17°

Champions-League-Sieg der MHP Riesen

Am sechsten Spieltag der Basketball Champions League haben die MHP RIESEN Ludwigsburg den ersten Sieg gefeiert. Die Schwaben besiegten den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer UCAM Murcia 81:80 – und sorgten in der MHPArena für Partystimmung.

Im ersten Spiel nach der Verletzung von Topscorer Malcolm Hill sorgte Headcoach John Patrick – wie schon am Samstag in Ulm – für eine personelle Überraschung: Neben Aaron Best, der Hills Platz einnahm, stand das 16-jährige Center-Juwel Ariel Hukporti erstmals im Aufgebot der Barockstädter. Los ging es jedoch ohne die beiden Akteure, die vorerst auf der Bank Platz nahmen. Dem Spiel der MHP RIESEN schadete dies nicht. Die Schwaben standen zum Beginn des Spiels in der Defensive solide und ließen in der Offensive den Ball laufen – was unter anderem zu zwei offenen Distanztreffern von Jordon Crawford führte (10:9, 5. Spielminute). Die guten Eindrücke aus den ersten Minuten setzten sich dann auch im weiteren Viertelverlauf fort. Murcia spielte selbstbewusst und deutete immer wieder seine Qualität an, Ludwigsburg blieb aber dran (21:23, 10.).

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts wurde dann deutlicher, weshalb die Spanier an der Tabellenspitze von „Todesgruppe A“ stehen: Sie erlaubten sich kaum Fehler, trafen traumwandlerisch aus allen Lagen und zwangen Headcoach John Patrick zur Auszeit. Die Ansprache am Seitenrand half dann aber nur bedingt. Die Hausherren kamen zwar wieder ran und übernahmen kurzzeitig die Führung, die Gäste blieben aber zu jederzeit gefährlich und waren um keine Antwort verlegen. Dies zeigte sich unter anderem bei zwei Würfen von Askia Booker: Der 25-jährige US-Amerikaner netzte binnen kürzester Zeit zweifach von jenseits der 6,75-Meter-Linie und hatte großen Anteil daran, dass Murcia zur Halbzeit 41 Punkte erzielt hatte. Ludwigsburg kam, dank einer guten Mannschaftsleistung, auf selbigen Wert und ließ sich von den treffsicheren Spaniern nicht einschüchtern (41:41, 20.).
Partie wogt hin und her, dann kommt Jones

Auch nach dem Gang in die Kabine blieben die MHP RIESEN gefährlich. Erneut mussten sie zwar mit ansehen, wie die Spanier abgebrüht ihre Würfe trafen – und bis auf sieben Punkte davonzogen. Da Kelan Martin und Jordon Crawford jedoch von der Freiwurflinie und Aaron Best aus der Distanz erfolgreich waren, kam Ludwigsburg aber zum Ausgleich (53:53, 25.) und kämpfte sich mit viel Energie und dem Glauben an die eigene Stärke zurück ins Spiel. Vor dem Schlussabschnitt führte Murcia dennoch verdientermaßen. Die Spanier machten weiterhin kaum Fehler und waren in den entscheidenden Momenten besser (58:64, 30.).

Dass der Siegeswille bei den Schwaben aber weiterhin ungebrochen war, verdeutlichten sie auch im vierten Viertel. Kelan Martin und Co. ackerten verbissen und gestalteten das Spielgeschehen so eng wie möglich. Angeführt von einer lautstarken Kulisse drehten die MHP RIESEN mit einem 6:0-Lauf das Spiel und sorgten bei den Spaniern für Nervenflattern. Im Anschluss an eine Auszeit von Javier Juarez (75:71) fand Murcia kurzzeitig zu seinem Rhythmus und kam mehrfach zu einfachen Korberfolgen. Doch Ludwigsburg erzwang den benötigten Stop und sorgte für eine spannungsgeladene Crunchtime. In dieser ließen die MHP RIESEN alles auf dem Parkett und hatten mit Lamont Jones den entscheidenden Mann in ihren Reihen. Der Combo-Guard schulterte seine Mannschaft, klaute im scheinbar letzten Angriff der Partie Murcia den Ball – und stellte 22.9 Sekunden vor dem Ende auf 81:80. Der umjubelte Sieg! Denn die Spanier kamen in ihrem abschließenden Angriffsversuch nicht mehr zum gewünschten Korberfolg und konnten aus erster Reihe mitverfolgen und zusehen, wie bei den Ludwigsburgern alle Dämme brachen. Euphorie und Partystimmung machten sich breit und sorgten für eine würdige Siege-Humba.
Statements und Stats

