14°

Alkoholisierter 27-Jähriger wird aggressiv und landet im Krankenhaus

Ludwigsburg: Streit endet im Krankenhaus

Am Mittwoch kam es gegen 18:30 Uhr in der Pflugfelder Straße in Ludwigsburg zu einem Streit zwischen mehreren jungen Männern, an dessen Ende ein 27-Jähriger durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der alkoholisierte 27-Jährige hatte zuvor eine circa 15-köpfige Personengruppe angesprochen und aggressiv nach einem Feuerzeug und Alkohol gefragt. Nachdem er durch die Personengruppe mehrmals gebeten wurde zu gehen, steigerte sich seine Aggressivität und er ging auf eine 21-jährige Frau zu. Ein 24-Jähriger stellte sich ihm in den Weg, woraufhin der 27-Jährige mit den Fäusten auf ihn losging. Ein 22-Jähriger kam ihm dann zu Hilfe und brachte den 27-Jährigen zu Fall. Vermutlich wurde dieser hierbei verletzt. Die eingetroffenen Polizeibeamten fanden bei dem 27-Jährigen Betäubungsmittel. Der 27-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht und muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

174 neue Wohneinheiten: OB Knecht gibt Gebiet in Neckarweihingen zur Bebauung frei

Die Bebauung im Gebiet Schauinsland im Stadtteil Neckarweihingen kann starten: Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht hat das 2,2 Hektar große Gelände am heutigen Mittwoch (25.09.2019) freigegeben. Die Stadtverwaltung geht von 174 Wohneinheiten aus. Vorgesehen sind Einfamilien-, Reihen- und Kettenhäuser. Daneben sieht das Konzept Häuser in freistehender Bauweise sowie Geschoßwohnungsbau vor. Die Eröffnung wurde musikalisch umrahmt durch den Posaunenchor Neckarweihingen. Mädchen und Jungen des Kinder- und Familienzentrums führten einen Drachentanz auf. Die Erschließungsarbeiten haben vor etwa einem Jahr begonnen und sind nun schneller als geplant abgeschlossen.

„In Ludwigsburg besteht eine ungebrochen große Nachfrage nach Baugrundstücken für Wohnungen, aber auch für Einfamilienhäuser. Insbesondere die Schaffung von preisgünstigem, bezahlbarem Mietwohnraum ist eine aktuelle Herausforderung“, sagte Oberbürgermeister Matthias Knecht. „Daher freue ich mich sehr, Schauinsland in Neckarweihingen zur Bebauung freigeben zu können.“ In Neckarweihingen entstehen 174 Wohneinheiten. 41 davon werden als Reihenhaus, Kettenhaus und in freistehender Bauweise realisiert. 133 Wohnungen entstehen im Geschoßwohnungsbau, davon sind 35 als preisgedämpfte Mietwohnungen geplant. Die Stadtverwaltung rechnet mit bis zu 365 neuen Einwohnerinnen und Einwohnern.

Für die 19 Bauplätze der Einfamilienhäuser sind die Verträge bereits beurkundet und die Flächen an die neuen Eigentümer übergeben. Für den Geschoßwohnungsbau sind zehn Grundstücke reserviert, für neun ist der Vergabebeschluss gefasst, die Kaufverträge werden zeitnah beurkundet. Drei Grundstücke sind für Baugemeinschaften vorsehen: Ein Grundstück zur Bebauung mit Kettenhäusern wurde bereits ausgeschrieben. Die Vergabe ist noch im Oktober geplant. Zwei weitere Grundstücke für Baugemeinschaften im Geschoßwohnungsbau werden noch dieses Jahr angeboten.

Die Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) wird als städtisches Tochterunternehmen auf vier Baugrundstücken 54 Wohnungen erstellen, davon entfallen 30 Prozent auf geförderte Wohnungen nach dem Landeswohnraumförderungsprogramm. Zwölf Wohnungen sind für Flüchtlinge vorgesehen, die bereits gut in die Stadtgesellschaft integriert sind und die Chance haben, dauerhaft in Deutschland zu leben. Diese sind über alle Gebäude verteilt.

Für das Neubaugebiet ist der Energiestandard „Effizienzhaus 55“ verbindlich vorgeschrieben, ebenfalls eine Anschluss- und Benutzungsverpflichtung an das Verbundnetz Neckarweihingen. Erstellt wurde ein nachhaltiges Entwässerungskonzept mit innovativen Elementen zur Rückhaltung und Versickerung von Regenwasser.

