr Tonnen von Sand in einzigartige Kunstwerke verwandelt.

Die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler unterscheidet sich grundlegend von jener am Urlaubsstrand: Der spezielle, eckige und scharfkantige Sand wird zu harten Blöcken gepresst und verdichtet, um eine langanhaltende Stabilität zu gewährleisten. Durch filigrane Arbeit entstehen daraus wunderschöne Sandskulpturen, darunter bereits Peter Pan, Pegasus, Harry Potter, eine Zwergen-Szenerie und eine Meerjungfrau.

Besonderes Highlight ist der Speed-Carving-Wettbewerb, der am Eröffnungswochenende, Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai, stattfindet. Verschiedene Sandkünstlerinnen und -künstler treten gegeneinander an und gestalten jeweils eine Sandfigur zum Thema “Märchen und Legenden”. In diesem Jahr gibt es eine Neuerung: Jeweils um 11, 13 und 14:30 Uhr schnitzen zwei Künstlerinnen oder Künstler auf der Wiese unterhalb der Emichsburg in nur anderthalb Stunden zum selben Thema eine Figur. Das Publikum entscheidet, welche Figur gewinnt.

Alisa Käfer vom Organisationsteam erklärt: “Damit bringen wir noch einmal ein bisschen Schnelligkeit in den Speed-Carving-Contest. Der Vergleich ist noch direkter, da beide Teilnehmenden eine Figur zum selben Thema gestalten. Die Besucherinnen und Besucher dürfen bei der Entstehung der sandigen Kunstwerke zuschauen und vielleicht den ein oder anderen Tipp mit nach Hause nehmen.”

Die Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, live dabei zu sein, wenn weitere Szenerien zum Thema Märchen und Legenden entstehen. Sowohl lokale als auch internationale Künstlerinnen und Künstler arbeiten ohne Vorbereitung, um aus einem Kubikmeter Sand neue Kunstwerke zu schaffen. Zudem ist der Holzkünstler Igor Loskutow zu Gast und fertigt am Wochenende ebenfalls eine Skulptur an.

red

Polizeiradar Ludwigsburg: Jugendlicher niedergeschlagen und weitere aktuelle Meldungen aus der Region

Übergriff in Gerlingen: Jugendlicher niedergeschlagen – Polizei sucht Täter

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher war am Mittwochabend (08.05.2024), gegen 22.00 Uhr in Gerlingen zu Fuß in der Schillerstraße unterwegs und hörte dabei mit einer Musikbox Musik. Im Bereich der U-Bahnhaltestelle wurde er von einer fünf- bis sechsköpfigen Gruppe Jugendlicher angesprochen und aufgefordert, die Musik leiser zu stellen. Dieser Aufforderung kam der 17-Jährige nach und ging weiter in Richtung Christophstraße. Die Gruppe folgte ihm und ein noch Unbekannter griff den Jugendlichen unvermittelt an, schlug ihm ins Gesicht und stieß ihn in ein Gebüsch. Anschließend flüchtete die Gruppe zu Fuß in Richtung Innenstadt. Der 17-Jährige wurde durch den Angriff leicht verletzt. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Ergreifen des Täters. Er soll dunkle lockige Haare gehabt haben, trug einen dunklen Trainingsanzug und hatte eine Tasche einer Luxusmarke dabei. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07156 9449-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeiposten Gerlingen in Verbindung zu setzen.

+++

Auto-Diebstahl in Ludwigsburg: Unbekannte stehlen Pizza-Auto

Noch unbekannte Täter hatten es zwischen Dienstag, 23:40 Uhr und Mittwoch, 10:15 Uhr (07./08.05.2024) auf einen Fiat Punto abgesehen, der in der Mendelssohnstraße in Ludwigsburg geparkt war. Der weiße Pkw mit VAI-Kennzeichen gehört zu einem Lieferdienst und trägt die Aufschrift “Pizza Pasta”. Der Wert des Fahrzeugs wird auf rund 1.500 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5353 oder per Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de entgegen.

