Zahl der Erkrankten steigt im Kreis Ludwigsburg auf 124

Laut dem Landratsamt Ludwigsburg ist die Zahl der Erkrankten seit dem gestrigen Tag (17. März) erneut gestiegen. Das Kreisgesundheitsamt zählt am Mittwochnachmittag insgesamt 124 bestätige Corona-Erkrankungen im Kreis Ludwigsburg. Davon 26 neue Fälle seit gestern. Die Altersspanne liegt laut der Behörde zwischen 4 und 93 Jahren, wovon zur Zeit sechs Personen stationär behandelt werden.

Der dringende Appell der Behörden lautet daher weiterhin, die Gefahr ernst zu nehmen und Sozialkontakte auf ein Minimum zu beschränken.

red

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Asperg: Streit auf Drogeriemarktparkplatz

Vermutlich aufgrund eines Parkvorgangs kam es am Dienstag gegen 11.00 Uhr auf einem Drogeriemarktparkplatz in der Eglosheimer Straße in Asperg zu einem Streit zwischen zwei 26 und 43 Jahre alten Männern. Der Jüngere hatte wohl zunächst wegen dem 43-Jährigen warten müssen und habe ihn beleidigt, als er schließlich an ihm vorbeifahren konnte. Dies führte mutmaßlich dazu, dass der 43-Jährige aus seinem PKW ausstieg, um den Kontrahenten zur Rede zu stellen. Der Kontrahent sei nun rückwärts auf den Mann zugefahren, worauf der 43-Jährige gegen das Auto des 26-Jährigen geschlagen haben soll. Schließlich habe sich eine Diskussion zwischen den beiden Männern entwickelt. Der 43-Jährige alarmierte im weiteren Verlauf die Polizei. Bis zum Eintreffen der Beamten des Polizeipostens Asperg soll der Jüngere den Älteren ein weiteres Mal beleidigt haben. Der Polizeiposten Asperg ermittelt nun gegen beide Männer.

Asperg: Kompletträder gestohlen

Am Dienstag zwischen 06.25 Uhr und 16.25 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in einer Gemeinschaftstiefgarage im Otto-Dix-Weg in Asperg sein Unwesen. Der Unbekannte gelangte zunächst auf ungeklärte Weise in die Garage und stahl einen Satz Kompletträder im Wert von etwa 2.500 Euro. Um an die mit einer Kette gesicherten Räder heranzukommen, durchtrennte der Täter die Kette. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, entgegen.

Kornwestheim-Pattonville: Jugendlicher in psychischem Ausnahmezustand verletzt 46-Jährige

Am Dienstag gegen 17.15 Uhr kam es in der John-F.-Kennedy-Allee in Pattonville zu einem Einsatz mit mehreren Streifenwagenbesatzungen. Ein 14-jähriger Jugendlicher, der mutmaßlich unter dem Eindruck eines psychischen Ausnahmezustands stand, war zunächst auf ein zwölf Jahre altes Mädchen und anschließend auf eine 46-jährige Frau losgegangen. Vermutlich war der 14-Jährige aufgrund eines nicht zustande gekommenen Treffens mit einem Bekannten derart in Wut geraten, dass er das zwölf Jahre alte Kind anging. Dies beobachtete die 46 Jahre alte Frau und eilte dem Mädchen zur Hilfe. Der 14-Jährige, der zwischenzeitlich eine Handlaubsäge in der Hand hielt, schlug mit dieser in Richtung der Frau und verletzte sie hierbei leicht. Die 46-Jährige, die ihrerseits eine Gartenschaufel mit sich führte, setzte sich mit dieser zur Wehr. Hierdurch erlitt der Jugendliche ebenfalls leichte Verletzungen. Anschließend versuchte der 14-Jährige zu flüchten. Er wurde jedoch von einem Zeugen verfolgt, der schließlich die Polizeibeamten zu dem Jugendlichen führen konnte. Die eingesetzten Beamten forderten den Teenager im weiteren Verlauf auf, die Säge und seine mitgeführte Tasche auf den Boden zu legen. Dies tat der 14-Jährige, wenn auch zögerlich. Dann wurden ihm Handschließen angelegt. Der Junge und die Tasche wurden im Anschluss durchsucht. Hierbei entdeckten die Polizisten einen Schraubendreher, ein Küchenmesser sowie ein Cuttermesser und weitere alltägliche Gegenstände. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde der Jugendliche in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Er muss mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Markgröningen: 80-Jähriger Motorradfahrer verletzt sich schwer

