14°

Gesucht wird ein Chefpilot für das Flugzeug namens „LUDWIGSBURG“

Ein Kommentar von Ayhan Günes

Showdown in Ludwigsburg: 

Sie haben die Wahl!

Um was es geht? Ein Tipp: Wilhelmstrasse 11. Klingelt‘s?  Genau, es geht um nichts Geringeres als um den Posten des Oberbürgermeisters. Fünf Kandidaten haben den Finger gehoben und sich für eine Kandidatur bereit erklärt. Fünf unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Vorstellungen, Idealen und vor allem auch Erfahrungen. Jeder für sich will im Grunde das Beste für die Bürgerinnen und Bürger der über 93.000 Einwohner zählenden Stadt nördlich von Stuttgart. Jeder der fünf Kandidaten behauptet von sich, der „geeignetste“ Kapitän für das Flugzeug „Ludwigsburg“ zu sein.

Versuchen wir uns dem Thema anzunähern in Form einer Bildgeschichte:

Stellen wir uns doch einmal bildlich vor, Sie, die Passagiere  – also die Bürger der Stadt -, sitzen in einem Flugzeug , welches die Stadt Ludwigsburg im übertragenen Sinne repräsentiert, und gehen damit auf eine ungewisse Flugreise, wissend, welche Herausforderungen und Turbulenzen die Route birgt.

Die meisten von uns kennen das Gefühl in einem Flieger zu sitzen und nicht wenige haben dabei auch ein mulmiges Gefühl. Die Vorstellung, was alles während eines Fluges passieren kann, hat den einen oder anderen schon schlaflose Nächte gekostet. Warum das so ist? Angst ist sicherlich der stärkste Faktor in diesem Zusammenhang. Die Angst um sich selbst, um die Familie und Freunde, die mitfliegen, aber auch um die Menschen, die man in einem Worst-Case-Szenario alleine zurücklässt. Daher ist der Wunsch nach einem sicheren und turbulenzfreien Flug der größte Wunsch eines jeden Menschen, der sich in einen Flieger setzt.

Der Wunsch, von dem „ erfahrensten – perfekt ausgebildetsten – verantwortungsbewusstesten – kurzum dem „besten Piloten“ geflogen zu werden, ist unser innigster Wunsch! Dabei fragen sich die Passagiere nicht, um was für einen „Typ“ es sich bei dem Pilot handelt. Ist er großgewachsen oder eher etwas korpulent, ist er sportlich oder eher der Bequeme, ist er blauäugig oder braunäugig. Ist er der Traum-Schwiegersohn oder eher der knorrige Nörgler. Viel ausschlaggebender ist doch, ob er wirklich alle Flughäfen anfliegen kann, ob er nicht nur die Kurzstrecke bestens beherrscht, sondern auch für die Langstrecke ausreichend Orientierung sowie Ausdauer hat. Die meisten von uns sehen ihn nicht einmal. Außer durch eine Durchsage – zur Hälfte und am Ende des Fluges – bekommen wir während des Fluges wenig von ihm mit. Brauchen wir auch nicht, solange wir auf seine Erfahrung, seine Besonnenheit, seine Zuverlässigkeit vertrauen können und wissen, dass er auch bei heftigsten Unwettern angstfrei bleibt und den Steuerknüppel fest im Griff hat. Das einzige Kriterium für uns Passagiere ist doch, sicher am Zielort anzukommen – dafür nehmen wir sogar auch mal eine härtere Landung in Kauf!

Die Beurteilung eines jeden Menschen darf nicht nach Aussehen, Herkunft, Religion, Alter, Geschlecht getroffen werden.  Und das ist auch richtig so. Die einzige Frage, die jeder von uns Passagieren „Bürgern“ sich stellen sollte, ist, wem von den fünf „Piloten“  traue ich es am meisten zu, uns sicher durch noch so heftige Turbulenzen zu steuern, so dass wir am Ende unseres Fluges wieder auf sicherem und festem Boden stehen.

Wer also ist der ideale Pilot? Das müssen Sie jeder für sich entscheiden –

Sie haben die Wahl!