+++

Unfallflucht mit 9.000 Euro Sachschaden in Ludwigsburg

Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Donnerstag (09.05.2024), 12.00 Uhr und Freitag (10.05.2024), 7.30 Uhr in Ludwigsburg ereignete. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker streifte mutmaßlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand der Jägerhofallee, nahe der Einmündung zur Friedrichstraße geparkten Audi. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Zeugenhinweise werden unter der Tel. 0711 6869-0 oder per E-Mail an stuttgart-vaihingen.vpi@polizei.bwl.de entgegengenommen.

+++

Ditzingen: nach Unfallflucht auf der B 295 sucht Polizei Zeugen

Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0 oder E-Mail: ditzingen.prev@polizei.bwl.de, sucht Zeugen eines Unfalls, der sich am Donnerstag (09.05.2024) gegen 19.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Bundesstraße 295 und der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Eine 49 Jahre alte Audi-Fahrerin hatte die Autobahn aus Richtung Stuttgart kommend verlassen und wollte im Kreuzungsbereich mit der B 295 nach links Richtung Ditzingen abbiegen. Gemäß den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen bog die Audi-Fahrerin bei Grünlicht ab. Nahezu zeitgleich war eine 71 Jahre alte Mercedes-Fahrerin auf der B 295 von Weilimdorf kommend unterwegs. Mutmaßlich übersah sie, dass die für sie geltende Ampel Rot zeigte, so dass sie mit dem Audi der 49-Jährigen zusammenstieß. Da die Mercedes-Lenkerin ihre Fahrt im Anschluss kurzerhand fortsetzte, nahm die Audi-Fahrerin die Verfolgung auf und konnte sie in der Württembergstraße stoppen. Dort nahmen die Einsatzkräfte des Polizeireviers Ditzingen dann auch die Unfallflucht auf. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 9.000 Euro geschätzt.

+++

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

 

Sportliche Aufwertung: Ludwigsburg und Tamm erhalten mehr als eine halbe Million Euro vom Land

Ludwigsburg/Tamm – Gute Nachrichten für Ludwigsburg und Tamm: Mit einer Förderung in Höhe von insgesamt 534.000 Euro unterstützt das Land Baden-Württemberg den Neubau des Großspielfelds im Sportpark Ost in Ludwigsburg (114.000 Euro) sowie die Sanierung der Sporthalle Maystraße in Tamm (420.000 Euro ). Diese Mittel sind Teil eines breiteren Programms zur Unterstützung von 117 kommunalen Sportstättenbauprojekten mit einem Gesamtvolumen von rund 18,3 Millionen Euro, wie die Landtagsabgeordnete Silke Gericke (Grüne) mitteilt. Die Kooperation zwischen dem Kultusministerium, den Regierungspräsidien, den kommunalen Landesverbänden und den Sportbünden Baden-Württembergs hat zu dieser Entscheidung geführt.

Gericke zeigt sich erfreut über die Fortschritte in Tamm und Ludwigsburg: “Sport ist ein wichtiger Baustein für ein gutes Miteinander. Er bringt nicht nur Menschen verschiedener Generationen, Herkunft und Erfahrungen zusammen, sondern steigert auch die Gesundheit. Moderne und vielfältig nutzbare Sportstätten bieten dafür eine gute Basis”

Die Förderzusage für diese Projekte stärkt die Sportvereine vor Ort und trägt dazu bei, vorhandene Sportstätten zu modernisieren und neue Projekte anzustoßen, so Gericke weiter. Dies sei ein Bekenntnis zum Sportland Baden-Württemberg und schaffe gute Bedingungen für den Trainings- und Spielbetrieb, von denen insbesondere Schulen und Vereine profitierten. Eine gut ausgebaute Infrastruktur sichere zudem ein vielfältiges Sportangebot für Kinder und Erwachsene.

red

Letztes Spiel der Saison: HB Ludwigsburg verabschiedet sich mit Niederlage gegen Mundelsheim

Ludwigsburg/Pflugfelden – Im letzten Spiel der Saison 2023/24 am vergangenen Samstag stand für die HB Ludwigsburg erneut das Duell gegen den TV Mundelsheim auf dem Programm. Die Ausgangslage war klar: Während die Gäste aus Mundelsheim die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz abschließen werden, befinden sich die Männer 1 der HBL auf dem dritten Rang. Dennoch wollte man sich mit einem Sieg verabschieden.

