14°

Auftaktveranstaltung zur Aktionswoche Geodäsie auf dem Marktplatz

LUDWIGSBURG. Die Auftaktveranstaltung zur Aktionswoche Geodäsie fand am Sonntag (14. Juli) auf dem Ludwigsburger Marktplatz statt. Verschiedene Tätigkeitsfelder des Berufs Vermesser/Geodät wurden von Fachbereichen des Landratsamts und der Stadt Ludwigsburg präsentiert. Mit praktischen Vorführungen wurde das Interesse der Schülerinnen und Schüler am Beruf des Vermessungstechnikers geweckt. Zudem machen Fachleute an verschiedenen Schulen im Landkreis auf den Beruf aufmerksam.

 Bei der Auftaktveranstaltung waren fünf Aktionsstände auf dem Marktplatz aufgebaut, an denen verschiedene Aspekte der Vermessungsarbeit präsentiert wurden. Mithilfe praktischer Vorführungen, zum Beispiel der Streckenmessung mit einem Tachymeter, wurden diese für Schüler und sonstige Interessierte veranschaulicht. Etliche Interessierte waren gekommen und zeigten sich begeistert von den vielfältigen Anwendungsbereichen und vom modernen Erscheinungsbild des heutigen Vermessungsberufs. Zudem setzten Fachleute des Landratsamts und der Stadt Ludwigsburg an einem Infostand die Besucher über den Beruf, die Ausbildung und die Praktika ins Bild.

Im Zuge der Aktionswoche besuchen Vermessungsfachleute außerdem verschiedene Schulen des Landkreises, um ebenfalls auf den Vermessungsberuf aufmerksam zu machen. Hierbei dürfen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung die Instrumente der Vermesser selbst bedienen.

Die Vermessungsverwaltungen des Landkreises und der Stadt hoffen, auf diesem Wege viele junge Menschen für den Ausbildungsberuf gewinnen zu können. Die Aktionswoche soll dazu beitragen, genügend Nachwuchskräfte im Bereich Vermessung zu bekommen.

Junge Frau wird am Schloss Monrepos von Exhibitionisten verfolgt

Ludwigsburg-Eglosheim: Exhibitionist unterwegs

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Mann, der am Donnerstag gegen 20.20 Uhr in Ludwigsburg-Eglosheim in exhibitionistischer Weise gegenüber einer 27 Jahre alten Frau aufgetreten ist. Die Frau war um den See am Monrepos spazieren und nahm im hinteren Bereich des Sees Geräusche aus einem Gebüsch wahr. Anschließend konnte sie einen nackten Mann erkennen, der lediglich Socken und Schuhe trug. Darüber hinaus sah die Frau, dass der Unbekannte an seinem Geschlechtsteil manipulierte und sie dabei anschaute. Die 27-Jährige sprach ihn darauf an, woraufhin der Mann aus dem Gebüsch hervortrat. Die verängstigte Frau rannte im weiteren Verlauf davon. Nachdem der nackte Mann ihr etwa 50 Meter gefolgt war, ließ er von der Verfolgung ab und ergriff auf einem Fahrrad die Flucht. Zuvor zog er sich noch eine schwarze, kurze Radlerhose an. Der Täter mit europäischem Erscheinungsbild ist etwa 50 bis 60 Jahre alt, etwa 170 cm groß, hat eine normale Statur und möglicherweise eine Glatze. Er trug ein schwarzes Basecap, eine Sportler-Brille um den Hals an einem Band, hat leicht gebräunte Haut, einen leichten Bauchansatz und war am ganzen Körper rasiert. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141/18-9 zu melden.

Hochspannung vor dem 21. Ludwigsburger Citylauf

Deutsche Laufelite in Bestbesetzung am Start

Wenn am Samstag-Abend um 20 Uhr der Startschuss zum SWLB 10km Lauf fällt, steht das beste deutsche Läuferfeld am Start, das je in Ludwigsburg angetreten ist. Die Vorjahressiegerin Sabrina Mockenhaupt möchte ihren Titel verteidigen. Doch Kristina Hendel war in diesem Jahr schon schneller. Und auch die Siegerin von 2016, Isabel Leibfried, ist eine ernsthafte Konkurrenz für „Mocki“. Nicht weniger spannend das Duell bei den Herren: Sebastian Hendel von der LG Vogtland, Thorben Dietz (LG Filstal) und Simon Stützel (LG Region Karlsruhe) werden dem Vorjahresgewinner Arne Gabius zumindest sehr dicht auf den Fersen sein.

Streckenrekord im Visier der Laufstars

Arne Gabius, Arzt und Profiläufer mit Wohnsitz in Stuttgart-Stammheim, hat neben dem Sieg auch den Streckenrekord im Visier. Der steht bei 29:59,8 min,gehalten von Ex-Europameister Jan Fitschen aus dem Jahr 2012. Die Wetter-App kündigt bestes Laufwetter ohne Regen bei angenehmen 24 bis 26 Grad an. Und die Konkurrenz ist stark und wird in pushen. Es könnte also klappen mit der neuen Bestzeit.

Ansporn für Hobbyläufer

Im gleichen Feld wie die Stars zu laufen, macht den besonderen Reiz des Ludwigsburger Citylaufs aus. Diesen Ansporn wollen sich rund 4.200 Läufer nicht entgehen lassen. Mit dieser Teilnehmerzahl rechnen die Veranstalter. Nachmeldungen bei der Nummernausgabe sind am Freitag und Samstag bis 1 Stunde vor dem Start möglich.

Teamstaffel für Genußläufer

Zusammen mit dem 10 km SWLB-Lauf startet auch die MANN+HUMMEL Teamstaffel. Hier haben zwei Läufer die Möglichkeit, sich die 10 km-Strecke zu teilen. Läufer 1 klatscht nach 5km Läufer 2 ab und schickt diesen auf die zweite Hälfte der Strecke. Schöner Abschluss: Beide Staffelläufer laufen gemeinsam über die Ziellinie am Rathaus auf der Wilhelmstraße. Auch bei den Bambinis gibt es einige Neuerungen: Die Kinder werden vorab in drei Gruppen (Begleitetes Laufen, bis 4 Jahre und über 5 Jahre) eingeteilt. Mit einem kleinen Warm-up-Singspiel möchten die Betreuer die Nervosität der Kleinen etwas dämpfen.

Sommerfest auf dem Rathausplatz

Schirmherr ist nach 16 Jahren zum letzten Mal der scheidende Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec. Er wird auf der Bühne feierlich verabschiedet. Rund um Start und Ziel lädt ein Sommerfest auf dem Rathausplatz zum Feiern bei Speis und Trank ein. Den Soundtrack liefert die Coverband TONIC.

Unterstützung sozialer Projekte

Zur guten Tradition gehört es, dass der Ludwigsburger Citylauf Gutes tut. In diesem Jahr werden die sozialen Projekte MEL e.V. Kinderkrebshilfe und ASB Wünsche Wagen unterstützt. MEL e.V steht für das Miteinander mit Familien, in denen ein Mitglied von einer schweren Erkrankung betroffen ist. Geholfen wird mit Rat und Tat in Form organisatorischer Unterstützung und schöner Erlebnisse. Der Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt mit seinem Projekt „Der Wünschewagen – Letzte Wünsche wagen“ sterbenskranken Menschen jeden Alters einen letzten Herzenswunsch. Ehrenamtliche Vertreter der Initiativen sind auf dem Rathausplatz vor Ort und freuen sich über jede Spende und jeden Besucher an ihren Ständen. Eine „Riesen“-Aktion wird die Verlosung von über 300 Original MHP-Riesen Basketbällen. Der Erlös kommt den beiden sozialen Projekten zugute.

Alle Infos zum Ludwigsburger Citylauf 2019: www.ludwigsburger-citylauf.de

BMW kracht gegen Ampelanlage – Ein Verletzter

Am Mittwochabend, kurz nach 20:00 Uhr, befuhr ein 23-jähriger Lenker eines Pkw Opel die Ludwigsburger Straße in Möglingen in Richtung der Autobahnauffahrt Ludwigsburg-Süd. An der Kreuzung zur L1140 wollte er nach links in Richtung Ludwigsburg einbiegen. Da die Lichtzeichenanlage “rot” anzeigte, blieb der Fahrer des Opel zunächst an der Haltelinie stehen, fuhr kurze Zeit später jedoch in den Kreuzungsbereich ein, obwohl die Ampel weiterhin Rotlicht signalisierte. Ein aus Richtung Ludwigsburg kommender 36-jähriger BMW-Fahrer erkannte die Gefahr und wich dem Opel aus, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei geriet der BMW jedoch auf die Mittelinsel der Fahrbahn und prallte dort gegen die dortige Ampelanlage, welche durch den Aufprall umstürzte. Am BMW sowie an der Ampelanlage entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 25.000,- Euro. Der Opel wurde bei dem Unfall nicht beschädigt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Bei dem Unfall wurde der Fahrer des BMW leicht verletzt. Er kam zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe musste die Fahrbahn durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Die Feuerwehr Möglingen war mit drei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften im Einsatz. Zur Absicherung der beschädigten Lichtzeichenanlage waren ebenfalls Mitarbeiter der Straßenmeisterei Ludwigsburg an der Unfallstelle.

Zoll kontrolliert Betriebe und Gewerbe in Ludwigsburg

Heilbronner Zoll überprüfte 179 Betriebe im Gastgewerbe

NGG fordert mehr Zoll-Kontrollen bei Hoteliers und Gastronomen im Landkreis Ludwigsburg

Ludwigsburg; Sie kommen unangemeldet und machen nicht viel Federlesen: Wenn Beamte des Zolls Betrieben im Landkreis Ludwigsburg eine Visite abstatten, kann es für Unternehmer ungemütlich werden – vorausgesetzt, sie nehmen es mit dem Gesetz nicht so genau. Im vergangenen Jahr kontrollierte das zuständige Hauptzollamt Heilbronn in der Region insgesamt 767 Firmen auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und auf die Einhaltung von Mindestlöhnen. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei nahmen die Zöllner genau 179 Betriebe des Gastgewerbes ins Visier (plus 19 Prozent gegenüber 2017). In sieben Fällen deckten sie einen Mindestlohnverstoß auf. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Stuttgart beruft sich hierbei auf eine Auswertung des Bundesfinanzministeriums für die Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Grüne).

„Es kann doch nicht sein, dass es immer noch Chefs gibt, die ihren Beschäftigten das absolute Minimum vorenthalten – den gesetzlichen oder einen höheren Branchen-Mindestlohn. Mindestlohn-Verstöße sind immer noch an der Tagesordnung. Und das, obwohl es den gesetzlichen Mindestlohn schon seit über vier Jahren gibt“, kritisiert NGG-Geschäftsführer Hartmut Zacher. Bei Kellnern, Köchinnen und Hotelangestellten komme es am Monatsende auf jeden Euro an.

Die Tatsache, dass viele Unternehmen es immer noch wagen, gegen geltende Mindestlöhne zu verstoßen, macht, so die NGG Stuttgart, eines deutlich: „Der Zoll muss mehr und intensiver kontrollieren – gerade auch in der Gastronomie. Beim Thema Mindestlohn zeigt sich, dass Vertrauen gut, aber Kontrolle besser ist. Je höher das Risiko für schwarze Schafe ist, bei illegalen Praktiken überführt zu werden, desto seltener setzen sie auf Tricksereien“, betont Zacher. Der Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) auf mehr als 10.000 Beamte aufzustocken, sei ein „wichtiger Schritt“. Derzeit sei die FKS von dieser Zielmarke aber noch weit entfernt. Nach Informationen der NGG waren bundesweit zuletzt lediglich 6.600 Planstellen für Kontrolleure besetzt – 126 davon beim Hauptzollamt Heilbronn.

„Damit der Zoll bei seinen Kontrollen aber überhaupt fündig werden kann, müssen die Arbeitszeiten in den Betrieben genau erfasst werden. Bei Schummeleien mit den Stundenzetteln können die Beamten gegen den Arbeitgeber ermitteln – und geprellte Löhne zurückfordern“, erklärt Hartmut Zacher. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Mai müssen Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter künftig systematisch dokumentieren. Im Gastgewerbe wurde bereits mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine Aufzeichnungspflicht der geleisteten Stunden eingeführt. Die NGG hatte sich dafür gegen den Widerstand der Arbeitgeber stark gemacht.

