Erfolgreicher Sparkassen-Junior-Cup: Fußballtalente aus Ludwigsburg und der Region zeigen ihr Können

LUDWIGSBURG – Beim Sparkassen-Junior-Cup, den Hallenmeisterschaften des Württembergischen Fußballverbands (wfv), präsentierten 2.400 Kinder und Jugendliche aus dem Fußballbezirk Enz/Murr ihr fußballerisches Talent. Die Veranstaltung, unterstützt von der Kreissparkasse Ludwigsburg, erfreute sich großer Beliebtheit und wurde von Bernd Ziegler im Namen der Fußballjugend des Bezirks gelobt.

Über 200 Mannschaften, bestehend aus etwa 1.200 Mädchen und 1.200 Jungen, hatten seit Dezember um die Meisterschaft und die begehrten Pokale in ihren Altersstufen gekämpft. Die C-Juniorinnen des SV Horrheim und die D-Juniorinnen des TSV Münchingen konnten sich als Siegerinnen behaupten. Sowohl bei den C-Junioren als auch bei den D-Junioren triumphierten die Mannschaften des SGV Freiberg. Das Turnier der E-Junioren entschieden die Spieler des FV Löchgau für sich.

Die Kreissparkasse Ludwigsburg begleitete die Siegerehrungen und stellte traditionell die Pokale sowie Verzehrgutscheine zur Verfügung. Bärbel Klumpp, Filialdirektorin der Kreissparkasse in Bietigheim, betonte die Bedeutung, den Nachwuchs von klein auf für den Sport zu begeistern und den Teamgeist zu stärken. Dies sei eine wichtige und nachhaltige Aufgabe für das gemeinnützige und führende Finanzinstitut im Landkreis.

red

Polizeiradar Ludwigsburg: Flucht ohne Beute: Geldautomaten-Aufbruch vereitelt; und weitere Meldungen

Ludwigsburg-Pflugfelden: Unbekannte versuchen Geldautomaten aufzubrechen – Zeugen gesucht

Am Freitagmorgen (02.02.2024) gegen 02:00 Uhr versuchten mindestens zwei bislang unbekannte Täter einen Geldausgabeautomaten in der Hoffeldstraße im Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelden aufzubrechen. Zwei unbekannte Täter betraten zunächst den Automatenraum und blockierten mit einem unbekannten Gegenstand die elektrische Schiebetüre. Mutmaßlich mit einem Winkelschleifer versuchte anschließend einer der Täter das Geldausgabefach des Automaten aufzuschneiden. Nachdem ihm dies misslang, flüchteten die Täter unerkannt und ohne Beute. An dem Automaten entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Beide Täter waren bei der Tatausführung dunkel gekleidet und maskiert. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen machen konnten, werden gebeten sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Ludwigsburg: Cabrio-Dach aufgeschlitzt

Am Dienstag (06.02.2023) zwischen 17:00 Uhr und 19:20 Uhr trieb ein bislang unbekannter Täter auf einem Kundenparkplatz eines Fitnessstudios in der Rheinlandstraße in Ludwigsburg sein Unwesen. Der Täter schlitzte das Stoffverdeck eines BMW auf, gelangte anschließend jedoch nicht in das Innere des Fahrzeugs. Die Höhe des entstandenen Sachschadens dürfte sich auf rund 2.500 Euro belaufen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de entgegen.

