Ludwigsburg ausgezeichnet: Land unterstützt Weg zur Klimaneutralität mit zwei Millionen Euro

Ludwigsburg – Die Gewinner des kommunalen Förderwettbewerbs „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ stehen seit kurzer Zeit fest. Am Dienstag, 9. Mai 2023, hatte das baden-württembergische Umweltministerium nach Stuttgart eingeladen, um die vier Vorreiter-Kommunen zu prämieren. Neben Denzlingen, Freiburg und dem Landkreis Calw ist Ludwigsburg eine der Modell-Kommunen und hat mit einem durchdachten Konzept und dem ambitionierten Ziel „Klimaneutral 2035“ überzeugt.

Das Klimaneutralitätskonzept und das Zieljahr 2035 für ein treibhausgasneutrales Ludwigsburg hatte der Gemeinderat Ende 2022 beschlossen. Die Klimaschutzpläne werden nun vom Land finanziell unterstützt: Ludwigsburg erhält zwei Millionen Euro an Fördergeldern, die über drei Jahre hinweg eingesetzt werden können. Diese sollen möglichst effektiv für ausgewählte Maßnahmen aus dem Klimaneutralitätskonzept genutzt werden.

„Die Förderung des Landes gibt uns auf unserem Weg zur Klimaneutralität 2035 zusätzlichen Rückenwind“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. „Der ist notwendig, denn genau jetzt ist die Zeit, praktische Schritte zu tun. Wir setzen auf innovative Maßnahmen, um die großen Sektoren Wärme, Strom und Mobilität treibhausgasneutral zu gestalten. Genauso kommt es auf den vollen Einsatz aller an: Politik, Verwaltung, Wirtschaft und nicht zuletzt der Bürgerschaft in Ludwigsburg.“

red

Verkehrsinformationen Ludwigsburg: Die Baustellen und Sperrungen im Überblick

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 08. Mai

Bärenwiese
Hier bestehen folgende Sperrungen:

Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
09.05.2023                     7 bis 11 Uhr                      Teilsperrung Ost (100 Plätze) und
Teilsperrung West (200 Plätze)
10.05.2023                     7 bis 11 Uhr                      Teilsperrung Ost (100 Plätze) und
Teilsperrung West (100 Plätze)

Besigheimer Straße
Hier besteht voraussichtlich bis Mitte Mai eine halbseitige Sperrung; die Straße ist nur eingeschränkt befahrbar (Herstellung Hausanschluss Fernwärme).

Brucknerstraße
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende Juli in zwei Bauabschnitten vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen). 1. Bauabschnitt: von der Händelstraße bis zur Zumsteegstraße, 2. Bauabschnitt: von der Zumsteegstraße bis Auf dem Wasen.

Eduard-Spranger-Straße
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Mai eine Vollsperrung im Kreuzungsbereich Eduard-Spranger-Straße / Peter-Eichert-Straße (Notmaßnahme Gasgeruch). Der Parkplatz vor Ort ist mit einer Umfahrung anfahrbar. Eine Umleitung wird vor Ort ausgeschildert.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende Mai.

Grönerstraße
Wegen Ausbau eines Radwegs bestehen bis voraussichtlich Anfang Juni folgende Einschränkungen: halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr von der Grönerstraße 33 bis zur Grönerstraße 52, die Straße ist eingeschränkt befahrbar. Der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt, ebenso ist dieser Bereich für den Fahrradverkehr gesperrt.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis voraussichtlich Ende September eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr, der Gehweg ist gesperrt.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 21 kann es zu Einschränkungen für den Fahrverkehr sowie auf dem Gehweg kommen bis voraussichtlich Anfang Mai (Hausanschluss Strom).

Justinus-Kerner-Straße
Halbseitige Sperrung auf Höhe der Justinus-Kerner-Straße 20 (Notmaßnahme Wasserrohrbruch) bis voraussichtlich Ende Mai.

Leonberger Straße
Im Bereich der Leonberger Straße 46 bis 48 sind die Fahrspuren nur eingeschränkt befahrbar (barrierefreier Umbau der Bushaltestelle (Nordseite) bis voraussichtlich bis Mitte Juni.

Niedersachsenstraße
Auf Höhe der Niedersachsenstraße 1 besteht voraussichtlich bis Mitte Mai eine Vollsperrung für den Fahrverkehr (private Maßnahme). Anlieger bis Baustelle frei. Die Umleitung über die Mühlhäuser Straße – Brandenburger Straße – Holsteiner Straße ist ausgeschildert.

Nussackerweg / Hahnenstraße / Fischbrunnenstraße / Härtestraße
Die genannten Straßen sind von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 15. Mai, vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Kelterplatzfest in Eglosheim).

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Schorndorfer Straße / Alter Oßweiler Weg
Bis voraussichtlich Mitte Mai bestehen auf der Schorndorfer Straße 92 bis 107 spurweise Sperrungen sowie eine Vollsperrung der Straße Alter Oßweiler Weg (Leitungsarbeiten).

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Keine Beanstandungen: MHP-Riesen erhalten Lizenz für nächste Basketball-Saison

Ludwigsburg – Die MHP RIESEN Ludwigsburg können aufatmen: Der Lizenzligaausschuss der easyCredit Basketball Bundesliga hat am Freitag ihre Lizenzanträge für die kommende Spielzeit ohne Auflagen angenommen. Damit steht dem Barockstadt-Team nichts mehr im Wege, um in der kommenden Saison erneut in der ersten Liga an den Start zu gehen.

Insgesamt wurden 25 Anträge geprüft und bewertet, darunter auch sieben Anträge von ProA-Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Der Gutachterausschuss hatte zuvor die finanzielle Situation der Clubs unter die Lupe genommen, während die Liga selbst die formalen Rahmenbedingungen und Nachwuchsarbeit der Vereine prüfte.

Das Ergebnis ist laut Thomas Braumann, Vorsitzender BBL-Lizenzligaausschuss, ein starkes Signal und ein Zeichen dafür, dass trotz der schwierigen Rahmenbedingungen eine wirtschaftlich solide Situation an den Standorten vorzufinden ist. Elf Vereine, darunter auch die MHP RIESEN Ludwigsburg, erhielten die Lizenz ohne Auflagen oder auflösende Bedingungen.

Für die Ludwigsburger ist dies ein erneuter Beweis dafür, dass sportlicher Erfolg und gute wirtschaftliche Arbeit Hand in Hand gehen können. Die Vereinsphilosophie wird durch eine hervorragende Jugendarbeit ergänzt, wodurch es seitens der Liga keinerlei Bemängelungen gab.

Die Entscheidung des Lizenzligaausschusses gibt dem Barockstadt-Team nun die nötige Sicherheit, um sich weiterhin auf ihre sportlichen Ziele zu konzentrieren. Die Fans dürfen sich auf eine spannende Saison freuen, in der die MHP RIESEN Ludwigsburg erneut ihre Stärken unter Beweis stellen dürfen

Folgende Clubs der easyCredit BBL erhalten die Lizenz

Ohne Auflage: ALBA BERLIN, EWE Baskets Oldenburg, FC Bayern München Basketball, FRAPORT SKYLINERS, HAKRO Merlins Crailsheim, MHP RIESEN Ludwigsburg, MLP Academics Heidelberg, NINERS Chemnitz, Telekom Baskets Bonn, Veolia Towers Hamburg.

Mit Auflage*: Basketball Löwen Braunschweig, medi bayreuth, ratiopharm ulm.

Folgende Clubs der easyCredit BBL haben eine auflösende Bedingung** zu erfüllen: BG Göttingen, Brose Bamberg, ROSTOCK SEAWOLVES, SYNTAINICS MBC, Würzburg Baskets.

* Hierbei handelt es sich um die Erbringung von Nachweisen zu bestimmten Stichtagen.

** Hierbei handelt es sich um die Erbringung von Nachweisen zu bestimmten Stichtagen. Werden diese nicht erbracht, ist die unter Vorbehalt erteilte Lizenz wieder zu entziehen.
red

Ludwigsburger Taxifahrer hilft Frauen und wird verprügelt : Frühlingsfest-Freude endet in Gewalt

Ludwigsburg – Am Donnerstagabend (04.05.2023) kam es am Bahnhof Ludwigsburg zu einer Auseinandersetzung, bei der vier Personen verletzt wurden. Zwei 28-jährige Frauen hatten sich gegen 19:15 Uhr mit einem 39-jährigen Mann und dessen 43-jährigem Bruder verabredet, um gemeinsam das Frühlingsfest in Stuttgart zu besuchen. Als die Frauen bemerkten, dass der 39-Jährige stark alkoholisiert war, entschieden sie sich dazu, das Treffen abzubrechen und mit einem Taxi nach Hause zu fahren.

Doch der 39-Jährige versuchte, sie daran zu hindern, indem er das Taxi am Wegfahren hinderte. Der 72-jährige Taxifahrer kam den Frauen zu Hilfe und wurde daraufhin mehrfach von dem 39-Jährigen ins Gesicht geschlagen. Zwei Kollegen des Taxifahrers und ein Passant gingen dazwischen, woraufhin der 43-jährige Bruder auf die beiden jüngeren Taxifahrer losging. Die Polizei wurde alarmiert, doch die Brüder konnten zunächst flüchten.

Einige Stunden später wurden die beiden Brüder in Benningen am Neckar festgenommen, nachdem die Polizei wegen einer Ruhestörung gerufen worden war. Der 39-jährige Mann stand zu diesem Zeitpunkt unter Alkoholeinfluss, der Atemalkoholtest ergab mehr als zwei Promille. Beim älteren Bruder konnte kein Atemalkoholtest durchgeführt werden. Gegen beide Männer wird nun wegen Körperverletzungsdelikten ermittelt.

red

Erfolgsbilanz der vhs Ludwigsburg: 35.000 Menschen haben seit 2005 Deutsch gelernt

Ludwigsburg – Seit 18 Jahren führt die Volkshochschule Ludwigsburg (vhs) Integrationskurse für Menschen mit Migrationshintergrund durch. Im vergangenen Jahr startete erstmals ein Jugendintegrationskurs, der überwiegend mit jungen Menschen aus der Ukraine besetzt ist. Insgesamt 52 Teilnehmende der Integrationskurse, darunter 14 Teilnehmende des Jugendintegrationskurses, haben jetzt den „Deutsch-Test für Zuwanderer” erfolgreich absolviert und ihre Zertifikate erhalten.

Die Zertifikatsübergabe fand im Kleinen Saal des Kulturzentrums statt. Für Jugendliche und junge Erwachsene aus der Ukraine hatte die vhs ein spezielles, den Bedürfnissen der Geflüchteten angepasstes Kurskonzept realisiert. Sie haben in dem integrativen Deutschkurs all das gelernt, was sie benötigen, um im alltäglichen Leben kommunizieren zu können. Spezielle Module bereiteten sie weiterführend auf Ausbildung und Beruf vor. Während des Kurses, der zehn Monate dauerte, wurde auch ein berufsspezifisches Praktikum absolviert.

Daniel Wittmann, der Leiter des städtischen Fachbereichs Bildung und Familie, betonte: „Die Volkshochschule Ludwigsburg ist nicht nur ein Ort öffentlicher Aufgaben, sondern eine Art Laboratorium, in dem passgenaue Angebote entwickelt und weiterentwickelt werden.“ Die vhs fördere gesellschaftliche Teilhabe und den Zugang zum Arbeitsmarkt.

Täglich lernen etwa 300 Personen aus aller Welt in der Volkshochschule Ludwigsburg Deutsch. Die Volkshochschule feiert seit der Etablierung der Integrationskurse im Jahr 2005 ihren 300. Kurs, seither lernten rund 35.000 Menschen Deutsch in diesen Kursen. Etwa zwei Drittel bestehen die B1-Prüfung und verfügen somit über Alltagssprachkenntnisse. Für das Fest zur Zertifikatsübergabe hatten die Absolvent*innen ein Programm vorbereitet. Sie erzählten in Geschichten, Gedichten und Liedern, wie schwer es am Anfang war, sich auf eine neue Sprache einzulassen.

Vadym Stefaniv aus der Ukraine berichtete: „Vor einem Jahr sind wir in ein fremdes Land gekommen und konnten uns noch nicht vorstellen, was uns hier erwartet. Aber wir hatten Glück im Unglück. Die Deutschen können die Menschen in Not sehr gut unterstützen. Wir haben hier nicht nur ein Dach über dem Kopf bekommen, sondern Rundumschutz und eine umfassende Betreuung in allen Lebensbereichen.“ Ergänzend fügte er hinzu: „Am Anfang konnten wir die Deutschen sehr schlecht verstehen, da das wichtigste Kommunikationsmittel – die deutsche Sprache – für uns noch fremd war. Aber Dank der Bemühungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, der Volkshochschule, der Kreissparkasse und unserer Kursleiterin ist uns die erst fremde deutsche Sprache nähergekommen und verständlicher geworden.“

Der Regionalkoordinator des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jürgen Suritsch, zeigte sich von der Darbietung sichtlich gerührt und bemerkte, dass „Feste dieser Art viel öfter stattfinden sollten“. Martina Wörner, Leiterin der Volkshochschule, fragte die Teilnehmenden, wie es nun für sie weiterginge. Ohne Zögern antworteten zahlreiche Absolvent*innen: „Mit B2!“ Seit 2017 hat das Bundesamt für Migration und Geflüchtete sogenannte Berufssprachkurse ins Programm aufgenommen. Sie schließen mit höherem Niveau ab, nämlich B2 und C1, und sind die Grundlage, um anschließend in Deutschland zu arbeiten. Die vhs führt diese Kurse regelmäßig durch. Mit einem gemeinsamen Lied endete der offizielle Teil der Veranstaltung und sie ging in einen geselligen Austausch über.

red

Ludwigsburger Innenstadt: Eltern stellen Diebe nach Kinderraub – Messerattacke verletzt Helfer

Ludwigsburg – Am gestrigen Montagabend (01.05.2023) kam es in der Ludwigsburger Innenstadt zu einem Polizeieinsatz, nachdem zwei Kinder von drei männlichen Tätern im Bereich eines Schnellrestaurants in der Wilhelmstraße bestohlen worden sein sollen. Die Täter entwendeten den Kindern Essen und flüchteten anschließend. Die Kinder informierten daraufhin ihre Eltern, die sich unverzüglich auf die Suche nach den Tätern begaben. Im Bereich eines Schulhofes in der Alleenstraße konnten die Eltern schließlich den 20-jährigen Haupttäter sowie zwei weitere Personen ausfindig machen.

Doch statt die Polizei zu verständigen, riefen die Eltern laut um Hilfe, woraufhin ein 42-jähriger Mann mit zwei weiteren Begleitern zur Unterstützung auf den Schulhof kam. Wie es dann zu dem folgenschweren Streit kam, ist bislang unklar. Bekannt ist jedoch, dass der 20-jährige Haupttäter während des Streits ein Messer zog und den 42-jährigen Mann damit leicht verletzte. Die beiden Komplizen des 20-jährigen Täters flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei.

Die alarmierten Einsatzkräfte konnten den 20-jährigen Haupttäter schließlich festnehmen. Doch auch während der Festnahme kam es zu weiteren Auseinandersetzungen. Der 42-jährige Mann drohte dem Täter und versuchte, ihn anzugreifen. Die Beamten mussten ihn daraufhin zurückdrängen und festhalten, da er sich ihnen widersetzte.

Der 20-jährige Täter wurde auf das Polizeirevier gebracht, wo er vorläufig festgehalten wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt. Der 42-Jährige wurde vor Ort von einer Rettungswagenbestatzung ambulant behandelt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

red

Bewaffneter Raubüberfall in Ludwigsburg: Maskierter Täter bedroht Mitarbeiterinnen und Kunden mit Schusswaffe

Ludwigsburg – Ein bewaffneter Mann betrat am vergangenen Freitag (28.04.2023) gegen 16.45 Uhr eine Verkaufsstelle eines Betreibers der Stadtbuslinien in der Karlstraße in Ludwigsburg und sorgte für einen riesigen Schockmoment. Nach Angaben der Polizei forderte der Täter, vermutlich unter Vorhalt einer Schusswaffe, zunächst einen anwesenden Kunden auf, sich zu setzen, bevor er sich zu den beiden Mitarbeiterinnen hinter dem Verkaufsschalter begab. Dort verlangte er unter Androhung von Gewalt die Herausgabe von Bargeld. Die beiden Frauen übergaben ihm daraufhin mehrere Hundert Euro in einem schwarzen Geldbeutel.

Der Täter, dessen Identität bislang unbekannt ist, flüchtete zu Fuß über die angrenzenden Treppen in Richtung Busbahnhof. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Der Unbekannte soll etwa 175-180 cm groß und schlank gewesen sein. Er trug komplett schwarze Kleidung sowie eine Kapuze über dem Kopf und soll die Anwesenden mit einer silberfarbenen Schusswaffe bedroht haben.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

red

Verkehrsinformationen Ludwigsburg: Die Baustellen und Sperrungen im Überblick

Verkehrsbericht gültig ab Montag, 01. Mai

Besigheimer Straße
Hier besteht voraussichtlich bis Anfang Mai eine halbseitige Sperrung; die Straße ist nur eingeschränkt befahrbar (Herstellung Hausanschluss Fernwärme).

Brucknerstraße
Die Straße ist voraussichtlich bis Ende Juli in zwei Bauabschnitten vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen). 1. Bauabschnitt: von der Händelstraße bis zur Zumsteegstraße, 2. Bauabschnitt: von der Zumsteegstraße bis Auf dem Wasen.

Dorfstraße
Nur am Sonntag, 30. April, ist die Straße ist vollständig für den Fahrverkehr gesperrt (Maibaumaufstellung). Die Umleitung wird vor Ort ausgeschildert.

Eduard-Spranger-Straße
Hier besteht voraussichtlich bis Ende Mai eine Vollsperrung im Kreuzungsbereich Eduard-Spranger-Straße / Peter-Eichert-Straße (Notmaßnahme Gasgeruch). Der Parkplatz vor Ort ist mit einer Umfahrung anfahrbar. Eine Umleitung wird vor Ort ausgeschildert.

Friedrichstraße
Auf Höhe der Friedrichstraße 6 ist der Gehweg für den Fußgängerverkehr gesperrt sowie die Fahrspur teils gesperrt bis voraussichtlich Ende Mai.

Grönerstraße
Wegen Ausbau eines Radwegs bestehen bis voraussichtlich Anfang Juni folgende Einschränkungen: halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr von der Grönerstraße 25 bis zur Grönerstraße 33, die Straße ist eingeschränkt befahrbar. Der Gehweg ist für den Fußgängerverkehr gesperrt, ebenso ist dieser Bereich für den Fahrradverkehr gesperrt.

Heilbronner Straße
Hier kommt es wegen einer privaten Maßnahme (Baugrunderkundungen) zu Einschränkungen und spurweisen Sperrungen bis voraussichtlich Anfang Mai.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 18 besteht bis voraussichtlich Ende September eine halbseitige Sperrung für den Fahrverkehr, der Gehweg ist gesperrt.

Hohenzollernstraße
Auf Höhe der Hohenzollernstraße 21 kann es zu Einschränkungen für den Fahrverkehr sowie auf dem Gehweg kommen bis voraussichtlich Anfang Mai (Hausanschluss Strom).

Justinus-Kerner-Straße
Halbseitige Sperrung auf Höhe der Justinus-Kerner-Straße 20 (Notmaßnahme Wasserrohrbruch) bis voraussichtlich Ende Mai.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende 2023.

Schwieberdinger Straße
Auf Höhe der Schwieberdinger Straße 44 kommt es zu Einschränkungen auf den Fahrspuren (Notaufgrabung wegen Wasserrohrbruch) voraussichtlich bis Anfang Mai.

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Strom, Gas, Sprit: Verbraucher profitieren von Preissenkungen

Seit ihrem Hoch im Oktober sind die Kosten für Energie in den vergangenen sechs Monaten deutlich gesunken. Das geht aus einer Analyse des Vergleichsportals Verivox hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Insgesamt seien die Ausgaben für Heizung, Strom und Sprit um durchschnittlich 29 Prozent zurückgegangen, heißt es darin.

Hätte eine vierköpfige Familie im Oktober 2022 noch durchschnittlich im Jahr 7.926 Euro für Energie ausgeben müssen, so seien es aktuell noch 5.640 Euro. Daran hätten laut Verivox auch die Gas- und Strompreisbremse ihren Anteil: Ohne die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen hätte der vierköpfige Musterhaushalt aktuell 6.043 Euro zahlen müssen. Allerdings lägen die Energiepreise in Summe immer noch knapp 50 Prozent über dem Niveau vor der Energiekrise.

Den größten Preisrückgang spüren Verbraucher dem Portal zufolge beim Heizen. Die Kosten für Gas seien seit Oktober um 41 Prozent zurückgegangen, für Öl um 36 Prozent. Der Strompreis sei um 28 Prozent zurückgegangen – ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahle aktuell 612 Euro weniger als noch vor einem halben Jahr.

Auch an der Zapfsäule kommt es demnach zu Entlastungen: Der Liter Diesel habe sich im Quartalsvergleich um 20 Prozent verbilligt, der Benzinpreis um fünf Prozent.

red

Widerstandskämpferin Sophie Scholl und Ihre Verbindung zur Stadt Ludwigsburg

Ludwigsburg erinnert an die wohl bekannteste Widerstandskämpferin der deutschen Geschichte: Sophie Scholl. Anlässlich ihres Geburtstags am 9. Mai widmen sich die Friedrich-Naumann-Stiftung, die Reinhold-Maier-Stiftung und das Stadtarchiv Ludwigsburg ihrem Leben und Wirken. Die kostenfreie Veranstaltung findet am Dienstag, den 9. Mai um 19 Uhr im Stadtarchiv Ludwigsburg in der Mathildenstraße 21 statt.

Studierende der Pädagogischen Hochschule Weingarten haben eine Klangcollage geschaffen, die einen sehr persönlichen Zugang zur Persönlichkeit Sophie Scholls bietet. Die Buchautorin Maren Gottschalk eröffnet mit einem Impulsvortrag zur Biographie Sophie Scholls eine Podiumsdiskussion, die von Hilke Lorenz, Redakteurin der Stuttgarter Zeitung, moderiert wird. Die Weiße Rose und die Erinnerungskultur in Deutschland sollen dabei aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Neben Maren Gottschalk nehmen Andreas Höftmann von der PH Weingarten und Simone Werner-Mehl, die Leiterin der Ludwigsburger Sophie-Scholl-Schule, an der Diskussion teil.

Sophie Scholl wurde 1921 in Forchtenberg geboren. Als Kind lebte sie von 1930 bis 1932 mit ihrer Familie in Ludwigsburg. Im Jahr 1942 gründete sie zusammen mit ihrem Bruder Hans und anderen die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, die zum Ziel hatte, die Öffentlichkeit über die Grausamkeiten des Nationalsozialismus aufzuklären. Im Februar 1943 wurde Sophie Scholl verhaftet und im selben Jahr hingerichtet.

Die Erinnerung an Sophie Scholl und die Weiße Rose bleibt bis heute lebendig. Mit der Veranstaltung im Stadtarchiv Ludwigsburg soll das Andenken an Sophie Scholl und ihren Kampf für Freiheit und Menschlichkeit gewürdigt werden. Aufgrund begrenzter Sitzplätze wird um Voranmeldung gebeten. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Voranmeldung sind unter https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/pvij6 zu finden.

red