Im Neubaugebiet wird eine PKW-Ladesäule im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt. Voraussetzungen für ein Fahrrad-Ladeanschluss, Carsharing und eine E-bike-Vermietung werden ebenfalls geschaffen. Im Bereich des Friedhofs sind überdachte Radstellplätze vorgesehen.

Der Individualverkehr erhält eine direkte Anbindung über den Nordknoten an die L1100 Richtung Ludwigsburg. Fußläufige Querverbindungen direkt nach Neckarweihingen werden eingerichtet. Ein großer öffentlicher Parkplatz im Bereich des Friedhofs für Besucher ist eingeplant.

Neckarweihingen ist der Stadtteil Ludwigsburgs mit der im Durchschnitt ältesten Bevölkerung. Das Durchschnittsalter beträgt 44,6 Jahre (Gesamtstadt 42,4). Allerdings ist es im Stadtteil seit 2013 um 1,4 Jahre gesunken, während es im Rest der Stadt im selben Zeitraum geringfügig angestiegen ist. Dieser Rückgang ist teilweise auf das Baugebiet Neckarterrasse zurückzuführen, in dem seit 2013 Menschen zugezogen sind.

63-Jährige wird in ihrer Wohnung aufgeweckt und ausgeraubt

Ludwigsburg:

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einem Raub geben können, den ein bislang unbekannter Täter am Mittwoch zwischen 02.10 und 02.20 Uhr in der Straße “Straßenäcker” in Ludwigsburg verübt hat. In der Nacht zum Mittwoch suchte der Unbekannte ein Wohnhaus auf und betrat über eine mutmaßlich offenstehende Terrassentür eine Erdgeschosswohnung. In der Wohnung begab sich der Einbrecher in das Schlafzimmer. Dort schlief eine 63 Jahre alte Frau, die anschließend geweckt wurde. Der Täter, der zur Tatzeit einen nicht näher beschriebenen länglichen Gegenstand in der Hand hielt, hatte die Frau im weiteren Verlauf festgehalten und nach Bargeld befragt. Daraufhin holte die Frau ihre Handtasche und übergab dem Täter eine zweistellige Bargeldsumme. Anschließend flüchtete der Räuber mit der Beute. Später musste die Frau feststellen, dass aus der Wohnung noch ein Tablet und drei Mobiltelefone entwendet wurden. Eine umgehend eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Täter blieb ohne Erfolg. Der Täter soll etwa 20 bis 35 Jahre alt und circa 170 cm groß sein. Er ist schlank, hat einen dunkleren Teint und sprach gebrochen Deutsch. Während der Tatausführung trug er mutmaßlich eine Mütze, einen Mundschutz und eventuell Handschuhe.

“Nacht der Ausbildung”: Bus-Tour zu verschiedenen Ausbildungsbetrieben

Am 26. September findet in Ludwigsburg die Nacht der Ausbildung statt, und zum ersten Mal ist auch die IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg mit dabei. Bei der von den Wirtschaftsjunioren Ludwigsburg initiierten Veranstaltung werden Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte in Bussen zu verschiedenen Ausbildungsbetrieben gefahren. Dort können sie die Unternehmen kennenlernen und sich zur Dualen Ausbildung oder über freie Ausbildungsplätze informieren. Die IHK-Bezirkskammer bietet an dem Abend kleineren  Betrieben und Unternehmen, die außerhalb des Stadtgebiets Ludwigsburg ihren Sitz haben, die Möglichkeit, im IHK-Haus mit einem Stand vertreten zu sein. So findet man an der Haltestellte IHK zum Beispiel das Einrichtungshaus Hofmeister aus Bietigheim-Bissingen. „Wir stellen unser Haus gerne unseren Mitgliedsbetrieben zur Verfügung. Mit der Nacht der Ausbildung haben die Unternehmen beste Chancen, zukünftige Azubis kennenzulernen. Da helfen wir natürlich gerne!“, erklärt Albrecht Kruse, Bezirkskammer-Präsident.

An dem Abend stellt die IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg beziehungsweise die IHK Region Stuttgart auch eigene Ausbildungsmöglichkeiten vor. Eine Auszubildende und eine DHBW-Studentin berichten von ihren Aufgaben und der IHK-Arbeit. Zudem ist das Projekte-Team vor Ort und erklärt, was sich hinter der Dualen Ausbildung verbirgt.

