Herbstzauber im Blüba Ludwigsburg: Kürbisausstellung lockt mit Köstlichkeiten und Geschichten

Ludwigsburg – Ein herbstlicher Höhepunkt erwartet die Besucherinnen und Besucher am kommenden Wochenende im Blühenden Barock Ludwigsburg: Die alljährliche Kürbisausstellung verspricht nicht nur imposante Kürbisfiguren, sondern auch kulinarische und künstlerische Erlebnisse.

Am 23. und 24. September dreht sich alles um das Thema Kürbis, Feuer und Geschichten. Für die Gaumenfreuden sorgen die Kürbisköchinnen und -köche der Kürbisgastronomie mit “Deutschlands größter Kürbissuppe”. Von 11 Uhr bis 17 Uhr kann man sich auf dem Ausstellungsgelände von der köstlichen Kürbiskreation verwöhnen lassen. Doch das ist nicht alles – pro verkauftem Teller fließen 50 Cent in soziale Projekte im Kreis Ludwigsburg. Wenn der Topf mit den 555 Litern Kürbissuppe leer ist, legen die Veranstalter der Kürbisausstellung, die Jucker Farm, noch einmal 50 Cent pro Portion dazu. So entsteht eine großzügige Spendensumme von einem Euro pro Teller Kürbissuppe.

Für diejenigen, die lieber ihren Ohren schmeicheln lassen möchten, wird der renommierte Geschichtenerzähler Anselm Roser erwartet. In der “Strohballen-Arena unter dem Baum” erzählt er Märchen und Geschichten für Groß und Klein. An beiden Tagen gibt es jeweils vier Vorstellungen, die bei angenehmem Wetter zur vollen Stunde um 14, 15, 16 und 17 Uhr beginnen und etwa 30 Minuten dauern.

Und für die kreativen Köpfe unter den Besuchern steht das Halloween-Kürbis-Schnitzzelt offen. Von 11 Uhr bis 16.30 Uhr am Samstag und Sonntag können Schnitzinteressierte ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Kürbisschnitzprofis stehen mit Ratschlägen und Tipps zur Seite, Tische und Schnitzwerkzeuge stehen bereit, und der Schnitzabfall wird vor Ort entsorgt. Eine breite Auswahl an Schnitzkürbissen in verschiedenen Größen steht zur Verfügung und kann direkt vor Ort erworben werden.

Das kommende Wochenende verspricht also ein abwechslungsreiches und genussvolles Erlebnis für die ganze Familie im Blühenden Barock Ludwigsburg zu werden. Feiern Sie den Herbst mit eindrucksvollen Kürbisskulpturen, kulinarischen Freuden und spannenden Geschichten.

red

Infrastrukturverbesserungen in Ludwigsburg: SWLB verlegt neue Stromleitungen

Ludwigsburg – Im Rahmen einer geplanten Asphaltbelagserneuerung in Ludwigsburg werden von den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) neue Leerrohre für die Stromversorgung verlegt. Dieser Schritt erfolgt vor dem Hintergrund steigender Anforderungen im Zusammenhang mit der Energiewende und der wachsenden Elektromobilität.

Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitten (1(a), 1(b), 1(c), 2, 3) durchgeführt und sollen am 25. September 2023 beginnen. Der erste Bauabschnitt wird voraussichtlich etwa eine Woche in Anspruch nehmen und wird den Verkehr stadteinwärts vorübergehend von zwei auf eine Fahrspur umleiten. Im zweiten Abschnitt, der ab dem 4. Oktober beginnt, werden neue Leerrohre im Kreuzungsbereich Schwieberdinger Straße/Waldäcker verlegt. Anschließend sind Straßenbelagsarbeiten durch das Regierungspräsidium und die Stadt Ludwigsburg geplant. Der dritte Bauabschnitt ist voraussichtlich ab dem 12. Oktober geplant und soll bis zum 18. Oktober abgeschlossen sein.