Javier Juarez: „Das war heute ein gutes Basketball-Spiel, speziell in der Offensive. Wir haben versucht den Stil der MHP RIESEN, mit vielen Ballbesitzen und schnellen Fastbreaks, auszubremsen. Ludwigsburg hat jedoch gut drauf reagiert. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, haben dann am Ende aber kein Glück und treffen zwei wichtige Würfe nicht. Auf der anderen Seite macht Ludwigsburg dann die Punkte. Glückwunsch an Ludwigsburg!“

John Patrick: „Es war ein harter Kampf. Wir haben in den vergangenen Wochen viele solcher Spiele verloren. Spiele, in denen wir führen und am Ende doch verlieren. Es ist schön, dass die Sache heute einmal umgekehrt ist. Murcia hat viele Dinge richtig gemacht. Ich bin sehr stolz, dass wir den Kampf von Samstag heute fortgesetzt haben. Unsere Leistung war heute nicht spektakulär, aber solide. Deshalb ist der Erfolg verdient.“

Für Ludwigsburg spielten: Jordon Crawford 21 Punkte/6 Assists, Lamont Jones 20, Kelan Martin 19, Aaron Best 11, Adam Waleskowski 9, Donatas Sabeckis 1, Owen Klassen, Karim Jallow, Christian von Fintel, Konstantin Klein und Quirin Emanga Noupoue.

Für Murcia spielten: Emanuel Cante 15, Ovie Soko 15, Charlon Kloof 13, Askia Booker 12, Marcos Delia 11, Sadiel Rojas 6, Milton Doyle 5, Brad Oleson 3, Alex Urtasun und Lazar Mutic.

Lukas Robert

Gerlingen: Unfall nach medizinischem Notfall

Vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls kam ein 59-Jähriger am Mittwochmittag in der Panoramastraße von der Fahrbahn ab. Der Mann starb anschließend in einem Krankenhaus. Er war gegen 11:20 Uhr am Steuer eines Ford stadteinwärts unterwegs. In einer abschüssigen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über mehrere Verkehrszeichen und im Grünbereich einen Abhang hinunter. Ein hinzugerufener Notarzt unternahm noch vor Ort Wiederbelebungsversuche. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Das Auto wurde abgeschleppt. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen, die durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Gerlingen unterstützt wurden, musste die Panoramastraße rund zwei Stunden gesperrt werden.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Karim Jallow erneut in Nationalteam berufen

Im Team der MHP RIESEN Ludwigsburg gehört Karim Jallow zu den Durchstartern der Saison – und auch in der Herren-Nationalmannschaft ist der 21-Jährige auf dem Weg zur dauerhaften Etablierung. Der Swingman wurde von Bundestrainer Henrik Rödl am Dienstag in den 14er-Kader für die WM-Qualifikationsspiele in Griechenland (30.11.2018, Tip-Off 18:00 Uhr) und gegen Estland (03.12.2018, Tip-Off 20:00 Uhr) berufen. Jallow dürfte demnach auf seine Länderspieleinsätze vier und fünf kommen – und Anfang Dezember einer der Anführer bei „seinem Heimspiel“ in der MHPArena sein.

Obwohl Jallow erst drei A-Länderspiele auf seinem Konto hat, ist er Ende des Monats nicht der Rookie in Rödls Aufgebot: Mit Philipp Herkenhoff, Kostja Mushidi, Tim Schneider und Sid-Marlon Theis sind vier Akteure nominiert, welche erstmals für die Herren-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes (DBB) auflaufen könnten.

Die WM-Qualifikationsspiele gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Griechenland und den Tabellensechsten aus Estalnd werden live und kostenlos auf TelekomSport übertragen. Allen schwäbischen Fans sei aber der Weg in die MHPArena ans Herz gelegt. Denn das Spiel gegen die Balten ist das erste Länderspiel seit 30 Jahren, welches in der Barockstadt ausgetragen wird.