+++

Asperg: Unfallflucht in der Eglosheimer Straße – Zeugen gesucht

Am Dienstag (06.02.2024) ereignete sich gegen 07:20 Uhr im Bereich der Eglosheimer Straße und des Lerchenwegs in Asperg ein Verkehrsunfall. Ein 54 Jahre alter Mercedes-Lenker befuhr die Eglosheimer Straße in Richtung Ludwigsburg. An der Katharinenstraße wollte er nach links in diese einbiegen, weshalb er zunächst sein Fahrzeug abbremste. Zu diesem Zeitpunkt bog ein noch unbekannter Fahrzeuglenker aus dem Lerchenweg nach rechts auf die Eglosheimer Straße ein. Mutmaßlich erkannte der Unbekannte das Bremsmanöver des Mercedes zu spät und fuhr diesem hinten auf. Der 54-Jährige lenkte daraufhin seinen Mercedes in die Katharinenstraße um seinen Schaden am Fahrzeug zu begutachten. Der unbekannte Unfallverursacher fuhr daraufhin unerlaubt, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, davon. Am Mercedes entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro. Bei dem Verursacherfahrzeug könnte es sich um einen weißen SUV gehandelt haben. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07154 1313-0 oder per E-Mail kornwestheim.prev@polizei.bwl.de beim Polizeirevier Kornwestheim zu melden.

+++

Hemmingen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Das Polizeirevier Ditzingen sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, zu der es am Dienstag (05.02.2024) zwischen 18.30 Uhr und 22.00 Uhr kam. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte in diesem Zeitraum mutmaßlich beim Rangieren einen auf einem Parkplatz in der Friedenstraße in Hemmingen abgestellten Audi. Der Unbekannte fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro zu kümmern. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Ditzingen unter der Tel. 07156 4352-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.deentgegen.

+++

Sachsenheim: Unfallflucht in der Bahnhofstraße

Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte zwischen Montag (05.02.2024), 22.30 Uhr und Dienstag (06.02.2024), 10.00 Uhr einen am Fahrbahnrand der Bahnhofstraße in Großsachsenheim geparkten BMW. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07042 941-0 oder per E-Mail an vaihingen-enz.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

+++

red

Verwendete Quellen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Studie warnt: Schwierigkeiten bei der Reaktivierung von Schienenwegen im ländlichen Raum

Das Potenzial von Reaktivierungen von Schienenwegen im ländlichen Raum wird offenbar längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und des International Maglev Board, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach haben sich 115 Reaktivierungsprojekte in ganz Deutschland an der Untersuchung beteiligt, bislang hat nur ein Zehntel der Initiativen erfolgreich eine Strecke wiederbeleben können.

“Als größtes Hindernis bei den Projekten gilt die sogenannte Wirtschaftlichkeitshürde, also dass die Reaktivierung sich betriebswirtschaftlich rechnen müsse”, sagte der wissenschaftliche Leiter der Studie, Johannes Klühspies. “In Bayern ist hierbei insbesondere das formale Kriterium der mindestens 1.000 Fahrgäste pro Werktag ein echtes Problem.”

Und auch die Sicherung von Anschlüssen an den neuen Haltepunkten sei im ländlichen Raum eine große Herausforderung. “Hier wünschen sich die Akteure vor Ort eine stärkere Unterstützung vonseiten der Politik.”

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Der Güterverkehr wird bei den Streckenreaktivierungen in der Regel von den Akteuren vor Ort vernachlässigt. “Die Initiativen vor Ort haben oft nur den Personenverkehr im Blick”, so Klühspies. “Denn beim Güterverkehr sind häufig zusätzliche Investitionen erforderlich, weil es um höhere Lasten geht als im Personenverkehr.”

Auch Ladestraßen und Güterumschlagsflächen wären hier dringend einzuplanen. “Es braucht also die richtigen Anreize, damit auch der Schienengüterverkehr bei den Reaktivierungen sinnvoll integriert wird”, so der Studienleiter.

red

Notfallplan in Ludwigsburg: Treffpunkte für Stromausfälle eingerichtet

Ludwigsburg – Die Stadt Ludwigsburg hat neue Maßnahmen zur Vorbereitung auf mögliche mehrtägige Stromausfälle eingeführt, indem sie Treffpunkte an allen 14 Grundschulen im Stadtgebiet definiert und diese nun mit entsprechenden Schildern markiert hat. Diese Treffpunkte dienen der Bevölkerung als Anlaufstellen zur Information sowie zur Vermittlung von Hilfsangeboten und -gesuchen während eines solchen Ausfalls.