red

Rücksichtsloser Audi-Fahrer auf der Strecke Ludwigsburg-Murr gestoppt

Ludwigsburg/Murr – Ein 39-jähriger Audi-Fahrer sorgte am Mittwochabend (20.09.2023) für Unruhe auf den Straßen zwischen Ludwigsburg und Murr. Zwischen 19:00 Uhr und 19:30 Uhr fiel sein rücksichtsloses Fahrverhalten mehrfach auf. Der Mann, der aus Richtung Ludwigsburg kam und einen weißen Audi A6 mit Würzburger Kennzeichen (WÜ) steuerte, überholte in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar mehrere Fahrzeuge im dichten Verkehr. Entgegenkommende Fahrzeuge waren gezwungen, stark abzubremsen, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Selbst auf der Brücke über den Neckar setzte der Audi-Fahrer seine riskante Überholmanöver fort. Am Kreisverkehr an der Landesstraße 1138 fuhr er über die Ausfahrt in den Kreisverkehr ein und setzte seine Fahrt über die Beihinger Straße fort. Schließlich wurde er von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Marbach am Neckar am Ortseingang von Murr kontrolliert.

Bereits zuvor war der Audi-Fahrer in Ludwigsburg aufgefallen. Dort wollte eine 32-jährige Autofahrerin von der Marbacher Straße nach links in die Bottwartalstraße abbiegen. Der 39-Jährige überholte sie auf der Geradeausspur rechts und wechselte kurz vor ihrem Fahrzeug auf die Linksabbiegespur. Nur durch starkes Abbremsen konnte die 32-Jährige einen Auffahrunfall verhindern.

Das Polizeirevier Marbach am Neckar ermittelt nun gegen den 39-Jährigen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Polizei appelliert an Zeugen, insbesondere diejenigen, die Angaben zur Fahrweise des Tatverdächtigen machen können oder selbst durch sein rücksichtsloses Verhalten gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer 07144 900-0 oder per E-Mail an marbach-neckar.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

Führerschein-Novelle: Grüne setzen sich für Medizinchecks bei Senioren ein

Berlin – Der Vorstoß für verschärfte EU-Führerscheinregeln gerade für Senioren erhält Unterstützung aus der Bundestagsfraktion der Grünen. “Ich unterstütze grundsätzlich die Idee, die Verlängerung des Führerscheins jeweils mit einer Überprüfung der körperlichen und psychologischen Fahrtauglichkeit zu verbinden”, sagte Verkehrspolitikerin Swantje Michaelsen (Grüne) der “Rheinischen Post” (Freitagausgabe). Es könne nicht sein, “dass zum Beispiel die Überprüfung der Sehkraft im Zusammenhang mit dem Führerscheinerwerb für Jahrzehnte gültig ist”, sagte die zuständige Berichterstatterin für Verkehrssicherheit und Führerscheinwesen.

“Die medizinische Überprüfung der Fahrtauglichkeit mindestens ab einem Alter zwischen 65 und 70 Jahren verpflichtend einzuführen, ist sinnvoll.” Denn ab diesem Alter nehme die Unfallhäufigkeit im Verhältnis zur Fahrleistung deutlich zu. “Wie genau eine Überprüfung der Fahrtauglichkeit aussehen kann, muss jetzt diskutiert werden”, ergänzte die Grünen-Politikerin.

Die Vorsitzende des Verkehrssauschusses des Europaparlaments, die Karima Delli (Grüne), hatte unter anderem gefordert, im Zuge der Reform verbindliche Medizinchecks für Senioren und Tempolimits für Fahranfänger einzuführen. Das sorgte für eine Welle der Empörung.

red

Nachhaltigkeit in Ludwigsburg: Einladung zum Stadtfest am 23. September

Ludwigsburg – Die pulsierende Energie der Nachhaltigkeit erfasst am Samstag, den 23. September 2023, von 10 bis 15 Uhr die Ludwigsburger Innenstadt. In der Asperger Straße, am malerischen Stadtkirchenplatz, versammeln sich 15 Initiativen und Organisationen, um ihre visionären Konzepte für ein nachhaltiges Ludwigsburg zu präsentieren. Einladend öffnen sie ihre Tore für jeden, der Interesse hat, sich einzubringen, sich zu informieren und in spannende Diskussionen einzutauchen.