Park-Pilotprojekt geht in Ludwigsburg an den Start

Ludwigsburg hat gestern das Pilotprojekt „Testfeld Parken 4.0@LB“ gestartet. Ziele dieses Projekts sind weniger Parksuchverkehr, weniger Stau, ein gesenkter Stresslevel und eine Verbesserung der Gesamtsituation rund um Groß-Veranstaltungen.

 Konkret bedeutet das: Besucherinnen und Besucher der Eventlocation MHP Arena können zukünftig bereits im Vorfeld von Veranstaltungen online beziehungsweise mobil ihren Parkplatz in der Tiefgarage reservieren – und so entspannter anreisen.

„Testfeld Parken 4.0@LB“ ist ein gemeinsames Projekt des Innovationsnetzwerks Living Lab Ludwigsburg, der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) und von MHP – A Porsche Company. Es wird vom Gemeindetag Baden-Württemberg durch Fördermittel aus dem Programm „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ unterstützt. Dabei arbeiten Städte und Gemeinden mit Wirtschaftsunternehmen zusammen, die bereits innovative Produkte oder Projekte aus verschiedenen Bereichen anbieten. Die Kosten für „Testfeld Parken 4.0@LB“ betragen insgesamt 124.000 Euro, die Hälfte davon wird gefördert.

„Das Projekt soll zeigen, wie die Möglichkeiten der Digitalisierung zugunsten einer nachhaltigen Mobilität eingesetzt werden können“, erklärt Oberbürgermeister Werner Spec. „In den nächsten zwölf Monaten möchten wir weitere Erkenntnisse darüber sammeln, wie der Einsatz innovativer Technologien den Verkehr flüssiger macht und somit Schadstoffe reduziert. Mit den Stadtwerken und MHP haben wir zukunftsorientierte Partner gefunden, um solche digitalen Mobilitätslösungen zu testen.“

In der Tiefgarage der MHP Arena, die von den SWLB betrieben wird, sind 15 Stellplätze mit der neuen Technologie ausgestattet. Diese können über die Online-Plattform www.parken.ludwigsburg.de reserviert werden, auch der Bezahlvorgang wird darüber abgewickelt. Der Service steht allerdings zunächst nur für eine Test-Gruppe zur Verfügung, nach und nach wird der Nutzerkreis dann ausgeweitet. Als Bestätigung erhält der Buchende die Rechnung, eine kurze Erklärung, eine Termin-Datei mit der Buchung sowie einen QR-Code. Dieser QR-Code ermöglicht im gebuchten Zeitraum dann die Zufahrt zur Tiefgarage. Er muss bei der Einfahrt in die Tiefgarage vor eine Kamera gehalten werden, die Schranke öffnet sich und das Wegeleitsystem weist den Weg zum reservierten Parkplatz. Dort zeigt eine digitale Anzeigetafel das jeweilige Kennzeichen, das auch mit dem parkenden Auto verglichen wird. Stimmen die Kennzeichen nicht überein, erfolgt ein optischer und akustischer Hinweis, den Parkplatz zu verlassen.

Das Projekt ist auf eine Laufzeit von einem Jahr angelegt. Mit den ersten Nutzungsergebnissen können bereits Hochrechnungen erstellt werden, inwiefern die Reservierungen zu weniger Parksuchverkehr und damit zu einer niedrigeren Belastung der Umwelt führen.
„Wir werden diese einjährige Testphase analysieren. Das Ergebnis wird zeigen, ob wir den Piloten auf alle Parkierungsanlagen der SWLB ausweiten können. Für uns wäre das eine Möglichkeit, das Online-Reservierungssystem mit vielen anderen Mehrwerten – nicht nur solche der SWLB – zu verknüpfen, zumal wir die Prozesse über unsere digitale Serviceplattform im Hintergrund zur Verfügung stellen. Das Pilotprojekt ‚Testfeld Parken 4.0@LB‘ ist für uns gelebte Digitalisierung“, so Christian Schneider, Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

 

Wahlbenachrichtigung für den Fall einer Stichwahl aufheben

Wahlbenachrichtigung für eventuelle Neuwahl aufheben

Die Wählerinnen und Wähler sollten ihre Wahlbenachrichtigung nicht gleich nach der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, 30. Juni, wegwerfen. Der Grund:

Falls am 30. Juni keiner der Kandidierenden die absolute Mehrheit – also mehr als 50 Prozent der Stimmen – erhält, wird eine Neuwahl am 14. Juli nötig. Für diese Neuwahl erhalten die Wählerinnen und Wähler keine neue Wahlbenachrichtigung, sondern bringen die alte Wahlbenachrichtigung mit ins Wahlbüro. Nur wer für die
Wahl am 30. Juni nicht wahlberechtigt war, es aber am 14. Juli sein wird, bekommt eine Wahlbenachrichtigung zugeschickt. Das kann zum Beispiel bei Menschen der Fall sein, die neu nach Ludwigsburg gezogen sind oder nach dem 30. Juni 16 Jahre alt werden.

