14°

Ludwigsburg schliesst Museen, Kinos und Bäder  

Durch den Beschluss der Landesregierung am vergangenen Freitag werden alle Schulen und Kindergärten von kommenden Dienstag an bis zum Ende der Osterferien (18. April) in Ludwigsburg geschlossen. Die Stadt Ludwigsburg hat gestern in einer Pressemeldung bekannt gegeben, dass zudem eine Notfallbetreuung für die Kinder angeboten werden soll, deren Eltern zwingend im Job gebraucht werden. Eine Schulkindbetreuung für diese Notfälle soll von Stadtverwaltung mit dem Staatlichen Schulamt koordiniert werden. Der Fachbereich Bildung und Familie ist beauftragt ausführliche Informationen für die Eltern zu erarbeiten, die ab kommenden Montag sowohl in den Kindertagesstätten und Schulen als auch auf der www.ludwigsburg.de zur Verfügung stehen.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung:

“Die Landesregierung hat zudem öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden untersagt. Darüber hinaus hat der „Stab außergewöhnliche Ereignisse“ (SAE) der Stadtverwaltung die Schließung von öffentlichen Einrichtungen wie Stadtbibliothek, Volkshochschule, Sporthallen und Lehrschwimmbecken beschlossen. Auch das gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien. Den Sportvereinen wird empfohlen, auch in den eigenen Hallen der aktuellen Pandemielage Rechnung zu tragen. Aber auch die Bäder der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim müssen den Betrieb vorerst einstellen. Das MIK mit dem Ludwigsburg Museum und dem Kunstverein ist von der Schließung ebenfalls betroffen. Der „Stab außergewöhnliche Ereignisse“ hat am heutigen Freitagnachmittag nach dem Beschluss der Landesregierung in einer Sondersitzung über diese Themen entschieden. Dem Stab gehören an OB Dr. Matthias Knecht, der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried, der für den Stab verantwortlich zeichnet, sowie die Leiter der Fachbereiche

Feuerwehr und Bevölkerungsschutz, Organisation und Personal sowie Sicherheit und Ordnung. Seit Ausbruch des Coronavirus tagt der Stab regelmäßig, um die Lage in Ludwigsburg zu bewerten. „Das ist ein tiefgreifender, aber notwendiger Eingriff in das öffentliche Leben“, sagt OB Knecht. „Es geht jetzt darum, alles dafür zu tun, die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.“ „Die Landesregierung hat mit der Schließung ab Dienstag eine gute Entscheidung getroffen“, betont der Erste Bürgermeister Seigfried. Damit sei es für die Stadtverwaltung, die Schulen und Kindertageseinrichtungen möglich, sich auf diese Situation angemessen einzustellen. „Aber auch die Eltern können sich jetzt auf die neue Lage vorbereiten“, so Seigfried. Eine Notfallversorgung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen wird überall dort angeboten, wo es erforderlich ist. Das betrifft Angehörige etwa der Polizei und Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, der Lebensmittelproduktion und Infrastruktur. Der Stab beschloss zudem, den Eltern die Gebühren vom ersten Tag der Schließung an zurückzuerstatten. Die Stadtverwaltung wird den freien Trägern wie der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Arbeiterwohlfahrt empfehlen, genauso zu verfahren. „Es ist für uns ein Zeichen der Solidarität, in dieser für alle schwierigen Situation die Betroffenen so gut wie möglich zu unterstützen“, erklärt OB Knecht zu der Maßnahme.

Dem Beschluss der Landesregierung folgend entschloss sich der Stab bei Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden zu weitreichenden Entscheidungen. Neben Stadtbibliothek und VHS werden auch die Seniorenbegegnungsstätten und Jugendeinrichtungen vorerst geschlossen. Es wird bis auf weiteres auch keine Ferienaktionen geben. Bei einer Besucherzahl von mehr als 100 Personen sind nun auch alle Veranstaltungen im Forum betroffen. Hinweise sind unter www.forum.ludwigsburg.de zu finden.