Das Spiel begann ausgeglichen. Nach 23 Spielminuten stand es 7:7, was auf einige Fehlwürfe und technische Fehler auf beiden Seiten hinwies. Die Mundelsheimer zogen dann mit einem Fünf-Tore-Lauf auf 7:12 davon, doch die Männer der HBL konterten mit vier aufeinanderfolgenden Treffern und brachten den Halbzeitstand auf 11:12. Konsequentere Abschlüsse und weniger technische Fehler waren das erklärte Ziel für den zweiten Durchgang.

In der zweiten Hälfte behielten jedoch die Gäste aus Mundelsheim die Spielkontrolle und bauten ihre Führung schnell aus, von 13:15 in der 36. Minute auf 17:21 in der 49. Minute. Durch unglückliche Zeitstrafen und Fehlwürfe gelang es der HBL nicht mehr, den Rückstand zu verkürzen. So musste man sich am Ende mit einer verdienten 24:28-Niederlage im letzten Spiel der Saison geschlagen geben.

Nach dem Spiel wurden Fabian “Hilse” Hilsenbeck, Tobias Lochmann und Marcel Würth sowie die Physiotherapeutin Melanie “Melle” Brock verabschiedet. Hilse kehrt zu seinem Heimatverein nach Feuerbach zurück, während Tobi und Marci ihre Handballkarrieren beenden. Melle übernimmt in der kommenden Saison das Traineramt der zukünftigen zweiten Frauenmannschaft der HBL.

Es spielten: Tim Zeisler, Felix Kerber; Jonas Krautt (5), Mark Weigand (5), Maik Fandrich (3), Christoph Köngeter (3/1), Alexander Nicolai (3), Marvin Käss (2), Luke Bayer (1), Fabian Hilsenbeck (1), Nick Luithardt (1), Nico Schöck, Marc Weschenbach, Marcel Würth.

Offizielle: Jörg Kaaden, Luca Freier, Marc Hensel, Melanie Brock.

red

Verkehrsunfall in Ludwigsburg: Opel kollidiert mit Jaguar – Drei Verletzte und hoher Sachschaden

Ludwigsburg -3 Verletzte und rund 35.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochnachmittag im Kreuzungsbereich der Gartenstraße / Asperger Straße ereignete.

Was war passiert?

Ein 21-jähriger Fahrer eines Pkw Opel beabsichtigte, von der Gartenstraße nach rechts in die Asperger Straße abzubiegen. Dabei übersah er jedoch den vorfahrtsberechtigten Pkw der Marke Jaguar, gelenkt von einem 28-Jährigen. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden der Jaguar-Fahrer und seine beiden 33-jährigen Mitfahrerinnen leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt.

red

Ludwigsburg bereitet sich die auf Europa- und Gemeinderatswahl am 9. Juni vor

Ludwigsburg – Am Sonntag, dem 9. Juni 2024, steht Ludwigsburg im Zeichen der Demokratie: Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, nicht nur einen neuen Gemeinderat zu wählen, sondern auch über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments, der Regionalversammlung Stuttgart und des Kreistags im Kreis Ludwigsburg zu entscheiden. Diese bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlen markieren einen bedeutenden demokratischen Moment für die Stadt und ihre Einwohner.

Mit einer Wählerschaft von rund 70.000 Personen steht Ludwigsburg vor einer wichtigen Entscheidung, die die politische Ausrichtung der nächsten Jahre maßgeblich beeinflussen wird. Doch um an dieser Abstimmung teilnehmen zu können, müssen Bürgerinnen und Bürger im Wählerverzeichnis eingetragen sein oder einen Wahlschein besitzen. Als Nachweis hierfür erhalten alle Wahlberechtigten derzeit ihre Wahlbenachrichtigung, die per Post zugestellt wird.

