Ludwigsburgs Architekturjuwel: Forum am Schlosspark als Kulturdenkmal gewürdigt

Ludwigsburg – Eine architektonische Perle Ludwigsburgs wird nun offiziell als Kulturdenkmal anerkannt: Das Forum am Schlosspark erlangt durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart seine wohlverdiente Wertschätzung.

Das Landesamt für Denkmalpflege hebt in seiner Begründung hervor: „Das Forum am Schlosspark in Ludwigsburg hat aus stadtbau- und architekturgeschichtlicher Sicht eine bedeutende Rolle in der Geschichte von Veranstaltungs- und Theaterbauten in Baden-Württemberg. Es ist ein Kulturdenkmal von wissenschaftlicher, künstlerischer und heimatgeschichtlicher Bedeutung. Die Erhaltung des Forums ist aufgrund seines dokumentarischen und exemplarischen Werts von öffentlichem Interesse”.

Dr. Martin Hahn, Landeskonservator im Landesamt für Denkmalpflege, stellt fest: Das Forum am Schlosspark gehört zweifelsohne zu den Glanzlichtern unter den Veranstaltungsbauten Baden-Württembergs. Sein architektonisches Erbe ist nicht nur ein Dokument seiner Zeit, sondern auch eine Hommage an die kreative Vision und den künstlerischen Anspruch seiner Schöpfer.

In den Augen von Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht wird die einzigartige Stellung des Forums am Schlosspark sowohl in architektonischer als auch funktionaler Hinsicht durch die Einstufung als Kulturdenkmal bestätigt. Die Tatsache, dass das Forum nun offiziell als Kulturdenkmal anerkannt ist, unterstreicht die zeitlose und wegweisende Planung sowie die herausragende städtebauliche Bedeutung für Ludwigsburg, betont er. Besonders erfreulich sei dabei die Anerkennung der hervorragenden Funktionalität des Hauses durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart. Auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten bleibt das Forum unverzichtbar für Veranstaltungen, Kultur, Vereine und die gesamte Gesellschaft, fügt Knecht hinzu.

Baubürgermeisterin Andrea Schwarz lobt: „Der Forum-Entwurf aus einem internationalen Wettbewerb greift das barocke Stadtraster auf und öffnet sich mit einer markanten Foyerfassade zum Schloss hin. Zusammen mit dem Brunnen ist es ein Vorzeigeobjekt des Kulturbetriebs der 1980er Jahre in Baden-Württemberg. Die innovativen Lösungen, von der Bühnentechnik bis zur Beleuchtung, zeugen von schwäbischem Tüftlertum und einem hohen Funktionalitätsanspruch. Herzlichen Glückwunsch an Architekt Ulrich Kohlleppel für diese Auszeichnung durch die Denkmalpflege!

Das Forum am Schlosspark ist nicht nur ein architektonisches Juwel, sondern auch ein kultureller Leuchtturm, der Ludwigsburg weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt macht. Seine Anerkennung als Kulturdenkmal ist ein Zeugnis seiner zeitlosen Bedeutung und seiner unbestrittenen Qualität.

Info: Das Forum am Schlosspark wurde 1988 eröffnet und bietet für kulturelle, gesellschaftliche und Firmenveranstaltungen Räumlichkeiten – je nach Veranstaltungsformat – für bis zu 3.000 Personen. Architekt: Ulrich Kohlleppel.

red

Ukrainischer Präsident Selenskyj plant erneut Deutschlandbesuch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird Ende kommender Woche zu seinem zweiten Besuch in Deutschland seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf sein Land erwartet. Der Staatschef plant eine Visite im Umfeld der vom 16. bis 18. Februar stattfindenden Münchner Sicherheitskonferenz, wie der “Tagesspiegel” (Mittwochsausgabe) berichtet.

Der Ablauf und der genaue Zeitplan sind aus Sicherheitsgründen noch Verschlusssache, hieß es. Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, bestätigte der Zeitung zwar nicht die Teilnahme, aber das Bemühen des Veranstalters um eine Anwesenheit des Staatschefs aus Kiew. “Eine Einladung an Selenskyj wurde ausgesprochen”, so Heusgen.