Der Einsatz dieser Treffpunkte erfolgt im Rahmen des Notfallplans der Stadt Ludwigsburg, der greift, wenn es zu länger andauernden, großflächigen Stromausfällen kommt. Zusätzlich zu den Grundschulen wurden Anlaufstellen für absolute Notfälle eingerichtet, darunter die Hauptfeuerwache in der Innenstadt und mehrere Feuerwehrhäuser, die rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche geöffnet sind. Diese dienen als alternative Kontaktmöglichkeiten für den Fall, dass die Notrufnummern 110 oder 112 nicht erreichbar sind.

Die Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz betont die Vorbereitung der Stadt auf derartige Notfälle und hebt die Bedeutung der Treffpunkte und Anlaufstellen hervor. Gleichzeitig appelliert sie an die Bürgerinnen und Bürger, individuell Vorsorge zu treffen und für einen Zeitraum von bis zu zehn Tagen ohne Strom, Wasser, Internet und Zugang zu Lebensmittelgeschäften und Apotheken gerüstet zu sein. Die Stadt Ludwigsburg bietet auf ihrer Website hilfreiche Tipps zur Vorsorge an.

Treffpunkte für die Bevölkerung

  • Hirschbergschule in Eglosheim, Tammer Straße 34
  • Schubartschule in Eglosheim, Frankfurter Straße 30
  • Osterholzschule in Ludwigsburg-West, Kaiserstraße 6-8
  • Grundschule Pflugfelden, Ditzinger Straße 19
  • Friedensschule in Ludwigsburg-West, Friedenstraße 10
  • Sophie-Scholl-Schule in Ludwigsburg-Mitte, Schulgasse 6
  • Friedrich-von-Keller-Schule in Neckarweihingen, Schwarzwaldstraße 2
  • Grundschule Hoheneck, Ostertagstraße 7
  • Grundschule Oßweil, Westfalenstraße 54
  • Schlösslesfeldschule, Corneliusstraße 36
  • Oststadtschule in Ludwigsburg-Ost, Danziger Straße 30
  • Fuchshofschule in Ludwigsburg-Ost, Fuchshofstraße 53
  • Eichendorffschule in Grünbühl-Sonnenberg, Neißestraße 22
  • Lembergschule in Poppenweiler, Erdmannhäuser Straße 1

Anlaufstellen für absolute Notfälle:

  • Feuerwehr Hauptwache, Marienstraße 22
  • Feuerwehr Eglosheim, Hahnenstraße 30
  • Feuerwehr Pflugfelden, Münchinger Straße 4
  • Feuerwehr Hoheneck, Uferstraße 25
  • Feuerwehr Neckarweihingen, Hauptstraße 45
  • Feuerwehr Poppenweiler, Hochberger Straße 112
  • Feuerwehr Oßweil, Flurstraße 7

red

Verwendete Quellen: Stadt Ludwigsburg

Ludwigsburgs Architekturjuwel: Forum am Schlosspark als Kulturdenkmal gewürdigt

Ludwigsburg – Eine architektonische Perle Ludwigsburgs wird nun offiziell als Kulturdenkmal anerkannt: Das Forum am Schlosspark erlangt durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart seine wohlverdiente Wertschätzung.

Das Landesamt für Denkmalpflege hebt in seiner Begründung hervor: „Das Forum am Schlosspark in Ludwigsburg hat aus stadtbau- und architekturgeschichtlicher Sicht eine bedeutende Rolle in der Geschichte von Veranstaltungs- und Theaterbauten in Baden-Württemberg. Es ist ein Kulturdenkmal von wissenschaftlicher, künstlerischer und heimatgeschichtlicher Bedeutung. Die Erhaltung des Forums ist aufgrund seines dokumentarischen und exemplarischen Werts von öffentlichem Interesse”.

Dr. Martin Hahn, Landeskonservator im Landesamt für Denkmalpflege, stellt fest: Das Forum am Schlosspark gehört zweifelsohne zu den Glanzlichtern unter den Veranstaltungsbauten Baden-Württembergs. Sein architektonisches Erbe ist nicht nur ein Dokument seiner Zeit, sondern auch eine Hommage an die kreative Vision und den künstlerischen Anspruch seiner Schöpfer.