Von der Entscheidung des Landes sind zudem Kinos, Clubs, Tanzlokale und Bars betroffen. Dort sind alle Veranstaltungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern ebenfalls untersagt.

Um die Infektionsgefahr weiter zu verringern, werden alle nicht zwingend notwendigen städtischen Termine und Veranstaltungen abgesagt. Dazu gehört, dass vorerst lediglich die beschließenden Ausschüsse und der Gemeinderat selbst tagen. Sitzungen der
beratenden Gremien wie Beiräte und Stadtteilausschüsse sowie Bürgerinformationen finden bis auf weiteres nicht statt.

Bereits gestern hatte die Stadt auf Weisung des Landes Großveranstaltungen bis Ende April abgesagt, darunter Termine in der MHP Arena. Details sind auf der Website www.mhparena.ludwigsburg.de zu finden. Die Basketball-Bundesliga hatte gestern
entschieden, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 bis auf weiteres auszusetzen. Ebenfalls gestern wurden die Veranstaltung Märzklopfen mit Frühlingsmarkt und verkaufsoffener Sonntag am 21. und 22. März abgesagt. Zwei weitere
Großveranstaltungen im Mai sind auch betroffen. Es handelt sich um die Stadtgründungsfeier im Schloss und den Pferdemarkt. Das Landesturnfest im kommenden Mai wird aller Voraussicht nach nicht stattfinden. Die Stadt wartet nur noch die Entscheidung des Präsidiums des Schwäbischen Turnerbundes ab.”

+++EILMELDUNG++++ Landesregierung ordnet Schließung von Schulen in Baden-Württemberg an

Jetzt ist es amtlich: Im Kampf gegen das Corona rückten in den letzten Tagen und Wochen die Schulen, Kindergärten und Kitas immer weiter in den Mittelpunkt der Diskussion. Die Stuttgarter Landesregierung hat am Freitagmittag (13. März) beschlossen, dass ab Dienstag (17. März) alle Schulen, Kindergärten und Schulen bis nach den Osterferien (18. April) geschlossen bleiben.

In Baden-Württemberg besuchen derzeit rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende oder berufliche Schulen. Rund 444 000 Kinder wurden 2019 in Kindertageseinrichtungen betreut. In der Adressdatenbank des Kultusministeriums sind etwa 5.000 öffentliche und private Schulen und Bildungseinrichtungen in BadenWürttemberg erfasst

Meldungen aus Ludwigsburg und den Nachbarkreisen

A81: Verkehrsunfall

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 09:10 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart befuhr ein 43-jähriger Sattelzuglenker den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn. Als er im weiteren Verlauf einen anderen Verkehrsteilnehmer überholen wollte, scherte er nach links auf den mittleren Fahrstreifen aus. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf den nachfolgenden Verkehr. Aufgrund dessen musste auf der mittleren Spur ein 56 Jahre alter Mitsubishi-Lenker abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu vermeiden. Ein 29-Jähriger, der hinter dem 56-Jährigen mit einem Citroen unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mitsubishi auf. Durch den Zusammenstoß wurde der 56-jährige Mann leicht verletzt. Nachdem der Sattelzuglenker nach dem Fahrstreifenwechsel das Weite gesucht hatte, konnte er im Zuge polizeilich eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen auf der BAB 8 festgestellt und auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald kontrolliert werden. Der Mitsubishi war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Erdmannhausen: Einbruch in Rohbau

Auf Werkzeug im Wert von etwa 1.500 Euro hatten es noch unbekannte Täter abgesehen, die zwischen Donnerstag 18.15 Uhr und Freitag 07.15 Uhr in einen Rohbau eines Mehrfamilienhauses in der Piomenteser Straße in Erdmannhausen einbrachen. Nachdem sie zunächst wohl versucht hatten eine Brandschutztür im Bereich der Tiefgarage aufzuhebeln, jedoch gescheitert waren, schlugen sie kurzerhand ein Fenster im Erdgeschoss ein. So verschafften sich die Täter Zugang ins Innere des Hauses und stahlen das Werkzeug. Die Unbekannten hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, entgegen.