59-jähriger Fahrer wird während der Fahrt bewusstlos

Korntal-Münchingen: Pkw-Fahrer wird während der Fahrt bewusstlos

Ein Unfall sorgte am Donnerstag gegen 06.50 Uhr für einen Rückstau auf der B10. Ein 59-jähriger VW-Fahrer und ein 42-jähriger Mercedes-Fahrer befuhren nebeneinander die Bundesstraße in Fahrtrichtung Stuttgart. Der VW-Fahrer fuhr auf die linke Fahrspur und berührte hierbei den Mercedes. Anschließend kam er wieder nach rechts, dann jedoch erneut nach links und fuhr gegen die rechte Fahrzeugseite des Mercedes. Anschließend setzte sich der 59-Jährige vor den Mercedes, kam noch weiter nach links und berührte die Mittelleitplanke. Dann wechselte er die Fahrspur erneut nach rechts und fuhr in den Grünstreifen, wo er von einem Verkehrsschild gestoppt wurde. Dort wurde der Fahrer von einer Zeugin bewusstlos im Fahrzeug angetroffen. Er konnte sich nicht an den Unfall erinnern und litt unter Kreislaufproblemen. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 13.000 Euro.

34-jähriger Motorradfahrer stirbt – Verursacher wohl ohne Fahrerlaubnis

Am Donnerstag ereignete sich kurz nach 00.00 Uhr auf der Landesstraße 1100 im Bereich Möglingen ein schwerer Unfall, bei dem ein 34 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben kam. Der 34-Jährige, der mit einer Yamaha unterwegs war, befuhr die L 1100 von Stuttgart kommend in Richtung Möglingen. Kurz vor der Abzweigung in die Stammheimer Straße kam ihm ein 33-jähriger VW-Lenker entgegen. Aus noch unbekannter Ursache geriet der PKW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Motorradfahrer. Durch die Wucht des Aufpralls rutschten beide Fahrzeuge über die Fahrbahn, ehe der 34-Jährige im Bereich eines Feldwegs zum Liegen kam. Der VW prallte im weiteren Verlauf gegen einen Baum. Noch an der Unfallstelle erlag der Motorradfahrer seinen Verletzungen. Der 33 Jahre alte PKW-Fahrer erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, da Hinweise auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung vorliegen. Darüber hinaus befindet sich der 33-Jährige vermutlich nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern noch an. Während der Unfallaufnahme war die L 1100 bis gegen 03.45 Uhr gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Freiwillige Feuerwehr Möglingen befand sich mit drei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften vor Ort und leuchtete die Unfallstelle aus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

“Das geht schon fast etwas in Richtung Wählertäuschung” – OB Kandidat Jakob Novotny im Interview

„Hallo Brüder & Schwestern, mein Name ist Jakob und ich wohne in der Ludwigsburger Oststadt. Ich bin parteiloser Aktivist und beobachte die Entwicklung der Wohnkrise mit größter Sorge.“ Mit diesen ermahnenden Sätzen, spricht der 26-Jährige Pädagogik-Student auf Facebook seine Follower an und versucht auf diesem Weg immer mehr Anhänger für seine Idee zu gewinnen.

Ludwigsburg24 hat sich mit dem in Aalen aufgewachsenen Mitbewerber um den OB-Posten der Stadt Ludwigsburg unterhalten und dabei einen selbstbewussten Kandidaten getroffen, der kein Blatt vor den Mund nimmt.

 

Was wäre ihre erste konkrete Maßnahme als zukünftiger OB von Ludwigsburg ?       