Die MHP Riesen setzen ein Zeichen für Aktivität und laden dazu ein, in Bewegung zu kommen. Der Tragwerk–Verein für Chancengleichheit zeigt, wie aus scheinbar nutzlosen Abfallprodukten neue Kostbarkeiten entstehen können. Bei der Solarinitiative Ludwigsburg können Besucher mehr über die faszinierende Welt der Photovoltaik erfahren. Die Ludwigsburger Energieagentur steht bereit, um Interessierte über klimafreundliches Wohnen zu beraten. Diese vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit verdeutlichen, dass jeder Einzelne durch sein eigenes Verhalten einen Unterschied machen kann.

Das Programm der Ludwigsburger Nachhaltigkeitstage ist an zahlreichen Orten in der Stadt erhältlich und lädt dazu ein, die umfangreichen Veranstaltungen zu erkunden. Die Ludwigsburger Nachhaltigkeitstage erstrecken sich bis zum 26. September. Weiterführende Informationen sind auf www.ludwigsburg.de/nachhaltigkeitstage verfügbar.

red

Handballfieber in Ludwigsburg: Eine vielversprechende Saison mit klaren Zielen

Die Stadt Ludwigsburg erliegt dem Handballfieber, und die Vorfreude auf die neue Saison ist regelrecht spürbar. Mit dem Beginn der Saison am kommenden Samstag richten sich die gespannten Blicke auf das, was da kommen mag. Nachdem der Aufstieg in die Verbandsliga in der letzten Saison nur knapp verpasst wurde, startet das Team des HB Ludwigsburg, angeführt von Trainer Jörg Kaaden, mit klaren Zielen und einem durchdachten Plan in die kommende Spielzeit.

In einem exklusiven Interview mit LB24 gewährt uns Trainer Kaaden Einblicke in die Pläne seines Teams. Dabei stehen nicht nur vielversprechende Verstärkungen im Mittelpunkt, sondern auch die Strategie, auf die eigene Jugend zu setzen. Was einst als Underdog begann, ist nun ein Team mit klaren Ambitionen. Diese Saison verspricht eine aufregende und spannende Reise für alle Handballfans in Ludwigsburg und darüber hinaus zu werden.

Ein Interview von Ayhan Güneş

LB24: Nachdem der Aufstieg in die Verbandsliga in der letzten Saison nur knapp verpasst wurde, stellt sich die Frage nach den Zielen für die kommende Saison. Welche Ambitionen hat das Team für die bevorstehende Spielzeit?

Jörg Kaaden: Ja, die Erwartungen sind nach unserem Erfolg im letzten Jahr spürbar gestiegen. Dennoch bleibe ich persönlich und in Abstimmung mit unserem Verein am Kurs unseres Dreijahresplans. In der vergangenen Saison war unser Ziel klar definiert: der Klassenerhalt, den wir bereits frühzeitig sichern konnten. Für die kommende Saison lautet unser Ziel, uns im oberen Drittel der Liga zu etablieren, idealerweise unter den Top 3. Wenn wir dieses Ziel früher erreichen sollten, umso besser. Unser Blick richtet sich stets nach oben. Unsere Vorbereitung hat gezeigt, wo wir stehen und welches Potenzial in unserem Team steckt. Daher sind wir voller Zuversicht.

LB24: Im ersten Jahr haben es Aufsteiger oft leichter, da sie von den meisten Gegnern unterschätzt werden. Diese Situation wird sich wahrscheinlich in diesem Jahr ändern. Erwarten Sie eine insgesamt schwierigere Saison ?

JK: Ja und nein, wie Sie sagen, das zweite Jahr wird immer schwieriger. Wobei wir, wenn man die Staffelkonstellation anschaut, auf viele neue Teams treffen, und uns sieht man als drittplatzierten im letzten Jahr in der Landesliga. Wir haben 7 neue Gegner, 7 neue Mannschaften in der Staffel. Wir müssen uns das erarbeiten, dessen sind wir uns bewusst. Das Überraschungsmoment des Underdogs besitzen wir nicht mehr. Entsprechend müssen wir eine Schippe drauflegen

LB24: Welche Verstärkungen und Transfers haben Sie für die Mannschaft vorgenommen, um Ihre Ziele in der kommenden Saison zu erreichen?