Ein 80-jähriger Motorradfahrer erlitt am Dienstag gegen 15:05 Uhr in Folge eines Verkehrsunfalls in der Pforzheimer Straße in Hardt-und Schönbuchhof schwere Verletzungen. Der Mann war in der Pforzheimer Straße unterwegs und wurde vermutlich von einem Pkw-Fahrer übersehen, der gerade aus einer Hofausfahrt herausfuhr. In der Folge stürzte der Motorradfahrer von seiner Honda. Der 45-jährige VW-Fahrer kam daraufhin von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Eine Zeugin konnte den Unfall von ihrem Garten aus beobachten und rief schließlich die Polizei. Der 80-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.

Kornwestheim: Einbruch in ein Wohnhaus

Ein Sachschaden von etwa 200 Euro hinterließ ein noch unbekannter Einbrecher, der sich am Dienstag zwischen 12.30 Uhr und 21.10 Uhr über die Haustür, die er aufhebelte, Zugang in ein Wohnhaus verschaffte. Mutmaßlich betrat der Täter jedoch lediglich den Hausflur und machte sich anschließend, wohl ohne Diebesgut gemacht zu haben, wieder aus dem Staub. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

BAB 81 / Mundelsheim: Geplatzter Lkw-Reifen verursacht Unfälle

Der geplatzte Reifen eines Lkw sorgte am Dienstag gegen 12:30 Uhr auf der Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim für Unfälle und eine Fahrbahnsperrung. Nachdem bei einem Sattelzug ein Reifen an der linken Achse seines Aufliegers platzte, fuhr der nachfolgende Sattelzug über einen Teil des Reifens und riss sich dabei den Verbindungsschlauch zwischen zwei Diesel-Tanks ab. In der Folge verlor dieser Sattelzug etwa 300 Liter Diesel. Der Kraftstoff verteilte sich dann über eine Strecke von circa 500 Meter auf der Fahrbahn. Ein weiteres Reifenteil wurde auf einen nachfolgenden Pkw geschleudert und verursachte dort einen Sachschaden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, aber es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 1.100 Euro. Zur Reinigung der Fahrbahn musste die Fahrbahn teilweise gesperrt werden. Die Feuerwehr Mundelsheim war mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften, die Straßenmeisterei mit fünf Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften vor Ort.

Ludwigsburg-Pflugfelden

Zwischen Dienstag 19.30 Uhr und Mittwoch 07.10 Uhr beschmierte ein noch unbekannter Täter einen PKW sowie eine Hauswand in der Enzstraße in Pflugfelden. Während auf der Hauswand braune Farbe verteilt wurde, beschmierte der Unbekannte das Fahrzeug mit blauer Farbe. Derzeit wird der entstandene Sachschaden auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet Zeugen sich zu melden.

Ludwigsburg: Radfahrer beim Abbiegen übersehen

Am Dienstag kam es gegen 15:45 Uhr in Ludwigsburg in der Marbacher Straße zu einem Verkehrsunfall, als ein 44-jähriger Opel-Fahrer von der Marbacher Straße auf einen Parkplatz neben der Fahrbahn fahren wollte. Vermutlich übersah der 44-Jährige beim Abbiegen einen 55-jährigen Radfahrer, der parallel zur Fahrbahn auf dem Radweg unterwegs war. Der 55-Jährige wollte wohl noch ausweichen, streifte dann aber doch den Opel auf der Beifahrerseite und stürzte in der Folge. Der Radfahrer zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 1.900 Euro.