Kader

Ismet Akpinar (Ulm), Robin Benzing (Istanbul), Bastian Doreth (Bayreuth), Niels Giffey (Berlin), Philipp Herkenhoff (Vechta), Karim Jallow, Kostja Mushidi (Sremska Mitrovica), Andreas Obst (Santiago de Compostela), Tim Schneider (Berlin), Andreas Seiferth (Bayreuth), Karsten Tadda (Oldenburg), Sid-Marlon Theis (Jena), Johannes Thiemann (Berlin) und Maik Zirbes (Belgrad).

Termine
Freitag, 30. November 2018, 18:00 Uhr: Griechenland vs. Deutschland (Patras)
Montag, 03. Dezember 2018, 20:00 Uhr: Deutschland vs. Estland (Ludwigsburg)

Lukas Robert

Kornwestheim: Unfallflucht mit rund 5.000 Euro Schaden; Kornwestheim: Unbekannter Fahrzeuglenker verursacht 7.000 Euro Sachschaden

Kornwestheim: Unfallflucht mit rund 5.000 Euro Schaden

Ein bislang unbekannter Täter beging am Dienstag zwischen 06.30 und 10.15 Uhr eine Verkehrsunfallflucht in der Villeneuvestraße in Kornwestheim. Der unbekannte Fahrer stieß vermutlich beim Einparken mit einem geparkten Nissan zusammen und entfernte sich daraufhin unerlaubt von der Unfallstelle. An dem Nissan entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet um Zeugenhinweise.

Kornwestheim: Unbekannter Fahrzeuglenker verursacht 7.000 Euro Sachschaden

Zwischen Montag 16.00 Uhr und Dienstag 06.50 Uhr streifte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker in der Villeneuvestraße in Kornwestheim vermutlich im Vorbeifahren einen am Straßenrand geparkten Renault. Am Renault entstand ein Sachschaden von rund 7.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, zu melden.

Ditzingen: Vorfahrtsmissachtung führt zu Unfall

Zu einem Unfall kam es am Dienstag gegen 07.45 Uhr in der Schuckertstraße in Ditzingen. Ein 59-jähriger Renault-Lenker befuhr die Schuckertstraße und übersah dabei vermutlich den von rechts aus der Johann-Maus-Straße kommenden Mazda eines 37-Jährigen, woraufhin die beiden Fahrzeuge im Einmündungsbereich kollidierten. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 8.500 Euro. Der Mazda war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Kornwestheim: Rollerfahrerin schwer verletzt; Asperg: Unfallflucht

Mit schweren Verletzungen musste eine Rollerfahrerin am Montag nach einem Unfall gegen 19.15 Uhr in der Westrandstraße in Kornwestheim vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 38-Jährige befuhr die Westrandstraße von der Heinkelstraße kommend. Als eine 43-jährige VW-Fahrerin aus der Friedenstraße heraus fahren wollte, übersah sie die Rollerfahrerin vermutlich. Diese versuchte zwar durch ein Brems- und Ausweichmanöver einen Zusammenstoß noch zu verhindern, prallte jedoch trotzdem mit dem Auto zusammen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.500 Euro geschätzt.

Asperg: Unfallflucht

Am Montag ereignete sich zwischen 02.00 Uhr und 14.10 Uhr eine Unfallflucht in der Grafenbühlstraße in Asperg. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigten vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen Opel, der auf Höhe einer Kindertagesstätte stand. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf rund 1.500 Euro beziffert. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet um Hinweise.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Kreuzbandriss beendet Malcolm Hills Saison

Obwohl Malcolm Hill beim Abklatschen nach Spielschluss und beim Gang in die Kabine noch optimistisch war, dass es sich bei seiner Knieverletzung nur um eine „kleine Sache“ handeln könnte, half auch das sonnige Gemüt nichts. Denn wie die Untersuchung in der Sportklinik Stuttgart ergab, zog sich der 23-Jährige im Auswärtsspiel bei ratiopharm ulm in der 39. Spielminute eine Knieverletzung zu, welche ihn mindestens bis zum Ende der Saison außer Gefecht setzen wird.

Nach den bereits überwundenen Verletzungen von Konstantin Klein und Owen Klassen werden die MHP RIESEN damit abermals zurückgeworfen – und müssen fortan ohne einen ihrer besten Spieler auskommen. Der US-Amerikaner hatte in den vergangenen Wochen immer besser zu seinem Spielrhythmus gefunden und pro Partie durchschnittlich 13.0 Punkte, 5.2 Rebounds und 3.7 Assists aufgelegt.