JK: Wir haben gezielt nach Verstärkungen gesucht, um unsere Offensivleistung zu steigern. Ein wichtiger Neuzugang ist Nico Schöck (20), ein talentierter Linkshänder mit einer imposanten Größe von 1,98 Metern. Er kommt vom SV Kornwestheim 2 und wird sicherlich unsere Angriffsoptionen erweitern.

Am Kreis haben wir mit Fabian Hilsenbeck ebenfalls vom SV Kornwestheim 2 einen Spieler  mit einem ähnlichen Spielcharakter wie Nick Luithardt gewonnen. Dies wird unsere Variabilität im Angriff erhöhen. Zudem haben wir mit diesen Zugängen unsere Abwehr verstärkt, was uns in der vergangenen Saison zeitweise gefehlt hat. Felix Kerber ist ein weiterer Neuzugang im Tor, er kommt für Sven Bartels, der nach Frankfurt gezogen ist.

LB24: Es gab jedoch auch Abgänge

JK: Ja, es gab auch Abgänge. Unser Mannschaftskapitän Viktor Schneider hat sich im entscheidenden Spiel das Kreuzband gerissen und wird uns leider länger fehlen. Auch Steffen Rook und Moritz Kraak haben ihre Handballkarriere beendet.

Diese Abgänge sollen auch durch unsere eigene A-Jugend kompensiert werden. Wir haben 4-5 vielversprechende Talente in unseren Reihen, auf die ich vollstes Vertrauen habe. Sie werden die Gelegenheit erhalten, im Männerbereich ihre Erfahrungen zu sammeln. Unsere Strategie, auf die Jugend zu setzen, setzt sich also fort und sendet ein starkes Signal an unsere Nachwuchsspieler.

LB24:  Das war schon in der letzten Saison so, dass Sie auf die Jugend gesetzt haben. Welche jungen Spieler werden wir in dieser Saison sehen, und wie schätzen Sie ihre Leistungsfähigkeit ein?

JK: Ja, definitiv. Wie bereits erwähnt, haben wir einige vielversprechende junge Spieler, die eine wichtige Rolle in dieser Saison spielen können. Wir haben aktuell fünf A-Jugendspieler, die in unserem erweiterten Kader sind: Mark Weigand, Finn Würth, Luke Bayer, der bereits letzte Saison gezeigt hat, was er kann, und der neu hinzugekommene Lasse Küchenthal vom TV Bittenfeld sowie Julien Schmidt. Diese jungen Talente werden definitiv ihre Chance bekommen, und ich habe volles Vertrauen, dass sie das Potenzial haben in der Zukunft wichtige Rollen zu übernehmen.

LB24: Hat sich die Qualität des Kaders im Vergleich zur letzten Saison verbessert? Haben Sie ein stärkeres Team?

JK: In der Vorbereitung konnten wir uns steigern. Wir hatten unter anderem Spiele gegen Teams aus der Württemberg-Liga wie Fellbach und Schozach-Bottwartal, bei denen wir teilweise oder auch über 60 Minuten auf Augenhöhe agierten und am Ende nur knapp verloren haben.

Dies war ein entscheidender Schritt für uns und zeigt, dass wir uns verbessert haben. Allerdings müssen wir konstant auf diesem Niveau spielen. Das hat in der Vorbereitung noch gefehlt, aber wir arbeiten hart daran. Letzte Saison hatten wir das Problem, dass wir gut gestartet sind, dann aber unnötige Punkte liegen gelassen haben. Dieses Jahr sind wir einen Schritt weiter. Wir haben auch einige neue Spieler, die unser Team verstärken.

LB24: Wie schätzen Sie den ersten Gegner am kommenden Wochenende, den TSV Willsbach, ein?

JK:  Der TSV Willsbach, Aufsteiger aus Heilbronn, war vor zwei Wochen ein Turniergegner. Dabei traten beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung an, und wir haben einige taktische Dinge ausprobiert. Leider waren diese erfolgreich (lacht), was psychologisch gesehen immer schwierig ist. Wenn man einen Gegner in der Vorbereitungsphase deutlich geschlagen hat, muss das schnell aus den Köpfen. Ich habe mir die Details des kommenden Spiels noch nicht genau angesehen. Aber rein von der körperlichen Präsenz her schätze ich sie als eine harte Nuss für uns ein. Es ist jedoch unser erstes Heimspiel, und die Rollen sind klar verteilt.