Ludwigsburg: Einbruch in Geschäft – Polizei sucht Zeugen

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich zwischen Montag, 22:00 Uhr, und Dienstag, 7:00 Uhr, Zugang zu einem Geschäft in Ludwigsburg in der Straße „Untere Gasse“. Der Täter entwendete einen Einrichtungsgegenstand im Wert von circa 200 Euro. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

 

23-Jähriger wird am Bahnhof in Ludwigsburg von Unbekannten angegriffen

Am Bahnhof in Ludwigsburg griffen laut einer Pressemeldung der Polizei am Dienstagabend gegen 20Uhr drei Unbekannte einen 23-Jährigen an und verletzten ihn dabei.

Drei bislang unbekannte Männer griffen am Dienstag gegen 20:05 Uhr in Ludwigsburg am Bahnhof einen 23-jährigen Mann an. Nach einer Meldung der Polizei, soll ein Streit zwischen dem 23-Jährigen und einem der Tatverdächtigen vorausgegangen sein. Als sich der 23-Jährige dann auf einem Bahnsteig des Bahnhofs befand, näherte sich dieser Tatverdächtige in Begleitung von zwei weiteren Männern. Die drei Männer sollen ihr Opfer von hinten gepackt, mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen und getreten haben. In der Folge fiel der 23-Jährige ins Gleisbett. Zu diesem Zeitpunkt fuhr auf dem daneben liegenden Gleis ein Güterzug durch den Bahnhofsbereich. Der junge Mann wurde durch den Zug nicht erfasst. Ein Zeuge half dem Gestürzten wieder zurück auf den Bahnsteig. Da der Mann durch die Tathandlung leicht verletzt wurde, brachte ihn der verständigte Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise können unter Tel. 07141 18 9 erfolgen.

Wegen Corona: Landesturnfest in Ludwigsburg findet nicht statt

Auch das diesjährig geplante Landesturnfest in Ludwigsburg ist abgesagt worden. Die Veranstalter Stadt Ludwigsburg und der Schwäbische Turnerbund haben das heute (18. März) in einer Presseerklärung mitgeteilt. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds und der Stadt Ludwigsburg entschieden, das Landesturnfest in Ludwigsburg (21. bis 24. Mai 2020) abzusagen, heißt es in der Mitteilung. Zum Turnfest wurden von den Organisatoren ca. 15 000 Teilnehmer und rund   100. 000 Besucher erwartet.

„Nach längeren und ausführlichen Gesprächen mit der Stadt Ludwigsburg sehen wir keine Möglichkeit, das Landesturnfest stattfinden zu lassen. Wir folgen der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen und insbesondere dem Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen. Dieser Schritt ist uns natürlich extrem schwergefallen, letztendlich aber alternativlos, um unseren Teil dazu beizutragen, der weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus entgegenzuwirken“, sagt Wolfgang Drexler, Präsident des Schwäbischen Turnerbunds.

Die Möglichkeit einer Verschiebung wurde ebenfalls geprüft, scheiterte aber an der Umsetzbarkeit. „Wir können aktuell nicht abschätzen, wie sich die Situation rund um den Coronavirus entwickelt, Prognosen sind aufgrund der Ernsthaftigkeit der Lage fehl am Platz. Die Verantwortlichen müssen aktuell jeden Tag auf neue Herausforderungen reagieren. Die Absage des Landesturnfests ist daher nur konsequent“, sagt Dr. Matthias Knecht, Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg.

Mit Blick in die Zukunft ergänzt Erster Bürgermeister Konrad Seigfried: „Vielleicht ergibt sich in den nächsten Jahren wieder die Chance, dieses großartige Fest nach Ludwigsburg zu holen. Mein Dank gilt allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die sich in der Vorbereitung mit viel Engagement für das Landesturnfest eingesetzt haben.“

Sparda Bank schließt alle Filialen wegen Corona

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg schließt nach eigenen Angaben, mit sofortiger Wirkung, als vorbeugende Maßnahme und zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus all ihre Filialen bis auf Weiteres . Die SB-Zonen und Geldautomaten sind laut der Bank auch trotz Filialschließung weiterhin zugänglich.