Die Nacht der Ausbildung findet statt am 26. September 2019 von 16:00 bis 21:00 Uhr und startet am ZOB Halteplatz 14 in Ludwigsburg. Im 15-Minuten-Takt fahren von dort Busse, wie bei einer „Hop on, Hopp off“-Stadtrundfahrt, zu den verschiedenen Ausbildungsbetrieben im Stadtgebiet.

Partnerlandkreis zu Besuch in Ludwigsburg

Eine große Delegation aus dem Oberen Galiläa, dem israelischen Partnerlandkreis des Landkreises Ludwigsburg, ist hier eine Woche zu Gast. Landrat Dr. Rainer Haas hieß die Gäste am vergangenen Freitag im Großen Sitzungssaal des Kreishauses willkommen und stellte Ihnen den Kreistag, die Kreisverwaltung und den Landkreis vor. „Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch – durch unseren intensiven Austausch können wir viel voneinander lernen und uns noch besser verstehen.“

Vorher besichtigten die Gäste aus Israel sowie Lehrer und Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Marbach eine Flüchtlingsunterkunft und diskutierten über das Flüchtlingsthema. Weitere Programmpunkte des einwöchigen Besuchs sind unter anderem die Gedenkstätte KZ Natzweiler, das Keltenmuseum in Eberdingen-Hochdorf, Besigheim und Bönnigheim, die Robert-Franck-Schule Ludwigsburg, das Ludwigsburger Schloss, die Weißenhofsiedlung Stuttgart, die Zentrale Stelle Ludwigsburg, die Integrierte Leitstelle Ludwigsburg sowie die Synagoge in München.

Die Freundschaft zwischen der Region im Norden Israels und dem Landkreis besteht bereits seit 1983 und ist die älteste Partnerschaft des Landkreises. 1997 wurde sie offiziell mit dem Austausch von Partnerschaftsurkunden besiegelt. Heute finden regelmäßig Schüleraustausche zwischen Schulen im Landkreis und ihren Partnerschulen im Oberen Galiläa statt. Ebenfalls eng ist der Austausch bei der Lehrerfortbildung und zwischen den Kliniken Ludwigsburg- Bietigheim gGmbH und dem ZIV Medical Center im Oberen Galiläa.

Streit eskaliert: 50-Jähriger schlägt mit Krücke Kontrahenten

Ludwigsburg: Männer prügeln sich vor Einkaufsmarkt

Am Montagabend mussten mehrere Polizeibeamte eingreifen, weil es innerhalb einer Gruppe im Eingangsbereich eines Einkaufsmarkts in der Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten zu Streitigkeiten gekommen war. Zunächst entstand gegen 20:40 Uhr ein Streit zwischen einem 50-Jährigen und einem 49-Jährigen, in dessen Verlauf der 50-Jährige den 49-Jährigen mit einer Krücke in den Nacken schlug. Beide Beteiligten waren erheblich alkoholisiert. Nach Eintreffen der Polizei konnten beide Parteien beruhigt werden. Der 50-Jährige verließ anschließend zunächst die Örtlichkeit. Gegen 21:35 Uhr alarmierten Zeugen dann ein weiteres Mal die Polizei, weil der 50-Jährige zurückgekommen war und es zu einer weiteren Auseinandersetzung kam. Diesmal schlug der 49-Jährige dem 50-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Dieser fiel daraufhin zu Boden und blieb bewusstlos liegen. Bei Eintreffen der Polizei wurde er durch Ersthelfer versorgt. Durch den Sturz erlitt der 50-Jährige Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

19-Jähriger will sich und seine Mutter vor den Zug werfen

Vorfall am Ludwigsburger Bahnhof:

Wegen versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Samstagabend gegen einen 19 Jahre alten Mann. Der Tatverdächtige war zunächst gemeinsam mit der 51 Jahre alten Mutter, einer weiteren 46-jährigen Frau und zwei 20- und 18-jährigen Freunden zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof Ludwigsburg. Bereits während des gemeinsamen Fußwegs soll sich der 19-Jährige gegenüber seinen Begleitern wie auch gegenüber Passanten aggressiv verhalten haben, auch sei er beleidigend geworden. Als die Gruppe am Bahnhof angekommen war und am Gleis 3 auf die S-Bahn wartete, habe sich dieses Verhalten gesteigert. Mutmaßlich befand sich der junge Mann in einer psychischen Ausnahmesituation. Plötzlich habe er seine Mutter festgehalten und sie in Richtung der Bahnsteigkante gezerrt, um, wie er äußerte, sie mit in den Tod zu nehmen. Schließlich habe ein noch unbekannter Mann eingegriffen und den 19-Jährigen und die 51-Jährige von der Bahnsteigkante weggeschoben. Bei dieser Person soll es sich um einen Mann, etwa Mitte 30 handeln, der eine Brille trug und einen leichten Vollbart hat. Er ist schlank und zwischen 180 und 190 cm groß. Der Mann hatte einen schwarzen Rucksack bei sich. Bis zum Eintreffen der hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg sei ein weiterer ebenfalls unbekannter Mann hinzugekommen und habe den Eingreifenden unterstützt. Die Polizisten nahmen den 19-Jährigen anschließend vorläufig fest. Er leistete keinen Widerstand. Die 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der 19-Jährige wurde im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Insbesondere werden die beiden noch unbekannten Männer gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Video