LB24: Wer sind Ihrer Meinung nach die schärfsten Konkurrenten in dieser Saison?

JK: Es ist immer schwierig, genaue Prognosen zu treffen, da sich die Dynamik im Laufe der Saison ständig ändert. Aber wenn ich einige Teams hervorheben müsste, würde ich Oppenweiler 2, Kornwestheim 2 und Mundelsheim als starke Konkurrenten in dieser Saison betrachten. Reservemannschaften haben oft die Möglichkeit, mit jüngeren, talentierten Spielern zu punkten, die in der ersten Mannschaft möglicherweise weniger Spielzeit erhalten. Daher sind diese Teams oft besonders gefährlich. Auch Asperg sollte nicht unterschätzt werden.

LB24: Dürfen die Fans auf irgendwelche Überraschungen in Ihrer Spielweise in dieser Saison hoffen? Gibt es taktische Neuerungen oder Veränderungen im Vergleich zum letzten Jahr?

JK: Definitiv. Wir werden in dieser Saison unsere taktische Vielfalt ausbauen. Im vergangenen Jahr hatten wir bereits den besten Angriff der Liga, und daran wollen wir anknüpfen. Sie können sich also auf viele Tore von uns freuen. Wir haben auch in der Vorbereitung verstärkt daran gearbeitet, unsere Defensive zu stärken. Dabei haben wir eine offensivere Abwehrvariante hinzugefügt, die Sie in dieser Saison sehen werden. Insgesamt denke ich, dass wir uns taktisch weiterentwickelt haben und einige neue Elemente in unser Spiel integrieren werden.

LB24: Sie haben zu Beginn über den 3-Jahres-Plan Ihres Teams gesprochen. Könnten Sie uns mehr darüber erzählen? Wie sieht dieser Plan aus?

JK: Die Verbandsliga ist als unser langfristiges Ziel klar definiert, sowohl von meiner Seite als auch vom Verein. Wir streben sportliche Erfolge an, wobei natürlich immer im Hinterkopf behalten werden muss, dass diese nicht immer planbar sind. Letzte Saison haben wir bereits eine positive Entwicklung gezeigt, und in dieser Saison wollen wir noch einen Schritt weitergehen. Dabei müssen wir auch unvorhergesehene Ereignisse berücksichtigen, wie beispielsweise Verletzungen. Ein solches unglückliches Ereignis war die Kreuzbandverletzung unseres Kapitäns Viktor Schneider, die uns überraschte und uns vor neue Herausforderungen auf dieser Position stellten. Dennoch sind wir hochmotiviert und freuen uns auf die kommende Saison. Wir werden von Anfang an Vollgas geben und hoffen erneut auf die begeisterte Unterstützung unserer Fans.

LB24: Hat Ihr Kader genug Qualität, um in dieser Saison die Meisterschaft zu gewinnen?

JK: JA

Herr Kaaden, wir danken Ihnen fürs Gespräch und wünschen viel ERFOLG!

Wer ist Jörg Kaaden ?

Jörg Kaaden, ein 45-jähriger Handball-Enthusiast, bringt nicht nur sein Fachwissen in den Sport ein. Als verheirateter Vater von zwei Kindern ist er in der malerischen Stadt Marbach zu Hause. Abseits des Handballfeldes ist er ein leidenschaftlicher Koch und ein versierter Gärtner, der seine grünen Oasen hegt und pflegt.

In seiner eigenen Handballkarriere spielte Kaaden erfolgreich für die Stuttgarter Kickers und den TSV Schmiden und konnte in verschiedenen Ligen beachtliche Erfolge feiern, darunter den Gewinn der Württembergischen Meisterschaft.

Seit 2022 überträgt er seine Leidenschaft und sein Wissen als Trainer des Männer-Teams des HB Ludwigsburg sowie als Handball-BW Stützpunkt Trainer für die aufstrebende männliche Jugend in Bietigheim. Seine jahrelange Erfahrung wird durch eine C-Lizenz seit 2009 und eine B-Lizenz seit 2013 im Handballsport untermauert.