Weiter heißt es in der Mitteilung, die auf der Homepage der Bank veröffentlicht ist, „Wir folgen den  Vorgaben der Stadt Stuttgart und müssen leider auch alle geplanten Veranstaltungen im SpardaWelt Eventcenter bis auf Weiteres absagen. Die Gesundheit unserer Gäste und Künstler geht vor.“

red

Rathaus Ludwigsburg schließt Tore für Besucher

Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen und die Gesundheit von Besuchern und Mitarbeitenden zu schützen, hat die Stadtverwaltung im Ludwigsburger Rathaus am Dienstag (17. März) mitgeteilt, dass ab Mittwoch, 18. März, bis einschließlich 19. April, die Tore für den Publikumsverkehr geschlossen sein werden. Dies gilt auch für alle Außenstellen. Telefonisch und per E-Mail ist die Stadtverwaltung laut eigenen Angaben weiterhin zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Persönliche Termine sind laut der Verwaltung nur noch in dringenden Fällen und nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.

Die Bürgerbüros in der Innenstadt, in Neckarweihingen und Poppenweiler sind zentral unter den Telefonnummern 07141 910-3015, 910-4410, 910-4411 oder per Mail an buergerbuero@ludwigsburg.de zu erreichen. Beim Telefongespräch oder per E-Mail wird dann geklärt, ob das Anliegen auch ohne persönlichen Besuch des Bürgerbüros erledigt werden kann. Falls dies nicht möglich ist, wird ein Vor-Ort-Termin vereinbart. Bewohnerparkausweise können beispielsweise direkt unter www.ludwigsburg.de/buergerbuero online beantragt, verlängert oder geändert werden.

Auch beim Standesamt werden Kundinnen und Kunden nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung persönlich bedient. Bitte vorab telefonisch melden unter den Nummern 07141 910-2548, 910-2327, oder per E-Mail an Standesamt@ludwigsburg.de. Urkunden können auch per Onlineformular auf der Website www.ludwigsburg.de/standesamt beantragt werden.

Gleiches gilt auch für die Ausländerbehörde Ludwigsburg. Sie ist unter den Telefonnummern  07141 910-2599 (für die Nachnamen von A-KOV) und 07141 910-2445 (für die Nachnamen KOW-Z) oder per E-Mail an auslaenderbehoerde@ludwigsburg.deerreichbar.

Das Bürgerbüro Bauen ist zentral über die Telefonnummer 07141 910-2255 oder per E-Mail an buergerbuerobauen@ludwigsburg.de erreichbar.

Die Rathaus-Information ist ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Telefonzentrale ist und unter der Nummer 07141 910-0 erreichbar.

Warnung der Polizei: Kriminelle nutzen Corona-Angst der Menschen

Laut einer Meldung der Polizei nutzen Kriminelle die aktuelle Angst der Menschen vor Corona und locken mit einer neuen Art des Enkeltricks insbesondere ältere Menschen in die Falle. Am Telefon geben sie sich als Angehörige aus und behaupten, dass Sie mit dem Corona-Virus infiziert seien und jetzt finanzielle Unterstützung für die Behandlung benötigten. Sie bitten ihre Opfer um Geld und andere Wertgegenstände, die ein Freund für sie abholen würde. „Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen“, warnt Michelfelder. Personen, die von erkrankten Angehörigen telefonisch kontaktiert werden, sollten bei Geldforderungen besonders misstrauisch werden:

  • Fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, den Namen des Enkels, der Nichte usw. selbst zu nennen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Namen zu erraten.
  • Rufen Sie auf der Ihnen bekannten Telefonnummer des Verwandten zurück.
  • Wenn Sie Anrufer nicht sofort erkennen: Fragen Sie nach Dingen / Begebenheiten, die nur der echte Verwandte kennen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenden Sie sich sofort an die Polizei unter 110, wenn Sie einen Betrug vermuten.