Konkrete, große Schritte & Maßnahmen, für die ich stehe, sind im aktuellen politischen Klima erst möglich, wenn es eine Öffentlichkeit gibt, die informiert und aktiviert ist. Viele Leute wissen zum Beispiel gar nicht, wie verfehlt die aktuelle Wohnungspolitik ist. Mehr als 3000 Menschen suchen aktuell eine Bleibe in Ludwigsburg. Hier wird eine Verdrängungspolitik betrieben. Grünbühl ist wohl als nächstes dran, wenn wieder renoviert und neu gebaut wird, ohne nennenswert Sozialwohnungen zu schaffen.

Der Bau dieser wird systematisch verschleppt, zum Beispiel mit dem Modell “fair wohnen“, mit dem die beiden anderen Kandidaten, Herr Spec und Prof. Knecht werben. Dieses hat seinen Namen nicht verdient, denn die Preise sind trotzdem hoch. Dazu kommt, dass von ca 1800 dringenden Gesuchen bei der städtischen Wohnungsbau letztes Jahr nur rund 80 vermittelt werden konnten.

Menschen, die seit Jahrzehnten in Ludwigsburg leben und arbeiten, die hier ihr soziales Umfeld haben, werden aus der Stadt entfernt. Das liegt einfach daran, dass unsere Stadt geführt wird wie ein Unternehmen. Wir sind die Mitarbeiter, und wer nicht genug beitragen kann, wird gekündigt und muss gehen.

Es muss Öffentlichkeit geschaffen werden, um Druck auf den viel zu zögerlichen Gemeinderat auszuüben. Deswegen würde ich als meine erste Maßnahme als Oberbürgermeister einen Wohnungsnotstand ausrufen und eine große Kundgebung zur aktuellen Situation abhalten. Dann würde ich mich dafür einsetzen, dass Ludwigsburg so schnell wie möglich einen sozial-kommunalen Wohnbau nach dem Wiener Modell implementiert. In Wien leben 62% der Bevölkerung in einer städtischen Wohnung, das sind über eine Millionen Menschen. Dadurch, dass der Einfluss von Akteuren wie Banken und privaten Immobilienunternehmen, die mit einem Grundbedürfnis Geschäfte machen wollen, beschränkt ist, sind die Preise dort deutlich niedriger als bei uns. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Ludwigsburgs Mieten sind deutlich teurer als die einer europäischen Millionenstadt.

 

Werden Sie im Falle einer Stichwahl weitermachen?

Ich will die Wahl gewinnen. Es geht einfach um zu viel. Die Wohnkrise bringt viele Menschen an den Rand ihrer Existenz, und die Klimakrise ist im vollen Gange. Bis 2030 sollen wir laut Pariser Klimaabkommen klimaneutral sein. Und der Bürgermeister wird für 8 Jahre gewählt – bis 2027! Allein deswegen musste ich kandidieren.

Ich bin nicht gekommen, um etwas Applaus zu bekommen, mir dann in Verhandlungen nach dem ersten Wahlgang Honig um den Mund schmieren zu lassen und dann abzutreten. Ich bin angetreten, um echten Wandel zu erreichen, weil immer mehr Menschen diesen für nötig sehen. Ich kandidiere nicht, um an den Ecken und Ränder unseres Systems ein paar Kanten abzufeilen. Die Menschen, die mich wählen, wollen echte Veränderung. Ich würde meine Glaubwürdigkeit verlieren, wenn ich mich auf faule Deals einlasse.  Es sieht nicht so aus, als würde ich konkrete Zusagen bekommen, was die Umsetzung meines Wahlprogramms angeht. Trotzdem werde ich nach der Wahl mit allen Kandidaten zusammensetzen, einfach nur, um die Lage zu sondieren.

Es sieht so aus: Die Themen, die ich für wichtig halte, werden von den anderen Kandidaten überhaupt nicht angegangen. Herr Spec hat viele Unterstützer bei den Unternehmern, die aus meiner Sicht die Sozial & Klimapolitik für wenig relevant halten. Prof. Knecht darf es sich mit keiner Partei, die ihn unterstützt, verscherzen. Außerdem ist er in Interviews mit Ahnungslosigkeit betreffend der Wohnbaupolitik und dem Ausmaß der Krise aufgefallen. Keiner von beiden will die Ursachen der Wohnkrise bekämpfen, nur die Symptome verwalten.