Kirchheim am Neckar: Einbruch in Fachbetrieb

Zwischen Donnerstag 18:45 Uhr und Freitag 05:50 Uhr suchten bislang unbekannte Täter in der Wilhelmstraße in Kirchheim am Neckar ein Fachbetrieb heim. Um in das Gebäude zu gelangen, schlugen die Unbekannten zunächst ein Fenster ein. Anschließend stiegen sie in das Objekt und durchsuchten die Räumlichkeiten. Hierbei fiel den Einbrechern eine Registrierkasse samt dem enthaltenen Bargeld in die Hände. Mit der Beute machten sie sich anschließend davon. Der angerichtete Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 891060, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Neunjährige leicht verletzt

Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag ein neunjähriges Mädchen in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 13:10 Uhr in einen Verkehrsunfall in Ludwigsburg-Neckarweihingen verwickelt war. Die Neunjährige war mit einem Tretroller unterwegs und wollte aus Richtung der Faldernstraße kommend die Bergstraße in Richtung Häslenweg überqueren. Als sich das Mädchen auf der Fahrbahn befand, wurde sie von einer 34-jährigen Peugeot-Lenkerin erfasst. Zum Unfallzeitpunkt befuhr die 34-jährige Fahrerin mit ihrem Wagen die Bergstraße in Richtung Hohenrainstraße. Im Kreuzungsbereich zur Faldernstraße übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit die junge Tretrollerfahrerin und stieß mit ihr zusammen. Die Neunjährige wurde in der Folge auf einen angrenzenden Gehweg geschleudert und kam dort zu Fall. Nach bisherigen Erkenntnissen ist kein Sachschaden entstanden.

Kornwestheim: Renault beschädigt – Autofahrerin flüchtet

Nach einer Unfallflucht, die am Donnerstagnachmittag in der Bolzstraße in Kornwestheim begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Gegen 16:30 Uhr konnte ein Zeuge beobachten, dass eine bislang unbekannte Frau zusammen mit zwei Kindern zu ihrem geparkten Fahrzeug ging. Während das größere Kind auf dem Beifahrersitz Platz nahm, sicherte die unbekannte Frau das zweite Kind auf der Rückbank im Kindersitz. Unterdessen soll das Kind auf dem Beifahrersitz mit dem Fahrzeugschlüssel, der sich vermutlich bereits im Zündschloss befand, gespielt haben. Plötzlich machte der Wagen einen Satz nach vorn und stieß mit einem Renault zusammen, der ebenfalls am Fahrbahnrand abgestellt war. Hierdurch entstand am Renault ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Im Anschluss daran schimpfte die Frau mit dem Kind, begutachte den Schaden und fuhr schließlich davon. Bei ihr soll es sich um eine Frau im Alter zwischen 25 und 30 Jahren handeln. Sie trug ein Kopftuch und einen langen Mantel. Möglicherweise saß sie zum Unfallzeitpunkt am Steuer eines älteren, weinroten Opel Astra. Personen, die weitere sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Kornwestheim unter der Tel. 07154 1313-0.