Auch Betreiber von Fake-Shops, also gefälschten Online-Plattformen, nutzen die Angst der Menschen vor dem Corona-Virus aus. Sie bieten dort Artikel wie Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel an, die auf dem freien Markt nicht mehr oder nur noch schwer erhältlich sind. Die bestellte Ware kommt dann nie beim Kunden an, das Geld ist weg. Andere Shop-Betreiber oder private Anbieter verschicken zwar die Ware, aber zu horrenden Preisen.

So können Sie Fake-Shops erkennen:

  • Die Ware ist ungewöhnlich günstig und es wird mit ständiger Verfügbarkeit geworben.
  • Das Impressum ist nicht oder nur unvollständig vorhanden.
  • Die Ware ist nur gegen Vorkasse erhältlich.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltensweisen:

  • Recherchieren Sie den Shop, über den Sie bestellen möchten im Internet. Sollte es sich um einen Fake-Shop handeln finden Sie ggf. entsprechende Hinweise darauf.
  • Nutzen Sie seriöse Bezahldienste oder kaufen Sie auf Rechnung.
  • Tätigen Sie keine Spontan- oder Panikkäufe. Sichten Sie in Ruhe die Angebote.
  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, wenden Sie sich an Ihre Polizei.

Zahl der Erkrankten im Kreis Ludwigsburg um 9 Personen gestiegen

Laut dem Landratsamt Ludwigsburg ist die Zahl der Erkrankten seit dem gestrigen Tag (16. März) erneut gestiegen. Das Kreisgesundheitsamt zählt am Dienstagabend insgesamt 98 bestätige Corona-Erkrankungen im Kreis Ludwigsburg. Davon 9 neue Fälle seit gestern. Die Altersspanne liegt laut der Behörde zwischen 4 und 93 Jahren, wovon zur Zeit fünf Personen stationär behandelt werden.

Der dringende Appell der Behörden lautet daher weiterhin, die Gefahr ernst zu nehmen und Sozialkontakte auf ein Minimum zu beschränken.

red

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Erligheim: Audi-Fahrer gegen Baum geprallt

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Montag kurz vor 20.00 Uhr in der Hofener Straße in Erligheim, etwa auf Höhe des Sportplatzes, ereignete. Ein 20 Jahre alter Audi-Lenker kam auf seiner Fahrt in Richtung Erligheim, mutmaßlich da er kurz abgelenkt war, nach rechts von der Fahrbahn ab. Vermutlich beim Versuch das Fahrzeug wieder auf die Straße zu lenken, verlor er schließlich die Kontrolle über den Audi, schleuderte über die Fahrbahn und prallte gegen einen Baum. Der junge Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Er wurde durch Angehörige in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Asperg: Außenspiegel abgetreten

Wegen Sachbeschädigung ermittelt der Polizeiposten Asperg derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der am Montagabend in der Wilhelmstraße ein Fahrzeug beschädigt hat. Gegen 22.40 Uhr vernahm ein Anwohner merkwürdige Geräusche und sah aus dem Fenster auf die Straße. Er konnte entdeckten, dass beide Außenspiegle eines geparkten Mercedes abgeschlagen oder abgetreten worden waren. Einen Tatverdächtigen konnte er jedoch nicht ausmachen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 4.000 Euro belaufen, da durch die Tat auch die Türen des PKW zerkratzt wurden. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/62033 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Asperg: Unfallflucht

Ein Sachschaden von rund 2.000 Euro hinterließ ein noch unbekannter Fahrzeuglenker, der zwischen Freitag 17.00 Uhr und Montag 06.00 Uhr eine Unfallflucht in der Eberhardstraße in Asperg verübte. Der Unbekannte streifte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen VW und machte sich anschließend davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, entgegen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Starkstromkabel gestohlen