In den Augen von Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht wird die einzigartige Stellung des Forums am Schlosspark sowohl in architektonischer als auch funktionaler Hinsicht durch die Einstufung als Kulturdenkmal bestätigt. Die Tatsache, dass das Forum nun offiziell als Kulturdenkmal anerkannt ist, unterstreicht die zeitlose und wegweisende Planung sowie die herausragende städtebauliche Bedeutung für Ludwigsburg, betont er. Besonders erfreulich sei dabei die Anerkennung der hervorragenden Funktionalität des Hauses durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart. Auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten bleibt das Forum unverzichtbar für Veranstaltungen, Kultur, Vereine und die gesamte Gesellschaft, fügt Knecht hinzu.

Baubürgermeisterin Andrea Schwarz lobt: „Der Forum-Entwurf aus einem internationalen Wettbewerb greift das barocke Stadtraster auf und öffnet sich mit einer markanten Foyerfassade zum Schloss hin. Zusammen mit dem Brunnen ist es ein Vorzeigeobjekt des Kulturbetriebs der 1980er Jahre in Baden-Württemberg. Die innovativen Lösungen, von der Bühnentechnik bis zur Beleuchtung, zeugen von schwäbischem Tüftlertum und einem hohen Funktionalitätsanspruch. Herzlichen Glückwunsch an Architekt Ulrich Kohlleppel für diese Auszeichnung durch die Denkmalpflege!

Das Forum am Schlosspark ist nicht nur ein architektonisches Juwel, sondern auch ein kultureller Leuchtturm, der Ludwigsburg weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt macht. Seine Anerkennung als Kulturdenkmal ist ein Zeugnis seiner zeitlosen Bedeutung und seiner unbestrittenen Qualität.

Info: Das Forum am Schlosspark wurde 1988 eröffnet und bietet für kulturelle, gesellschaftliche und Firmenveranstaltungen Räumlichkeiten – je nach Veranstaltungsformat – für bis zu 3.000 Personen. Architekt: Ulrich Kohlleppel.

red

Ukrainischer Präsident Selenskyj plant erneut Deutschlandbesuch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird Ende kommender Woche zu seinem zweiten Besuch in Deutschland seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf sein Land erwartet. Der Staatschef plant eine Visite im Umfeld der vom 16. bis 18. Februar stattfindenden Münchner Sicherheitskonferenz, wie der “Tagesspiegel” (Mittwochsausgabe) berichtet.

Der Ablauf und der genaue Zeitplan sind aus Sicherheitsgründen noch Verschlusssache, hieß es. Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, bestätigte der Zeitung zwar nicht die Teilnahme, aber das Bemühen des Veranstalters um eine Anwesenheit des Staatschefs aus Kiew. “Eine Einladung an Selenskyj wurde ausgesprochen”, so Heusgen.

Im vergangenen Mai hatte Selenskyj Deutschland zum ersten Mal in Kriegszeiten besucht und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin getroffen. In Aachen hatte er zudem den Karlspreis entgegengenommen.

red

Feuer in Ludwigsburger Wohnhaus: Fünf Personen und zwei Hunde gerettet

Ludwigsburg – Am Montagvormittag, gegen 09:35 Uhr, kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Wohnhaus in der Bietigheimer Straße in Ludwigsburg, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

Vermutlich brach das Feuer zunächst in einem Schuppen hinter dem Gebäude aus und griff dann auf die Fassade des Wohnhauses über. Dabei wurden Fensterscheiben zerstört, und Rauch drang in das obere Stockwerk ein. Fünf Personen und zwei Hunde befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls im Haus, konnten jedoch das Gebäude rechtzeitig verlassen. Eine 44-jährige Frau erlitt leichte Verletzungen durch Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr meldete gegen 10:00 Uhr, dass der Brand gelöscht ist. Ein Teil des Hauses ist vorübergehend nicht bewohnbar, und ein benachbartes Gebäude wurde leicht beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Während des Einsatzes war die B 27 in Richtung Stuttgart vorübergehend gesperrt. Gegen 11:35 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben.

red

Vandalismus-Welle in Ludwigsburg: Unbekannte hinterlassen Serie von Sachbeschädigungen

Ludwigsburg – In der Zeit zwischen Donnerstag und Sonntag ereigneten sich in Ludwigsburg gleich drei Fälle von Sachbeschädigung, bei denen bislang unbekannte Täter erheblichen Schaden verursachten.