Headcoach John Patrick: „Für Malcolm tut mir das Ganze extrem leid. Er hat sich in den vergangenen Wochen mehr und mehr gesteigert. Wir sind sehr enttäuscht. Dennoch hat Malcolm mit der Sportklinik in Stuttgart die beste medizinische Hilfe. Wir freuen uns, ihm auf dem Weg zu alter Stärke helfen zu können.“

Lukas Robert

Ludwigsburg: Autofahrerin schwer verletzt.

Eine Schwer- und einen Leichtverletzten sowie rund 30.000 Euro Sachschaden forderte am Montagmorgen ein Verkehrsunfall auf der Kreuzung Schwieberdinger Straße/Waldäcker. Der 19-jährige Fahrer eines Krankenwagens war gegen 0835 Uhr von der Straße “Waldäcker” in Richtung der Schwieberdinger Straße unterwegs und hatte bei Rotlicht angehalten, um anschließend die Kreuzung zu überqueren. Als ein neben ihm stehender Sattelzug nach rechts abbog, fuhr der 19-Jährige in den Kreuzungsbereich ein und achtete dabei nicht auf das Rotlicht für seine Fahrtrichtung. In der Folge stieß er mit seinem Mercedes dem Ford einer 29-jährigen Frau zusammen, die auf der Schwieberdinger Straße stadteinwärts fuhr. Die 29-Jährige musste von der Feuerwehr Ludwigsburg, die mit 25 Einsatzkräften am Unfallort war, aus ihrem stark beschädigten Pkw befreit werden und wurde anschließend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Krankenwagens, der allein in seinem Fahrzeug war, kam mit leichten Verletzungen davon. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

78-jährige Frau aus Bietigheim-Bissingen wird seit Freitag vermisst

Seit Freitag wird die 78-jährige Doris WEZEL aus Bietigheim-Bissingen vermisst. Frau WEZEL ist leicht dement und gut zu Fuß. Die Vermisste ist 162 cm groß, schlank, sie hat einen grau-blonden kurzen Pagenschnitt und eine blau-grüne Augenfarbe. Vermutlich trägt sie eine schwarze Hose, einen geringeltem Rollpullover und eine beerenfarbige Softshelljacke.

Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei, bei denen über das Wochenende neben mehreren Streifenbesatzungen, der Polizeihubschrauber und ein Mantrailer der Polizei sowie Mantrailer und Flächensuchhunde des Rettungsdienstes eingesetzt waren, führten bislang nicht zum Erfolg.

Personen, die Frau WEZEL gesehen haben oder Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim unter 07142/4050 zu melden.

Ein Lichtbild und weitere Informationen sind unter https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-ludwigsburg-bietigheim-bissingen-vermisstenfahndung/ abrufbar.

Polizeipräsidum Ludwigsburg

MHP Riesen haben das Siegen nicht verlernt

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben ihre Niederlagen-Serie mit einem Statement-Sieg beendet. Die Barockstädter gewannen das Schwaben-Derby bei ratiopharm ulm 91:82 – und sorgten für Partystimmung im Gästeblock.

Bereits im Vorfeld des Derbys bei ratiopharm ulm sorgte Headcoach John Patrick für Aufsehen: Der US-Amerikaner wagte die Personal-Rochade ohne „klassischen“ Center und verzichtete bewusst auf Trevor Mbakwe. Für ihn rückte Kelan Martin zurück ins Aufgebot der gelb-schwarzen Gäste. Ab der ersten Spielminute standen dann aber andere Akteure im Mittelpunkt: Die beiden Small Forwards Malcolm Hill und Javonte Green erzielten jeweils die ersten fünf Punkte ihrer Teams – und sorgten für einen ausgeglichenen Auftakt. Ab der dritten Spielminute fanden dann die MHP RIESEN zunehmend besser ins Spiel. Sie griffen beim Rebound sehr gut zu, legten einen 12:0-Lauf aufs Parkett und zwangen Thorsten Leibenath zu einer Auszeit (10:18, 6. Spielminute). Aus der defensiv guten Mannschaftsleistung ragte am offensiven Ende des Parketts Kelan Martin heraus. Der 23-Jährige erzielte acht Zähler in Folge und hatte damit großen Anteil an der Viertelführung (21:24, 10.).