Zwischen Samstag 14.00 Uhr und Montag 06.30 Uhr trieben noch unbekannte Täter auf der Baustelle einer Schule in der Württemberger Straße in Beihingen ihr Unwesen. Um die Baustelle mit Strom zu versorgen, wurden teils ober- und teils unterirdisch Starkstromleitungen verlegt. Die Täter kappten nun mehrere Leitungen und lösten dann die Anschlüsse im Verteilerkasten, so dass ihnen schlussendlich etwa 300 Meter Kabel in die Hände fiel. Der Wert des Kabels wurde auf rund 7.000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Polizei sucht Zeugen nach Einbruch

Ein 30-Jähriger kehrte am Montag nach der Arbeit in seine Wohnung in Korntal-Münchingen in der Neuhaldenstraße zurück und stellte fest, dass in der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 18:00 Uhr eingebrochen worden war. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich Zugang zur Wohnung und durchsuchte die Räumlichkeiten. Es wurden verschiedene Wertgegenstände gestohlen, unter anderem ein hochwertiges Laptop. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07141 18 9 entgegengenommen.

Gerlingen: Unbekannter zersticht Autoreifen

Ein dunkel gekleideter Unbekannter hat am Montag gegen 23:20 Uhr die Autoreifen eines in Gerlingen in der Amthausstraße abgestellten Pkw zerstochen. Ein Zeuge wurde durch das Geräusch der schlagartig entweichenden Luft aufmerksam und entdeckte den bislang unbekannten Täter. Als der Zeuge den Täter ansprach, entfernte sich dieser zu Fuß in Richtung Schulzentrum „Brückentor“. Das Polizeirevier Ditzingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07156 4352 0 entgegen.

Ludwigsburg: Kleinkrafträder ausgebrannt

Am Dienstag gerieten aus bislang ungeklärter Ursache gegen 4:25 Uhr zwei Kleinkrafträder in Ludwigsburg im Bereich eines Sportplatzes in der Pregelstraße in Brand. Eine Zeugin hatte eine schwarze Rauchsäule im Bereich der Eichendorfschule aufsteigen sehen. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07141 18 9 entgegengenommen.

Stadt Ludwigsburg informiert: Notbetreuung an Kitas und Schulen

Durch den Beschluss der Landesregierung sind alle Ludwigsburger Schulen und Kindertageseinrichtungen ab Dienstag, 17. März, bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Damit soll laut der Ministerpräsident Kretschmann die rasante Ausbreitung des Coronavirus gebremst werden.

Die Stadt Ludwigsburg bietet in allen Kindertageseinrichtungen und überall dort, wo eine Schulkindbetreuung angeboten wird, eine Notbetreuung für Kinder an. Diese Notbetreuung kann laut Angaben der Stadt Ludwigsburg aber nur in Anspruch genommen werden, wenn beide Elternteile oder Alleinerziehende arbeiten und zwar in einem Beruf, der zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unabdingbar ist. Zum Beispiel als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter im Krankenhaus, Pflegeheim, in einer Arztpraxis, bei der Polizei, Feuerwehr, bei den Rettungsdiensten, dem Katastrophenschutz oder den Ordnungsdiensten. Dies gilt auch für Mitarbeitende in der Lebensmittelbranche, in Apotheken und für alle, die bei der Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Wasser, Energie, Entsorgung, Telekommunikation, Nahverkehr) zwingend gebraucht werden.

Betroffene können sich direkt bei der jeweiligen Einrichtungsleitung melden. Ein Nachweis des Anspruches auf Notbetreuung muss bis Montag, 23. März, in der Einrichtung vorgelegt werden, heißt es in der Meldung weiter.

Für Fragen stehen beim städtischen Fachbereich Bildung und Familie folgende Mitarbeiterinnen zur Verfügung:

Anja Dahl, Telefon 07141 910-3187 (Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen)

Rita Franzmann, Telefon 07141 910-2948 (Schulkindbetreuung) und Marion Graf (allgemeine Informationen zur Notbetreuung).