In der Neißestraße im Stadtteil Grünbühl warfen Unbekannte zwischen Donnerstag, 17:00 Uhr, und Sonntag, 12:00 Uhr, mit einem Stein drei Fensterscheiben einer Grundschule ein. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1.500 Euro geschätzt.

Am Sonntag gegen 18:00 Uhr wurde eine Fensterscheibe eines Mehrfamilienhauses in der Weinsberger Straße in Eglosheim beschädigt. Im zweiten Obergeschoss des Treppenhauses wurde ebenfalls mit einem Stein die Fensterscheibe eingeworfen, wodurch ein Sachschaden entstand. Die genaue Höhe ist noch unbekannt.

Ebenfalls am Sonntag, zwischen 19:00 und 20:00 Uhr, wurde in der Besigheimer Straße in Eglosheim mit einem Stein eine Fensterscheibe sowie ein Rollladen eines Wohnhauses beschädigt. Auch hier ist die Höhe des entstandenen Sachschadens noch unbekannt.

Ob die Taten in Zusammenhang stehen, wird derzeit von der Polizei ermittelt. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Untersuchungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

HB Ludwigsburg überzeugt mit Heimsieg gegen HSG Lauffen-Neipperg

Ludwigsburg-Pflugfelden – In einem packenden Spiel der Männer Landesliga Staffel 1 triumphiert die HB Ludwigsburg mit einem klaren 37:29 (17:13) gegen den Tabellenletzten HSG Lauffen-Neipperg.

Nach zwei vorangegangenen Niederlagen bewies die HB Ludwigsburg ihre Stärke und kehrte auf die Erfolgsspur zurück. Unter der Leitung von Cheftrainer Kaaden sicherte sich das Team am Samstagabend (03.02.24) einen verdienten Heimsieg vor knapp 180 Zuschauern in Ludwigsburg-Pflugfelden.

Jonas Krautt überzeugt mit 10 Toren: Ein herausragender Jonas Krautt war maßgeblich am Sieg beteiligt und erzielte insgesamt 10 Treffer, wobei er besonders in der ersten Halbzeit für Akzente sorgte. Die Gäste versuchten in der zweiten Halbzeit mit einer Manndeckung gegen Krautt die Spielwende herbeizuführen. In dieser Phase traten vor allem Robin Kistler und Nick Luithardt mit starken Offensivleistungen hervor.

Starke Defensive und erfolgreiche Konter: Der geschlossene Abwehrverbund der HB Ludwigsburg brachte die Gäste nahe ans Zeitspiel, und die resultierenden Ballgewinne wurden im letzten Spieldrittel erfolgreich in Tore umgewandelt. So konnte die HB Ludwigsburg ihre Führung aus der ersten Halbzeit bis zum Ende weiter ausbauen.

Beste Torschützen:

  • Jonas Krautt: 10 Tore
  • Robin Kistler: 7 Tore
  • Nick Luithardt: 6 Tore

Erfolgreicher Einstand von Christoph Köngeter: Neuzugang Christoph Köngeter trug ebenfalls zum Sieg bei und steuerte ein Tor bei seinem Einstand bei.

Aufstellung HB Ludwigsburg:

  • Jonas Krautt (10)
  • Robin Kistler (7)
  • Nick Luithardt (6)
  • Luke Bayer (5)
  • Marvin Käss (3)
  • Maik-Daniel Fandrich (2)
  • Mark Weigand (1)
  • Nico Schöck (1)
  • Christoph Köngeter (1)
  • Falk Bayer (1)
  • Tim Zeisler, Marcel Würth, Felix Kerber, Fabian Hilsenbeck.