Auch zum Start des zweiten Spielabschnitts blieb Ludwigsburg am Drücker. Obwohl die Ulmer immer wieder Nadelstiche setzen konnten, kamen die Gäste meist zur notwendigen Entlastung. Einzig Javonte Green bekamen sie kaum in den Griff. Ulms Nummer #5 war der Aktivposten schlechthin – konnte seine Farben vorerst aber nur anführen und nicht in Führung bringen (23:30, 14.). Vielmehr gelang es den MHP RIESEN mehr und mehr davonzuziehen. Die Barockstädter zeigten eine sehr gute Leistung, spielten schnell und effizient und stellten verdientermaßen auf +11. Dabei blieb es jedoch nicht. Denn Ulm hielt standhaft dagegen und verkürzte das entstandene Defizit bis auf acht Zähler. Ludwigsburg musste sich beim Gang in die Kabine dennoch einzig die Turnover-Anzahl (11) vorwerfen lassen (35:43, 20.).

Emotionale Achterbahnfahrt in der zweiten Hälfte

Im Anschluss an den Seitenwechsel blieben die Gäste das konzentriertere Team und bauten deshalb ihre Führung weiter aus. Die Halle war entsprechend konsterniert, wurde aber wieder zum Faktor, als Adam Waleskowski Green mit aller Macht an den Fastbreak-Punkten hinderte. Der Gefoulte blieb trotz harter Landung und immenser Gegenwehr Spieler des Spiels. Er kam letztlich auf 31 Punkte. Da aber bei nahezu allen anderen Leibenath-Schützlingen weiterhin wenig klappte, konnten die MHP RIESEN ihre Führung vorerst halten (45:58, 25.). Bis zur 30. Spielminute vergrößerten sie den Vorsprung gar weiter und sorgten bei der Mehrheit der 6.200 Zuschauer für Ernüchterung. Bezeichnend für die gute Leistung war ein sehr weiter Distanztreffer von Donatas Sabeckis. Der LItauer stellte mit Ertönen der Sirene auf +22 (52:74, 30.).

Wie nicht anders zu erwarten, mobilisierten die Ulmer zum Start des Schlussabschnitts noch einmal alle Kräfte. Fans und Team gaben alles und verkürzten das entstandene Defizit erfolgreich. Headcoach John Patrick versuchte zwar die Nerven seiner Spieler mit einer Ansprache am Seitenrand zu beruhigen, doch die Hausherren und auch die Kulisse waren zurück im Spiel – und zwangen den US-Amerikaner zu einer weiteren Auszeit (64:74, 33.). Die orange-schwarzen Korbjäger agierten nun, angeführt von Per Günther, wie entfesselt und trafen nahezu jeden Wurfversuch.Erst ein offener Korbleger von Malcolm Hill konnte den 18:0-Lauf der Hausherren unterbrechen. Obwohl der Korberfolg nur ein kleiner Tropfen auf den sehr heißen Ulmer Stein war, half er den MHP RIESEN enorm. Sie fanden wieder Zugriff zum Spiel und blieben in Front. Als Ryan Thompson zudem sein fünftes Foul kassierte und Hill auf der Gegenseite einen Distanzwurf durch die Reuse jagte, ebbte die Ulmer Schlussoffensive erheblich ab (79:86, 38.). Ludwigsburg behielt im richtigen Augenblick die Nerven, griff sich mehrere Offensiv-Rebounds und holte durch einen kämpferischen Schlusssprint den so dringend benötigten Sieg.Einziger Wehrmutstropfen in der sich Bann brechenden Siegesparty war letztlich die unglückliche Verletzung von Malcolm Hill. Ludwigsburgs Topscorer verletzte sich in den Schlussminuten der Partie am Knie, gab nach Spielende aber schon leichte Entwarnung.