Pilates- und Workout Übungen von Ludwigsburg24 – Teil 52

Die besten und effektivsten Workouts!

Für den Wochenanfang zeigt dir unsere Pilates Trainerin Elif in unserer Pilates- und Workout Serie, wie du dein Fett wegkriegst und gleichzeitig mehr Muskeln und eine klasse Haltung bekommst.

Die heutige Übung heißt “Beine & Po“.

Viel Spaß beim Mitmachen und einen guten Start in die Woche wünschen wir!

70 Kanuten paddeln in Kürbissen um den Sieg

Die Sieger der 15. Kürbisregatta auf der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg stehen fest. Bei strahlendem Sonnenschein lag Gilles Frering mit 0:59 bei den Herren vorne, bei den Frauen gewann Janina Dietrich mit 1:04. Die Sieger wurden mit jeweils 200 Euro belohnt. In der Extra-Wertung „Sieger im eigenen Kürbis“ gewann Isai Siller – für die besondere Leistung, einen eigenen Riesenkürbis gezüchtet zu haben, bekam er 300 Euro Preisgeld.

Die zu Booten umfunktionierten Kürbisse wiegen etwa zwischen 250 und 350 Kilogramm. Am Samstag gingen 70 Kanuten in die Qualifikation – 32 Frauen und 38 Männer. Am heutigen Sonntag ging es dann an die Finals. 18 Männer und 17 Frauen starteten in den Riesenkürbissen. Viele der Kanutinnen und Kanuten sind Wiederholungstäter und treten schon seit mehreren Jahren bei der Kürbisregatta an und sind unter anderem auch in Paddelvereinen aktiv. Felix Fees stellte außerdem mit 53 Sekunden, 31 Hundertstel einen neuen Bahnenrekord auf.

Auch ein Altmeister war bei der Regatta dabei: Moderator Mathias Gerber trat mit der Kürbisregatta im Jahr 2007 bei Wetten Dass..? an.

Wertung Herren:
1. Platz Gilles Frering 0:59
2. Platz Jann Schwarz 1.02
3. Platz John Löscher 1:04

Wertung Damen:
1. Platz Janina Dietrich 1:04
2. Platz Annie Pearce 1:15
3. Platz Anna Cramer 1:07

Wertung „Im eigenen Kürbis“:
1. Platz Isai Siller
2. Platz Engelbert Lanz
3. Platz Elli Lanz

Neuer Bahnenrekord: Felix Fees 0‘53‘31

Galerie

Fridays For Future Ludwigsburg: Weitere Streiks angekündigt

Es war nicht nur die größte Fridays For Future-Demo, die es je in Ludwigsburg gegeben hat – viele Teilnehmer*innen waren sich einig: mehr Menschen als am vergangenen Freitag sind überhaupt noch nie zuvor in Ludwigsburg für irgendetwas auf die Straße gegangen. „Wir hatten bei weitem nicht mit so vielen Menschen gerechnet und sind immer noch überwältigt.“, sagt Markus Moskau von Fridays For Future Ludwigsburg rückblickend. Der massenhafte Zustrom zeige, wie sehr weiten Teilen der Bevölkerung eine klimagerechte Welt wichtig ist. Besonders gefreut haben sich die Organisator*innen darüber, dass alle Altersstufen am „Generalstreik fürs Klima“ teilgenommen haben, und dass insbesondere auch zahlreiche Beschäftigte, etwa aus dem Ludwigsburger Klinikum, dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und zur Demo gekommen seien. Doch auch darüber hinaus sei „vom Kinderwagen bis zum Rollator“ das gesamte Altersspektrum vertreten gewesen. Damit sei, so Moskau, die Fridays For Future-Bewegung innerhalb weniger als eines Jahres auch in Ludwigsburg definitiv in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Einige Charaktermerkmale der Schülerdemos seien jedoch erfreulicherweise gleich geblieben: Die kreativen Schilder mit humorvoll-ironischen Slogans, das gemeinsame Rufen bekannter Parolen – „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ – und die offene, herzliche und friedliche Atmosphäre, die den Organisator*innen zufolge viel damit zu tun hat, dass Fridays For Future eine Bewegung für – und nicht gegen – etwas ist. „Wir setzen uns für einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systemwandel ein. Dieser bringt nicht nur eine Reduktion der CO2-Emissionen mit sich, sondern durch die Abkehr vom Wachstums- und Profitprinzip u.A. weniger Leistungsdruck“, ergänzt Nora Oehmichen von Parents For Future Ludwigsburg.