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Schwieberdingen:

Ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Landesstraße 1140 und 1141 bei Schwieberdingen forderte am Mittwoch gegen 22:40 Uhr drei Verletzte und einen geschätzten Sachschaden von insgesamt 18.000 Euro. Eine 25-Jährige bog von der Landesstraße 1140 kommend mit ihrem Opel in den Kreuzungsbereich ein und wollte dort vermutlich wenden. Hierbei übersah sie offensichtlich einen Audi, der im gleichen Moment die Kreuzung in Fahrtrichtung Markgröningen überquerte. Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung des Audi konnte ein Unfall nicht mehr verhindert werden. Bei dem Zusammenprall der Fahrzeuge wurden die 25-Jährige, ihre 32-jährige Beifahrerin, sowie der 23-jährige Fahrer des Audi leicht verletzt. Die Frauen wurden nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen / Metterzimmern: 85-Jährige bestohlen

Im Tagesverlauf des Dienstags klingelten bei einer 85-Jährigen in Metterzimmern am südlichen Ortsrand zwei Männer und gaben vor, dass sie im Auftrag eines Pflegedienstes den Haustürschlüssel abholen sollen. Da die Seniorin tatsächlich durch einen medizinischen Dienst betreut wird, händigte sie den Tatverdächtigen den Haustürschlüssel aus. Am nächsten Tag bemerkte sie dann, dass ihr Geldbeutel, Schmuck und Ausweispapiere fehlten. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

Kornwestheim: Opel beschädigt – Verursacher flüchtet

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Opel, der zwischen Dienstag 13:00 Uhr und Mittwoch 09:00 Uhr in der Dorfwiesenstraße in Kornwestheim am Fahrbahnrand abgestellt war. Der Unbekannte beschädigte die Fahrzeugfront des geparkten Wagens in Höhe von etwa 1.500 Euro und fuhr anschließend davon. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, entgegen.

Ingersheim: Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht, die am Mittwochabend auf der Kreisstraße 1618 begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Gegen 18:45 Uhr war eine 46 Jahre alte Mazda-Lenkerin auf der Kreisstraße von Hessigheim in Richtung Kleiningersheim unterwegs. Auf dieser Strecke kam ihr im Waldbereich ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker teilweise auf ihrer Fahrspur entgegen. Mit den jeweiligen Außenspiegeln stießen die beiden Fahrzeuge zusammen, wodurch am Mazda ein dreistelliger Sachschaden entstand. Der Unbekannte setzte indes seine Fahrt in Richtung Hessigheim fort. Möglicherweise wurde der Unfall von einem noch unbekannten Audi-Lenker beobachtet. Der Audi-Lenker und weitere Unfallzeugen, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Gemmrigheim: Alkoholisiert unterwegs

Am Mittwoch gegen 22:10 Uhr konnte ein 30-Jähriger zusammen mit zwei weiteren Zeugen eine Verkehrsunfallflucht in der Hintere Straße in Gemmrigheim beobachten. Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein 78-Jähriger, der am Steuer eines VW Transporter saß, rückwärts aus einer Hofeinfahrt herausgefahren und dabei mutmaßlich gegen den auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite geparkten BMW des 30-Jährigen gestoßen. Nachdem der 30-jährige Besitzer des Wagens den 78-Jährigen daraufhin angesprochen hatte, entfernte sich dieser von der Unfallstelle und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro. Die drei Zeugen nahmen anschließend die Verfolgung bis zur Wohnanschrift des VW-Lenkers auf. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten den 78-jährigen Fahrer wenig später zu Hause antreffen. Da die Beamten Alkoholgeruch beim ihm wahrnahmen, musste sich der Mann einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. An seinem VW war ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstanden.