Polizeibericht aus Ludwigsburg: Räuberischer Diebstahl, Autounfall, Brand und Betrugsfälle

Pleidelsheim: Ermittlungen gegen Unbekannten nach räuberischem Diebstahl

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt Untersuchungen gegen einen bisher nicht identifizierten Täter durch, der am Mittwoch, den 20. September 2023, gegen 13:15 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Marbacher Straße in Pleidelsheim versuchte, einen räuberischen Diebstahl zu begehen. Der 49-jährige Ladendetektiv beobachtete, wie der Unbekannte Energydrinks und Nüsse in seinen Rucksack steckte, an der Kasse jedoch nur ein anderes Getränk bezahlte. In Zusammenarbeit mit dem 32-jährigen Marktleiter sprachen die beiden Männer den Täter an, was zu einem Handgemenge zwischen ihnen führte. Der Ladendetektiv konnte den Rucksack während des Vorfalls ergreifen und schaffte es schließlich, den Verdächtigen ins Büro des Marktes zu bringen. Doch in einem unbeobachteten Moment entkam der Täter durch ein Fenster. Der Rucksack und die gestohlenen Waren blieben zurück. Beide Männer, 32 und 49 Jahre alt, erlitten leichte Verletzungen, und es kam zu Sachschäden, als während des Vorfalls Flaschen zu Bruch gingen. Der Täter wird auf etwa 28 bis 30 Jahre geschätzt, ist etwa 180 cm groß, hat einen dunklen Teint, kurzes, dunkles Haar und trug dunkle Hosen. Während seiner Flucht war er ohne Oberbekleidung. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0800 1100225 oder per E-Mail unter hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de entgegen.

+++

Freiberg am Neckar: Unfall mit drei Fahrzeugen, eine Person leicht verletzt

Ein Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 81 in Richtung Heilbronn, der sich am Mittwoch, den 20. September 2023, gegen 16:55 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim auf Höhe Freiberg am Neckar ereignete, führte zu einer leichtverletzten Person und einem Sachschaden von rund 72.000 Euro. Ein 28-jähriger Mercedes-Fahrer war auf der linken Fahrspur unterwegs und musste aufgrund von stockendem Verkehr abrupt bremsen. Ein 48-jähriger Mercedes-Fahrer, der dahinter fuhr und mutmaßlich zu schnell unterwegs war, erkannte die Bremsung zu spät und fuhr auf den vor ihm fahrenden Mercedes auf. Ein 44-jähriger Ford-Fahrer, der ebenfalls dahinter war, konnte ebenfalls nicht rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Mercedes des 48-Jährigen. Der 48-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Mercedes-Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme mussten der linke und der mittlere Fahrstreifen gesperrt werden, und die örtliche Feuerwehr wurde zur Unterstützung gerufen. Gegen 19:15 Uhr wurden alle Fahrstreifen wieder freigegeben.

+++

Ingersheim: Mercedes in Vollbrand auf Waldparkplatz

Am Mittwochvormittag, den 20. September 2023, geriet ein Mercedes, der auf einem Waldparkplatz entlang der Kreisstraße 1618 zwischen Kleiningersheim und der Neckarschleife abgestellt war, aus unbekannter Ursache in Brand. Die Polizei und die Feuerwehr wurden gegen 10:30 Uhr alarmiert, da der Brand mit starker Rauchentwicklung einherging. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen, musste jedoch die K 1618 bis etwa 11:00 Uhr vollständig sperren. Der Eigentümer des Fahrzeugs konnte bisher nicht ermittelt werden, und es befanden sich keine Personen vor Ort. Zeugen, die verdächtiges Verhalten im Zusammenhang mit dem Brand beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07142 405-0 oder per E-Mail unter bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de zu melden.

+++

Ditzingen: 58-Jähriger um fast 2.000 Euro betrogen

Am Dienstag, den 19. September 2023, wurde ein 58-jähriger Einwohner von Ditzingen am Telefon Opfer eines Betrugs. Eine bisher unbekannte Betrügerin rief das Opfer auf Englisch an und gab vor, Mitarbeiterin eines Online-Bezahldienstes zu sein. Sie behauptete, dass illegale Abbuchungen von seinem Konto registriert wurden, obwohl der 58-Jährige tatsächlich ein Konto bei diesem Bezahldienst hatte. Durch geschickte Gesprächsführung überzeugte sie das Opfer, einen Fernzugriff auf sein Mobiltelefon über eine App zu gewähren. Anschließend eröffnete die Betrügerin ein Onlinekonto und betrog den Mann um fast 2.000 Euro. Nachdem der 58-Jährige den Betrug erkannte, beendete er das Telefonat.

So schützen Sie sich:

Seriöse Unternehmen kontaktieren ihre Kunden nicht unaufgefordert. Wenn ein Servicemitarbeiter Sie ohne Ihre Anfrage kontaktiert, legen Sie einfach auf. Geben Sie niemals private Informationen wie Bankkontodaten, Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z. B. PayPal) heraus. Gewähren Sie unbekannten Anrufern niemals Zugriff auf Ihr Mobiltelefon oder Ihren Computer, indem Sie Fernwartungssoftware installieren.

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Sekundenschlaf führt zu Unfall: Audi-Lenker gerät in Ludwigsburg von der Fahrbahn

Ludwigsburg – Ein vermeintlicher Sekundenschlaf führte am Dienstagmorgen zu einem Unfall auf der Landesstraße 1140 in der Nähe von Ludwigsburg. Ein 21-jähriger Fahrer eines Audi verlor um etwa 06:30 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug, als er während der Fahrt offenbar einschlief.

Der junge Mann war in Richtung Remseck am Neckar unterwegs, als sein Auto nach rechts von der Fahrbahn abkam und in den Grünstreifen geriet. Von dort aus fuhr er eine etwa zweieinhalb Meter hohe Böschung hinab, ehe das Fahrzeug schließlich rund 40 Meter weiter auf einem Acker zum Stillstand kam.

Leider konnte sich der 21-jährige Fahrer nicht selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Daher musste die Feuerwehr zur Rettung herbeigerufen werden. Aufgrund der erlittenen Verletzungen wurde der junge Mann anschließend vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der Fahrstreifen in Richtung Remseck am Neckar für etwa vier Stunden gesperrt werden. Die Sperrung der Gegenrichtung dauerte rund 25 Minuten an. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 18.000 Euro geschätzt.

red

Elektro-Lastenräder zum Testen auf dem Marktplatz in Ludwigsburg am 27. September

Ludwigsburg verwandelt sich am 27. September in eine Bühne für moderne Elektro-Lastenräder. In der Zeit von 13 bis 18 Uhr können die Bürgerinnen und Bürger auf dem Marktplatz zwölf verschiedene E-Lastenradmodelle kostenfrei testen. Im Mittelpunkt stehen nicht nur die beeindruckenden Räder selbst, sondern auch die hersteller- und händlerunabhängige Beratung, die von Mitarbeitenden des städtischen Fachbereichs Nachhaltige Mobilität angeboten wird. Die offizielle Eröffnung der Veranstaltung erfolgt um 14.30 Uhr durch Bürgermeister Sebastian Mannl, der alle Interessierten herzlich willkommen heißt.

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) hat über 100 Mitglieder aus Städten, Gemeinden und Landkreisen. Ludwigsburg ist seit 2013 ein Teil dieses Netzwerks, das sich für die Förderung des Fuß- und Radverkehrs in Baden-Württemberg einsetzt und somit eine nachhaltige und aktive Mobilität durch das Gehen und Radfahren vorantreibt.

Die Veranstaltung rückt besonders die Welt der Lastenräder ins Rampenlicht. Diese umweltfreundlichen und vielseitigen Räder werden immer beliebter. Mit elektrischer Unterstützung bieten sie nicht nur Familien eine sichere Möglichkeit, Kinder und Einkäufe zu transportieren, sondern sind auch für Gewerbetreibende von großem Nutzen, da sie viel Stauraum für Materialien bieten.