Offizielle: Luca Freier, Jörg Kaaden, Marc Hensel, Melanie Brock

Polizeiradar Ludwigsburg: Das war am Wochenende in der Region los

Gerlingen: Unbekannte stehlen Motorroller

Noch unbekannte Täter entwendeten am Sonntag (04.02.2024), zwischen 05.00 Uhr und 20.30 Uhr einen Motorroller, der im Bereich eines Fahrradabstellplatzes nahe der Stadtbahn-Endhaltestelle in der Schulstraße in Gerlingen abgestellt war. Die Unbekannten überwanden mutmaßlich das Lenkradschloss des Rollers des Herstellers Standard Motor Corporation. Der Wert des Kleinkraftrades ist derzeit noch nicht bekannt. Zeugenhinweise werden unter der Tel. 07156 9449-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.de beim Polizeiposten Gerlingen entgegengenommen.

+++

Bönnigheim: Zeugen zu Unfallflucht in der Karlstraße gesucht

Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Sonntag (04.02.2024) zwischen 14:30 Uhr und 19.30 Uhr einen Mercedes, der am Fahrbahnrand in der Karlstraße in Bönnigheim abgestellt war. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 8.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte, aus dem Staub. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de, entgegen.

+++

Besigheim-Ottmarsheim: Schaufensterscheibe eingeschlagen – Zeugen gesucht

Am Sonntag (04.02.2024) gegen 14:20 Uhr beschädigten bislang unbekannte Täter eine Schaufensterscheibe in der Besigheimer Straße in Ottmarsheim. Mit einem Kunden-Fahrradständer, welcher unterhalb des Schaufensters vor dem Ladengeschäft stand, wurde die Schaufensterscheibe eingeworfen. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Ein Zeuge wurde auf den Knall der zerberstenden Scheibe aufmerksam und verständigte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten jedoch nicht zum Erfolg. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

+++

Schwieberdingen: Pkw aufgebrochen – Zeugen gesucht

Noch unbekannte Täter schlugen zwischen Freitag (02.02.2024), 18:00 Uhr und Sonntag (04.02.2024), 18:00 Uhr eine Seitenscheibe eines in einer Tiefgarage im Herrenwiesenweg in Schwieberdingen geparkten Skoda ein. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten die Unbekannten mehrere kleinere elektonische Geräte. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 1.250 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07150 383753-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeiposten Schwieberdingen in Verbindung zu setzen.

+++

Remseck am Neckar-Neckarrems: Unfallflucht in der Mühläckerstraße

Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail: kornwestheim.prev@polizei.bwl.de, sucht Zeugen, die am Samstag (03.02.2024) gegen 18.30 Uhr eine Unfallflucht in der Mühläckerstraße in Neckarrems beobachtet haben. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker stieß vermutlich im Zuge eines Wendemanövers gegen eine Absperrkette, die ein weitläufiges Grundstück begrenzt. Durch den Unfall wurde einer der beiden Pfosten, zwischen denen die Kette befestigt ist, umgerissen. Die Bewohnerin des Grundstücks vernahm noch entsprechende Unfallgeräusche und eilte hinaus, doch der Unbekannte hatte sich bereits mit quietschenden Reifen entfernt. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

+++

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person

Am Freitagnachmittag kam es in der Freiberger Straße gegen 15:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei der eine Person leicht verletzt wurde. Die 79-jährige Fahrerin eines Seat Ibiza kam in ortsauswärtiger Richtung auf Höhe der Bushaltestelle “Im Feldle” nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden VW Multivan zusammen. Mehrere Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten, eilten den beiden Beteiligten zu Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Nach ersten Ermittlungen des Polizeireviers Bietigheim dürfte die Ursache des Unfalls ein medizinischer Grund sein. Durch den Unfall wurde die Seat-Lenkerin leicht verletzt und wurde zur weiteren Abklärung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die entgegenkommende, 53-jährige Fahrerin des VW blieb unverletzt. Die Schäden am VW werden mit 8.000 Euro, am Seat mit 6.000 Euro beziffert. Der Seat war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

+++

red