Bietigheim-Bissingen: Medizinischer Notfall führt zu Unfall mit 6.000 Euro

Vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme eines 70-Jährigen ereignete sich am Mittwoch gegen 11:20 Uhr in Bietigheim ein Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von 6.000 Euro. Der 70-Jährige befuhr mit einem BMW den Gröninger Weg und kam im Kreuzungsbereich zur Egerstraße von der Fahrbahn ab. Nachdem er dort gegen eine Hecke gestoßen war, setzte er seinen Wagen zurück und fuhr weiter auf dem Gröninger Weg. Nach wenigen Metern krachte er schließlich gegen einen Mercedes, der am Fahrbahnrand geparkt war. Auch hier setzte er nochmals zurück und parkte seinen Pkw letztendlich am Straßenrand. Als der 70-Jährige im weiteren Verlauf den BMW verlassen hatte, stürzte er plötzlich nach hinten und prallte mit dem Hinterkopf auf den Gehweg. Der verletzte Mann war anschließend nicht mehr ansprechbar und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Zwischen Sonntag, 21:30 Uhr, und Mittwoch, 16:50 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Fahrzeug in Ludwigsburg in der Richard-Wagner-Straße einen dort abgestellten Audi. Der Unfall geschah vermutlich beim Ausfahren aus einem Grundstück und es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.500 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Ludwigsburg: Unbekannter fährt gegen Ford

Eine 20-Jährige stand am Dienstag gegen 15:00 Uhr in Ludwigsburg in der Heinkelstraße mit ihrem Ford auf der Abbiegespur in Richtung Bundesautobahn A81, als ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Pkw gegen ihren Wagen stieß. Das Fahrzeug hatte sich vermutlich von hinten angenähert und der Unbekannte wollte offensichtlich seitlich rechts am Ford der jungen Dame vorbei. Bei dem Zusammenstoß wurde der Ford hinten rechts beschädigt. Der Unfallverursacher fuhr dann an der 20-Jährigen vorbei und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne dass er sich um den entstandenen Schaden kümmerte. Von dem Pkw ist bekannt, dass es sich um ein weißes Fahrzeug mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB) gehandelt haben soll. Es entstand ein Sachschaden von circa 800 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

Corona-Krise schädigt Wirtschaft und beeinträchtigt die Lebensqualität in der Region

Nun ist es amtlich: Die Stadt Stuttgart sagt das beliebte Frühlingsfest ab. Dort, wo sich vom 18. April bis 10. Mai wie jedes Jahr die Karussells drehen würden, in den Bierzelten getanzt und gefeiert werden sollten, wird nun gähnende Leere herrschen. Die Angst vor dem Corona-Virus zwingt auch die Verantwortlichen im Ländle zu rigorosen Vorsichtsmaßnahmen. Noch bevor das Land Baden-Württemberg seine Verordnung zum Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern auf den Weg bringt, entscheidet sich die Stadt Stuttgart für eine Absage der Traditionsveranstaltung. „Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ist eine Bewährungsprobe für die Stadtgesellschaft“, begründet Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn auf einer eigens dafür einberufenen Pressekonferenz und appelliert an das Verständnis der Bevölkerung: „Diese Epidemie braucht den Zusammenhalt und das Mitwirken aller. Wir wollen Ansteckungsgefahren reduzieren und Infektionsketten unterbrechen. Deshalb müssen wir auch einschneidende Entscheidungen treffen.“ Weitere Großveranstaltungen in der Porsche-Arena, Schleyerhalle sowie Liederhalle werden ebenfalls gecancelt. Nur kurz nach der Stadt wendet sich der VfB Stuttgart ebenfalls zum Umgang mit dem grassierenden Virus und verkündet, zunächst bei den nächsten beiden Heimspielen auf Zuschauer zu verzichten. 

Im Kreis Ludwigsburg sind ebenfalls schon erste Events betroffen. Um die weitere Verbreitung des mysteriösen Virus einzudämmen, ist beispielsweise die Eishockey-Saison der Bieitigheim Steelers in der DEL2 vorzeitig beendet. Am heutigen Donnerstag sagt nun auch die easyCredit Basketball Bundesliga den laufenden Spielbetrieb der Saison 2019/2020 mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres ab. In 14 Tagen werden sich die Vertreter der Clubs erneut treffen, um die Lage und die gemeinsame Vorgehensweise weiter zu erörtern. Momentan ist geplant, die ausgefallenen Spiele auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, so dass die schon verkauften Tickets ihre Gültigkeit behalten können. Alexander Reil, Präsident der MHP-Riesen, sagt dazu in einem Statement: „Die Lage für uns als Klub ist prekär und die Konsequenzen noch nicht absehbar. Wir hoffen auf entsprechendes Verständnis und auf solidarisches Verhalten, denn die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität.“ 