Für diejenigen, die bis zum 19. Mai keine Benachrichtigung erhalten haben, jedoch ihren Anspruch auf Wahlberechtigung geltend machen möchten, hat die Stadtverwaltung Ludwigsburg eine Lösung parat: Zwischen dem 20. und 24. Mai besteht die Möglichkeit, beim Wahlbüro des städtischen Fachbereichs Bürgerdienste Einspruch einzulegen und das Wählerverzeichnis einzusehen. So können potenzielle Wähler sicherstellen, dass ihr demokratisches Recht gewahrt bleibt und sie an diesem bedeutenden demokratischen Prozess teilnehmen können.

Die Wahl selbst kann grundsätzlich nur im entsprechenden Wahllokal erfolgen, wie es in der Wahlbenachrichtigung angegeben ist. Alternativ haben Bürgerinnen und Bürger die Flexibilität, ihre Stimme per Briefwahl abzugeben oder in einem anderen Wahlbezirk zu wählen. Hierfür ist jedoch ein Wahlschein erforderlich, der auf verschiedenen Wegen beantragt werden kann, wie die Stadt erläutert: online, per E-Mail, schriftlich oder persönlich im Wahlbüro.

Wichtig: Die Beantragung der Briefwahlunterlagen ist erst nach Erhalt der Wahlbenachrichtigung möglich. Der schriftliche Antrag kann entweder per Post oder in einem der Briefkästen der Stadtverwaltung eingereicht werden.

Für diejenigen, die am Wahltag nicht persönlich anwesend sein können, besteht die Option, die Briefwahlunterlagen auch an den Urlaubsort zu erhalten. Diese müssen jedoch rechtzeitig an das Wahlbüro zurückgesandt werden, um bis zum Wahltag eingehen zu können.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass der Versand der beantragten Briefwahlunterlagen voraussichtlich nicht vor dem 13. Mai 2024 erfolgen wird. Des Weiteren werden die Stimmzettel für die Kommunalwahlen separat zugestellt und nicht vorab verschickt.

Das Wahlbüro der Stadt Ludwigsburg hat seit dem 13. Mai einen neuen Standort in der Wilhelmstraße 1, Raum 0.28. Die Öffnungszeiten sind montags, dienstags und mittwochs von 7.30 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr und freitags von 7.30 bis 12 Uhr. Am Freitag, dem 7. Juni, ist das Wahlbüro zusätzlich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Das Wahlbüro ist unter der Telefonnummer 07141 910-2409 oder per E-Mail an wahlen@ludwigsburg.de erreichbar.

red

Polizeiradar Ludwigsburg: Telefonbetrug, Vandalismus und Autoaufbrüche in der Region

Telefonbetrug in Ludwigsburg: Unbekannter gibt sich als Bankmitarbeiter aus

Ein noch unbekannter Täter nahm am späten Samstagabend (04.05.2024) telefonisch Kontakt zu einem 43 Jahre alten Ludwigsburger auf und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Der Unbekannte suggerierte dem Angerufenen, dass es zu Unregelmäßigkeiten auf seinem Konto gekommen sei. Durch geschickte Gesprächsführung brachte der Täter den 43-Jährigen schließlich dazu, über sein Online Banking eine Überweisung von mehreren Tausend Euro zu autorisieren. Erst am Folgetag bemerkte der Geschädigte den Betrug, meldete sich bei seiner Bank und erstattete schließlich Anzeige bei der Polizei.

+++

Fiese Masche: Trickdieb bestiehlt Seniorin in Kornwestheim

Mit einem fiesen Trick verschaffte sich ein noch unbekannter Täter am Montag (06.05.2024), gegen 9.15 Uhr Zutritt in die Wohnung einer Seniorin in der Sofienstraße in Kornwestheim. Der Unbekannte gab sich als Bauarbeiter aus. Bei Baggerarbeiten sei eine Wasserleitung beschädigt worden, weshalb nun der Wasserdruck im Bad der Geschädigten überprüft werden müsse. Die Seniorin gewährte dem Mann Eintritt. Als kurz darauf ihr Sohn eintraf, ergriff der Täter die Flucht und die Geschädigte stellte fest, dass der Unbekannte Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen hatte. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 35 Jahre alten, ca. 175 cm großen Mann gehandelt haben. Er hat kurze schwarze Haare und trug Arbeitskleidung in Form einer schwarzen Hose sowie einer schwarzen Jacke. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07154 1313-0 oder per E-Mail an kornwestheim.prev@polizei.bwl.de mit Polizeirevier Kornwestheim in Verbindung zu setzen.