Den einzigen Negativmoment gab es auf der ersten Etappe des Demonstrationszuges auf der Höhe des Arsenalplatzes, als ein Passant auf das Lautsprecher-Lastenrad zuging und von der Seite ein Mikrofonkabel mit Gewalt herausgerissen und dabei mutwillig zerstört hat. „Zum Glück konnten wir den Schaden relativ schnell provisorisch beheben. Kurz danach war dann ein Ersatz-Kabel zur Hand“, sagt Michael Jarosch von Parents For Future, der für die Demo-Technik verantwortlich war. „Sonst hätte die zentrale Kundgebung auf dem Marktplatz später als geplant stattgefunden“. Gegen den Passanten wird Anzeige erstattet und rechtliche Schritte geprüft.

Nach dem Generalstreik fürs Klima haben sich die Fridays For Future-Aktivist*innen dann erstmal gründlich mit dem am selben Tag beschlossenen Eckpunktepapier des Klimakabinetts der Bundesregierung beschäftigt. „Wir hatten von vornherein nicht viel erwartet. Aber was jetzt beschlossen wurde, ist für uns ein Schlag ins Gesicht“, so Moskau. Neben einigen wenigen, im Einzelnen durchaus sinnvollen Maßnahmen wie der Abschaffung des Deckels für Photovoltaik-Anlagen oder des Verbots neuer Ölheizungen bis 2026, sei vor allem der CO2-Preis viel zu niedrig. „Die wahren Kosten, die eine Tonne CO2 erzeugt, liegen laut dem Umweltbundesamt bei 180 Euro“, erklärt er. Ein Einstiegsbetrag von 50 Euro, der dann sukzessive möglichst zügig auf 180 Euro angehoben wird, sei realistisch, wenn man die Pariser Klimaziele einhalten und eine Erwärmung der Erde um mehr als 1,5 Grad vermeiden wolle. Der Einstiegspreis des Klimakabinetts sei mit 10 Euro ein „Discounterpreis“, der Anstieg sei darüber hinaus auf 60 Euro gedeckelt. „In diesem Schneckentempo werden wir die Klimaziele, zu deren Einhaltung sich auch die Bundesrepublik vertraglich verpflichtet hat, nicht erreichen“, bestätigen auch die Scientists For Future. Der Klimaforscher und Ökonom Ottmar Edenhofer bezeichnete das Eckpunktepapier als ein „Dokument politischer Mutlosigkeit“.

Für die For-Future-Bewegung heißt es entsprechend ihres Mottos „Wir streiken, bis ihr handelt!“ daher erstmal: Weiterstreiken. In Ludwigsburg geht es gleich am kommenden Freitag wieder auf die Straße. Treffpunkt für die Demonstrant*innen, die ihre Unzufriedenheit mit der Arbeit des Klimakabinetts zum Ausdruck bringen wollen – weiterhin explizit quer durch alle Altersstufen und Berufsgruppen – ist wieder um 12 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof.

In der Organisation der Freitags-Demonstrationen sehen die Klima-Aktivist*innen zwar einen Schwerpunkt ihrer Arbeit, jedoch sei dies bei weitem nicht ihre einzige Aufgabe. Sie engagieren sich darüber hinaus im Klimabündnis der Stadt Ludwigsburg und sind auch auf Kreisebene aktiv. „Für Ende des Monats haben wir eine Einladung in den technischen Ausschuss des Landratsamts“, verrät Moskau. Weiterhin sei der Aufbau eines Netzwerks von Klima-Botschafter*innen an den Schulen im Kreis in Planung. Und mit „Campus for Future“ möchte die Klimabewegung im nächsten Semester an den Ludwigsburger Hochschulen die Studierenden und Dozierenden erreichen und weitere Aktionen mit Diskussionsraum planen.