Interessant ist auch Herr Knechts neues Plakat: “Zukunft braucht besseres Klima“. Das geht schon fast etwas in Richtung Wählertäuschung – denn klimapolitisch bezieht er keine einzige eindeutige Position. Die Bürger wollen Klimaschutz für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen – das Klima innerhalb des Gemeinderats ist den meisten egal.

 

Zur Podiumsdiskussion am 27.06. wurde nur Herr Spec und Prof. Knecht eingeladen.

Ich glaube, dass meine Kandidatur für viele Menschen sehr unangenehm ist, die den “Status Quo“ als gottgegeben ansehen. Ich finde es ehrlich gesagt auch etwas beschämend, dass die Stadt selbst keine offizielle Kandidatenvorstellung abgehalten hat. Wie soll lokale Demokratie gelebt werden, wenn Sie von oben unterdrückt wird? Demokratie ist ein Wettbewerb der Ideen, denen sich Mensch anschließen können, oder auch nicht. Deswegen halte ich das für eine Beschneidung politischer Partizipation. Die anderen beiden Kandidaten und ich haben uns aber etwas einfallen lassen: Wir werden eine Gegenveranstaltung abhalten! Und zwar gegenüber vom Scala, auf der Bärenwiese parallel zur Podiumsdiskussion der STZ (27.Juni 18.30). Meet & Greet, Fragerunde und Diskussion. Für die Menschen, die ein wahrhaft anderes Ludwigsburg wollen. Nehmt eine Decke mit, wir stellen Kaltgetränke so lange der Vorrat reicht.

 

Sehen Sie sich als eine Art moderner Robin Hood?

Aktuell herrscht eine große Umverteilung von unten nach oben. Wir haben eine absolute Schieflage. Während das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands jährlich steigt, also mehr produziert und erwirtschaftet wird,  steigt auch die Armutsquote. Ein solches System kann sich auf Dauer nicht erhalten. Die Wohnkrise ist ein perfektes Beispiel dafür: Menschen, die kein Wohneigentum haben, müssen im Durchschnitt jedes Jahr mehr Geld an die überweisen, die dieses besitzen. Bis sie es sich nicht mehr leisten können und alles verlieren.

Ein solches System muss geändert werden. Dabei geht es nicht um die kleinen privaten Vermieter. Es geht um Mietwucher und die systematische Spekulation der Banken und der Immobilienkonzerne. Wenn jemand dieses wichtige Thema damit abtun will, mich Robin Hood zu nennen, soll er das tun.

 

Wo siedeln Sie Ludwigsburg auf einer Scala von null/Ghetto bis zehn/Traumstadt aktuell an?

Es ist natürlich immer Definitionssache – für jeden sieht eine Traumstadt anders aus. Ich sehe die Sache so: Meine Traumstadt ist eine Stadt, die gerecht mit allen ihren Bürgern umgeht und alle Interessen unter einen Hut bringt. Dabei sind Grundbedürfnisse zu priorisieren, und nicht Profite. Des Weiteren wünsche ich mir eine Stadt, die nicht nur gegenüber dem Menschen gerecht ist, sondern auch ihrer Umwelt. Von daher ist Ludwigsburg aktuell für mich eher eine 4 oder eine 5. Als Tourist würde ich aber eine 9 geben.

 

Inzwischen werden Sie von vielen Menschen ernst genommen – Sind Sie ein wenig stolz darauf?

Die Menschen nehmen mich ernst, weil ich ernste Themen anspreche, informiert bin und seriöse Lösungsvorschläge in den Diskurs einbringe. Dabei nehme ich kein Blatt vor den Mund. Heute haben die Menschen oft keine Lust mehr auf Politik, weil alles nur beschönigt wird und sich für sie oft kaum etwas ändert. Wenn die anderen Kandidaten einen Wahlkampf führen würden, der sich auf Inhalte und Maßnahmen konzentriert, würde ich wahrscheinlich weniger Erfolg haben.

 

Falls es mit dem OB-Posten nicht klappen sollte. Wie geht es weiter?

In 8 Jahren kann viel passieren. Ich werde mich in Zukunft auf jeden Fall weiter zivilgesellschaftlich engagieren. Ich will über die Wahl hinaus eine Plattform aufbauen, die junge, informierte Kandidaten in Wahlkämpfe schickt und auch etablierte Politiker unterstützt, wenn Sie sich konsequent für Anti-Korruptions-Gesetze, für ernsthaften Klimaschutz und Friedenspolitik einsetzen.