+++

Vandalismus in Hessigheim: Unbekannter beschädigt Geschwindigkeitsmessanlage

Ein noch unbekannter Täter beschädigte am Montag (06.05.2024) kurz nach 13.00 Uhr eine mobile Geschwindigkeitsmessanlage des Landratsamts Ludwigsburg, die in der Besigheimer Straße in Hessigheim aufgestellt war. Die Messanlage befand sich etwa 100 Meter hinter dem Ortseingangsschild am Straßenrand. Ein Zeuge konnte beobachten wie ein Fußgänger vom Steinbeisweg kommend an dem “Blitzer” vorbei ging. Plötzlich vernahm der Zeuge ungewöhnliche Geräusche, die wie hämmern klagen, und konnte erkennen, dass der Unbekannte wohl auf die Messanlage einschlug. Als der Zeuge rief, dass er dies unterlassen solle, ergriff der Täter die Flucht. Es soll sich um einen 35 bis 40 Jahre alten Mann handeln, der dunkle gekleidet war. Wie die hinzugerufene Polizei schließlich feststellte, waren die beiden Scheiben der Blitzanlage eingeschlagen bzw. zerkratzt worden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail: bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de, entgegen.

+++

Autoaufbruch in Kornwestheim: Katalysator gestohlen

Noch unbekannte Täter machten sich zwischen Samstag (04.05.2024), 16.00 Uhr und Montag (06.05.2024), 12.00 Uhr, an einem in der Hornbergstraße in Kornwestheim geparkten Opel zu schaffen. Mutmaßlich sägten die Unbekannten den Katalysator aus der Auspuffanlage heraus und entwendeten diesen. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07154 1313-0 oder per E-Mail an kornwestheim.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Kornwestheim in Verbindung zu setzen.

+++

Unfallflucht in Vaihingen an der Enz: Fahrer rammt geparkten VW Polo und haut ab

Mutmaßlich beim Rangieren beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Montag (06.05.2024), zwischen 16.45 Uhr und 17.15 Uhr, einen auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz geparkten VW Polo. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail an vaihingen-enz.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

+++

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Pack die Badehose ein: Freibad-Saison in Ludwigsburg steht in den Startlöchern

Ludwigsburg/Kornwestheim – Mit den steigen Temperaturen steigt auch die Vorfreude: Ab Montag, dem 13. Mai, öffnet das Freibad Hoheneck der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) wieder seine Tore und lädt zum Schwimmen unter freiem Himmel ein. Punkt 10 Uhr geht es los.

„Endlich ist es so weit, unser Freibad eröffnet in weniger als einer Woche. Nach monatelangen Reinigungs-, Wartungs- und Umbauarbeiten hofft das Team auf viele Besucherinnen und Besucher, die sich ins kühle Nass trauen und sich an unseren vielen Neuerungen erfreuen“, so Marsel Sakollari, SWLB-Freibadleiter.

Besucherinnen und Besucher können sich auf zahlreiche Neuerungen freuen, darunter renovierte Duschen und Umkleidebereiche sowie ansprechende Beet-Bepflanzungen. Zudem wartet das Freibad mit zwei neuen nachhaltigen Upgrades auf: Die Installation von drei AC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge im vorderen Bereich der Parkplätze ermöglicht es nun, Strom mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt zu tanken. Des Weiteren ist für nächstes Jahr die Errichtung einer hauseigenen Photovoltaikanlage geplant, die in Kombination mit einer Wärmepumpe für eine energieeffizientere Versorgung der Schwimmeinrichtung sorgen wird. Der laufende Badebetrieb wird durch den Bau des Technikgebäudes nicht beeinträchtigt.