Im vergangenen Mai hatte Selenskyj Deutschland zum ersten Mal in Kriegszeiten besucht und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin getroffen. In Aachen hatte er zudem den Karlspreis entgegengenommen.

red

Feuer in Ludwigsburger Wohnhaus: Fünf Personen und zwei Hunde gerettet

Ludwigsburg – Am Montagvormittag, gegen 09:35 Uhr, kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Wohnhaus in der Bietigheimer Straße in Ludwigsburg, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

Vermutlich brach das Feuer zunächst in einem Schuppen hinter dem Gebäude aus und griff dann auf die Fassade des Wohnhauses über. Dabei wurden Fensterscheiben zerstört, und Rauch drang in das obere Stockwerk ein. Fünf Personen und zwei Hunde befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls im Haus, konnten jedoch das Gebäude rechtzeitig verlassen. Eine 44-jährige Frau erlitt leichte Verletzungen durch Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr meldete gegen 10:00 Uhr, dass der Brand gelöscht ist. Ein Teil des Hauses ist vorübergehend nicht bewohnbar, und ein benachbartes Gebäude wurde leicht beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Während des Einsatzes war die B 27 in Richtung Stuttgart vorübergehend gesperrt. Gegen 11:35 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben.

red

Vandalismus-Welle in Ludwigsburg: Unbekannte hinterlassen Serie von Sachbeschädigungen

Ludwigsburg – In der Zeit zwischen Donnerstag und Sonntag ereigneten sich in Ludwigsburg gleich drei Fälle von Sachbeschädigung, bei denen bislang unbekannte Täter erheblichen Schaden verursachten.

In der Neißestraße im Stadtteil Grünbühl warfen Unbekannte zwischen Donnerstag, 17:00 Uhr, und Sonntag, 12:00 Uhr, mit einem Stein drei Fensterscheiben einer Grundschule ein. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1.500 Euro geschätzt.

Am Sonntag gegen 18:00 Uhr wurde eine Fensterscheibe eines Mehrfamilienhauses in der Weinsberger Straße in Eglosheim beschädigt. Im zweiten Obergeschoss des Treppenhauses wurde ebenfalls mit einem Stein die Fensterscheibe eingeworfen, wodurch ein Sachschaden entstand. Die genaue Höhe ist noch unbekannt.

Ebenfalls am Sonntag, zwischen 19:00 und 20:00 Uhr, wurde in der Besigheimer Straße in Eglosheim mit einem Stein eine Fensterscheibe sowie ein Rollladen eines Wohnhauses beschädigt. Auch hier ist die Höhe des entstandenen Sachschadens noch unbekannt.

Ob die Taten in Zusammenhang stehen, wird derzeit von der Polizei ermittelt. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Untersuchungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden.

red

HB Ludwigsburg überzeugt mit Heimsieg gegen HSG Lauffen-Neipperg

Ludwigsburg-Pflugfelden – In einem packenden Spiel der Männer Landesliga Staffel 1 triumphiert die HB Ludwigsburg mit einem klaren 37:29 (17:13) gegen den Tabellenletzten HSG Lauffen-Neipperg.

Nach zwei vorangegangenen Niederlagen bewies die HB Ludwigsburg ihre Stärke und kehrte auf die Erfolgsspur zurück. Unter der Leitung von Cheftrainer Kaaden sicherte sich das Team am Samstagabend (03.02.24) einen verdienten Heimsieg vor knapp 180 Zuschauern in Ludwigsburg-Pflugfelden.

Jonas Krautt überzeugt mit 10 Toren: Ein herausragender Jonas Krautt war maßgeblich am Sieg beteiligt und erzielte insgesamt 10 Treffer, wobei er besonders in der ersten Halbzeit für Akzente sorgte. Die Gäste versuchten in der zweiten Halbzeit mit einer Manndeckung gegen Krautt die Spielwende herbeizuführen. In dieser Phase traten vor allem Robin Kistler und Nick Luithardt mit starken Offensivleistungen hervor.