Auch die Handball-Herrenmannschaft der SG BBM Bietigheim bleibt von den Ereignissen nicht verschont. Die Handball-Bundesliga GmbH hat am Donnerstagabend mitgeteilt, dass sie aufgrund der aktuellen bundesweiten Corona-Epidemie-Entwicklung und der damit einhergehenden behördlichen Entscheidungen mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb der Handball-Profiligen bis Ende April aussetzt.

Was der Ausfall des Spielbetriebs in der MHPArena wirtschaftlich bedeutet, kann Mario Kreh, Geschäftsführer der TOURISMUS & EVENTS LUDWIGSBURG, bislang nicht sagen. „Das ist noch lange nicht bezifferbar, denn es weiß noch niemand, wie lange die Untersagung dauern wird.“ Ob die Subventionen der Stadt in Höhe von 300.000 bis 400.000 Euro, die auch für 2020 wieder eingeplant sind, ausreichen, um den wirtschaftlichen Einbruch ihres Tochterunternehmens aufzufangen, wird sich erst am Ende zeigen. Denn die MHP-Riesen werden nicht der einzige Ausfall für den städtischen Eigenbetrieb sein. Die Stadt Ludwigsburg entschied heute, alle Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl über 1.000 Menschen wie beispielsweise Konzerte bis Ende April komplett zu streichen. Betroffen sind ebenfalls das „Märzklopfen“ mit Frühlingsmarkt und verkaufsoffenem Sonntag am 21./22. März. „Das dient dem Schutz der Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Das ist das Maß unseres Handelns“, begründete Oberbürgermeister Matthias Knecht die Entscheidung. 

Für Mai stehen schon jetzt zwei weitere Großveranstaltungen auf der Streichliste: Die Stadtgründungsfeier im Schloss sowie der Pferdemarkt. „Aufgrund der hohen Besucherzahl bei diesen Ereignissen ist aus unserer Sicht eine Absage bereits zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll und vertretbar, so OB Knecht.

Ob das Landesturnfest ebenfalls abgesagt wird, entscheiden Stadt und Präsidium des Schwäbischen Turnerbundes gemeinsam am kommenden Dienstag. 

Patricia Leßnerkraus

 

119 neue Corona-Fälle gemeldet

119 neue bestätigte Covid-19-Fälle wurden am Donnerstag (12. März) dem Ministerium für Soziales und Integration vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg gemeldet. Damit steigt in BaWü die Gesamtzahl deutlich und liegt jetzt bei 454.

Im Landkreis Ludwigsburg gibt es vier neue bestätigte Corona-Fälle. Am Donnerstagabend vermeldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Sachstand jetzt 25 Corona-Erkrankungen.  Die Erkrankten sind alle zwischen 16 und 75 Jahren. Laut dem Pressesprecher vom Landratsamt in Ludwigsburg Dr. Andreas Fritz, werden davon drei Personen stationär behandelt.

Unbekannter schlägt mit Stock auf einen 56-Jährigen bis der Stock zerbricht

In Ludwigsburg kam es am Mittwoch zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Laut der Polizei Ludwigsburg wurde dabei ein 56-Jähriger von einem unbekannten Mann mit einem Stock geschlagen und verletzt.

Eine Streitigkeit zwischen zwei Männern beschäftigte die Polizei am Mittwoch gegen 20:40 Uhr in Ludwigsburg in der Kronenstraße. Ein 56-Jähriger und ein bislang Unbekannter gerieten bereits am Nachmittag verbal in Streit. Am Abend trafen sich die Beiden dann vor einem Spielcasino in der Nähe des Marstall-Center wieder. Hier kam es nochmal zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als die Männer sich trennten, begab sich der 56-Jährige zunächst in das Spielcasino. Nachdem er es wieder verlassen hatte, traf er in der Kronenstraße erneut auf den Unbekannten. Dieser soll in der Folge einen Stock aus seiner Jacke gezogen und damit so lange auf den 56-Jährigen eingeschlagen haben, bis der Stock dabei zerbrochen sei. Der Tatverdächtige flüchtete anschließend zu Fuß. Das Opfer wurde leicht verletzt und vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt.