Am Samstag, dem 11. Mai, haben Interessierte die Möglichkeit, Saisonkarten im Vorverkauf an der Freibad-Kasse zu erwerben. Erwachsene zahlen dafür 95 Euro, Kinder und Ermäßigte 65 Euro. Die SWLB weist daraufhin, dass aufgrund eines Defekts am Kartenlesegerät an diesem Tag und voraussichtlich die Woche darauf, nur Barzahlung möglich ist.

Die SWLB weist zudem auf die geltende Einbahnstraßenregelung hin: Sobald die Besucherzahl im Freibad 1.000 erreicht hat, wird der Otto-Konz-Weg zur Einbahnstraße. Die Anfahrt ist sowohl von der Marbacherstraße/Brückenhaus als auch aus Richtung Oßweil möglich, während die Abfahrt ausschließlich in Richtung der Poppenweiler Schleuße nach Oßweil erfolgt. Diese Regelung dient dazu, Rettungsfahrzeugen die Zufahrt über den schmalen Otto-Konz-Weg zu erleichtern. Alle Gäste werden über Aushänge, Beschilderung und Durchsagen informiert.

Die Freibadsaison endet voraussichtlich am Montag, dem 30. September. Zum Abschluss findet am 3. Oktober das traditionelle Hundeschwimmen zum zehnten Mal statt, dieses Jahr mit verschiedenen Jubiläumsaktionen. Die Einnahmen daraus gehen wie gewohnt an einen guten Zweck.

red

Landkreis Ludwigsburg gehen die Hausärzte aus – Unterversorgung droht

Ludwigsburg – Im Landkreis Ludwigsburg droht in einigen Bereichen eine Unterversorgung mit Hausärzten. Das geht aus dem Gesundheitsbericht für den Landkreis hervor, der am Wochenende veröffentlicht wurde.

Der drohende Mangel an Ärzten ist laut Landratsamt eines der zentralen Themen des Berichts. Insgesamt 35 Prozent der Hausärzte im Landkreis sind demnach 60 Jahre oder älter. Vor allem bedingt durch die Altersstruktur und potenzielle Probleme bei der Nachbesetzung gehen dem Kreis in einigen Regionen die Hausärzte aus. Insbesondere bei den 28- bis 39-Jährigen gibt es wenig Nachwuchs.

Gesteuert wird die Niederlassung von Hausärzten von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) anhand der Bedarfsplanung. Dabei ist der Landkreis in drei Mittelbereiche unterteilt. Die Versorgungsgrade betragen im Mittelbereich Ludwigsburg/Kornwestheim 108,1 Prozent, im Mittelbereich Vaihingen 86,9 Prozent und in Bietigheim/Besigheim 90,3 Prozent.

Auch bei den Fachärzten ist die KVBW für die Bedarfsplanung zuständig. Hier liegt der Großteil der Versorgungsgrade über 110 Prozent. Dadurch ist die Niederlassung weiterer Fachärzte ausgeschlossen. Der Trend der vergangenen Jahre zeigt einen leichten Rückgang der Einwohner je Facharzt, was einen Anstieg der Facharztdichte bedeutet, die nur geringfügig vom baden-württembergischen Durchschnitt abweicht.

Landrat Dietmar Allgaier sieht noch viele Herausforderungen auf den Kreis zukommen. So seien viele Bürger mit Problemen bei der Suche nach einem Haus- oder Facharzt konfrontiert. Im Gesundheitsdezernat gingen regelmäßig Anfragen von verzweifelten Bürgern ein, die beispielsweise keinen Kinderarzt finden können, sagte er. “Dies zeigt, dass die Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg hinterfragt und an die veränderten Verhältnisse angepasst werden muss”, so Allgaier.

Die Daten verdeutlichen nach Einschätzung des Landratsamtes die komplexe Situation der Ärzteversorgung im Landkreis: Während einige Mittelbereiche gut versorgt seien, drohe anderen eine Unterversorgung. Die demografische Entwicklung und die Altersstruktur der Praktizierenden stellten dabei langfristige Herausforderungen dar. Der Gesundheitsbericht zeige auch, dass alle relevanten Akteure gemeinsam daran arbeiten müssten, die Ärzteversorgung auch für die Zukunft sicherzustellen.

red