Starke Defensive und erfolgreiche Konter: Der geschlossene Abwehrverbund der HB Ludwigsburg brachte die Gäste nahe ans Zeitspiel, und die resultierenden Ballgewinne wurden im letzten Spieldrittel erfolgreich in Tore umgewandelt. So konnte die HB Ludwigsburg ihre Führung aus der ersten Halbzeit bis zum Ende weiter ausbauen.

Beste Torschützen:

  • Jonas Krautt: 10 Tore
  • Robin Kistler: 7 Tore
  • Nick Luithardt: 6 Tore

Erfolgreicher Einstand von Christoph Köngeter: Neuzugang Christoph Köngeter trug ebenfalls zum Sieg bei und steuerte ein Tor bei seinem Einstand bei.

Aufstellung HB Ludwigsburg:

  • Jonas Krautt (10)
  • Robin Kistler (7)
  • Nick Luithardt (6)
  • Luke Bayer (5)
  • Marvin Käss (3)
  • Maik-Daniel Fandrich (2)
  • Mark Weigand (1)
  • Nico Schöck (1)
  • Christoph Köngeter (1)
  • Falk Bayer (1)
  • Tim Zeisler, Marcel Würth, Felix Kerber, Fabian Hilsenbeck.

Offizielle: Luca Freier, Jörg Kaaden, Marc Hensel, Melanie Brock

Polizeiradar Ludwigsburg: Das war am Wochenende in der Region los

Gerlingen: Unbekannte stehlen Motorroller

Noch unbekannte Täter entwendeten am Sonntag (04.02.2024), zwischen 05.00 Uhr und 20.30 Uhr einen Motorroller, der im Bereich eines Fahrradabstellplatzes nahe der Stadtbahn-Endhaltestelle in der Schulstraße in Gerlingen abgestellt war. Die Unbekannten überwanden mutmaßlich das Lenkradschloss des Rollers des Herstellers Standard Motor Corporation. Der Wert des Kleinkraftrades ist derzeit noch nicht bekannt. Zeugenhinweise werden unter der Tel. 07156 9449-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.de beim Polizeiposten Gerlingen entgegengenommen.

+++

Bönnigheim: Zeugen zu Unfallflucht in der Karlstraße gesucht

Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Sonntag (04.02.2024) zwischen 14:30 Uhr und 19.30 Uhr einen Mercedes, der am Fahrbahnrand in der Karlstraße in Bönnigheim abgestellt war. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 8.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte, aus dem Staub. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de, entgegen.

+++

Besigheim-Ottmarsheim: Schaufensterscheibe eingeschlagen – Zeugen gesucht

Am Sonntag (04.02.2024) gegen 14:20 Uhr beschädigten bislang unbekannte Täter eine Schaufensterscheibe in der Besigheimer Straße in Ottmarsheim. Mit einem Kunden-Fahrradständer, welcher unterhalb des Schaufensters vor dem Ladengeschäft stand, wurde die Schaufensterscheibe eingeworfen. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Ein Zeuge wurde auf den Knall der zerberstenden Scheibe aufmerksam und verständigte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten jedoch nicht zum Erfolg. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0 oder E-Mail bietigheim-bissingen.prev@polizei.bwl.de sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

+++

Schwieberdingen: Pkw aufgebrochen – Zeugen gesucht

Noch unbekannte Täter schlugen zwischen Freitag (02.02.2024), 18:00 Uhr und Sonntag (04.02.2024), 18:00 Uhr eine Seitenscheibe eines in einer Tiefgarage im Herrenwiesenweg in Schwieberdingen geparkten Skoda ein. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten die Unbekannten mehrere kleinere elektonische Geräte. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 1.250 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07150 383753-0 oder per E-Mail an ditzingen.prev@polizei.bwl.de mit dem Polizeiposten Schwieberdingen in Verbindung zu setzen.

+++

Remseck am Neckar-Neckarrems: Unfallflucht in der Mühläckerstraße

Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail: kornwestheim.prev@polizei.bwl.de, sucht Zeugen, die am Samstag (03.02.2024) gegen 18.30 Uhr eine Unfallflucht in der Mühläckerstraße in Neckarrems beobachtet haben. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker stieß vermutlich im Zuge eines Wendemanövers gegen eine Absperrkette, die ein weitläufiges Grundstück begrenzt. Durch den Unfall wurde einer der beiden Pfosten, zwischen denen die Kette befestigt ist, umgerissen. Die Bewohnerin des Grundstücks vernahm noch entsprechende Unfallgeräusche und eilte hinaus, doch der Unbekannte hatte sich bereits mit quietschenden Reifen entfernt. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

+++

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person

Am Freitagnachmittag kam es in der Freiberger Straße gegen 15:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei der eine Person leicht verletzt wurde. Die 79-jährige Fahrerin eines Seat Ibiza kam in ortsauswärtiger Richtung auf Höhe der Bushaltestelle “Im Feldle” nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden VW Multivan zusammen. Mehrere Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten, eilten den beiden Beteiligten zu Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Nach ersten Ermittlungen des Polizeireviers Bietigheim dürfte die Ursache des Unfalls ein medizinischer Grund sein. Durch den Unfall wurde die Seat-Lenkerin leicht verletzt und wurde zur weiteren Abklärung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die entgegenkommende, 53-jährige Fahrerin des VW blieb unverletzt. Die Schäden am VW werden mit 8.000 Euro, am Seat mit 6.000 Euro beziffert. Der Seat war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

+++

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen sollten

Ludwigsburg – Pünktlich zum 05. Februar tritt der neue Verkehrsbericht für Ludwigsburg in Kraft. Dieser Bericht versorgt die Bürgerinnen und Bürger mit wichtigen Informationen zu Straßensperrungen, Baustellen und eventuellen Verkehrsstörungen. Damit wird den Verkehrsteilnehmern ermöglicht, ihre Routen auf angenehmere Weise zu planen und etwaige Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Bismarckstraße / Ecke Asperger Straße
Die Bismarckstraße ist auf Höhe der Hausnummern 16 bis 31 bis voraussichtlich
Ende Februar halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt (Tiefbauarbeiten Fernwärme).

Daimlerstraße / Robert-Mayer-Straße
Aufgrund von Baumaßnahmen (Tiefbau Hausanschlüsse) kommt es im Kreuzungsbereich Daimlerstraße / Robert-Mayer-Straße bis voraussichtlich Ende Februar zu folgenden Beeinträchtigungen:
Bauabschnitt I (29. Januar bis 2. Februar): Vollsperrung der Daimlerstraße auf Höhe der Robert-Mayer-Straße 11. Bauabschnitt II (5. bis 23. Februar): Die Robert-Mayer-Straße ist auf Höhe der Hausnummer 11 vollständig für den Fahrverkehr gesperrt und es besteht eine Fahrbahneinengung in der Daimlerstraße.

Hindenburgstraße 65
Auf Höhe der Hindenburgstraße 65  kommt es bis voraussichtlich 23. Februar zu Einschränkungen (Tiefbauarbeiten Fernwärmeleitung).

Kaiserstraße
Auf Höhe der Kaiserstraße 11 besteht wegen Bauarbeiten (neue Gas-, Fernwärme- und Wasserversorgung) eine Vollsperrung für den Fahrverkehr bis voraussichtlich 23. Februar.

Körnerstraße
Es besteht eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr und eine Sperrung für den Fahrradverkehr (geotechnische Erkundungsbohrung) bis voraussichtlich bis 15. Februar.

L1100 / Leinpfad
Hier bestehen bis voraussichtlich Ende Februar halbseitige Sperrungen für den Fahrverkehr (Abbau Lärmschutzwand), der Verkehr wird per Ampelschaltung geregelt.

Schillerplatz
Voraussichtlich bis Ende Februar ist am Schillerplatz 6 der Gehweg für den Fußgängerverkehr sowie die Straße spurweise gesperrt (Tiefbauarbeiten SWLB Fernwärme / Gas / Wasser).

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Frühjahr 2024.

red

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Ensinger Grundschule im Kreis Ludwigsburg gewinnt Mitmach-Aktion ‘Schulwegprofis – Wer geht, gewinnt

Ludwigsburg. Die Ensinger Grundschule ist Gewinnerin der Mitmach-Aktion „Schulwegprofis – Wer geht, gewinnt!  Diese lief im November vergangenen Jahres im Rahmen des Landesprogramms „MOVERS – Aktiv zur Schule“ als Pilotprojekt im Landkreis Ludwigsburg und war ein großer Erfolg.

Mehr als 4.000 Kinder an 20 teilnehmenden Grundschulen im Landkreis legten im Projektzeitraum ihre Schulwege eigenständig zurück und dokumentierten sie täglich auf einem Klassenposter. So entstand ein Wettbewerb um einen Überraschungspreis. Begleitend setzten die Lehrkräfte das von MOVERS – Aktiv zur Schule zur Verfügung gestellte Unterrichtsmaterial ein und verknüpften zum Beispiel praktische Schreibübungen mit den Vorteilen des aktiven Schulwegs: Er macht Spaß, man bleibt fit und wird selbstständig.

Verkehrsminister Hermann und Landrat Allgaier loben das Projekt

Verkehrsminister Winfried Hermann betont: „Der Schulweg ist häufig der erste Schritt in eine selbstständige und nachhaltige Mobilität. Mit der Mitmach-Aktion ‚Schulwegprofis‘ erleben Grundschulkinder ihren Schulweg spielerisch und können sich im Unterricht darüber austauschen. Dank der engagierten Lehrerinnen, Lehrer und der Kinder in den teilnehmenden Schulen haben wir wichtige Erfahrungen sammeln können, um das Konzept ab 2024 landesweit umzusetzen. Denn zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad macht der Schulweg noch mehr Spaß!“

Landrat Dietmar Allgaier ergänzt: „Nachhaltige Mobilität ist ein wichtiges Thema für den Landkreis Ludwigsburg – und die fängt schon bei den Jüngsten an. Ich freue mich, dass dieses Projekt so gut angekommen ist. Mit jedem Schulweg, der zu Fuß zurückgelegt wird, stärken die Kinder nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zu Luftreinhaltung, Lärmschutz und zu mehr Aufenthaltsqualität in unseren Kommunen.“

Kinder legen im Schnitt 14 Schulwege zu Fuß zurück

Nach Abschluss der Aktion sendeten die Schulen ihre Ergebnisse zur Auswertung an die Servicestelle von MOVERS. Am 30. Januar fand die Siegerehrung auf dem Schulhof der Gewinnerschule statt. 1.219 Wege haben die Kinder hier zurückgelegt. Das sind bei 87 teilnehmenden Kindern durchschnittlich 14 eigenständig zurückgelegte Schulwege pro Kind im Zeitraum vom 6.-24. November 2023 – also eine fast vollständige Beteiligung. Berechnet wurde ein „Score“, sodass auch kleine Schulen mit weniger Schülerinnen und Schülern eine Chance hatten, zu gewinnen.

Glückliche Gewinner: Ensinger Grundschule darf sich über einen Aktionstag mit dem Rollermobil freuen

Die kommissarische Schulleitung Anja Bender ist stolz auf das Ergebnis. „Grundschulen sind mit vielfältigen Herausforderungen und Aufgaben konfrontiert. Dennoch halten wir es für wichtig, dass solche Aktionen bei uns Raum erhalten und engagiert umgesetzt werden. An der Beteiligung und Motivation der Kinder zeigt sich, dass sich dieser Einsatz lohnt.“

Gewonnen hat die Ensinger Grundschule einen Aktions- und Projekttag mit dem Rollermobil – unter dem Motto „Bewegung. Verkehrssicherheit. Spiel & Spaß“.

Aber auch die anderen Schulen gehen nicht leer aus: Die Schulen auf dem Sieger-Treppchen erhielten reflektierende Sticker für eine bessere Sichtbarkeit der Kinder im Straßenverkehr. Zudem bekommen alle teilnehmenden Kinder eine Urkunde, die sie als „Schulwegprofis“ ehrt.

Wie geht es jetzt weiter? Die Aktion hat gezeigt: Auch trotz Regen und niedrigen Temperaturen kommen Kinder gerne zu Fuß in die Schule. „Wir hoffen, dass die Aktion ein Auftakt dafür war, dass diese Kultur fortgeführt wird“, sagt Landrat Dietmar Allgaier. Nach einer Überarbeitung ist geplant, die „Schulwegprofis“ landesweit auszurollen. Dann laufen 2024 noch viel mehr Grundschulkinder gemeinsam in Baden-Württemberg zur Schule.

Alle Informationen zum interministeriellen Programm „MOVERS – Aktiv zur Schule“ gibt es online unter www.movers-bw.de. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das MOVERS-Team: schulwegprofis@movers-bw.de

Landesprogramm MOVERS – Aktiv zur Schule:

Die Schulwegprofis sind Teil von MOVERS – Aktiv zur Schule. Das interministerielle Landesprogramm berät und unterstützt Schulen und Kommunen bei der Umsetzung von Maßnahmen des schulischen Mobilitätsmanagements. Das ressortübergreifende Programm wurde unter Federführung des Verkehrsministeriums gemeinsam mit dem Innenministerium und dem Kultusministerium konzipiert. Das Projekt wird auf Landesebene von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) koordiniert. MOVERS zielt darauf ab, die selbstaktive und sichere Mobilität von Kindern und Jugendlichen auf dem Weg zur Schule zu stärken. Einzelmaßnahmen, wie z. B. die Bike-Pools, das Schulradeln oder die Förderung von Radabstellanlagen, werden unter einem Dach gebündelt. Das Ziel: ein übergreifendes, umfassendes Angebot für Schulen sowie dessen wirkungsvolle Umsetzung in ganz Baden-Württemberg.

red

Gemeinsam gegen den Klimawandel: Ludwigsburg entwickelt landkreisweiten Hitzeschutzplan

Ludwigsburg. Milde, nasse Winter und heiße, trockene Sommer mit zunehmenden Hitze- wellen zeigen, dass der Klimawandel in vollem Gange ist und seine gesundheitlichen Folgen deutlich zu spüren sind. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 2022 ins Leben gerufenen Runden Tisches Hitzeschutz haben sich deshalb in der vergangenen Woche ein weiteres Mal im Ludwigsburger Kreishaus getroffen. Die Veranstaltung fand auf Einladung des Klimaschutzbeauftragten der Landesärztekammer Dr. Robin Maitra und der Leiterin des Landratsamt-Dezernats Gesundheit und Verbraucherschutz des Landkreises Ludwigsburg Dr. Karlin Stark statt.

„Die Umsetzung von Maßnahmen des gesundheitsbezogenen Hitzeschutzes ist eine der drängenden Vorhaben für unseren Landkreis“, erläutert Dr. Karlin Stark im Hinblick auf die Ergebnisse der vom Gesundheitsamt durchgeführten Erhebungen in Pflegeeinrichtungen und Kommunen. Vor dem Hintergrund der Vorarbeiten konnte für den Landkreis ein Plan entwickelt werden, anhand dessen im Hitzefall eine zentrale Alarmierung der verschiedenen Einrichtungen erfolgt und regelmäßige Informationen zur gesundheitlichen Gefährdung durch Hitze in den Bereichen bereitgestellt werden. Für die verschiedenen Bereiche wurden Hitzeaktionspläne entwickelt, die neben strukturellen Vorbedingungen im Falle von Hitzewellen erforderliche Maßnahmen definieren und als Muster veröffentlicht werden. „Mit dieser Vorgehensweise können wir sicherstellen“, so der Hemminger Hausarzt Dr. Maitra, „dass die Expertise und Maßnahmenpläne einzelner Organisationen für andere Einrichtungen im Landkreis zügig und ohne großen Aufwand übernommen werden können“. Nach zwei Jahren intensiver gemeinschaftlicher Zusammenarbeit konnte beim aktuellen Treffen verkündet werden, dass der Abschluss des Hitzeaktionsplanes in greifbarer Nähe ist und noch vor dem nächsten Sommer erfolgen soll. Im Moment stimmen die Fachleute den Hitzeschutzplan vollends ab.

Landkreis Ludwigsburg untermauert Vorreiterrolle beim Hitzeschutz

Mit der geplanten Veröffentlichung eines ersten Hitzeaktionsplanes für einen Flächenlandkreis untermauert der Landkreis Ludwigsburg seine Vorreiterrolle beim Hitzeschutz und weist mit der Umsetzung von Klima- und Hitzeaktionsplänen den Weg zu einer hitzeresilienten Gesellschaft.

Ziel des Runden Tisches ist die Entwicklung eines ersten landkreisweiten Hitzeaktionsplans zum Schutz der Bevölkerung vor den Folgen von Hitze. Teilnehmende des Runden Tisches sind Vertreterinnen und Vertreter aus vielen gesundheitsrelevanten Bereichen: Neben dem Gesundheitsamt und dem Katastrophenschutz sind Vertreterinnen und Vertreter der Kreisärzteschaft und der Kliniken, der Hilfsorganisationen, aber auch der ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, der Feuerwehr und Hilfsdienste, der Apotheken, der Krankenkassen, der Schulen, der Städte und Kommunen und des Landesgesundheitsamtes an einem gemeinsamen Tisch.

red

Breites Angebot: vhs Ludwigsburg geht mit mehr als 600 Veranstaltungen ins neue Semester

Ludwigsburg – Die Volkshochschule (vhs) Ludwigsburg startet am 19. Februar in das neue Semester mit einem beeindruckenden Angebot von über 600 Veranstaltungen bis zum 24. Juli. Kurse, Seminare, Workshops, Führungen, Exkursionen und Vorträge werden sowohl in Präsenz als auch online sowie als Hybrid-Format angeboten – eine zeitgleiche Teilnahme digital und vor Ort ist möglich. Rund 280 Vortragende und Kursleitende tragen zu diesem breiten Spektrum bei, und bereits jetzt liegen über 3.700 Anmeldungen vor.

Die vhs Ludwigsburg hat das neue Jahr mit einer groß angelegten Werbekampagne eingeläutet. Unter dem Slogan „Entdecke, was in dir steckt“ präsentiert die Kampagne, entworfen von der Stuttgarter Werbeagentur hey David, witzige Tiermotive im Stadtraum auf Plakaten, Ortseingangstafeln und Bussen sowie online. Ein eigener Instagram-Kanal wurde ebenfalls ins Leben gerufen. „Ziel der Kampagne ist es, rechtzeitig zum Semesterstart eine jüngere Zielgruppe auf die vielfältigen Angebote der vhs aufmerksam zu machen“, erklärt Daniel Wittmann, Leiter des Fachbereichs Bildung und Familie. „Die Kampagne ist auch eine Investition in die Zukunft. Wer schon mal gute Erfahrungen mit der vhs gemacht hat, kommt immer wieder – im besten Fall bis ins hohe Alter“, ergänzt Martina Wörner, Leiterin der vhs Ludwigsburg.

Das Schwerpunktthema des Semesters lautet „Leiden schaf(f)t“. Über 20 Veranstaltungen widmen sich der Suche nach positiven Beispielen im Umgang mit gesellschaftlichen Herausforderungen. Ziel ist es, nicht im Leiden zu verharren, sondern gemeinsam aktiv zu werden. Ein Vortrag am 26. Februar beleuchtet beispielsweise die Chancen und Herausforderungen künstlicher Intelligenz in Arbeit, Bildung und Gesellschaft. Am 10. April wird in einer Podiumsdiskussion darüber diskutiert, was Deutschland vom Kampf gegen die Mafia in Italien lernen kann. 50 Jahre nach der Nelkenrevolution in Portugal steht am 26. April ein Vortrag über die Erinnerungskulturen dieser unblutigen Revolution des Volkes auf dem Programm.

red