Basketball-Bundesliga auf unbestimmte Zeit ausgesetzt

Die easyCredit Basketball Bundesliga und ihre Klubs haben sich, laut einer Pressmitteilung der MHP-Riesen, auf ihrer heutigen Tagung in Stuttgart intensiv mit den Szenarien, Optionen und Konsequenzen rund um das Corona-Virus befasst. Die Folge: Der laufende Spielbetrieb der Saison 2019/2020 ist bis auf weiteres ausgesetzt. Die Vertreter der Klubs werden sich innerhalb der nächsten 14 Tage erneut treffen und die gemeinsame Vorgehensweise erörtern.

Das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg hat am 11. März 2020 erlassen, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern ab sofort verboten sind. Ähnliche Erlasse gibt es in anderen Bundesländern. Aufgrund dieser Entwicklung hat die easyCredit Basketball Bundesliga entschieden, die Spiele auf zunächst unbestimmte Zeit auszusetzen. Damit findet unter anderem das kommende RIESEN-Heimspiel gegen die HAKRO Merlins Crailsheim am kommenden Sonntag (15.03.2020, 15:00 Uhr) nicht statt. Die im kommenden Zeitraum nicht stattfindenden Spiele sollen zunächst auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Für diesen Fall behalten die Eintrittskarten laut der Pressemitteilung der MHP-Riesen ihre Gültigkeit.

Sollten die Spiele auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht stattfinden können, werden die MHP RIESEN Ludwigsburg die Öffentlichkeit, ihre Fans und Sponsoren umgehend über die entsprechenden Regelungen informieren. Der Ticketverkauf ist ab sofort ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt.

„Die Lage für uns als Klub ist prekär und die Konsequenzen noch nicht absehbar. Wir hoffen auf entsprechendes Verständnis und auf solidarisches Verhalten, denn die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität“, so Alexander Reil, 1. Vorsitzender der MHP RIESEN Ludwigsburg.

Besucher müssen draußen bleiben: Infektionsgefahr in Kliniken zu groß

Die Regionale Kliniken Holding mit Sitz in Ludwigsburg hat am Mittwochabend in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass im Zusammenhang mit der Verbreitung des Corona-Virus, nun ein genereller Besucherstop für die Kliniken gilt. „Da eine weitere Ausbreitung der Infektionswelle zu befürchten ist und wir die Verantwortung für unsere Patienten und Mitarbeiter tragen, müssen wir alles tun, um die Infektionsgefahr in unseren Kliniken so gering wie möglich zu halten”, begründete RKH Kliniken-Geschäftsführer Professor Dr. Jörg Martin die Entscheidung, die RKH Kliniken für Besucher zu schließen.

Nach den ersten Erfahrungen im In- und Ausland sind vor allem ältere und schwerkranke Patienten besonders schwer betroffen. Die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Beginn von Symptomen beträgt zwei bis 14 Tage. Ein Besucher, der sich vollkommen gesund fühlt, könnte also möglicherweise trotzdem das Virus ins Krankenhaus tragen. Nur im Einzelfall werden Ausnahmen vom generellen Besucherstopp gemacht. So können beispielsweise Angehörige einen Patienten besuchen, der im Sterben oder auf der Palliativstation liegt, oder weil es aus medizinischen Gründen notwendig ist. Patienten, die in den Notaufnahmen eingeliefert werden oder zur Geburt kommen, und kranke Kinder dürfen von einer Person begleitet werden.

Betroffene Kliniken: