Geschichte und Anekdoten – Herbstliche Stadtführungen in Ludwigsburg

Ludwigsburg – Der Herbst hat Ludwigsburg in ein farbenfrohes Spektakel verwandelt, und es ist die perfekte Zeit, um die Stadt auf eine einzigartige Art und Weise zu erkunden. Warum nicht einen Spaziergang durch die Geschichte unternehmen? Ludwigsburg bietet eine Vielzahl von Stadtführungen, die nicht nur informative Einblicke bieten, sondern auch amüsante Anekdoten und Geschichten zum Besten geben. Wie geben einen kleinen Überblick:

Ludwigsburger Anekdoten – Geschichten zum Schmunzeln und Staunen
Am Samstag, den 21. Oktober, um 11.00 Uhr, erwartet Sie eine Führung voller Interessantes und Amüsantes über die Bewohner und Gebäude der Stadt. Erfahren Sie, ob die Maultasche eine Erfindung aus Ludwigsburg ist, woher die Bärenwiese ihren Namen hat und wer in der höchsten Wohnung der Stadt lebte, bevor das Marstallhochhaus gebaut wurde. Manches darf nicht allzu ernst genommen werden, aber in jeder Geschichte steckt ein Funke Wahrheit. Der Treffpunkt befindet sich am MIK, Eberhardtstr. 1. Der Kartenpreis beträgt 8 Euro.

Ludwigsburg auf einen Blick – Eine kurze Einführung in die Stadtgeschichte
Am Samstag, den 21. Oktober, um 14 Uhr, haben Sie die Gelegenheit, bei einer etwa einstündigen Führung mehr über die Geschichte der Stadt Ludwigsburg zu erfahren. Erhalten Sie Antworten auf Fragen wie: Wo hat Schiller gewohnt? Warum verlaufen die Straßen in Ludwigsburg größtenteils rechtwinklig? Und wer hatte die Idee, gleich drei Schlösser in derselben Stadt zu errichten? Der Treffpunkt befindet sich am Brunnen im Mittleren Schlosshof, und der Kartenpreis beträgt 6 Euro.

red

Mehr Infos unter: www.visitludwigsburg.de

Teurer SUV-BMW gestohlen und Snackautomat in Ludwigsburg von Diebesbande geplündert

Ludwigsburg-Eglosheim: Am frühen Morgen des 16. Oktober 2023 ereignete sich in Ludwigsburg, genauer gesagt im Stadtteil Eglosheim, ein Vorfall, bei dem bislang unbekannte Täter einen Snackautomaten in der Hirschbergstraße manipulierten. Offenbar handelte es sich um eine Gruppe von etwa fünf Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die den Automaten ins Visier nahm.

Ein Mitglied dieser Gruppe soll mit großer Wucht gegen das Gerät geschlagen haben, wodurch die Glasscheibe zwar zersprang, aber nicht vollständig zerbrach. Als Folge dieser Erschütterung gelangten Produkte, die nicht bezahlt wurden, in das Entnahmefach, von wo aus die Täter sie entwendeten. Der Wert der gestohlenen Waren wird auf etwa neun Euro geschätzt, während der entstandene Sachschaden bei etwa 50 Euro liegt.

Nicht zum ersten Mal kam es zu solch einem Vorfall. Bereits am vergangenen Mittwoch, dem 11. Oktober 2023, machten sich ebenfalls unbekannte Täter auf dieselbe Weise an dem Snackautomaten zu schaffen. In diesem Fall wurden Produkte im Wert von etwa 30 Euro entwendet, und der Sachschaden belief sich auf rund 1.500 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim in Verbindung zu setzen. Dies ist unter der Telefonnummer 07141 22150-0 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de möglich.

+++

BMW X 6 in Horrheim gestohlen

In Horrheim, bei Vaihingen an der Enz, wurde in der Nacht zum Dienstag (17.10.2023) ein hochwertiger Pkw gestohlen. Die Täter, deren Identität bisher unbekannt ist, entwendeten einen BMW X6 im Wert von etwa 40.000 Euro. Das Fahrzeug war in der Hedwigstraße abgestellt.

Personen, die möglicherweise relevante Informationen haben, werden gebeten, sich umgehend mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen. Dies kann telefonisch unter der Nummer 0800 1100225 oder per E-Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de erfolgen.

red

Internationaler Teamzuwachs beim Klinikum Ludwigsburg: Neue Pflegekräfte aus Brasilien und anderen Ländern

Ludwigsburg – Nach einem langen und beschwerlichen Weg haben es 40 Mitarbeitende aus über acht verschiedenen Ländern geschafft: Sie wurden in den letzten beiden Jahren erfolgreich als Pflegefachkräfte in Deutschland anerkannt. Diese internationalen Pflegekräfte stammen aus Ländern wie Brasilien, Kroatien, Serbien, Rumänien, der Türkei, den Philippinen, Ungarn und dem Kosovo und sind in verschiedenen Fachbereichen der RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim tätig.

Der Weg zur Anerkennung war jedoch alles andere als einfach. Er begann mit Bewerbungsgesprächen und Sprachkursen in ihren Heimatländern und führte dann durch den bürokratischen Dschungel deutscher Behörden. Nach ihrer Ankunft in Deutschland und einer intensiven Anerkennungsphase können diese Mitarbeitenden nun stolz ihre Urkunden als Pflegefachkräfte in Deutschland sowie ihre Arbeitsverträge mit den RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim in den Händen halten.

Eine kleine Feier im RKH Klinikum Ludwigsburg würdigte ihre Leistungen und ihren unermüdlichen Einsatz, um die Herausforderungen zu meistern und sich in ihrem neuen Arbeitsumfeld zu integrieren. Mirjam Trölenberg, Referentin der Direktion für Pflege- und Prozessmanagement und Koordinatorin der Mitarbeitenden in Anerkennung, sowie Özge Akpinar, die Praxisbegleiterin für die ausländischen Mitarbeitenden, drückten ihre Anerkennung und Dankbarkeit aus.

Die Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen dauerte ein bis zwei Jahre und umfasste nicht nur bürokratische Hürden, sondern auch die Anpassung an eine neue Sprache und Kultur. Eine herzliche Willkommenskultur, ein offenes Ohr für die Mitarbeitenden und ein respektvolles Miteinander halfen dabei, die teils strapaziöse Reise zu bewältigen.

Im Frühjahr 2024 stehen den RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim neue Mitarbeiter aus Brasilien bevor. Sie sollen ihre berufliche Laufbahn in den Städten Ludwigsburg und Bietigheim starten und das bestehende Team ergänzen.

red

Mit Gürteln und Stöcken: Schlägerei auf offener Straße in Ludwigsburg

Ludwigsburg – Am Montag, den 16. Oktober 2023, gerieten mindestens fünf Personen gegen 20:50 Uhr in der Hohenzollernstraße in Ludwigsburg nahe eines Schulgebäudes aus bislang unbekannten Gründen in eine Auseinandersetzung. Während des handfesten Streits, der auch mit Gürteln und Stöcken ausgetragen wurde, verlagerte sich das Geschehen auf die Fahrbahn. Ein unbekannter Fahrer eines weißen PKW musste sein Fahrzeug aufgrund dieser Situation bis zum Stillstand abbremsen. Vermutlich aufgrund des Eintreffens von Einsatzkräften des Polizeireviers Ludwigsburg setzte der unbekannte Fahrer seine Fahrt fort.

Vier der mindestens fünf Beteiligten konnten später einer Personenkontrolle unterzogen werden. Es handelt sich dabei um junge Männer im Alter zwischen 15 und 21 Jahren. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Eine Fahndung nach weiteren Beteiligten verlief ergebnislos. Die Polizei ruft Zeugen und insbesondere die Person, die das weiße Fahrzeug steuerte, dazu auf, sich bei den Ermittlungsbehörden zu melden. Dies ist unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail unter ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de möglich.

red

Unfall in der Myliusstraße: Radfahrerin lässt verletzte Fußgängerin zurück

Ludwigsburg – Am Sonntag, den 15. Oktober 2023, ereignete sich gegen 17:50 Uhr in der Ludwigsburger Myliusstraße ein Vorfall, bei dem eine 38-jährige Fußgängerin von einer unbekannten Fahrradfahrerin angefahren und leicht verletzt wurde. Die Frau war zu Fuß auf dem Gehweg der Myliusstraße unterwegs, als ihr auf dem Gehweg eine noch nicht identifizierte Fahrradfahrerin entgegenkam. In Höhe einer Bäckerei kam es zur Kollision, bei der das Vorderrad des Fahrrads gegen das Knie der Fußgängerin stieß.

Nach dem Zusammenstoß stieg die unbekannte Fahrradfahrerin kurz ab, beschwerte sich über die 38-jährige Fußgängerin und setzte ihre Fahrt fort, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Die Polizei wurde über den Vorfall informiert und hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Fahndung nach der flüchtigen Fahrradfahrerin läuft.

Die gesuchte Fahrradfahrerin wird als eine Frau im Alter zwischen 40 und 50 Jahren beschrieben, etwa 170 cm groß, mit braunem oder rötlichem, schulterlangem und lockigem Haar. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Informationen zur Identität der unbekannten Frau auf dem Fahrrad haben, sich unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail an ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de zu melden. Hinweise sind von großer Bedeutung für die Ermittlungen.

red

Überraschende Heimniederlage für HB Ludwigsburg

Ludwigsburg – Die Handballer aus Ludwigsburg erlitten einen bitteren Rückschlag im Rennen um den Titel: Die Handballfans hatten gespannt auf das Aufeinandertreffen zwischen der HB Ludwigsburg und der SG H2Ku Herrenberg gewartet. Doch am Samstagabend kam es zu einer Überraschung, als Ludwigsburg eine schmerzhafte 21:24-Heimniederlage hinnehmen musste. Zur Halbzeit lag Ludwigsburg knapp mit 11:12 zurück.

Das Spiel:

Der Start verlief holprig, als die HB Ludwigsburg bereits nach den ersten zehn Minuten mit  2:7-Rückstand in Rüclstand gerieten. Doch Trainer, Jörg Kaaden, reagierte umgehend und nahm eine Auszeit, um das Team neu auszurichten. Diese Maßnahme zahlte sich aus und Ludwigsburg konnte nach 20. Minuten zum 8:8 ausgleichen.

Das Spiel blieb hart umkämpft, und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Doch in den entscheidenden Momenten schien es den Ludwigsburgern an der nötigen Durchsetzungskraft und dem Glück zu fehlen, um die Wende herbeizuführen. Über den gesamten Spielverlauf unterliefen der HB Ludwigsburg ungewöhnlich viele technische Fehler, zudem schmälerte eine schlechte Trefferquote ihre Siegchancen erheblich.

Nach dieser Niederlage belegt Ludwigsburg den dritten Platz in der Tabelle.

Torschützen für die HB Ludwigsburg:

  • Alexander Nicolai (5 Tore)
  • Nico Schöck (4 Tore)
  • Robin Kistler (4 Tore)
  • Nick Luithardt (2 Tore)
  • Jonas Krautt (2 Tore)
  • Mark Weigand (1 Tor)
  • Maik-Daniel Fandrich (1 Tor)
  • Luke Bayer (1 Tor)
  • Falk Bayer (1 Tor)

Weitere Spieler im Kader der HB Ludwigsburg:

  • Tim Zeisler
  • David Wünsch
  • Lasse Küchenthal
  • Felix Kerber
  • Fabian Hilsenbeck

Offizielle:

  • Jörg Kaaden
  • Luca Freier
  • Marc Hensel
  • Melanie Brock

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen sollten

Ludwigsburg – Ab Montag, dem 16. Oktober ist der neue Verkehrsbericht für Ludwigsburg gültig. Der Bericht bietet Informationen über Straßensperrungen, Baustellen und mögliche Verkehrsstörungen, um den Verkehrsteilnehmern eine bessere Planung ihrer Routen zu ermöglichen.

B27/ L1133 – Ludwigsburger Straße (Tamm)
Im Rahmen von Maßnahmen (Fahrbahndeckenerneuerung am Knotenpunkt mit Umbau Radweg und Brückeninstandsetzung) des Regierungspräsidiums Stuttgart (RPS) kommt es vom 25. August bis voraussichtlich Mitte Dezember zu Sperrungen, Reduzierung von Fahrstreifen und Beeinträchtigungen in verschiedenen Bauabschnitten.

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
17.10.2023                       7 bis 24 Uhr                      Teilsperrung Ost ( 80 Plätze)
18.10.2023                       7 bis 24 Uhr                      Teilsperrung Ost ( 80 Plätze)
21.10.2023                       7 bis 24 Uhr                      Teilsperrung Ost (150 Plätze)

Baldeckstraße
Die Straße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Straßen- und Kabelbau) bis voraussichtlich Anfang Dezember

Bismarckstraße
Die Bismarckstraße ist auf Höhe der Hausnummer 16 bis 31, halbseitig für den Fahrverkehr (Tiefbauarbeiten für neue Fernwärmeleitungen, Bauabschnitt I und II) bis voraussichtlich Anfang Dezember gesperrt.

Elbestraße
Auf Höhe der Elbestraße 2 besteht eine Vollsperrung für den Fahrverkehr (Abtrennung Gas, Wasser, Strom) bis voraussichtlich Ende Oktober.

Friedrichstraße
Die Straße ist auf Höhe der Friedrichstraße 40 spurweise gesperrt (Einbindung Gas-/ Wasserleitung) voraussichtlich bis 18. Oktober.

Heilbronner Straße
Bis voraussichtlich 27. Oktober besteht auf Höhe der Heilbronner Straße 10 eine Vollsperrung der parallel zur B 27 verlaufenden Fahrbahn (Verlegung von Leitungen), die B27 ist nicht betroffen.

Hindenburgstraße
Die Hindenburgstraße ist auf Höhe der Hausnummer 59 nur eingeschränkt befahrbar bis voraussichtlich 20. Oktober.

Hochdorfer Straße
Auf Höhe der Nr. 26 ist die Straße eingeschränkt befahrbar bis voraussichtlich 10.11. Es besteht ein Notgehweg über die Fahrbahn

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis voraussichtlich Ende November eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr, der Gehweg ist gesperrt

Holsteiner Straße
Auf Höhe der Holsteiner Straße 16 besteht eine Vollsperrung bis voraussichtlich 18. Oktober.

Kaiserstraße
Die Kaiserstraße ist auf Höhe der Hausnummer 12 vollständig für den Fahrverkehr gesperrt bis voraussichtlich Ende November (Tiefbauarbeiten – Bauabschnitt 1: neue Gas- und Wasserversorgung Realschule).

L1100
Es bestehen bis voraussichtlich Ende Dezember folgende Einschränkungen wegen Abbau Lärmschutzwand: In der Carl-Diem-Straße gilt eine Einbahnstraßenregelung, die Straße Leinpfad ist nur im Zeitraum von 9 bis 16 Uhr gesperrt.

Monreposstraße
Auf Höhe der Monreposstraße 26 ist die Straße halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt.
Es besteht eine Einbahnregelung in der Monreposstraße von der B27 in Richtung Besigheimer Straße, bis voraussichtlich 17.11. Die Umleitung ist vor Ort ausgeschildet.

Obere Reithausstraße
Auf Höhe der Reithausstraße 2 ist die Straße eingeschränkt befahrbar, bis voraussichtlich 03.11.

Schillerstraße
Wegen Bautätigkeit ist die Schillerstraße halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt und
die Straße ist eingeschränkt befahrbar (Abriss bestehendes Gebäude), bis voraussichtlich 30.11.

Schorndorfer Straße
Auf Höhe der Schorndorfer Straße 60 besteht eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr bis voraussichtlich Ende Dezember (Erneuerung Hauptleitungen für Gas, Wasser, Strom).

Schwieberdinger Straße
Durch Bauarbeiten ist die Schwieberdinger Straße eingeschränkt befahrbar, die Straße ist spurweise gesperrt.
Vom 11. bis 13. Oktober ist die Rechtsabbiegespur von Waldäcker in die Schwieberdinger Straße gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Umleitung Im Waldeck – Mörikestraße – Westrandstraße – Beim Bierkeller.

Tammer Straße / Ecke Falkenweg
Wegen Umbau des Fußgängerüberwegs und Fahrbahndeckensanierung bis voraussichtlich 18. Oktober besteht eine Vollsperrung im Bereich Tammer Straße / Ecke Falkenweg, der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt.

Ulrichstraße
Auf Höhe der Ulrichstraße 12 besteht eine Vollsperrung für den Fahrverkehr bis voraussichtlich 26. Oktober (Notaufgrabung wegen Wasserrohrbruch).

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Ludwigsburg-Eglosheim: Frau verliert bei Nässe Kontrolle über Auto und kracht gegen Ampel – schwer verletzt

Ludwigsburg – Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen 06:29 Uhr in Ludwigsburg. Eine 48-jährige Fahrerin eines Hyundai fuhr auf der Frankfurter Straße (B27) von Bietigheim in Richtung Ludwigsburg. In Höhe der Einmündung Landesstraße 1138 verlor sie aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über ihr Fahrzeug, geriet auf der nassen Fahrbahn nach rechts und kollidierte alleine mit einem Ampelmast.

Die Fahrerin des Hyundai erlitt bei dem Aufprall schwere Verletzungen und wurde nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die beschädigte Ampelanlage wurde von den technischen Diensten der Stadt Ludwigsburg bis 08:50 Uhr repariert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. An der Unfallstelle waren die Feuerwehr Ludwigsburg, der Rettungsdienst, die Technischen Dienste der Stadt Ludwigsburg und das Polizeipräsidium Ludwigsburg im Einsatz.

red

Zwischen Religion und Konflikt: Ein Gedankensplitter von Ludwigsburgs Pfarrer Martin Wendte

Inmitten der aktuellen unübersichtlichen und aufgewühlten Situation, geprägt von den jüngsten terroristischen Angriffen der Hamas und den möglichen militärischen Reaktionen Israels:

Ein Gedankensplitter von Pfarrer Dr. Martin Wendte:

“Diese Gedankensplitter formuliere ich in eine zutiefst unübersichtliche und aufgewühlte Situation hinein. Unübersichtlich und aufgewühlt im äußeren Sinne, weil noch unklar ist, welche weitergehenden Militäraktionen Israel nach den terroristischen Angriffen der Hamas starten wird. Unübersichtlich und aufgewühlt aber auch im inneren Sinne, weil die Angriffe auf Israel mich sehr beschäftigen. Teils schlecht schlafen lassen. Denn diese Attacken sind nicht nur furchtbare Menschenrechtsverletzungen und grausamste antisemitische Taten. Sondern von ihnen sind auch wir Christinnen und Christen im Kern unserer Identität betroffen.

Bei aller Unübersichtlichkeit möchte ich drei bleibende Einsichten darlegen. Erstens: In ihren wichtigsten Auslegungen zielen Judentum, Christentum und Islam auf Frieden, nicht auf Krieg. Auf einen Frieden, der mehr ist als die bloße Abwesenheit von Krieg. Es ist ein Frieden, der aktive, positive Beziehungen zu anderen Menschen innerhalb und auch außerhalb der eigenen Glaubensgemeinschaft mitumfasst. „Shalom“ oder „Salam“ – also: das hebräische und arabische Wort für Frieden – hat genau diese Bedeutung.  Auch wenn es innerhalb der großen Religionen faktisch immer wieder andere Auslegungen und Handlungen gibt, gilt: In ihrem Kern zielen alle Religionen auf umfassenden Frieden. Der aktuelle Konflikt ist damit im Kern auch kein Konflikt zwischen den Religionen. Vielmehr geht er gegen ein wesentliches Ziel der großen Religionen.

Entsprechend fühle ich mich verbunden mit vielen Stimmen aus allen großen Religionen, die die Terrorattacken der Hamas scharf verurteilen. Sie alle trauern um die Opfer der Gewalt. Sowohl um die Opfer, die auf israelischer Seite zu beklagen sind, als auch um die Opfer auf Seiten derjenigen Palästinenser, die die Angriffe der Hamas ablehnen. Sie alle wissen zugleich, dass ein zukünftiger Frieden dem Sicherheitsbedürfnis Israels, aber auch der anderen Seite Rechnung tragen muss.

Zweitens: Gemeinsam mit allen Religionen setzt sich das Christentum für den Frieden ein und trauert um die Opfer beider Seiten. Doch zugleich hat es eine ganz besondere Beziehung zum Judentum und damit auch zu Israel. Denn der Gott, zu dem Jesus gerufen hat, ist zugleich der Gott des Judentums. Der Gott, den Jesus „Vater“ nannte und den wir Christinnen und Christen auch „Vater“ nennen, ist zugleich der Gott des Judentums. Der Gott, den wir im „Vaterunser“ anrufen mit der Bitte, dass sein Reich des Friedens komme, ist zugleich der Gott des Judentums. Er war es und ist es und wird es immer sein.

Und daher gilt: Die Terrorattacken gegen Israel erschüttern auch unsere eigene Identität als Christinnen und Christen. Denn die, die unseren Gott auch Gott nennen, werden zu Geiseln genommen, gefoltert und ermordet. Bei aller denkbaren Kritik an den verschiedenen Regierungen Israels in den letzten Jahren führt diese theologische Grundeinsicht zu einer einzigartigen Nähe des Christentums zum Judentum. Sie ist gerade jetzt zu betonen. Und wir müssen ihr in Taten entsprechen.

Drittens: Durch die Terrorattacken werden grundlegende politisch-militärische Fragen zur Zukunft Israels und des Nahen Ostens ebenso aufgeworfen wie grundlegende theologische Fragen zum Verständnis des Friedens und der Zuordnung von Christentum und Judentum. Wir sollten uns von der Größe dieser Fragen aber nicht lähmen lassen. Vielmehr sollten wir vor Ort dasjenige für den Frieden tun, was wir können. Das heißt vor allem: dass wir unseren jüdischen Brüdern und Schwestern Hilfe anbieten, wo es geht. Und dass wir zusammenstehen für den Frieden und gegen Hass und Gewalt. Das gelingt uns in Ludwigsburg recht gut. Am Sonntag, den 08. Oktober, organisierten wir ein spontanes Friedensgebet auf dem Marktplatz, an dem neben Christen nicht nur Buddhisten, sondern auch Muslime teilnahmen – ein starkes Zeichen. Das wurde ermöglicht durch viele Kontakte und Beziehungen, die in den letzten Jahren im „Dialog der Religionen“ und an vielen anderen Begegnungsorten zwischen Vertretern verschiedener Religionen entstanden. Diese Beziehungen sollten wir nun an vielen Orten weiter gestalten. Egal, ob Muslim, Jüdin oder Christ, egal, ob Buddhistin oder Nicht-Gottgläubig: Helfen wir unseren jüdischen Geschwistern, wo es geht. Und: Leben wir am Arbeitsplatz und in der Familie, in Diskussionen in der Öffentlichkeit und unter Freunden gerade in dieser unübersichtlichen und aufgewühlten Situation denjenigen Frieden, der mehr ist als die Abwesenheit von Krieg und der uns als Ziel alle verbindet!”

Dr. Martin Wendte

Pfarrer der Friedenskirche in Ludwigsburg und Citykirchenpfarrer

Unsichtbaren Helden: Fünf Hebammen für Ludwigsburg

Ludwigsburg – Von ihnen gibt es leider viel zu wenige – Hebammen. Sie sind die unsichtbaren Helden des Entbindungsraums, diejenigen, die werdende Mütter vor, während und nach der Geburt begleiten und ihnen eine wichtige Stütze bieten. Gerade in einer Zeit, in der das Wissen um die Bedeutung dieser Experten für die Geburtshilfe wächst, sind sie mehr denn je gefragt.

Kürzlich haben sechs junge Frauen ihre dreijährige Ausbildung zur Hebamme erfolgreich abgeschlossen und stehen nun bereit, die Welt der Geburtshilfe zu erobern. Dieser Schritt ist nicht nur für die Absolventinnen selbst bedeutsam, sondern auch für die wachsende Anzahl von Familien, die auf die wichtigen Dienste von Hebammen angewiesen sind. „Wir gratulieren den Absolventinnen zum bestandenen Examen und freuen uns, dass sie sich für einen Berufseinstieg bei der RKH Gesundheit entschieden haben“, sagt Carola Lienig, Bereichsleitung Kreißsäle bei der RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim.

Als einer der größten Klinikverbünde in Deutschland, der jedes Jahr eine beträchtliche Anzahl von Geburten verzeichnet, bietet die RKH Gesundheit unzählige Möglichkeiten für Hebammen, um ihre Fähigkeiten zu vertiefen und sich weiterzuentwickeln. In den Einrichtungen der RKH Gesundheit haben Hebammen die Gelegenheit, in verschiedenen Settings zu arbeiten, einschließlich hebammengeleiteter Kreißsäle und der engen Zusammenarbeit mit Kinderkliniken und Frühgeborenenstationen. Dies ermöglicht es den Absolventinnen, wertvolle Erfahrungen in der Betreuung von Risikoschwangerschaften zu sammeln.

Die frischgebackenen Hebammen haben ihre Ausbildung an angesehenen Hebammenschulen in Karlsruhe und Freiburg absolviert. Dies markiert das Ende einer Ära, da die Ausbildung zur Hebamme seit 2021 in Deutschland ausschließlich über ein Studium erfolgt. Einige der Absolventinnen planen, ihre Ausbildung in Richtung eines Bachelor-Abschlusses zu erweitern, um ihr Wissen und ihre Qualifikationen weiter zu vertiefen.

Sabrina Mückschel, erfahrene Hebamme und für die Praxis- und Ausbildungskoordination zuständig, begleitete die Absolventinnen während ihrer Ausbildung. Sie betonte die Bedeutung des Hebammenberufs und erklärte, dass er für diejenigen geeignet ist, die einfühlsam und eigenverantwortlich arbeiten möchten. Mückschel betonte die Wichtigkeit einer modernen, medizinisch-sozialen Umgebung, in der sich Hebammen wohl fühlen und Familien auf ihrem einzigartigen Weg unterstützen können.

red