Statements und Stats

John Patrick: „Es war ein sehr emotionales Spiel für uns. Wir waren einen ganzen Monat ohne einen Sieg. Ulm liegt dann zum Beginn des Spiels 10:5 in Front. Dann spielen wir jedoch 27 Minuten guten Basketball. Dennoch kassieren wir zum Beginn des vierten Viertels einen 18:0-Lauf – und kommen in eine Situation, welche wir in den letzten Partien mehrfach erlebt haben: wir verlieren unsere Konzentration. Dennoch möchte ich Ulm und besonders Per Günther für das im vierten Viertel Gezeigte ein Kompliment aussprechen. Ulm hatte – das haben wir letzte Woche in Bayreuth schon gesehen – Probleme mit unserer Art der Verteidigung. Am Ende kämpfen wir uns ins Spiel zurück und ich bin glücklich, dass wir einen solchen Befreiungsschlag landen konnten.“

Thorsten Leibenath: Glückwunsch an John zum verdienten Sieg. In den ersten drei Minuten waren wir gut, dann spielen wir 27 Minuten einen absoluten Dreck zusammen. Einen absoluten Dreck. Für mich lässt das nur eine Frage zu: Haben wir verstanden, in welcher Situation wir in der BBL sind? Offensichtlich nicht. Da hilft es auch nichts, dass wir im vierten Viertel Charakter gezeigt haben. Das war heute eine Frechheit. Bei 13 Offensiv-Rebounds könnte man meinen, dass wir eine gute Rebound-Mannschaft sind. Gleichzeitig geben wir 15 ab, sind nachlässig. Für mich ist das eine Einstellungsfrage. Obwohl wir 19 Ballverluste erzwingen, haben wir kaum eine Chance dieses Spiel zu gewinnen. Sind nachlässig und viel zu passiv. Wer glaubt, dass es leichter ist, wenn der Gegner zehn Niederlagen in Folge kassiert hat, irrt sich. Dann ist es erst recht schwierig. Ludwigsburg ist sehr gut! Sie waren letztes Jahr Dritter, haben in Berlin mit sechs Punkten und in Bamberg nur nach Overtime verloren. Die sind sehr gut. Klar, die sind 14ter. Aber wir sind noch dahinter. Wir sind 15ter. Einige scheinen den Ernst der Lage nicht verstanden zu haben.“

Für Ulm spielten: Javonte Green 31 Punkte/7 Rebounds, Per Günther 13, Isaac Fotu 13, Patrick Miller 9, Ryan Thompson 8, Ismet Akpinar 5, David Krämer 3, Dwayne Evans, Katin Reinhardt, Bogdan Radosavljevic, Maxi Ugrai und Nicolas Bretzel.

Für Ludwigsburg spielten: Malcolm Hill 20 Punkte, Lamont Jones 18, Kelan Martin 15/6 Rebounds, Owen Klassen 15/9, Jordon Crawford 7/6 Assists, Donatas Sabeckis 6, Adam Waleskowski 5, Konstantin Klein 3 und Karim Jallow 2.

Lukas Robert

Einbruch in Gaststätte sowie in ein Wohnhaus

Möglingen: Einbruch in Gaststätte

In der Nacht zum Freitag suchten bislang unbekannte Täter ein Lokal in der Asperger Straße in Möglingen heim. Vermutlich verschafften sich die Unbekannten mit einer Leiter, die sie am Tatort vorfanden, zunächst Zugang zu einem Fenster, das sich mehrere Meter über dem Boden befindet. Dieses Fenster hebelten die Einbrecher auf und stiegen dann in die Gaststätte ein. Im Innern betraten sie nahezu alle Räume, einschließlich der Küche und des Weinkellers. Ob sie etwas entwendeten, steht abschließend noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf rund 400 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Möglingen, Tel. 07141/481291, bittet um sachdienliche Hinweise.

Möglingen: Einbruch in Schulungsraum

Über ein Fenster brachen Einbrecher zwischen Donnerstag 23.15 Uhr und Freitag 08.00 Uhr in einen Schulungsraum einer kirchlichen Einrichtung im Roseggerweg in Möglingen ein. Anschließend durchsuchten die bislang unbekannten Täter einen Schrank und machten sich anschließend wohl ohne Diebesgut wieder davon. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Möglingen, Tel. 07141/481291, in Verbindung zu setzen.

Tamm: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Donnerstag 19.00 Uhr und Freitag 20.30 Uhr trieben Unbekannte in der Lisztstraße in Tamm ihr Unwesen. Sie hebelten die Terrassentür eines Wohnhauses auf und durchsuchten im weiteren Verlauf verschiedene Zimmer im Erd- und Obergeschoss. Ob die bislang unbekannten Täter Beute machten, steht noch nicht fest. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Tamm, Tel. 07141/601014, entgegen.

Polizeipräsidium Ludwigsburg