Die Cargobike Roadshow, gefördert vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg, bietet allen Interessierten die Möglichkeit, diese Räder ausgiebig zu testen. Zusätzlich gibt es den RadCheck, eine Aktion der Initiative RadKULTUR. Ein Team erfahrener Mechaniker überprüft und wartet Fahrräder kostenlos und steht mit hilfreichen Tipps zur Seite. Auch der ADFC und die Polizei sind mit Informationsständen vertreten. Der ADFC bietet die Möglichkeit zur Fahrradcodierung, während die Polizei zur Fahrradsicherheit berät und Tipps zum Helmkauf gibt. Für Erfrischungen ist ebenfalls gesorgt, dank Saftrad und einem Coffeebike.

red

Galerie

Sonne, Kürbisboote und spannende Wettkämpfe: Ludwigsburg feiert erfolgreiche Kürbisregatta

Ludwigsburg, 17. September 2023 – Bei der diesjährigen Kürbisregatta, die vor der majestätischen Kulisse des Barockschlosses Ludwigsburg stattfand, erwies sich Anja Cramer vom Kanu Club Bietigheim als unschlagbare Athletin und eroberte den ersten Platz. Ihr beeindruckendes Können auf dem unkonventionellen Kürbisboot brachte ihr den begehrten Titel ein.

Sieben imposante Riesenkürbisse dienten als ungewöhnliche Wasserfahrzeuge für rund 30 wagemutige Kanutinnen und Kanuten, die sich durch ihre Vorjahresplatzierungen für die Finalrunden der Kürbisregatta qualifiziert hatten. Die Kürbisse, die ein Gewicht von beeindruckenden 250 bis 300 Kilogramm aufwiesen, wurden vor den spannungsgeladenen Wettrennen aufgeschnitten und ausgehöhlt, um sie in wacklige Kürbisboote zu verwandeln.

Bereits beim Frühwiegen – auch als “Early Weigh Off” bekannt – schaute Veranstalterin Alisa Käfer genau hin, um die perfekten Kürbisgefährte auszuwählen. Der Wettbewerb ist nicht nur ein spektakuläres Ereignis für die Teilnehmenden, sondern auch ein fröhliches Vergnügen für die zahlreichen Zuschauer, insbesondere bei dem sonnigen Sommerwetter.

Die erste Paarung der Kanutinnen und Kanuten startete um 13 Uhr, und die mit Spannung erwarteten Finals begeisterten das Publikum. Schon bei der Qualifikationsrunde am vorherigen Samstag wurde die magische Marke von einer Minute unterboten. Jürgen Klein, auch als “Jürginator” von seinen Konkurrenten gerufen, führte mit einer beeindruckenden Zeit von 56 Sekunden die Rangliste an und sicherte sich den Einzug ins Halbfinale.

Die Kürbisbootrennen lockten auch Kürbiszüchter aus der Schweiz und Vorjahressieger Jonas Gräter auf die Strecke. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus verschiedenen Regionen Deutschlands, darunter Frankfurt, sowie aus der Schweiz. Die Deutsche Meisterschaft im Kürbisboot-Fahren hat in den letzten 15 Jahren immer mehr Menschen angezogen. In diesem Jahr reichte die Altersspanne der Teilnehmenden von 17 bis 65 Jahren.

Die Siegerinnen und Sieger wurden mit großzügigen Preisgeldern belohnt: Der erste Platz erhielt 200 Euro, der zweite Platz 150 Euro und der dritte Platz 100 Euro. Der beste Züchter im eigenen Kürbis wurde mit 300 Euro ausgezeichnet.

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Kürbisregatta 2023 wurden schließlich um 16 Uhr in drei Kategorien gekürt:

Kürbisregatta 2023

Gewinner:

  1. Platz: Jürgen Klein vom Kanu Club Bietigheim (Bestzeit 54 Sekunden)
  2. Platz: Julian Schmiech
  3. Platz: Jürgen Öxle vom Kanu Club Bietigheim

Gewinnerinnen:

  1. Platz: Anja Cramer (Kanu Club Bietigheim)
  2. Laila Klein (Kanu Club Bietigheim)
  3. Kerstin Haupt

Gewinner im eigenen Kürbis:

  1. Platz: Matthias Leuenberger (CH)
  2. Platz: Jonas Gräter (Windischenbach)

red