 

Ayhan Günes und Patricia Leßnerkraus

 

Briefwahlunterlagen rechtzeitig verschicken

Auch Einwurf in Briefkästen des Rathauses möglich

7.912 Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger haben bisher (Stand: Dienstag, 25. Juni) Briefwahlunterlagen für die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, 30. Juni, beantragt. 5.102 von ihnen haben bereits gewählt. Noch bis Freitag, 28. Juni, um 18 Uhr ist eine Briefwahl-Beantragung vor Ort beim Fachbereich Bürgerdienste in der Wilhelmstraße 9 möglich. Die Unterlagen können dann entweder mitgenommen werden oder der Wähler beziehungsweise die Wählerin gibt direkt vor Ort die Stimme ab.

Wer bereits Briefwahl beantragt hat, muss daran denken, seine Briefwahlunterlagen rechtzeitig zu verschicken beziehungsweise abzugeben. Ausgefüllte Briefwahlunterlagen können mit der Post an den Fachbereich Bürgerdienste zurückgeschickt werden. Allerdings sollten die Unterlagen spätestens am Donnerstag, 27. Juni, im Postbriefkasten sein – und zwar rechtzeitig vor der letzten Leerung an diesem Tag. Ansonsten ist die Teilnahme an der Wahl nicht gesichert.

Die Briefwahlunterlagen können auch bis spätestens Sonntag, 30. Juni, um 18 Uhr in die städtischen Briefkästen beim Rathaus in der Wilhelmstraße 11 eingeworfen werden.

Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, kann der Briefwahl-Antrag von einer bevollmächtigten Person noch am Wahltag, Sonntag, 30. Juni, bis spätestens 15 Uhr beim Fachbereich Bürgerdienste in der Wilhelmstraße 9 gestellt werden. Hierzu ist die Vorlage eines ärztlichen Attestes erforderlich.

Versichert eine Wählerin oder ein Wähler glaubhaft, dass die Briefwahlunterlagen nicht zugegangen sind, kann bis zum Tage vor der Wahl ein neuer Wahlschein ausgestellt werden. Hierzu hat der Fachbereich Bürgerdienste am Samstag, 29. Juni, von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Heftiger Unfall mit Verletzten auf A81

Korntal-Münchingen: Unfall nach Spurwechsel

Einen Sachschaden in Höhe von etwa 65.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch kurz vor 08.00 Uhr auf der A81 Heilbronn-Stuttgart im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen ereignete. Der 38-jähriger Lenker eines Klein-Lkw und ein 41-jähriger Opel-Fahrer standen auf dem Ausfädelungsstreifen der Anschlussstelle im Stau. Der 50-jähriger Fahrer eines VW Crafter befuhr zunächst den rechten der drei Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn, wechselte dann jedoch unvermittelt nach rechts auf den Ausfädelungsstreifen. Dabei fuhr er nahezu ungebremst auf den stehenden Opel auf. Dieser wurde ca. 40 Meter auf den rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn geschleudert. Im Anschluss prallte der VW Crafter auf das Heck des Klein-Lkw des 38-Jährigen. Der Opel-Fahrer sowie der Beifahrer des Klein-Lkw wurden leicht verletzt vom Rettungsdienst, der mit vier Rettungswagenbesatzungen und einem Notarzt vor Ort war, in Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehren Asperg und Möglingen waren mit fünf Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften im Einsatz. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr bis zur Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord.

Exhibitionist im Salonwald – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Auf einem Waldweg des Salonwaldes gegenüber der evangelischen Kirche auf der Karlshöhe ist am Mittwoch gegen 09:00 Uhr ein bislang unbekannter Mann gegenüber zwei Frauen als Exhibitionist aufgetreten. Bei dem Unbekannten handelte es sich um einen etwa 30 bis 35 Jahre alten, 180 cm großen Mann von normaler Statur. Er hatte kurzes, glattes, dunkles Haar und trug eine kurze, dunkelgraue Cargohose sowie ein weißes, etwas verwaschenes T-Shirt.

Noch vor Eintreffen der verständigten Polizei ergriff er die Flucht. Personen, die Hinweise zum dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, zu melden.