Ludwigsburger Polizei sucht nach Unfallflüchtigen

Nach einer Unfallflucht, die am Mittwoch gegen 11:35 Uhr in Ludwigsburg begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Eine 31-jährige Opel-Lenkerin kam aus Richtung Neckarweihingen und wollte in Richtung der Ludwigsburger Innenstadt fahren. Kurz vor der Neckarbrücke ordnete sie sich auf der zweispurigen Fahrbahn auf dem linken Fahrstreifen ein, um anschließend der Marbacher Straße weiter zu folgen. Als sie sich auf der linken Fahrspur befand, kam ihr wohl eine bislang unbekannte Fahrzeuglenkerin verbotswidrig auf ihrer Spur entgegen. Beide Fahrzeuge konnten noch rechtzeitig anhalten, allerdings setzte die Unbekannte kurz darauf ihre Fahrt fort und versuchte an dem stehenden Opel vorbeizufahren. Hierbei touchierte sie den Wagen der 31-Jährigen, wodurch ein Sachschaden von mehreren hundert Euro entstand. Anschließend fuhr die Unbekannte davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es ich um eine Frau mit weißem oder grauem Haar, die schulterlange Haare hat, ein schwarzes Oberteil und eventuell eine Brille trug. Möglicherweise saß sie am Steuer eines schwarzen Mercedes (A-Klasse) mit Ludwigsburger Zulassung (LB). Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353.

Heftiger Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzten

Zu einem folgenschweren Unfall kam es gegen 18:20 Uhr in Ludwigsburg im Kreuzungsbereich der Frankfurter Straße mit der Katharinenstraße und dem Rosenackerweg. Eine 55-jährige Fahrerin eines Nissans befuhr die Frankfurter Straße ortseinwärts und bog verbotswidrig nach links in den Rosenackerweg ab. Sie kollidierte dabei mit einem 52-jährigen Fahrer eines VW Golf, der die Frankfurter Straße ordnungsgemäß auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Bietigheim befuhr. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Nissan auf die Seite und beschädigte dabei ein auf einer Verkehrsinsel befindliches Verkehrszeichen. Die 55-Jährige Nissan-Fahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt, konnte sich jedoch mit Hilfe der Einsatzkräfte vor Ort selbst aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurde in ein Krankenhaus verbracht. Der 52-jährige Golf-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 30 000 Euro, beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war ein Fahrstreifen der Frankfurter Straße in Fahrtrichtung Ortsausgang gesperrt, der Verkehr staute sich bis zur Schlossstraße zurück. Im Einsatz waren vier Einsatzfahrzeuge des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, ein Fahrzeug der Feuerwehr Ludwigsburg mit drei Wehrleuten sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzt.

Landrat verabschiedet ausscheidende Kreisräte

 LUDWIGSBURG. Im Anschluss an die letzte Sitzung des 2014 für fünf Jahre gewählten Kreistags hat Landrat Dr. Rainer Haas ausscheidende und wiedergewählte Kreisräte gewürdigt und geehrt. „Danke für eine gute Zusammenarbeit und ein vertrauensvolles und konstruktives Miteinander im Kreistag, danke für die vielen guten Projekte und Vorhaben, die wir zum Wohle der Menschen im Landkreis auf den Weg gebracht haben“, sagte der Chef der Kreisverwaltung.

Insgesamt 16 Kreisräte, die mindestens 15 Jahre im Kreistag waren, zeichnete er mit der Verdienstmedaille des Landkreises aus – der höchsten Auszeichnung, die der Landkreis zu vergeben hat: Ulrich Bahmer (Ditzingen), Kornelius Bamberger (Bönnigheim),  Gero Dorda (Asperg), Albrecht Fischer (Vaihingen an der Enz), Rainer Fröbel (Murr), Hans-Jürgen Kemmerle (Ludwigsburg), Bernd Kirnbauer (Ludwigsburg), Claus Langbein (Kornwestheim), Manfred List (Bietigheim-Bissingen), Herbert Pötzsch (Marbach am Neckar), Werner Rohloff (Vaihingen an der Enz), Reinhard Rosner (Oberstenfeld), Claus Schmiedel (Ludwigsburg), Ewald Wildermuth (Bietigheim-Bissingen), Joachim Wirth (Möglingen), Erich Zucker (Löchgau).

Für 20-jährige Mitgliedschaft im Kreistag überreichte Landrat Haas die Verdienstmedaille des Landkreistags in Bronze an: Karl-Heinz Balzer (Remseck am Neckar), Konrad Epple (Ditzingen), Rainer Fröbel (Murr), Armin Haller (Ludwigsburg), Klaus Herrmann (Ludwigsburg), Claus Langbein (Kornwestheim), Gerd Maisch (Vaihingen an der Enz), Herbert Pötzsch (Marbach am Neckar), Reinhard Rosner (Oberstenfeld), Claus Schmiedel (Ludwigsburg), Rudolf Sickinger (Gerlingen), Horst Stegmaier (Erdmannhausen), Ewald Wildermuth (Bietigheim-Bissingen) und Erich Zucker (Löchgau).

Landrat Haas ehrte Johann Heer (Ludwigsburg) und Werner Nafz (Hemmingen) für 30-jährige Mitgliedschaft im Kreistag mit der Verdienstmedaille des Landkreistags in Silber. Mit der Verdienstmedaille des Landkreistags in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft im Kreistag zeichnete Landrat Haas Manfred List (Bietigheim-Bissingen) aus.

Der Chef der Kreisverwaltung schloss in seinen Dank und seine Würdigung auch die anderen Kreisrätinnen und Kreisräte ein.

 

Drogenfund nach Personenkontrolle

Ludwigsburg-Hoheneck: Betäubungsmittelfund nach Personenkontrolle

Am Montag gegen 17.50 Uhr wollte eine Streife der Polizeihundeführerstaffel drei junge Männer auf dem Solitudeparkdeck einer allgemeinen Personenkontrolle unterziehen, woraufhin einer der Männer flüchtete. Der 20-Jährige konnte im Bereich des Stadtbads in einem Hinterhof versteckt angetroffen werden. Bei der Absuche des Bereichs mit einem Rauschgiftspürhund konnte in einer Hecke eine Tüte mit verkaufsfertig verpacktem Cannabis aufgefunden werden, die der junge Mann dort vermutlich weggeworfen hatte. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 20-Jährigen stellten die Beamten weitere Betäubungsmittel sicher.

HC Ludwigsburg geht in die Sommerpause

Die Sommerferien stehen kurz bevor und auch für die Herren und Damen-Mannschaften des HC Ludwigsburg geht es in die Sommerpause.

Die 1.Damen konnten ihren Traum vom Aufstieg in die Regionalliga leider nicht verwirklichen. Obwohl Sie das erste Relegationsspiel gegen die Damen von SC SAFO Frankfurt mit einem 3:2 für sich entscheiden konnten, gelang es dem HCL beim darauffolgenden Auswärtsspiel nicht gegen die Frankfurter anzukommen und sie mussten eine 3:1 Niederlage hinnehmen. Die Enttäuschung war groß, aber nach einigen Tagen blickte die Meistermannschaft wieder optimistisch auf die kommende Saison. Vielleicht gelingt es Ihnen ja in der nächsten Saison ihren Traum endlich wahr werden zu lassen.

In die nächste Saison starten die 1.Damen mit einem neuen Trainer-Duo. Tobias Weißer, Landestrainer des HBW wird zusammen mit seinem CO-Trainer Moritz Lipinski die Damenmannschaft trainieren und sie bei dem Traum vom Aufstieg unterstützen.

Die 1.Herren gingen mit einem Unentschieden (2:2) gegen ihren Rivalen aus Stuttgart – die HTC Stuttgarter Kickers – aus ihrem letzten Heimspiel heraus. Mit dem sechsten Tabellenplatz in der 2.Bundesliga gehen sie nun in die Sommerpause.

Auch an der Spitze des HC Ludwigsburg tat sich in den letzten Tagen einiges. Joachim Schröter trat als Präsident des Hockeyclubs zurück und gab den Posten an Jürgen Schindler weiter. Einstimmig wählten die Mitglieder Jürgen Schindler zum neuen Präsidenten und legen somit großes Vertrauen in ihren neuen Präsidenten.

Amelie Vogelmann